• #1

Trotz perfekter rationaler Übereinstimmung - keine Chemie?

Hallo,
ich (W 26) habe jemanden online (M 32) kennen gelernt und unsere Viten passen sehr gut zusammen, d.h. beide stammen wir aus Akademikerfamilien, (Weiter-) Bildung ist uns wichtig, die Einstellung zur Familie und Freunden ist gleich, und haben wir beide einen ähnlichen Charakter, ähnliche Kindheit und auch andere Gemeinsamkeiten sind vorhanden.


Das erste Date fand nach einem Monat, intensivem täglichen Austausch, statt und war eine Katastrophe, da das Gespräch sehr stockend und mit vielen Schweigepausen statt fand.
Nach 4 Stunden haben wir uns schnell voneinander verabschiedet (er wollte zügig weg) - mit der Option für ein zweites Treffen, welches nie statt fand.
Dennoch hielten wir weitere drei Wochen Schreibkontakt, bis plötzlich von ihm nichts mehr kam. (Ghosting ?)

Meine Fragen:
1) Kann es sein, dass die "Chemie" zwischen zwei Menschen wirklich vorhanden sein muss, damit alles einen Anfang nehmen kann ? (außen vor, dass aus Freundschaften sich Beziehungen bilden)
Obwohl rational betrachtet es hätte klappen können ?

2) Ist Speed Dating vielleicht sogar eine bessere Option, da man (optisch) sofort den richtigen Eindruck bekommt, was die Chemie angeht ?

3) Sollte ich vielleicht das nächste Mal, früher ein Treffen vorschlagen ?

4) Oder sollte ich/man sich vornehmen jedem die Chance auf mehrere Treffen geben?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

morslucis

Gast
  • #2
Hallo Marya,

Ist das dein erster Versuch im Bereich Onlinedating?

Tatsächlich ist optische Anziehung nicht ganz unwichtig, ebenso wie "sich riechen können"
... Aber selbst wenn irgendein Matching-Algorithmus sagt ihr habt den gleichen Charakter, und das Gespräch sagt ihr habt die gleichen Einstellungen + Kindheit + Lebenserfahrung, muss man sich ja trotzdem auch noch gut verstehen und was zum Reden haben.
Zu diesem Zweck ist es natürlich praktisch, wenn man auch mal irgendwo nicht einer Meinung ist.

Vier Stunden für ein erstes Date sind auch nicht wenig, was aber nachvollziehbar ist, wenn man schon ewig hin und her geschrieben hat.

Meine persönliche Devise:
Schreiben nur um festzustellen, ob Interesse da ist/dieses zu wecken, dann schnell möglichst zeitnah treffen (So dass es sich noch spontan anfühlt), und beim Treffen etwas tun, wobei sich beide wohlfühlen und man reden kann aber nicht pausenlos muss (Essen gehen gehört für mich persönlich nicht dazu - eher Spaziergang oder Sport).

Ob Du mehrere Treffen brauchst, um zu wissen, ob dir jemand prinzipiell gefällt kannst nur du wissen. Wenn dein Gegenüber schon weiß, dass Du es nicht bist, wird es kein zweites Treffen geben. Vorschlagen tut also nicht weh.

Und jetzt... Etwas praktischer an die Sache rangehen, und dabei deine Theorie überarbeiten.

Viel Spaß und Erfolg!

Und nein... Der Mann aus deiner Geschichte war es wohl einfach nicht... Lass ihn ziehen!

M33
 
  • #3
Liebe FS,
zuviel Aehnlichkeit kann auch sehr langweilig sein und dann entsteht keine Anziehungskraft.

Ihr hattet aber wohl ein anderes Problem - typische Onlinefalle. Ihr habt zu lange zu intensiv geschrieben.
Man ist sich durch die Informationsuebermittlung pseudo-vertraut und bei der Überführung in die Wirklichkeit passt es nicht mehr: da steht nicht der (online)vertraute Mensch sondern ein Fremder und dann passt plötzlich nichts mehr, die Kommunikation hakt und holpert.

Man lernt sich eben nicht online kennen sondern im richtigen Leben. Online werden Informationen ausgetauscht und oft sind diese idealisiert.
 
  • #4
Liebe FS,

das ist das Tragische am Onlinedating....
das Pferd, was von hinten aufgezäumt wird und das Unvermögen, Traumprojektionen real außen vor zu lassen. Dieses Gefühl der Enttäuschung, weil so gar nichts mit dem Traum übereinstimmt, lässt alles erlahmen und gar nicht so selten, funktionieren dann weder Olfaktorien, noch die Wahrnehmung der Aura. Vielleicht hätten sie es, wenn dieses ausgedehnte Vorspiel nicht gewesen wäre. Dieser Austauch, täglich in einem Monat, von unzähligen Vertraulichkeiten, haben den Vollmond für alle brachliegenden Sehnsüchte dauerscheinen lassen und die Sinne vernebelt.

Von der Natur ist es ja so gar nicht gedacht, sondern viel unbefangener auf der freien Wildbahn, wo jeder für sich sichten kann, in Ruhe in sich hineinhorchen und erst dann, viel später findet der Austausch statt, der im Onlinedating als erstes, als dritter Schritt stattfindet. Erst sollte eine Verzauberung durch die Chemie die Sinne vernebeln und dann alles weitere.
Deshalb kurze Kontaktaufnahme, schnelles Treffen und dann ab auf Wolke 7.
 
  • #5
Nach 4 Stunden haben wir uns schnell voneinander verabschiedet
4 Stunden - immerhin...
1) Kann es sein, dass die "Chemie" zwischen zwei Menschen wirklich vorhanden sein muss, damit alles einen Anfang nehmen kann ? (außen vor, dass aus Freundschaften sich Beziehungen bilden)
Obwohl rational betrachtet es hätte klappen können ?
Wenn Du Dich nicht verlieben willst, kannst Du mit jedem zusammenkommen, der nicht irgendwas mitbringt, das Dir rational nicht passt. Klingt so, als wärst Du nie verliebt gewesen, hättest noch nie eine Partnerschaft gehabt (vielleicht einen verkopften, lieblosen Versuch), hättest noch nie schönen Sex gehabt oder überhaupt Sex.

Ich halte es für möglich, dass es einen stockenden Anfang geben kann, also durch die Schreiberei hat man sich ein Bild gemacht, muss es wegwischen und dem Menschen eine reale Chance geben, weil man ja auch real mit ihm zusammensein will und nicht nur per Schreibfreundschaft.
Aber wenn ihr euch nicht riechen konntet, geht gar nichts. Man muss den anderen schon sexy finden, wenn man eine Beziehung eingehen will, die keine Sonderoptionen enthält, also Paar nach außen darstellen, Sex woanders holen.

2) Ist Speed Dating vielleicht sogar eine bessere Option, da man (optisch) sofort den richtigen Eindruck bekommt, was die Chemie angeht ?
Würde ich nicht sagen. Das kann auch daneben gehen, weil Du vielleicht gar nicht so schnell merkst, dass Du jemanden sexy findest oder Dich nicht schnell verlieben kannst. Und außerdem besagt das dann auch noch lange nicht, dass es zwischen den Menschen passt. Aber die erste Hürde wäre dann genommen. Dein Schreibfreund und Du habt die verlagert und konntet sie am Ende nicht nehmen.

3) Sollte ich vielleicht das nächste Mal, früher ein Treffen vorschlagen ?
Würde ich machen.
4) Oder sollte ich/man sich vornehmen jedem die Chance auf mehrere Treffen geben?
Das sowieso, Du musst den anderen ja erst kennenlernen. Der kann ja viel schreiberisch behaupten, wenn der Tag lang ist.
 
  • #6
Ist das dein erster Versuch im Bereich Onlinedating?

Tatsächlich ist optische Anziehung nicht ganz unwichtig, ebenso wie "sich riechen können"

Ja, das war mein erster Versuch.
Ich war sehr nervös , was das Treffen an ging.
Wir hatten vorher natürlich Fotos ausgetauscht und in Wirklichkeit sah er sogar viel attraktiver aus , aber merkwürdigerweise fand ich ihn dennoch einfach nicht anziehend.
 
  • #7
Ist Speed Dating vielleicht sogar eine bessere Option, da man (optisch) sofort den richtigen Eindruck bekommt, was die Chemie angeht ?
das muss nicht die bessere Option sein. Und vorallem, was hat die Optik allein, mit Chemie zu tun? Chemie ist in erster Linie die Wirkung generell. Nie die Optik allein. Was mich wundert, wenn Ihr doch vor dem ersten Treffen so gut geschrieben habt, das es dann im ersten Treffen so stockend ging?
 
  • #8
...beide einen ähnlichen Charakter, ähnliche Kindheit und auch andere Gemeinsamkeiten sind vorhanden.

Beziehungen schließt man nicht nach intensiver Auswahl durch Kriterien oder Hin- und Hergeschreibsel. Sondern selbstverständlich nach "Chemie". Mir erscheint schon die Frage seltsam.
Ja, jedes "Speeddating" ist aus meiner Sicht erfolgreicher als die Auswahl nach per Mail klärbaren Kriterien. Gemeinsamkeiten und sachliche Kriterien sind die Pflicht. "Chemie" ist die Kür. Ohne gemeinsame Kür keine Beziehung. Deswegen: früh treffen.
 

Laleila

Cilia
  • #9
1) Kann es sein, dass die "Chemie" zwischen zwei Menschen wirklich vorhanden sein muss, damit alles einen Anfang nehmen kann ? (außen vor, dass aus Freundschaften sich Beziehungen bilden)
Obwohl rational betrachtet es hätte klappen können ?
Die Chemie muss stimmen, aber allein die Chemie macht keine Passung aus.
Es braucht beides für eine langfristig stabile Beziehung. Eben auch die Ratio.

Ich selbst hatte mal ein Date, es ging nicht um eine Beziehung, nur um eine Affäre. Wir lernten uns über ein Interessensforum kennen. Die Gespräche mit ihm waren super, es schien fast nur Gemeinsamkeiten zu geben. Seine Stimme am Telefon war der Hammer, seine Briefe las ich immer mehrmals und obwohl ich nur Photos kannte schien alles perfekt zu sein
Es kam zum Date, wir waren so überzeugt davon, dass es passen muss, dass wir beschlossen ein verlängertes Wochenende gemeinsam zu verbringen. Er buchte uns ein Zimmer in einem fantastischen Hotel, unglaublich romantisch gelegen.
Da ich etwas zu früh da war, wartete ich an der Hotelbar. Als Er hereinkam erkannten wir uns sofort, ich sah seine Gestik um Mimik, der ganze Zauber war mit einem Mal verflogen.
Bei der Begrüßung umarmte er mich und trotz des sehr guten Parfums könnte ich ihn "nicht riechen".
Rational gesehen hätte es absolut gepasst, bis auf die Chemie eben...

Eine gute Idee, künftig ein früheres Treffen zu initiieren umd die Chemie zu prüfen und dann kann man noch immer schauen ob man auch rational zueinander passt.
 
  • #10
Für mich ist das, was Du beschreibst, keine rationale Übereinstimmung. Die gibts normalerweise durch Interessen, Hobbies und riesigen Gesprächsstoff. Schweigen spricht arg dagegen!
 
  • #11
1) Kann es sein, dass die "Chemie" zwischen zwei Menschen wirklich vorhanden sein muss, damit alles einen Anfang nehmen kann ?

Ich weiß nicht, ob ich lachen oder den Kopf schütteln soll. Vielleicht beides.
Die passende Chemie ist doch die Grundlage für alles weitere. Nur wenn die Chemie passt, schaue ich doch genauer hin und forciere erst ein näheres Kennenlernen. Was bringt es mir, wenn man anhand irgendwelcher Eckdaten gut zusammenpassen würde, ich die Frau aber nicht leiden kann? Ist doch eine absurde Frage. Oder?
 
  • #12
Hallo FS,

Ich muss leider sagen, du liest dich sehr oberflächlich und mechanisch. Schon mal darüber nachgedacht, dass ein Handwerker, möglicherweise Waise, mit nur ein, zwei guten Freunden dein Leben auf überraschende Weise bereichern könnte und dir ein treuer und liebender Partner sein kann?

Zu deinen Fragen:

Ghosting, oder einfach ausgedrückt: Er steht nicht auf dich. Möglicherweise ist deine Vita ihm auch nicht so wichtig wie dir seine.

Ja, du solltest Männer, die auf dich anziehend wirken eine Chance geben und rationales erstmal ausschalten. Du wirst überrascht sein, was du für Perlen entdecken kannst.

Ja, Chemie sollte unabhängig vom Schulabschluss vorhanden sein.

Ich bin froh, dass mein Account hier bald abläuft. Diese hier zu findende oberflächliche Katalogmentalität ist wirklich zum abgewöhnen (das sage ich als Akademikerkind). Du scheinst hier aber gut reinzupassen, nur Gnade dem Mann Gott wenn am Ende seine Vita nicht passt.
 
  • #13
Deshalb kurze Kontaktaufnahme, schnelles Treffen und dann ab auf Wolke 7.

Wolke 5 reicht auch :) für den Anfang...

Aber genau so wurde ich es immer empfehlen.
Man hat Eckdaten, da weiß man schon, ob Basics passen. Und ansonsten öffnet die virtuelle Vielschreiberei nur das Tor für Projektionen und viel Phantasie.
Oft genug versanden so lange Anschreibphasen ohne Treffen, aber selbst wenn nicht - der reale Mensch kann den Bild gar nicht mehr entsprechen, es kommt fast zwangsläufig zur Ent-Täuschung.

Papier ist auch geduldig, die erste Begegnung ist immer erst im Realen.
Die Entscheidung für ein Nein fällt in den ersten 2sec., das Ja braucht seine Zeit.
Manchmal schneller, manchmal dauert es.
Wenn ich mich richtig verliebte, etwas längeres, tieferes daraus wurde, war es eher der Dritte Blick. Männer, die auf den ersten Blick sympathisch waren, aber eigentlich als Partner eher ausgeschlossen. Man lernte sich auf einer anderen Ebene, ganz entspannt, kennen - und auf einmal war es Wolke 7.

Wenn ich nicht nach einem Date ein überzeugtes Nein spüre, gibt es immer die Chance auf ein 2.Date, manchmal auf ein 3.. Spätestens dann zeigt es sich, ob weiteres Kennenlernen Sinn macht. Vorher bin ich aber auch zögerlich, die Schmetterlinge bei einem 1. Date sind sehr flüchtig.

Aber, Marya, hast Du eigentlich Zugang zu Deinen Gefühlen? Wie gehst Du generell mit Gefühlen um?
Wie ist sonst Dein Umgang mit Männern?

Das, was Du schreibst, ist die Realität des Onlinedaten - theoretische Passung, hohe MatchingPoints, und real?
Es passt nicht.

Wenn es vernunftmäßig gar nicht passt, dann gebe ich der Chemie keine Chance, aber ansonsten ist es - für mich - die Chemie, die entscheidet.
Ich kann niemandem nahe kommen, mich auf niemandem einlassen, ihn küssen, etc. wo die Chemie nicht passt.
Das sind bei einem Treffen für mich einer der (innerlichen) Fragen, kann ich mir vorstellen, diesen Mann zu küssen? Ihn berühren, und kann ich ihn riechen?
Wenn die Antwort nicht positiv ist, lohnt ein 2. Treffen nicht.
Also reine Chemie.

Aber andere handhaben es anders.
 
  • #14
Liebe FS,

ja, soetwas unerklärliches, die so genannte "Chemie" gibt es tatsächlich. Ich habe in meinem Umfeld (Beruf, Hobby) einige Männer, mit denen ich mich sehr gut verstehe, die Ansichten und Interessen passen und auch optisch finde ich sie nicht unattraktiv. Dennoch könnte ich mir eine Beziehung niemals vorstellen (abgesehen davon, dass ich glücklich vergeben bin). Warum? Tja, das weiß ich eigentlich auch nicht, genau das ist wohl der berüchtigte "Funke", der nicht überspringt.

In deinem Fall kann es aber auch etwas völlig banales, oberflächliches gewesen sein. Vielleicht hast DU IHM in natura nicht so richtig gefallen? Hast du seine Stimme als angenehm empfunden (wird oft unterschätzt)?

W, 32
 
  • #15
Ich denke, es ist einfach so: Selten suchen spießige Akademiker auch Akademikerinnen. Einfach weil es langweilig ist. Ihr biederer, gut sortierter Akademiker-Alltag verlangt häufig nach einer lockereren Aufregung, das völlig das Gegenteil von ihnen ist.
Sei froh, dass du den Kerl los bist. Er würde dir hintenrum fremdgehen, einfach weil es ihm mit dir zu ratitional und nüchtern ist.
 
  • #16
1) Kann es sein, dass die "Chemie" zwischen zwei Menschen wirklich vorhanden sein muss, damit alles einen Anfang nehmen kann ? (außen vor, dass aus Freundschaften sich Beziehungen bilden)
Obwohl rational betrachtet es hätte klappen können ?

Was bedeutet "Chemie"? Wenn ich jemanden nicht riechen kann, dann hat die Chemie gegen einen weiteren Kontakt entschieden. Wenn ich Schmetterlinge spüre, kommt es darauf an was der andere spürt. Bei allgemeiner Sympathie ist alles möglich bzw. offen.

2) Ist Speed Dating vielleicht sogar eine bessere Option, da man (optisch) sofort den richtigen Eindruck bekommt, was die Chemie angeht ?

Naja. Da sieht man jedenfalls gleich, ob man mit einander etwas zu sprechen hat oder ob Schweigepausen einen die Zeit stehlen.

3) Sollte ich vielleicht das nächste Mal, früher ein Treffen vorschlagen ?

Generell finde ich es besser sich so früh wie möglich zu treffen. Durch ein Date wird der Kontakt wirklich persönlich. Reine Text- oder auch Telefonkontakte sind doch sehr virtuell. Mich wundert aber schon, dass ihr euch täglich gut ausgetauscht habt und dies dann im persönlichen Date nicht möglich war.

Wie erfolgte der Austausch? Nur schriftlich oder auch Telefonisch? Einige hier lehnen Telefonate ab. Ich finde sie gut, weil sie dynamischer als reine Schreibereien und mit der Stimme persönlicher als Texte sind. Wenn man nur schreibt, weiß man noch weniger als bei einem Telefonat mit wem man da überhaupt schreibt. Z.B. wirklich ein Mann oder eine Frau?

4) Oder sollte ich/man sich vornehmen jedem die Chance auf mehrere Treffen geben?

Normalerweise ja.

Ein Ausschlusskriterium für ein zweites Date ist für mich aber z.B. Sprachlosigkeit. Andere Ausschlusskriterien wären Anzüglichkeiten, Respektlosigkeiten, ein ungepflegtes Erscheinungsbild, offensichtlich unwahre Angaben im Profil, sichtbarer Drogen- oder Alkoholeinfluss.
 
  • #17
Ich denke, Ihr habt viel zu lange geschrieben und damit einen gehörigen Druck aufgebaut mit gegenseitigen Erwartungen, die dann nicht erfüllt wurden. Die Realität (Treffen, Sehen, Riechen, Spüren) hat Euch da wohl einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich persönlich halte von dem Schreiben gar nichts, kurzes Anschreiben, zügig telefonieren und dann ein Treffen vereinbaren bei gegenseitiger Sympathie. Vorausgesetzt, man möchte den anderen wirklich kennenlernen und die eigene Zeit nicht mit "Brieffreundschafen" ausfüllen. Habe mir aber schon wiederholt sagen lassen, dass es für viele Frauen wichtig ist, zu schreiben, viel und häufig. Ich denke aber, dass dieses Verhalten vielleicht auch eine kleine Flucht vor der tatsächlichen Realität ist und ein Abdriften in Träumereien. Jeder wie er mag;))
 
  • #18
Ja, das war mein erster Versuch.
Ich war sehr nervös , was das Treffen an ging.
Wir hatten vorher natürlich Fotos ausgetauscht und in Wirklichkeit sah er sogar viel attraktiver aus , aber merkwürdigerweise fand ich ihn dennoch einfach nicht anziehend.
Das ist doch die entscheidende Frage: Hat er Dir gefallen. Die Antwort gibst Du selbst: Nein. Und dann ist doch völlig egal, ob Du ihm gefallen hast. Es muss doch beidseits passen. Ich habe übrigens im Laufe meines Lebens festgestellt, dass Männer sehr gut merken, wenn sie bei einer Frau nicht ankommen. Und dann sind es interessanterweise oft die Männer, die den Rückzug machen, nicht die Frau, bei der sie nicht gut angekommen sind.
 
  • #19
Wir hatten vorher natürlich Fotos ausgetauscht und in Wirklichkeit sah er sogar viel attraktiver aus , aber merkwürdigerweise fand ich ihn dennoch einfach nicht anziehend.
Aussehen ist auch nichts Aussagekräftiges allein genommen. Du musst auch Bewegung sehen und vor allem den Geruch wahrnehmen, um zu entscheiden. Probiere doch einfach mal Speed Dating. Wenn Dir einer zusagt, lernst Du ihn weiter kennen. Und wenn er gescheit ist, kannst Du doch auf den hochakademischen Abschluss verzichten.
 
  • #20
Ich persönlich bin allergisch gegen die ganze Schreiberei. Obwohl Akademiker und Zahlen/Daten/Fakten Mensch - oder vielleicht genau deshalb?- möchte ich zunächst den Gesamteindruck haben. Dann weiss ich, ob ein Gespräch überhaupt Sinn macht. Und erst dann, wenn die "Chemie" stimmt, schaue ich nach dem Background. Ganz einfach - die Chemie kann ich nicht ändern. Aber sowohl sie als auch ich können dazu lernen. Zu deutsch - ihr Lächeln und ihre strahlenden Augen sind wichtig. Erfolgreich einen BMW von einem Mercedes unterscheiden zu können - das kann ich ihr beibringen. Und sie mir, eine Rose von einer Eiche .....
Speeddating - für was denn? Geh lieber aus. Dann hast du in 1 Minute vor Augen, ob dir der Mann gefällt, ob er souverän auftritt, ein Alkoholproblem hat und ob er überhaupt Interesse hat.
Ob ihr Papa Maurer oder Arzt ist - Hauptsache, er ist ok. Und ob ihre Mama täglich betet - mir doch egal, ich mache das nicht.
Dagegen ist mir wichtig, dass ich in ihrer Gegenwart entspannt bin, mich wohlfühle. Und sie mich auch so sieht .....

Hilft dir das ? Nö, soll es auch nicht. Ein Denkanstoss .... wenn ich dir den geben konnte, findest du deinen Weg. Viel Glück
 
  • #21
Ich verstehe das nicht. In Deinem Alter weiß man doch wohl, dass Liebe nicht mittels To Do Liste abgehakt werden kann. Auch wenn formal alle Kriterien erfüllt sind, kann das Knistern doch trotzdem fehlen! Das ist ja gerade der Clou an der Liebe, welche keine mathematische Gleichung beinhaltet. Was glaubst Du, warum viele attraktive Frauen weniger attraktive Männer nehmen? Da hat es gefunkt und klick gemacht. Außerdem finde ich es befremdlich, dass Du die Herkunft aus einer Akademikerfamilie so betonst.

w30
 
  • #22
Natürlich muss die Chemie stimmen! Mein Partner ging sogar so weit, dass es lediglich bei mir zu weiteren Treffen kam. Wieso? Er wollte die Eine finden. Liebe auf den ersten Blick gehört für ihn dazu. Und ja, auch bei mir hat es direkt beim ersten Date gefunkt. Dass wir auch sonst gut zusammen passen (ähnliche Weltansicht, Pläne, Streitkultur, ect pp) ist der 6er im lotto. Übrigens kommt er aus einer Akademiker-Familie und ich bin die erste Akademikerin meiner Familie. Die Herkunft spielt keine Rolle
 
Top