• #1

Trennung wegen unterschiedlicher Zukunftsvorstellungen sowie neuer Liebe?

Hallo,
ich (24) stecke momentan in einer schweren Katastrophe.
Momentan bin ich mit meinem Partner (26) seit 4,5 Jahren zusammen und wohne auch schon seit gut 3 Jahren mit ihm zusammen.
Allerdings haben wir uns die letzten 6 Monate irgendwie auseinandergelebt.
Wir wohnen zwar zusammen aber irgendwie so nebeneinander her.
Ich habe das nun angesprochen und habe ihn gefragt wie er das sieht...ihm war es aufgefallen aber er hat sich nichts dabei gedacht.
Wir diskutieren schon seit Jahren über Kinder, Hausbau, Heirat. Er meinte immer nur "irgendwann mal, er wäre jetzt noch nicht bereit".
Ich möchte mindestens drei Kinder, mein Freund wenn überhaupt zwei. Ich möchte ein Haus bauen bei meiner Familie. Er sagt er weiß nicht ob er das will, bzw. oft bekomme ich überhaupt keine Antwort.
Ich möchte einen Partner der genauso denkt wie ich, der genauso tolle Zukunftsvorstellungen hat wie ich. Ich möchte meinen jetzigen Partner nicht ständig unter Druck setzten und ihn damit unglücklich machen. Das wäre nicht fair. Seit ich mit ihm darüber geredet habe, verspricht er mir ständig alles mögliche. Aber ich habe eben die Befürchtung, dass er das nur sagt weil ihn Verlustängste quälen.Ich habe so oft versucht darüber zu reden und ihm zu sagen dass es nicht mehr geht, aber sobald ich davon anfange fängt er an zu weinen und ich kann es ihm nicht mehr sagen. Ich hasse es anderen weh tun zu müssen.Vorher schlucke ich immer wieder runter.
Noch hinzu kommt, das ich vor einigen Wochen jemanden kennen gelernt habe. ER ist so toll, wir haben uns ganz unabhängig online kennen gelernt. Jeder hat dem anderen einfach den ganzen Frust erzählt. Nach und nach haben wir dann gemerkt, dass wir dasselbe Problem haben mit unserem (Ex)-Partner. Und das wir dieselben Wünsche für die Zukunft haben.
Also haben wir ein darauf angelegt und uns getroffen.
Und es hat irgendwie "boom" gemacht, wenn man das so sagen kann.
Ich habe noch nie so jemand liebevollen kennengelernt wie IHN.
Ich denke jede Sekunde nur noch an ihn, wenn ich schlafen gehe, wenn ich früh aufwache. Mit ihm kann ich mir endlich wieder eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Mit meinem jetzigen Partner nicht. Für ihn bin ich nur eine Putzfrau und ab und zu mal gut fürs Bett,seit Jahren.ich räume ihm alles hinterher.Geschirr, Dreckwäsche, leere Bierflaschen.
Ich habe furchtbare Angst mich zu trennen, da ich ihm nicht weh tun möchte. Und bis die ganze Wohnung bzw. unsere Dinge aufgeteilt sind und die ganzen Versicherungen usw.
Hilfe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Keine Angst, das ist keine Katastrophe, passiert jeden Tag tausend Mal. Guter Zeitpunkt zum Erwachsen werden! Diese Beziehung ist vorbei, und natürlich, die erste große Liebe, jetzt die erste große Trennung.
Zum Neuen: zufällig im Internet kennengelernt, ja ja gähn..... du verzeihst.... ob das mit dem was wird, steht in den Sternen. Ist aber auch egal, du bist eh viel zu jung um dich schon festzulegen mit Haus Kind Hund und Gartenzaun (gähn von meiner Seite....).
Also, mutig sein, Versicherungen hin und her - trenn dich jetzt fair sein dankbar und auf zu Neuem! (und ich hoffe dein Leben bietet mehr als deine - sorry - ungefragt von der Familie übernommenen Lebenskonzepte. Was du noch lernen mußt, unter anderem, ist dass andere Menschen nicht so funktionieren wie du. Das wird aber deinen Horizont erweitern, nicht noch weiter einschränken!)
 
P

Provence

  • #3
Du meinst, du setzt deinen Freund nicht unter Druck? Doch, tust du:
Ich möchte mindestens drei Kinder, mein Freund wenn überhaupt zwei. Ich möchte ein Haus bauen bei meiner Familie. … Ich möchte einen Partner der genauso denkt wie ich, der genauso tolle Zukunftsvorstellungen hat wie ich.
Ihr seid beide noch sehr jung, auch wenn ihr »schon« etwas über vier Jahre zusammen seid. Dein Partner hat vermutlich andere Vorstellungen - und zusammen könnt ihr nicht darüber reden, weil ihr euch nicht verletzen wollt. Es geht ihm vielleicht wie dir?

Klar, bist du jetzt anfällig für einen anderen Mann, doch »zufällig« trifft man niemanden im Internet.
Jeder hat dem anderen einfach den ganzen Frust erzählt. Nach und nach haben wir dann gemerkt, dass wir dasselbe Problem haben mit unserem (Ex)-Partner. Und das wir dieselben Wünsche für die Zukunft haben. […] Ich habe noch nie so jemand liebevollen kennengelernt wie IHN.
Vermutlich fing die Beziehung zu deinem Freund einmal ähnlich an. Du kennst den Neuen seit sehr kurzer Zeit, alles sieht rosarot aus. Vorsicht! Du hängst, verständlicherweise, noch in deiner alten Beziehung drin, mach dir klar, dass auch der neue Mann seine Kanten hat und versuche erst, deinen bisherigen Beziehungsstatus zu klären. Erst dann solltest du neue Entscheidungen treffen.
 
  • #4
FS - ich glaube, du weisst mit deinem Hirn schon lange, dass die derzeitige Beziehung keine Zukunft hat.
1) Du bist die Putzfrau - seit Jahren
2) Dein Partner sagt er will Kinder - irgendwann in ferner Zukunft. Das ist ein klares Nein. Du willst Kinder.
3) Du denkst an Hausbau - was nach fünf bzw. drei Jahren ok ist - ein Haus finanziert sich über 20 bis 30 Jahre. Natürlich finanziert das Haus nicht sich - ihr finanziert es. Er sagt auch er denke an Hausbau- aber wenn es konkret wird dann verweigert er sich sogar dem Gespräch.
4) Du merkst dass in deiner Beziehung nix stimmt und spricht es an.
Er lässt dich knallhart auflaufen- spricht ist konfliktunfähig.
5) Er sagt, er habe das Schiefhängen in seiner Beziehung auch bemerkt- aber er hat nicht gemacht. Du darfst davon ausgehen, dass er graucht, wenn er alles aussitzt - deinen Kinderwunsch, deinen Partnerschaftszukunftswunsch- bleibst du bis an sein Lebensende seine Putze die auch noch in Bett eine Dienstleistung für ihn erbringt.

Klar - das Ende einer Partnerschaft ist zuallererst ein Lebensentwurf der gescheitert ist. Das ist kein bunter Luftballon - damit musst du klarkommen. Aber du kommst so rüber, dass du das kannst. Klar- mit dem Ende einer Partnerschaft müssen auch alle "gemeinsamen" Sachen auseinanderdividiert werden. Das ist Arbeit. Mach das doch mal in Gedanken- was ist meins - was ist deins. Übrigens- auch wenn ihr nicht verheiratet seid - für dieses Auseinandernehmen könnt ihr
professionelle Hilfe - nennt sich Mediatoren oder Paarberatung, die auch eine Trennungsberatung sein kann - in Anspruch nehmen. Oder du selbst - alleine- kannst dich mit einem Coach hinsetzen - oder mit einer Freundin oder mit einem Blatt Papier..
FS - du schaffst das. Ob das mit dem "Neuen" was wird steht in den STernen - auf jeden Fall ist er ein Katalysator, der dir gezeigt hat, was deine Partnerschaft ist bzw. nicht ist.

Geh deinen Weg. Jeden Tag. Dann sortiert sich dein Leben neu und besser wie jetzt.
 
  • #5
Guten Morgen,
ich bin bestimmt kein Beziehungsexperte, aber ich will mal versuchen, auf deine Frage zu antworten.
Ich kann die Situation, in der Du steckst gut nachvollziehen. So wie Du Dich momentan fühlst, was Deinen Partner betrifft, ging es mir die letzten Jahre auch. Für mich war der einzig noch gangbare Schritt die Trennung, was aber nicht heißt, dass das unbedingt richtig sein muss.
Wenn man in einer Beziehung unzufrieden ist, dann ist man auch empfänglicher für die Zuwendung von anderen. Ich nenne sowas gerne "Tagesverliebtheit". Man hat das Gefühl, es passt alles besser, weil es neu ist und weil man sich während des Kennenlernens noch Mühe gibt, um sich selbst möglichst gut darzustellen. Die Macken, Ecken und Kanten kommen erst viel später und auch dann gibt es keine Garantie. Andererseits kann ich Deinen Wunsch nach gemeinsamen Lebenszielen auch verstehen. Aber vielleicht geht das Deinem jetzigen Partner zu schnell, vielleicht hat er Angst vor der Verantwortung. Du bist sehr klar in Deinen Plänen und bei dem, was Du vor hast, braucht es Stabilität. Wenn Du Zweifel hast, solltest Du diese ernst nehmen und nochmal überdenken, bevor Du einfach drauf los gehst und am Ende-so wie ich-einen riesigen Scherbenhaufen hinterlässt.
 
N

nachdenkliche

  • #6
Wenn es so ist, wie Du schreibst, musst Du Dich trennen! Das ist Dein gutes Recht und Deine Pflicht, dem Partner gegenüber. Er eiert herum, hat Angst vor Veränderungen, möchte Dich aber vorerst nicht aufgeben. Wenn Deine Pläne für die Zukunft derart anders aussehen, wirst Du nie mit ihm glücklich werden.
Der andere Mann, den Du im Internet kennengelernt hast, der wird den Ausschlag dazu gegeben haben und Dir eventuell den Absprung erleichtern. Ob das mit ihm was wird....das steht in den Sternen. Alles Gute!
 
  • #7
Trenne Dich einfach. Ihr habe keine Kinder und seid nicht verheiratet.
Nimm Dir umgehend eine eigne Wohnung.
Sag Deinem jetzigen Partner einfach wie es ist.
Du bist jung und hast nichts zu verlieren. Eure paar Sachen werden ihr schon aufteilen können.
 
  • #8
Einerseits möchte ich sagen, Du bist ERST 24, andererseits möchte ich sagen Du bist SCHON 24.
Zum "ERST 24": Du hast noch viel Zeit eine Familie zu gründen und noch keinen Grund panisch zu werden. Du kannst es Dir locker leisten Dein Leben zu genießen und Dich auch mal halsüberkopf in eine Online-Bekanntschaft zu verlieben!

Zum "SCHON 24": Es ist Dein inniger Wunsch schon so jung Mutter zu werden. So ein Wunsch und die Entscheidung dafür ist legitim, auch in Deinem Alter, keine Frage! Meine Mutter heiratete bspw. mit 18 und bekam das erste Kind mit 22 (im Übrigen ist sie heute noch keine 60 und seit mehr als 30 Jahren mit demselben Mann, meinem Vater verheiratet!). Ein solcher Werdegang ist absolut ehrenwert und da würde ich nie was gegen sagen. Allerdings spricht Deine Sprunghaftigkeit und Deine, noch sehr kindliche, Begeisterungsfähigkeit doch sehr dagegen. Du projizierst gerade alle Deine unerfüllten Wünsche auf einen Unbekannten aus dem Internet. Ich halte das für eine sehr fragile Basis und ich würde Dir dringend raten zu lernen, dass Du selbst in allererster Linie für die Erfüllung Deiner Wünsche/ Deinen Lebensweg verantwortlich bist! Versuche also herauszufinden, wer Du bist und wie Du leben willst. Wenn Du ganz sicher und stabil in Deinem Innersten bist, dann brauchst Du auch nicht ständig an Deinem jetzigen Partner rumzufragen und zu kritisieren, sondern entscheidest Dich bewusst für Deinen Weg. Und Deinen Weg beschreitest Du selbst und nicht auf dem Pferd eines Internetritters. Wenn Du dann jemanden kennenlernst mit dem Du den Weg gemeinsam gehen kannst, weil ihr dasselbe Ziel habt, dann ist das Schönste von der Welt.
So wirkst Du aber nur verzweifelt und wie ein Spielball Deiner Affekte und Emotionen.
 
  • #9
Hallo,
eigentlich hast Du dir alle Antworten in deiner Frage schon selber gegeben.

Dein jetziger Freund hat andere Vorstellungen von der Zukunft als Du. Das ist sein gutes Recht so wie Du genauso deine Vorstellungen mit drei Kinder, Hausbau etc. planen kannst. An den Reaktionen deines Freundes siehst Du, das er dir nicht das geben kann, was Du gerne hättest. Es geht hier grundsätzlich nicht um das Wehtun des anderen, sondern was dir und deinem Freund möglich ist und jeweils guttut. Dauernde Unzufriedenheit oder nicht gelebte Sehnsüchte lassen über kurz oder lang die Beziehung enden oder zu Qual werden - für euch beide. Von daher wird es wohl auf eine Trennung hinauslaufen. Nach einem Jahr sieht die Sache dann anderes aus und es ist besser, man geht unterschiedliche Wege, wenn die Wünsche gegensätzlich sind.

Zu dem anderen Mann: Ja, manchmal laufen einem Menschen über den Weg, die einen berühren. Wird auch sicher nicht das letzte Mal gewesen sein :). Ich würde dir aber raten, hier erstmal auf die Bremse zu treten und deine gegenwärtige Situation ordnen. Das heißt, dich mit deinem jetzigen Freund zusammensetzen und die Situation klar besprechen sowie aus den Ergebnissen die entsprechenden Entscheidungen treffen. Wenn das alles geregelt ist und Du aus der gemeinsamen Wohnung gezogen bist, ist alles anders. Dann kann man auch wieder zu neuen Ufern gehen. Wenn Du jetzt quasi einen Warmwechsel hinlegst, dann wirst Du deinen jetzigen Freund sehr verletzen. Das ist die Frage, ob Du das möchtest. Das liegt bei dir. Aber wenn er der richtige sein sollte, dann kommt es auf zwei oder drei Monate auch nicht an.
 
E

Elissa

  • #10
... weil ihn Verlustängste quälen.Ich habe so oft versucht darüber zu reden und ihm zu sagen dass es nicht mehr geht, aber sobald ich davon anfange fängt er an zu weinen und ich kann es ihm nicht mehr sagen. Ich hasse es anderen weh tun zu müssen.Vorher schlucke ich immer wieder runter.
Er weint also, weil er seine Putzfrau und seine Bequemlichkeit verlieren könnte, wenn ich dich richtig verstehe. Wieso lässt du das mit dir machen, du bist erst gerade mal 24 und räumst seit Jahren hinter ihm her. Er ist doch kein kleiner Junge, sondern ein erwachsener Mann. Dem hätte ich längst die Hölle heiß gemacht unabhängig von meinem eigenen Lebensentwurf. Entlass den "Jungen" in die Freiheit, dann hat er Gelegenheit, erwachsen zu werden. Und du kannst dich um deine Lebensziele kümmern. Ob es mit der neuen Internetbekanntschaft klappt, steht natürlich noch in den Sternen. Aber einen Versuch ist es Wert.
 
  • #11
Liebe FS
Natürlich ist es wichtig, dass man als Paar eine gemeinsame Basis hat, und darunter gehören auch einige gemeinsame Ziele, aber, und jetzt das große ABER: eine Beziehung besteht aus zwei Menschen und eine Beziehung (wenn man jemanden liebt und eine Beziehung möchte) besteht nicht nur daraus, den eigenen Kopf durchzusetzten, sondern beruht auf KOMPROMISSE. Wo Liebe im Spiel ist, geht es nicht immer genau das zu bekommen (oder bekommen zu können), was man will. Du wirst niemals einen Partner finden der GENAU so denkt wie Du.
Natürlich muss man sich selbst treu bleiben, aber Du stellst ganz eigenwillige Forderungen an der Beziehung und an den Freund, und wo es ein Spielraum gibt, wird der von Dir nicht zugelassen.
Z.B zwischen ich möchte in der Zukunft ein Haus mit ihm bauen und zusammen leben und "ich möchte ein Haus bauen bei meiner Familie" gibt es viele Möglichkeiten. Warum soll jemanden anderes neben deiner Familie wohnen müssen? Es gibt tausend andere Wohnorte, die in Frage kämen. Genau das gleiche Thema zwischen Kinder bekommen, und genau 3 Kinder haben.
So kann ich mir vorstellen, dass Du den Freund Mundtot machst, weil Du ihm das Gefühl vermittelst, dass nur deine Meinung zählt. Somit sprichst Du ihm jegliche Daseinsberechtigung ab und so etwas ist absolut kein Respektvoller oder liebevoller Umgang in einer Beziehung. Kein Wunder, dass es das Gefühl hatte, mit dem Rucken an der Wand zu stehen.
Sicherlich kann es sein, dass Du einfach weiter mit der Lebensplanung bist als er, und, dass eine Beziehung grundsätzlich deshalb nicht klappt, aber mit deinem "entweder/oder" Lebensplanung hättest Du es fast jedem Menschen schwer gemacht, mit Dir eine Zukunftsperspektive aufzubauen.
Auch die Tatsache, dass Du eine Online Bekanntschaft aufgebaut hast, vor Du dich von deinem noch Freund getrennt hast, zeugt nicht von einem reifen und respektvollen Umgang ihm gegenüber.
Ich glaube in dieser Phase bleibt nichts anderes übrig als Dich von deinem Freund zu trennen.
Dir wünsche Ich trotzdem alles Gute
G.
 
  • #12
Ich habe furchtbare Angst mich zu trennen ... die ganze Wohnung bzw. unsere Dinge aufgeteilt sind und die ganzen Versicherungen usw.
Du stehst noch ganz am Anfang deines Lebens. Was Du hier schreibst ist das Denken von Menschen, die eine Beziehung aussitzen die sie „eigentlich“ gar nicht mehr wollen. Sie suchen lieber heimlich etwas Neues und begründen dies mit: Ich will ihm / ihr nicht weh tun bzw. „ich habe dich belogen, weil ich dich nicht verletzen wollte“. Willst Du zu denen gehören?

Sei ehrlich zu deinem Freund. Eine Trennung ist immer mit Schmerz verbunden. Das Argument, ihm nicht weh tun zu wollen, ist nicht der Grund warum Du dich nicht trennen kannst. Es ist deine Angst wegen neuer Wohnung, Haushaltsaufteilung und erwachsen handeln zu müssen.
Wir diskutieren schon seit Jahren über Kinder, Hausbau, Heirat.
Du bist 24. Das klingt wie „ich will alles und zwar sofort“ und mir scheint, dass über dieses Thema die Beziehungsarbeit zu kurz gekommen ist.
Ich möchte mindestens drei Kinder, mein Freund wenn überhaupt zwei.
Ich möchte ein Haus bauen bei meiner Familie.
Ich möchte einen Partner der genauso denkt wie ich,
War es rückblickend nicht gut, dass ihr noch keine Kinder, Haus habt? Lass dir noch Zeit mit der Zukunftsplanung und denke nochmal über die drei Ich-Sätze nach. In einer Partnerschaft muss jeder das „Ich“ ein wenig kleiner schreiben, damit ein Wir daraus werden kann. Ich glaube nicht, dass Du heute glücklicher wärst, wenn er zu allem ja und amen gesagt hätte.

Von deinem Freund warst Du sicher auch einmal so begeistert, wie jetzt vom Neuen. Wenn Du nur wüsstest ob das Zukunft hat, würde dir die Entscheidung leichter fallen? Dann möchte ich dir vorschlagen die Beziehung einfühlsam zu beenden, denn Du hast bereits heimlich nach Ersatz gesucht. In diesem Kontext greift das Argument nicht: „Ich mache das so, weil ich ihm nicht weh tun will“.
 
  • #13
Was weißt Du ?

1) Dein bisheriger Partner weiß nicht wirlich was er will. Du weißt was Du von ihm willst - er weiß nicht, was er von Dir will. Ihr habt lang genug gerdet und zusammen gewohnt und er hält Dich auf Abstand; das Verwirklichen gemeinsamer Ziele kann nicht dadurch umgangen werden, daß sie nicht gemeinsam definiert werden (können) und auch nicht dadurch, daß am Ende ein Partner (= er) bestimmt, wann es so weit ist, denn der Partner (= er) hatte lange genug Zeit, reif zu werden, um die Ziele anzugehen. Nur - und deswegen die Frage "Was weißt Du ?" kannst Deinen bisherigen Partner einschätzen und Du bist in einer Beziehung - auch wenn man angesichts Deiner Beschreibung zweilfeln kann ob es eine "Beziehung" ist.

2) Dein Neuer .... Ihr habt bislang nur geredet ... was ist mit Küssen, Sex ... Zusammenwohnen. Du kannst ihn nicht einschätzen, du weißt von ihm zu wenig. Bleibe realistisch.

Deswegen mußt ausgehen von deiner bisherigen Beziehung: Wenn sie nicht das ist, was du Dir vorstellst und wenn es keine Beziehung mehr ist und wenn keine Prognose mehr da ist, dann trenn Dich gleich, unabhängig davon, daß ein Neuer da ist.

Mit dem Neuen kannst dann ungeniert anbandeln; ist es auch der Neue nicht, dann bist eben single und mußt weiter suchen - aber so hast wenigstens keine kostbare Lebenszeit vertan.
 
  • #14
Liebe junge Frau,
meine Tochter wird bald 20 Jahre alt und hat seid 2 Jahren einen festen guten Freund. Sie sagte eindeutig, sie ist noch zu jung für große Pläne schmieden, sie will erstmal alleine eine eigene Wohnung haben, dazu noch studieren, richtig erwachsen werden und eine Familie gründen, nicht bevor sie 30 Jahre alt is,t und ein Hausbau ist nur ein Klotz am Bein, bei den derzeitigen gesellschaftlichen Problemen inkl. der vielen Menschen, die derzeit nach Deutschland flüchten.

Ich finde ihre Einstellung sehr vernünftig. Vielleicht wäre es für dich selbst hilfreich zu hinterfragen, warum du dich in so jungen Jahren mit der ersten großen Liebe, dem du hinter her räumen musst, schon so früh festlegen willst? Sammle doch erstmal ausreichend Berufs- und Lebenserfahrung, denn das muss man haben, um eine gute Ehe mit einem passenden Ehemann eingehen und halten zu können und dazu eine gute Mutter mit drei Kindern werden zu wollen.

w
 
  • #15
Für mich ist die Sache klar, Deine Beziehung ist beendet. Dein Nochfreund will Dich wirklich nicht verlieren, aber alle seine Nicht-Antworten bedeuten, dass er nicht das will, was Du willst.

.ihm war es aufgefallen aber er hat sich nichts dabei gedacht.
Das ist gruselig. Ihr seid noch so jung und DAS soll eine Partnerschaft sein?

Ich habe noch nie so jemand liebevollen kennengelernt wie IHN.
Ich denke jede Sekunde nur noch an ihn, wenn ich schlafen gehe, wenn ich früh aufwache. Mit ihm kann ich mir endlich wieder eine gemeinsame Zukunft vorstellen.
Ob das nun so kommt mit dem Mann, wie Du es Dir vorstellst, oder er nur weiß, was er sagen muss, um Dich rumzukriegen, wird die Zeit zeigen. Aber Du hast Dich in einen anderen verliebt - das ist für mich ein Zeichen, dass Deine Beziehung vorn und hinten nicht stimmt. Und da ihr noch so jung seid und ein entscheidender Unterschied besteht in der Vorstellung, wie die Zukunft aussieht, denke ich, dass ihr ein Problem habt, das nicht zu lösen ist. Dein Freund wird irgendwann doch damit rausrücken, dass er das, was Du willst, nicht will.

Ich sehe das so, dass Du Deine Beziehung beenden solltest, egal, ob nun was mit dem neuen Mann passiert oder nicht. Es klingt ja ganz passend, aber man muss immer vorsichtig sein mit dem, was einer sagt, und dem, was dann wirklich kommt.

Ich habe furchtbare Angst mich zu trennen, da ich ihm nicht weh tun möchte. Und bis die ganze Wohnung bzw. unsere Dinge aufgeteilt sind und die ganzen Versicherungen usw.
Sollte Bequemlichkeit der Grund sein, eine tote Beziehung weiter zu führen? Passiert oft, wenn man schon länger zusammen ist, aber dann auch älter und verheiratet.
Und leider tut man immer irgendwem weh, wenn eine emotionale Sache beendet wird. Das kann aber nicht der Grund sein, sein Leben nach anderen Leuten auszurichten, wenn sich gezeigt hat, dass sie ein Leben führen wollen, das nicht zum eigenen passt.
Ich denke, viele Beziehungen bestehen erstmal nur weiter, weil man sich dazu bringt, solche Probleme zu ignorieren, weil man nicht der Buh-Mensch sein will. Aber es ist auch unfair. Der andere weiß ja nichts davon, dass man nur aus Mitleid mit ihm zusammen ist. Und das wäre für mich das Blödeste, dass jemand vor mir aus Mitleid emotional rumheuchelt, alles sei in Ordnung und er liebe mich.
 
G

Ga_ui

  • #16
Ich kann die Antworten hier überhaupt nicht verstehen. Warum ist man mit 24 heutzutage zu jung, um sich festzulegen? Häh? Kein Wunder hocken die "Kinder" heute mit 50 noch daheim bei Mama und haben rein gar nichts erlebt im Leben, und sind sich dann zu fein, eine "komplizierte" Beziehung einzugehen.

Ich finde, so eine frühe Sache prägt einen fürs Leben, und macht anpassungsfähig, mehr als wenn man mit 40 noch ohne Kinder, Heirat und ohne jemals eine richtige Beziehung gehabt zu haben + PC-spielend Zuhause sitzt!

Wenn die FS 3 Kinder will (ist ihr gutes Recht, sich ihre Zukunft nach ihrem eigenen Gusto zu gestalten), kann sie nicht bis 30 warten!

Liebe FS, du musst dich trennen und du wirst ihm gewiss nicht weh tun! Er tut dir weh und er ist egoistisch.
Ein Mann der scheigt ist zudem kein gutes Zeichen.
 
  • #17
Alle wesentlichen Aspekte sind offenbar bereits genannt worden.
Was mir noch aufgefallen ist: Ihr seid seit 4,5 Jahren zusammen und "redet sein Jahren" über Kinder, Hausbau, Heirat ? Da habt ihr (genauer: hast wohl du) bald nach dem Kennenlernen das diesbezügliche Reden angefangen ? Dass das den Freund etwas verschreckt und er deswegen versucht, (dich) etwas zu bremsen, könnte ich mir vorstellen und verstehen. Ob deine Pläne für 24 Lebensjahre (und schon früher) altersgerecht sind oder nicht, bewerte ich nicht - es sind deine Vorstellungen, also wäre das erst einmal in Ordnung. Schwer zu sagen, ob der Freund wirklich "nur etwas bremst" (das könnte ich mir auch für mich vorstellen, wenn meine Frau "mindestens drei Kinder" haben will: eine solche Verantwortung will bedacht und nicht vorschnell eingegangen werden). Was bei ihm (dem 24 Jahre alten Mann) etwas eigentümlich anmutet: er weint bei Diskussionen über die Zukunftsgestaltung (!?) , sieht dich als Putzfrau, lässt dich Schmutzwäsche und leere Bierflaschen wegräumen und ist sozusagen langzeitberatungsresistent. Für mich klingt das so, ab ob er tatsächlich nicht der richtige Partner für die Umsetzung deiner Pläne wäre - oder es zumindest bis jetzt noch nicht ist. Das muss aber nicht nur an ihm liegen und gilt umgekehrt ebenso: abgesehen davon, dass du noch nicht begonnen hast deine Pläne umzusetzen und Tatsachen zu schaffen (dich z.B. nicht nach "einstimmigem Entschluss" hast schwängern lassen), scheint es bei dir eher weniger Diskussionsbedarf über eure Zukunft, sprich: nur wenig Kompromissbereitschaft zu geben ...
 
A

Ares

  • #18
Ich habe furchtbare Angst mich zu trennen, da ich ihm nicht weh tun möchte. Und bis die ganze Wohnung bzw. unsere Dinge aufgeteilt sind und die ganzen Versicherungen usw.
Hilfe.
Statt ihm tust Du dann zunächst mal Dir selbst weh. Dauerhaft ihm genauso. Du kannst hier reichlich Threads von frustrierten Ehemännern und -frauen lesen, die ihre Situation nach 10 Jahren so beschreiben wie Du jetzt. Wenn Du ernsthaft nicht mehr genügend Gemeinsamkeiten siehst, sollten Versicherungen und Haushaltsgegenstände kein ernsthafter rund sein, den Rest des Lebens miteinander zu verbringen.
Mit dem "neuen" Mann wirst Du andere Diskussionspunkte haben. Eine Garantie bietet er zum jetzigen Zeitpunkt genauso wenig. Daher solltest Du Deine Beziehung unabhängig von ihm beurteilen.
 
  • #19
Ich möchte ein Haus bauen bei meiner Familie.

Und das wir dieselben Wünsche für die Zukunft haben. ...Mit ihm kann ich mir endlich wieder eine gemeinsame Zukunft vorstellen.
Dialog mit dem "Neuen":

Du: Ich möchte ein Haus bei meiner Familie bauen!

Er, der "Neue": Stimmt, ich möchte auch gerne ein Haus bei meiner Familie bauen!

Du: Wie schön, dass wir die selben Ziele haben!

V.m45
 
  • #20
Nur ein Gedanke: Das Übereinstimmen von Zukunftsvorstellungen kann nicht in der Anzahl der Kinder, dem genauen Standort eines Hauses, noch in der Farbe des Geschirrs oder ähnlichen Details bestehen. Es muss vielmehr ein Grundgefühl sein, dass beide bereit sind, miteinander erst einmal den allernächsten Schritt zu gehen. Aber nicht schon auf Jahre die Zahl der Kinder festegelegt zu haben. Eine Partnerschaft entwickelt sich und daran wächst sie auch. Ich fürchte mal, diese Chance auf gemeinsames Wachsen ist nun schon vorbei. Aber vielleicht kannst Du das bei einer nächsten Partnerschaft anders sehen und Dich nicht so sehr in Details verrennen. Ich hoffe, Du hast deine online-Bekanntschaft schon mal real getroffen. Deine Fantasie spielt dir in solchen Frust-Situationen nämlich da gern einen Streich: Sie gibt dem Neuen ALLES, was der Alte nicht hat. Und schon ist dein Traummann fertig! Wenn du real Interesse an diesem Mann hast, triff ihn und überlege dann weiter....
 
  • #21
Du setzt deinen Freund ganz schön unter Druck, drei Kinder und Haus bauen, das muss man sich mal finanziell leisten können!!! Geschweige davon, hast du aber auch die Verantwortung das aus den drein Kindern auch mal was wird und das vergessen leider die meisten die solche Wünsche äussern, weil sie gar nicht wissen, was es eigentlich bedeutet ein Kind groß zu ziehen. Haus bauen ist auch so eine Sache, die kostet auch sehr viel Geld und wenn du dann bei den Kindern zu Hause bist, kannst du nicht wirklich dazu beitragen. Hast du dir das schon mal überlegt, du legst die ganze Verantwortung in die Hand deines Freundes, das finde ich nicht wirklich fair. Du solltest etwas realistischer bleiben und nicht nur träumen.
 
  • #22
Du setzt deinen Freund ganz schön unter Druck, drei Kinder und Haus bauen, das muss man sich mal finanziell leisten können!!!
Das habe ich mir spontan auch gedacht.

Ein Haus zu finanzieren/bauen und zwei Jahrzehnte mit nur einem Gehalt 4 Personen zu ernähren (FS dürfte mit der gewünschen Kinderzahl wohl zu beschäftigt sein, um durch Ausübung eines Berufes finanziell dazu beizutragen) - da muß schon ein ziemlich hochbezahlter Job ausgeübt werden - und in dieser Zeit darf auch nichts "passieren". Im Alter von 26 habe ich da so meine Zweifel, es sei denn er hat gut geerbt/oder ähnliches.

FS, ich würde erst einmal nachforschen, ob der "Neue" finanziell dafür auch "potent" genug ist.
 
  • #23
...bin ich mit meinem Partner (26) seit 4,5 Jahren zusammen...Wir diskutieren schon seit Jahren über Kinder, Hausbau, Heirat. Er meinte immer nur "irgendwann mal, er wäre jetzt noch nicht bereit".
Ich möchte mindestens drei Kinder, mein Freund wenn überhaupt zwei. Ich möchte ein Haus bauen bei meiner Familie. Er sagt er weiß nicht ob er das will, bzw. oft bekomme ich überhaupt keine Antwort.... Ich möchte einen Partner der genauso denkt wie ich, der genauso tolle Zukunftsvorstellungen hat wie ich.
Für die meisten Männer ist sowas aber nicht so "toll." Und bereits mit 26 J. erst recht nicht.

Ab Mitte 20 hat man sich endlich mühsam hoch gearbeitet, für ein anständiges Einkommen. Oder gerade erst im Studienabschluss.
Da will man Dieses endlich genießen, anstatt gleich in weitere Zwänge gesteckt zu werden.

Mindestens drei Kinder und Hausbau bei ihrer Familie - da würden die meisten Männer davor flüchten.

Die Frau: "Ich will.. ich will.. ich will.."
Der Mann: "Ich soll das Alles bezahlen.. die nächsten 20 Jahre oder lebenslänglich ... von was ???
Und für den Rest meines Lebens neben meinen Schwiegereltern wohnen. In einem Ort, in dem ich ggf. nicht leben will. Alles nur, weil meine Partnerin es so will."
das ich vor einigen Wochen jemanden kennen gelernt habe. ER ist so toll... Und das wir dieselben Wünsche für die Zukunft haben.
Weiss dieser andere Mann, was die FS alles haben will ? Also drei Kinder, und Hausbau bei ihren Eltern ?
Ich vermute, soo deutlich hat sie es ihm nicht gesagt ?

Die FS = junge Frau(24). Keine anderen Interessen im Leben ?
z.B. Reisen, Bildung, Hobbies, etc. ?
Als eben gleich Kinder, und etwas später Hausbau, etc.

Ich als Mann könnte sowas erst mit 30 J. entscheiden. Und hatte erst mit 32 J. ein passendes Einkommen dafür. Maximal ZWEI Kinder. Und wenn Hausbau, dann dort wo ICH auch leben will, UND für den Rest meines Lebens gute und sichere Jobs in dieser Region. Um das Alles bezahlen zu können.

Und nicht ungewollt immer wieder die Schwiegereltern im Haus haben. Und sich nicht von ihnen belehren lassen müssen, was man Alles "besser" machen solle. z.B. weil sie nebenan wohnen.

Ich habe mehrere Paare erlebt, aber noch keinen Mann gefunden, der damit glücklich wurde. Weil seine Partnerin in etwa diesem Alter wie die FS bereits Kinder und "Nestbau" haben wollte.
(m,53 - Familie + Kind bereits hinter mir)
 
  • #24
Ich finde hier haben alle ein bisschen Recht! Wenn Du den Kinderwunsch schon lange in Dir spürst, dann wirst Du wohl keine Jahrzehnte mehr warten wollen. Viele haben den Wunsch erst später und bekommen ihre Kinder dann auch später. Da gibt es, wenn die Grundlagen stimmen, kein richtig und kein falsch.
Dein Freund will ggf schon Kinder aber eben später...in dem Fall muss jeder für sich gucken ob er sich durch einen Kompromiss verbiegen muss oder sich damit gut fühlt. Im Moment sieht es eher nach Verbiegen aus.
Dennoch wird ein neuer Partner auch erstmal schauen wollen, wie eine Partnerschaft läuft ob es passt. Somit wird auch da ein Kinderwunsch etwas verschoben.
Dennoch ist es wichtig, gemeinsame Träume aufzubauen und dazu gehören beide und eben nicht nur Du.
Ich war so alt wie Du als, ich meinen Exmann kennenlernte. Nach einem Monat sagte er, ich werde Dich heiraten und wir werden einen Sohn mit Namenxxx haben.
Ich meinte, dann lass uns üben;-)) Gemeint war erstmal zusammenleben und ich sagte, dass ich Kinder möchte aber erst wenn ich mein Studium beendet habe und in einem Job bin.
Ach und ich träumte davon, einen Altbau zu restaurieren.
Es war schön zusammen zu träumen...mit den ersten Veränderungen, da er leider keinen Schraubenzieher halten kann;-) Ade Altbau!
Ein Jahr später sagte man mir, ich werde nur mit viel Glück Kinder bekommen.
Er sagte, wir haben alle Zeit der Welt und wenn nicht, dann ist es so, Hauptsache wäre ein Leben mit mir.
Von Kindern haben wir nicht mehr geträumt, am Kap der Guten Hoffnung, geschah es dann doch und gleich doppelt. Ein Sohn hat den Namen;-)
Auch wenn wir Jahre später als Paar scheiterten, so hat damals doch jeder etwas von seinen Träumen abgegeben und wir haben Gemeinsame gefunden.
Wenn Du Deinen Kinderwunsch hast, so brauchst Du jemanden, der davon so träumt wie Du...bei anderen Dingen solltest Du aber auch Träume des anderen zulassen und ggf gemeinsam in eine neue Richtung schauen.
Egal mit wem!
 
  • #25
Liebe FS,
es passt zwischen Dir und Deinem Partner nicht und es ist fraglich, ob das je passen wird - vermutlich nicht. Wenn Du bie ihm bleibst, wird er mit 40 auch keinen Millimeter weiter sein mit seiner Entscheidungsunfähigkeit. Du willst etwas und zwar in absehbarer Zeit, was er nicht will, jetzt nicht und später ist es sehr fraglich. So ist das mit unselbstständigen Männern, die von Hotel Mama zu Hotel Freundin ziehen.

Du wirst die Kröte schlucken müssen und ihm sagen müssen, dass es zwischen Euch vorbei ist und du mussst es aushalten, dass er weint. Er weint nicht aus großem Kummer um die verlorene Liebe, sondern aus Verzweifelung, weil sich grad was ungeplant in seinem Leben ändert - für ihn hin zur Unbequemlichkeit. Davon solltest Du Dich nicht abschreken lassen.

Ich denke, mit Mitte 20 bist Du alt genug, um Lebenspläne zu machen und diese nicht merh bis zum Sankt Nimmerleinstag aufzuschieben. Mit ihm wird es eh' nichts mehr und bis sich ein anderer finden und es zur Umsetzung kommt, vergeht noch Zeit.

Wenn ich junge Leute solche witreichenden Pläne schmieden höre, muss ich oft schmunzeln und denke mir "erst mal das erste Kind bekommen und dann weitersehen, ob Du noch mehr willst und das auch alles finanzieren kannst", weil das Dein Leben sehr verändert. Ich finde es aber trotzdem richtig, Pläne zu machen und sich umzuentscheiden, wenn man einen Fehler gemacht hat.
Das ist besser, als vor lauter Lebensangst 30 Jahre in der Phase "Jungerwachsener" zu stagnieren und nichts zu versuchen.
 
  • #26
Wenn Du bie ihm bleibst, wird er mit 40 auch keinen Millimeter weiter sein mit seiner Entscheidungsunfähigkeit.
Woher weißt Du dass denn?

Wenn man als Frau schon aus seinen Lebenerfahrungen (ich nehme mal so willst Du das begründen) zitiert, dann sollte sie zumindest im Ansatz dabei mitberücksichtigen, dass sich jeder, auch der jetzige Freund der FS (bald Exfreund) weiterentwickelt. Ob das die von Vikky oder der FS gewünsche Richtung ist, spielt bei diese Betrachtung überhaupt keine Rolle. Er wird jedenfalls mit 40 nicht genauso denken, wie heute.

Ich sehe es ja auch so, dass die FS jung ist und deshalb auch ruhig Angebote anderer Männer ausprobieren sollte (natürlich nach vorheriger Beendigung der jetzigen Beziehung) .
Warum macht sie sich darüber überhaupt Sorgen? Mit 24 bindet man sich normalerweise noch nicht.
Es ist doch genau, wie "Bernd" schon schrieb: In diesem Alter hat man als Mann gerade erste seine Ausbildung (in meinem Falle auch Bund, W15) hinter sich. Da kann man über die Zukunft in zehn Jahren höchstens würfeln. Hat auch gar nichts mit "Unreife" zu tun.

Vielleicht komnmt der neue Freund ihren Lebenvorstellungen ja schon konkreter entgegen. Wahrscheinlich aber nicht.

(Hinweis dazu: Die FS hat nicht geschrieben, dass sie sich konkret Kinder und Haus wünscht, sondern das nur als Fernziel anpeilt. So ist es ja auch wohl OK)
 
  • #27
(Hinweis dazu: Die FS hat nicht geschrieben, dass sie sich konkret Kinder und Haus wünscht, sondern das nur als Fernziel anpeilt. So ist es ja auch wohl OK)
Naja:

Wir diskutieren schon seit Jahren über Kinder, Hausbau, Heirat. Er meinte immer nur "irgendwann mal, er wäre jetzt noch nicht bereit".
Daraus kann man schließen: 1.) Der Freund ist jetzt noch nicht bereit für 3 Kinder und Haus(Finanzierung) 2.) Dass der Freund
j e t z t noch nicht bereit ist, ist für die Fragestellerin ein Problem - und zwar jetzt, nicht irgendwann.

Übrigens:
Wie viele Männer im Alter von 26 Jahren kennen wir hier alle zusammen, die 1.) wahrscheinlich eine Ehe), 2.) eine schon altersbedingt wahrscheinlich mangels ausreichend Eigenkapital deftige sowie langfristige Hausfinanzierung, 3.) drei (und mehr) Kinder und 4.) eine große Nähe zu den Schwiegereltern haben wollen ?
 
  • #28
und wie viele kinderlose, unverheiratete Frauen Mitte 30 kennen wir, die sich ewig hinhalten haben lassen von Männern, die immer noch. warten wollten?
Diesen Frauen wied dann von Torschlusspanik und Auswahlverschulden (habe ich in diesem Forum neu gelernt!) bis hin dazu sie hätten sich ein Jahrzehnt lang nur ausgetobt alles Mögliche vorgeworfen: und hämisch bekennt man: so eine würde man nie nehmen.
Ergo: wie Frau es macht, ist es verkehrt. Nein halt - man muss nur einen Mann finden, der die gleiche Lebenseinstellung hat wie man selbst ;)
 
  • #29
BlackBetty, da stimme ich dir zu - das ist das andere Extrem und nach meinem Verständnis eine Sauerei der beteiligten Männer.
Möglicherweise liegt in dem hier betrachteten Einzelfall die Wahrheit in der Mitte. Weiter oben hat es jemand schon beschrieben: nicht gleich das Maximalprogramm (Haus und zumindest 3 Kinder und die Nähe ihrer Familie) abfordern, sondern die Pläne Schritt für Schritt umsetzen. Das ist für alle Beteiligten verträglicher und bietet gleitende Übergänge, z.B. vom Paar zur 1-Kind-Familie mit Wohnung, dann zur 1-Kind-Familie im eigenen Haus und wenn dann noch immer alles passt und die Partnerschaft, die Arbeit, das Geld, die Zeit usw. usf. immer noch stimmen und beide Partner es wollen, Kind Nr. 2, 3, ..., ..., 11 usw. in die Welt setzen.
Und ja - es kann sein, dass der junge Mann einer jener Typen ist, die sich nie richtig festlegen (z.B. eine bestimmte Frau, ein bestimmtes Grundstück) und nicht dauerhaft Verantwortung übernehmen wollen (Ehe, Kind[er], Finanzierung). Andererseits kann es zwischendurch auch passieren, dass die Fragestellerin selbst merkt, dass mit x Kindern, einem Grundstück, einem Haus und ggf. einer Arbeitsstelle das Limit erreicht oder schon überschritten ist, weswegen dann vom 4., 5. und 6. Kind einvernehmlich Abstand genommen wird. Nicht nur bei mir scheint hier der Eindruck entstanden zu sein, dass "sie" viel will und "er" bremst. Es wäre gut zu wissen, wie die beiden Partner in der Realität miteinander umgehen und reden. Wahrscheinlich kommen wir hier irgendwann an einen Punkt, an dem es mangels Input (weitere Statements der Fragestellerin, Sicht ihres Partners) in Kaffeesatzleserei und eventuell geschlechterbezogene Sichtweisen ausartet.