G

Gast

Gast
  • #1

Trennungsschmerz über Jahre (auch) bei uns Männern?

Hallo!
Meine Partnerin hat sich vor einem Jahr von mir getrennt. Ich würde sie als meine Große Liebe bezeichnen. Trennungsgrund war da wir eher wenig Zeit für einander hatten. Ich bin beruflich viel unterwegs und habe meine beiden Kinder aus 1. Ehe dann (möglichst) oft am Wochenende.
Sie kam mit den Kindern sehr gut klar. Alles wunderbar. Momentan verschwende ich keine Gedanken an eine andere Frau oder Beziehung. Der Sex fehlt auch nicht wirklich.
Nun frage ich mich ob es eben auch andere Männer gibt die über Jahre alleine Leben oder ist das eben eher ein Frauenphänomen? Wird es uns auch zugestanden Trauerarbeit zu leisten oder ist man dann kein richtiger Kerl? Ich brauche aber keine Übergangsfrau um es den Rest da draußen zu zeigen.
m
 
G

Gast

Gast
  • #2
Mein Ex hat 2 Jahre gebraucht um über die Trennung hinwegzukommen. Ich war seine große Liebe und es war schwer für ihn. Es ging ihm lange nicht gut, er hat getrauert, versucht, die Beziehung wieder herzustellen, versucht, befreundet zu sein....
Dann in wenigen Wochen hat er eine Frau kennengelernt und seitdem höre und sehe ich nichts von ihm... was ich für sehr gesund halte.

Ich will damit sagen, natürlich trauern und leiden Männer unter Trennungen. Das gehört dazu. Ein Jahr ist noch nicht so lang. Es wird dir besser gehen. Unternimm etwas, auch, wenn du keine Lust hast, raff dich auf, die neuen Eindrücke helfen.

Dir alles liebe

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo,
der Trennungsschmerz wird schlimmer
wenn du merkst was du verloren hast.
Anfangs ging es mir noch gut. Befreit (ich hatte mich getrennt, wollte nichts Festmachen).
Nach drei Monaten habe ich sie angerufen.
Hat aber nichts mehr genützt. Zu späte Reue.
Danach abgehakt. Dachte ich. Stürzte mich in eine Affäre. Die war nach 2 Monaten vorbei für mich.
Danach Zusammenbruch. Erst Infektion. Dann heulendes Elend einer Depression.
Bin jetzt, nach 2 Jahren, immer noch instabil. Vermisse sie täglich.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Kenne ich. Bin seit 2,5 Jahren Single - ohne Frau. Es ist mir ziemlich Egal was die anderen denken oder reden. Mein Bruder ist ein negativ Beispiel. Schnell eine Übergangsfrau, Vater wider willen. Noch Fragen? Um mithalten zu können bitte keine Kompromisse (mehr) . Und Hand aufs Herz. So viele tolle Frauen gibt es nun auch nicht wie manche hier glauben. Nehme dir doch die Zeit die du brauchst. Oder willst du halbherzigen Sex mit Madame xxx? So was hatten wird doch alles schon zu genüge, oder?
Bei mir ist mit dem zunehmendem Alter auch eher das Bedürfnis eine Frau zu finden mit der es eben passt. Aber ich habe auch schon viel durch. Wäre ich in der Vergangenheit eher „ruhiger“ gewesen und hätte mir auch mehr Zeit genommen zwischen den Frauen wäre mir einiges an Stress erspart geblieben. (m)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo!
Meine Partnerin hat sich vor einem Jahr von mir getrennt. Ich würde sie als meine Große Liebe bezeichnen. Trennungsgrund war da wir eher wenig Zeit für einander hatten. Ich bin beruflich viel unterwegs und habe meine beiden Kinder aus 1. Ehe dann (möglichst) oft am Wochenende.

m

Ja das lieben Männerbild. Trennungsschmerz = Gefühlsduselei.
Du warst viel beruflich unterwegs … ich auch. Habe die Warnschüsse nicht gehört
Die Bitte von ihr beruflich kürzer zu treten. Sie war sehr viel allein.
Ich kann sie sogar verstehen. Warum sollte eine attraktive Frau alleine leben?
Heute würde ich es für sie tun. Nun ist es zu spät.
Meiner neuen Partnerin widme ich nun mehr Zeit. Aber ganz aus dem Kopf kriege ich
meine Ex nicht und ich kämpfe auch nicht mehr dagegen an.
Vielleicht leiden Männer sogar besonders über eine verflossene Liebe. Wer weiß?
M/53
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich hatte vor 7 Jahren eine Affäre mit einem Mann (damals 32 Jahre alt), der frisch von seiner damaligen Freundin getrennt war. Er hat sie noch Jahre später vermisst. Und vor kurzem überraschte er mich mit dem Geständnis, dass er darüber nachdenkt, wieder eine Beziehung mit ihr anzufangen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mein Ex-Freund hat auch Jahre gebraucht um die Trennung zu verarbeiten, ich war seine große Liebe, er auch meine.

Ich schätze eher Männer, die nach einer Trennung erst einmal alleine bleiben, anstatt Männer die von einer in die andere Beziehung hüpfen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Eigentlich sollte doch die Mutter deiner Kinder deine „große Liebe“ sein oder?
Warum habt ihr sonst Kinder gezeugt. Du hast es mit beiden Frauen verbockt, so sehe ich es.
Hinter dir ein Scherbenhaufen . Zwei Exen und zwei Kinder. Du solltest dir Zeit nehmen und darüber nachdenken was du der nächsten Frau bieten willst? Noch mehr kummer verbreiten?
Ich habe auch ein Kind und mein Ex-Freund hat mich wegen einer anderen Frau sitzen
gelassen die auch angeblich seine große Liebe war. Hallo? Gehts noch? Schließlich wollte
er das Kind als ich schwanger wurde. Er hat keinen Plan von nichts.

Wenigstens haben in diesen beiden „Fällen“ die Next Traumfrauen wenigstens die Kurve gekriegt.
w26
 
  • #9
Ja, natürlich. Vielleicht tun wir Männer uns aber leichter damit, unsere Erinnerungen sauber getrennt zu halten. Mir ist schon bei mehreren Frauen aufgefallen, daß sie oft Dinge miteinander vermischen, die nichts miteinander zu tun haben. Bei mir blitzt zwar auch ab und zu Wehmut auf, wenn etwas nicht so ist wie es mit der Verflossenen gewesen wäre. Aber ich bin ja nicht mir einem "Ersatz" zusammen, sondern mit einem Menschen, der ganz anders ist. Deshalb kann ich die Neue von ganzem Herzen lieben und dennoch hin und wieder auch an meine frühere Liebe denken.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo FS

Mach dir keine Gedanken,das ist normal ! Ich war 16 Jahre mit meiner Frau zusammen und habe
ca 2 Jahre gebraucht die Trennung zu verarbeiten.Habe in dieser Zeit kein Interesse an Frauen gehabt.
Bin seit der Trennung 4 Jahre Single und habe zwar viele Frauen in den letzten 2 Jahren kennengelernt,aber mehr als ONS oder kurze Affären sind nicht daraus geworden.

Sind halt auch einige Frauen dabei,die frisch getrennt sind oder nichts festes wollen.Passiert auch oft das ich mich verliebe aber die Frau nicht,oder umgekehrt.
Solange sich beim Ausgehen am We mal ein ONS ergibt ist das Single Leben ganz erträglich.

Irgendwann kommt schon die "Richtige"...

Du bist nicht alleine,kopf hoch !!!

Gruss M40
 
P

paulemann

Gast
  • #11
Ich habe meine Freundin mit 19 kennen gelernt. Rückblickend war Sie die Liebe meines Lebens. Als wir uns nach 12 Jahren getrennt haben bin ich in ein tiefes loch gefallen! Das ist jetzt 4 Jahre her. Es gibt immer noch Augenblicke, in denen mir eine träne die Wange runterläuft.
 
  • #12
Du warst schon mal verheiratet und hast Kinder aus der 1. Ehe mit denen sich dann deine Freundin gut verstanden hatte.

Du schreibst du warst beruflich sehr engagiert und viel unterwegs und ihr hattet zu wenig Zeit füreinander.
Dann kann ich mir vorstellen, dass sich deine Partnerin so oft alleine fühlte als wäre sie Single.

Auch ich liebte einen Mann, der so viel beruflich engagiert war und ich wusste: sein Job war sein Leben. Bereits in den ersten 3 Wochen unserer Kennenlernphase überlegte ich: wenn wir ein festes Paar werden, dann würde ich ihn kaum sehen und wäre sozusagen eine Strohwitwe. Hätte ich ihn kaum zu Gesicht bekommen.

So wäre es auch gekommen, wenn er nicht dieses Jahr gestorben wäre, weil sie bei ihm einen sehr aggressiven und bösartigen Tumor entdeckt hatten. Doch zuvor - nichts ahnend über seine Krankheit - begannen wir eine Liebesbeziehung, weil wir Gefühle füreinander hatten. Eine kurze und schmerzvolle und schöne Liebesgeschichte fand ich sie und ich wünschte er würde noch leben - trotz der Konflikte, die wir hatten.

Darum empfehle ich dir falls deine Beziehungen an mangelnder Zeit für Nähe und Zweisamkeit gescheitert sind: Du lebst nur einmal und das Leben kann so schnell vorbei sein! Was ist dir am Wichtigsten im Leben? Der Beruf oder eine gute Beziehung mit einer Frau?

Je nach Antwort, wirst du wissen, wie du die 24h einteilst!

Und noch etwas: wenn du krank sein solltest, dann wird dir der Beruf - mit Verlaub - sch...egal sein, so wie ihm plötzlich auch! Er verliert die ganze Bedeutung und dein Bedürfnis nach Nähe, Verständnis und Unterstützung sowie Zeit mit den Liebsten wird am wichtigsten.

Also überlege gut und genau, was du noch vom Leben willst!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich kann dich beruhigen;-) das betrifft nicht nur Frauen.
Mein letzter Freund hatte 3 Jahre keine Freundin, da er die Beziehung verarbeiten musste, es war auch lange mit ihr zusammen. Es waren viele an ihm interessiert, aber er konnte einfach nicht, und dann lernten wir und kennen.

Meine erster Freund hat so sehr gelitten, dass er auch lange keine Freundin nach mir hatte.

Ich denke das sind eher wenige, aber die sind mir lieber als Männer, die sich von einer in die andere Beziehung stürzt.

W42
 
  • #14
Also das berufliches Engagement zwei Menschen auseinander treibt kenne ich aus dem Umfeld nicht, eher das Gegenteil ist der Fall.

Sorry, wenn eine Frau den ganzen Tag zu Hause hockt, sich langweilt und schließlich trennt, weil der Mann beruflich Top ist, hat sie ein Problem mit sich. Warum ist sie beruflich nicht ebenso aktiv?
Geht ehrenamtlich an ein Projekt oder sucht sich ein zeitraubendes Hobby?

So etwas belebt eine Beziehung, man hat sich viel zu erzählen, statt gähnende Langeweile und wird für den Partner viel attraktiver als auf Abruf bereit. Auch die Sexualität profitiert von Qualität, statt Ehepflichtprogramm.

Ich kenne ein Paar, er ist Arzt mit eigener Praxis, sie Ernährungscoach mit eigener Agentur, beide haben drei Kinder und sehen sich am Tag schon mal garnicht. Dann ist er noch bei Ärzte ohne Grenzen aktiv, also auch mal auf Reisen (die Praxis teilt er mit einem zweiten Arzt). Die Ehe läuft super, mehr als Ehen, wo einer sich langweilt, nicht mit sich anzufangen weiß und dem aktiven Partner die Schuld dafür gibt.
 
  • #15
Zwei Jahre! Tiefes Loch. Mit allem drum und dran. Echt Schlimm. Ich bin gegangen. Trotzdem gelitten wie Sau. Habe gehofft sie würde sich so sehr bemühen um mich zurück zu holen. Falsch gehofft. Hat selbst immer noch niemanden anderen. Ich hatte Glück. Neue Liebe, neues Leben. Im nach hinein. Ich hab es richtig gemacht. Sie hat mich nicht verdient. Meine jetzige Partnerin hat und zeigt mir jeden Tag aufs neue, was es bedeutet, wenn man geliebt und begehrt wird. Und das zeige ich ihr auch jeden Tag neu. Und stellt euch vor. Ganz ungezwungen und unbewusst. Kopf hoch junge. Nicht hängen lassen. Die Zeit und das Schicksal heilt deine Wunden. Viel Glück dir
 
  • #16
Hallo neverever. Mir geht es genauso wie dir, allerdings weine ich ihr auch noch hinterher. Bin gegangen in der Hoffnung das sie sich endlich mal für mich entscheidet. Sie will aus ihrem Elternhaus nicht ausziehen. Ich 39 sie 30, aber ne Einstellung wie Anfang 20. Immer Spass haben und keine Pläne fürs Leben. Ist jetzt 4 Monate her und denke ich komme da nie mehr raus.
 
  • #17
Wie kann man diese Zeit nur durchstehen und das ganze 2 Jahre?
 
  • #18
Glaub mir mein Freund! Ja es ist hart, wird noch härter. Aber es kommt der Tag an dem es besser wird. Und wenn du eine neue Partnerin hast, dauert es etwas bis du dich ihr völlig öffnen kannst. Dann beginnt ein neues Leben ohne Trauer, Hass, Wut, Enttäuschung, Verzweiflung und all den anderen Gefühlen die du gerade in dir trägst! Kopf hoch. Beschäftige dich und entferne dich von der Ex. Nicht schreiben, reden auch nicht nach schauen ob sie gerade on ist oder war. Klingt schlimm. Ist bee nötig. Und dann wird es besser! Viel Glück dir. Ich weiß was du gerade durch machst.
Gruß neverever m 43
 
  • #19
Die Ehe läuft super, mehr als Ehen, wo einer sich langweilt, nicht mit sich anzufangen weiß und dem aktiven Partner die Schuld dafür gibt.

Prima Ehe. Wenn man sich nicht oft sieht, kann man auch nicht oft streiten und jeder hat viel zu erzählen, wenn man dann mal Zeit füreinander hat.
Bei den beiden passt es.
Aber wenn schon einer mehr Bedürfnis nach Nähe hat und es auch braucht, sind Konflikte vorprogrammiert.

Zum Thema.
Ich glaube, das Männer sicher genauso um eine Beziehung trauern, wie wir Frauen. Nur gehen sie damit anders um.
 
  • #20
Prima Ehe. Wenn man sich nicht oft sieht, kann man auch nicht oft streiten und jeder hat viel zu erzählen, wenn man dann mal Zeit füreinander hat.
Bei den beiden passt es.
Aber wenn schon einer mehr Bedürfnis nach Nähe hat und es auch braucht, sind Konflikte vorprogrammiert.

Zum Thema.
Ich glaube, das Männer sicher genauso um eine Beziehung trauern, wie wir Frauen. Nur gehen sie damit anders um.

Eben - Frauen reflektieren - ohne Trostmann, den haben sie dafür nicht notwendig und ihr Ego ist auch noch nicht angekratzt, trotz Trennung.

Männer nehmen erst mal die Trostfrau für ihr Ego, lenken sich ab, aber reflektieren nicht und machen die alten Fehler wieder in einer neuen Bindung oder sogar bei der Ex, wenn sie es wieder versuchen - die Mehrzahl der Männer hat kein Schuldeingeständnis.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #21
Ja das lieben Männerbild. Trennungsschmerz = Gefühlsduselei.
Du warst viel beruflich unterwegs … ich auch. Habe die Warnschüsse nicht gehört
Die Bitte von ihr beruflich kürzer zu treten. Sie war sehr viel allein.
Ich kann sie sogar verstehen. Warum sollte eine attraktive Frau alleine leben?
Heute würde ich es für sie tun. Nun ist es zu spät.
Meiner neuen Partnerin widme ich nun mehr Zeit. Aber ganz aus dem Kopf kriege ich
meine Ex nicht und ich kämpfe auch nicht mehr dagegen an.
Vielleicht leiden Männer sogar besonders über eine verflossene Liebe. Wer weiß?
M/53
Mein Ex-Freund hat auch Jahre gebraucht um die Trennung zu verarbeiten, ich war seine große Liebe, er auch meine.

Ich schätze eher Männer, die nach einer Trennung erst einmal alleine bleiben, anstatt Männer die von einer in die andere Beziehung hüpfen.
Woher wisst ihr eigentlich so genau,dass euer ex sooo lange um euch trauert? Das ist natürlich sehr schmeichelhaft für einen.ich habe keine Ahnung,ob mein Ex um mich trauert,denn er hat oft gelogen .ich habe ihn verlassen,nachdem ich entdeckt habe..usw..usw..ist mir auch egal ob er mir hinterher jammert..auf mich wirkt es jedenfalls so und das macht das vergessen für mich leichter.die Zeit heilt unter Garantie alle wunden. Die Trauerarbeit muss leider geleistet werden.
 
  • #22
und machen die alten Fehler wieder in einer neuen Bindung

Kommt drauf an, ob es Fehler waren, oder die Ansprüche der jeweiligen Partner nicht zusammen passten.
Mein
Ex wurde, nachdem wir zusammen zogen, ein richtiger Langweiler.
Die Entscheidungsfreiheit war ihm abhanden gekommen "wie du willst Schatz", Sex ist nicht wichtig, wird überbewertet. Sein Leben war in Ordnung, wie es war. Trotz aller Gespräche (bei denen seinerseits Tränen flossen) und Versprechungen änderte sich nichts.
Ende.
Er war am Boden zerstört, als ich mich "plötzlich" trennte.
Nach fast zwei Jahren eine neue Frau. Gleiche Spiel. Aber siehe da, es passt. Sie ist genau wie er :)
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #23
Woher wisst ihr eigentlich so genau,dass euer ex sooo lange um euch trauert? Das ist natürlich sehr schmeichelhaft für einen. ich habe keine Ahnung, ob mein Ex um mich trauert,denn er hat oft gelogen. ich habe ihn verlassen,nachdem ich entdeckt habe..usw..usw..ist mir auch egal ob er mir hinterher jammert..auf mich wirkt es jedenfalls so und das macht das vergessen für mich leichter.die Zeit heilt unter Garantie alle wunden. Die Trauerarbeit muss leider geleistet werden.
Ich meine damit, auf mich macht er den Eindruck,dass er mir nicht hinterhertrauert. Das sollte man seinem ex nie spüren lassen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #24
Ich finde, es sollte erstmal unterschieden werden, um was für einen Trennungsschmerz es sich handelt. Ich denke, es ist nur natürlich, dass man an die schöne Zeit zurückdenkt und so etwas wie Sehnsucht danach verspürt. Das kann sogar später in einer neuen Beziehung passieren. Ich sehe das analog zu der Sehnsucht nach anderen früheren Zeiten, sei es die Schulzeit, das Studium oder sowas. Darin steckt vor allem die Erkenntnis, dass es Vergangenheit ist und die Erinnerung das einzige ist, was man noch hat. Es gibt keinen Weg mehr dahin zurück.

Auf der anderen Seite gibt es den Schmerz, der dauerhaft da ist und einem vom Leben abhält.Diesre sollte nicht so lange anhalten. Wenn doch, dann sollte man darum kämpfen, ihn loszuwerden, sei es mit Sport, Unternehmungen oder professioneller Hilfe.

Übrigens ist trennungsschmerz garantiert nichts Geschlechterspezifisches, das macht uns Hollywood und Co nur vor. Genauso wie der Mythos, dass Schokoladeund Eis das alles vergessen lässt. Jeder Mensch kann Schmerz empfinden, wenn er einen Verlust hat. Diesre Schmerz kann auch Jahre dauern, wenn er nicht verarbeitet werden kann und Männer haben nicht unbedingt das Monopol auf gute Verarbeitungsstrategien bei Verlusten.
 
  • #25
Ich sehe das auch so wie #23. Man kann nicht pauschal sagen das die Männer leichter drüber weg kommen. Wenn deine Ex insgeheim schon lange vorher abgeschlossen hatte ist sie auch eher offen für was Neues. Und du selber guckst in die Röhre.
 
Top