• #1

Trennung, da es hoffnungslos ist?

Hi,
ich hoffe, dass ja vielleicht noch jemand wach ist und mir helfen kann.

Nach 1 Jahr und 8 Monaten hat er sich getrennt. Nun sind seit der Trennung 5 Tage vergangen. Würde euch ganz gerne nach Rat fragen wie ihr meine Situation einschätzen würdet:

Unser Profilbild auf WA hat er entfernt. Was für mich heftig war und ein sicheres Zeichen dafür, dass er damit nochmal zeigen wollte, dass es tatsächlich aus ist. Ich war heute dann bei Instagram und habe gesehen, dass er dort wohl on war, keine Bilder jedoch gelöscht hat. Auch auf FB ist sein Beziehungsstatus noch drin. Ich habe wirklich gehofft, dass er sich am Wochenende Nachts melden würde oder vorbei kommen würde aber dem ist nicht so.

Ich denke darüber nach was schief gelaufen ist, was meine Fehler waren, warum es zu der Situation kam und wäre so bereit auch an mir zu arbeiten und diese Beziehung nicht einfach sterben zu lassen. Aber von ihm kommt nichts. Ich habe viel in diese Beziehung investiert und liebe ihn über alles, war immer da für ihn, wollte ihm helfen, habe ihn unterstützt, fühle mich aber momentan sehr verletzt, dass er gestern das alles einfach hingeschmissen und es ihm anscheinend alles nichts wert war. Er weinte, ich versuchte ihn in den Arm zu nehmen, meinte wir können doch an unserer Kommunikation arbeiten. Er meinte er kann das alles nicht, der "Streit" ( meistens dikutierten wir weil er etwas falsch ausdrückte und es bei mir falsch ankam und sowas und ich dann meistens auch sehr übertrieb .. ), aber einen ernsthaften Streit hatten wir noch nie. Aus meiner Sicht. Im Nachhinein denke ich, vielleicht habe ich ja wirklich alles damit kaputt gemacht.

Ich verstehe seine Absichten momentan nicht wieso er gestern einfach Schluss gemacht hat. Ich weiß nicht ob ihm momentan alles über den Kopf wächst mit Studium, Arbeit, mit sich selbst aber ich sehe meine Fehler ein und wie gesagt wäre ich bereit daran zu arbeiten. Ich weiß nicht, ob er sehr impulsiv Schluss gemacht hat (für mich wirkte es so), wie es ihm jetzt geht, ob er mich vermisst, ob er damit glücklich ist und damit abschließt oder aber ob er einsieht dass es vielleicht ein Fehler war und traut sich jetzt bloß nicht? .

Wie seht ihr das? Was kann ich jetzt tun? Ich bin mir sicher, dass er weiß wie weh es mir tut dass er sich nicht meldet. Oder traut er sich nicht? Oder ist er froh, dass es vorbei ist? Wieso hat er dann die Bilder und alles noch nicht gelöscht? Ein Freund von mir meinte, er hätte einfach noch nicht daran gedacht sie zu löschen oder er möchte mir nicht noch mehr weh tun und sowas ?!
Er ist die Liebe meines Lebens. Seine Mutter meinte am Freitag wir schaukeln uns manchmal hoch, sie hätten mich ins Herz geschlossen und er würde mich wirklich lieben und dass sie nicht glaubt, dass es das war. Sie meinte wir sollen das Wochenende abwarten und nun ist Mittwoch.

Ich würde mich sehr über eure Meinung freuen.
 
  • #2
Ich wuerde ihm jetzt nicht hinterher laufen. Lass ihn in Ruhe und leb Dein Leben. Vllt mit dem Hinweis er könne sich melden wenn er bereit für ein ehrliches und konstruktives Gespräch sei.
Die meisten Männer die aus Konfliktscheu Schluss machen kommen wieder. Meiner Erfahrung nach nach durchschnittlich zwei bis drei Wochen.
In der Zwischenzeit ueberlegst Du Dir ob Du so ne Drama Queen ueberhaupt willst, die "unter Tränen" Schluss macht anstatt innerhalb der Beziehung an Problemen zu arbeiten. Wenn es Gewohnheit ist wird es Dich noch viele Nerven kosten.
 
  • #3
Liebe Kristallherz,
ich drücke dich und kann mir sehr gut vorstellen, wie es dir geht. Die Beschreibung eurer Kommunikationsprobleme klingt für mich, als wärst du sehr empfindlich und schnell gekränkt. Das kann natürlich schwierig werden, ich kenne das Problem. Anders als vielleicht viele andere, rate ich nicht pauschal davon ab, dich zu melden. Wenn er die Liebe deines Lebens ist, hast du sehr viel zu verlieren. Aber Vorsicht, kein Hinterherrennen, kein Heulen, keine Opferrolle. Überlege dir gut, was du sagen willst und vermeide eure üblichen Fallen. Ja, es kann sein, dass er das nicht möchte und ja, es kann sein, dass er wirklich Schluss machen wollte und dabei bleibt. Aber dann hast du nochmal Klarheit und dann würde ich es auch dringend dabei belassen. Vielleicht geht es ihm aber auch wie dir und er ist verzweifelt, weil er nicht weiß, wie er das alles mit euch hinbekommen soll.
Vielleicht habt ihr eine Chance... Vielleicht nicht.. Finde es heraus.
 
  • #4
Er weinte, ich versuchte ihn in den Arm zu nehmen, meinte wir können doch an unserer Kommunikation arbeiten.
Immer diese heulenden Männer hier im Forum. Im tatsächlichen Leben sind sie mir zum Glück noch nicht begegnet. Ich glaube, ich würde meine Beine auch ganz schnell in die Hände nehmen. Da hat @Merretich vollkommen recht. Dramaqueen ohne Ende. Lass ihn mal da wo er ist. Liebeskummer wird erfahrungsgemäß auch immer geringer je mehr Zeit vergeht. Und irgendwann kommt die nächste Liebe Deines Lebens. Hoffentlich mit weniger Drama.
W, 53
 
  • #5
So ganz schlau werde ich nicht, war das Treffen und die Aussprache gestern oder vor fünf Tagen? Lass ihn erstmal in Ruhe. Wenn es irgendwie geht, fahre eine Woche weg, zu deinen Eltern, zu Freunden, und lasse das Handy in der Schublade.
Wenn es von ihm ein Impuls der Überforderung war, wie du jetzt vermutest, dann hilft es ihm und dir einen klaren Kopf zu fassen. Dann tut es die Woche eurem Kontakt keinen Abbruch, weil Gefühle noch vorhanden wären. Wenn keine Reaktion von ihm mehr kommt, dann zwinge Dich nicht bei Instagram oder FB, WA oder anderen Social Media nachzuschauen, ob er online ist/war, ob er gemeinsame Fotos gelöscht hat oder nicht. Gerade nach einer Trennung, setzt man sich nicht hin und fängt an Fotos unwiderruflich zu löschen oder zu archivieren, dass macht man später. Nach meiner Trennung habe ich erstmal alles, was mich erinnert in eine Kiste gepackt und in den Keller gestellt. Ich konnte mir mit späteren Abstand die gemeinsamen Fotos anschauen. Sie sind ja auch ein Teil von mir und meinen Erinnerungen. Man muss nicht immer gleich alles vernichten, oder sich sofort damit befassen, weil ihm tut die Trennung sicherlich genauso weh wie Dir und er stellt sich auch die gleichen Fragen wie Du.
Ich habe mich auch schon mal getrennt, und habe Rotz-und-Wasser geheult, bereut, mich gefragt, ob es die richtige Entscheidung war, völlig neben der Spur, mich gefragt ob ich auf Nachrichten von ihm antworten soll und was sagen. Ich hatte auch noch Schuldgefühle on top, obschon wir beide die Beziehung gestaltet haben und es für mich nicht mehr ging. Lass ihm jetzt Zeit zum Luftholen und bei ihm sacken, was Du im Trennunggespräch ihm angeboten hast. Es liegt jetzt allein in seinen Händen, dein Angebot anzunehmen oder es für ihn durchzuziehen. Eine Trennung ist immer ein kleiner Tod, eine für einen vormals wichtige Person ist nicht mehr erreich- und greifbar. Die Phasen bei Trennung und Tod sind (nahezu) gleich. Du musst dich von jetzt auf gleich, von einem Paarmodus auf einen Single-Modus umstellen, dass ist schmerzhaft und dauert seine Zeit der Entwöhnung; wie es die Zeit gedauert hat zur Gewöhnung von Single als Paar zu denken.
Versuche dich so gut es geht abzulenken und wenn Du über ihn reden willst, rede vertrauensvoll mit seiner Mutter, (besser wäre mit Freunden/bester Freundin). Verlange aber nicht von ihr, ihm über sie (die Mutter) irgendetwas auszurichten. Nur die Mutter mag dich sehr, sie kennt ihn und Du brauchst jetzt erstmal einen Halt und verständnisvollen Ansprechpartner für deine Gefühle.
 
  • #6
Solche Frauen wie du und parallel gerade anderer Tread, wo es seit einem Jahr kein Sex gibt, sind daran schuld, dass es soviele kaputte Männer da draussen gibt. Er,er und noch Mal er, was will er, was könnte ich noch besser machen,um dem werten Herr das Leben zu erleichtern. Boa, Weichei und Waschlappen und du bist Mutti, die dieses Verhalten fleissig unterstützt!! Lass ihn ziehen und investiere deine Zeit in bessere Sachen, namlich nachzudenken, warum du solche Typen interessant findest. Willst du Samariter spielen, geh zu Hospiz, da werden solche Mütter Teresas dringend gebraucht und das meine ich absolut ernst. Dein Bubi ist erwachsen, ich wiederhole- erwachsen(!!) und ist in der Lage sein Rotz selber wegzuwischen. Sorry für harte Worte, aber in diesem Forum schwanke ich ständig zwischen Ungläubigkeit und Faszination, was emanzipierte Frauen sich alles leisten. Das ist besser, als jede Fernsehenshow.
 
  • #7
Er weinte, ich versuchte ihn in den Arm zu nehmen, meinte wir können doch an unserer Kommunikation arbeiten. Er meinte er kann das alles nicht, ... und ich dann meistens auch sehr übertrieb .. )

Liebe FS,

wenn ein Mann beim Abschied Krokodilstränen vergießt, hat er bereits eine andere im Sinn oder am Start. Er weint dann bitterlich, weil er sich in einer Zwickmühle befindet und nicht weiß, wie er da unbeschadet rauskommen soll.
Auf der einen Seite du, seine bisherige Freundin, die er traurig zurück lässt und auf der anderen Seite seine neue Liebe, zu der es ihn jetzt magnetisch hinzieht.

Wenn er dir noch nicht von einer anderen Frau erzählt hat, will er erst mal austesten, ob es mit ihr was wird und wenn es nicht klappen sollte, kommt er wieder zu dir zurück.

Denk darüber nach, was dein Anteil an eurer Trennung war, damit du beim nächsten Mal (oder dem nächsten Mann) nicht dieselben Fehler machst.

Und dann lass ihn los,- unabhängig davon was seine Mutter meint, denn so oder so wirst du ihn nicht halten können, wenn er weg will.

Auf keinen Fall solltest du ihm hinterher laufen, denn das würde nichts bringen.
 
  • #8
Ein Freund von mir meinte, er hätte einfach noch nicht daran gedacht sie zu löschen oder er möchte mir nicht noch mehr weh tun und sowas ?!
Das glaube ich nicht!
Seine Mutter meinte am Freitag wir schaukeln uns manchmal hoch, sie hätten mich ins Herz geschlossen und er würde mich wirklich lieben und dass sie nicht glaubt, dass es das war. Sie meinte wir sollen das Wochenende abwarten und nun ist Mittwoch.
Was Mütter und Außenstehende zu solch einer Situation sagen, glaube ich nicht, ich glaube schon, dass es ihm ernst ist und die Sache erledigt ist. Ich an deiner Stelle würde gar nichts machen, ich würde mich zurückziehen und abwarten, vermutlich wird er sich nicht melden, dann hast du die Bestätigung, dass es so ist, wie es ist.
 
  • #9
Guten Morgen,

liebe FS, eure Beziehung, die ihr hattet, kling sehr schwerlastig.
Kommunikativ könnt ihr euch nicht erreichen, die Gründe hast du genannt und du warst scheinbar ?, die treibende Kraft, hast viel investiert und er? War Geben und Nehmen ausgeglichen?

Manchmal gibt es einfach einen Punkt, weil es keinen Lichtblick gibt, Du hast deine Fehler eingesehen, vielleicht zu spät, jeder hat seine Grenze, seine war erreicht. Wer verbal immer daneben liegt und keine Chance hat, läuft irgendwann einfach tot.
Ihr hättet anders ansetzen müssen, zu einer Kommunikation gehören beide. Er war wohl immer der, der sich missverständlich ausdrückte und du, diejenige, die missverstanden hat? Hattest du deine Missverständlichkeiten mal infrage gestellt und herausgefunden, warum du so übertreiben musstest? Da gab es für deinen Freund scheinbar gar keine Chance, gegen den verbalen Wust gegen anzukommen.
Einige Frauen neigen dazu, wortschwallartig zu lamentieren und alles nur aus ihrer Sicht zu interpretieren, nehmen den anderen gar nicht wahr, lassen ihn kaum, oder gar nicht zu Wort kommen.
An etwas arbeiten, geht nur, wenn beide auf Augenhöhe chancengleich sind. Wie wollt ihr sonst an eurer Kommunikation arbeiten. Dein Freund kann es nicht mehr, weil er spürt, er kommt nicht gegenan, es endet in Streit.


Ich habe wirklich gehofft, dass er sich am Wochenende Nachts melden würde oder vorbei kommen würde aber dem ist nicht so.

War das immer so, ihr hattet Streit und dann kam er wieder an, war derjenige, der danach vorwiegend einlenkte? War dann erst vorerst alles gut und das eigentliche Problem wurde ausgeklammert, bis zum nächsten Streit?

Liebe FS, ich fürchte, dein Freund hat kapituliert und die Notbremse gezogen. Auch erwachsene, gereifte Menschen habe ihre Grenzen, wenn diese übertreten werden und das mehrmals, ist Schluss.

Eine gute Kommunikation besteht aus Verstehenwollen, Zuhören und andere Sichtweise akzeptieren zu können. Wenn einer rhetorisch schwächer ist, sollte man eine Augenhöhe herstellen können, statt ihn in die Enge zu treiben.

Schau, ob es wirklich um die missverständlichen Aussagen deines Freundes gehen, oder der Wurm nicht irgendwo anders liegt.....
Einige Frauen schaukeln gern so etwas hoch und Drama inszenieren und sehen das Kleinbeigeben ihres Liebsten dann als Liebesbeweis.

Denke doch noch einmal sorgfältig in Ruhe über alles nach und dann scheibe ihm einen Brief und nicht per WA, höchstens als E-Mail. Das wäre sinnvoller, als Instagramaktualitäten zu deuten und Geschichten zu spinnen.
 
  • #11
Also eure Beziehung klingt mir vor Allem nach eins: Drama.
Anstatt da jetzt alle Freunde verrückt zu machen und über die Bedeutung von Social Media zu philosophieren, solltest du dich mal ruhig hinsetzen und versuchen innerlich runterzukommen.

Alle ü30 Jährigen hier werden wohl mit mir übereinstimmen, dass er wohl NICHT die Liebe deines Lebens ist. Wahrscheinlich in der Historie all der Männer, die du in deinem Leben haben wirst, und insbesonderen in Vergleich mit dem späteren Vater deiner Kinder wird er überhaupt keine Rolle spielen.
Das fühlt sich jetzt gerade wichtig an - ist es aber nicht.

Da du so viel von Facebook, Whatsapp und Instagramm gesprochen hast, gehe ich mal davon aus, du bist noch recht jung. Außerdem scheint seine Mutter noch viel involviert zu sein, was auch nicht gerade für einen wirklich erwachsenen Mann spricht. Die Beziehungen, die man in dem Alter hat, sind meistens Lernphasen in denen man die Spielregeln und die Bedeutung von romantischen Beziehungen versteht. Bis man nicht im Berufsleben steht, für sein eigenes Leben sorgt und Verantwortung trägt, begreift man glaube ich so und so nicht recht worauf es bei dem richtigen Partner ankommt. Neben den Gefühlen und der Chemie braucht es nämlich eine echte Kompatibilität im Leben zwecks deinen beruflichen Plänen, deinen Hobbies, schlicht deinem Lebensmodell. Zu dem jetzigen Zeitpunkt weiß doch noch gar keiner wo er in 10 Jahren steht und alles ist nur so ein einziges Gefühlschaos.

Aber ich denke mal nichts von all dem was ich dir jetzt schreibe hilft dir wirklich weiter. Da kann man nur eines zu sagen: Da musst du durch. Aus diesen Dramen lernt man und kann es zu einem späteren Zeitpunkt besser machen.
 
  • #12
Das Alter wäre interessant zu erfahren. Vermutlich seid ihr sehr jung und du bist an einen unverbindlichen Mann geraten, der überfordert mit der heutigen Beziehungsfindung ist. Aus meiner Generation (ü 35) kenne ich es eigentlich so, dass KEIN Mann von sich aus eine Beziehung auflöst. Noch nicht mal die Affäremänner, weil ein gewohnter Alltag eben Sicherheit bietet.

Ich habe viel in diese Beziehung investiert und liebe ihn über alles, war immer da für ihn, wollte ihm helfen, habe ihn unterstützt,

Das ist ein Fehler in heutiger Zeit. Man liebt nur Menschen, die einen zurücklieben! Und man sollte als Frau am Anfang erstmal gar nichts investieren müssen.

meinte wir können doch an unserer Kommunikation arbeiten. Er meinte er kann das alles nicht, der "Streit" ( meistens dikutierten wir weil er etwas falsch ausdrückte und es bei mir falsch ankam und sowas und ich dann meistens auch sehr übertrieb .. ), aber einen ernsthaften Streit hatten wir noch nie. Aus meiner Sicht. Im Nachhinein denke ich, vielleicht habe ich ja wirklich alles damit kaputt gemacht.

Nicht du machst irgendwas kaputt, sondern er, weil er keine Fähigkeiten und "social skills" für sein Leben ausgebaut hat und jetzt hinterher hinkt wie ein geistiger Krüppel. Nur die wenigen Menschen beschäftigen sich heutzutage damit, besser zu werden. Solche Männer denken halt, sie werden angenommen, wie sie sind, ohne Leistung erbringen zu müssen, aber kein Mensch (auch keine Frau) wird so akzeptiert, wie er ist. Solche Männer sind sehr "romantisiert" unterwegs und kennen die harten Fakten des Lebens nicht. Sie knicken ein, wenn ihnen jemand die Stirn bietet.

Ich verstehe seine Absichten momentan nicht wieso er gestern einfach Schluss gemacht hat.

Weil er ein schwacher Mann ist und merkt, du bist besser im kommunizieren wie er. Renn ihm bloß nicht nach. So ein Mann kommt nur mit dummen Frauen klar, die Matschepampe im Kopf haben. Besseren Frauen können sie das Wasser nicht reichen, das merkt er selber und bekommt Respekt und Hosenschiss vor der Lage. Er fühlt sich neben dir als Verlierer, auch weil du einfach besser bist als er.

ob er einsieht dass es vielleicht ein Fehler war und traut sich jetzt bloß nicht?
Wenn du dich nicht mehr meldest, sofort einen neuen Mann findest, dein Leben SICHTBAR auf öffentlichen Netzformen erfüllt lebst und Spaß an deinem Leben hast, wird er merken, dass es offenbar doch nicht so schlecht mit dir war. Nur dann solltest du ihm die Türe vor der Nase zu hauen - FÜR IMMER. Dann bekommt der Mann auch mal selbst Respekt vor sich.
 
  • #13
Er hat die stumpfsinnigen Bilder auf noch stumpfsinnigeren Plattformen bloß noch nicht gelöscht weil er nicht mehr weiss, wo er was hirnlos gepostet hat.

Hast du nix besseres zu tun, als ihm nachzuspionieren wo er was postet? Also, ich habe das noch nie.

Ich gebe realwoman Recht! Ich muss ihr oft recht geben! Ich sollte mich mal mit ihr zum Kaffeetrinken verabreden! Sie ist wenigstens keine Heulsuse und Dramaqueen.
Man kann ja Trennungsschmerz haben. Aber Nachlaufen? Für was sind die Sufragetten auf die Strasse gegangen?
 
  • #14
Auch für mich war der Fall klar, als ich las „... habe ihn immer unterstützt und ihm geholfen.....“, etc.
Für was in aller Welt brauchen denn erwachsene Männer immer Hilfe und Unterstützung, bloß um ihr Leben auf die Reihe zu kriegen. Und die finden immer eine, die sich verantwortlich fühlt. Die Frauen beschweren sich dann hinterher immer, dass sie soviel für die Beziehung investiert haben und können gar nicht verstehen, wenn der Mann dann weg ist.
Die Männer brauchen keine Sozialarbeiterin, keine Erzieherin, keine Krankenschwester und letztendlich keine Partnerin, die die Mutteraufgaben nachholt. Am Ende steht er da und heult, und macht trotzdem Schluss. Mehrwert für dich: null.

Sei froh, dass er weg ist und laufe ihm nicht nach. Es findet sich ein neuer, erwachsener Mann.
 
  • #15
Solche Frauen wie du und parallel gerade anderer Tread, wo es seit einem Jahr kein Sex gibt, sind daran schuld, dass es soviele kaputte Männer da draussen gibt. Er,er und noch Mal er, was will er, was könnte ich noch besser machen,um dem werten Herr das Leben zu erleichtern. Boa, Weichei und Waschlappen und du bist Mutti, die dieses Verhalten fleissig unterstützt!! Lass ihn ziehen und investiere deine Zeit in bessere Sachen, namlich nachzudenken, warum du solche Typen interessant findest. Willst du Samariter spielen, geh zu Hospiz, da werden solche Mütter Teresas dringend gebraucht und das meine ich absolut ernst. Dein Bubi ist erwachsen, ich wiederhole- erwachsen(!!) und ist in der Lage sein Rotz selber wegzuwischen. Sorry für harte Worte, aber in diesem Forum schwanke ich ständig zwischen Ungläubigkeit und Faszination, was emanzipierte Frauen sich alles leisten. Das ist besser, als jede Fernsehenshow.

Die Schuldfrage bringt niemand weiter. Die anderen 50% Verantwortung haben diese Männer, die sich weigern erwachsen zu werden, erwachsen zu kommunizieren, konfliktfaehig und empathisch zu sein.

Und dann nach dem Schlüssel Schloss Prinzip Frauen anziehen die bereitwillig ALL dies für beide übernehmen.
Das ist einfach ne Dynamik, die alleinige Schuld der FS ist es keinesfalls.

Man lernt halt dazu.
Ich könnte mir rückblickend auch so manches Jahr mit einem meiner Expartner als FSJ anrechnen lassen :+)

Es ist ein Privileg des Alterns diese Sorte immer schnelle rauszufiltern, höchstens den Sex mitzunehmen und dann weg, und seine sozialen Begabungen..da hast Du recht...lieber karitativ oder bezahlt einzusetzen statt für Jünglinge, die im Gegenzug nix anzubieten haben.
 
  • #16
Liebe Kristallherz,

ich kenne dieses Gefühl, nach einer Trennung völlig durch den Wind zu sein, und man merkt es deinem Post an. Irgendwie habe ich aber den Eindruck, dass auch in eurer Beziehung der Wind schon recht heftig geweht hat und du es nur nicht gemerkt hast.

Einige Anmerkungen zu deinem Post:

Erst schreibst du von der Trennung vor fünf Tagen, dann von „gestern“, dann von einem Gespräch mit der Mutter deines Freundes vor dem Wochenende über eure Trennung (die sollte damit übrigens gar nichts zu tun haben) - das ist nicht ganz kohärent.

Du schreibst von (häufigen?) Streits - sooo ganz „plötzlich“ und impulsiv war die Trennung dann wahrscheinlich doch nicht? Vielleicht wolltest du die Zeichen nicht sehen?
Im Gegensatz zu den anderen Kommentatoren hier sehe ich die Tatsache, dass er geweint hat, übrigens nicht per se als Zeichen von Schwäche - warum soll ein Mann nicht auch mal weinen, wenn er die Beziehung zu einer (ehemals) geliebten Frau beendet - das ist doch oft auch für den, der Schluss macht, ein schmerzhafter Schritt. Deshalb muss er keine „Dramaqueen“ sein - bist nicht vielleicht (auch?) du die Dramaqueen, wo du doch selbst schreibst, dass du es in euren Streitgesprächen übertrieben hast?

Du hast ihn unterstützt - das ist sicher richtig, ABER
- er dich doch wahrscheinlich auch (wenn nicht, dann solltest du ihm eh nicht nachweinen)
- wenn man sich trennt, dann spielt das keine Rolle mehr, ob man vom Partner unterstützt worden ist etc. Man kann sich durch eine noch so aufopfernde Unterstützung nicht „erarbeiten“, dass der andere bei einem bleibt; natürlich ist ihm bei einem Trennungswunsch diese Unterstützung nichts mehr „wert“ in dem Sinne, dass sie ihn von der Trennung abhalten würde
- manchmal ist es so, dass grade bei einer Aufgabenverteilung, wo einer sehr einseitig den anderen unterstützt, der Unterstützte die Beziehung beendet, weil er eine solche Bringschuld spürt, dass er sich der Beziehung lieber ganz entzieht, weil das dann der einfachere Weg ist.

Ob er überfordert ist oder erleichtert oder ob er die Trennung bereut, was seine Absichten und Gründe sind, das alles können wir hier überhaupt nicht einschätzen.
Was du tun kannst - du kannst ihm schreiben und ihn um ein Gespräch bitten, in dem er dir erklärt, was ihn zu der Trennung veranlasst hat, die offensichtlich für dich völlig unerwartet kam. Bedrängen würde ich ihn aber nicht - wenn er das ablehnt, könntest du ihn bestenfalls bitten, dir dann wenigstens zu schreiben, was seine Gründe waren, damit du es verstehen und damit besser verarbeiten kannst.

Alles Gute dir,
Lavinia
w 58
 
  • #17
Du hast Recht. Ich hätte lieber "verantwortlich" schreiben sollen, beschuldigt werden mag niemand. Ich habe mich blos furchtbar aufgeregt, unter Einfluss des Paralleltreads auch. Ich stelle auch oft fest, dass in den meisten Fällen nur Schocktherapie hilft, wenn die Menschen nicht von alleine destruktives Verhalten merken und im Gegenteil noch entschuldigen. Was mir auch ein Rätsel ist- ich bin erst seit einem Jahr dabei , habe aber schon unzählige Threads gelesen, auch frühere, - jeden Tag immer diesselben Fragen, warum lernen Menschen nicht daraus?? Warum muss man Rad neu erfinden und glauben, dass man was besonderes ist, obwohl unzählige Fragesteller genau gleiche Fagen beantwortet bekommen.
 
  • #18
FS, du hast alles für ihn gemacht und er hat Schluss gemacht!
Als Partner macht man das nicht bzw. muss man es gar nicht machen. Beziehung besteht aus geben und nehmen und wenn du so viel investierst und nichts ausser ein paar Tränchen bekommst, dann liegt doch extrem viel im Argen.
Ich glaube, Euer Problem war das er eigentlich nie 10000% wollte, du aber bequem warst da du ja eh immer gesprungen bist und alles für ihn getan hast. Wenn er ein bisschen faul und träge ist, ist das doch prima.
Jetzt hat er eine andere kennen gelernt und weiss nicht wie er dich loswerden soll und sorgt wieder dafür, dass du die Arbeit machst.

Sein Whatsapp Bild hat er geändert denn er will nicht dass die Neue das sieht.
FB und Instagramm sind Vergangenheit, dadurch ist das schon ok, Bilder dort zu lassen denn somit kann er zeigen dass er Beziehungsfähig ist.

Ich wette, er hat eine andere...
 
  • #19
Du hast Recht. Ich hätte lieber "verantwortlich" schreiben sollen, beschuldigt werden mag niemand. Ich habe mich blos furchtbar aufgeregt, unter Einfluss des Paralleltreads auch. Ich stelle auch oft fest, dass in den meisten Fällen nur Schocktherapie hilft, wenn die Menschen nicht von alleine destruktives Verhalten merken und im Gegenteil noch entschuldigen. Was mir auch ein Rätsel ist- ich bin erst seit einem Jahr dabei , habe aber schon unzählige Threads gelesen, auch frühere, - jeden Tag immer diesselben Fragen, warum lernen Menschen nicht daraus?? Warum muss man Rad neu erfinden und glauben, dass man was besonderes ist, obwohl unzählige Fragesteller genau gleiche Fagen beantwortet bekommen.


Tja was man hier oder im eigenen Leben oder Bekanntenkreis erlebt ist die Realität.

Dann gibts noch die Paralellwelt der Medien (Hollywood, Rosamunde pilcher Romane, Frauenzeitschriften...) die ein total bescheuertes Bild von Partnerschaft vermitteln (die "grosse Liebe", " sich opfern", "kämpfen", " wie ein Blitz")

Viele sind romantisch verbloedet bis sie am Boden der Realität ankommen ist dann schon so einiges zu Bruch gegangen.
Und wenn ich mir anschaue wie sehr Frauen gesellschaftlich "belohnt" werden für "brav, lieb, nett, angepasst, hübsch und unkompliziert" sein..ist s kein Wunder dass sie so oft in Beziehung verarscht werden. Was bitte daran ist "weiblich", sich verarschen zu lassen..aber Frau will halt nicht " schwierig, zickig, hysterisch, anspruchsvoll, dominant" sein.
Und wenn sie Grenzen setzt wie die FS wird sie für unweibliches, kritisches Verhalten mit Trennung oder Fremdgehen "bestraft".

Männer ham ihre eigene Thematik mit oft fehlendem "Mit" Gefühl, sich bevormunden lassen, immer "stark" sein etc.

Aber solange alle an sich arbeiten und Erfahrung weitergeben wird das schon :) ich muss mit nur die Generation meiner Eltern und Großeltern ansehen..um den Fortschritt zu erkennen. Auch wenn vieles durch diesen Wandel chaotisch wird bin ich sicher langfristig werden Beziehungen fairer, unabhängiger und authentischer.
 
  • #20
Vielen Dank für eure Antworten! Es sind nun 6 vorbei seit der Trennung und wir hatten kein Kontakt. Keine von uns beiden hat sich bei dem jeweils anderen gemeldet. Und nach dieser Woche denke ich, ist sein Entschluss mit Sicherheit fest.

Ja, ich war, nein ich bin eine Dramaqueen und er ist stur. Ich habe die letzten Tage viel reflektiert und überlegt.. Irgendwann hatte ich das Gefühl, dass er mir das Gefühl auch irgendwie geben wollte, dass ich sowieso immer Schuld war weil ich "zu blöd" sei zu kommunizieren ( also über Whatsapp vorallem! ) Außerdem hätte ich mich tatsächlich nicht so reinhängen sollen und Mutter Teresa spielen. Vielleicht sollte es einfach so sein, nichts desto trotz hätte ich letzten Freitag einfach gewusst WIESO das ganze jetzt so kommen sollte wie es sollte obwohl ich selbst das mittlerweile nicht mehr wirklich wissen will. Ob er erwartet hat, dass ich ihm nachrennen würde? Möglich. Auch sonst habe ich immer versucht mich DIREKT für mein angeblich "blödes Verhalten" und meine Laune zu entschuldigen und versucht alles wieder einzurenken. Wenn er mal was getan hat was ich als falsch angesehen hab musste auch ICH wieder auf ihn eingehen.

Gestern meinte noch jemand ich sei die Verliebtere von beiden gewesen und hätte mehr in die Beziehung investiert. Und das gaube ich mittlerweile auch. Und sehe es deshalb auch irgendwie nicht ein ihm jetzt zu schreiben - wozu auch? Bringt ja dann auch nichts wenn nur ich für diese Beziehung kämpfen würde..
 
  • #21
Möglich. Auch sonst habe ich immer versucht mich DIREKT für mein angeblich "blödes Verhalten" und meine Laune zu entschuldigen und versucht alles wieder einzurenken. Wenn er mal was getan hat was ich als falsch angesehen hab musste auch ICH wieder auf ihn eingehen.
Vergiss es. Wenn du selbstbewusster gewesen wärst, wäre es wahrscheinlich noch eher vorbei gewesen. So hatte er es in der Hand und konnte bei dir alle Knöpfe drücken, damit du wieder lieb bist...
Glaub ich eher, er ist froh, den Stress los zu sein.
 
  • #22
Vielen Dank für eure Antworten! Es sind nun 6 vorbei seit der Trennung und wir hatten kein Kontakt. Keine von uns beiden hat sich bei dem jeweils anderen gemeldet. Und nach dieser Woche denke ich, ist sein Entschluss mit Sicherheit fest.

Ja, ich war, nein ich bin eine Dramaqueen und er ist stur. Ich habe die letzten Tage viel reflektiert und überlegt.. Irgendwann hatte ich das Gefühl, dass er mir das Gefühl auch irgendwie geben wollte, dass ich sowieso immer Schuld war weil ich "zu blöd" sei zu kommunizieren ( also über Whatsapp vorallem! ) Außerdem hätte ich mich tatsächlich nicht so reinhängen sollen und Mutter Teresa spielen. Vielleicht sollte es einfach so sein, nichts desto trotz hätte ich letzten Freitag einfach gewusst WIESO das ganze jetzt so kommen sollte wie es sollte obwohl ich selbst das mittlerweile nicht mehr wirklich wissen will. Ob er erwartet hat, dass ich ihm nachrennen würde? Möglich. Auch sonst habe ich immer versucht mich DIREKT für mein angeblich "blödes Verhalten" und meine Laune zu entschuldigen und versucht alles wieder einzurenken. Wenn er mal was getan hat was ich als falsch angesehen hab musste auch ICH wieder auf ihn eingehen.

Gestern meinte noch jemand ich sei die Verliebtere von beiden gewesen und hätte mehr in die Beziehung investiert. Und das gaube ich mittlerweile auch. Und sehe es deshalb auch irgendwie nicht ein ihm jetzt zu schreiben - wozu auch? Bringt ja dann auch nichts wenn nur ich für diese Beziehung kämpfen würde..

Hmm..das klingt so als hätte er die Beziehung so "mitgenommen". Ich muss ehrlich sagen dass ich mich auch schon ertappt habe das zu tun. Allerdings in der Hoffnung mich später mehr zu verlieben und auch für Wochen nicht für Jahre.

Also sei dankbar dass er Dir die Entscheidung abgenommen hat.

Und beim nächsten Mann..oder falls Du ihm doch noch ne Chance gibst...Lehn Dich zurück. Lass ihn kommen. Lass ihn machen.
Wenn Du Dich für " liebe" so aufreibst ist s wahrscheinlich keine.
Versuch das nächste Mal darauf zu achten!! Wenn man so tickt wie Du wird man leicht target von konfliktunfaehigen Bequemlingen. Vllt sogar ohne böse Absicht. Aber DU bleibst auf der Strecke.
 
  • #23
Hallo,
ich durchlebe zurzeit auch eine Trennung. Meine Ex hat vor 3 Monaten die Beziehung beendet, wobei ich der jenige der durch
eine" Nörgelphase" die Beziehung strapaziert habe.
Sie ist auch die Liebe meines Lebens, hatte zuvor eine 10 jährige Beziehung aus der unsere beiden Kinder stammen.
Ich habe auch zu Beginn den Fehler gemacht und habe sie sehr genervt, was Sie leider immer weiter weg getrieben hat. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man sich um einen Partner(in) die man sehr geliebt hat und es die " Große Liebe" ist nach der Trennung bemühen sollte, kämpfen sollte. Ich denke wenn man es nicht versucht hat, weiß ma nie was hätte sein können. Bei mir ist es schwierig weil sie zurzeit 500 km weg ist und es familiäre Probleme bei Ihr gibt und Sie in die Heimat musste. Versuch zu kämpfen.
 
  • #24
Wir sind jetzt gut 1 Monat getrennt. Seit der Trennung absolut kein Kontakt. Ich habe ihn 1 Woche nach der Trennung angeklingelt, er drückte den Anruf sofort weg, er war aber kurz darauf bei WA online, schrieb aber nichts. Seitdem habe ich auch keinen Kontaktversuch mehr unternommen weil das sehr weh tat. Er hat dann auch nach 3 Wochen alle Bilder auf Instagram gelöscht, er hat meinen Geburtstag in der Zeit ignoriert und 1 Woche danach ist er mir auf Instagram auch entfolgt. Ich nehme an, er möchte absolut keinen Kontakt und da jetzt 1 Monat rum ist und von ihm absolut nichts kam, nehme ich an, dass er sich seiner Entscheidung sicher ist.

Manche hier sagten auch, dass es sich lohnen würde um die Liebe des Lebens zu kämpfen und JA, das sehe ich auch so und ich würde es gerne aber in diesem Monat habe ich auch viel selbst reflektiert und überlegt und dieses Ablehnen meines Anrufs und das Entfolgen oder löschen der Bilder und währenddessen keine Kontaktaufnahme seinerseits sollte mir wohl nur deutlich machen: BLEIB MIR FERN!
Und auch alle lieben Menschen um mich rum, sagen: Bitte, lass es, mach keinen Schritt auf ihn zu.

Ehrlich gesagt, zerreißt es mir mein Herz. Das schlimmste ist einfach immer noch, dass ich keine richtigen Abschluss hatte. Er hatte mich, das letzte mal als wir uns sahen, regelrecht abgelehnt, ich habe ihn noch umarmt und er ließ es zu aber das war es auch schon.. Auch als ich sagte, das war es dann? Ein kraftloses Schulterzucken. Als ich zu Hause war wurde prompt das Profilbild gelöscht von seiner Seite aus.

Ich glaube es geht ihm gut, er fühlt sich nur noch befreit und .. mir bleibt wohl nichts anderes übrig als einfach nur diese Trennung irgendwie zu verarbeiten. Auch wenn es schwierig ist, da ich mit den Überlegungen bemerkt habe, dass er in letzter Zeit irgendwie immer "ekliger" und "abweisender" zu mir wurde, so, als würde er nur daraufhin arbeiten, dass ich mich trenne. Ich im Gegenzug versuchte an der Beziehung zu arbeiten.. Einige Sachen von mir sind immer noch bei ihm, unter anderem mein Wohnungsschlüssel, und auch viele seiner Sachen sind noch bei mir.. Ob diesbezüglich noch etwas kommt weiß ich nicht und wie ich dann darauf reagieren soll weiß ich ebenfalls nicht.. Ich bin ihm entfolgt auf Instagram als er meinen Anruf ablehnte - klar, tut weh, dass er mir Wochen später entfolgt ist aber ich weiß irgendwie auch nicht - warum er das nicht SOFORT getan hat? Ob er eine Reaktion von mir dadurch provozieren wollte? Und nur wollte, dass ich ihm nachrenne? Weil ich sonst immer sofort für mein Verhalten entschuldigt habe und runterschluckte was mir nicht immer passte.. Weiß ich nicht.. Will mir aber auch keinen Kopf mehr darum machen müssen und ZWINGE mich nicht seine sozialen Medien anzuschauen oder Aktivitäten..

Dass dieser Bruch GERADE JETZT kommen musste - Ich weiß nicht was richtig ist für ihn kämpfen? Mein Herz bis aufs Blut für ihn rausreißen? Oder die Scherben dort liegen lassen und weiter ziehen? ...
 
Top