• #1

Trennung aufgrund des Urlaubs? Was meint Ihr?

Ich schreibe hier um Meinungen einzuholen und hoffe auf Gedankenanstösse. Also: Ich überlege, ob ich (47) meinen Partner (51) mit unserer gemeinsam gebuchten Urlaubsplanung für uns und seine Töchter (9,15) diesen Sommer allein lassen soll. Wir sind seit vier Jahren zusammen und haben diverse Projekte (getrennt) laufen. Dieser geplante Urlaub wäre sehr teuer und fände wieder nur gemeinsam mit seinen Töchtern statt. Ich wünsche mir seit vier Jahren einen Relax-Urlaub zu zweit mit Stränden und durch die Gegend fahren. Daraus wird stets mit neuen Gründen/falschen Vorwänden und Knock out Argumenten nichts. Für uns beide fehlt angeblich die Zeit, das Geld oder ich habe falsch auf einen Vorschlag seinerseits reagiert (!!).

Ich sehne mich nach Strand und Meer zu zweit. Ich denke also darüber nach, in diesem Jahr einfach mal eine Woche allein in einen Klub wegzufahren und ... tja, dann wahrscheinlich kurzfristig vorm gemeinsamen Wegfahren mal seinen Spruch anzubringen: Dafür habe ich derzeit kein Geld. Stimmt sogar. Beides ginge sich für mich sicher nicht aus. Ich sehe auch nicht ein, dass ich seinen Urlaub mit Family mitfinanziere wenn meine Wünsche so ignoriert werden.

Bis auf zwei Wochen im Jahr ist sein Urlaub stets vertraglich seinen Töchtern gewidmet. Zu viert Kitzbühel (keine einzige Abfahrt mit mir) zu zweit ein Wochenende Pilzesammeln im Sommer. Meist sind auch dann danach gleich wieder seine Töchter da um "die verlorene Zeit einzuholen". Mit denen verstehe ich mich echt gut, aber es ist wirklich nicht dasselbe und auch ab und an anstrengend. Kids halt. Ich gönne ihnen alles und mag sie, aber ich möchte auch meine Zeit nur mit meinem Partner genießen.

Dieser aber handelt aus meiner Sicht sehr oft auf meine Kosten - zu Gunsten seiner Exfrau (Termine), Töchter und dann auch der restlichen Familie. Geäußerte Wünsche dagegen oder ein Anliegen (z.B. ein Festival von mir, wo er am Anfang noch fast auf den Knien lag mich begleiten zu dürfen - dann im Folgejahr hatten seine Kinder Termin bei ihm und es wurde statt dessen an diesem Abend Twilight geguckt und ich konnte allein hingehen. Alle meine Kollegen waren mit ihren Partnern dort.) werden mit Schreitiraden und Machtspielen (Abhauen, Kränken, etc.) vergolten. Es ist leider oft so.

Freunde hab ich einige, wie halt üblich in meinem Alter. Aber die sind auch alle in Beziehungen, haben Kinder und machen ihr Ding. Ich hätte halt auch gern wen, der mit mir "unser Ding" macht... Ich liebe ihn und er liebt - angeblich - mich. Mir kommt vor, unsere Beziehung darf ich so "nebenher" und "zwischendrin" perfekt "machen". Es ist auch nicht so, dass ich nicht selbstständig bin oder ständig an ihm klebe. Unterm Jahr bin ich selbst kaum daheim. Aber das bekommt er kaum mit, er ist beruflich noch weniger da.
 
  • #2
Hm...wieder eine gute Geschichte, die mir ( und uns ? ) hier zeigt, dass man als Partnerin eines Mannes immer in der zweiten Reihe steht.
Das findet wohl keine Frau schön.
Sie findet aber auch keinen Mann schön, der seine Kinder nicht liebevoll und ausgiebig betreut.
Der lieber mit anderen Leuten ( z.B. der Partnerin ) allein in den Urlaub fährt, als möglichst viel Zeit mit den Kindern zu verbringen.
Welche Frau will einen Mann haben, der lieber mit ihr auf ein Festival geht, nur weil er es ihr versprochen hat, als mit seinen Kindern zuhause zu bleiben und fernzusehen, wenn sie ihn brauchen ?

Naja, klar, du hättest das gerne gehabt, aber denke doch mal darüber nach. Dein Freund ist ein toller Vater und beweist damit einen guten Charakter, meinst du nicht ?
Stell dir mal vor, das wären euere gemeinsamen Kinder, ihr seid geschieden und dein Ex-Mann ( also dein Freund ) hat eine neue Partnerin.
Fändest du es nicht auch toll, dass sich dein Ex so super und eure Kinder kümmert ? Dass sie ihm wichtiger sind als die neue Frau ?

Nun, wie vermeidest du ein solches Dilemma ?
Da gibt es nur einen Weg: lasse dich nicht mit einem Mann mit ( kleinen ) Kindern ein.
Du wirst niemals an erster Stelle stehen, falls er ein guter Mann ist. Und einen schlechten willst du ja nicht.

w 50
 
  • #3
Das hat man hier schon öfter gelesen: Ein Mann, der mit Leib und Seele Vater ist und dann eine neue Partnerin hat - und die muss dauernd zurückstehen. Super-Papa, aber leider absolut kein Super-Partner. Bei Uneinsichtigkeit seinerseits, fehlender Kompromissbereitschaft, etc, wirst du dir wohl einen anderen Mann suchen müssen. Oder kannst du dich daran gewöhnen, immer das fünfte Rad am Wagen zu sein? Ich glaube, keine liebende Frau kann das.
 
  • #4
Liebe FS,
dass ein Mann mit Vaterpflichten nicht frei über 6 Wochen Urlaub verfügen kann und auch nur über eine überschaubare Anzahl an freien Wochenenden und dass seine finanziellen Mittel wegen Unterhaltsverpflichtungen begrenzt sind, muss Dir doch klar sein, wenn Du anfängst ihn zu daten. Das ist auch ok, auch die Mutter hat ein Recht auf kinderfreie Zeiten.

Die Fakten sind:
- er kann nicht 4 Wochen mit seinen Töchtern wegfahren UND 2 Wochen mit Dir am Strand relaxen, weil er das Geld nicht hat.
- Du kannst nicht 4 Wochen Familienurlaub in der Hochsaison mitfinanzieren UND 2 Wochen Wellnessurlaub machen.

Du magst zwar die Töchter, kannst den Urlaub mit ihnen nicht genießen, weil es keine Paarzeiten gibt. Also erspar' Dir den Frust, lass' ihn den Familienurlaub allein machen und leiste Dir selber einen Strandurlaub. Du musst ja keine Paarhochburg buchen. Relaxen am Strand kann man nun wirklich gut als Single.
Du hast einen anspruchsvollen Job und Du brauchst Deine Off-Zeiten.

Ich glaube nicht, dass allein an den unvereinbaren Urlaubswuenschen eure Beziehung scheitern muss. Da liegt noch woanders der Hund begraben. Der Man will nicht so eine Beziehung wie Du.
.... werden mit Schreitiraden und Machtspielen (Abhauen, Kränken, etc.) vergolten.
... Mir kommt vor, unsere Beziehung darf ich so "nebenher" und "zwischendrin" perfekt "machen"..
Schreien und infantiles Wegrennen finde ich ein NoGo unter erwachsenen Menschen. Er hat sich in Eurer Startphase Mühe gegeben und kaum hat er Dich am Haken ist Beziehungspflege die nicht seinem Restfamilienmanagement dient passé. Du klammerst Dich an ihn, weil Du nicht allein sein willst, obwohl es bei Euch nicht passt.
Deine Beziehungswuensche kann und will dieser Mann nicht erfüllen - seine Restfamilie hat immer Vorrang.

Genauso ist es ein NoGo, ihm jetzt unmittelbar vor dem gemeinsam gebuchten Urlaub kurzfristig abzusagen aus billigen Rachemotiven oder weil Du was bei ihm erzwingen willst. Das kannst Du Dir sparen, funktioniert nicht und frustriert Dich noch mehr.
Geh' mal in Dich, ob Du den gemeinsamen Urlaub nicht absagst, weil Du zu gestresst bist für Familienurlaub und stattdessen lieber allein Erholurlaub machst. Du liest Dich, als hättest Du das dringend nötig.
 
  • #5
Also ich finde deine Vorstellung völlig legitim. Klar ist es schön, wenn er ein guter Vater sein will, aber deswegen muss er dich nicht jedesmal bei deinen Wünschen vor den Kopf stoßen.

Ich denke, ihm würde auch niemand vorhalten, dass er ein schlechter Vater ist, wenn er gelegentlich mal ein Kinder-Wochenende absagt oder verlegt. Oder die Kinder mal zu den Großeltern gehen - das macht den meisten doch auch Spaß.

Im Sinne eines guten Verhältnisses sollte doch auch die Mutter für eine flexible Lösung offen sein, kann sie doch auch auf ein Entgegenkommen hoffen, sollte sie mal etwas anderes vorhaben.

Ich finde es furchtbar, wenn eine strikte Umgangsregelung das Leben bestimmt und man nicht anders miteinander klarkommt.

Da alles Reden und Bitten nichts genützt hat, würde ich auch so verfahren, wie du es vorhast und einfach allein in den Urlaub fahren. Vielleicht wird ihm dann bewusst, dass dir dein Anliegen sehr ernst ist.

Es ist oftmals effektiver, das Verhalten zu spiegeln als sich den Mund fusselig zu reden.
 
  • #6
Es gibt ja ein Zwischending - klar, seine Töchter sind ihm maximal wichtig. Das ist so - und ist auch gut so.
Allerdings haben die beiden auch eine Mutter. Und die kann auch mal an einem Samstag mit den beiden fernsehen, wenn ihr beide auf ein Festival wollt.
Nun gut, die Grosse wird bald eigene Wege gehen. Was ja auch gut und richtig ist. Wie dann die Kleine reagieren wird ?
Ich würde in dem Falle darauf bestehen, dass im nächsten Jahr eine kleine Reise mit den Töchtern ansteht - und ein richtiger Urlaub für euch beide. Wäre das eine Möglichkeit?
(Ich habe selbst eine Freundin mit (erwachsener) Tochter. Und bin dieses Jahr froh, dass die beiden zusammen Urlaub machen werden, da ich nur eine Woche weg kann. Die eine Woche gibts dann aber mit der Freundin alleine)
 
  • #7
Ich denke also darüber nach, in diesem Jahr einfach mal eine Woche allein in einen Klub wegzufahren ...
Alles, was du über deine Beziehung schreibst, schreit geradezu danach endlich einmal etwas für dich zu tun, einfach mal alleine wegzufahren und es dir gut gehen zu lassen.

Denke nicht länger darüber nach, - buche diesen Club-Urlaub so schnell es geht.

Du solltest dich nicht von deinem Freund vertrösten lassen, bis du alt und grau bist.

Für deinen Spaß bist du alleine verantwortlich, denn dein Leben ist die Summe deiner Entscheidungen ...
 
  • #8
Ich ( w 48) kenne diese Problematik aus meiner eigenen Erfahrung mit meinem Exmann und den gemeinsamen Kindern und kann Deine Gedankengänge gut verstehen.
Wichtig ist, dass Du sie auch durchziehst.
Sage Deine Teilnahme am geplanten Urlaub ab und erhole Dich so, wie Du es am besten findest. Ich nenne es Selbstfürsorge.
Klar, dass dies ein kleiner Donnerschlag wird, aber er wird heilsam für alle sein.
Ich habe meinem Ex 20 Jahre lang die Bitte vorgetragen, doch mal Urlaub ohne Kinder in meinem Lieblingsurlaubsland zu machen. Nachdem nichts passierte, wusste ich, dass ich es allein in die Hand nehmen muss. Ich hatte einfach Panik, dass ich, wenn ich weiterhin nachgebe, nicht mal im Rentenalter dorthin komme. Wusste aber auch nicht, ob "man das macht", einfach alleine zu verreisen.
Irgendwann schrieb mir eine Freundin, sie hätte mit ihrer Tochter einen Weiberurlaub gemacht, ohne ihren Mann. Dafür durfte der auch allein mit Freunden weg.
Ja, das war dann der Startschuss für mich. Ich dachte, wenn die Freundin das macht, bin ich nicht die einzige, die sich so arrangiert. Meine Älteste und ich planten und sparten auf einen Kurztrip in meinem Lieblingsland. Diese Reise verlief so harmonisch wie noch kein Urlaub mit ganzer Familie. Seitdem ist es ein festes Ritual geworden und meine Große ist meine liebste Reisebegleitung.
Jetzt, wo ich den Vergleich habe, wie unterschiedlich Urlaube sein können (Familienurlaub mit Teenies, wo man immer gut zureden muss und IMMER wegsteckt oder Urlaub mit einer Person, mit der man GENIEßT), kann ich Dir nur raten: Werde nicht noch älter mit der üblich weiblichen Kompromißbereitschaft.
Weißt Du, als ich erstmals auf meinen geliebten Klippen stand, meine freudestrahlende Tochter neben mir, da weinte ich, weil ich die verlorenen Jahre betrauerte, in denen ich aus Angst vor Konsequenzen nicht wagte, mir Gutes zu tun. Wie alt ich geworden war, um das jetzt erst zu erleben.
Letztlich versuchte mein damaliger Mann natürlich, mir die Reise so schlecht wie möglich zu reden, ein guter Indikator für den Zustand einer Ehe, die zu einem "Schmarotzertum" verkommen war.
 
  • #9
Was Du das beschreibst, ist ziemlich normal für Männer mit Kindern. Du kannst das nicht ändern, sondern Dich nur entweder damit arrangieren oder Dich trennen. Ich kann Deinem Frust aber durchaus gut verstehen. Eine Möglichkeit: Habe selbst Spaß ohne ihn und mach was alleine, wenn er mit seinem Töchtern unterwegs ist, und zwar für Dich und nicht als Strafmaßnahme. Ich hatte immer wieder Zeiten, wo ich entweder single war oder das gemeinsame Wegfahren nicht passte. Im Moment habe ich einen Freund, der immer mitkommt. Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich manchmal danach sehne, mal alleine einen schicken Wellness- oder Sporturlaub zu machen, wo ich von morgens bis abends mein eigener Herr bin. Vielleicht hilft Die diese Vision und deren Realisierung!, die Dinge locker zu sehen und Deine Vorstellungen von der idealen Beziehung loszulassen. Es gibt keine ideale Beziehung, schon gar nicht mit einem Second-Hand-Mann. Aber der Second-Hand-Mann hält ungeahnte Freiheiten bereit!
 
  • #10
Ich denke, aus der Sicht der Eltern-Kind-Beziehung ist es schon ziemlich schön, wie er sich seinen Kindern gegenüber verhält. Schließlich prägt die Kindheit das ganze Leben, und er schafft seinen Kindern regelmäßige schöne Erlebnisse, von denen sie auch als Erwachsene zehren können: ein Vater, der sie liebt, dem sie wichtig waren, und der im Rahmen seiner Möglichkeiten viel Zeit mit ihnen verbracht hat. Dies macht Kinder zu selbstsicheren Erwachsenen.

Ich versuche mir vorzustellen, dass, wenn es eure gemeinsamen Kinder wären, das Problem wahrscheinlich gar nicht auftauchen würde, weil die Kinder dann ja auch die meiste Zeit bei euch wären, oder? Gut, auch Eltern brauchen gemeinsame Zeit, aber wenn es um Urlaub geht, fahren doch die meisten Familien MIT ihren Kindern weg.

Grundsätzlich kann man die Kinder nun mal nicht wegdiskutieren, und es ist -zum Unglück der Fs - nun mal seine Entscheidung, welchen Stellenwert er seinen Kindern im Leben einräumt. Ich finde, sowas ist ein gutes Beispiel, dass Männer mit Kindern trotz Trennung eben immer noch Familienväter bleiben, ob getrennt oder nicht, sie bleiben Familie. Daran ist nichts zu rütteln. Was das bedeutet, erfährt die FS am eigenen Leib.
Entweder man integriert sich in diese schon bestehende Familie, oder es ist leider der falsche Partner.

Das ist auch der Grund, warum ich als kinderlose Frau mittlerweile nach einigen Erfahrungen einen Bogen um Männer mit Kind mache. Nicht weil ich sie dafür verachte, dass sie Kinder haben, aber weil ich eben solche Situationen kenne, und für mich entschieden habe, dass ich meine eigene Familie haben will, und mich nicht in schon bestehende unterordnen und zurückstecken will.

Was du genau willst, liebe FS, müsstest du vielleicht nochmal an dir erforschen, vielleicht kannst du ja doch irgendwie damit leben und zurückstecken, wenn alles drumrum doch schön ist. Irgendwann sind die Kinder ja auch mal groß.
Oder du hast halt einen Partner gewählt, der nicht in deinen Lebensentwurf passt. Das ist eine Erfahrung für dich, aus der du viel für die Zukunft lernen kannst.
 
  • #11
Mir war schon nach dem Lesen der ersten Sätze ganz schwummrig.

Du hast Dich ganz einfach in einen Mann verliebt der nicht zu Deinen Vorstellungen von Zweisamkeit passt.
Eine Idee wie es meiner Meinung nach laufen muss damit alle glücklich werden:

Als ehemalige Alleinerziehende habe ich einen Mann kennengelernt der uns als Familie gesehen und angenommen hat. Niemals hat er verlangt oder gewünscht nur alleine mit mir Urlaub zu machen.

Wir waren immer zusammen weil der Kindsvater sich nie gekümmert hat.

Wenn wir alleine waren dann weil die Grosseltern auch mal die Enkel um sich haben wollten.

Nun, Jahre später sind wir zu Zweit und geniessen es auch sehr.
Aber alles zu seiner Zeit.

Du bist meiner Meinung nach auch nicht die richtige Partnerin für ihn und klingst sehr egoistisch und einfach total unreif.

Such Dir doch bitte einen Singlemann dessen Priorität DU bist, der mit Dir Talabfahrten macht usw.

Viel Erfolg
 
  • #12
Geäußerte Wünsche dagegen oder ein Anliegen werden mit Schreitiraden und Machtspielen (Abhauen, Kränken, etc.) vergolten.
Wie jetzt, Dein Freund oder das jüngere Mädchen oder beide Töchter? Sollte Dein Freund Dich anschreien und Machtspiele treiben, würde ich mal überlegen, ob ich mir das geben muss. Ich vermute, er sieht in solchen Momenten, dass er Deine Bedürfnisse und seine Bedürfnisse, die vielleicht aus einem schlechten Gewissen gegenüber den Kindern resultieren, nicht unter einen Hut bekommt, und reagiert deswegen wie ein Kleinkind.

tja, dann wahrscheinlich kurzfristig vorm gemeinsamen Wegfahren mal seinen Spruch anzubringen: Dafür habe ich derzeit kein Geld. Stimmt sogar.
Na, wenn es stimmt - wieso dann anders handeln? Sag es ihm, aber jetzt aus Niedertracht und Rachegedanken das erst kurz vorher zu machen, finde ich nicht gut. Dann wäre das in meinen Augen ein Bekriegen in der Beziehung, statt das ganze auf eine vernünftige Ebene zu bringen. Da fänd ich eher besser, diesen Konfliktherd aufzulösen, indem ich das abhake, jemals einen Urlaub zu zweit zu haben, und dann zu gucken, ob ich damit klarkomme. Ich meine, wie lange willst Du warten? Bis die Töchter selber sagen, dass sie nicht mehr wollen? Du siehst ja, dass er keinerlei Bedürfnis hat, den Haupturlaub mit Dir allein zu verbringen. Ich finde es aus Sicht der Töchter auch schön, dass er nicht lieber allein mit seiner Freundin verreist als mit seinen Kindern. Aber für Dich ist es blöd, weil Du den Mann im Urlaub für Dich allein haben willst, als sei er ohne Familie.

Aber das bekommt er kaum mit, er ist beruflich noch weniger da.
Irgendwie bist Du emotional "unterernährt" in eurer Beziehung. Ich seh aber nicht, wie sich das ändern könnte, denn er zeigt ja andauernd, dass er das gar nicht will. Vielleicht bist Du wirklich nur so eine Art Lückenfüller, der keine eigenen Bedürfnisse befriedigt bekommt und nebenher das Leben ein bisschen angenehmer machen soll.
Ich finde auch verständlich, dass Du Zeit zu zweit willst, aber Du erkennst nicht, dass es er dazu weder überredet noch dauerkritisiert werden kann, damit er das auch wollen soll. Und was hättest Du von einem Partner im Urlaub, der ein Gesicht zieht, der woanders sein will, der noch jemand anderes bei sich haben will und sich schlecht fühlt, weil derjenige nicht da ist? Wäre das noch schön für Dich? Er will es halt nicht. Also handle lieber, mach allein den Urlaub, den Du willst, statt Dich immer einzupassen in sein Leben, und frag Dich, ob Du mit der Beziehung so, wie sie jetzt läuft, klarkommst in Zukunft, statt ihn ändern zu wollen.
 
  • #13
Also wenn mir ein Urlaub zu teuer ist dann mache ich ihn nicht. Ganz einfach. Und wenn es mir nicht gefällt dann schon mal gar nicht. Warum soll ich viel Geld, das ich nicht habe, für etwas ausgeben, das ich nicht mag. Darüber hinaus ist der Urlaub zum Erholen da. Also - mach das, was du dir leisten kannst und wobei du dich erholst. So, wie sich dein Text liest wird dich niemand vermissen. Traurig aber so kommt das bei mir rüber.
Und warum überlegst du, ob das deinem Partner recht ist? Ihn interessiert es doch auch nicht, wie du dich fühlst und zieht sein Ding durch (das meine ich nicht wertend, ich finde es gut, dass er sich um seine Töchter so doll kümmert). Gleiches Recht für alle.
 
  • #14
Wer Skifahren in Kitzbühel macht und sonstige teuren Urlaube, der hat Geld sonst würde er nach Holland fahren oder an die Ostsee. Daran kann es also nicht liegen. Es liegt daran, dass er jede freie Minute mit seinen Töchtern verbringen will. Was ja sein gutes Recht ist aber ein bisschen Bewegung in Richtung neue Partnerin ist immer möglich wenn man denn will - so wie @Tom26 das geschrieben hat.
 
  • #15
Das ungünstige an der Rolle der Partnerin des Vaters, dass sie undankbar ist. Du bist nicht die Mutter und der Urlaub ist keine herrliche gemeinsame Familienzeit in der man sich gemeinsam endlich mal wieder näher kommt und viel gemeinsam macht. Du stehst immer etwas außen vor, auch wenn alles noch so nett ist.

Allerdings auch Paare haben gemeinsame Paarzeiten, wenn sie Eltern sind. So sollte es jedenfalls sein.
Genau das würde ich ihm sagen und zwar sehr ernst. Du brauchst dringend eine gemeinsame Zeit nur mit ihm allein. Ich würde ihm aber auch deine etwas undankbare Rolle verdeutlichen.

Nichts spricht dagegen sich mal zwei Wochen in aller Ruhe alleine in die Sonne zu werfen. Den Wunsch verstehe ich völlig. Habe ich auch schon gemacht und fand es sehr schön. Den teuren Familienurlaub würde ich absagen.
Wenn meine Wünsche so gar nicht beachtet werden, dann bin ich weder dazu da, für ihn das Sahnehäubchen auf seinem Urlaub mit seinen Kindern zu sein, noch immer nur seinen Wünschen zu entsprechen, wenn meine so gar nicht beachtet werden.
Das habe ich für mich sehr gründlich gelernt und da auszubrechen und das Verhalten zu spiegeln kann ich nur empfehlen. Es ist sehr wirksam.
An seiner Reaktion siehst Du dann auch, wieviel Du ihm bedeutest und kannst entsprechend weitere Entscheidungen treffen.
 
  • #16
Liebe FS

Ich finde deinen Wunsch legitim.
Und es gibt auch Väter, die sich um ihre Kinder kümmern und die Beziehung zumindest ein bisschen pflegen. Die ihre Kinder nicht auf ein Podest stellen und sie immer die erste Geige spielen.

Das muss der Mann aber auch wollen, ihm muss seine Partnerin auch wichtig sein UND er muss das mit der Ex Frau klar kommunizieren.
Was Ex Frau erwartet ist das eine, was tatsächlich machbar ist, das andere. Ich finde auch dein Freund hat ein Recht darauf seine Beziehung zu pflegen und er könnte es, wenn er es wollen würde. Aber genau da liegt der Hund begraben. Er hat einfach eine andere Vorstellung von Beziehung und ihm reicht es so, wie es ist. Wichtig ist für Kinder in erster Linie nicht wie viel Zeit sie mit ihrem Vater haben, sondern wie intensiv diese verbracht wird. Es wäre auch Zeit für dich da, aber er möchte keinen Ärger mit der Ex und ihm ist es egal wie du dich dabei fühlst.

Was kannst du also tun? In eurem speziellen Fall, bleibt dir nur es 1. zu akzeptieren, denn ändern wird er nichts daran. Bedeutet für dich alleine deinen Strand Urlaub zu machen und ihn aber im Gegenzug auch alleine mit seinen Kindern in den Urlaub fahren zu lassen (wirst mal sehen wie anstrengend so ein Urlaub wird, wenn Mann alles alleine managen muss) ODER 2. du trennst dich und suchst dir einen Mann ohne Kinder, der mit dir Paarzeit genießen kann.

Was dein Weg ist und wann deine Schmerzgrenze erreicht ist, kannst nur du wissen. Ich lese aus deinem Beitrag aber sehr viel Frust raus und den dringenden Bedarf mal etwas für dich zu tun, etwas was dir gut tut! Deshalb würde ich sagen, lass ihn alleine mit den Kids fahren und mach du in der Zeit etwas was dir gut tut. Dann hast du auch Zeit dir Gedanken zu machen wie du dir dein weiteres Leben vorstellst und er spürt erste Konsequenzen seines ignoranten Verhaltens.

Ich würde mich niemals im Leben mehr auf einen Mann mit (nicht volljährigen) Kindern einlassen, so traurig das ist. Und ich würde dir raten, dir einen solchen Mann zu suchen, denn in eurer Beziehung liegt noch viel mehr im argen.

Alles Liebe für dich
 
  • #17
Ich überlege, ob ich (47) meinen Partner (51) mit unserer gemeinsam gebuchten Urlaubsplanung für uns und seine Töchter (9,15) diesen Sommer allein lassen soll.
Das wäre für alle Beteiligten besser. Was für Urlaubsfreude soll denn bei den derzeitigen Gegebenheiten aufkommen? Vielleicht rennst du ja offene Türen ein, vor allem bei den Töchtern.

Allerdings macht der Ton die Musik. Und mit diesem Ton, sowohl deinerseits (säuerlich- latent vorwurfsvoll aggressiv) als auch seinerseits (offen eingeschnappt aggressiv) werdet ihr keine Probleme lösen.
 
  • #18
Einen Vater, der sich auch nach der Trennung liebevoll um seine Kinder kümmert und ihnen eine weiterhin hohe Priorität in seinem Leben einräumt, finde ich prima. Es gibt genügend Fälle, in denen das deutlich schlechter (für die Kinder) läuft.

Umgekehrt betrachtet setzen viele alleinerziehende Mütter bei der Partnerwahl voraus, dass der neue Mann Mutter und Kind(er) im Gesamtpaket nimmt, viele suchen einen Ersatz-Papi, der den Nachwuchs nahezu liebt, als wäre es der eigene.
Womöglich hat dein Partner ähnliche Gedanken und freut sich, wenn er mitsamt Kids so angenommen wird, wie er ist.
Man stelle sich vor, ein Mann würde wagen zu sagen "den Urlaub für deine Gören finanziere ich doch nicht mit" - das Geschrei wäre groß.

Es gibt auch Väter, die wegen der Trennung ein schlechtes Gewissen gegenüber den Kindern haben, und dies um jeden Preis wieder gut machen wollen.
Und Ex-Frauen, die derart gestrickten Männern bei jeder noch so kleinen Verfehlung den Kopf abreißen und null kompromissbereit oder flexibel sein wollen.

Auf kleinliche Racheakte solltest du verzichten, wenn dir diese Beziehung etwas bedeutet. Das bringt euch nicht weiter.
Stattdessen lieber in einem ruhigen, vorwurfslosen Gespräch seine Motive hinterfragen. Warum er den Spagat zwischen dir und den Kindern nicht hinkriegt (oder hinkriegen will).
Ihm dann deine Wünsche darlegen und mit ihm einen Kompromiss aushandeln, dich auch nicht davon abbringen lassen.

Falls ein Kompromiss, wie du ihn dir wünschst, mit ihm nicht möglich ist, solltest du deine Zukunft mit ihm überdenken. Möglicherweise machst du allein Urlaub - auch dies könnte eure Übereinkunft sein.
Oder aber du empfindest seine Verpflichtungen als so beziehungsschädigend, dass du dir lieber einen ungebundenen Mann suchen möchtest.
 
  • #19
Ich verstehe dich, aber ich finde es auch gut, wenn Väter sich um Kinder kümmern.
Warum nicht einen Streit umgehen und dafür die Verständnisvolle und Großzügige spielen (oder sein)?
Mach ihm doch den Vorschlag, er solle sich mal ausgiebig um seine Töchter kümmern und einen richtigen Vater-Kind-Urlaub machen, du möchtest da nicht stören, die Töchter freuen sich sicher, wenn sie ihren Papa ganz alleine haben. Du steckst zurück und verzichtest auf ihn.
Ist doch dasselbe, als wenn du beleidigt sagst "mach doch deinen Urlaub alleine, ich mag nicht". Wenn es dann soweit ist, kannst du dann ja ganz spontan eine Woche mit einer Freundin ans Meer fahren.
Mach das ein paarmal, dann wird er Sehnsucht danach haben, mal mit dir etwas zu machen, auch wenn es nur ein langes Wochenende ist.
Und denke daran, die Kinder werden älter. Die 15jährige fährt max. noch 2 Jahre mit Papa in Urlaub.

Mein Partner hat auch 2 Kinder und fährt regelmäßig je 2 Wochen mit jedem Kind einzeln in Urlaub, also mindestens 4 Wochen im Jahr. Und das in den Ferien, die auch meine einzige Urlaubszeit ist.
Ich fahre dann halt mal 2 Wochen alleine und 2 Wochen fahren wir gemeinsam. Muss ja nicht teuer sein, es geht da ums Zusammensein. Klappt prima mit etwas gutem Willen.
 
  • #20
Erstmal vielen Dank für Eure/deine sehr brauchbaren Anregungen. Einiges davon hab ich mir wirklich selber schon gedacht, aber es tut gut, das mal von anderen zu lesen und auch in die Erfahrungen anderer Einblick gewinnen zu können. Es waren ganz unterschiedliche Aspekte dabei.

Es ist mir klar, dass mein Partner nicht allen Bedürfnissen gerecht werden kann. Und ich bin nicht der Typ, der kleinkarierte Rachepläne schmiedet oder anderen was nimmt.

Seine Kids waren auch bei mir stets in vorderer Reihe weil eben die Situation von Anfang an schwierig war. Wir haben mit harter Arbeit, viel Spiel, Kochen und vielen Geschichten nun eine sehr gute Beziehung zueinander aufgebaut. Diese basiert auf Vertrauen, Spaß und gegenseitiger Zuneigung. Wirklich, ich bin immer dabei. Basically: sie wissen, ich bin wer auf den man sich verlassen kann. Wir lachen, teilen Musik, Freude und Leben wenn sie da sind. (Wenn sie sich weh tun und der Papa und ich in der Nähe sind, dann rennen sie automatisch zu mir, nur so als Beispiel.)

Und mein Freund ist so ähnlich gestrickt wie ich. Er würde sicher nicht happy sein. Wir haben viel drüber geredet dass unsere Entwürfe nicht zueinander passen und wir uns trotzdem lieben. Er ist stur. Ich bin stur. Und wir wollen trotzdem zusammen sein - da sind wir gemeinsam stur. Wo wir uns finden ist, dass wir unendlich viel Spaß haben wenn wir was unternehmen, wir die selben Werte haben und ein gutes Heim als Basis für alles was wir tun wollen aufgebaut haben. Und für alle, die wir lieben. Das kann man nicht so einfach aufgeben, auch nicht, wenn man "unreif, egoistisch und infantil ist".

Ich habe auch auf Basis - nicht lachen - der Antworten hier meine Entscheidung getroffen. Ich mache mir eine persönliche Bucket List für 3 große Dinge, die ich für mich vor dem Wegfahren machen möchte mit dem Ziel selbstständiger zu sein und mich zu erholen. Und 3 Aktivitäten, für die ich diesen Herbst danach in meinem Berufschaos Platz räumen werde.
 
  • #21
Ich überlege, ob ich (47) meinen Partner (51) mit unserer gemeinsam gebuchten Urlaubsplanung für uns und seine Töchter (9,15) diesen Sommer allein lassen soll. Wir sind seit vier Jahren zusammen und haben diverse Projekte (getrennt) laufen.
Als Mann mit AE-Partnerin kann ich mich an manchen Stellen Deines Textes nur wundern. Von uns Männern wird meist sehr weitgehend erwartet, dass wir uns an alles anpassen, was eine AE-Mutter so an Verpflichtungen hat. Nicht im Urlaub, sondern im Alltag. Egal, ob der Abend gerade gemütlich wird und die Kleine nicht schlafen kann, ob Urlaubstage erstmal dazu dienen, die Schulferien abzudecken oder ob der Tagesablauf sich erstmal nach dem Nachwuchs richtet). Ich akzeptiere das selbstverständlich gerne, denn ich habe es mir ja so ausgesucht. Bei uns ist auch ganz klar, dass ich hier und da eben mal alleine unterwegs bin, wenn Geld oder Zeit eine gemeinsame Tour nicht erlauben. Aus einem geplanten und gebuchten Urlaub auszusteigen finde ich in dem Rahmen ein unmögliches Verhalten.

Du hast Dir einen Partner ausgesucht, der Kinder hat und einer der Männer ist, die sich auch um ihre Kinder kümmern. Ich finde das gut. Wenn Du ein Problem hast, solltest Du nicht jammern, sondern entweder Deine dann ja falsche Partnerwahl korrigieren. Frauen um die 50 tun sich da eher schwer nach Aussagen der Damen hier, die meisten wollen keine deutlich älteren Interessenten oder keine Affären mit jüngeren. Von den gleichalten Männern hat eben der eine oder andere noch Teenies oder ist beziehungsunfähig.
Oder vereinbare in der Beziehung Regelungen so, dass sie für beide in Ordnung sind. Oder einfach Single bleiben, dann musst Du Dich nirgendwo anpassen.
 
  • #22
Liebe FS,
Du schreibst so ruhig und scheinst eigentlich mit den Kindern auch gut zu recht zu kommen.

Natürlich stehen die Kinder an 1. Stelle. Aber es ist doch ein Unterschied, ob die Kinder an 1. Stelle stehen, oder ob die Lebenspartnerin ausgeschlossen wird, indem er ihr das Mitspracherecht bei gemeinsamen Aktivitäten entzieht.

Was lernen die Töchter denn aus seinem Verhalten? Der Mann entzieht der Lebenspartnerin bei der Urlaubsplanung das Mitspracherecht, er zieht sein Ding kompromisslos durch, zahlen soll die Lebenspartnerin aber schon. Lernen sollte sie aber, in der Familie - und ja, die neue Partnerin in einer gefestigten Lebensgemeinschaft ist Familie - suchen wir gemeinsam Lösungen, wollen Spaß zusammen haben und keinen alleine lassen.

Bei einem Paar mit gemeinsamen Kindern ist es ganz klar, dass die Frau ein Mitspracherecht zum Urlaub hat. Wenn Mamma nach Jahren endlich einen Strandurlaub will, dann fährt die Familie an den Strand. Ein Paar mit gemeinsamen Kindern im Alter von 9 und 15 wird im Urlaub selbstverständlich versuchen, Paarzeit zu finden. Da wird selbstverständlich eine gemeinsame Skiabfahrt gefahren. Das ist normal und gesund. Die Kinder werden hierdurch sicher nicht geschädigt.

Du darfst erwarten, dass der Mann in einer gefestigten Lebenspartnerschaft mit Dir versucht, eine Urlaubslösung zu finden, damit Du als Partnerin zufrieden bist.
Wenn ihr 4 ein normales Verhältnis haben wollt, muss der Vater nach 4 Jahren Beziehung zeigen, dass Du als neue Lebenspartnerin ein wichtiger Teil seines Lebens bist und natürlich auch ein Mitspracherecht hast.

Ich sehe nicht, warum kein Kompromiss zwischen den Extremen

1) Erwachsenen Urlaub ohne Kinder
2) Urlaub zur ausschließlichen Kinderbespaßung
3) Du verbringst den Jahresurlaub alleine

möglich ist.

Du schreibst, dass Du im Urlaub Strand und Meer willst, durch die Gegend fahren und Zeit zu Zweit.
Ist denn ein 4er Urlaub in einem Hotel am Meer mit Strand mit Kinderbetreuung und Kinderdisco und einzelnen Erwachsenennachmittagen oder sogar -abenden nicht als Kompromiss möglich? Eine gebuchte Rundreise am Meer mit Strand usw.?

Wenn er keinen für Dich auch lebbaren Kompromiss sucht, dann schaue mal, ob er grundsätzlich auf Deine Wünsche und Bedürfnisse eingeht. Schau mal, wie ihr in der Beziehung bei Konflikten miteinander kommuniziert und wie ihr beide sie löst.

Wenn einfach Eure Vorstellungen von Urlaub weit auseinander liegen, aber ansonsten alles passt, dann urlaube alleine, so wie Du willst.

Manchmal zeigt es gute Effekte, wenn man dem anderen sein Verhalten spiegelt. Ich würde seinen Familienurlaub im Leben nicht finanzieren. Ich habe wenig (Lebens-) Zeit. Ich würde meine Zeit nicht für nervige Urlaube verschwenden.
 
  • #23
Dieser geplante Urlaub wäre sehr teuer und fände wieder nur gemeinsam mit seinen Töchtern statt. Ich wünsche mir seit vier Jahren...
In der Situation, daß sie sich einen anderen Urlaub wünschen als der Partner, sind viele. Und zwar meistens deswegen, weil sie von ihm ausdauernd mit alternativlosen Argumenten bearbeitet, ja geradezu „erschlagen” werden. In Deinem Fall sind es seine Kinder. Ich kenne es mit langen Flugreisen, die man im fortgeschrittenen Alter angeblich nicht mehr bewältigt („in die Berge kann ich noch fahren, wenn ich fürs Fliegen zu alt bin”). Und immer läuft es darauf hinaus, daß man die teuren Reisen hälftig mitfinanzieren soll, obwohl man im Grunde genommen ganz anders urlauben möchte. Für beide Varianten reichen aber weder die Urlaubstage noch das Geld. Und im nächsten Jahr fängt alles wieder von vorne an: die Argumente für den teuren Urlaub sind wieder dieselben, die eigenen Wünsche bleiben erneut auf der Strecke. Getrennt reisen? Siehe oben: Argumente, Argumente.

Eigentlich kann man nur mit der Faust auf den Tisch schlagen und sagen: ich mache jetzt meinen Urlaub, und entweder du arrangierst dich damit, oder du bist weg, wenn ich wiederkomme. Romantisch zu zweit nach eigenem Gusto urlauben ist dann natürlich nicht drin. Dafür müßte man den Partner ändern können. Und wollen.
 
  • #24
Ich schließe mich den wohl überlegten Gedanken von Tomyi an und möchte nur noch ergänzen:
-> Schieb es bloß nicht auf. Wenn er den Urlaub nach Gusto der Kids gestaltet, dann fahren die gerne mal mit bis Ausbildung oder Studium beendet sind. Kostet ja schließlich nichts. Meine Eltern haben den Urlaub immer nach ihren Wünschen gestaltet und ich war froh mit 15(!) nicht mehr mitfahren zu müssen. Ich weiss aus der Zeit davor sehr gut, wie man bei suboptimalen Urlauben da sitzt und sich denkt, wieviel schöner es jetzt daheim wäre und die Tage zählt. Dafür ist die Zeit, wo du jung und fit bist zu schade!
-> Selbstverständlich fährst du nicht mit. Er zieht egoistisch sein Ding durch um als Superpapa dazustehen. Er macht noch nicht mal kleinste Anzeichen von Gesprächsbereitschaft, Verständnis oder Kompromiss. Warum zur Hölle sollst du das Theater auch noch mitfinanzieren?
 
  • #25
Was lernen die Töchter denn aus seinem Verhalten? Der Mann entzieht der Lebenspartnerin bei der Urlaubsplanung das Mitspracherecht, er zieht sein Ding kompromisslos durch, zahlen soll die Lebenspartnerin aber schon.
Im Ausgangspost steht:

... unserer gemeinsam gebuchten Urlaubsplanung
Ich wünsche mir seit vier Jahren einen Relax-Urlaub zu zweit mit Stränden und durch die Gegend fahren. Daraus wird stets mit neuen Gründen/falschen Vorwänden und Knock out Argumenten nichts. habe ich derzeit kein Geld. Stimmt sogar. Beides ginge sich für mich sicher nicht aus. Ich sehe auch nicht ein, dass ich seinen Urlaub mit Family mitfinanziere wenn meine Wünsche so ignoriert werden.
Da gehe ich davon aus, dass man sich zusammengesetzt hat, diskutiert, es stand 1 gegen 3, die FS hat sich notgedrungen gefügt, statt klar zu sagen, dass sie dieses Jahr nach mehrmaligem Fügen einen anderen Urlaub möchte, der auch kindgerecht ist und dazu noch günstiger.
Nach der Buchung auf den Tisch zu hauen ist irgendwie unpassend. Ich gehe davon aus, dass nicht nur der Urlaub, sondern die Situation mit den "bevorzugten" Kindern generell ein Problem ist. Das liest man hier von Frauen öfter.

Ich wünsche mir seit vier Jahren einen Relax-Urlaub zu zweit mit Stränden und durch die Gegend fahren. Daraus wird stets mit neuen Gründen/falschen Vorwänden und Knock out Argumenten nichts.
Der Relaxurlaub zu zweit kann bei AE nur der Zweiturlaub sein. Wir machen das regelmäßig so.

Ich sehe auch nicht ein, dass ich seinen Urlaub mit Family mitfinanziere wenn meine Wünsche so ignoriert werden.
ist ein vorgeschobener Grund. Die FS wird ihren Anteil am Urlaub bezahlen und nicht die Kinder mitfinanzieren. Sie könnte ja nicht mitfahren und stattdessen zwei Wochen am Meer verbringen. Bei AE dann eben nur nicht zu zweit.
 
  • #26
Mir ist klar, dass Urlaub immer so ein Thema ist wo alles kumuliert was so problematisch sein könnte.
Ich sehe nach dieser Reflexion noch mehr, dass das Problem woanders liegt. Weder meine Eigenschaften noch sein gutes Papasein sind "schuld". Es ist die Summe aller Fakten und das Ergebnis nach vier Jahren Nachgeben.
 
  • #27
Dein Freund ist ein toller Vater und beweist damit einen guten Charakter, meinst du nicht ?
Liebe @frei , wie gerne ich deine Beiträge mag weißt du, denke ich. Aber hier das sehe ich mal ganz anders.( anders ist doch auch gut).
Also beim lesen des Textes der FS mein Eindruck,falls es genau so ist wie sie beschreibt.( ist es nie, aber ich weiß es ja auch nicht besser) Der Mann ist ein Waschlappen. Er tanzt seinen Töchtern und viel schlimmer noch, seiner Exfrau nach der Pfeife. Keine Frage ist es schön ein guter Vater zu sein, ja sogar unsere Pflicht. Aber er hat auch ein guter Partner zu sein. Wenn er selbst zu wenig Geld hat um diesen Lebensstyle bieten zu können, dann muss er umdenken. Er macht hier den Superdad auch auf Kosten der FS. Sie muss ertragen weil es ja die Kinder sind. Das sehe ich etwas anders. Natürlich will ich für mein Kind das besze, was "ICH" ihm bieten kann. Aber es sollte bitte ausgewogen sein. Wenn ich spüre ständig zurück weischen zu müssen, weil jetzt die Kinder ansprüche erheben, dann hätte ich auch keine Lust mehr. Wenn ich schon
lese. Die Ex macht ihm die Hölle heiß und er zieht mit. Und die FS hat sich zu fügen. Kinder hin oder her. Aber auch hier kann man ein gute Lösung für alle finden, wenn man dann will.
Ich kann die FS gut verstehen.
m46
 
  • #28
Ich habe auch auf Basis - nicht lachen - der Antworten hier meine Entscheidung getroffen.
Wieso lachen, ich finde gut, wenn Dir die Antworten beim Reflektieren über das Problem und beim Bestätigtfinden eigener Unsicherheiten helfen. :)
Ich denke, viele Menschen mit Kindern haben ein Spagatproblem bei einem neuen Partner, ob es ihnen nun bewusst ist oder nicht. Denn man hat ja nicht unendliche Kapazitäten und wenn eine Beziehung gescheitert ist und man deswegen die Kinder nicht mehr täglich bei sich hat, kann das schon sehr zusetzen. Bei euch scheint es ja nun auch nicht so zu laufen, dass der Mann sich auspowert bei den Kindern und Du dann die Reste kriegst, also ihn wieder aufbauen sollst, indem es in der Partnerschaft nur um seine Bedürfnisse geht, was bedeutet, dass es nie um Deine geht.

Ich finde es auch richtig, wenn der erwachsene neue Partner zurücksteckt hinter den Kindern, aber das muss derjenige eben sehen, wie weit er damit leben kann, dass er als Kinderloser mit einem Partner mit Kindern klarkommt. Wir hatten hier auch schon mal einen Thread, da wurde der Wunsch geäußert, der Mann möge sich genauso verhalten, als hätte er gar keine Kinder, also dieses nur-auf-einander-Konzentrieren.

Es ist die Summe aller Fakten und das Ergebnis nach vier Jahren Nachgeben.
Das hat Dich immer in die untergeordnete Position gebracht, in der Du gehofft und gewartet hast. Vielleicht bewirkt ein Alleingang sogar, dass Dein Partner umdenkt und nun sieht, dass Du Dir allein Deine Wünsche erfüllst und ihn dazu nicht mehr brauchst, was so aussieht, als ob Du es nicht mehr WILLST. Manchmal geraten Menschen ja in Aufruhr, wenn der Partner beginn, allein zu entscheiden und zu sagen "dann eben ohne dich".
Ich finde zwar zu spät, wenn DANN das passiert, was man sich immer wünschte, weil es, wenn er jetzt mitkommen würde, nicht mehr dasselbe ist, aber es ist ja oft im Leben so, dass man erst dann was bekommt, wenn man unabhängig davon geworden ist und es nicht mehr wirklich will.
Ich weiß nicht, ob das immer Blindheit für das Bedürfnis des anderen ist, dass man ihm nie nachgibt und dann aber, wenn er Alleingänge macht, auf einmal umdenkt. Manchmal könnte das auch einfach nur ein Machtsichern sein, denn wenn der Partner noch bettelt, dass auch ihm seine Wünsche mal erfüllt werden sollen, ist er ja viel anhänglicher als einer, der sofort sagt "dann mach ich's allein".
 
  • #29
Für mich gibt es in der Darstellung einige Ungereimtheiten. Sowohl mein Ex-Mann, als auch mein derzeitiger Freund haben einen Sohn. Ich bin also schon zweimal "Stiefmutter" von Kindern im Alter von 7-15 Jahren (gewesen). Das habe ich nie als wirklich problematisch oder mich als fünftes Rad empfunden, selbst als ich noch kein eigenes Kind hatte. Meist sind die Kinder doch nur jedes zweite Wochenende oder für wenige Tage in der Woche bei ihrem Vater. Das würde bedeuten, dass du (weit) mehr als die Hälfte der Zeit "kinderfrei" mit deinem Freund verbringen kannst. Wo ist da das Problem?

Ich finde du erwartest zu viel, weil dir das Verständnis für einen Mann mit zwei Töchtern fehlt. Die Kinder gehören zu ihm und Paare in eurem Alter mit Kindern fahren auch gemeinsam in den (Ski)urlaub. Teils, weil es nicht anders geht, teils, weil die Kinder dazugehören. Eine Siebenjährige würde ich niemals am Meer oder auf der Piste allein lassen. Die Verantwortung für die Betreuung der unter 18-jährigen Schwester zu übertragen wäre ebenfalls grob fahrlässig. Warum hast du in den vier Jahren deinen perfekten Traumurlaub nicht einfach mit einer Freundin oder allein gemacht, wenn er sich dafür nicht begeistern konnte, ihm das Geld oder die Zeit für einen zweiten großen Urlaub fehlten? Warum kann ein verlängertes Paar- Wochenende (im nahegelegenen Mittelgebirge, Weinbaugebiet, der Ostsee oder dem Donauradweg) nicht auch schön und beglückend sein?

Das geplatzte Festvial ist natürlich schade. Aber sollte es auf ein geplantes Kinderwochenende gefallen sein, war die Enttäuschung bei deiner Einstellung vorprogrammiert. Sollten die Kinder unerwartet zu Besuch gekommen und das Festival fest vereinbart gewesen sein, wäre es tatsächlich unflexibel und unaufmerksam. Einen Fernsehabend kriegen eine Sieben- und eine Fünfzehnjährige durchaus alleine hin.
 
  • #30
Die Ex macht ihm die Hölle heiß und er zieht mit. Und die FS hat sich zu fügen. Kinder hin oder her. Aber auch hier kann man ein gute Lösung für alle finden, wenn man dann will.
Ich kann die FS gut verstehen.
m46
Der Beitrag von neverever trifft es auch aus meiner Sicht sehr gut. Ein getrennter/geschiedener Vater muss trotzdem nicht dissoziales Verhalten seiner Kinder tolerieren (wie Rumschreien, Wutanfälle), muss seine Freizeit und seinen Urlaub nicht ausschließlich nach den Kindern ausrichten oder den Kindern das Gefühl geben, sie alleine wären der Mittelpunkt des Universums. Wären es gemeinsame Kinder, so würde ich das alles auch nicht wollen und teilweise sogar als schädlich empfinden. Z.B. wenn die Paarbeziehung leidet - dann werden die Kinder nämlich schnell zu Scheidungskindern. An Stelle der FS würde ich alleine in Urlaub fahren, um zur Ruhe zu kommen. Die Kinder sind ja nicht mehr klein, aber trotzdem sollte sie sich mal Gedanken machen, wie es für sie die nächsten Jahre unter den Bedingungen überhaupt weitergehen kann.