G

Gast

Gast
  • #1

Trennung ja - aber wie am fairsten?

Meine (Noch-?)Freundin hatte eine Kindheit mit Liebesentzug seitens beider Eltern, Unnahbarkeit des Vaters (emotionale Distanz) und zwei Beziehungen, die sich langsam von ihr verabschiedet haben. Sie hat mir von Anfang an gesagt, daß dieses ihre allergischen Punkte sind und arbeitet mittels einer Therapie daran. Sie sagte mir auch von Beginn an, daß - falls wir uns trennen sollten - sie dann lieber ein offenes Gespräch bevorzugt statt ein "Ausschleichen". Ich habe nun ein Problem: Soll ich ihrer Vergangenheit Rechnung tragen, indem ich im Falle einer Trennung diese klar anspreche? Oder soll ich mich langsam zurück ziehen, um Diskussionen zu vermeiden? Wir haben uns wirklich sehr gern und sie lässt mir alle Freiräume, aber manchmal denke ich, daß es bei mir einfach nicht für mehr reicht als für das Vierteljahr, das wir bisher miteinander hatten.
 
  • #2
Was genau fragst Du eigentlich? Sie hat ganz klar gesagt, dass Ihr eine klare Aussprache zur Trennung am liebsten wäre und genaugenommen schuldet man die sowieso jedem Partner, von dem man sich trennt. Das muss ja kein langes Gespräch sein und Du musst auch keine Diskussionen erlauben. Sage Ihr, dass Deine Gefühle nicht reichen und Du daher die Beziehung beendest. Klare Ansage und fertig.

"Ausschleichen" ist immer die feige Art für Waschlappen. Wer überhaupt auch nur eine Spur Rückgrat hat, der sagt klar, was Sache ist. Beende es mit einem klaren Schnitt und einer klaren Aussage. Dann keine Ausreden finden, kein Rückrudern, keine Schulzuweisungen, sondern einfach Klartext auf nette, sachlich, unemotionale Art.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hier der Fragesteller: Frederika, ich frage deshalb, weil ich mir selber noch nicht sicher bin und mir aus diesem Forum einige Anregungen erhoffe, auch für meine eigene Selbsterkenntnis. Ich weiß es jetzt einfach nicht sicher, ob ich mich überhaupt schon trennen will.
 
  • #4
@#2: Also ich warne Dich mal: Ganz besonders mies sind Trennungsgespräche, wo der akitve Part dann auch noch jammert oder sich nicht sicher ist. Das ist emotionale Körperverletzung!

Entscheide Dich erst und zwar endgültig und bombensicher. Dann führe ein klares Trennungsgespräche ohne Rechtfertigung, ohne Schuldzuweisung, ohne Mitleid. Du hast das Recht, Dich zu trennen. Nutze es genau dann, wenn Du das wikrlich willst.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, warte ab und gehe in Dich. Unsichere Phasen können immer mal vorkommen.
 
D

dauersingle-m

Gast
  • #5
Sorry aber ewiges Therapieren führt doch nur dazu, daß sie ewig therapiert wird. Sie lebt nicht im damals sondern im JETZT und sie kann entweder mit dem damals endlos rumtun oder nach vorne blicken.

Deswegen ist die Therapie kontraproduktiv: Dadurch, daß sie sich mit dem Problem permanent und wieder befaßt, baut sie Distanz zu Dir auf weil aus der Vergangenheit ein permanentes Fragezeichen hinter die aktuelle Beziehung kommt, weil sie die Probleme von damals auf die aktuelle Lage projeziert.

Wie alt ist sie und was will sie ?

Wie alt bist Du und was willst Du ? Wenn sie das eine Weib sein kann, das Du suchst, dann sag es ihr ... aber so wie Du Dich verhältst, lebst Du den Mechanismus der durch die Therapie in Euere Beziehung hereingetragen wird, konsequent mit.

D. h. sie sagt "ich hab da ein Problem mit meiner Vergangenheit" und Du sagst "ok gut ... Du hast Dein Problem mit Deiner Vergangenheit ich behandle Dich wie ein rohes Ei.

Aber dadurch, daß Du sie dauerhaft wie ein rohes Ei behandelst und sie genau so behandelt werden will und über allem bei ihr ein fehlendes Selbstbewußtsein einschließlich dem totalen Fehlen von Glauben an sich selbst und die Fähigkeit zu lieben, steht, wird Euere Beziehung auf dauer sicher nicht fester und enger werden.

Deswegen: Abbruch der Therapie, der beste Weg ist der Austausch von Liebe und der Blick nach vorn.

Ich hab das damals auch gemacht als ich eine Therapie hatte - und hab es bis heute nicht bereut.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lieber FS,
du hast es doch schon formuliert:
1. Sie wünscht sich eine klare Aussage - würde ich auch wollen, denn dann weiß man, woran man ist.
2. Du bist Dir nicht sicher, was Du selbst willst, aber hast in der Fragestellung schon erläutert, dass Du das Gefühl hast, es reicht nicht mehr lange...

Verlasse Dich ruhig auf Dein Gefühl und steht dazu: Wenn eine Beziehung schon am Anfang so verkrampft und ein ständiges Ringen mit sich ist, obwohl äußerlich vieles stimmt, dann ist das ein Zeichen, dass Du nicht wirklich verliebt bist. Es hilft weder ihr noch dir, wenn Du "Opfer" bringst.

Anfangs ist man oft von einem Menschen fasziniert, verliebt sich und lässt sich auf das Spiel ein. Aber wenn nach drei Monaten die Luft raus ist und der Alltag überhand nimmt, schaltet sich der Verstand wieder ein und man spürt auch sich selbst wieder mehr. Folge ruhig Deiner Intuition, wenn sie dich zur Trennung treibt. Du ersparst Dir und Deiner Freundin viel Schmerz, wenn der Schlussstrich rechtzeitig erfolgt.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hier FS: Ich glaube, sie ahnt, daß ich mich evtl. trennen will. Sie hat bereits sehr deutliche Gesprächssignale gesetzt. Und ich weiß, daß ich eigentlich das Gespräch darüber aufgreifen müsste. Aber ich bin mir überhaupt noch nicht sicher! Und wenn doch, dann wie?
Es ist so einfach gesagt "ohne Rechtfertigung, ohne Schuldzuweisung, ohne Mitleid". Sie hat mir ja zu Beginn gesagt, wie sie eine Trennung am besten verkraften würde, wenn es denn so wäre: Sie hätte gerne ein persönliches Gespräch, mit "In den Arm nehmen" und ggfs. Trösten, falls ein paar Tränchen fliessen. Ist das nach nur einem Vierteljahr wirklich nötig? Wir kennen uns doch eigentlich gar nicht wirklich?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Erfülle ihren Wunsch nach einem offenen Gespräch und trenne dich von ihr, wenn Du sie nicht liebst - mit empathischer Behutsamkeit!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Frederika hat vollkommen recht! Ich habe das gerade hinter mir. Über ein halbes Jahr wägte sie ab, fand alles, was vorher "toll" war jetzt blöd. Sie hatte die gleichen Vaterprobleme, war auch noch Psychotherapeutin, sehr redegewandt und eiskalt in Logik und Sachlichkeit. Angefangen hat dies auch mit den von Dir beschriebenen "Freiräumen" - das ist die "Scheißegalnummer". Alles was die wollte, war, dass ich da einziehe und den Familienpapi übernehme, schönen Dank auch, was bin ich für ein Idiot gewesen, habe meinen Hintern noch für Schläge hingehalten - sei nicht so trottelig wie ich und bade nicht vererbte Familientraumata aus!!!

m50
 
  • #10
@ FS:

Es ist einfach mies, solch eine Frage hier zu stellen. Warum machst du das, wenn du dir noch gar nicht sicher bist? Erhoffst du dir hier 'Rückendeckung' oder gar Entscheidungshilfen für deine Unentschlossenheit? So nach dem Motto: 'Wenn die Mehrheit das sagt, dann wird es schon richtig sein!' ...??

Entweder du willst dich trennen, dann sage ihr das! Wenn du dich nicht trennen willst, dann schweige und arbeite an eurer Beziehung!

Wenn du die Trennung willst, dann sei fair! Rede mit ihr, genau so, wie sie es gesagt hat!

Ich verstehe auch nicht, was die Dauer der Beziehung mit der Art der Trennung zu tun hat. Faires Verhalten und Ehrlichkeit haben damit nichts zu tun.

Es ist legitim, sich zu trennen und völlig OK. Aber, entscheide dich bald. Umso eher kann sie mit dem Schmerz fertig werden.
 
G

Gast

Gast
  • #11
FS an dauersingle-m: Sie hat die Therapie fast abgeschlossen, mich auf meinen Wunsch hin immer auf aktuellem Stand gehalten. Natürlich projeziert sie das früher Erlebte auf uns. Sie ist sehr selbstbewusst, aber je mehr ich zweifle, desto unsicherer wirkt sie auf mich. Sie scheint etwas zu spüren, hat auch schon sehr deutliche Anspielungen bzgl. Trennungsfall von mir aus gehend gemacht. Sie will eben nicht wie ein rohes Ei behandelt werden, im Gegenteil. Das hat sie mir ja extra gesagt (s. o.) Sie ist eine starke Persönlichkeit, sensitiv, geduldig und klar. Hat aber schlechte Erfahrungen gemacht. Sie ist eindeutig eine Beziehungsarbeiterin. (Ich habe gerade den Parallelthread gelesen.)
Ich habe sie wirklich sehr, sehr gern und will darum nicht ihre schon erlebten Familientraumata vertiefen wie Nr. 8 schreibt. Sie findet auch nichts "blöd" und die mir gewährten Freiräume sind bestimmt nicht die "Scheißegalnummer", das würde sie niemals riskieren. Sie geht sehr sorgsam und vorsichtig mit unserer Beziehung um. Getrennte Wohnsitze möchten wir erst einmal beide beibehalten.
Wie kann ich für mich klären, ob ich sie genügend liebe? Bin ich stark? Schwach? Mutig? Feige? Muß ich Beziehungsarbeit leisten? Was wäre der einfachste Weg für uns beide? Für sie? Für mich?
 
G

Gast

Gast
  • #12
FS an Angeline: Nein, ich richte mich nicht nach der Mehrheit. Ich erhoffe mir Klärung für mich selber und meine Gefühle für sie. Sie hat sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Sie weiß aber auch genau, was sie will und was nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Sag mal, FS, was willst Du eigentlich ?
Du schreibst unheimlich nette Sachen über Deine Freundin. Du magst sie doch total gerne.
Dann versucht es doch miteinander ! Gebt Euch eine Chance und guckt, was aus Euch wird.
Aber hör´ auf mit diesem Eiertanz !
 
G

Gast

Gast
  • #14
FS an Nr. 12: Eigentlich will ich Klarheit für mich selber und weiß nicht wie. Mich hier anmelden? Probieren, ob die Gefühle mit einer anderen Frau stärker sind? Hilfreich wären Erfahrungen, nicht Beschimpfungen. Dafür müsste ich hier nicht schreiben.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Lieber Fragesteller,

du bist nicht in diese Frau verliebt.... das klingt nämlich anders.
 
G

Gast

Gast
  • #16
FS an Nr. 14: Wie sollte das denn klingen? Ich kann doch hier nicht alle meine Gefühle in Worte fassen!
 
  • #17
@ #12:

Danke, dass mich jemand hier versteht!

@ FS #11:

Genau dabei kann dir niemand helfen! Gefühle sind das Persönlichste, was ein Mensch zu bieten hat. Wenn er diese mit jemand, der gleich denkt und empfindet, teilen kann, ist das der Idealfall und wunderbar!

Aber es ist doch Unsinn, sich von fremden Menschen, die euch nicht kennen, Klärung über die eigenen Gefühle zu erhoffen!

Wache auf und tue, was du tun mußt - oder lasse es sein! Aber treffe deine eigene Entscheidung.
 
G

Gast

Gast
  • #18
FS an Angeline: Und wenn ich zu dieser Entscheidung komme: Soll ich ihr dann Gründe nennen oder nicht? Sie würde es wollen, auch wenn ich es schlecht formulieren könnte. Vielleicht denke ich noch mal darüber nach. Danke schonmal vorab.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@FS wenn man jemanden liebt, dann weiß man das auch. #14 Beitrag stimme ich voll zu.
Hattest du das schon öfter? Wie lange warst du vorher solo? Vielleicht musst du noch einige Sachen aufarbeiten!? Sich hier anmelden und eine andere Frau suchen find ich nicht richtig. Machst du das bei jeder so? Vielleicht sollte man da wirklich mal das ganze Suchen lassen und sich eine ganze Zeitlang mal nur auf sich besinnen. Mir kommt das ganze sehr bekannt vor und es ist mehr als unfair.
 
  • #20
@ FS #17:

Die Antwort steht doch mehrfach hier geschrieben. Sag es ihr einfach! Du mußt dich nicht noch lang und breit erklären - aber sagen mußt du es ihr!

Für mich war's dann auch zu diesem Thread. Ich kann mit solchem Hin und Her einfach nicht umgehen. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, um solche Menschen (m u. w) einen Bogen zu machen.

Ich wünsche dir Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hier ist noch mal 12.
Klar kannst Du Dich hier anmelden und mal ausprobieren, wie Du Dich mit anderen Frauen fühlst.
Aber dann trenn Dich bitte VORHER von Deiner Freundin.

Als Grund kannst Du ihr die Wahrheit sagen, nämlich dass Du Dir nicht sicher bist, was Du willst und dass Du ihr diese Unsicherheit nicht länger zumuten möchtest. Eine Zumutung ist es nämlich für sie.
In den Arm nehmen und trösten musst Du sie nicht.

O.k. ?
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hab das jetzt alles bis hierhin gelesen. Tut mir leid, wenn das jetzt vielleicht nicht in dein
"Unterstützungsdenken" passt, aber ich finde, das, was du hier schreibst und antwortest,
deutet für mich darauf hin, dass du von uns hier Vorwände suchst, um irgend eine "miese
Verabschiedung" zu suchen, zu einem Zeitpunkt, der für die gerade passt.
Sie hat dir doch klar gesagt, was sie will, warum hörst und orientierst du dich nicht an ihr.

zu # 8 - typisch, wie hier einige ihre negativen Erfahrungen auf jeden und alles
projezieren.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Reden, lieber Mann.
Sagen, was Du denkst, zeigen, was Du fühlst. Und dabei konsequent bleiben.
Respektvoll mit dem gehörten Deiner Freundin umgehen.
Egal, was Du auch vor hast.
Und mal darüber nachdenken, wieviel Nähe zwischen Euch schon war- denn soviel von ihrer Vergangenheit erzählt auch nicht jede Frau jedem Mann!!!
Ausschleichen ist nicht nur feige, sondern auch respektlos!
 
  • #24
Wenn Du mehr "kreative" Vorschläge wünscht, wäre es natürlich hilfreich, nicht nur zu sagen, warum Du Dich nicht trennen möchtest und was Du alles an ihr schätzt, sondern auch zu sagen, was die Gründe sind, die Dich von ihr wegtreiben, wenn Du das kannst und magst. Das kann so etwas sein, was Du nicht an ihr magst oder auch etwas, was mehr nur mit Dir zu tun hat.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hallo Fragesteller,

erstmal möchte ich Dir sagen, dass ich es als sehr verantwortungsbewußt und reif von Dir empfinde Dir VOR einer eventuellen Trennung Gedanken um das WIE zu machen. Ein offenes Gespräch ist einem Ausschleichen sicherlich immer vorzuziehen, schließlich zeigt es den Respekt gegenüber der anderen Person.

Ich stecke gerade mitten in einer Trennung, die ich inhaltlich als vollkommen richtig ansehe, deren Verlauf ich mir jedoch von Seiten meines Gegenübers ganz anders gewünscht hätte:

Hier also ein paar Hinweise aus meiner Erfahrung:

Meine Don'ts einer Trennung:

- NICHT an einem symbolträchtigen Tag
(bei uns war es der 1. Jahrestag, den wir samt den daran anschließenden Feiertagen schon lange im voraus verplant hatten)

- NICHT aus einer verzweifelten, sich verletzt fühlenden Situation heraus, Knall auf Fall von heute auf morgen.
(sondern aus einer wohlüberlegten Situation heraus eventuell mit einer vorläufigen klar kommunizierten "Trennung auf Probe" für 2-3 Wochen)

- NICHT im Stehen
(sondern im beiderseitigen Sitzen an einem runden oder eckigen Tisch)

- NICHT hektisch und fahrig, gerne auch ohne Diskussionen, aber dafür ruhig,
besonnen, klar und konsequent (ohne Hintertürchen), dafür aber zum Ende des Gesprächs mit dem Vorschlag zu einem nächsten Termin des Zusammentreffens (z.B. in einer Woche, wenn der 1. Schock überwunden ist) zwecks Klärung der Organisation (Kinder, Wohnungsauszug, Mietvereinbarungen etc.)

- NICHT auf symbolbehaften Boden, sondern an einem neutralen Ort, der sich beide als ebenbürtige Gegenüber auf Augenhöhe fühlen läßt.

- NICHT die Kindheit zur Erklärung heranziehen, sondern im Jetzt bleiben und kurz erläutern warum die Kraft für eine Weiterführung der Beziehung nicht mehr reicht.

Deinen Satz "es reicht einfach nicht für mehr, als für das Vierteljahr, was wir miteinander hatten" könnte ich als Trennungsgrund sehr gut nachvollziehen. Gerade wenn die Hormone verebbt sind, wird klar ob eine Beziehung alltagstauglich ist oder nicht.

Deine Noch-Freundin scheint auch sehr reflektiert und weitsichtig zu sein, sonst hätte sie Dir nicht zu Beginn der Beziehung gesagt, wie sie am besten mit einem "Nicht-Zueinander-Passen" umgehen könnte.

Ich wünsche Dir den Mut zur Ehrlichkeit und Loyalität.

Bedenke, dass Du ernten wirst, was Du säst. Wenn Dir daran gelegen ist, dass sie Dich auch nach der Trennung (nach dem überwundenen Schmerz) in bester Erinnerung behält, dann zeige ihr mit Deinem Trennungsverhalten, dass Du sie als Mensch schätzt und achtest, aber nicht mehr der Mann an ihrer Seite sein kannst.

Alles Gute und vielen Dank für Deine Frage :)
 
G

Gast

Gast
  • #26
@FS #13

Du spielst mit dem Gedanken dich hier anzumelden und zu testen ob Deine Gefühle mit anderen Frauen stärker sind?

Solche Männer gibt es hier masssenweise. Männer mit Freundin und Ehefrau, die mal schauen wollen. Finde ich nicht fair, wenn Du eine weitere Frau unglücklich machst und in Dein Beziehungselend hineinziehst

Deine Freundin scheint die Sache besser im Griff zu haben als Du. Sie weiß was sie will und redet Klartext mit Dir. Der Einzige der sich windet und rumeiert bist Du. Pass auf, dass Sie sich nicht von Dir trennt, während Du noch überlegst ...
 
G

Gast

Gast
  • #27
Die arme, eh schon traumatisierte Frau.

Dumm von ihr, sich auf dich eingelassen zu haben.

Weichgespülte Soft-Trennungen gibt es nun einmal nicht. Trennung bleibt Trennung. Was für den/die Zurückgelassene immer mit Schmerzen verbunden ist.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich wünsche Deiner Freundin von Herzen, das Du ihre letzte schlechte Erfahrung bist mit einem Menschen, der nicht zu ihr steht.
Du bist nicht der Richtige für sie .
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich muss #3 recht geben.
Werde dir erstmal im karen was du wirklich willst.
Sie hat doch schon zu anfang gesagt das sie ein offenes Gespräch bevorzugt,also tu ihr (wenn du dir 100000% sicher bist) auch bitte diesen gefallen.Vielleicht hilft ihr das so,mit ihrer Vergangenheit klar zu kommen und für ihren weiteren Lebensweg,du würdest ihr mit einer plötzlichen trennung schon so weh tun,also tu ihr dann nicht noch mehr weh,indem du dich feige davon schleichst,das könnte sie nochmals mehr runterziehen und das hat niemand verdient.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hallo Leute und lieber Fragensteller,
hier sucht jemand um Rat, jemand der sich in einer äusserst verzwickten Lage befindet.
Wer von Euch klugen Ratgebern kann sich online in Seine und auch in Ihre Gefühlswelt versetzen? Ehrlich geantwortet: Wohl Niemand!
Frühkindliche traumatische Erfahrungen spiegeln sich in der Regel immer in Partnerschaften wieder, denn hier ist der emotional analoge Bezugspunkt in der postelterlichen Phase gegeben.
Wer als Kind nicht geliebt wurde, hat in der Regel nicht gelernt Liebe zu geben,
Der Fragensteller ist kein Weichei und auch kein Trottel, sondern er setzt sich mit einer nahezu unlösbaren Problematik auseinander, ein Weichei würde nicht so ein Forum bemühen.
Bei Tendenzen zu Borderline oder Narzissmus, " Ich lieb Dich Du liebst mich nicht und Vice Versa, kann der Partner diese Zustände nicht schultern. Er fühlt sich verantwortlich und schuldig, dieses Gefühl wird vom schwächeren Partner gerne vermittelt. Ich rate der Partnerin zu einer professionellen Therapie, hier gibt es auch nur wenige gute Adressen, dem Fragensteller zu einer Position die sagt: Ich bin für Dich da, aber ich kann als Partner Deine Traumata nicht lösen, ohne eine Stabilität in emotionaler Hinsicht kann eine Partnerschaft nicht funktionieren.
Lieber Fragensteller, viel Kraft für die kommende Zeit, wenn Du Sie liebst, bleibe bei Ihr, wenn Du Dir nicht sicher bist, lass Dich von diesem Strudel nicht anziehen.
Du hast ein Recht auf ein Leben nach Deinen Vorstellungen, ohne an Kompromissen zu scheitern, aber denke nicht, dass Du Ihre Probleme lösen kannst!
Stelle das eindeutig dar, die Reihenfolge wäre eine Therapie Ihrerseits (mit Deiner Unterstützung), das Loslassen der Vergangenheit und ein positiver Blick auf das Jetzt und die Zukunft.
Ich wünsche es Euch von Herzen!

[Mod: Signaturen über Geschlechts- und Altersangabe hinausgehend mehr gestattet. Bitte registrieren!]
 
Top