• #1

Trennung in der Schwangerschaft - Erfahrungen und Perspektiven?

Hochschwanger und ohne Ankündigung verkündet der Freund nun, dass es "Aus" ist, weil Ihm plötzlich bewusst wird, dass er mit der werdenen Mutter für immer verbunden sein wird. Welche Perspektiven bieten sich für Betroffene? Gibt es Chancen die Beziehung zu retten?
 
  • #2
Wenn es wirklich hochschwanger und ohne Ankündigung ist, wäre der Partner für mich gestorben. Wer in einer solchen Situation eine Frau gegen ihren Willen verläßt ist ein charakterloses A...loch und bräuchte mir nicht mehr über die Schwelle zu kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Heute sind nicht nur viele Mütter alleinerziehend. Nein, sie sind sogar häufig schon alleine während der Schwangerschaft. Eine solche Entwicklung finde ich absolut deprimierend. Ich hatte mal eine werdende Mutter kennengelernt, welche ihr Studium noch in den letzten Zügen vor der Geburt beendete. Das Mädel war Hammer, wir hatten einen tollen Sommer. Auch ihren Bauch fand ich absolut interessant. Ich konnte mich trotzdem nicht für eine Beziehung entscheiden.

m38
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hi, mein Kindespapa und ich haben uns kurz vor der Geburt meiner heute fast 12 jährigen Tochter getrennt. Auch, wenn es ziemlich weh tat, besser so als, wenn ein hin.- un her entsteht. Wenn die Gefühle nicht ausreichen, wer will eine Mann, der einen nicht richtig liebt. Im übrigen kenne i c h, dass Gefühl, "huch ich bin jetzt ewig mit dem Mann verbunden, dass will ich doch gar nicht, nur weil wir ein Kind haben". Es hat sich gegeben. Wichtig ist nur, dass ihr Eltern seid, auch, wenn es als Mann und Frau nicht mehr klappt. Und gestorben, wäre er für mich nicht.... auch Papas können während der Schwangerschaft etwas wirr werden;).
 
  • #5
Das Mädel war Hammer, wir hatten einen tollen Sommer. Auch ihren Bauch fand ich absolut interessant. Ich konnte mich trotzdem nicht für eine Beziehung entscheiden.

m38
Mann ist das Sch...! Mit so was spielt man doch nicht.

Hochschwanger verlassen zu werden, wäre für mich der Worst Case gewesen. Ich habe es erst ein Jahr später erfahren, daß es ganz kurz davor war. Wir hatten eine Fernbeziehung und in der anderen Stadt gab es eine weitere Frau, die von meinem Mann (der zeitweise sogar bei ihr lebte) verlangte, er solle sich endlich zu ihr bekennen und sich scheiden lassen.
Während meiner Schwangerschaft zögerte er, das wollte er mir nicht antun und als dann das süße kleine Mädchen da war, gab es keine Veranlassung mehr.
Aber es war haarscharf und hätte mein Leben und mich völlig verändert.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mein Ex und ich haben uns nach 14 Jahren getrennt, als ich schwanger war. ER wollte keine Kinder und ich wollte nicht abtreiben (war trotz Spirale schwanger geworden). Ich war woh zuerst trauig, habe ihm aber die Tür offenn gelassen, sein Kind zu sehen, was er dann auch wahrgenommen hat. Mit ihm wieder eine Beziehung führen hätte ich nie mehr können.

Er ist dann zum wirklich gutzen Vater für unsere heute 13 Jährige Tochter geworden und hat sich immer sehr gut gekümmert, was mir half, weiterzuarbeiten und die Möglichkeit zu haben, eine neue Beziehung einzugehen.

Heute sind wir beide wieder in einer sehr glücklichen Beziehung, besser als unser je war, uns (und die jeweiligen Partner) freundschaftlich verbunden, im Endeffekt war es gut, dass wir uns getrennt haben. Und da unsere Tochter nie etwas anderes kannte, ist für sie die Situaion normal, sie hat 2 zu Hause, kann auf die Liebe und Unterstützung von Erwachsenen zählen. wir fühlen uns alle auf diese Art sehr wohl.
 
G

Gast

Gast
  • #7
#4 Alle Achtung. Einen Mann, der mich während der Schwangerschaft betrogen hätte, hätte ich mit dem A... nie wieder angesehen. Egal wie er sich beim Anblick des Babys entschieden hätte.
 
  • #8
#4 Alle Achtung. Einen Mann, der mich während der Schwangerschaft betrogen hätte, hätte ich mit dem A... nie wieder angesehen. Egal wie er sich beim Anblick des Babys entschieden hätte.
Eine Trennung mit Pauken und Trompeten hätte niemandem etwas gebracht. Weder mir, dem Kind, noch meinem Mann (und dabei ging es nicht um finanzielle Dinge). Zum Leben gehören auch Fehler und Versuchungen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wird ja immer in solchen Zusammenhängen von Männern berichtet, die bei Schwangerschaft sich von der Partnerin verabschieden. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass auch Frauen während der Schwangerschaft jemand anderes kennenlernen und sich vom Partner trennen.
9 Monate sind lang und die hormone spielen verrückt und schwangere Frauen sind recht sexy.
Natürlich für gewöhnlich vergeben, aber in gewissen Umständen könnte ich mir gut vorstellen, dass solche Frauen vermehrt angeflirtet und gedated werden und sich einige dann umorientieren
 
G

Gast

Gast
  • #10
9 Monate sind lang und die hormone spielen verrückt und schwangere Frauen sind recht sexy.
Natürlich für gewöhnlich vergeben, aber in gewissen Umständen könnte ich mir gut vorstellen, dass solche Frauen vermehrt angeflirtet und gedated werden und sich einige dann umorientieren

Dass sich Frauen auch während der Schwangerschaft trennen - kommt natürlich vor. Wegen eines anderen Mannes hab ich das allerdings in meinem persönlichen Umfeld noch nie erlebt. Die meisten haben in der Zeit sicher andere Sorgen als eine neue Beziehungsanbahnung und die wenigsten sind schwanger so anziehend für andere Männer wie Heidi Klum... ;-)

Dass Frauen in dem Zustand vermehrt angeflirtet oder gedated werden, halte ich für ein Gerücht. Ist weder mir selbst, noch Freundinnen/Bekannten jemals passiert. Wenn man sich allein hier im Forum den Tenor zu Alleinerziehenden anhört, dann ist es doch unwahrscheinlich, dass ein Baby eine Frau zum Männermagneten macht. Will natürlich nicht bestreiten, dass viele Männer gerne mal "Sex ohne Reue" mitnehmen würden - aber ernsthaftes Interesse an einer Frau, die gerade das Kind eines anderen im Bauch hat? Hm.

Mein Ex-Freund und Vater eines beiderseits geplanten Wunschkindes hat auch erst während meiner Schwangerschaft das Ausmaß unserer Entscheidung für ein Baby so richtig begriffen - und Panik bekommen. Hab mich nie im Leben einsamer gefühlt, als in diesen 9 Monaten und hab auch nicht verstanden, warum er sich von heute auf morgen abweisend verhalten hat. Die Schwangerschaft war ja kein "Unfall". Aus unserem Umfeld haben alle auf mich eingeredet und mir Mut gemacht. Wenn das Kind erstmal da ist, wird sich alles ändern... Vätern nehmen oft erst zum Neugeborenen eine Bindung auf... Falsch gedacht. Er hat mich allein gelassen. Mit allem. Vier Monate nach der Geburt und ohne Aussicht auf Besserung, hab ich ihn um eine vorübergehende Auszeit gebeten. Er wollte lieber gleich das Beziehungsende. Seitdem bin ich alleinerziehend.

Chancen eine Beziehung zu retten, gibt es sicher immer. Für das Wohl des Kindes wäre das natürlich die beste Lösung. Das müssen aber BEIDE wollen und auch etwas dafür tun. Mein Ex hat erst nach sechs Jahren Trennung begriffen, wie schäbig er sich mir gegenüber verhalten hat. Mittlerweile habe ich aber keinerlei Gefühle mehr für ihn. Auf die Idee hätte er einfach früher kommen müssen. Jetzt ist es für uns zu spät.

w, 36
 
  • #11
war über 20j mit meinem mann zusammen kurz nach der geburt unseres 3. kindes verließ er mich und zog mit seiner geliebten zusammen die kurz darauf schwanger wurde jetzt haben seine beiden kinder gerade mal 1 jahr unterschied ......
 
G

Gast

Gast
  • #12
Heute sind nicht nur viele Mütter alleinerziehend. Nein, sie sind sogar häufig schon alleine während der Schwangerschaft. Eine solche Entwicklung finde ich absolut deprimierend. Ich hatte mal eine werdende Mutter kennengelernt, welche ihr Studium noch in den letzten Zügen vor der Geburt beendete. Das Mädel war Hammer, wir hatten einen tollen Sommer. Auch ihren Bauch fand ich absolut interessant. Ich konnte mich trotzdem nicht für eine Beziehung entscheiden.

m38

Du willst jetzt nicht noch sagen, dass das Kind von Dir war und du sie verlassen hast???
Hast du sie in der SS kennengelernt? Bitte sag, dass das Kind nicht deins war! Sonst bin ich für den Rest des WEs geschockt!

@FS: Ich glaube, dass vielen Männern kurz vor der Geburt der A... auf Grundeis geht, weil sie Angst haben, ihre Freiheit zu verlieren. Viele Männer hassen Veränderungen in ihrem Leben oder sie machen ihnen Angst. Dann ist der Mann kein Schwein, sondern es ergeht vielen so - nur die meisten halten es aus (und sehen dann, dass es sogar sehr schön sein kann, sich auf Veränderungen einzulassen).
Mein Mann hat vor der Geburt unseres 1. Kindes irgendwie auch Schiss bekommen, hat er mir später mal gesagt. Er dachte, er könne jetzt alles nicht mehr machen, was er gerne getan hat und dazu noch die ganze finanzielle Verpflichtung und Verantwortung.
Viele Männer haben deshalb solche sehr verletzenden Austicker, fangen sich dann aber wieder.
Auf der Wochenbettstation lag auch eine Frau, die vom Vater des Kindes zum Zeitpunkt der Geburt getrennt war. Er kam aber trotzdem zu Besuch und hat seine Tochter auf dem Arm gehabt. Ich fand das sehr traurig.
Als Frau hat man übrigens die selben Ängste, nur schon eine gewisse Bindung zum Kind, da man es ja tagtäglich spürt. Als Frau ist man mit Kind viel mehr fremdbestimmt die ersten Lebensjahre. Und es ist eine unglaubliche Verletzung, in der SS verlassen zu werden, im Stich gelassen zu werden mit all den Ängsten, der Verantwortung und dem extremen Bedürfnis nach Harmonie und Perfektion, nach einer Familie, nach Unterstützung.

Ängste hin oder her - es bedarf schon eines unglaublichen abgrundtiefen Egoismus, eine schwangere Partnerin zu verlassen, seine Frau und sein Kind wirklich im Stich zu lassen, weil man selber zu schwach ist, sich der gemeinsamen Verantwortung zu stellen.
Was würden Männer sagen, wenn die Frau sie nach der Geburt mit dem Kind sitzen lassen würde? Aber das lässt die Natur im Normalfall gar nicht zu. Da passiert es dann eher, dass die Mutter das Kind nach der Geburt tötet oder es im besseren Fall in der Babyklappe abgibt, weil sie sich vollkommen allein gelassen und überfordert fühlt.

Ich selber war in beiden Schwangerschaften irgendwie immer ziemlich alleine verglichen mit Freundinnen, deren Partner viel mehr Anteil genommen hatten an den Babyvorbereitungen.
Aber verlassen zu werden mit dem gemeinsamen Kind im Bauch hätte mich komplett aus der Bahn geworfen.
w,39
 
G

Gast

Gast
  • #13
@m38: Sorry, habe gerade dein Zitat nochmal gelesen - du hattest ja geschrieben, dass du eine "werdende Mutter" kennen gelernt hast! Blöd von mir!

w39
 
G

Gast

Gast
  • #14
Eine Schwangere einfach so sitzen zu lassen ist unterste Schublade.
Aber auch umgekehrt ist es unterste Schublade. Ja. Ich spreche da übrigens als Betroffener Mann.

Sie liebte mich über alles. Ich sei die Liebe ihres Lebens. Sagte sie zumindest immer. Im Nachhinein kann ich entweder nur in Frage stellen oder ihre Emotionen als wirklich Krank bezeichen für das, was danach dann gekommen ist.

Sie (37) wolle auch unbedingt ein Kind von mir (38).
Sie war auch meine Traumfrau. Meine Liebe war echt und aufrichtig zu ihr.

Also entschieden wir gemeinsam ein Kind zu zeugen.
Und dann gings los. Kaum war sie schwanger wurde immer abweisender, gemeiner und gehessiger.

Ich hab die Welt nicht mehr verstanden. Sie konnte ein richtiges verhärtetes, eiskaltes ,unverschämtes extrems egoistisches Biest sein.

Und das wurde auch immer häufiger und häufiger.
Dann, als sie im 3. Monat war eskalierte es. Sie ekelte mich regelrecht aus der Wohnung und letztendlich aus ihren Leben raus. Ich solle mich verpissen und mir ne Andere suchen. Obwohl ich nie gedacht hatte. NIE. Ich liebte sie.

Wohlgemerkt: Ich hab alles für sie getan. Haushalt, Einkäufe, Finanzen... einfach meine ganze Kraft eingesetzt. Von ihr kamen dann nur so Sprüche: "Wie es mir geht interessiere sie nicht. Darüber denke sie nicht nach. Ich habe halt Pech gehabt".

Und dann bin ich gegangen. Wohnte woanders. Hielt noch digitalen Kontakt zu ihr Aufrecht. Sie sagte mir sie könne mich nicht mehr ertragen. Auf meine Frage warum denn nicht? Was ich denn so unerträgliches falsch gemacht habe kam nie was.

Sie meldete sie quasie nie bei mir und wenn dann nur weil sie Geld brauchte was ich ihr dann auch noch gab. Und falls ich mich meldete wimmelte sie mich aber wirklich jedesmal mit einer anderen billigen Ausrede ab. So ging das 2 Monate lang.

Dann hab ich erfahren daß sie auf diversen Erotik bzw. Singebörsen angemeldet ist und auch regelmäßig dort Online ist. Auch, daß sie mich hinter meinen Rücken verspottet.

Auf Anfragen was ich denn falsch gemacht habe kam nie eine Begründung.

Auf meinen letzten Anruf ob wir es nicht nochmal versuchen wollen kam nur ein total verächtliches: "NEE! Mit Diiiiiirrr ganz sicher nicht"

Trotz aller anhaltenden Demütigung und Unverschämtheit und Gehessigkeit ihrerseits hab ich ihr dennoch angeboten ob ich irgendwas wärend der Entbindungs- und Genesungszeit für sie tun könne? Sie sagte nur: "Nee... brauch nix von dir. Bleib fern wo du bist"

Ich kann mir nur erklären daß ihre Emotionen einfach ernsthaft und schwer Krank sind.
Denn sie hat, wie ich erfahren habe, schwere Deppresionen seit Wochen.
Was mich eigentlich auch nicht wundert nach all dem wie sie sich verhalten und letztendlich auch zerstört hat mit mir. Denn nach alle dem (und ich hab eh nur ein Teil dieses Wahnsinns aufgezählt) ist sie für mich natürlich auch mittlereile gestorben.

Ihr seht also... es gibt auch den Fall auf der anderen Seite.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Keine Erfahrung aber jetzt im noch kinderlosen Zustand eine klare Haltung: absoluter Supergau wäre das für mich. Falls irgendwie möglich würde ich versuchen abzutreiben, denn eine Schwangerschaft, Geburt und später die Erziehung ohne Mann durchstehen zu müssen ist einfach nicht vorstellbar.
Einen Mann bekommt man nicht mehr mit Kind und das Leben wäre somit auf alle Zeit ruiniert.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Keine Erfahrung aber jetzt im noch kinderlosen Zustand eine klare Haltung: absoluter Supergau wäre das für mich. Falls irgendwie möglich würde ich versuchen abzutreiben, denn eine Schwangerschaft, Geburt und später die Erziehung ohne Mann durchstehen zu müssen ist einfach nicht vorstellbar.
Einen Mann bekommt man nicht mehr mit Kind und das Leben wäre somit auf alle Zeit ruiniert.

Wieso bekommt man mit Kind keinen Mann mehr? Das ist ja was ganz Neues. Ich kenne in meinem privaten und beruflichen Umfeld unzählige Männer und Frauen, die Kinder haben und nach einer gescheiterten Partnerschaft/Ehe wieder eine neue Partnerschaft eingegangen sind. Das ist doch heute nichts Besonderes mehr. Als Hochschwangere verlassen zu werden ist allerdings krass, aber auch kein Weltuntergang.

<Mod.: Chat gelöscht.>
 
  • #17
Hallo Meine Liebe,
es tut mir unendlich Leid, dass du alleine gelassen wurdest. Weisst du, es wird dir wahrscheinlich nicht viel bringen, wenn du in deiner Situation um Ihn kämpfst. Konzentriere dich auf dich und dein Baby. Bringe erstmal alles hinter dich, ganz in Ruhe. Sollte er an dir oder dem Baby Interesse haben, wird er sich melden. Ich habe meine Tochter auch alleiner groß gezogen. Sie ist heute 24. Eine junge taffe Frau auf die ich stolz bin.Auch wenn es jetzt aussieht als hätte sich die Welt gegen dich verschworen. Es ist nicht so. Geh jetzt auf die Leute zu, die dir gut tun, die dich mögen und mit dir zusammen sein wollen. Ich wünsche dir viel Glück bei der Geburt. Fühle dich umarmt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
mir geht es ähnlich...ich bin in der 36.ssw und mein freund lässt mich ständig alleine zu hause, da er nur ans feiern gehen denkt.auch mit ,,freundinnen" und er sagt noch nicht mal bescheid. wir wohnen zusammen und finanziell würde ich es nicht auf die reihe bekommen...habe jetzt zwar ein termin bei einer beratungsstelle, aber innerlich gehts mir elend. noch so ein stress kurz vor der geburt und er nimmt keinerlei rücksicht auf mich und das baby...er respektiert mich nicht mehr und droht mir...das essensgeld hat er auch ausgegeben und werde wohl für eine woche von nudeln und reis leben müssen...ich versteh nicht wie jemand sich so verhalten kann...es geht doch auch um sein kind.traurig aber wahr...
 
  • #19
Ich habe nachher noch vor, eine Freundin zu besuchen. Die wurde vor 4 Jahren von ihrer großen Liebe schwanger, nicht unbedingt fair, denn ihm hatte sie vorgemacht, sie könne keine Babies bekommen.
Soweit so gut, mitten in der Schwangerschafft hat er mit ihr per SMS Schluß gemacht, sie hat keine Wohnung gefunden und blieb weiter dort wohnen, das Kind wurde geboren, ich hab sie begleitet und nachher auch aus der Klinik abgeholt. Später hatte sie sich dann mal aus der Wohnung ausgesperrt, der Junge (2 Wochen alt) lag allein auf der Couch.....ich habe die Feuerwehr gerufen zwecks Türnotöffnung. Der Vater des Kindes hat verweigert, daß sie, wenigstens vorübergehend mit dem Kind ein seperates Zimmer beziehen kann, kein Kinderbett, keine Wickelkommode einfach nix da. Also bin ich los, habe die Sachen besorgt, nicht daß ihr meint, irgendjemand hätte mir das Geld dafür erstattet.
Gemeinsam mit Freunden haben wir ihr dann eine Wohnung besorgt und ihr den Umzug gefahren, der Kindesvater hatte sich verp......derweilen. Und sie hatte hernach alles zu verarbeiten, die Geburt, die Trennung, nachher die Suche nach einem neuen Partner, zwischendurch kamen Hilfeschreie von ihr (sie hatte ihr Baby gehauen). Jedenfalls ist sie in die Obhut eines geschulten Nachsorgeteams gekommen und hat nun wieder wen kennen gelernt, sich verlobt....und was wohl, ist schwanger geworden, und der Typ hat umgehend das Weite gesucht....und sie ist am Boden zerstört.......wünscht mir mal viel Kraft....das wird kein schöner Abend! Aber allein will ich sie auch nicht lassen.....
 
G

Gast

Gast
  • #20
Schlechte Partnerwahl....mehr kann man(n) dazu nicht sagen.
 
  • #21
Ich habe meinen Ex vier Wochen vor der Geburt unseres zweiten Kindes rausgeworfen weil er mich betrogen hat. War zwar ne harte Zeit mit zwei kleinen Kindern, da ich gleich wieder arbeiten mußte und natürlich auch keinen Unterhalt bekam, aber alles kann frau schaffen. Zurücknehmen wäre für mich nie in Frage gekommen. Und jetzt sind die Kinder 17 und 20. w51
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich bin auch in der Schwangerschaft von meinem Partner verlassen worden. Das war ein absoluter Schock für mich. Mein damaliger Freund wollte das Kind einfach nicht mehr. So etwas gibt es tatsächlich. Er hat sich dann auch in der SSW überhaupt nicht gekümmert. Ich bin dann hochschwanger umgezogen und er hat noch nicht einmal seine Hilfe angeboten. In der SSW selbst habe ich noch gehofft, daß er es sich anders überlegt, hauptsächlich weil ich mich so unendlich alleine gefühlt habe, Währen der wenigen Treffen, die es gab, ist er vor Selbstmitleid nur so zerflossen und ich konnte mir noch anhören, wie schlecht es ihm geht und wie egoistisch ich sei. Erst als mein Sohn geboren wurde, habe ich Abstand gewinnen können. Die ersten Wochen ganz alleine mit einem Säugling waren körperlich für mich hammer hart, aber es geht alles...Mein Sohn ist mittlerweile 2 Jahre alt und es besteht so gut wie kein Kontakt zum Vater und seiner Familie. Obwohl er weiß, daß ich selbst einen verantwortungsvollen Job habe und es jeden Tag ein Gratwanderung ist, alles unter einen Hut zu bekommen, hat er in der ganzen Zeit nie seine Hilfe angeboten oder sich nur auch erkundigt, wie es mir oder unserem Kind geht. Ich in mittlerweile froh, daß wir nicht mehr zusammen sind aber ich würde ihm gerne mal so richtig meine Meinung sagen, was für ein menschlicher Abschaum er ist. Habe das bis jetzt vermieden, wegen unseres Kindes, aber wo nichts ist kann ich auch nichts kapputt machen und irgendwie möchte ich ihm die Wahrheit über seinen Charakter einmal ganz direkt sagen.

An alle, die in einer ähnlichen Situation sein sollten, es geht immer weiter und man darf nur nicht verzweifeln, so schwer es auch sein mag. Wenn es ganz schlimm ist, sage ich mir, daß ich froh sein muß, daß mein Kind und ich gesund sind, ich keine existentiellen Sorgen habe etc. Und das Wichtigst : ein Kind zu haben ist einfach nur toll !!!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Perspektiven sind schlecht. Finanziell sowie priwat. Nur sehr wenige Männer würden sich auf eine Beziehung mit Frau die ein Kind hat einlassen, gesellschaftlich ist man dann auch "raus". Alleinerziehende werden sehr oft diskriminiert.
 
  • #24
@22 in welchem jahrhundert lebst Du denn? Mich haben immer viele Männer umschwärmt, denen war es egal ob Kinder oder nicht. Wer es schafft alles unter einen Hut zu bringen kommt sogar beruflich schneller weiter als die Männer. Mir ging das so. w51
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich bin momentan in der 33.Schwngerschaftswoche und vor 5 Tagen ist mein Mann für ein paar Tage ausgezogen wie er sagt weil er Abstand braucht um zur Ruhe zu kommen. Er bräuchte Zeit für sich. Er ist bei seiner Schwester untergekommen was ich nur erfahren hab weil sich jemand meiner mutter gegenüber verplappert hat. Es ist wohl so, dass ich ihn Zuhause zu sehr fordern würde. (Ich mache noch alles selbst im Haushalt und im Garten, nur schwer heben tu ich nichts mehr. Allerdings habe ich keinen Führerschein was ihn wohl sehr gestört hat. allerdings hat er mir das nie gesagt.) Ich habe keine Ahnung ob er überhaupt noch mal hier einziehen wird. wie gesagt, mir hat keiner bescheid gegeben wo er untergekommen ist und er sagt auch nicht was Sache ist. Ich hab nicht vor irgendwas zu unternehmen um ihn dazu zu bringen wieder nachhause zu kommen. ich finde er muss das für sich selbst entscheiden. Seine Schwester war bisher auch noch meine Hebamme. Er hat mir auch kein Geld dagelassen und mir ist schon das mineralwasser ausgegangen. ich hab keine Karte zu seinem Bankkonto weil er nie einen termin auf der Bank ausmachte trotz dass ich ihn mehrmals darauf angesprochen hab. Bisher lebten wir vo seinem Gehalt, ich bin Hausfrau. Keine Ahnung wie es weitergehen soll/wird. Ich versuche einfach ruhig zu bleiben
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hatte eine sehr Harmonische, Liebevolle beziehung.
Wir kannten uns zwar 15 Jahre zusammen aber erst die letzten 2 Jahre ist er dan zu mir gezogen, es war für uns beiden eine traumbeziehung. Mein Kinderwunsch war sehr groß, er war nicht abgeneigt.
Ich wurde schwanger mit fast 40, er fühlte sich verarscht und hat mich schnellst verlassen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich habe mit meiner Freundin eine gemeinsame zweijährige Tochter und sie ist im achten Monat schwanger. In letzter Zeit streiten wir uns immer häufiger. Sie wirft mir Faulheit und Nachlässigkeit im Haushalt vor und dass ich sie nicht ihrem Zustand entsprechend umgarne.
Durch ihre verbalen Angriffe und Herabwürdigungen ist mit aber jede Lust vergangen mich um sie zu bemühen.
Nachdem sie gestern bei ihrer Mutter über mich gelästert hat (was ich nicht hören sollte) habe ich aufgehört mit ihr zu sprechen. Es hat keinen Sinn, denn es würde wieder nur verletzendes zurückkommen.
Heute hat sie mich gefragt, ob ich ihr eine Überraschung mitbringe. … Die Frau ist so empathisch wie ein Stein.
Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich will meine Tochter nicht verlassen und auch das neue Kind nicht, da ich selbst ohne Vater aufgewachsen bin, aber so geht das auch nicht weiter …
 
G

Gast

Gast
  • #28
Wird ja immer in solchen Zusammenhängen von Männern berichtet, die bei Schwangerschaft sich von der Partnerin verabschieden. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass auch Frauen während der Schwangerschaft jemand anderes kennenlernen und sich vom Partner trennen.
9 Monate sind lang und die hormone spielen verrückt und schwangere Frauen sind recht sexy.
Natürlich für gewöhnlich vergeben, aber in gewissen Umständen könnte ich mir gut vorstellen, dass solche Frauen vermehrt angeflirtet und gedated werden und sich einige dann umorientieren

Träumen Sie weiter ... von einem anderen Mann schwangere Frauen sind alles andere als sexy. Wer darauf steht, hat m.E. ein ernsthaftes Problem.

Ansonsten ist eine Schwangerschaft natürlich eine Belastungsprobe für die Beziehung. Hormone spielen verrückt ... plötzlich wird man ohne Grund angeschrien etc. Dennoch muss sich der Mann klarmachen, dass die Frau doch das größere "Opfer" für das gemeinsame "Projekt" bringt. Und mit einer anderen Frau wäre es auch nicht anders. Das Kind sollte schon die Chance haben mit einem Vater aufzuwachsen.
 
Top