G

Gast

Gast

Trennung wegen Depressionen? Möchte es verstehen!

Im letzten Jahr habe ich nach längerer Singlezeit eine wunderbare Frau kennengelernt. Sie hat mir von Anfang an mitgeteilt, dass sie auf Grund von Depressionen in Behandlung ist. Ich fand das sehr ehrlich von ihr, habe aber keine depressiven Verstimmungen oder ähnliches feststellen können Sie war liebevoll wie keine Frau zuvor. Allerdings hat sie schnell aufs Tempo gedrückt und sprach von Zusammenziehen etc.
Sie hat ein Kind, was für mich eine neue Situation darstellte an die ich mich erstmal gewöhnen mußte. Das Kind ist im vorpubertären Alter und in meinen Augen recht aggressiv und etwas verhaltensauffällig. Meine Partnerin hat dem Kind selten Einhalt geboten und es auf die beginnender Pubertät geschoben etc.
Meine Partnerin hatte ein sehr großes Verlangen nach Nähe. Ich mußte mich nach längere Singlezeit auch erst etwas umstellen und bin dann auch öfter abends wieder nach Hause gefahren anstatt zu übernachten. Wir haben aber jeden Tag liebevoll per sms geschrieben und telefoniert. ich fühlte mich auf Wolke 7.
Aber dann gab es schleichende Änderungen:
Seit ca 4 Wochen wurde ihre Kommunikation aber immer kürzer und unfreundlicher. Sie schrieb immer häufiger nur, dass sie müde sie und nicht mehr telefonieren möchte. Wenn ich mit ihr verabredet war, hat sie mich empfangen als wäre gerade sie aus dem Bett gefallen. In Gesprächen suchte sie manchmal nach den Worten. sie wurde schnell laut, auch gegenüber dem Kind.
Vor ein paar Tagen ist es dann eskaliert:
auf Grund einer Lapalie ergab sich per sms eine Meinungsverschiedenheit und sie hat den Kontakt abgebrochen. sie geht nicht ans Telefon, öffnet nicht die Tür und reagiert nicht auf sms. Leider auch nicht auf meine Bitte nach einem Gespräch.
Ich bin verzweifelt. Kann ihr Verhalten depressionsbedingt sein? Welche Erfahrungen habt ihr? Habt ihr einen Rat?
Danke
 
G

Gast

Gast
Ihr wart nicht lange zusammen. Es ist irgendwas vorgefallen dessen du dir nicht bewusst bist, oder du hast die Bemerkungen dazu ignoriert, weil du es selber nicht verstehst oder wichtig findest, für dich ist das eine Lappalie. Diese drastische Reaktion zeigt aber das es keine war. Das sie sich nicht weiter mit einer nicht funktionierenden Beziehung belasten will, muss nichts mit Depressionen zu tun haben. Die Türe nicht öffnen und nicht antworten ist so oder so nicht OK. Egal ob mit oder ohne Depression. Schon alleine dafür kannst du sie abhaken. Ich nehme aber an, das du einfach nicht begreifen willst, das deine Lappalie eben ein Trennungsgrund im Anfang ist und du auch nicht auf die Warnung des Kontaktabbruch eingegangen bist weil du eben die Sache anders einschätzt. Solltest du aber, das hilft sicher sich zu lösen. Da es sich um eine Frau mit Kind handelt tippe ich auf -von mir aus auch nur gefühlte- Unzuverlässigkeit deinerseits, kombiniert mit Überforderung ihrerseits. Da muss sei eben alleine durch. Glücklich wird man mit so jemanden sowieso nicht. Sie kommt nicht zurecht. Auch dafür sind Depressionen auf Dauer keine Entschuldigung. w47
 
G

Gast

Gast
Wenn Sie sich künstlich Schwierigkeiten, Probleme und Sorgen schaffen wollen, dann forschen Sie weiter, sollten Sie aber LEBEN wollen, dann geht die Reise weiter und Sie sind einfach nur froh, dass dieser Kelch an Ihnen vorüber gegangen ist.
 
G

Gast

Gast
lieber FS

Weisst du bei wem sie in Behandlung ist? Wenn dir wirklich etwas an dieser Frau liegt, könntest du probieren ob du in die Therapie einbezogen werden kannst...
Ich kann dir nicht sagen was diese Frau genau veranlasst hat so zu reagieren, das weiss nur sie und vielleicht der Therapeut. Ich kann nur dir etwas von mir erzählen: ich habe vor Jahren alle Menschen in meinem nächsten Umfeld verloren. Ich selbst habe extrem mühe damit, wenn ich mich jemanden anvertraut habe und nicht das zurückbekomme wonach ich suchte. Liebe, Sicherheit und Geborgenheit.
Es könnte sein dass deine Partnerin sich von dir abgelehnt fühlt weil sie eine andere Intensität von Liebe von dir erwartet hat als du ihr geben kannst/möchtest. Darum hat sie dich in ihren Augen verloren. Aber gell, das ist nur meine Interpertation. Diese Stimmungsschwankungen kenne ich auch von mir selbst...

w,33
 
G

Gast

Gast
Danke für die bisherigen Antworten.
Bin nur am Nachdenken und komme nicht weiter. Überlege welchen gravierenden Fehler ich begangen habe. Ich habe ihr bei unangenehmen Terminen beigestanden. Sie begleitet wohin es ging. War aber noch nicht soweit um dort für ein paar Tage zu wohnen, da mich das Kind komplett ignoriert hat.
Die Zeit die wir ganz für uns hatten war hingegen phantastisch

Aber selbst wenn es doch nicht mehr weiter für eine Zukunft reicht.Mir fehlt sowas wie ein würdevoller Abschied.
Ein paar Tage vor der Funkstille hatten wir zusammen einen sehr schönen Tag. Haben viel geredet und festgelegt wie wir Probleme gemeinsam angehen. Der Tag endete in einer schönen Zweisamkeit
Ich war wieder motiviert, frage mich aber ob dieser Tag für die der Abschied war.

FS
 
Du hast irgendwie den wunden Punkt erwischt und was gemacht, was ihr weh tat.

Vielleicht ist sie auch nur überfordert, hat Streß, Angst, Panik vor irgendwas (Ex ...)

Aber: getrennt ist getrennt. Vergiß sie.
 
G

Gast

Gast
Ich empfehle die Nachbarthreads:

"Drei Dates, Tochter kennengelernt, irres Tempo, ..."
" Depressiver Mann. Kann dann eine Beziehung funktionieren?"


Wenn es sehr schön und intensiv anfängt aber dann recht schnell schon wieder zu mehr Distanz durch den Partner kommt, ist zumindest mal Wachsamkeit geboten. Gerade, wenn sie was von Depression erzählt, vorsicht, oft steckt eine Persönlichkeitsstörung, z.B. Borderline dahinter, ich wäre froh gewesen, wenn mich vorher jemand gewarnt hätte, so durfte ich meine Lektion machen.

Ich war verliebt, rosarote Brille, da übersieht man gerne ein paar Alarmzeichen.

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
die zweite Information des FS erklärt alles.

Die Frau hat die Beziehung nicht deshalb beendet weil sie unter einer Depression leidet, sondern weil du ganz offensichtlich ausschließlich an ihr, aber nicht an ihrem Kind Interesse hast.

Keine Mutter ist an einer Beziehung interessiert, in der ihr Kind als Störfaktor empfunden wird! Sie scheint, trotz ihrer Depression, eine sehr gesunde Einstellung zu haben. Eure Beziehung würde sie früher oder später nur verletzen, deshalb war es klug und richtig von ihr, sie zu beenden.

In wie fern dir ein "würdevoller Abschied" weiterhelfen würde, ist für mich nicht nachvollziehbar.
 
G

Gast

Gast
Lieber FS,

nach allem, was Du über Deine (Ex)Partnerin schreibst, vermute ich, dass hinter ihrem Verhalten mehr als allein eine Depression steckt.

Natürlich ist die Beurteilung einer Beziehung als Außenstehender und dann noch aus der Ferne schwierig bis nahezu unmöglich, aber das von Dir geschilderte Verhalten ist nahezu symptomatisch für Menschen, die unter einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung leiden. Diese wird übrigens sehr häufig von anderen, psychischen Problemen wie z.Bsp. Depressionen begleitet. Mein Rat an Dich wäre, zu diesem Thema einmal zu googeln und zu schauen, ob Du Eure Beziehung da wiederfindest.

Wenn es tatsächlich so sein sollte, dann ist eine dauerhafte Beziehung, die diesen Namen verdient, für sie schlechterdings unmöglich - so traurig das auch ist. Du wärest in einer solchen Beziehung stets der Gebende und Deine Liebe zu ihr müsste für Zwei reichen. Mit einer solchen Konstellation sind die meisten Menschen hoffnungslos überfordert und eine unverwüstliche, psychische Stabilität sowie ein unerschütterliches Selbstbewusstsein sind dabei unerlässlich. Beides kann ich aus dem, was und wie Du schreibst, nicht wirklich erkennen.

Such die Schuld nicht bei Dir - das ist genau der falsche Weg. Sollte meine Vermutung zutreffen, dann konntest Du es nicht, dann konnte es KEINER richtig machen. Gleichgültig, was Du auch getan hättest - der Bruch wäre so oder so gekommen. Da hilft nur, zu akzeptieren, dass die Dinge nun mal so sind, wie sie sind. Mir hat damals geholfen, mich umfassend über diese Persönlichkeitsstörung zu informieren und so zu erkennen, dass ich bzw. wir niemals eine Chance hatten.

Ich wünsche Dir viel Kraft ...

LG (M, 53)
 
G

Gast

Gast
Ja, das ist Depression. In einer Depression gibt es keinen "würdevollen Abgang" und auch nichts Soziales mehr.

Die Launen sind:
- von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt
- nicht gefühlsmäßig aus sich raus können, Extrovertiertheit, Verstörtheit, Gefühle und Gedanken in sich reinfressen.
- so tun, als ging es einem gut und wenn der Druck wieder zu groß wird, kriegst du die Türe vor die Nase geknallt.

Lass sie in Ruhe! Depression hat seinen schweren Grund aus vielen diversen Faktoren, die sehr komplex sind, das sage ich dir aus einem Jahrzehnt Erfahrung mit dieser Krankheit. Depression kann z.B. durch mehrer Faktoren entstehen: Kummer, Misserfolg, Liebesverlust, Tod, Gesundheitsprobleme, soziale Problem. Nicht selten alles auf einmal. Es ist wichtig, diese Menschen in Frieden zu lassen. Ich vermute, sie hängt an ihrer frühreren Beziehung, kann es dir aber nicht sagen (weil Menschen mit Depressionen haben ein Defizit: sie können sich wahrheitsgemäßig nicht äußern und aus sich rauskommen).

Vergiss den Abschied. Lass sie um Gottes Willen in Frieden. Ich denke, sie versuchte anfangs höflich zu dir zu sein und hat sich überschätzt. Ihre Psyche hat nicht genug Kraft, um sich mit dir auseinanderzusetzen. Das Schlimmste ist, wenn dann noch Verehrer kommen und sich an den Rockzipfel von einem dranhängt.
Das Einzige was du machen kannst: warten bis sie auf dich eines Tages zu kommt, aber aufhören zu drängen oder reden zu wollen oder ihr ungefragt Ratschläge oder Tips zu geben.
 
G

Gast

Gast
Im letzten Jahr habe ich nach längerer Singlezeit eine wunderbare Frau kennengelernt. Sie hat mir von Anfang an mitgeteilt, dass sie auf Grund von Depressionen in Behandlung ist. Ich fand das sehr ehrlich von ihr, habe aber keine depressiven Verstimmungen oder ähnliches feststellen können Sie war liebevoll wie keine Frau zuvor. Allerdings hat sie schnell aufs Tempo gedrückt und sprach von Zusammenziehen etc.

Vor ein paar Tagen ist es dann eskaliert:
auf Grund einer Lapalie ergab sich per sms eine Meinungsverschiedenheit und sie hat den Kontakt abgebrochen. sie geht nicht ans Telefon, öffnet nicht die Tür und reagiert nicht auf sms. Leider auch nicht auf meine Bitte nach einem Gespräch.
Ich bin verzweifelt. Kann ihr Verhalten depressionsbedingt sein? Welche Erfahrungen habt ihr? Habt ihr einen Rat?
Danke

Lieber FS.
Menschen mit Depressionen drücken nicht auf´s Tempo im Gegenteil. Mein Ex, hab ich auch mit Depressionen kennen gelernt, ein sehr lieber Mensch aber auch mit den Begleiterscheinungen wie Du sie beschreibst. Kleinste "Ereignisse" warfen ihn um, er zog sich dann in sein Schneckenhaus zurück, lies mich nicht an sich ran, antwortete nicht auf Meine Mails...sms oder Telefonanrufe. Oft bis 3 Wochen Funkstille! Ich hab mich dann getrennt. Später kam raus, das er mitten in einer Trennung stand.
W/54
 
G

Gast

Gast
Hallo,
ich selbst hatte nach der Trennung von meinem Mann nach 10 Jahren eine depressive Phase und habe auch ein 1/2 Jahr Psychopharmaka genommen.
Bei mir hat sich das alles wieder relativiert und jetzt nach 3 Jahren ist alles OK.
Daher würde ich mal sagen, kann ich "ein wenig mitreden" was Depressive Phasen bedeuten.
Zudem habe ich einen guten Freund der auch in Behandlung wegen starker Depressionen ist!

Depressionen haben verschiedene Ursachen: Krankhaft oder durch einen schwerwiegenden Vorfall wie Trennung oder Tod.
Eine Depression beeinträchtigt alle Bereiche Ihrer Person und Ihres Lebens: Ihre Gefühle, Ihr Denken, Ihr Handeln, Ihren Körper und Ihre Beziehungen zu anderen Menschen.
Je nach Art und Schwere der Depression sind die Symptome unterschiedlich stark. Und die Symptome können mal da sein und dann wieder verschwinden.

Es gibt immer wieder äusserliche und persönliche Einflüsse, die das so eine Phase auslösen.
Je stärker die Depression ist, desto weniger ist man "sich selbst" und ist nicht in der Lage an einem normalen Alltag teilzunehmen. Viele reagieren mit Aggression/Wut oder heulen. Und die Meisten ziehen sich komplett aus dem alltäglichen und sozialen Leben zurück. Nicht Antworten, Tür aufmachen oder telefonieren ist ganz typisch dafür ( ging mir auch so) . man ist in einem Teufelskreis gefangen und zudem noch sehr kraftlos.
Für die Meisten ist es schwer eine Beziehung zu führen, da es in Schüben auftritt.

Ich kann Dir nur raten, Sie in Ruhe zu lassen und nicht zu viel zu grübeln. DU kannst Ihr nicht helfen!!!
Falls Sie das Gespräch irgendwann von selbst sucht, versuch Ihr MUT zumachen für einen guten Therapieplan eventuell auch Psychopharmaka, da es hilft den Serotoninhaushalt wieder auf ein Level zu bringen.
Weil so gut wie alle antidepressiv wirkenden Medikamente auf die Botenstoffe Einfluss nehmen liegt es nahe, dass bei einer Depression die Funktionsfähigkeit der Nervenzellen, die Serotonin und Noradrenalin produzieren, beeinträchtigt ist.

Das klingt jetzt vielleicht etwas wissenschaftlich, soll aber verständlich machen, dass Betroffene selbst keinen Einfluss haben und viele Dinge die passieren oder gesagt werden nicht so gemeint sind…

Falls Sie Dir viel bedeutet und Du viel Kraft hast, kannst Du eine tolle Stütze sein, ansonsten ist es ein zäher und langatmiger Weg!

Alles Gute!
w,40
 
G

Gast

Gast
Auch ich kenne Depressionen aus eigener Erfahrung. Es kann durchaus sein, dass ihr Verhalten aufgrund einer depressiven Phase so ist. Extreme Müdigkeit ist ein Symptom. Man kann einfach nicht mehr. Eigentlich möchte man nur noch schlafen.
Man zieht dann zwangsläufig die Notbremse und lässt alles weg, was irgendwie geht. Auch Dinge, die einem eigentlich gut tun.
Vielleicht kannst du ihr einfach mitteilen, dass es o.k. ist, dass sie sich zurück zieht und du dich freuen würdest, wenn sie sich noch einmal meldet, wenn es ihr besser geht.
Jeglicher Druck wäre jetzt zu viel!!

Du schreibst: "Seit ca. 4 Wochen wurde ihre Kommunikation aber immer kürzer und unfreundlicher. Sie schrieb immer häufiger nur, dass sie müde sie und nicht mehr telefonieren möchte."

Hier hat sie dir ganz klar eine beginnende depressive Phase mitgeteilt. Sie kann dagegen nichts tun. Die Müdigkeit überkommt einen einfach. Sie hat möglicherweise aber erst den Kontakt ganz abgebrochen, als nichts mehr ging. So lange sie noch konnte, hat sie noch irgendwie den Kontakt gehalten. Vielleicht wäre ihr eure Beziehung also doch wichtig.

Ich konnte meine Depressionen durch eine sehr gute Psychotherapie völlig überwinden.
 
Top