G

Gast

Gast
  • #1

Trotz Heirat, trotz Kind - immer wieder streiten wir! Trennung?

Wir, mein Mann und ich hatten in drei Jahren Beziehung sehr oft Streit. Das erste Jahr war noch richtig leidensvhaftlich, dann folgten Streitereien, die dann zuletzt doch wieder in tränenreicher Versöhnung stattfanden. Ob es nun Kleinigkeiten sind oder Wortklaubereien, wir streiten. Als ich schwanger wurde, war plötzlich viel mehr Harmonie. Soviel, dass wir dann heirateten. Unser Sohn ist nun fast 1 Jahr alt und zwischen meinem Mann und mir ist es seit etwa zwei Monaten wieder richtig unbequem. Alles Dinge, die wir vor alledem auch schon hatten. Wir schweigen uns von daher nun aber an, sobald wir gestritten haben. Versöhnungen sind nicht mehr leidenschaftlich. Wir tun uns sehr schwer mit dem Zusammenleben und mein Mann will nicht einsehen, dass es so ist wie vor Kind und Heirat. Während ich die gesamte Ehe infrage stelle, lenkt er sich durch seine Arbeit und Sport ab. Ich bin aber derzeit zu Hause bei unserem Kleinen, so das ich mich nicht ablenken kann und es ehrlich gesagt, auch nicht will. Ich hab mich lang genug abgelenkt mit der Arbeit, vor alledem. Heute wünschte ich einerseits, wir hätten uns getrennt damals, andererseits bin ich total glücklich über unseren Kleinen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #2
Ich hatte auch oft Streitigkeiten mit meinem Mann nach ein Jahr Ehe. Kulturelle Ansichten ich konnte mich nicht wieder erkennen...obwohl ich vorher immer lange Beziehungen hatte und selten Streit hatte mit meinem Ex war das in meiner Ehe leider anders.

Geholfen hat uns eine Auszeit über paar Monate und bei uns ist wieder alles wie früher:)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn ihr es in drei Jahren zu zweit nicht geschafft habt euer Zusammenleben tragfähig zu gestalten, dann solltet ihr euch nicht scheuen, auch in Hinblick auf euer gemeinsames Kind mit Hilfe einer externen Beratung zu prüfen ob überhaupt genug Potential in dieser Beziehung für eine langfristige Partnerschaft steckt oder ob es nicht gesünder wäre für alle eure Energie vernünftiger einzusetzen.

M50
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS,

aus meiner Sicht: Paarberatung. Schnellstens.

Leider wieder mal ein schöner "Beweis" dafür, dass Heirat und Kind kein Mittel sind, eine nicht glückliche Beziehung zu verbessern.

Viel Glück

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #5
Da Ihr Euch in der Schwangerschaft sehr gut vertragen habt, vermute ich, dass die Streitereien besonders bei Dir hormonel bedingt sind. Zu schweigen ist sehr schlecht, ich würde auch eine gute Beratung empfehlen. Wenn sie nichts bringt, sollte man sich trennen.
Und nicht vergessen - wenn man Zeit hat, neigt der eine oder andere zum Grübeln. Ist das der Fall bei Dir, FS? Natürlich soll man Probleme nicht aus dem Weg gehen.
So auf dem Weg würde ich Euch empfehlen, Zwiegespräche zu führen. Der eine spricht (10-15 Minuten) und erzählt in Ich-Form, was in ihm los ist. Der andere unterbricht nicht und hört zu. Dann nicht rechtfertigen. Danach spricht der andere Partner. Z.B. Ich bin traurig, wenn Du das und das machst...
Viel Erfolg!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich finde, Du machst es Dir zu einfach. Wenn Du Deinen Mann (noch) liebst, werde aktiv ! Setzt Euch zusammen und sprecht über Eure Ängste, Bedürfnisse und Vorstellungen. Kinder streiten sich, ihr seid jedoch erwachsen, also übernimm Verantwortung. Eine Ehe bedeutet auch Arbeit. Wenn Du diese Beziehung wirklich willst (dies solltest Du für Dich zuerst klären), reflektiere auch Dich selbst und findet anschließend einen gemeinsamen (!) Weg. Alles Gute !
 
G

Gast

Gast
  • #7
Solche wiederkehrenden Streitereien sind oft versteckte Machtkämpfe oder auch Kämpfe um Anerkennung.

Du findest z.B. deinen Liebsten toll, so toll, dass du dir "minderwertig" vorkommst und dich fragst, was er überhaupt an dir findet. Seine guten Eigenschaften, seine Heldentaten, seine Liebe und alles Gute,was von ihm kommt, macht dich nur noch niedergeschlagener, weil du dich jedesmal daran erinnerst, selber nicht so toll zu sein. Du kannst es nicht genießen, fängst an zu nörgeln, willst "auch Mal" Recht haben, bist eh unentspannt und schon gehts los.

Wenn jetzt er dich allerdings ganz toll findet, so toll, dass er sich nicht gleichwertig fühlt, dass er versucht, dich zu beeindrucken und "auch toll" zu sein, dann wird es um so schwerer für ihn, wenn er kritisiert wird, wo er meint, etwas Gutes getan zu haben und wird sich vehement gegen Kritik wehren. Voilà, Streit um nichts wegen nichts und das immer wieder.

Was tun? Ich halte den Weg zur Partnerberatung hier für keine schlechte Idee. Dort wird euch gezeigt, was ihr aneinander habt, wie ihr damit umgehen könnt und wie ihr in Zukunft, ohne Versuch, den anderen mit toll sein übertrumpfen zu wollen oder durch übermäßige Kritik "weniger toll" zu machen, quasi auf Augenhöhe runter zu holen. Augenhöhe, das ist es wohl. Findet eure Augenhöhe und hört mit den Machtkämpfen auf.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Was gibt es denn ständig zu streiten? Du wirst halt lernen müssen, deinen Mann so zu akzeptieren, wie er sich verhält, sonst steht über kurz oder lang nur die Trennung an.
Dein Mann geht gerne zum Sport um sich abzureagieren und etwas Ruhe und Alleinsein zu genießen. Männer wollen alleine sein, und du bist gerne daheim. Wo ist also das Problem? So läuft es halt nun mal in einer Ehe. Du bist doch voll gefordert mit deinem Kind.

w32
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS

Dein Post spricht mir aus der Seele! Gerade wollte ich eine ganz ähnliche Frage hier stellen, und habe dann deine gesehen. Ich hätte die Frage wohl so formuliert: Woran merkt man, dass eine Ehe am Ende ist?

Ich habe genau dasselbe Problem wie du, immer ist nur Streit. Auch bei mir Hochzeit (erst 8 Monate her!) und Kind (6 Monate). Aber mir kommt es so vor, als drehten wir uns immer nur im Kreis, und ich muss zugeben, dass ich langsam auch den Respekt vor meinem Mann verliere und nicht mehr sicher bin, dass er wirklich so intelligent ist, wie ich anfangs dachte... er benimmt sich mitunter sehr kindisch, seinem Alter überhaupt nicht entsprechend... von Anfang an hat es in der Beziehung gekriselt, aber ich wurde recht schnell schwanger, was ich auch keineswegs bereue. Ich möchte nur, dass alles gut wird, dass wir uns wieder besser verstehen!!

Ich freue mich auf weitere Posts von dir und anderen Forumsmitgliedern!

w, Mitte 30
 
G

Gast

Gast
  • #10
Schreib doch a bisserl mehr über die Umstände.

Ich denk, jeder will nur das beste und der Respekt geht verloren. Ihr erkennt Euch nicht mehr gegenseitig intellektuell an und das schaukelt sich hoch.

Worüber streitet ihr und was ist Anlaß für die Streitereien ?

Ich denk, er will die Beziehung bewahren (sonst würd er sich trennen / ne andere suchen) und er mag Dich auch, nur weiß er nicht, wie er mit Dir umgehen soll - will er doch wie Du nur das beste.

Ich denk, nachgeben hilft, gib lieber zu viel nach als zu wenig, das zwingt ihn dazu, einzusehen, daß er zu viel verlangt von dir.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Also wirklich, #7, bei Dir könnte man meinen, wir sind noch in den 50-ern! Der Mann geht raus und die Frau bleibt am Herd - Fundament einer glücklichen Ehe. Ich denke eine Trennung auf Zeit kann gut sein, um Gemüter zu beruhigen und die Qualitäten des Partner wieder besser zu schätzen. Beim nächsten Mann wird NICHT alles anders, also sollte die Trennung wirklich das allerletzte Mittel sein. Paartherapie ist auch gut, aber ich denke räumliche Trennung mit klaren Regeln (wg. dem Kind) für 3-6 Monate ist eine lohnenswerte Investition in die gemeinsame Zukunft. Alles Gute!
 
Top