G

Gast

Gast
  • #31

Ein Warmwechsler ist jemand, der eine Beziehung anbahnt und die alte derweil weiterlaufen läßt. Der also quasi von einem Bett gleich ins andere schlüpft. Daher der Name. Warmwechseln ist temporäres Fremdgehen.

Wer eine Beziehung beendet, damit er sich anschließend um eine andere Person bemühen kann, ist kein Warmwechsler. Sein Motiv ist durchaus ehrenhaft, nämlich: die Beziehung (auch im Interesse des Partners) so lange aufrecht zu erhalten, bis sie sich entweder wieder festigt oder das Interesse an einer anderen Person die Oberhand gewinnt.

Oft ist ja gerade das aufkeimende Interesse für eine andere Person der Anlaß, die Gefühle für den eigenen Partner auf den Prüfstand zu stellen. Das ist vollkommen untadelig.

Wenn das so ist, spricht in meinen Augen auch nichts dagegen, sich sofort nach der Trennung um die Person zu bemühen, die zu diesem Erkenntnisgewinn beigetragen hat. Alles andere wäre für mich ein dogmatisches Spiel mit Gefühlen, das in niemandes Interesse sein kann. Auch nicht des (möglicherweise) neuen Partners.
 
  • #32
Sein Motiv ist durchaus ehrenhaft, nämlich: die Beziehung (auch im Interesse des Partners) so lange aufrecht zu erhalten, bis sie sich entweder wieder festigt oder das Interesse an einer anderen Person die Oberhand gewinnt.

Oft ist ja gerade das aufkeimende Interesse für eine andere Person der Anlaß, die Gefühle für den eigenen Partner auf den Prüfstand zu stellen. Das ist vollkommen untadelig.

Sorry, aber das sehe ich völlig anders.

Wenn es in meinen Beziehungen problematisch wurde, habe ich das angesprochen und versucht, gemeinsam mit meinem Partner daran zu arbeiten. Wenn das nicht funktioniert hat bzw. schon der Wille dazu fehlte, dann war die Beziehung gescheitert und wurde beendet.

Einfach nur in der Beziehung zu bleiben und abzuwarten, ob man nicht plötzlich ein größeres Interesse an einer anderen Person hat - soviel Gleichgültigkeit hat die aktuelle Beziehung sicher nicht verdient.

Auch wenn einem erst durch eine neue Person vor Augen geführt wird, dass die alte Beziehung nicht mehr so toll ist, dann muss man sich m.E. immer noch vorwerfen lassen, dass man dieser alten Beziehung nicht mehr genug Aufmerksamkeit geschenkt hat. Sonst wäre das nämlich auch ohne die neue Person aufgefallen und man hätte die Beziehung retten oder sauber beenden können.
 
G

Gast

Gast
  • #33
habe ich das angesprochen und versucht, gemeinsam mit meinem Partner daran zu arbeiten. Wenn das nicht funktioniert hat bzw. schon der Wille dazu fehlte, dann war die Beziehung gescheitert und wurde beendet.

Zwischen einer perfekten Beziehung und einer, die nicht funktioniert, gibt es aber schon noch ein breites Spektrum. Man spricht über eine Sache und kommt zu keiner Einigung, aber schmeißt man deshalb gleich die ganze Beziehung hin? Es ist doch viel eher die gelebte Praxis, daß man dann halt mit Kompromissen lebt. Anderenfalls bestünde die Welt ja zu 99% aus Singles.

Von einem gewissen Level an genügt dann aber schon ein kleiner Anlaß, um einem die Absurdität des eigenen Daseins vor Augen zu führen. Dieser Anlaß kann auch die Bekanntschaft mit einer Person sein, mit der solche Kompromisse nicht nötig wären.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Ich weiß ja nicht welches Alter deine (ehemalige) Partnerin hat und wo sie genau hingeht. Aber gerade bei jüngeren Frauen und Auslandsaufenthalten kann man sich eigentlich fast drauf verlassen, dass dort auch andere Partnerschaften oder kürzere Affären eingegangen werden. Heutzutage ist einfach keine Frau mehr bereit auf sowas zu verzichten und hat das Gefühl sie verpasst was.

Das eure Beziehung nicht mehr gut gelaufen ist, verschlechtert die Chancen für Treue zunehmend.

Schreib ihr einen Brief mit dem du die Beziehung beendest und hebe ihn im Zweifel bis zu ihrer Rückkehr auf - mehr als das du das von deiner Seite aus und für dich sauber beendest, bevor du dich in neue Abenteuer stürzt, kannst du nicht machen.
 
G

Gast

Gast
  • #35
und hebe ihn im Zweifel bis zu ihrer Rückkehr auf

Wozu soll das denn gut sein? Es dürfte ziemlich egal sein, ob die Frau nach 6 Monaten, in denen sie sich nicht ein einziges Mal meldete, einen Ex-Partner mit Brief oder ohne Brief vorfindet. Zumal es ja ein leichtes wäre, diesen Brief einfach zurückzudatieren.

Nein, ich glaube, wenn eine Frau ein "ob ich auf dich warte, kann ich dir nicht versprechen" mit auf den Weg nimmt, sich nach ein paar Wochen dann meldet und mit einem "es hat sich etwas geändert zwischen uns" empfangen wird, dann ist der Mann spätestens von diesem Augenblick an definitiv frei, selbst wenn die "eigentliche" Trennung dann erst 6 Monate später bei ihrer Rückkehr erfolgt. Lernt er dann nach dieser Trennung dann eine andere kennen, kann man beim besten Willen nicht von einem "warmen Wechsel" sprechen.
 
Top