• #1

Trennung von einer alten Freundin oder nicht!

Hallo,

Im Juli, wo ich im Urlaub war, schrieb sie mir dass sie sich von ihren Freund getrennt hat! Was ich sehr schade fand, weil die beiden haben echt super zusammen gepasst! Sie das typische "Eichhörnchen" und er der typische schwedische abgekühlte Eisberg! Sie haben mir dann auch gleich ihren neuen Schwarm mitgeteilt, ein Museumsdirektor und der Chef ihres Sohnes! Mir hat er absolut nicht gepasst und heute bin ich mir sicher, dass ich aus Antipathie ihn gegenüber und Angst einen schweren Fehler gemacht habe! Ich habe ihr dann erzählt, dass ich Gefühle für sie habe! Heute im unechteren Zustand, würde ich sage ich hatte Angst, das sich was an unserer Freundschaft ändert und das wollte ich wahrscheinlich vermeiden damit! Ich weiß, dass wir beide in 2 totalen unterschiedlichen Welten leben! Sie eher der Familienmensch mit 3 Kindern und einen kleinen Bauernhof und ich der Weltenbummler, der Ueberlebungskuenstler! Daher hätte es schon einmal gar nicht funktioniert! Sie hatte mir jetzt auch mit geteilt, das ich absolut nichts hätte was sie reizt! Ich selber sehe auch nicht was uns verbinden könnte, außer nur Freundschaft!

Jetzt meine Frage, habe ich vor einem Monat unserer Freundschaft den Todesstoß verpasst, obwohl sie meint, wenn ich meinen Platz neben ihr weiß, gibt es keine Probleme! Den Platz kenne ich, aber ich weiß nicht, wie ich reagiere, wenn ich das 1.Mal ihren neuen Freund kennen lerne!

Danke und LG aus Schweden
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Merkwürdige Frage! Warum ist es wichtig, dass du ihren neuen Freund mögen musst? Sie hat dir ganz klar gesagt, dass sie nichts für dich empfindet - außer Freundschaft. Und du schreibst hier, dass du diesen dir zugewiesenen Platz (eben den als Freund) kennst.

Wenn dir die Freundschaft (und mehr hast du nicht!) zu ihr wichtig ist, dann verhalte dich auch als Freund; und neide ihr nicht ihre neue Liebe!
 
  • #4
Naja, ob die Beziehung zwischen Mann 1 und deiner Freundin passt oder nicht, ist ja erstmal alleine ihre Angelegenheit. Sie muss sich ja in ihren Beziehungen wohl fühlen. Sie hat offenbar entschieden, dass sie sich nicht mehr wohlfühlt, und sich getrennt. Dann hat sie einen neuen kennengelernt. Auch das hat wieder nichts mit dir zu tun, denn ob du den Mann magst oder nicht, kann den beiden doch völlig egal sein. Schließlich müssen die beiden miteinander auskommen. Natürlich bist du als Freund nicht verpflichtet, den Neuen zu mögen. Das kannst du ihr ja so mitteilen, denn das muss sie wiederum akzeptieren.

Aber was jetzt die Nummer sollte, ihr zu sagen, dass du was von ihr willst, obwohl das gar nicht so ist? Mir schleierhaft. Das klingt nach Übersprungshandlung und Drama. Letztendlich hat sie dir doch ne klare Absage erteilt, mit dem Hinweis, dass, solange du deinen Platz kennst, alles Okay ist. Wieso also nun die Befürchtung? Wenn du jetzt kein großes Drama mehr draus machst, wächst da auch Gras drüber und irgendwann könnt ihr drüber lachen.
Aus allem anderen musst du dich raushalten, denn es ist ihr Leben. Als Freund sollte man loyal sein, man kann natürlich Kritik äußern, muss aber am Ende Entscheidungen den Freunden überlassen. Sei höflich beim ersten Treffen. Das reicht doch schon mal.

Was ist überhaupt ein typisches Eichhörnchen?
 
P

Papillon

Gast
  • #5
Lieber FS,
das klingt sehr verwirrend. Ist absoluter Humbug was du von Dir gegeben hast. Ich sehe auch keinen Sinn, und ist nicht nachvollziehbar was du dir gedacht hast, außer du bist wirklich etwas verliebt.
Ich hatte so eine ähnliche Situation, mein Kumpel (hatte ich zumindet bis dato gedacht) war verknallt und ich hatte eine neue Beziehung. Um das Pflänzchen neue Beziehung zu schützen, habe ich diesen "Freund" nicht mehr in meiner Nähe gelassen und mich distanziert. Ich sehe es so: Ein richtiger Freund kann mir sagen, dass ihn mein Freund nicht gefällt, aber er hat meine Entscheidung zu akzeptieren. Sabotage oder ähnliches geht gar nicht und das ist keine Freundschaft.
Das Einzigste was du nun vielleicht tun kannst, deine verworrenen Gedanken und Taten deiner Freundin zu gestehen, ob sie dir glaubt ist die große Frage. Ich tue es hier auch nicht ganz, ist alles unlogisch und wozu deine Verteidigung, dass es mit euch nicht passt? Nimm es als Erfahrung und lerne daraus.
Viele Grüße nach Schweden
 
  • #6
Naja, Dein Geständnis kam zu einem etwas unpassenden Zeitpunkt.

Jetzt warte einfach mal ab und lass Gras drüber wachsen und dann versuche, den freundschaftlichen Kontakt mir ihr zu führen.

Sobald Du sie davon überzeugst, dass keine weiteren Absichten mehr verfolgst, wird sie vermutlich wieder zugänglicher Dir gegenüber.
 
  • #7
Eine richtige Freundschaft verkraftet so etwas. w55
 
  • #8
Ein "Freund", der Gefühle hat, wird zum Problem, sobald der neue Partner davon erfährt. Das kannst Du auch hier oft genug lesen.
Ich würde Deine Sichtweise schnell klarstellen, damit sie kein schlechtes Gewissen ihrem Partner gegenüber haben oder gar lügen muss.
 
P

proudwoman

Gast
  • #9
Ich verstehe Dich nicht.
Vorher, als sie noch mit Mann 1 zusammen war, hattest Du da auch Probleme? Ich blicke bei Dir nicht durch. Du bist ein guter Freund, lass sie machen, was sie will, ich denke sie ist erwachsen? Was soll bitte schön eine typische Eichhörnchenfrau sein?
 
Top