• #1

Trennung begründet oder überreagiert?

Hallo,
wir (ich 43, sie 35) waren Freunde mit einem großen gemeinsamen Freundeskreis und ich fand sie schon immer sehr attraktiv. Ich habe dann irgendwann angefangen, um sie zu buhlen, und es war nicht einfach, sie zu überzeugen. Da sie Bedenken hatte, mit jemandem aus dem engeren Freundeskreis eine Beziehung anzufangen. Sie war (trotz ihrer Attraktivität) seit 10 Jahren Single, ich dagegen war nie länger als 2 Jahre alleine und hatte immer langjährige Beziehungen. Nach einigem hin- und her sind wir dann doch tatsächlich an Silvester zusammen gekommen.

Dann kam es nach 4 Wochen an einem Freitag Abend zum ersten Knacks: als ich sie Abends traf, war sie bereits ziemlich betrunken. Es waren Bekannte von Ihr aus Hamburg zu Besuch, die wir dann auch im Laufe des Abends getroffen haben. Irgendwann sagte sie, dass es bald Zeit wäre, gemeinsam von der Party zu verschwinden. Circa eine Stunde später, wollte ich dann auch nach Hause. Doch plötzlich wollte sie nicht mehr gehen und wollte sich von mir verabschieden. Ich war in dem Moment perplex, was man mir auch ehrlicherweise angemerkt hat. Ich bin dann doch dageblieben (ein Fehler - I know), aber dann war sie auf einmal weg. Sie war mit den Hamburgern weitergezogen, ohne mir Bescheid zu geben. Um vier Uhr morgens bekam ich dann eine WhatsApp Sprachnachricht, in der sie sich dafür entschuldigt hat. Das sie mit der Situation einfach überfordert war. Ich habe ihr verziehen, aber danach war es nicht mehr wie vorher.

Zwei Wochen später, zu Karneval: wir waren bereits ab 10 morgens unterwegs. Wir hatten vereinbart, dass ich bei Ihr schlafen werde. Ab 15.00 waren wir dann in einer Bar, ich hatte aber nie das Gefühl, dass wir gemeinsam feiern, sondern dass jeder für sich unterwegs ist. Sie war ständig woanders und wenn ich zu ihr gegangen bin, war sie gefühlt nach 5 min wieder weg. Versteht mich nicht falsch, ich mag auch keine Kletten, die ständig an einem dranbleiben oder eifersüchtig werden, wenn der Partner sich "zu lange" mit jemandem anderen unterhält. Als dann gegen 18.00 auch mein letzter männlicher Freund sich verabschiedet hat, sagte ich ihr, dass ich auch müde und betrunken wäre und nun auch gerne gehen würde. Sie sah mich an und es kam nur ein "oh, schon so früh?" und sie ging einfach weiter.

Ich habe am selben Abend, aus einem Impuls heraus, die Beziehung beendet. Ich hatte einfach nicht mehr das Gefühl, dass wir zusammen passen.

Seitdem stelle ich die Frage, ob ich evtl. über reagiert habe. Ob meine Erwartungen zu hoch sind, was eine Beziehung angeht. So einfache Dinge wie, dass, wenn man zusammen ausgeht, auch gemeinsam die Party verlässt? Zumindest in der rosa-roten Anfangszeit einer Beziehung? Ich weiß, dass sie 10 Jahre Single war und sich wahrscheinlich erst noch an einen Partner an ihrer Seite gewöhnen muss. Aber wenn man wirklich verknallt ist, dann kommt so etwas doch von alleine. Dachte ich zumindest.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo Typhoon,
ich glaube nicht, dass Du überreagiert hast, sondern dass Du einem Impuls Deiner Seele gefolgt bist. Ich glaube, sie hat ein Problem mit Nähe, weswegen sie sich immer wieder mal deutlich von Dir abgrenzt.
Vielleicht war sie auch nie so ganz von Dir überzeugt, was ihr Zögern zu Beginn auch erklären kann. Es muss nicht unbedingt sein, dass der Grund für ihr Zögern tatsächlich der gemeinsame Freundeskreis war.
Wenn Du es jetzt nochmals versuchen willst - unabhängig davon, ob es noch einmal mit Euch losgeht - dann musst Du das psychologisch anders händeln. Hierzu können wir Dir ein paar Tipps geben, wenn Du möchtest. Du wirst Dich ja im Verlauf des Threads wieder melden.
Herzliche Grüße, w, 38
 
  • #3
So einfache Dinge wie, dass, wenn man zusammen ausgeht, auch gemeinsam die Party verlässt?

Habe ich es falsch verstanden, oder wolltest Du zwei mal früher gehen?
Ich finde es schwierig zu beurteilen, ob Du überreagiert hast. Ich finde die Frage aber auch überflüssig. Du hast die Beziehung beendet und im Grunde stellt sich die Frage doch nur noch zur "Nachbereitung" für eine nächste Beziehung.

In einer Beziehung, in der alles bestens funktioniert, gibt es wenig Grund, so zu reagieren wie Du. Da feiert halt der eine noch weiter während der andere nicht mehr will, ohne dass man deswegen gleich die Beziehung beendet. Vielleicht ist sie wirklich noch zu sehr im "Singlemodus". Vielleicht ist sie aber auch nicht so von Dir überzeugt, wie Du Dir das erhoffst, Du bist mit "buhlen" nicht wirklich ans Ziel gekommen und sie hat eher ohne große Begeisterung eine Beziehung angefangen. So hört es sich für mich an.
 
  • #4
Ich sag mal ganz frech:
Jetzt weißt du warum sie über 10 Jahre Single war ;-)
Sie macht einfach gern ihr eigenes Ding verhält sich in einer Beziehung auch nicht wie ein siamesischer Zwilling so wie viele Paare es eben tun.
Manche Leute sind eben nicht der typische "Beziehungsmensch".
Überlege dir ob du mit ihrer Art auf Dauer klar kommst und wenn nicht ist Trennung das Sinnvollste.
Es käme sonst immer wieder zu Diskussionen oder Streit und das soll ja nicht Hauptbestandteil einer Beziehung sein...
Aber wer weiß, vielleicht muss sie sich doch erst daran gewöhnen nicht mehr Single zu sein. Nach 10 Jahren (wie du schon geschrieben hast) bestimmt erstmal nicht so leicht.
Alles Gute euch!
 
  • #5
Hallo Typhoon, ich finde, dass du über reagiert hast. Wenn sie beim Thema feiern ein anderer Typ ist als du, dann lass sie doch einfach ihren Spaß haben. Was wäre denn daran so schlimm gewesen zu denken, ok ich gehe heim, sie zieht noch weiter. Ja, ich weiß, man hat es abgesprochen, aber mir geht es auch häufig so, dass es auf einmal echt launig wird und man einfach nur länger bleiben will, weil es echt gut ist. Mein Mann ist auch so ein Typ, wenn ich mit ihm fortgehe, dann sehe ich ihn am wenigsten. Er jumpt durch die Lokalität und redet mit allen möglichen Leuten. Auch wenn ich dann zu ihm gehe, zack ist er plötzlich wieder weg. Er macht sich da überhaupt keine Gedanken, ich aber auch nicht. Er hat einfach Spaß sich mit Leuten, die er schon lange kennt zu treffen und zu reden. Wenn ich nach Hause will, dann sage ich ihm Bescheid und wenn er noch nicht mit mag, dann gehe ich halt nach Hause. Alles kein Problem.
Warum du gleich Schluss gemacht hast, erschließt sich mir nicht. Hat es nur hier oder auch in anderen Dingen nicht gepasst und das war dann nur der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte. Nur wegen den geschilderten zwei Situationen, kann ich es nicht nachvollziehen.
Viel Glück Arvend w51
 
  • #6
Klar hast du überreagiert. Aber das spielt bei euch eh keine Rolle mehr. Deine Ex liebt ihre Freiheit, sie macht was sie möchte und das auch ohne dich. Das musst du akzeptieren. Aber hast du mal darüber nachgedacht, warum sie zehn Jahre Single ist? Ist sie kompliziert, oder Beziehungsgestört oder kannst du nicht genug anbieten( Geld). Hinzu kommt auch noch das sie richtig Prima aussieht, da hat sie bestimmt auch jede menge Verehrer.... und da war nie was passendes dabei, obwohl sie so kontaktfreudig ist. Du bist verknallt in sie und dein Stolz ist verletzt und deswegen ist deine Wahrnehmung für die ganze Story wohl von der Schiene. Nehme mal Abstand, dann siehst du klarer
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Ich empfinde dein Gedanke als Paar eine Veranstaltung zu betreten und zu verlassen richtig.
Mich hat das bei meinem Ex auch sehr verwundert, wenn er einfach Dinge für sich beschloß und diese nicht mit mir abgesprochen hat.
Das bedeutet nicht, das z.Bsp deine Exfreundin dann weiter auf der Party bleiben kann, aber man "bittet" den Partner darum.
Das hat was mit Höflichkeit und Respekt zutun. Ich vergleiche das gerne mit eine Spezialkommando von der Polizei, Bundeswehr. Da muss das Team zwingend miteinander harmonieren, aufeinander Vertrauen und sich absprechen können.
Wenn nicht, stirbt im bösesten Fall jemand und genauso stirbt das Vertrauen in der Beziehung.
Deine Ex war eine Söldnerin.
Sie war lange Single und hat Evtl. Auch vorher nie die Erfahrung gemacht, aber trotzdem lernt man unbewusst durch die Elternbeziehung, Freundeskreis UND du hast es ihr beim ersten Mal erklärt.
Sie ist eine 35 jährige Frau. Da sollte man schon das Verhalten reflektieren können und sich anders verhalten.
Mal abgesehen, dass ich ihren Alkoholpegel nicht als Entschuldigung ansehe, auch sollte Sie da genügend Erfahrung gemacht haben und sich dann an Ihre Alkoholgrenzen halten können.
Zeigt immer von einem schwachen Charakter, wenn man mit Alkohol sich nicht mehr kontrollieren kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Aber wenn man wirklich verknallt ist, dann kommt so etwas doch von alleine.
Sache ist jedoch die, dass sie nicht in Dich verknallt ist. Du jedoch schon. Es gab ja vorher einiges an hin und her und sie war lange nicht überzeugt von Dir - anscheinend nie wirklich. Warum sie mit Dir zusammenkam, weiß ich nicht. Weißt Du das?
Jedenfalls, gut, dass Du Dich getrennt hast, obwohl Du lange um sie gebuhlt hast. Wie Du siehst, war es nicht die richtige Frau für Dich, Attraktivität ist zwar notwendig, aber bei weitem nicht ausreichend.
ErwinM, 49
 
  • #9
Hast du denn, bevor du Schluss gemacht hast, dich mal mit ihr hingesetzt und das ganz nüchtern besprochen? Ihr gesagt, warum dich ihr Verhalten verletzt und stört? Hatte sie die Möglichkeit, dir zu erklären, wie sie das so sieht? Habt ihr wirklich offen darüber kommuniziert?
Ich habe das neulich hier schon mal geschrieben: Man sollte erst Schluss machen, wenn man sich sicher ist und nicht danach dann fragen, ob es verfrüht war. Wenn ihr Verhalten bei dir einen Knacks hinterlassen hat, hat dein Schlussmachen bei einer Neuauflage der Beziehung tausendmal mehr Schaden angerichtet. Das sollte man mit Anfang 40 auch wissen. Im Prinzip würde ich daher sagen: Es ist Schluss und nun lass es auch dabei.

Zu dem Problem an sich: Ich wäre nie so wie deine Ex-Freundin. Ich bin aber vielleicht auch ein anderer Charakter. Ich gehe mit meinem Freund nach Hause, wenn er gehen will und andersdrum. Es sei denn, es ist ein ganz besonderer Anlass und ich will noch bleiben, aber dann würde ich das erklären und nicht einfach davon ausgehen, dass das okay ist. Das sehen andere aber auch ganz anders. Es ist ja auch einschränkend, sich da sehr aneinander zu orientieren, und wenn es für beide okay ist, dass einer länger bleibt, ist es doch super. Das steht und fällt aber eben mit der Absprache.
Meine beiden Ex-Freunde war beide jemand, den ich auf einer Party quasi gar nicht gesehen habe. Beide wollten neue Leute kennenlernen, mit anderen reden und hätte es auch als Kletten empfunden, wenn ich ihnen ständig hinterhergegangen wäre. Wenn ich in einer fremden Stadt im Club müde war und nach Hause wollte, haben sie mir fröhlich hinterhergewinkt und kamen betrunken im Morgengrauen zurück. Dann bei der ersten Party mit meinem jetzigen Freund habe ich aus Prinzip viel mehr mit seinen Freunden geredet, mich so weit es ging unabhängig verhalten - und er war sauer, er fand das null partnerschaftliches Verhalten und es hat ihm seinen Geburtstag versaut. Dabei hatte ich das gemacht, weil ich davon ausging, dass ihm das "wie allen Männern" (jaja..) lieber wäre. Was ich oben meinte mit Kommunikation: Vielleicht hat der andere ja Beweggründe, um sich so oder so zu verhalten. Mir ist es beim Partner lieber, er tickt da so wie ich, d.h. geht mit mir zusammen nach Hause, kommt bei einer Party immerhin ab und zu mal bei mir vorbei etc.

Bei dir klingt das ganze aber generell auch bisschen so, als hätte ihr nicht so viel an dir gelegen, als ob sie dich in manchen Situationen gern loswerden wollte (mit ihren Freunden einfach weiterziehen, ohne sich zu verabschieden - das ist ja schon wirklich unverschämt, für mich ein absolutes No-Go). Daher denke ich auch, dass die Trennung da wohl die bessere Lösung war.

w, 35
 
  • #10
Hallo, Typhoon,
du hast ja schon Beziehungen gehabt und weißt offenbar, wie sich für dich eine Beziehung anfühlen sollte. Du brauchst offenbar ein Mindestmaß von Nähe und Zusammengehörigkeitsgefühl. Entweder sie ist tatsächlich eine Distanz-Person oder sie hat keine wirklichen Gefühle für dich und hält dich deshalb auf Abstand. Darüber hättet ihr längst mal reden sollen, schon nach dem ersten Vorfall oder vielmehr spätestens - denn kleine Anzeichen gab es vielleicht schon vorher? Aus dem Affekt Schluss zu machen finde ich nicht besonders reflektiert und reif, da hätte ich von einem 43-Jährigen schon ein bisschen mehr erwartet.
Beziehung heißt ja, sich aufeinander zu beziehen - zu schauen, was braucht der andere, was brauche ich, und darüber zu reden, wenn da kein natürlicher Gleichklang ist.
Zu deiner Frage: Ich persönlich finde nicht, dass deine Erwartungen - wie du sie oben formulierst - zu hoch sind. Aber du hast sie offenbar nicht kommuniziert, das war der Fehler. Sie kann nicht ahnen, wie du Beziehung definierst und was dir wichtig ist. Manches muss eben explizit ausgesprochen werden. Dann hätte sie vielleicht gleich gesagt: Du, das ist mir zu eng, so möchte ich das nicht. - Und dann hättest du dich dazu verhalten können.

Ich finde auch, dass Alkohol bei euch eine recht große Rolle spielt. Wundere mich, dass das in eurem Alter beim Weggehen noch so entscheidend ist. Auch in den beiden konkreten Situationen hat er ja nicht eben geholfen. Vielleicht schaust dir das auch noch mal genauer an.

Alles Gute wünscht
w55
PS: Was spricht eigentlich für sie? Dass sie attraktiv ist? Noch was?
 
  • #11
ich auch müde und betrunken wäre und nun auch gerne gehen würde. Sie sah mich an und es kam nur ein "oh, schon so früh?" und sie ging einfach weiter.

Gut, diese Party - Feier - Besauf - Szene kenne ich überhaupt nicht, vielleicht ist es solches Verhalten da üblich. Aber ein Mann, der sich so mir gegenüber verhielte, wäre blitzartig Geschichte.

Leider war sie aus meiner Sicht nie wirklich verliebt in Dich, vielleicht wäre sie auch aus anderen Gründen lieber Single geblieben und hat Dich einfach vergrault durch ihr Verhalten, wer weiß.

Jedenfalls würde ich mich innerlich und äußerlich vollständig verabschieden, das macht nicht viel Sinn mit dieser Dame.
 
  • #12
Ganz klar: du hast die richtige Entscheidung getroffen. Lass Dich nur nicht von ihr nochmals „bekehren“. Hier greifen die „ S „ vom Foristen INSPIRATIONSMASTER.
Wo ist dein Selbstwert?
Du würdest unglücklich mit ihr. Sie ist nicht nur egoistisch, nein, sie hat auch noch ganz schlechte Manieren.
Was genau gefällt dir an dieser Frau ? Optik? Sex?
Es gibt auch attraktive Frauen mit Benehmen und Charakter.
 
  • #13
Ob meine Erwartungen zu hoch sind, was eine Beziehung angeht. So einfache Dinge wie, dass, wenn man zusammen ausgeht, auch gemeinsam die Party verlässt? Zumindest in der rosa-roten Anfangszeit einer Beziehung?

Nein deine Erwartung sind nicht zu hoch. Du bist auch nicht der einzige dem das passiert.

Meine geht angeblich gern tanzen. Wenn wir dann mal tanzen gehen (ich gehe im Gegensatz zu ihr tatsächlich gern tanzen) hat sie keine Lust mit mir auf die Tanzfläche zu gehen. Kaum hole ich für uns Getränke und komme wieder, dann ist sie auf der Tanzfläche. Beim letzten mal bin ich darauf hin an die Bar und habe mich unterhalten. Das hat ihr letztlich nicht gepasst. Sie wollte sofort nach Hause.

Sie geht gern auf Partys auf denen Leute sind die sie kennt und gut findet und ist dann sofort bei denen. Als ich einmal Bekannte von ihr sofort geduzt habe und viele Lacher provoziert habe, sie daher nicht der Mittelpunkt war, gab es zu Hause ein Szene.

Zu Partys von Leuten die sie nicht kennt, z.B. meine geht sie unter Vorwänden (krank , müde ...) nicht hin oder will ganz früh nach Hause. Daher nehme ich sie nicht mehr mit.

Ich weiß, dass sie 10 Jahre Single war und sich wahrscheinlich erst noch an einen Partner an ihrer Seite gewöhnen muss. Aber wenn man wirklich verknallt ist, dann kommt so etwas doch von alleine. Dachte ich zumindest.

Meine war nie Single sondern proklamiert ihre vielen Affären zu Beziehungen. Versuche ich ihr zu erklären wie meine Sicht auf Beziehungsverhalten ist, höre ich, dass sie sich nicht verbiegt oder jeder auf seine eigenen Bedürfnisse achten soll.

Bekommt sie jetzt. Ich begleite sie nicht mehr zu ihren Verwandten weil ich das langweilig finde und entgegen ihres Wunsches treffe ich mich mit meiner erwachsenen Tochter ohne sie. Jetzt hört nicht nur sie auf die eigenen Bedürfnisse.

Allerdings finde ich solche Distanzierungs-Wettkämpfe eigentlich absurd. Klarer ist es so wie du es gemacht hast. Tschüss.

Habe ich auch versucht. Diesbezüglich bin ich aber ein Weichei und habe gleich zu Beginn der durch sie daraufhin erfolgenden Belagerung kapituliert zumal sie sich auch dazu herab gelassen hat, zu verstehen warum ich Tschüss gesagt habe und versprochen hat, dass sie versucht sich anders zu verhalten. Wirklich besser ist es aber nicht geworden. Geht es ihr schlecht brauch sie viel Nähe und klammert. Geht es ihr gut brauch sie viel Freiraum. Eine ausgewogene Mitte fehlt.
 
  • #14
Wir hatten hier schon verschiedentlich das Thema: "Frau nach Hause bringen" (Mann Beschützer) weil es ja nachts für Frauen gefährlich ist.
Einige Foristtinnen deuteten ja an, dass sie in diesem Falle der Mann seine Aufgaben nicht nachkommt. Oder ist es hier ganz anders?

Wie kann der FS seine (zu diesem Zeitpunkt aktuelle) Partnerin dann einfach in der Stadt im Karnevalstrubel zurücklassen ?
 
  • #15
Hallo,

Irgendwann sagte sie, dass es bald Zeit wäre, gemeinsam von der Party zu verschwinden. Circa eine Stunde später, wollte ich dann auch nach Hause.
Also zuerst wollte Sie nach Hause und du nicht, später wolltest du nach Hause und sie aber nicht mehr.

Da kommt es eben darauf an, ob man sich einig wird. Offenbar wolltest du das bestimmen, wann ihr geht. Vielleicht hast du da auch eine sehr dominante Einstellung.
Du wertest ihr Verhalten in diesen Situationen auch als "wenn man wirklich verknallt ist, dann...". Also wenn sie nicht auf deinen Wunsch eingeht, dann sei sie nicht verknallt. Du wolltest an diesen Situationen messen, ob sie überhaupt in dich verknallt ist. Es wird wohl auch vor diesen Partys schon Unsicherheiten in diesem Bereich gegeben haben.

Alles in allem waren beide in diesen Situationen alkoholisiert.
Es waren eben Partys. Viel wichtiger wäre doch, wie ihr euch im Alltag verstanden habt. Die Zeiten der tatsächlichen Zweisamkeit.
Gab es diese überhaupt?
 
  • #16
Es gibt keine objektiven Kriterien, nach denen man feststellen kann, ob eine Trennung, oder hier besser gesagt, DEiNE Trennung richtig ist oder eine Überreaktion, lieber FS. Es kommt nur auf dich selbst an, ob es richtig war, auf dein Gefühl, das du in der Beziehung hattest, und auf deine eigenen Grenzen. Und die sind bei jedem anders. Einem anderen Mann hätte das Verhalten deiner Ex nichts ausgemacht oder viel weniger. Aber DICH hat es sehr gestört und du hast ein Anrecht auf deine Gefühle, Wahrnehmungen und Vorstellungen, was du von einer Beziehung erwartest. Und die scheinen halt nicht mit denen deiner Ex kompatibel zu sein. Ihr habt offenbar ein ganz unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis, das zeigen nicht nur die beiden von dir geschilderten Situationen, sondern auch eure unterschiedlichen Beziehungs-Biographien. Du scheinst ein Beziehungsmensch zu sein, und sie hat mit Sicherheit so etwas wie Bindungsangst. Denn 10 Jahre Single zu sein, ist schon auffällig in diese Richtung, das kommt ja nicht von Irgendwoher, hat schon seine Gründe...

Daher: Hake die Geschichte ab, hat halt nicht gepasst. Ich hoffe, es ist nicht blöd für dich, dass ihr einen gemeinsamen Freundeskreis habt, das macht alles ein bisschen komplizierter.
 
  • #17
Du musst nur für Dich entscheiden was sich richtig anfühlt.
Letztendlich geht es nur um die Paarung.

Wenns ums Feiern und Co ging, war es auch in meiner Ehe völlig normal getrennt nach Hause zu gehen.
Und ich war auch in meinen hohen Alter Altweiber länger auf einer Party als 18 Uhr.
Wenn einer "Besuch" hatte war das sowieso deren Tag.
Ich wäre wahrscheinlich nicht mal mitgegangen...

Mit den Kids bin ich öfters früher nach Hause, beim Feiern hab meist ich viel länger durchgehalten.

Aber für uns war das immer ok und die Einstellung ist mir geblieben.
Etwas netter verabschiedet haben wir uns...

Für sie ist es auch normal und für Dich eben nicht.
Passt dann nicht...

Nur ihr kennt Euch doch ewig, da wundert mich, dass ihr den Unterschied nicht gesehen habt und wenn, nicht vorher besprochen.
 
  • #18
aber dann war sie auf einmal weg. Sie war mit den Hamburgern weitergezogen, ohne mir Bescheid zu geben.
So ein Verhalten ist nicht nur in einer Beziehung inakzeptabel, aber da natürlich ganz besonders. Man kann etwas auf eigene Faust unternehmen, möglicherweise sogar ohne daß der Partner weiß, wo man gerade ist. Aber irgendwo draußen spurlos verschwinden, so daß der andere in Sorge zurückbleibt, geht ja nun überhaupt nicht. In meinem Fall gäbe es da ein Vier-Augen-Gespräch mit der Warnung, daß ich weg bin, sollte dergleichen noch einmal passieren. Natürlich wäre ich auch im Wiederholungsfall wieder in Sorge, aber es wäre dann definitiv das letzte Mal.
 
  • #19
Moin,

lieber FS, die Zeit der Anpassung habt ihr noch gar nicht richtig ausgelebt, ihr kennt euch noch nicht einmal ansatzweise.
Du hast lange gebuhlt, dich wahrscheinlich auch etwas verausgabt und erwartest jetzt die Belohnung dafür...einen Beziehungsstart als WIR, so wie du es bisher kennengelernt hast. Sie, seit 10 Jahren versingelt, ist noch gar nicht in einer Paarbeziehung angekommen, hat noch gar keine Zweierkistenmuskulatur antrainiert, ist es nicht gewohnt, sich auf einen Partner einzuschwingen.
Ich meine, du hättest nicht so vorschnell reagieren brauchen, sondern cool im nüchternen Zustand. mit deiner Liebsten darüber sprechen können.

sie sich dafür entschuldigt hat. Das sie mit der Situation einfach überfordert war. Ich habe ihr verziehen, aber danach war es nicht mehr wie vorher.
Wenn du diese kleinen Unstimmigkeiten in einer Kennenlernphase nicht gut sein lassen kannst, wär es besser, es bei der Trennung zu belassen.

Für rosa Wolken wird deine Liebste sicher etwas mehr Zeit brauchen, als du. Nicht jeder kann von jetzt auf gleich mit dem anderen so mitschwingen, dass es genehm ist, im Rauschzustand erst recht nicht.

Deine Erwartungen sind nicht zu hoch, du bist nur zu ungeduldig und hast nicht erfassen können, dass man sich an ein Zweigängemenü erst einmal gewöhnen muss, wenn man lange nur Eingängemenüs gewohnt war.
 
  • #20
Also wenn ich das so lese...Da sind zuviele NoGo's...das hätte ich auch sofort abgebrochen. Erstens, einen öfters betrunkenen Partner möchte ich niemals haben...zweitens keinen, der einfach macht, was er will, wenn wir zusammen verabredet sind und einfach mal verschwindet. Grausam. Für sowas wäre ich mir zu schade! Aber dieses Party machen ist eh nicht meins und besaufen erst recht nicht.

Ich verstehe es auch nicht so ganz, ich dachte, du kennst sie und ihr Verhalten schon lange...
 
  • #21
Eine Trennung aus einem Impuls heraus empfinde ich als absolut überzogen.
Klar, kann man aufgrund einer Situation sauer, wütend etc. sein - völlig normal - gerade bei den von dir geschilderten Erlebnissen.
Seine Begleitung einfach so stehen zu lassen und zu verschwinden - das würde mich sogar ärgern, wenn ich mit einem Kumpel oder einer Freundin unterwegs gewesen wäre.
Zumindest ein Mindestmass an Höflichkeit/Freundlichkeit sollte dann erfolgen - mit einer lieben Verabschiedung und Freude auf das nächste Treffen.
Jedem stehen seine Freiräume zu und die sollten sich Partner auch einräumen.
Vielleicht hättest du nach dem ersten "Knacks" - vor der Karnevalsparty - ansprechen sollen, wie du diesen Abend mit ihr gestalten möchtest/sie hätte ihre Vorstellungen erklären können - um dann gemeinsam einen Konsens zu finden. Nach dem ersten - nicht so toll gelaufenen Abend - hätte ich mich schon gefragt, wie es wohl beim nächsten Mal wird ...
Meinem Partner zuliebe, brach ich oft meine Discoabende ab, weil er gehen wollte ... dies würde ich heutzutage nie wieder tun ... allerdings würde ich dies vorher (!!!) klarzustellen ... Er ist müde, mag nicht mehr - ich möchte noch bis in die Morgenstunden tanzen - sein Recht/mein Recht ...
Ob sie wirklich in dich verliebt ist - mag ich nicht zu beurteilen ... aber sicherlich fällt es nach 10 Jahren des Singlelebens (tun und lassen können, was man will) enorm schwer, sich ad hoc auf einen Menschen und seine Bedürfnisse spontan einzustellen.
Dies ist auch ohne so lange Single gewesen zu sein, alles andere als einfach.
Bedürfnisse müssen immer gegenseitig kommuniziert werden ... (Nein, nicht aus dem Lehrbuch - für diese Erkenntnis brauchte ich selbst sehr lange und ich übe immer noch ... - nichts läuft automatisch oder von allein !)
Interessant wäre zu wissen, was hat Euch, ausser Party machen und der vorhergehenden Freundschaft, noch verbunden ?
Noch interessanter wäre zu wissen - Wie reagierte sie, als du die Beziehung beendet hast ?
Hat sie dich im Nachhinein noch kontaktiert und Interesse an dir gezeigt ?
 
  • #22
Meine geht angeblich gern tanzen. Wenn wir dann mal tanzen gehen (ich gehe im Gegensatz zu ihr tatsächlich gern tanzen) hat sie keine Lust mit mir auf die Tanzfläche zu gehen. Kaum hole ich für uns Getränke und komme wieder, dann ist sie auf der Tanzfläche. Beim letzten mal bin ich darauf hin an die Bar und habe mich unterhalten. Das hat ihr letztlich nicht gepasst. Sie wollte sofort nach Hause.
Oh je, was Dich und Deine Bekannte zusammenhält @Ejscheff , das wissen auch nur die Götter. Meine Herren. Aber das ist ja nunmal nicht Thema dieses threads.
Ich denke auch lieber FS, dass es bei ihr von Anfang an nicht gefunkt hat. Dass sie nicht wollte, weil ihr einen Freundeskreis habt, halte ich für eine Ausrede. Ist doch besser den Freund im Freundeskreis kennen zu lernen als sich durch 10 bis 30 Blind dates bei EP zu pflügen- finde ich jedenfalls. Und ganz ehrlich, mit ihren Freunden einfach abzuhauen und Dich stehen zu lassen ist oberdreist. Dann dieses ganze Alkoholgedöns. ..aber diesbezüglich scheint Ihr Euch ja eher zu ergänzen. In meinen Augen hast Du nicht überreagiert. Ich wäre auch stinksauer gewesen. Man könnte wirklich meinen, dass sie Dich nicht dabei haben wollte.
W,54
 
  • #23
Ihr aus Hamburg zu Besuch, die wir dann auch im Laufe des Abends getroffen haben. Irgendwann sagte sie, dass es bald Zeit wäre, gemeinsam von der Party zu verschwinden. Circa eine Stunde später, wollte ich dann auch nach Hause. Doch plötzlich wollte sie nicht mehr gehen und wollte sich von mir verabschieden. Ich war in dem Moment perplex, was man mir auch ehrlicherweise angemerkt hat. Ich bin dann doch dageblieben (ein Fehler - I know), aber dann war sie auf einmal weg. Sie war mit den Hamburgern weitergezogen, ohne mir Bescheid zu geben. Um vier Uhr morgens bekam ich dann eine WhatsApp Sprachnachricht, in der sie sich dafür entschuldigt hat. Das sie mit der Situation einfach überfordert war. Ich habe ihr verziehen, aber danach war es nicht mehr wie vorher.
Glaube ich Dir. Ich finde, sie hat Dich stehenlassen. Ich weiß nun nicht, was Du unter "wir waren seit Silvester zusammen" verstehst und was sie darunter verstanden hat. Es klingt für mich so, als hätte sie das viel, viel unverbindlicher gesehen als Du. Wie sah denn eure Beziehung aus?

Du hast geschrieben, dass Du Dich mächtig ins Zeug gelegt hast, um sie als Partnerin zu gewinnen. Vielleicht hat sie locker gedacht "probieren wir's halt", aber dann keinerlei Energie reingesteckt. Und Du wolltest sie ja unbedingt, dann strengst Du Dich halt auch weiter an und hängst an ihr.

Seitdem stelle ich die Frage, ob ich evtl. über reagiert habe. Ob meine Erwartungen zu hoch sind, was eine Beziehung angeht.
Ich finde eher Dein Herangehen falsch, Dich so abzumühen um eine Frau, und dabei gar nicht drauf zu achten, ob sie nur überredet wird und trotzdem gar nicht wirklich will.
Ich habe dann irgendwann angefangen, um sie zu buhlen, und es war nicht einfach, sie zu überzeugen
Sowas klappt meist nicht. Wer keine Beziehung will, will auch keine, wenn er "überzeugt" wird.
War sie aufgrund ihrer Attraktivität und dass sie so unerreichbar wirkte sowas wie ne Trophäe?

So einfache Dinge wie, dass, wenn man zusammen ausgeht, auch gemeinsam die Party verlässt?
Seh ich wie Du. Kann mal anders sein, aber idR sollte es so sein.
Aber wenn man wirklich verknallt ist, dann kommt so etwas doch von alleine. Dachte ich zumindest.
Sie war nie verknallt. Das ist der Knackpunkt. Du musstest sie "überzeugen". DAS würde ich nie wieder machen. Heißt nicht, eine Frau nie wieder zu umwerben. Das finde ich wichtig. Aber eben auch gucken, ob was zurückkommt. Wenn nicht, kannst Du es sein lassen.
 
  • #24
Ich kann dich verstehen und deine Reaktion ist nachvollziehbar. Deine Geschichte kommt so rüber, dass sie dich nicht dabei haben wollte und alleine mit ihren Freunden sein wollte. Von einer Seite kann ich sie verstehen aber das hätte sie dir klar vorher sagen müssen.
Es fühlt sich so an, als ob Ihr unterschiedliche Freunde habt, gleichzeitig sagst du, dass Ihr sehr lange befreundet wart und habt gemeinsame Freunde. Wie dem auch sei, sie will ihre Eigenständigkeit und ihre Freunde für sich behalten und sich auch nicht wirklich auf eine richtige Beziehung einlassen. Ich frage mich auch, ob Ihr wirklich so alt seid, denn solches Verhalten kenne ich nur aus den Teenagerzeiten. Irgendwie seid Ihr noch nicht erwachsen geworden und die Themen (Partys, betrinken, Fasching) sind für mich Themen, die man schon zwischen 15-25 hat.
 
  • #25
Ich finde es auch nicht in Ordnung dich so stehen zu lassen. Auch bei der anderen Feier bekommt man das Gefühl, dass sie dich garnicht so wirklich dabei haben will. Klingt für mich noch nicht mal, als wäret ihr im selben Freundeskreis.. verliebt schon garnicht.
Man muss beim feiern ja nicht aneinander kleben, aber ständig weggehen, wenn der Partner zu einem kommt..
Ich kenne Leute, die der Meinung sind, die Freunde sehen sie ja im Vergleich zum/r Partner/in nicht so häufig & deswegen bekommen die dann alles an Aufmerksamkeit der/die Partner/in kann halt mitlaufen, oder auch nicht.
Finde ich nicht in Ordnung, ich persönlich will ja auch mit meinem Partner feiern & nicht nur mit meinen Freunden, aber das sieht wohl jeder anders.

Ich sehe es schon auch so, dass man meistens gemeinsam wieder nach Hause geht. Aber es kommt halt immer drauf an.
Wenn einer so gar keine Lust mehr hat, bringt es nichts wenn er für den anderen bleibt & evtl. die Stimmung runter zieht, wenn der andere noch feiern will, hilft es ja auch nichts, wenn er jetzt zwangsweise mit nach Hause muss.
Dann wird das kurz besprochen "wie lange willst du noch bleiben, ich bin müde whatever... ist es für dich ok wenn ich schon gehe/noch bleibe?"
aber einfach so ein
und einfach weiter gehen finde ich auch nicht gut.

Wir hatten hier schon verschiedentlich das Thema: "Frau nach Hause bringen" (Mann Beschützer) weil es ja nachts für Frauen gefährlich ist.
Einige Foristtinnen deuteten ja an, dass sie in diesem Falle der Mann seine Aufgaben nicht nachkommt. Oder ist es hier ganz anders?
Manche Frauen brauchen das halt genauso wenig wie einen Handkuss & fahren dann einfach mit dem Taxi oder trauen sich auch nachts alleine mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren :)
Die Ex des FS ist seit 10 Jahren single & feiert anscheinend gerne lang, dürfte das also kennen, wenn sie sich nicht jedes mal jemanden mit nach Hause genommen hat.
 
  • #26
So verhalten sich Frauen, wenn sie kein Interesse haben, aber nicht die Traute haben, klar abzusagen. Ich kenne das vom Ansprechen abends im Club.

Bei Desinteresse sind sie nur schemenhaft präsent und ständig geneigt, schleichend abzugrätschen. Manchmal tauchen sie zwar noch 2 bis 3 Stunden wieder auf und bedanken sich noch, angesprochen worden zu sein, bevor sie den Club verlassen. Das ist aber nur eine Sympathiegeste und kein echtes Interesse.

Vergiss sie also und suche Dir eine andere Frau, die substantielles Interesse an Dir hat.
 
  • #27
...dass du immer noch mit dieser Frau Kontakt hast ?
Joa...
Ist es immer noch dieselbe, die du mal 'meine aktuelle Bekannte' genannt hast ? Auf meine Bemerkung, du stellst damit Distanz her, bringst 'meine Freundin / Frau / Partnerin / Mädel' nicht über die Lippen, sagest du 'dochdoch, kein Problem, das ist meine Freundin' und nun schaffst du es wieder nicht. Du nennst sie nun 'meine' und 'sie', sonst nichts.

Und ja, auch ich würde sehr auf Distanz gehen, denn das, was du hier immer mal wieder über sie schreibst, ist, mit Verlaub, einfach nur ätzend.
Bist du denn zufrieden ? Ich kann das nicht glauben...
Warum bleibst du bei ihr ?
Du hast auch lange an der Vorgängerin festgehalten, das war die, die dich den vorletzten Winter über ( oder war das erst den letzten ? ) in Wechselbäder der Gefühle tauchte, richtig ?

Du bist so ein intelligenter, reflektierter Mann und kannst hier immer wirklich Sinnvolles beitragen, auch ebenso logisch denken wie argumentieren, nur dir selbst scheinst du nicht gut zu tun.

w 51
 
  • #28
Nun ich denke Ejscheffs Freundin spielt das Spiel "komm her geh weg".
Er soll zur Verfügung stehen, wie es ihr beliebt. Er macht mit. Wenn sie ihn braucht, ist er da. Wenn nicht, soll er wegbleiben, aber verfügbar bleiben. Würde er aus dem Spiel aussteigen, wäre die Beziehung wohl beendet.
Ich denke, er ist aber schlau genug zu wissen, welche Frau das Spiel bereits schon mit ihm gespielt hat.
Und was wäre, wenn er auf eine Nähe suchende Frau treffen würde, die nicht ständig "komm her geh weg, spielen würde". Und sagen würde, du bist ok, wie du bist, ich will keinen anderen? Wäre das überhaupt vorstellbar, gewünscht und aushaltbar?
 
  • #29
Nun ich denke Ejscheffs Freundin spielt das Spiel "komm her geh weg".
Er soll zur Verfügung stehen, wie es ihr beliebt. Er macht mit. Wenn sie ihn braucht, ist er da. Wenn nicht, soll er wegbleiben, aber verfügbar bleiben. Würde er aus dem Spiel aussteigen, wäre die Beziehung wohl beendet.
Ich denke, er ist aber schlau genug zu wissen, welche Frau das Spiel bereits schon mit ihm gespielt hat.
Und was wäre, wenn er auf eine Nähe suchende Frau treffen würde, die nicht ständig "komm her geh weg, spielen würde". Und sagen würde, du bist ok, wie du bist, ich will keinen anderen? Wäre das überhaupt vorstellbar, gewünscht und aushaltbar?

Das gleicht im Wesentlichen meiner eigenen Einschätzung. Allerdings ist unser Kontakt keine On-Off-Beziehung, da das typische Trennen und schnelle wieder Vereinigen sowie damit gekoppelte dramatische Szenen fehlen. Auch ändern soll ich mich nicht. Ich dagegen bin mit einigen ihrer Verhaltensweisen (z.B. das Tanzen) unzufrieden. Dies spreche ich inzwischen schnell an und trenne mich nicht deswegen. Tatsächlich sind anstelle von Schweigen jetzt Antworten getreten.

Wir beide, sie und ich hatten gestern ein Gespräch über vermeintliche oder echte Defizite unserer Beziehung(en) und haben festgestellt, dass wir uns gegenseitig an unseren Eltern abarbeiten. Das motiviert meinen Einsatz im Nachbarthread zum devoten Fremdschauer.

Wie ich mit einer Frau umgehen würde die mehr Nähe bietet und will ist für mich selbst spekulativ.
 
  • #30
Lieber Ejscheff, das finde ich gut, dass ihr darüber sprechen könnt.
Damit kommt zumindest Bewegung in die Sache. On-offen habe ich bei euch auch nicht gesehen.
Und was Nähe angeht, so könnte ich mir vorstellen, dass du beginnen könntest, diese Frau abzuwerfen. Denn wer mit dir Nähe will, mit dem muss was nicht stimmen. Oder etwas anderes, um wieder Abstand herzustellen. Das ist natürlich Spekulation.
 
Top