• #1

Trennung vom Partner - Wie sagen Sie es den Kindern?

Kindern spüren schon sehr früh, wenn es zwischen den Eltern kriselt. Spätestens wenn endgültig feststeht, dass man sich trennt müssen auch die Kinder informiert werden. Wie sollte so ein Gespräch stattfinden? Macht es Sinn das Gespräch als Elternpaar gemeinsam zu führen? Was gibt es zu beachten? Wer war schon einmal in dieser Situation und kann Erfahrungen weitergeben?
 
G

Gast

  • #2
Am besten gemeinsam. Das zeigt, dass man Eltern bleibt und verantwortlich mit dem Thema umgeht. Bei mir war das leider anders. Meine Exfrau hat das Kind mit diesem Thema jahrelang zugetextet und ihm eingeschärft, den Mund mir gegenüber zu halten. Sie war davon ausgegangen, dass unser Sohn bei ihr leben würde. Als ich mit meinem Sohn gesprochen habe, hat er gesagt: "Das wird aber auch langsam Zeit. Ich habe mich schon gefragt, wie lange der Stress hier noch gehen soll." Wichtig war ihm, dass er bei mir leben durfte.
 
  • #3
Auf jeden Fall das gemeinsame Gespräch.
Bei uns war Versammlung, in der Küche und dann wurde die Situation den Kindern mgl. schonend beigebracht.
Sie hatten keine Vorahnung und waren geschockt und nach langen Gesprächen haben sie es zur Kenntnis genommen, ohne wirklich etwas dazu sagen zu wollen. Es half ihnen aber, zu hören, dass egal, was passiert Papa und Mama immer für sie da sind und, dass sie auch wählen können, wo sie leben möchten (auch für später wurde ihnen das freigestellt).
Die Kinder waren einige Tage sehr ruhig und nach ca. 2 Wochen war ein fast normaler Gemütszustand zu erkennen. Ich denke, sie haben es verdrängt und wollten auch nicht darüber reden. Inzwischen ist es ein Jahr her, in der Schule klappt alles, wie es sein soll und es ist Normalität (Kontakt nach Wunsch ca. 3-4x monatlich).
Noch kurz als Anmerkung:
Nach einigen Dates habe ich von Frauen gehört, wie sehr sich Kinder nach einem Vater/väterlichen Freund, bzw. ihrem Erzeuger sehnen (Mädchen um 2, 10J, wie auch Jungen im Teeniealter/sehr Extrem, wenn kein Kontakt zum Erzeuger besteht). Mir ist davon bei meinen Kindern nichts zu Ohren gekommen.
 
G

Gast

  • #4
Ja stimmt, Kinder haben ganz sensible Antennen. Bei uns vor zwei Jahren haben es unseren vier Kindern (9, 9, 16, 19) zusammen beigebracht. Es war eine einvernehmliche Trennung und ohne andere Partner.
Wir haben den Kindern immer vermittelt, dass sie ein Teil einer Familie sind. Erklärt haben wir es Ihnen folgendermaßen: ....es gibt jetzt nicht mehr nur eine Familie sondern zwei Familien. Eine Familie mit Mama und vier Kindern und eine mit Papa und vier Kindern. Da hat jeder von ihnen verstanden worum es geht.
Aber es sollte auf jedenfall das Gefühl rüber kommen, dass wir alle in einem Boot sitzen.
Offenheit und Ehrlichkeit ist das beste Rezept, nicht hinausschieben sondern gut vorbereiten.
Genauso ist es bei neuen Partnern, wenn sie hinzukommen .... "Du bist der erste, der es erfährt, wenn es soweit ist"
 
G

Gast

  • #5
ich habe meinen Kindern alleine alles gesagt, weil mein Mann sich geweigert hat mit den Kindern zu sprechen. Immer wieder hat er den Termin verschoben und wollte es nicht. Also um die Kinder die ständige Angst zu nehmen, habe ich Ihnen alles selbst gesagt. Ich habe aber nichts negatives erzählt und auch nicht versucht die Kinder zu beeinflussen. Sie waren paar Tage sehr ruhig aber dann ist die Normalität eingekehrt. Leider hat der Vater bis heute keine ernsthafte Gespräche mit den Kindern geführt, was mich unheimlich traurig macht. Er sagt, dass er sich schämt, Ihnen zu sagen, dass er sich für eine andere Frau entschieden hat und sie eigentlich für diese Frau verlassen möchte.