• #1

Trennung nach 19 Jahren

Wie geht man mit einer Trennung nach 19 Jahren um?
Ich wurde nach 19 Jahren wie Müll entsorgt, ersetzt durch ein 20 Jahre Jüngere.
Für mich ist eine Welt zusammen gebrochen. Er war und ist die Liebe meines Lebens, wir haben eine wundervollen gemeinsamen Sohn. Klar, in 19 Jahren gab es Höhen und Tiefen und es war nicht immer einfach. Habe ich die Anzeichen gesehen? Oder wollte ich sie einfach nicht sehen? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass seit der Trennung jeder Tag die Hölle für mich ist. Ich fühle mich jeden Abend einsam und wenn ich vor der Entscheidung stehe, ob ich ihn zurück haben möchte, dann wähle ich die Einsamkeit. Ich habe seine Affäre herausgefunden, es war leider nicht das erste Mal. Danach ging alles ganz schnell. An einem Mittwoch habe ich es erfahren, Donnerstag ist er ausgezogen und ging sofort nach Bonn und zog dort mit seiner neuen Freundin nach nicht einmal 8 Wochen zusammen. Er hat 19 Jahre Beziehung für nur 8 Wochen weggeworfen. Seitdem wohnen Sie zusammen und sind wahnsinnig glücklich. Ich bin seitdem in Therapie, stehe jeden Tag auf und gehe zu Arbeit. Ich kümmere mich um unseren Sohn, die Hunde, dass Haus und den Garten. Versuche irgendwie über den Tag zu kommen. Ich verstehe es einfach nicht, Freunde von uns ebenfalls nicht. Er erträgt mich nicht einmal mehr, er ist froh, endlich von mir weg zu sein. Er ist mit den Worten gegangen, dass er 19 Jahre mit mir zusammen sein musste und er will auf gar keinen Fall die nächsten 19 Jahre bei mir bleiben. Ich wäre verbraucht, alt geworden und dick (ich bin 176 cm und wiege 65 kg). Er sagte mir, wenn es dieses Mädel nicht gewesen wäre, dann wäre es eine andere geworden, so oder so. Er erträgt das Leben mit mir nicht mehr. Nicht nur, dass er mich belogen und betrogen hat, nein, er musste auch noch verbal zutreten. Ich weiß überhaupt nicht, was ich diesem Mann angetan habe, ich war immmer treu und für ihn da, habe ihm den Rücken freigehalten und mich liebevoll um ihn und unseren Sohn gekümmert. Das einzige, was er tun sollte, war treu zu sein und am WE das Badezimmer putzen. Ich weiß, es wird nie wieder mit ihm eine Zukunft geben, wie geht man aber mit diesem verdammten Schmerz um. Ich weine jeden Tag, bin wochenlang nicht zur Arbeit gegangen. Ich laufe immer neben mir. Ich denke jedes Mal das ich nicht in der richtigen Welt bin. Bin ich mit Freunden zusammen, bin ich trotzdem einsam. Ich ertrage diesen Leben nicht mehr und diesen furchtbaren Schmerz.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #2
Er hat 19 Jahre Beziehung für nur 8 Wochen weggeworfen.

... und er will auf gar keinen Fall die nächsten 19 Jahre bei mir bleiben.

Klare Aussage. Der Grund ist nicht die "Neue", bestenfalls der Anlass. Beziehungen sind manchmal nach 19 Jahren eben nicht mehr für beide erträglich, auch wenn das traurig ist und von ihm wenig sensibel.
Vermutlich wird es auch bei euch so laufen wie bei den meisten Trennungen nach so langer Zeit: Du hast ihm den "Rücken freigehalten", dafür bekommst Du eine üppige Rentenversorgung und ordentlich Zugewinn (meine Standardargumentation gegen Ehe) und wirst sicher auch nach einer Weile merken, dass es noch andere Männer gibt...
 
  • #3
Das tut mir sehr leid für dich, kommt aber öfters vor, es kingt danach als ob er dich nie wollte und nur mit dir wegen des gemeinsamen Sohnes und der Notwendigkeit zusammen war ein intaktes Familienbild aufrecht zu erhalten. Du würdest dich wundern wie oft sowas bei Männer und bei Frauen vorkommt. Stell dir vor wie die letzten 19 Jahre auch für ihn qualvoll waren, jeden Tag und jede Nacht neben einer Person zu verbringen mit der er nichts gemeinsam hat.
Kann es sein, dass er das Kind mit dir nie wollte aber dann plötzlich ein "Unfall" passiert ist (wäre meine Vermutung).
Sei froh für die schönen 19 Jahre die du hattest, viele haben nicht mal das, Kopf hoch und weitermachen.
M31
 
  • #4
Liebe FS,

das liest sich alles ganz furchtbar und ich kann deine Trauer sicher nur am Rande nachvollziehen, weil ich so etwas noch nicht erlebt habe. Gut ist, dass du dir erstmal schon fachliche Hilfe geholt hast und sicher wird es mit der Zeit auch etwas besser mit deiner Traurigkeit, spätestens dann, wenn du auch Wut auf deinen Mann, der dich so plötzlich im Stich ließ, verspüren kannst.
Was einem manchmal Menschen antun, ist unglaublich.
Als einziger Trost fällt mir nur ein, dass dein Mann dich nur abwertet, damit es für ihn einfacher ist, sich zu trennen und sein schlechtes Gewissen, dass er hat, zu betäuben. Du bist keine unmögliche Frau bist, mit der man nicht zusammenleben kann. Nur er will nicht mehr mit dir zusammensein, weil er eine Jüngere entdeckt hat. Wahrscheinlich ist er in der MidlifeKrise. Es ist aber auf keinen Fall so, dass du wertlos bist und nicht liebenswert. Schäbig ist es auf jeden Fall belogen, betrogen und dann noch abgewertet zu werden. Manche Menschen haben eben leider keinen Anstand und einen miesen Charakter. Die Verletzungen tun dir weh und ich kann nur das alte Zitat anbringen: die Zeit heilt alle Wunden. Gut, dass du
Sohn und Hund versorgen musst und somit deine Pflichten erfüllen musst. Auch das hilft dir, Abstand zu gewinnen.
 
  • #5
Liebe Anomar, es tut mir richtig weh, deinen Schmerz zu spüren.
Dein Mann ist gegangen, nicht ohne dich zu beleidigen. Vor allem Letzteres finde ich unter aller Sau und allerunterste Schublade. Dich verbraucht, alt und dick zu nennen, wenn er es wirklich so gesagt hat, ist eine Frechheit. Du bist eben keine 25 mehr; dick bist du mit deiner Größe und deinem Gewicht nicht. Unverschämtheit.

Du kannst es dir jetzt nicht vorstellen, aber glaub mir, der Schmerz lässt nach. Am ehesten tut er das, wenn du jeden, wirklich jeden Kontakt mit deinem Ex meidest. Woher weisst du, dass er mit seiner Neuen glücklich ist? Klingt hart, aber ist wahr: es sollte dich Null interessieren, du solltest es nicht mal wissen. Er hat sich für ein Leben ohne dich entschieden, bitte sehr. Dann soll er es führen, konsequent.

Euer Sohn ist ist groß, nehme ich an. Lebt er noch bei dir? Zahlt dein Ex Unterhalt für ihn, für dich? Hast du schon einen Anwalt zu Rate gezogen? Reich die Scheidung ein, erkundige dich, ob dir Unterhalt zusteht und wenn ja, wieviel. Nimm deine Rechte wahr.
Soweit das Praktische.

Zum Anderen: Ich kenne kein besseres Buch für solche Situationen als das Buch von Doris Wolf Wenn der Partner geht.
Hol es dir, lies es, arbeite damit (es bietet ein richtiges Programm). Ich finde es super-super hilfreich; ich würde es dir sofort schenken, wenn du meine Freundin wärst, und ich würde dich dazu bringen, dich von ihm durch die nächsten Monate begleiten zu lassen.

Ich selbst habe übrigens mit 56 Jahren zum 2. Mal geheiratet. Ich weiss, du bist jetzt mit ganz anderen Dingen beschäftigt. Aber lass mich dir versichern: es ist noch längst nicht aller Tage Abend. Und so ein respektloses und empathiebefreites A****loch wie deinen Ex braucht keine Frau. Ich beneide seine Neue übrigens nicht.

Ich wünsche dir Kraft und Trost für die nächste Zeit und drücke dich virtuell!
 
  • #6
Es tut mir Leid, was Dir passiert ist, dass er Dich so niedermacht ist mir auch offen gesagt unverständlich.

Aber wie immer in einem solchen Forum liest man halt nur eine Sichtweise. Vielleicht gab es für ihn weitere Gründe (Dinge, die ihn massiv gestört haben), die diesen fiesen Abgang aus seiner Sicht rechtfertigten? Denn normalerweise würde sich auch ein Affärenmann doch nicht so abwertig über die eigene Frau äußern.

Der zweite Punkt, auch wenns provokativ klingt: Wenn ein Partner noch sexuell gute Chancen hat, während der andere nicht mehr attraktiv wirkt (ich kenne Dich ja nicht, ist alles nur Spekulation), führt das halt leider oft zu Spannungen. Denn der eine weiß dann, er würde gerne, und er könnte auch, wenn er nur frei wäre - und plötzlich steht der als nicht mehr attraktiv empfundene Partner der sexuellen Selbstverwirklichung im Weg. Dann kommt es entweder zur Trennung (wobei der eine dann dies als Befreiung begreift, der andere als Katastrophe), oder man schraubt bewusst die Ansprüche in Bezug auf sexuelle Treue runter und lässt den anderen halt gewähren: Dann bleibt immerhin die Familie, das freundschaftliche Zusammenleben erhalten.
Wahrscheinlich hast Du - indem Du ihn ertappt hast - eine Entscheidung erzwungen, und die ist gegen Dich ausgefallen. Ich kann Deinen Schmerz verstehen, es tut mir auch wirklich Leid für Dich.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Er ist mit den Worten gegangen, dass er 19 Jahre mit mir zusammen sein musste und er will auf gar keinen Fall die nächsten 19 Jahre bei mir bleiben. Ich wäre verbraucht, alt geworden und dick (ich bin 176 cm und wiege 65 kg).

Noch Salz in die Wunde zu streuen ist wirklich das Allerletzte und zeigt, welch miesen Charakter dein Ehemann hat. Weiter belegt es ganz deutlich, dass er jetzt versucht, dir die Schuld für die Trennung in die Schuhe zu schieben.

Liebe FS,

du schreibst selbst, dass dein Mann mehrfach fremdgegangen ist. Ich kann dir nur raten, entwickele wegen seines Verhaltens neben der verständlichen Trauer eine gesunde Wut auf ihn. Regele deine Finanzen zu deinen Gunsten und dann kommt der Tag an dem du froh bist, dass du eine solche Pfeife los ist. Männer, auf die kein Verlass ist, braucht Frau nicht in ihrem Leben.

Alles Gute wünsche ich dir für die kommende Zeit!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe Anomar,

lass Dich mal umarmen. Was dieser Mann Dir angetan hat ist hochgradig gemein. Wie Pampelune gehe ich davon aus, dass er Dich entwertet um sein Handeln für sich zu rechtfertigen.
Wie lange liegt die Trennung zurück?

Dir professionelle Hilfe bei der Verarbeitung dieses Traumas zu holen war die richtige Entscheidung.
Wahrscheinlich kannst Du es noch nicht, aber Du solltest versuchen Wut gegen ihn aufzubauen. Sie wird den Schmerz lindern und Dir Energie verschaffen.
Erinnerung Dich nicht an die schönen Seiten. Du musst nicht dankbar sein, dass er Dich nicht früher verließ, so ein Unsinn!
Für Dir immer und immer wieder vor Augen was Du nicht an ihm mochte. Jede Kleinigkeit, jeden Moment in dem er Dich verletzt hat, unsensibel und rücksichtslos war.
Seine schlechten Gewohnheiten und vor allem seine Beleidigungen und Entwertungen.
Es geht jetzt nicht darum verständnisvoll und fair zu sein ( das war er auch nicht!), sondern so schnell wie irgend möglich, dem Loch aus Trauer und Schockstarre zu entfliehen.
Eine Bekannte von mir speicherte die Nummer ihres Ex unter dem Namen "Arsxxxxloch" ein. Klingt primitiv und böse, half aber ungemein. Jedesmal wenn er Anrief stand da: "Arsxxxxloch ruft an". Irgendwann begrüßte sie ihn bei einem Telefonat mal so.
Danach musste sie lachen und merkte, der Schmerz war vergangen.

Werde wütend! Es ist Dein Recht und wird Dir zur Heilung werden.
 
  • #9
Du hast ihm den "Rücken freigehalten", dafür bekommst Du eine üppige Rentenversorgung und ordentlich Zugewinn (meine Standardargumentation gegen Ehe)

Manchmal frage ich mich, ob hier einige seherische Fähigkeiten haben. Die Fs schreibt nicht einmal, dass sie verheiratet ist, sondern nur von "Beziehung". Ob der Mann wohlhabend und gutverdienend ist, steht hier auch nicht. Sie schreibt sogar, dass sie berufstätig ist. Es erschließt sich mir überhaupt nicht, warum Du also diesbzgl. auf der Fs rumhackst und sie damit noch kleiner machst, als sie sich ohnehin schon fühlt. Ich würde genau das Gegenteil raten, liebe Fs. Du musst jetzt erst mal eine gesunde Wut entwickeln! Davon spüre ich in Deinem Text nämlich gar nichts. Ich kenne das auch, dass die Trauer so übermächtig ist, dass man nichts anderes fühlt. Das ist aber fatal, weil man sich so völlig ausliefert. Du hast alles Recht der Welt wütend zu sein auf Deinen Ehemann oder Lebensgefährten!
Natürlich darf er Dich verlassen, natürlich darf er als alter Sack seine Midlife-Crisis mit einer Jüngeren kurieren... Das ist zwar traurig und ja und auch ein ästhetisches Problem im Stadtbild, aber ok. Aber was wirklich gar nicht geht, ist dass er Dich so abwertet! Das ist so abgründig und widerwärtig, das solltest Du Dir keinesfalls anziehen. Das kann Dir auch helfen, das Bild, dass Du Dir von ihm gemacht hast zu revidieren: Er ist ein chronischer Fremdgeher, der Dich und 20 Jahre seines Lebens total entwertet. Was sagt das über einen Menschen aus, der sowas sagt und tut? Es wird zwar noch ein wenig dauern, aber Du wirst froh sein, ihn los zu sein. Entwickle Dich bis dahin so gut, dass Du nie in Versuchung gerätst ihn zurückzunehmen!
 
  • #10
Oh, das tut mir sehr leid. Vor allem, dass es so mies auseinander ging und Dir noch sowas an den Kopf geworfen wird.

Dein Ex klingt, als wollte er die Beziehung nie. Aber das glaube ich so nicht. Ich denke, ihm ist aufgefallen, wo er immer gegen seinen eigenen Willen gehandelt hat, damit eure Beziehung erhalten bleibt. Das ganze Gute, was dadurch da war, sieht er gerade nicht, sondern nur, was alles hätte sein können, wenn er keine Rücksicht genommen hätte.
Das soll jetzt kein Abmildern sein, ich würde nie wieder mit dem Mann zusammen sein wollen. Es geht mir nur darum, dass dieser enge Blickwinkel, den er da äußert, Dich nicht zu Überlegungen in Richtung "was hab ich ihm getan" treibt. Du hast gar nichts getan. Auch wenn man sich gegen seinen Willen in einer Partnerschaft entscheidet, entscheidet man sich und kann nicht den anderen verantwortlich machen, dass man nicht seinen Wünschen folgt.

Mit so einem Schmerz fertig zu werden, dauert lange. Ich denke, es geht gar nicht um ihn, sondern um Dich und einerseits die Einsamkeit, mit der Du jetzt umgehen musst und die Du nicht gewohnt bist, und andererseits um das Aufarbeiten eurer Beziehung. Denn es gab sicher Anzeichen, die Du nicht deuten konntest oder wolltest. Und damit meine ich nicht fremde Haare auf dem Jackett, sondern dass Du immer die treibende Kraft in eurer Beziehung warst. Oder dass Du dachtest, ihn mit Rücken-freihalten an Dich binden zu können, weil Du spürtest, dass er sonst geht, wenn Du nicht alles so behaglich wie möglich gestaltest. Das hätte dann seine Bequemlichkeit angesprochen, aber damit kann man eine gute Beziehung auch nicht erhalten.

Ich würde ja sagen, konzentriere Dich nur auf Dich, aber man grübelt ja doch den ganzen Tag, warum und wie das kommen konnte.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe Anomar,

es tut mir sehr leid wie die Trennung gelaufen ist.

Eine Freundin von mir wurde nach 12 Jahren verlassen und sie konnte genau so wie Du nicht zur Arbeit gehen und Ihr ging es sehr schlecht. Sie hat auch eine Therapie angefangen und wurde vom Freundeskreis sehr unterstützt. Jetzt geht es Ihr besser.

Dass es Dir gerade so geht ist normal. Der Schmerz ist groß, man fragt sich was man falsch gemacht hat, man macht sich Vorwürfe - wir Frauen tendieren dazu die Schuld bei uns zu suchen. Du wirst Zeit brauchen bis es Dir besser geht. Es wird hoffnungslose Tage geben und bessere Tage - die besseren Tage werden immer häufiger, Du wirst plötzlich etwas extrem genießen, Du wirst Dir etwas gönnen, Du wirst richtige Freude am Leben verspüren und ab diesem Zeitpunkt wird es gut gehen. Man kann diese Phase nicht überspringen - die dauert nur unterschiedlich lang bei jedem Mensch.

Wie #3 geschrieben hat ist die Wut sehr wichtig. Und auch Trauer, ohne Vorwürfe (Dir oder ihm gegenüber), den Schmerz "genießen" - das sind die Heilungsmethoden...

Wünsche Dir viel Unterstützung!

w43
 
G

Gast

Gast
  • #12
Eine Trennung ist eine Sache, die Abwertungen eine andere.
Mir würde so eine Aussage das wahre Gesicht meines (Ex-)Partners zeigen. Erstens bist Du sehr schlank und älter geworden ist ER sicher auch in den letzten 19 Jahren.
Es ist einfach nicht nur unsensibel sondern höchst unangemessen, jemanden so abzuwerten.
Warum der "arme Kerl" nun 19 Jahre "aushalten" mußte, wirst Du vermutlich nicht erfahren, er hätte ja auch früher die Konsequenzen für sich ziehen können. Du aber auch, wenn er schon mehrfach fremdgegangen ist und Du eigentlich Treue erwartest. Da hast Du wohl die Augen zu sehr zugemacht.
Gegen eine Trennung kann man nicht wirklich viel machen, es gibt auch kein Heilmittel, dass sofort wirkt. Es tut einfach weh.
Man kann sich ablenken, das machst Du ja schon. Ansonsten gilt....Zeit heilt die Wunden. Es ist ein doofer Spruch, aber er stimmt.
Was die Einsamkeit angeht...ich kann mir nicht vorstellen, dass es anders war, als er noch anwesend war. Innerlich war er doch dann nie ganz da oder ihr wart euch nicht sehr nahe, so wie er es beschreibt. Was war denn da anders? Wovon machst Du es abhängig, Dich nicht einsam zu fühlen? Reicht Dir tatsächlich die Anwesenheit eines Mannes?
Ich finde, es könnte sich für Dich lohnen, da mal hinzugucken.
Ich hatte nach meiner Trennung fast 1,5 Jahre das Gefühl, in einem anderen Lebensfilm zu sitzen, aber es gab sich nach und nach. Es ist bei Dir noch recht frisch. Mir hat es geholfen, mich viel mit Freunden zu treffen, viel zu lesen, homöopathische Mittel einzunehmen und sehr viel Ruhe zu haben.
Und irgendwann hatte ich innerlich abgeschlossen. Dieser Zeitpunkt kommt. Ganz sicher.
W
 
  • #13
Leider passiert das jeden Tag, was für den, den es jetzt trifft, natürlich kein Trost ist.

Dein Mann liebt dich nicht mehr und sagt sich, wie ich finde zu recht, dass er nur das eine Leben hat und nochmal glücklich werden will.
Aus seiner Sicht ist das legitim und er ist kein mieses Schwein, weil er dich verlässt.
Vielleicht ein bisschen wegen der Art, wie er dich verlässt.
Vor allem die Beleidigungen müssen nun wirklich nicht sein.

Aber dass er sehr eindeutig und damit hart ist, ist eigentlich gut für dich, denn so kannst du es sehr schnell verstehen, dass er es wirklich ernst meint.
Er hält dich nicht warm und er hält sich keine Hintertür offen, wie wir es hier oft lesen und kritisieren.
Die davon Betroffenen können nicht abschließen, wenn der Verlassende nicht eindeutig ist, denn dann hoffen sie immer weiter.
Greifen nach dem kleinsten Strohhalm und interpretieren in die kleinsten Kleinigkeiten hinein, dass er / sie vielleicht doch zurückkommen wird.

Dein Mann wird nicht zurückkommen, selbst wenn es mit der aktuellen Frau nichts wird.
Das hat er unmissverständlich gesagt.

Du leidest, was sicher jeder versteht und ich drücke dich hiermit mal.
Aber bitte sieh die Chance.
Es wird sicher noch lange dauern, bis du wieder eine Beziehung möchtest, aber vielleicht dauert es nicht so lange, bis du zum ersten mal wieder lachen kannst.
Bald kommt eine Nacht, in der du nicht weinen musst.
Und bald wirst du dich an etwas Banalem freuen: der Anblick eines Mohnfelds, ein sehr heißer Wind auf deiner Haut oder etwas in der Art.

Sieh nach vorn, dein Leben ist nicht vorbei.
Du wirst wieder glücklich.

Und hier noch eine Bitte: mach deinem Sohn das Leben nicht zur Hölle. Nicht immer nur weinen und klagen. Er soll ein schönes Zuhause haben und gerne zu dir kommen ohne Angst vor der miesen Stimmung zuhause. Sonst wird er versuchen, möglichst wenig zu hause zu sein.

w 48
 
  • #14
Liebe FS,

es tut mir leid für Dich und ich weiß aus eigener Erfahrung wie weh das alles tut. So plötzlich. So unwiderruflich. So gefühllos. Die Vergangenheit scheinbar nichts (mehr) wert. Man selbst wertlos, mutlos, hoffnungslos ... die Gedanken drehen sich im Kreis ... du stehst unter Schock ...

Du brauchst jetzt erst mal Ruhe und Zeit um das Geschehene zu begreifen. Ich wünsche Dir Menschen, die Dir in dieser Zeit zur Seite stehen und Dich auffangen, mit denen Du reden kannst ...

Liebeskummer verläuft in vier verschiedenen Phasen (Google danach wenn es Dich interessiert). Es wird Dir auch keine erspart bleiben. So ist das leider.

Das Gute daran ... es kommen auch wieder helle Tage und eines schönen Tages wirst Du erkennen, dass Du mit ihm, der sich auf diese schäbige Art und Weise und scheinbar plötzlich (wirklich?) von Dir getrennt hat, nicht wirklich glücklich gewesen sein kannst. Es sei denn Du warst taub und stumm und blind ... ein glückliches Paar trennt sich nämlich nicht, schon gar nicht so - und wenn nur einer glücklich war stimmte ja auch ganz gewaltig was nicht, oder?

Alles Gute für Dich!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe Fs,

Ich weiß, du gehst jetzt durch eine schwere Zeit, aber es wird wieder bergauf gehen ohne ihn und mit einem anderen Mann! Glaub's mir! Und diese Trauerzeit wird alles wert sein!

Ich habe das selbe durch! Nach 10 Jahren (alles war gut) ging er wortlos. Hin und wieder redet er mit mir (3-4 mal im Jahr), keine Entschuldigung, keine Erklärung. Für ihn ist alles normal. Ab und zu fragt dieser Widerling nach Sex, das tut er aber an jeder Ecke.
Demzufolge verhalte ich mich genauso kühl und habe daraus gelernt und nebenbei ein viel viel schöneres Leben mit einem neuen Mann :) Ich bin so dankbar, dass dieser Abschaum endlich weg ist, andernfalls hätte ich in einer Illusion mit einem ekelerregenden Mann zusammengelebt. Glaub mir, der Tag wird kommen, wenn alles gut wird für dich!

Und nein, du bist nicht zu dick! Du bist sehr schlank und lerne, dich wieder mehr zu lieben und wertzuschätzen! Dieser Mann hat dich manipuliert und falsche Dinge eingeredet. Sei froh, dass er weg ist! Und bete, dass er nie wieder zurückkommt. Es gibt Leute mit so einem ekligen Charakter, bei denen stimmt im eigenen Leben was ganz gewaltig nicht! Und sie ziehen dich nur in ihren Abgrund mit rein!
 
  • #16
Liebe FS,

ich kann Deinen Kummer sehr gut nachvollziehen, auch wenn unsere Trennung nach 26 Jahren völlig anders verlief, das Ergebnis war das selbe: 1 Jahr leben wie im Wachkomma!
Noch heute, 2 1/2 Jahre danach, überfällt mich von Zeit zu Zeit eine abgrundtiefe Traurigkeit, wenn die Vergangenheit plötzlich und unerwartet ihre Finger nach mir ausstreckt und Schatten über mich wirft.

Tröstend kann ich Dir, vorausschauend, schreiben: Die Zeit heilt tatsächlich zumindest diese Wunden. Aber es dauert und wenn Mann denkt nun ist man über den Berg, kommt noch mal ganz unerwartet ein emotionaler Nackenschlag angesegelt.

Ist leider so! :(

Wie geht man mit einer Trennung nach 19 Jahren um?

Das ist harte Arbeit, sehr harte. Meine Tochter hat mal gesagt:"Wie soll man schöne Dinge (für sich) tuen, wenn einem selbst dazu die Kraft fehlt?".
Aber nur das hilft: Alles nur erdenklich gute für sich tuen, das was man schon immer tuen wollte und daran nicht den Glauben verlieren. So wird es jeden Tag ein kleines Stück besser und irgendwann gut.

Er war und ist die Liebe meines Lebens, wir haben eine wundervollen gemeinsamen Sohn.

Dies ist eine seltsame Aussage. Was hat Eurer Sohn, Fortsetzung auch durch Haus und Hund, mit Eurem Wir-und Gemeinsamkeitsgefühl zu tun. Ich vermute mal Ihr hattet, zumindest die letzte Zeit, eine völlig andere Vorstellung von einer Partnerschaft und das wolltest oder konntest Du nicht sehen.

Dir alles Liebe und Gute
 
  • #17
Das klingt furchtbar, tut mir leid für Dich. Das mit der neuen Freundin wird nicht gut gehen, das ist mal sicher - nach acht Wochen zusammenziehen, wie bescheuert ist das denn. Ist nur ein schwacher Trost, klar. Er hat so gemeine Sachen zu Dir gesagt, da wäre bei mir wohl endgültig Schluss. Er hat sich insgesamt unfair verhalten. Es gehören aber irgendwie auch immer zwei dazu. Kümmere Dich um Dich selbst und verlass Dich drauf, Du schaffst das.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich weiß ganz genau wie es dir geht, das kannst du mir glauben!

Du darfst dich jetzt nicht so hängen lassen, sonst geht es dir bald noch viel schlechter! Dann kommt zu deinem emotionalen noch das finanzielle Desaster bei einer Scheidung.

Wenn du dich nicht zusammenreißen kannst, was verständlich wäre, geh zu einem Psychiater und lasse dir Antidepressiva, Beruhigungsmittel u.ä. verschreiben, denn du mußt jetzt FUNKTIONIEREN und um dein wirtschaftliches Überleben kämpfen!

Es wird um das Haus gehen, um Unterhalt, Zugewinn, den Sohn usw. usw.
Das Problem ist, dass du emotional so fertig bist, dass er dich in dem Zustand total über den Tisch ziehen kann.
Erkundige dich nach einem guten Fachanwalt für Familienrecht.

Du darfst dich nicht in die Einsamkeit reinsteigern und dass er so fies zu dir war, das ist noch besser für dich, als wenn er wie viele Männer das machen, rumlügen würde, er könne nur momentan nicht anders, liebe dich aber noch, sei zerrissen usw. - Das ist meist die Masche um sich bei einer Scheidung gütlich zu einigen um finanziell zu profitieren.

Du mußt die Trennung als Schicksalsschlag hinnehmen, wie eine schwere Krankheit oder als wäre er tot.

In dem Zustand in dem du bist, macht man gar keine Therapie, sondern wenn der Betroffene stabilisiert ist, denn eine Therapie ist zusätzlich belastend, es sei denn es werden nur stützende Gespräche geführt.

Schmeiß dir Medikamente ein, wenn du es nicht anders schaffst und zeige dem A..... die Stirn und rette so viel Kohle wie nur irgend wie möglich, sonst bist du nachher nicht nur einsam, sondern auch noch arm.

@Ars_Vivendi :
So ein herzloser Kommentar gegenüber einer Frau, die vor den Trümmern ihres Lebens steht und nicht einmal mehr zur Arbeit gehen kann und täglich weint, ist der Gipfel der Herzlosigkeit, typisch Narzisst!
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich kann nachvollziehen, wie du dich fühlst. Vor 2 1/2 Jahren ging es mir ähnlich und auch mein Ex hat sich mit bösen Beschuldigungen von 1 Sekunde auf die andere aus unserer Ehe "verabschiedet".
Es stimmt, was viele schreiben, dass Zeit die Wunde heilt. Bei mir hat es ca. 2 Jahre gedauert, darüber hinweg zu kommen. Genauso, wie es Zeit braucht, dass aus Verliebtheit Liebe wird, genauso braucht es Zeit, sich zu entlieben. Und vor allem, vermeide jeglichen Kontakt zu ihm. Es zieht dir jedes Mal wieder den Boden unter den Füßen weg.
Mir hat in dieser schwierigen Zeit geholfen, ein Tagebuch zu führen und alle Ereignisse (mit und über ihn) sowie meine Gefühle niederzuschreiben. Und das ich alles festgehalten habe, habe ich ihm irgendwann mal mitgeteilt. Das "dumme" Gesicht von ihm mit seiner Bemerkung: "dann schließ' das Tagebuch gut weg, damit es ja keiner lesen kann", war Entschädigung für vieles.
Kopf hoch und ganz viel Kraft.

w, 49
 
  • #20
Er war und ist die Liebe meines Lebens, wir haben eine wundervollen gemeinsamen Sohn.


Das finde ich auch. Und noch viel seltsamer finde ich diese Aussage hier:

Das einzige, was er tun sollte, war treu zu sein und am WE das Badezimmer putzen..

Also wenn ich mir einen Mann vorstelle, dessen Frau als „Einziges“ von ihm ERWARTET („tun sollte“ – Zitat Ende), am Wochenende (!) das Badezimmer zu putzen, dann frage ich mich, wie das ein Mann 19 Jahre aushält. Nicht nur wegen des Badezimmers, sondern wegen der Einstellung „tun sollte“.

Und das zweite Tun sollte: Treu sein.

Mit so einer Einstellung, liebe FS, MUSSTE er untreu werden. Das ist ein Energiegesetz.

Mir scheint, DU wolltest dieses traute Heim, du hast (fast) alles dafür getan. Du schreibst, er sei die Liebe deines Lebens. Sein Verhalten ist alles andere als attraktiv. Und du schreibst kein Wort über ihn, WARUM du ihn liebst. Was hat er für Eigenschaften, die du liebst? Oder liebst du ihn, weil er für dich….(irgendwas macht, dir gibt usw.). Also, du machst das traute Heim, und er gibt dir dafür was anderes (oder auch nicht)?)

Das ist keine Liebe, das ist wie eine Handelsgemeinschaft. Kann ja, man muss sich das nur klar machen.

Bei euch war der Handel unausgewogen, zumindest aus seiner Sicht.

Liebe FS, dass du professionelle Unterstützung hast, klingt gut. Du bist ganz sicher nicht zu dick, lass dir das von deinem Mann nicht einreden. Du hast gemacht, aber nicht um der Sache willen, sondern weil du etwas dafür wolltest. Führe dir die Sache mit dem Badezimmer mal vor Augen. Und Treue kann man zwar fordern, aber das geht immer schief. Treue bekommt man geschenkt….

Alles Gute.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #21
Ich kann mich hier fast allen Posts nur anschließen..man tritt nicht nach, wenn ein Mensch am Boden liegt. Man kann sich auch auf erwachsene Art vom Partner trennen..allerunterste Schublade!!! Wart ihr denn verheiratet? Fühl Dich gedrückt liebe FS, das geht vorüber! Aber ganz wichtig ist, dass Du eine tolle und starke Frau bist, lass Dir nichts anderes einreden!!!
 
  • #22
Tu dir selber einen Gefallen und verwechsle seine hysterischen Angriffe um sich vor sich selber zu rechtfertigen und sich freizutrampeln, weil er zu blöd ist in Anstand zu gehen, nicht mit deiner Person. Klar sieht das aus, als wäre es persönlich gemeint, aber wenn du wirklich versuchst tief Luft zu holen und drüber nachdenkst, siehst du eine arme Wurst im Hormonrausch. Im Rheinland nennt man so was "da hätt dr zweite Plück", für mich persönlich ein Pendant zu den Wechseljahren. Der Mann wird noch mal jung (im Geiste) und sucht nach einer jüngeren, zieht sich alberne Klamotten an und will noch mal 20 sein. Irgendwo dämmert es auch ihm, dass er wohl wenigstens versuchen muss einen plausiblen Grund für den Sch*** den er da macht zu bieten. Dieser soll natürlich nicht ihn treffen. Der Schwarze Peter soll ganz deiner sein. Jeder kann sehen, wie er sich selber ins Knie schießt und dabei abmontiert. Er will dich treffen, trifft sich aber im Grunde selber. (rumhacken auf Gewicht, die neue wiegt wohl 2 kg weniger?) Das die so glücklich im 7. Himmel schweben, ist sicher fies. So oder so: Bis das vorbei ist, ist es für dich eh zu spät, davon wirst du nichts mehr haben. Konzentrier dich auf die "übersehenen Zeichen": Du schreibst "Das einzige, was er tun sollte, war treu zu sein und am WE das Badezimmer putzen." Mir kommen die Tränen, der arme Mann. Das zeigt das du ihn ohnehin schon fast zwei Jahrzehnte durchgeschleppt hast, ausgeharrt damit er nicht abhaut. Du musst dir das nur noch ehrlich klar machen, da du dich komplett damit abgefunden hast. Das Bad kriegst du nun auch noch geputzt, wird nicht dran scheitern. Er hat sich aus allem rausgehalten, du hast dein Leben mit Haus Hund etc. gelebt. Nun lebt er sein Leben mit der anderen bis er evtl. demnächst abserviert wird. (Man weiß es nicht, wird aber mal träumen dürfen). In Japan sagt man: Wenn man sehr lange auf einem gewissen Ort (Klo) gesessen hat, merkt man nicht mehr wie es in Wahrheit dort stinkt! (etwa wie Verdrängung) Das zu merken, führt erst mal zu einer chaotischen anstrengenden Situation, der man sich stellen muss und die gelöst sein will. Mein Rat, mach alles wie bisher und schweige dich aus, lass dich nicht zu Hetzen, Rachegerede, etc. hinreißen, das nicht heimzuzahlen wird sich irgendwann für dich auszahlen. Denn dann wandert der schwarze Peter automatisch dahin wo er hingehört. Die Scheidung wird sich nicht umgehen lassen. w48
 
  • #23
Moderation: Da liegen sie falsch, liebe frei. So, wie es Probleme gibt, die immer wiederkehren, gibt es auch diese Seite der Medaille und die ständig wiederkehrenden Meinungen dazu.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #24
Liebe Anomar

so wie du beschreibst, wie sich dich dein Mann von dir getrennt hat, finde ich einfach nur grausam. Ich kann mir vorstellen, was in dir gerade alles so vorgeht. Doch ich meine auch, dass du froh sein kannst, dass du den Mann endlich los bist. Denn ich denke, dieser Mann, so wie er mit dir umgegangen ist, kann früher auch nicht besser gewesen sein. Ich glaube nicht, dass du mit ihm glücklich warst. Du hast wahrscheinlich in der Beziehung mit ihm, vieles nicht wahrhaben wollen, hast verdrängt um den Schmerz nicht zu spüren.
Jetzt aber liegt die Wahrheit, sein Charakter und vor allem wie er zu dir steht, auf dem Tisch. Du kannst jetzt nichts mehr verdrängen und beschönigen. Ich bin mir sicher, dass wenn du den Schock überwunden hast und über deine verletzten und enttäuschten Gefühle getrauert hast, bald auch die Wut dazukommen wird. Nicht nur auf ihn, sondern auch auf dich. Du hättest diese Beziehung auch vorher beenden können. Aber ich verstehe dich, man versucht einfach alles bis zum letzten.
Also, versuche nun eins nach dem andern: 1. werde dir klar, dass es dieser Mann nicht wert ist, Tränen zu vergiessen. 2. bau dein Selbstwertgefühl auf. Relativiere was er zu dir gesagt hat. Dick, nach deinen Mass und Gewichtsangaben, kann schon mal nicht sein. Alt und verbraucht? Weisst du, falls es so wäre, würde es mich nicht wundern. Aber dies hätte vorallem mit dem Leben zu tun, dass du mit ihm geführt hast. Er hat dich nicht gehegt und gepflegt und liess dich eingehen wie eine Pflanze. Deshalb: Fang sofort an, für dich zu schauen. Ernähre dich gesund, trink viel Wasser und sei lieb zu dir. Versuche bald wieder deine Arbeit aufzunehmen. Denn du könntest dich auch in der Depression zuhause weiter verlieren. Ich garantiere dir, du wirst, wenn du anfängst dich wieder wichtig zu nehmen und auf dich und deine Bedürfnisse zu achten, spätestens in einem Jahr wieder vor dich herblühen. 3. Achte auf eine faire Scheidung. Du sollst das bekommen, was dir zusteht.

Achte auch auf deinen Sohn, auch Kinder leiden auch unter einer Trennung und unter dem Unglücklichsein der Eltern. Auch für ihn, sollst du dich nicht verlieren.

Alles Gute

PS: Lerne unbedingt, dich mit dir allein, nicht mehr einsam zu fühlen. Du sollst niemals mehr mit einem Mann zusammensein, nur um nicht alleine zu sein. Wenn ein Mann, dann weil du ihn liebst und er dich und durch dies dein Leben bereichert!
 
  • #25
Kleiner Nachtrag, kann's mir nicht verkneifen:

@ Ars Vivendi, Inspirationsmaster, und weitere frustrierte (Mann und Frau) in anderen Threads:
Euer Frust wird nicht besser, wenn ihr auf jede Gelegenheit wartet, um wieder undifferenziert auf das andere Geschlecht einpreschen zu können.Ihr dreht euch weiterhin im Kreise, ohne Anfang, ohne Ende. Ihr schadet damit euch selbst.
 
  • #26
... er will auf gar keinen Fall die nächsten 19 Jahre bei mir bleiben. Ich wäre verbraucht, alt geworden und dick (ich bin 176 cm und wiege 65 kg).
Er erträgt das Leben mit mir nicht mehr. Nicht nur, dass er mich belogen und betrogen hat, nein, er musste auch noch verbal zutreten.

Also das Übliche, was Männer von sich geben, wenn sie sich nach ca. 15 - 30 Jahren von ihrer Angetrauten trennen wollen.
Leider ist es in den meisten Fällen so, dass Frauen, die sich ausschließlich für das Wohlergehen des Ehemannes, dem Nestbau und der Nestausschmückung und für Aufzucht der Nachkommen interessiert haben, anstatt sich um ihr eigenes Wohlergehen zu kümmern, - früher oder später die Quittung dafür bekommen. Nun sind 65 Kilo bei 1,76m nicht gerade dick, aber schlank ist es auch nicht. Es ist anzunehmen, dass die neue, 20 Jahre jüngere Freundin deines Mannes wahrscheinlich extrem schlank ist. Aber das alleine wird es nicht sein, weswegen er sich in sie verliebt hat. Vielleicht solltest du eure Ehejahre einmal ehrlich reflektieren. Du schreibst ja, du befindest dich derzeit in Therapie. Vielleicht wird dir dabei klar, wie es dazu kommen konnte, dass dein Mann sich hin und wieder anderweitig orientierte. Letztlich wirst du ggf. sogar erkennen, dass du ohne ihn besser dran bist.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Nun sind 65 Kilo bei 1,76m nicht gerade dick, aber schlank ist es auch nicht. Es ist anzunehmen, dass die neue, 20 Jahre jüngere Freundin deines Mannes wahrscheinlich extrem schlank ist.

65 Kilo liegen bei der Größe ca. 5-6 Kilo über Untergewicht. Da zu schreiben, das es nioht schlank ist, ist ein schlechter Witz. Und haut genau in die Wunde rein, die der Partner auch genutzt hat.
Wozu sonst wird mit so einem "Geschütz" aufgefahren, einer schlanken Frau zu sagen, sie wäre zu dick? Das ist eine Abwertung vom Feinsten und führt , ob das gut oder schlecht ist, bleibt dahin gestellt, bei vielen Frauen dazu, das sie sich runterhungern. Bei diesem Gewicht wäre das aber gefährlich und ungesund.
Liebe FS, das solltest Du keinesfalls annehmen.Du bist nicht zu dick, im Gegenteil, Du bist ziemlich schlank mit dem Gewicht.
Laß Dich davon nicht beeinflussen.
W
 
  • #28
Wenn er denn überhaupt mal ehrlich war...
Da geht er eine Beziehung ein, die er nicht will, hält sie jahrelang aus und kriegt die Klappe nie auf. Da musst du ihn erst erwischen...

Übler Typ. Und ganz furchtbar feige.
 
  • #29
Die FS tut mir nicht im geringsten leid, denn es gehören immer zwei für einen Beziehungsbruch.

Was hat sie denn in den 19 Jahren für sich und nicht für den Gatten getan?

Hat sie sich weitergebildet beruflich oder war sie nur seine Putze?
Hat sie eigene soziale Netzwerke organisert?
Freundinnen, Hobbys ohne ihn, Reisen mit anderen Frauen?

Hat sie zuviel geklüngelt und sich an ihn gehängt wie eine Ertrinkende?

Hat sie ihn sozuagen zu Tode geliebt und sich dabei aufgegeben?

Ich glaube dem EX der FS, dass sie sich gehen ließ, ich schrieb es hier schon öfter, die langlebigsten Bindungen sind die, in denen sich keiner optisch und körperlich gehen lässt und vor allem auch mental sich alleine weiterentwickelt und nicht die Partnerschaft als "vor sich hinplätschernd" betrachtet.

Viele tun nischt, weder mit sich noch mit der Bindung, sehen wirklich nach ein paar Jahren wie die eigene Oma aus und werden erst dann wach, wenn der Partner sich anderweitig verliebt hat. Wie konnte das nur geschehen? Ich dachte er liebt meine "inneren" Werte?? Tchja, falsch gelegen, die sieht man nicht morgens beim aufstehen und den lieben langen Tag lang.

Naja, die FS hat jetzt Zeit sich zu verändern und weiterzuentwickeln im positiven Sinn nach dem Schock.

Gilt auch umgekehrt, auch Männer lassen sich zuviel gehen und wundern sich auf einmal, wenn sie weg ist.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #30
Herakles, selbst Du mit Deinen zwei langjährigen Beziehungen wirst gelitten haben als sie zuende gegangen sind und wirst auch nicht immer alles richtig gemacht haben. Sonst wärst Du ja noch in einer Beziehung.Das Ende muss nicht immer was damit zu tun haben, dass er oder sie sich innerlich und äußerlich gehen lassen..obwohl, innerlich schon eher. Es ist sehr schade, dass sich die FS nicht mehr meldet. Einiges ist mir nach den vielen Beiträgen auch aufgefallen, nämlich das ewige Bad putzen..leider können wir hier im Forum nie den 2. hören zu einer Geschichte. Aber die Art und Weise wie dieser Mann ging ist haarsträubend. Und ob die FS verschlampte ist eine Mutmaßung!
 
Top