• #1

Trennung nach fast 14 Jahren Beziehung. Wie geht’s jetzt weiter?

Es geht darum, dass ich mich von meinem Freund nach fast 14 Jahren Beziehung getrennt habe. Mir ist der Kragen geplatzt, weil ich mich von ihm verbal respektlos behandelt gefühlt habe, öfters. Der Grund für die Trennung diesmal war (es gab in der Vergangenheit mehrere Trennungen und die kam meist von ihm aus), das er früh aufgestanden ist, hat mich dann auch noch aufgeweckt, wollte das ich gleich staubsauge, ich aber war noch müde vom Vortag wegen Überstunden bei der Arbeit und ich wollte noch etwas liegen bleiben. Er war nicht damit einverstanden und meinte mir sagen zu müssen, ich sei faul und eine schmutzige Frau, die lieber mit einem Messi zusammen sein sollte. Er hat sehr übertrieben, weil ich keine schmutzige Person bin. Er hatte bei mir gewohnt (meine Wohnung ist ca. 20qm) und hat wenig Platz.

Mir ist dann zuviel geworden, ich wurde sauer und sagte zu ihm, ich wüsste nicht warum ich noch mit ihm zusammen bin, wenn draußen genügend anderen Männern gibt, die mich respektvoller behandeln würden als er mich. Darauf hin, hat er nichts gesagt und ich habe ihm gesagt er soll gehen. Er sagte dann, das er, nach dem ich das gesagt habe, kein Grund sieht noch zu bleiben.

Bei uns in der Beziehung war vieles nicht in Ordnung. Wir haben nicht gut miteinander kommuniziert, oft wegen Geld gestritten, obwohl wir beide unser eigenes verdienen. Ich konnte mir nichts ab und zu was gönnen, ohne dass er gemeckert hatte, und ich hätte mit meinem eigenen Geld gezahlt. Die Romantik war fast nicht vorhanden, das zuhören war mies und vieles mehr.

Seit ich Schluss gemacht habe (seit fast 3 Wochen schon) fühle ich mich mies, habe ein schlechtes Gewissen und zweifle an meine Entscheidung. Ich zweifle an mir selbst als Person auch. Ich denke mir, wärst du vielleicht eine bessere Freundin und hättest es besser gemacht, dann wäre es nicht soweit gekommen. Es ist komisch, den es hieß immer er würde mich so sehr lieben, ich wäre sein Engel und hätte eine große Bedeutung in seinem Leben.

Ich habe so das Gefühl, dass ich nicht gut bin, eine schlechte Person. Ich fühle, dass ich vielleicht allein sein sollte, nicht beziehungsfähig. Ich sehe alles das schief gegangen ist während der Beziehung, war meinetwegen und meine Schuld. Mir ist es bewusst, dass in Beziehungen hin und wieder mal zu Unklarheiten kommen kann aber in unserem Fall, fühle ich mich schuldig.

Mein Selbstwertgefühl ist gerade im Keller, ich habe Schuldgefühle und schlechteste Gewissen. Seit der Trennung vor ca. 3 Wochen, haben wir keinerlei Kontakt mehr, auch keine klärende Gespräche hat stattgefunden. Er hat seine Sachen gepackt und ist weg.

Wie geht es jetzt weiter?

Ich bin 32 und er ist 36.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
(es gab in der Vergangenheit mehrere Trennungen und die kam meist von ihm aus),
Und es würde weitere geben, wenn du deinen Entschluss rückgängig machst.

Du hast so viele negative Vorkommen aus eurer Beziehung geschildert, ich glaube, es war höchste Zeit, dass du ihm die Tür gewiesen hast. Natürlich sind an einer Trennung immer beide Partner beteiligt, doch solltest du dir einfach mal die Punkte aufschreiben, die du oben angeführt hast und mit denen du nicht mehr klar kommst. Ergänze sie durch alles, was dir noch dazu einfällt. Diese Liste nimmst du dir dann jedes Mal vor, wenn dich leise Zweifel plagen. Du wirst dabei schnell erkennen, dass der Weg zurück in diese schlecht gelaunte Beziehung ein großer Fehler wäre.

Du willst wissen, wie es weitergeht? Das liegt ganz in deiner Hand, denn jetzt bremst dich kein Mann mehr und fordert Staubsaugen, Aufräumen, mehr Geld usw. von dir ein. DU bestimmst, wie deine Tage aussehen.
Wobei du dich nicht gleich wieder auf die Suche nach einem neuen Partner machen solltest, finde erst einmal heraus, womit du auch ALLEINE zufrieden sein kannst: Freundinnen, Freunde, Unternehmungen - auch Shoppen, wenn dir das Spaß macht. Ohne schlechtes Gewissen, ohne Beschimpfungen - nur du entscheidest über deine freie Zeit. Genieße das und lerne, ihn zu vergessen.

Dann kommt auch dein Selbstbewusstsein zurück - denn genau das hat dein Freund nie zugelassen: weil du schön brav und eingeschüchtert besser für ihn funktioniert hast! Brauchst du das?!
 
  • #3
Sei froh, daß Du Dich getrennt hast!
Weswegen hast du Schuldgefühle?
War die Beziehung schön? Hast du ein gutes Gefühl in der Beziehung gehabt? Hat Dich die Beziehung bereichert?
3 Wochen ist noch nicht lange her, glaubst Du, daß er sich genauso Gedanken macht, Schuldgefühle hat wie Du? Ich glaub eher nicht.
Konzentriere Dich jetzt auf Dich, gönn Dir was schönes, geh zum Friseur, lass Dich verwöhnen. Ich bin lieber Single, als mich in einer Beziehung zu quälen, nur damit ich nicht alleine bin. Wozu?
Es wird Dir bald besser gehen!
Halte nur Durch!
w, 45
 
  • #4
Selten so einen anstrengenden Text gelesen. Ich würde mich an deiner Stelle mit anderen Dingen beschäftigen als deine Ex-Beziehung.
Schau doch mal, wie du deine Persönlichkeit weiter entwickeln kannst.
Lerne richtig zu Kommunizieren und deinen Selbstwert anzuerkennen und zu lieben. Beziehung ist nicht das non plus ultra sondern wenn überhaupt die Beziehungsqualität. Und bei euch scheint es nicht sonderlich schön verlaufen sein.
 
  • #5
das er früh aufgestanden ist, hat mich dann auch noch aufgeweckt, wollte das ich gleich staubsauge, ich aber war noch müde vom Vortag
An Deiner Stelle wäre ich auch ziemlich sauer gewesen und hätte vermutlich wenig nette Worte gefunden. Wenn er meint so früh aufstehen und Dich dann auch noch wecken zu müssen könnte er ja wenigstens Kaffee zubereiten ehe er Dich aufweckt.

Andererseits kann ich nachvollziehen wie es ist, wenn einem etwas an der Haushaltsführung des Partners/der Partnerin nicht passt.
Die Wohnung meines Freundes ist ordentlich und sauber. Es gibt eigentlich nichts zu mäkeln, aber er legt Lebensmittel nach dem Einkauf - in verschlosser Verpackung - einfach so in seinen Kühlschrank. Ich hingegen wasche alle Einkäufe ab bevor ich sie in meinen Kühlschrank räume. Aber es ist sein Kühlschrank also gelten seine Regeln, ob es mir passt wie er das handhabt oder nicht ist mein Problem, nicht sein Problem.
Wenn es Deinem Ex bei Dir nicht staubfrei genug ist ist das nicht Dein Problem.
Deine Wohnung, Deine Regeln, wenn ihm das nicht passt kann er gehen!
 
  • #6
Du fühlst dich schuldig, weil dein Ex dir jahrelang das Gefühl gegeben hat, unzulänglich zu sein. Irgendwann mal hast du angefangen, selber daran zu glauben. Du weißt, dass das nicht stimmt, hast aber dich umstimmen lassen. Dich selber verlassen. Dein Selbstwertgefühl von ihm bestimmen lassen. Ihn zufriedenstellen. Es war nie genug und wird nie genug sein. Du bist in seiner "Schuld". Du fühlst dich "schuldig". Schau dir deine Familie an, wem bist du dort schuldig geblieben. Meistens schleppen wir das alles in unsere eigene Familie.
 
  • #7
Erst mal herzlichen Glückwunsch !
Und herzlich willkommen in einem schönen Leben.

Erst mal ein paar Tage gammeln.
Weil du das immer wolltest und dich nicht getraut hast.
Bleib also so lange im Bett, bis du richtig ausgeschlafen hast.
Und wenn es dir gut tut, bleibst du danach noch weiter im Schlafanzug und auf der Couch. Du brauchst auch nicht zu duschen und du kriegst auch nicht gleich Karies, wenn du dir mal einen Tag nicht die Zähne putzt.
Du musst jetzt nicht mehr staubsaugen oder aufräumen, nur wenn du es möchtest. Ist das nicht fantastisch ?

Wenn du genug gegammelt hast, kannst du dir was gönnen. Geh shoppen und kaufe dir von deinem Geld, was du willst, ohne dass einer meckert.
Du kannst zum Friseur gehen oder sogar deine Wohnung renovieren.
Frischer Wind nach 14 Jahren.

Das Timing ist perfekt, der Frühling steht vor der Tür.
Da wirst du von ganz allein glücklich, wenn du die Krokusse im Park siehst.
Geh spazieren oder joggen oder schwimmen oder mache einen Tanzkurs.
Triff dich mit Freundinnen.
Ich würde mir nicht gleich einen neuen Mann suchen, sondern erst mal ganz bewußt ein, zwei Jahre allein bleiben.
Und es genießen.
Fraaaaiiiiihaaaaiiiit !

Ach, beinahe hätte ich es vergessen, gaaaanz wichtig:
Lasse das Türschloß austauschen, denn es könnte sein, dass er doch noch mal kommt, wenn z.B. das Geld alle ist.
Ich nehme an, dass er dein Parasit und du das Wirtstier warst ?
Das ist jetzt dein Glück, du musst keine Verträge ändern.

Das ist das Gute an Parasiten.
Sie nehmen ihr Täschchen mit den drei Habseligkeiten, die sie in ihrem Leben erarbeitet haben und hinterlassen keine Lücke und keinen Aufwand bei der Trennung.

w 51
 
  • #8
Du bist erst 32(!) und hast noch ALLE Chancen der Welt, zu tun und umzusetzen, was immer du möchtest. Natürlich ist es hart, sich nach so langer Zeit von seiner Jugendliebe zu trennen, aber ihr hattet euch ja anscheinend mehr als auseinander gelebt und durch seine Respektlosigkeiten wird ja auch klar, dass er gar nicht weiß, was er an dir hat. Dass du dich schlecht fühlst, ist auch normal, nur weil man sich getrennt hat, heißt das ja nicht, dass man nur Hass und Abscheu empfindet, immerhin habt ihr fast euer halbes Leben zusammen verbracht.

Also: Krönchen richten und endlich das machen, was DU willst, ohne dass jemand dich herumkommandiert und beschimpft.
 
  • #9
Erinnert mich gerade an das Pärchen, das unter mir wohnt:

Er ist seit Anfang des Monats dorthin gezogen. Und die beiden streiten sich häufig. Obwohl Streiten ist das falsche Wort:

Er redet in Mörderlautstärke auf sie ein und sagt ihr, was sie alles ist und nicht richtig macht. 95% der Zeit brüllt er in an- und abschwellendem Ton auf sie ein. Und wenn sie etwas sagt, was ich dann nicht verstehe, weil sie leiser redet, wird er direkt lauter und fällt ihr ins Wort.

Ich frage mich da:
1. Was hat man dem Mann als Kind angetan, dass er so verbal gewalttätig und respektlos auf die Frau einredet?
2. Wie kann jemand diese Behandlung aushalten?
3. Wieso steht da nicht sofort der gepackte Koffer des Herren vor der Tür?

Das unter mir sind noch sehr junge Leute. Wohl ein weiteres soziales Experiement meiner Vermieterin.

Ich habe jedenfalls gleich mal die Mietminderung wegen lauter Musik in den Nachtstunden angedroht und auf die Einhaltung der Ruhezeiten bestanden.

Und das schlechte Selbstbewusstsein der Dame unter mir kommt auch durch die ständige - ich nenne es mal - Gehirnwäsche dieses Typen, der ihr sagt, wie scheisse sie ist und was sie für ein Glück hat, dass er sich bei ihr eingenistet hat.

Das wirklich Schlimme ist aber, dass ich dadurch, dass ich als böser oberer Nachbar ihnen nun Streß mache, die Beziehung stabilisiere. Denn sie können sich nun gegen mich verbünden und über ihre Probleme hinwegsehen.
 
  • #10
Schreib ihm doch mal. Am Besten wäre, dass ihr im Guten auseinander geht. Dafür braucht es noch eine Aufarbeitung von euch Beiden. Aber sei froh, jetzt bist du frei. Geh' aus, nimm dir einen anderen Mann. Eine Affäre wird dir gut tun und dir zeigen, dass du begehrt bist. Muss ja nix ernstes werden. Have fun!
 
  • #11
Du hast eine über längere Zeit nicht funktionierende Beziehung beendet. Das ist richtig so und Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben.
Ob nun reichlich andere Männer darauf warten, mit Dir auf 20 qm zusammenzuziehen, wirst Du sehen. Falls nicht, könntest Du Dich mit Deinem Anteil daran beschäftigen.
 
  • #12
Hallo FS,

es ist gut, dass du dich getrennt hast. Es ist auch normal jetzt so kurz nach der Trennung sich schlecht zu fühlen und eine Leere zu spüren. Das wird irgendwann wieder besser werden, nur dauert es jetzt eine gewisse Zeit. Es ist für dich gerade jetzt wichtig dir selbst der beste Freund zu sein und es dir gut gehen zu lassen.

Gehe raus, entdecke neues und lasse Eindrücke auf dich wirken. Treffe dich mit Menschen und genieße das Wetter...probiere neue Hobbys aus. Trennungsschmerz gehört dazu, aber lass dir deshalb nicht dein ganzes Leben vermiesen. Sei froh, dass du den miesen Kerl los bist. Ich stimme @realwoman zu. Schuldgefühle haben oft andere Hintergründe...und zwar oftmals aus der Kindheit. Du hast deinem Freund zu viel durchgehen lassen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Was immer zwischen Euch funktioniert oder nicht funktioniert hat, er hat sich nicht darum bemüht, das Ende zu verhindern. Ich vermute, dass Deine Reaktion, aber auch seine Reaktion damit zusammenhängen, dass Ihr Euch schon seit einer ganzen Weile auseinander gelebt habt. Dann kann es tatsächlich eine Nichtigkeit sein, die das Fass zum Überlaufen bringt. Falls Du meinst, er wäre dennoch Mr. Right, kannst Du ihn ja darauf ansprechen und fragen, ob Ihr die Probleme lösen könnt. Du musst selbst wissen, ob Du so weit über Deinen Schatten springen kannst und ob sich das lohnt.

Eurem Alter nach zu urteilen, war er vermutlich Deine erste große Beziehung. Es ist relativ normal, dass Jugendlieben nicht halten. Eure hat schon sehr lange gehalten. Der nächste Schritt wäre wohl größere Verbindlichkeit gewesen, Familiengründung etc. Auch das hat nicht stattgefunden, so dass ich vermute, es war schon länger der Wurm drin.

Mach Dir keine Vorwürfe. Finde zu Dir selbst zurück. Es gibt einen Neustart. Vielleicht hast Du einfach gefühlt, dass es gereicht hat. Du hast das ganze Leben vor Dir und kannst jetzt wieder flirten. Hab keine Schuldgefühle. Du hast richtig gehandelt.
 
  • #14
Bei uns in der Beziehung war vieles nicht in Ordnung. Wir haben nicht gut miteinander kommuniziert, oft wegen Geld gestritten, ... Die Romantik war fast nicht vorhanden, das zuhören war mies und vieles mehr.

Wenn es so aussah, hatte das Ganze doch keine Zukunft.
Immer gestritten, keine Romantik - das war ein Alptraum und keine Beziehung.

Seit der Trennung vor ca. 3 Wochen, haben wir keinerlei Kontakt mehr, auch keine klärende Gespräche hat stattgefunden. Er hat seine Sachen gepackt und ist weg. Wie geht es jetzt weiter?

Dass er seine Sachen gepackt hat, ist die logische Konsequenz aus euren fruchtlosen Streitereien. Es wird dir nichts anderes übrig bleiben als das zu akzeptieren.

Welche klärenden Gespräche brauchst du noch? Du beschreibst alles so genau, dass sogar ich verstehe, warum das mit euch nicht funktionieren konnte. Was soll da noch geklärt werden?

Deine Schuldgefühle und dein schlechtes Gewissen kann dir keiner nehmen. denn du weißt selber, was schief gelaufen ist und weißt auch, welchen Anteil du daran hattest.

In der Regel haben es immer Beide zu verantworten, wenn eine Beziehung auseinander geht. Ihm wird das wohl auch klar sein, darüber brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Er war es eben nur leid, so weiter zu machen. Du hast ihn aufgefordert zu gehen und er hat seine Sachen gepackt und ist weg. Ende und Aus. Vielleicht wäre er auch gegangen, wenn du ihn nicht dazu aufgefordert hättest. Vielleicht war er mit dir so unzufrieden, weil er jemand anderen kennengelernt hat. Wer weiß?

Statt zu jammern, solltest du froh darüber zu sein, dass nun jeder wieder seine eigenen Wege geht?

Schau nach vorn und plane deine Zukunft ohne ihn.
Was vorbei ist, ist vorbei.
 
Top