• #61
Hier nochmal die Fragestellerin. Wir hatten beide einen bislang nicht erfüllten Kinderwunsch, der bei Bestehen der Beziehung auch nicht allzu weit in die Zukunft gerichtet war. Kondome waren für mich daher das einzige in Frage kommende Verhütungsmittel.
Dann hätte ihm eigentlich klar sein müssen, dass hormonelle Verhütungsmethoden deinerseits nicht in Betracht kommen.

Bist du dir sicher, dass sein Kinderwunsch ernst gemeint und kein Köder war?
 
  • #62
Hier nochmal die Fragestellerin. Wir hatten beide einen bislang nicht erfüllten Kinderwunsch, der bei Bestehen der Beziehung auch nicht allzu weit in die Zukunft gerichtet war. Kondome waren für mich daher das einzige in Frage kommende Verhütungsmittel.
Das ist nachvollziehbar. Wenn du in naher Zukunft schwanger werden willst, wäre es kontraproduktiv jetzt mit hormoneller Verhütung zu beginnen oder sich für längere Liegedauer (5 Jahre?) konzipierte Kupferspiralen implantieren zu lassen.

Was mich interessiert: Wenn deinem Ex bewusst war, dass die Kondome der Schwangerschaftsverhütung dienten und er dennoch darauf bestand, sie wegzulassen - wollte er bewusst jetzt schon Vater werden?

W37
 
  • #63
Das Problem, dass bei einer neuen Frau am Anfang alles nicht so klappt (Steifer fällt bei Kondom zusammen oder Orgasmus kommt nicht in der Frau o.a.), wie "normal" bzw. wie wenn Mann zu zweit eingegroovt ist oder es sich alleine macht, kenne ich. Das ist halt der Kopf, der da Streiche spielt. In der Regel legt sich das.
Ist bei manchen Frauen nach meiner Erfahrung ähnlich, z.B. mit neuem Mann klappt zunächst der Orgasmus nicht. Oder das Feuchtwerden.
Bei der FS ist mir das Problem nicht so ganz klar. In mangelnder Befriedigung des Mannes lag es nicht, oder? Oral ging's ja.
Ward ihr beide sehr auf Vaginalverkehr fixiert?
Wollte er unbedingt ohne Kondom vaginal?
Oder du unbedingt vaginal mit Penis?
@Nikoletta198: auch dein Post #60 lässt mich noch nicht verstehen, warum du ausgerechnet nur mit Kondom wolltest, aber oral ja offenbar nicht drauf bestanden hast. Wenn's also dir nur oder zumindest in erster Linie um Verhütung ging, warum Zwinger du dieses Thema dann dem Mann mit Kondombenutzung auf, obwohl er dadurch die Erektion verliert?
 
  • #64
Ich glaube vielen Männern ist das Gefummel, je weniger oft man es macht umso fummelliger, primär peinlich und mit Versagensängsten, bekomme ich es rüber oder nicht (?), verknüpft. Solche Gefühle oder Gedanken können schon mal da unten vorzeitig die Luft heraus lassen
Ich fand es auch immer netter, wenn die Partnerin das drübergezogen hat. Ansonsten ist ja auch der Wechsel zwischen „mit“ und „ohne“- an den „sicheren“ Tagen - nicht schlecht.

So um die 50 rum, mit der Menopause vor der Türe, verzichten Frauen sowieso auch gerne darauf, Risiko für Schwangerschaft ist da ja schon generell minimiert.

Ansonsten scheint Spirale mehr „in“ als Pille, oder?
 
  • #65
Ich kenne kaum Frauen die nicht die Pille nehmen oder sich eine Spirale einsetzen lassen
Ich schon. Eine davon die Freundin meines Kumpels. Der fand mit Kondom sogar besser, weil er sonst dazu neigte, zu früh zu kommen. Als sie sich die Pille verschreiben lies, nahm ihre Libido plötzlich sehr ab, was zum Problem wurde. Ich hab ihn darauf hingewiesen, dass das gut an den Hormonen liegen kann (macht bei mir auch einen großen Unterschied), sie setzte sie wieder ab, alles war wieder gut. Vielleicht liegt es auch bei ihm am jungen Alter @Tom26 ? Dass da Kondom eben normaler ist?
Ich habe schon lieber ohne Kondom Sex, aber ich verstehe absolut den Widerwillen gegen die Pille mit den ganzen Nebenwirkungen. Wenn ein Mann mir sagen würde, nur ohne Kondom oder ich bin weg, würde ich ihn fröhlich zur Tür rauswinken; wenn er verlangt, ich soll die Pille nehmen, mit Tritt in den Hintern. Über meinen eigenen Körper entscheide lmmernoch ich. Ich nehme momentan die Pille, bin mir aber bewusst, dass sie auf Libido und Gemüt Einfluss hat, auch auf Hunger-Attacken und Spannungen in der Brust durch Wassereinlagerungen sowie erhöhtes Krebsrisiko. Spirale ging nicht gut, Kondome sind eben zweimal geplatzt. Aber das war meine Entscheidung und ich würde mir das nie von einem Mann vorschreiben lassen, der die Nachteile ja gar nicht mitbekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #67
Ansonsten scheint Spirale mehr „in“ als Pille, oder?
Keine Ahnung.

Ich bin bedingt durch eine frühere Erkrankung nicht nur zeugungsunfähig sondern erzeuge auch kein Sperma mehr. Und meine monogame Beziehung besteht jetzt schon 4 Jahre. Da gibt es keinen Verhütungsgrund.

In der Kennenlernphase habe ich wegen des Infektionsrisikos Kondome verwandt. So würde ich es wieder handhaben.
 
  • #68
Die Männer haben es in der Gesellschaft durchgesetzt, dass die Frauen für die Verhütung zu sorgen haben.
Das ist völlig legitim das so zu sehen.
Man ist dann zwar ein gestriger Trottel, aber Idiotie ist ja nicht verboten und nicht strafbar.
Du willst uns nun also erzählen, dass du deine zweimal Sex im Jahr mit Kondom absolvierst ?
Ok, kann ich mir so langsam aber sicher vorstellen, dass du nicht öfter willst.
Nein, wir haben keinen Sex mit Kondom.
Aber auch meine Frau und ich haben uns mal kennengelernt und da ist das Kondom natürlich das Mittel der Wahl.
Und mich hat es mir auch nur im geringsten gestört oder irgendein Empfinden gestört. Ich habe es nie wahrgenommen. Also ist diese Ausrede für mich quatsch.
Ich hätte auch auf ewig weiter mit Mütze Sex haben können.
Meine Frau ist da kein Fan von, daher kam es dann irgendwann nicht mehr zum Einsatz.
Ich hätte selbstverständlich meinen Teil zur Verfügung beigetragen. Kondom wäre da das einfachste gewesen. Habe auch Vasektomie in den Raum geworfen. Aber meine Frau war und ist mit der Pille zufrieden. Sollte sich das ändern liegen meine Nüsse sofort unterm Messer.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #69
Ne fiese Möpp kommt eh nicht in die Tüte und mit nem passenden Partner, kann man auch über das Thema gut reden und findet eine Lösung.
So isses…. Ich stell mir das bei den zusammenbrechern dann auch als sehr ernsthaft angespannt vor.
Wenn man die Anprobe gemeinsam mit 3-4 Händen in Angriff nimmt, ist das schon Teil des Liebesspiel.
Wenn ich es benutze, versuche ich es auch nicht als notwendiges übel zu sehen, sondern als Teil des ganzen.
Und Mann sollte sich wirklich um die passende Größe und Transparenz kümmern.
Ich hab ja nur einen kleinen, aber der ist verdammt hübsch, also eine Schande wer ihn in einer farbigen Variante verstecken wöllte.😂
Quasi ein Augenschmaus.

So viel Probleme für eine Geschichte mit der wir uns doch schon seit unserer Jugend auseinandersetzen müssen, verstehe es nicht wirklich.
M51
 
  • #72
Sollte sich das ändern liegen meine Nüsse sofort unterm Messer.
Das habe ich schon vor über 20 Jahren machen lassen. Pille palle und vor allem musste meine damalige Frau keinen dreck mehr schlucken.
Kondome nur noch am Anfang einer Beziehung.
Wenn wir sicher sind das wir beide gesund sind, kann das Ding auch weg.
Har har….. dann bekommt das Wort schnell eine ganz neue Bedeutung 😂
M51
 
  • #74
[...] als Mann kann man erwarten dass Frauen die Pille nehmen wenn nicht unerträgliche Nebenwirkungen auftreten.

Aha, dass sich Frauen zur Verhütung Hormone zuführen, die dem Körper eine Schwangerschaft vorgaukeln, kann man von Frauen erwarten?

Also von MIR nicht mehr. Ich bin nicht bereit, die gesundheitlichen Risiken zu tragen und gefühlt die ganze Verantwortung. Auch Spirale kommt nicht in Frage (stärkere Blutung, Fremdkörper im Uterus). Mein Körper muss keine Opfer für Sex bringen.

Entweder der Mann ist bereit, dass wir GEMEINSAM mit Kondom verhüten, oder er kann Fünf gegen Willy spielen.

Ich hoffe so sehr, dass ganz viele junge Frauen auch auf den Trichter kommen und auf schädliche Hormone verzichten. In meinem Freundeskreis nimmt mittlerweile keine mehr die Pille. NFP und Kondom. Wir haben aber zum Glück gefestigte, verantwortungsbewusste Partner, die sich 1. um unser Wohlergehen sorgen und die 2. Sinnlichkeit und Sexualität genießen können, ohne das an einem Gummi festzumachen.
 
  • #75
Ja!
Ich hatte nie Probleme mit Kondomen. Ich werde dieses Jahr noch 60, also ein alter Mann.
Neben dem Schutz vor Geschlechtskrankheiten und der Verhütung erlebte ich noch weitere Vorteile von Kondomen.
- Mann und Frau können das Überstreifen richtig erotisch in das Vorspiel einbauen.
- Es gibt Kondome mit Noppel und noch mehr. Auch dies kann die Lust steigern.
- Ich habe Kondome auch gerne mit einem Penisring kombiniert.
- Und das wichtigste Argument: Die Frau ist nach dem erstem Mal nicht so vollgeschleimt. Da macht das zweite Mal umsomehr Spass. Das ist natürlich nur etwas für so standhafte Kerle wie mich. (Super-Riesen-Grinse-Smiley)
 
  • #76
Hier noch einmal die Fragestellerin:

Ich bin sicher, dass sein Kinderwunsch ernst gemeint war. Er wollte selbst zu diesem Zeitpunkt noch keine Schwangerschaft planen, den Sex ohne Kondom jedoch auf die nicht fruchtbaren Tage legen. Das war mir zu unsicher. An fehlender Befriedigung lag es nicht. Auf vaginalen Geschlechtsverkehr wollten wir jedoch beide nicht verzichten.
 
  • #78
Er wollte selbst zu diesem Zeitpunkt noch keine Schwangerschaft planen, den Sex ohne Kondom jedoch auf die nicht fruchtbaren Tage legen. Das war mir zu unsicher.
So würde ich auch nur verhüten, wenn man die Methode Monatelang eingeübt hat, sonst zu unsicher. Ich habe zwei Jahre erfolgreich mit NFP verhütet (Sensiplan, Temperatur + Zervixschleim-Beurteilung). Das erste Jahr habe ich die potentiell fruchtbare Zeit zur Sicherheit großzügig auf 2 Wochen gedehnt, bis ich mir sicher war. D.h 2 Wochen ohne Kondom, 2 Wochen mit. Nach genug Übung und Erfahrung dann 3 Wochen ohne und eine mit Kondom. Hier ist wichtig zu wissen, dass man ausgerechnet in der fruchtbaren Zeit mit der unsicheren Methode Kondom mono verhütet- das würde ich nur empfehlen, wenn man in einer gefestigten Beziehung ist und eine ungeplante Schwangerschaft keine Katastrophe wäre. Als Single, in der Kennenlernphase wie ihr oder wenn man wirklich nicht schwanger werden will, würde ich in dieser Woche Enthaltsamkeit empfehlen- was schade ist, weil frau gerade da besonders rattig ist.

NFP finde ich grundsätzlich toll, weil ich meinen Körper extrem gut kennengelernt habe und schließlich bei Kinderwunsch auch ganz gezielt schwanger werden konnte.
Also von MIR nicht mehr. Ich bin nicht bereit, die gesundheitlichen Risiken zu tragen und gefühlt die ganze Verantwortung. Auch Spirale kommt nicht in Frage (stärkere Blutung, Fremdkörper im Uterus). Mein Körper muss keine Opfer für Sex bringen.
Das verstehe ich auch nicht, warum eine Frau 24/7 in 365 Tagen verhüten soll (24/7 Hormone oder Implantate im Uterus), wo die Verhütung doch nur für wenige Minuten an vielleicht 2 Tagen pro Woche notwendig ist. Viel sinnvoller ist es, eben nur während dieser paar Minuten zu verhüten anstatt dauerhaft rund um die Uhr. Eine Barriere-Methode wie das Kondom (Sperma gelangt erst gar nicht in die Frau) erscheint mir auch logischer, als nach dem freiem Schuss anschließend die innerliche Befruchtung in der Frau kompliziert und einschneidend unterbinden zu müssen.

Also besser gar nicht erst mit geladener Waffe schießen, anstatt die Kugeln dann jedesmal kompliziert rausoperieren zu müssen.
In meinem Freundeskreis nimmt mittlerweile keine mehr die Pille. NFP und Kondom. Wir haben aber zum Glück gefestigte, verantwortungsbewusste Partner, die sich 1. um unser Wohlergehen sorgen und die 2. Sinnlichkeit und Sexualität genießen können, ohne das an einem Gummi festzumachen.
In meinem Freundeskreis ebenso.

W37
 
  • #79
Deine Frau pumpt sich jahrelang mit Hormonen voll für zweimal Sex im Jahr???

Im Ernst 😳?

Da würde ich mir mal meine Gedanken machen, was das für einen Sinn macht....🤷‍♀️
Die Pille wurde ja auch für Zyklusunregelmäßigkeiten etc. verschrieben, nicht ausschließlich zur Verhütung. Ich will sie nicht verteufeln, ich hab meine 20 Jahre gut vertragen, trotzdem wollte ich sie irgendwann nicht mehr nehmen. Wobei ich mir das in der ersten Zeit nach dem Absetzen fast nochmal überlegt hätte. Hormonchaos, Gewichtszunahme, mehr Wassereinlagerungen, die Haut spielte verrückt, Haare strohig... das hat sich dann zum großen Teil wieder eingependelt, aber die Umstellung war hart, ich fühlte mich meinem Körper auch mehr "ausgeliefert" als mit. Da wünschte ich manchmal, ich hätte die Büchse der Pandora zugelassen. Wenn man sich von Jugend an "mit Hormonen" kennt, ist es einfach eine Umstellung.

Trotzdem bin ich mittlerweile froh, sie nicht mehr zu nehmen.
 
  • #80
Ich bin sicher, dass sein Kinderwunsch ernst gemeint war. Er wollte selbst zu diesem Zeitpunkt noch keine Schwangerschaft planen, den Sex ohne Kondom jedoch auf die nicht fruchtbaren Tage legen. Das war mir zu unsicher. An fehlender Befriedigung lag es nicht. Auf vaginalen Geschlechtsverkehr wollten wir jedoch beide nicht verzichten.
Danke für deinen neuen Post.
Ich würde sagen, dann seid ihr wohl an eurer Unflexibilität und Bequemlichkeit gescheitert.
Wenn der gewünschte Vaginalverkehr mit Kondom nicht funktioniert, macht die wir-wollen-darauf-nicht-verzichten-Haltung einfach keinen Sinn mehr. Ihr habt es nicht geschafft, gemeinsam eine andere Einstellung dazu zu entwickeln, die euch auch Befriedigung verschafft hatte.
Ihr hattet bewusst auf diese Art von Sex jedenfalls so lange verzichten können, bis ihr euren gemeinsamen Kinderwunsch verwirklichen wolltet.

Das Argument
den Sex ohne Kondom jedoch auf die nicht fruchtbaren Tage legen. Das war mir zu unsicher
finde ich nicht überzeugend. Nichts ist sicherer als ein unfruchtbaren Tag. Macht halt Mühe, genau Buch zu führen und zu rechnen. Aber selbst bei Zyklusschwankungen gibt es nach meinem Wissen ein paar Tage nach der Periode, die immer absolut safe sind. Wenn einem ausgerechnet Vaginalverkehr mit Penis so wichtig ist, wäre das natürlich eine Möglichkeit gewesen.
Ihr hattet gleich Mal eure erste Herausforderung zusammen meistern können.
Ich finde es geradezu tragisch, wenn allein so eine Tatsache, dass die Erektion durch Kondomeinsatz nachlässt, gleich zum Beziehungsscheitern führt.
 
  • #81
Aha, dass sich Frauen zur Verhütung Hormone zuführen, die dem Körper eine Schwangerschaft vorgaukeln, kann man von Frauen erwarten?

Also von MIR nicht mehr. Ich bin nicht bereit, die gesundheitlichen Risiken zu tragen und gefühlt die ganze Verantwortung. Auch Spirale kommt nicht in Frage (stärkere Blutung, Fremdkörper im Uterus). Mein Körper muss keine Opfer für Sex bringen.

Entweder der Mann ist bereit, dass wir GEMEINSAM mit Kondom verhüten, oder er kann Fünf gegen Willy spielen.

Ich hoffe so sehr, dass ganz viele junge Frauen auch auf den Trichter kommen und auf schädliche Hormone verzichten. In meinem Freundeskreis nimmt mittlerweile keine mehr die Pille. NFP und Kondom. Wir haben aber zum Glück gefestigte, verantwortungsbewusste Partner, die sich 1. um unser Wohlergehen sorgen und die 2. Sinnlichkeit und Sexualität genießen können, ohne das an einem Gummi festzumachen.
Äpfel und Birnen

Ich sage "wenn keine unerträglichen Nebenwirkungen, dann Pille weil Kondom dauerhaft unerträglich"

Du sagst "ich Nebenwirkungen deshalb ich keine Pille"

Viel Erfolg dich gegen Konkurrentinnen durchzusetzen die gerne deinen Mann ohne Gummi ranlassen.
 
  • #85
Äpfel und Birnen

Ich sage "wenn keine unerträglichen Nebenwirkungen, dann Pille weil Kondom dauerhaft unerträglich"

Du sagst "ich Nebenwirkungen deshalb ich keine Pille"

Viel Erfolg dich gegen Konkurrentinnen durchzusetzen die gerne deinen Mann ohne Gummi ranlassen.
Da hast du dann wohl auch schlechte Chancen, wenn es um "Mann" geht .. du Armer - hast ja nicht umsonst ständig Probleme.
 
  • #86
Nach fast 20 Jahren Pille hatte ich einen inneren Widerwillen davor, sie weiter zu nehmen. Ich musste mich wirklich zwingen, sie zu schlucken und hab es dann gelassen. Da ich sowieso keine längeren Beziehungen mehr anstrebe, bin ich mit Kondomen besser dran. Da ist auch bisher noch keinem was zusammengefallen.

Ging mir auch so. Die "erträglichen Nebenwirkungen" wie eine Autoimmunerkrankung, Depressionen, Libidoverlust, Stimmungsschwankungen musste ich nicht weiter befeuern.

Mein Exmann hatte überhaupt kein Problem mit Kondomen, auch die anderen Männer, die wirklich geübte Liebhaber waren, fanden Kondome selbstverständlich.

Diskussionen gab es nur bei denen, die auch so nicht viel im Bett drauf hatten und sich linkisch anstellten und es waren bei mir tatsächlich auch die, die sich nicht rasieren wollten und auch älter waren. Das ist wahrscheinlich die insgesamte Grundeinstellung, nichts für den Sex tun wollen zu müssen.

Auf solche Männer habe ich auch überhaupt keine Lust mehr, da halte ich mich lieber an die Jüngeren🙂
 
  • #87
Entweder der Mann ist bereit, dass wir GEMEINSAM mit Kondom verhüten, oder er kann Fünf gegen Willy spielen.
Dabei vergisst du eben, dass so einige Männer längst für sich etwas haben machen lassen, um von der weiblichen Vergesslichkeit unabhängig zu sein.
Zu meiner Zeit war die Pille noch eine Art Statussymbol bei den Mädels. Die wollten alle ..... teilweise mit gefälschten Unterschriften der Frau Mama . Auch AIDS war kein Thema .... das ging dann irgendwann los. Wirkliche Gefahr war da aber nicht .... wohl auch, weil damals "bisexuell" noch nicht modern war. Irgendwann kam dann das Alter, in dem manche Frauen sich teilweise ganz gerne durch Schwangerschaft (vorgetäuscht oder auch nicht) ihren sozialen Aufstieg oder auch das Dasein ohne lästige Erwerbsarbeit sichern wollten ..... und damals habe ich mich für den Schnitt entschieden. Also war Kondom wieder absolut unnötig. Ja, man hat es mal getestet - es war für mich absolut lustkillend. Und lästig dazu
Es gibt ja hier ein paar Jungs, die Kondom irgendwie eingebaut haben, die zur Not auch mit ...... oder auch welche, deren "Erfahrungen" mangels Frequenz wenig Gewicht haben.
Allerdings habe ich noch keine männliche Stimme gehört, die die Aussage trifft - Unbedingt mit Kondom, nur so habe ich Spass am Sex.
 
  • #88
Was hat der Mann für ein Problem, dass sein bestes Stück derart zusammenfällt?

Du musst nicht bedauern, dass du ihn los bist.
Nach vier Monaten nicht weiter schlimm.

Allerdings hast du deine Überzeugung und deinen festen Willen mit nichts brechen lassen und auf das Kondom bestanden. So gehört es sich als Frau.
Vermutlich hat ihm dies nicht gepasst.

Weiter so! Next, please!
Dem ist nichts hinzuzufügen! Er hätte sich mal untersuchen lassen, Errektionsprobleme ab 40 ist bei Männern aber auch nicht sooo ungewöhnlich (fragt mal den Urologen eures Vertrauens). Er kann mit Versagen nicht umgehen -> mickriges Ego.
Und nein, nicht alle Krankheiten sind auch oral übertragbar. Fail! 😉
FS, alles richtig gemacht! Entgegen @Jacobus Statistik ist das Kondom gefragt wie nie - Tendenz steigend. 😉
 
Top