G

Gast

  • #1

Typisch Mann?, Pornokonsum vs. Beziehung

Ich habe seit 3 Jahren eine Beziehung mit gutgehendem Körperkontakt - dachte ich jedenfalls. Gestern Abend stöberte ich im PC und musste feststellen, dass mein Partner tagtäglich Pornoseiten besucht. Seit ca. einem Monat haben wir nur noch einmal wöchentlich Sex. Nun weiß ich auch warum. Aus seiner früheren Beziehung wusste ich, dass er bereits über Jahre das Internet für seine Befriedigung genutzt hat. Heute früh sprach ich ihn darauf an. Er stritt es gar nicht ab, sondern teilte mir mit, dass dies wohl momentan nur so eine Phase sei und diese Dinge seinen Fantasien entsprächen, aber ich solle mir keine Sorgen machen, das wäre ja alles nur gestellt. Sicherlich hat jeder Mensch seine eigene Sexualität, ob Beziehung oder nicht. Jetzt mache ich mir Sorgen, ob er nicht wieder in diese Sucht verfällt, wie vor einigen Jahren. Seiner Aussage nach findet er unseren Sex gut, so wie er ist, er bräuchte keine Neuerungen. Was kann man tun?
 
G

Gast

  • #2
Versuche dich besser zuerst selbst zu therapieren, denn deine Sucht zu spionieren könnte pathologisch sein.

Ansonsten wirst du auch zukünftig ernste Problem haben, wenn du deine Sucht nicht in den Griff bekommst, denn die durch Spionage gewonnenen Informationen überfordert deinen Verstand, du bist nicht in der Lage aus widerspüchlichen Informationen Wissen zu generieren, und das führt dich über kurz oder lang in das Dilemma, dass du unglücklich bist, und dir nicht erklären kannst warum.
Ich habe seit 3 Jahren eine Beziehung mit gutgehendem Körperkontakt - dachte ich jedenfalls. Gestern Abend stöberte ich im PC und musste feststellen, ... Jetzt mache ich mir Sorgen, ob er nicht wieder in diese Sucht verfällt, wie vor einigen Jahren.
Du hast dir gerade selbst bewiesen, das sinnlose Spionage aus einer glücklichen Frau eine unglückliche Frau macht. Glückwunsch.
 
G

Gast

  • #3
Für mich gibt es drei Punkte bei deiner Frage:

a. Pornokonsum und Beziehung müssen nicht zwangsläufig direkt wechselwirken. Jeder Mensch erlebt das persönlich anders. Das heisst: Pornokonsum heisst nicht, dass er euer Sexleben schlecht findet. Respektive nicht alle Menschen, die keinen Porno konsumieren, sind mit ihrem Sexleben zufrieden. Er hat dir gesagt, was es für ihn heisst. Er trennt das. Du offenbar nicht. Darüber zu reden wäre gut. Aber gleich ticken müsst ihr m.E. nicht, um eine schöne Beziehung mit schönem Sex zu leben.

b. Du stellst fest, dass für dich euer Sexleben so nicht mehr stimmt seit einem Monat. Es ist dir zuwenig. Das stört dich. Darüber gilt es nachzudenken, miteinander zu reden und neue Wege auszuprobieren. Ich würde das unabhängig von seinem Pornokonsum besprechen und andere Spielformen ausprobieren, reden, schweigen.

c. Du hast Angst, dass dein Partner wieder süchtig wird. Verständlich. Sprich das aus. Aber als PartnerInnen von suchtgefährdeten Menschen müssen wir damit leben, dass diese Gefährdung besteht. Wir können das nicht "aufheben". Liebe stabilisiert natürlich Suchtgefährdete, doch du kannst ihn nicht von seiner Sucht nach Sucht retten. Das kann nur er und es ist ein lebenslanger Weg.

Typisch Mann finde ich diese Verwicklung "Pornokomsum wirkt sich auf Beziehung aus" hier nicht. Ich finde es eher typisch Frau, dass sie in Pornokonsum ihrer Partner einen Grund für Beziehungsprobleme sehen. Offenbar sehen viele Frauen den Pornokonsum ihrer Partner als Konkurrenz zur effektiv gelebten Sexualität in ihrer Partnerschaft. Ich bin auch eine Frau, sehe das aber nicht so.
w 46
 
M

Mooseba

  • #4
Dass ein Mann dies hin und wieder tut, sollte man ihm nicht verübeln, sondern lassen. Aber wenn es zum Dauerhobby wird und somit der Sex auf der Strecke bleibt, dann sollte Frau energisch einschreiten und deutliche Worte finden. Liebe FS, mach ihm dies deutlich klar. Einen anderen Weg sehe ich nicht.

(m,31)
 
G

Gast

  • #5
Dass man neben Beziehungssex auch seine eigenen Fantasien auslebt, die man vielleicht nicht teilen will, finden ich total unproblematisch. Ich verzichte auch nicht grundsätzlich auf Selbstbefriedigung in einer Beziehung, und warum sollte man nicht auch Stimulation heranziehen. Kein Problem!

Dass der Beziehungssex Dir zu wenig wird, das ist sehr wohl ein Problem. Und da solltest du ansetzen. Er kann doch so viel Pornos gucken wie er will, aber wenn er so zufrieden ist, ohne mit dir Sex auszuleben, dann ist das eher armselig und isoliert.

Typisch Mann finde ich das nicht! Eher typisch für einen vom Typ "Einzelgänger", der seine Sachen nicht mitteilt, sondern lieber mal alles für sich macht, der zu feige ist, mit seiner Partnerin Sex auszuleben, sondern es lieber in seinem Kopf macht.

Ich würde mich darüber beschweren, was dich stört, was dir fehlt, und nicht darüber, was er sonst tut im Internet. Das befreit dich auch von lästiger Spioniererei. Es ist viel wichtiger auf das zu achten, was man mitbekommt, als sich mit dem zu befassen, was man nicht mitbekommt.
 
G

Gast

  • #6
Glaube seinen Mi***st nicht! Ein Mann, der glücklich ist und seine Partnerin liebt, macht das nicht und Punkt, so einfach ist das, alles andere sind oberflächliche und billige Ausreden. Er möchte dich mit seiner Aussage nur warmhalten und dir kostbare Zeit wegnehmen. Ich würde ihn vor 2 Entscheidungen stellen, entweder oder, dann wirst du über sein Verhalten die Wahrheit erfahren und kannst dich danach entscheiden und neu orientieren. m,55
 
G

Gast

  • #7
Da man nicht weiß, welche "Phantasien" er im Internet versucht zu ergründen, ist es eigentlich etwas müßig.
Es gibt Frauen, die verabscheuen Oralsex, und man wünscht sich das so sehr und schaut es sich im Internet an. Oder man möchte einmal ein Fesselspiel machen oder eine Ganzkörpermassage.

Frag ihn doch einmal was er vermisst oder gerne machen möchte.

m
 
G

Gast

  • #8
ich kann Gast #5 nur teilweise zustimmen, ja, wenn man wirklich glücklich ist, dann macht man es nicht, weil genügend Bedürfnisse erfüllt werden. Glaubst Du, dass die Pornos nur von Singles angeschaut werden? Viele Männer haben sexuelle Bedürfnisse, die nicht erfüllt werden.
Ein wenig wundert mich mich seine Aussage, dass er mit Eurem Sex zufrieden ist.
Da würde ich nachbohren, um den Grund zu verstehen.
Und, dass er sich lieber selbst befriedigt, als mit Dir öfter Sex zu haben, zeigt, das da was blockiert ist.

Und warum "versus Beziehung", Du meinst versus Sex in der Beziehung?
 
G

Gast

  • #9
Ich habe seit 3 Jahren eine Beziehung mit gutgehendem Körperkontakt .....
Seit ca. einem Monat haben wir nur noch einmal wöchentlich Sex. Nun weiß ich auch warum.....
Seiner Aussage nach findet er unseren Sex gut, so wie er ist, er bräuchte keine Neuerungen. Was kann man tun?
Liebe FS,
werd' Dir erst mal klar, wie Du die Situation bewertest. Habt Ihr nun guten Körperkontakt oder ist es Dir zu wenig? Es klingt nach letzterem und das ist dann nicht zufriedenstellend.

Was macht sein Pornokonsum mit Dir? Darauf kommt es an. Mein Ex-Mann hat auch reichlich Pornos konsumiert. Der Dummwilli stand sogar nachts auf, um sich seine Filme anzusehen und meinte, ich merke das nicht. Ich habe mir das Ganze eine zeitlang angesehen. Er war also anderweitig unterwegs (Pornos ist für mich wie fremdgehen=unzufrieden). Da er derjenige war, der diese Bedürfnisse hatte und nicht das Gespräch suchte, sah ich auch keinen Handlungsbedarf.

Ich habe mir die Ehe angesehen, nicht nur im Bett war es nicht der Burner, sondern insgesamt nicht zuufriedenstellend und so habe ich mich nach 25 Jahren Ehe getrennt und die Scheidung eingereicht. Offensichtlich war ich ihm nicht gut genug und da sollte er das Leben mit mir nicht mehr ertragen müssen. Da bin ich eine Frau der Tat.

Uuups, wollte er so nicht. Schade, da hätte er wohl vorherüber seine Bedürfnisse in den Dialog gehen und in die Beziehung wirken müssen. Dafür fehlten ihm wohl die Skills - nicht mein Fall so ein Loser.
Ich bin eine Frau mit politisch-ethischem Anspruch und möchte nicht mit einem Mann zusammen sein, der sexuelle Ausbeutung konsumiert.

Für mich gehen Pornokonsumenten garnicht. Später verlangt er dann, dass Du ihm das Programm vorturnst, nur weil er zu geizig oder feige ist, um in den Puff zu gehen. Das ist weit unter meinem Level.
 
G

Gast

  • #10
Glaube seinen Mi***st nicht! Ein Mann, der glücklich ist und seine Partnerin liebt, macht das nicht und Punkt, so einfach ist das, alles andere sind oberflächliche und billige Ausreden. Er möchte dich mit seiner Aussage nur warmhalten und dir kostbare Zeit wegnehmen. Ich würde ihn vor 2 Entscheidungen stellen, entweder oder, dann wirst du über sein Verhalten die Wahrheit erfahren und kannst dich danach entscheiden und neu orientieren. m,55
So ein Blödsinn.
Das ist etwa so als würde man sagen: "Ein Mann der haute cuisine liebt, isst keine Bratwurst".
Das erste zelebriert und genießt Mann, wenn er viel Zeit und Muße hat.
Das zweite geht aber auch für zwischendurch, wenn es schnell gehen soll/muß.
Der "Effekt" satt zu sein erfüllen beide Wege.

Es gibt ein paar Sachen, die mich an diesem Forum nerven (u.a der Geschlechter"krieg", die immer gleichen Themen u.v.m.), aber das Schlimmste ist für mich dieses ewige Schwarz/Weiß Denken. Keiner liest mal zwischen den Zeilen oder ist irgendwo flexibel/tolerant.
Es gibt immer nur: "Trenn Dich sofort" vs "Ist doch alles easy"
 
G

Gast

  • #11
Hallo Fs

Ob da stypisch Mann ist kann ich jetzt auch nicht so sagen..

ich hab nur gelesen das täglich ca. 200000 Männer auf Pornoseiten im Internet gehen.

Vielleicht kannst Du dir die Frage dadurch selbst beantworten.

M
 
G

Gast

  • #12
aber das Schlimmste ist für mich dieses ewige Schwarz/Weiß Denken. Keiner liest mal zwischen den Zeilen oder ist irgendwo flexibel/tolerant.
Es gibt immer nur: "Trenn Dich sofort" vs "Ist doch alles easy"
Und du bist jetzt von der "Ist doch alles easy"-Fraktion? Ich habe kein Problem mit dem Pornokonsum generell. Aber, was mich bei manchen Männern hier nervt, ist, dass sie immer erwarten, die Frau müsse Verständnis haben, dass er sich nicht traut, ehrlich zu sein. So ein Typ ist in meinen Augen kein "Mann".

Die FS ist unzufrieden mit der Häufigkeit des Sexes. Der Mann ist zufrieden, weil er seine Bedürfnisse gar nicht mit der Frau ausleben will, sondern lieber gemütlich alleine mit dem Porno. Und das nervt. Ich als Frau hätte keine Lust, ihn "an der Hand zu nehmen" und ihm beizubringen, dass er ehrlich sein darf. Genau das sollte ein Mann schon von selbst können, besonders ab einem gewissen Alter. Schon Männer Anfang 20 können das. Es liegt also schon am Mann ,wenn er so ein Eigenbrödler ist, der lieber alles mit sich ausmacht, auch sexuell.
 
G

Gast

  • #13
Ich ( w 33) konsumiere auch ab und an Pornos, aber vor allem in Zeiten der Einsamkeit oder in unbefriedigten Phasen.
Mit Beziehung steht das nicht in Konkurrenz. Es ist eben eine Gewohnheit.
Seit früher Jugend ist für mich Selbstbefriedigung ein mittel gegen Kopfweh, Anspannung und Stress.
Ich mache es täglich mehrmals und heimlich ( auch ohne pornos) Meinen Partner liebe ich und begehre ich trotzdem.
Würde mich ein Mann vor die Wahl stellen, würde ich ihn nur entgeistert ansehen und mich ernsthaft fragen was er für Egopeobleme hat...
 
G

Gast

  • #14
Ja, so ein "Familien PC" kann eine böse Falle für alle Beteiligten sein.

Eine Benutzeroberfläche für alle, ein Browser mit einer Bookmarksammlung, natürlich kann jeder alles installieren, denn diese vom Betriebssystem standardmässig eingestellte, automatische Sammelanmeldung ohne jede vorgeschaltete Zugriffskontrolle ist auch noch Administrator im System. Ganz großer Mist!

Die Kinder im Haushalt installieren jede Schrottsoftware und Mutti alle verfügbaren Virenscanner (weil mehr hilft bekanntlich mehr) von Computerbild und dazwischen ist dann auch mal eine Wixvorlage von Pappi (die natürlich auch von jedem, anderen männlichen Familienmitglied stammen können).

Stellt sich die Frage, wieviel NSA in jeder Frau steckt und wann Stöbern in den Verzeichnissen einer Taschenkontrolle gleich kommt. Ist dann natürlich alles ein Riesendrama, wenn die Horrorerwartungen zutreffen und Reizmaterial gefunden wird.

Schliesslich können beide Seiten in Versuchung geraten, wobei Porno wohl noch das Harmloseste ist. Die Gewohnheiten von Mann und Frau sind einfach nur unterschiedlich, aber nicht weniger korrumpierbar. Wäre nicht die erste Frau, die sich mit einem Chatpartner auch real trifft. Ich empfehle erst mal kalt duschen und die Privatsphäre des Partners mehr achten.

Ich benutze auf meinen Rechnern keine Sammelanmeldungen. Ich baue meine Kisten noch selbst und spiele auch die Betriebssysteme von Hand auf. Bis jetzt war das noch nicht Thema, aber es gibt natürlich persönliche Anmeldungen und nicht jeder darf alles.
 
G

Gast

  • #15
Ich möchte nicht in einen "Chat" verfallen, aber denke trotzdem, dass folgender Denkanstoss generell einmal wichtig ist:

Ist Ihnen schon einmal aufegfallen, dass hier nur Frauen so dreist sind und dem anderen Geschlecht Ihre Natur absprechen wollen, nur weil Ihnen etwas nicht in den Kram passt?!
Noch NIE habe ich hier gelesen "wenn xy das macht oder nicht macht, ist sie keine Frau".
Solche "Argumentationen" wie die Ihre, sollten untersagt werden, weil es schlicht nicht zum aushalten ist.
Vorallem fordern Sie gleichzeitig eine gewisse Offenheit bzw Ehrlichkeit - jeder halbwegs intelligente Mensch wir darauf aber verzichten, wenn sein Gegenüber mit solchen Dingen aufwartet, wie Sie...
 
G

Gast

  • #16
Da man nicht weiß, welche "Phantasien" er im Internet versucht zu ergründen, ist es eigentlich etwas müßig.
Es gibt Frauen, die verabscheuen Oralsex, und man wünscht sich das so sehr und schaut es sich im Internet an. Oder man möchte einmal ein Fesselspiel machen oder eine Ganzkörpermassage.

Frag ihn doch einmal was er vermisst oder gerne machen möchte.

m
Das was hier angeführt wird ist ja noch völlig harmlos. Wahrscheinlich hat er noch ganz andere Fantasien, da würde ich an deiner Stelle aber lieber nicht nachbohren, sei doch froh, wenn er damit hinter dem Berg hält, er wird schon wissen warum!!!
Es sei denn, du möchtest zukünftig hauptsächlich deepthroaten und dich anpinkeln lassen um häufiger Sex zu haben. Ich bin sicher dann willst du gar keinen mehr und das befürchtet er sicher auch.
 
G

Gast

  • #17
Es sei denn, du möchtest zukünftig hauptsächlich deepthroaten und dich anpinkeln lassen um häufiger Sex zu haben. Ich bin sicher dann willst du gar keinen mehr und das befürchtet er sicher auch.
Ja, und dann sollte man sich vielleicht ganz trennen, wenn man die Fantasien des anderen so ekelig findet?

Ich finde es total intolerant. Auch, wenn ich selber das nicht alles mache, kann ich durchaus akzeptieren, wenn einen Mann das im Porno erregt. Porno kann man ja auch nicht mit Realität gleichsetzen.

Peinlich ist es, wenn man über so etwas mit dem Partner nie offen reden kann. Unglaublich, was manche sich unter einer Beziehung vorstellen. Leben die eigentlich nur aneinander vorbei?
 
G

Gast

  • #18
Liebe FS,

immer wieder dieses Pornothema. Kläre als erstes ab, ob Dein Mann regelrecht süchtig ist.
Oder schaut er nur heimlich, weil Du verbietest, und Verbotenes hat den besonderen Reiz.

Nun gehts allgemein weiter.

An die Frauen:
Wenn ihr Männer verdammt, nur weil sie Pornos gucken, dann dürft ihr mich gleich mit verdammen.
Warum ist es nicht möglich, seinen Partner ohne Gemecker in Ruhe seinen Porno gucken zu lassen?
Es einfach zu akzeptieren, zu tolerieren wie er eure Sucht nach 20 Nagellackfarben. Warum muss so etwas Konkurrenz zur Beziehung sein? Es kann nebenher laufen, einfach so. Es kann Ergänzung sein. Ohne "Verbot". Verbotenes hat einen besonderen Reiz. Muss Mann sich echt nachts heimlich aus dem Bett schleichen, um diese Filme zu gucken?

Es kann Bereicherung sein. Es kann sogar gemeinsam geguckt werden und gemeinsam Filme ausgewählt. Da gibt es ja verschiedene Themenbereiche und Härtegrade. Ich mag gerne Filme mit Handlung, auch wenn diese natürlich simpel ist. Der Jagdaufseher im 17. Jhd. findet die ohnmächtige Baronesse im Wald, hilft ihr, hilft ihr aus ihren umfangreichen Klamotten mit Korsett und sie vernaschen sich.

Oder: Die starke Frau in diesen Filmen. Es gibt sie! Die Mafia-Braut, vor der alle Männer erzittern, weil sie diese reihenweise vernascht.

Was ich strikt ablehne ist Frauenverachtung in Wort und Tat, Demütigung, Gewalt, Brutalität und
Extremeres. Mein Mann mag sowas auch nicht. Würde er es mögen, wäre er nicht mehr mein Mann.

Durch meinen Mann habe ich diese Filme kennengelernt. Er guckt sowas gern, ich war neugierig, schaute, und schaute und - siehe da, sowas kann durchaus erregend und anregend sein (Ideen).
Frau kann daraus ganz sachlich sogar erotisch-technisch etwas lernen.
Ich damals Mitte 30, hatte nur wenige, aber lange Beziehungen. Mir fehlte schlicht Erfahrungsvielfalt.

So schauen wir gemeinsam, haben eine Kollektion nach unserem Geschmack zusammengestellt.
Kommentieren wie Filmkritiker die oft unfreiwillig komische voraussehbare Handlung, die darstellerischen Qualitäten, die körperlichen auch (Die hat aber einen grossen Busen. Tja, der ist aber unecht, meiner nicht etc.). Und lachen. Und fallen übereinander her.

Unser Sexualleben ist ausgesprochen glücklich, es fehlt meinem Mann an nichts, trotzdem gucken wir - Pornos.

So kann es auch gehen. Kannst Du, FS, Dir vorstellen, so zu handeln, mal zu schauen, nicht zu verbieten.

Falls es aber eine Sucht ist, falls Pornokonsum wichtiger ist als Sex in der Realbeziehung, dann ist ein ernstes Gespräch fälllig.

Ich wünsche Dir alles Gute.
 
G

Gast

  • #19
Glaube seinen Mi***st nicht! Ein Mann, der glücklich ist und seine Partnerin liebt, macht das nicht und Punkt, so einfach ist das, alles andere sind oberflächliche und billige Ausreden. Er möchte dich mit seiner Aussage nur warmhalten und dir kostbare Zeit wegnehmen. Ich würde ihn vor 2 Entscheidungen stellen, entweder oder, dann wirst du über sein Verhalten die Wahrheit erfahren und kannst dich danach entscheiden und neu orientieren. m,55
Wie es wirklich ist, wissen wir nicht, aber ich möchte anmerken, ich konsumiere immer gerne Pornos und das trotz glücklichem, erfüllendem Beziehungssex. Warum? Weil das eine mit dem anderen nicht zwangsläufig zusammenhängt. Einen Porno zu schauen ist für mich eine kleine Entspannung zwischendurch, wenn ich alleine bin. Oder wir schauen sie zusammen.

Gleichwohl kann es natürlich trotzdem sein, dass er dich nicht (mehr) anziehend genug findet und sich deshalb öfter selbst nachhilft. Mal Tacheles reden sollte helfen.
 
G

Gast

  • #20
Liebe FS,

bezüglich Deines Begriffes "Pornosüchtig":
Wie gesagt, bitte stelle fest, ob Dein Mann wirklich SÜCHTIG ist und zwanghaft gucken muss und ohne dieses nicht mehr leben kann. Oder hast Du den Begriff eher umgangssprachlich gemeint? Weil er gerne viel guckt, und es heimlich tun muss.

Falls er im medizinischen Sinne pornosüchtig ist, ist dieses eine nichtstoffliche, ernst zu nehmende Suchterkrankung wie z.B. Spielsucht oder Kaufsucht und bedarf der therapeutischen Behandlung. Es ist ist nichts, worüber man sich lustig machen sollte. Oft leidet der Süchtige hier selbst erheblich, kann aber nicht aufhören und braucht Hilfe.

Nachtrag von der Frau mit dem langen Posting, die selber guckt.

Nochmals alles Gute für Dich.
 
G

Gast

  • #21
Ich glaube, ich würde die Lust auf meinen Mann verlieren, wenn ich erfahren würde, dass er sich im Internet Pornos anschaut. Was anderes wäre es, wenn er mit mir gemeinsam mal einen anschaut auf Video, das wär ok. Aber wenn er da jeden Tag alleine davor sitzt, dann wär das nichts für mich.
 
G

Gast

  • #22
Ich glaube, ich würde die Lust auf meinen Mann verlieren, wenn ich erfahren würde, dass er sich im Internet Pornos anschaut. Was anderes wäre es, wenn er mit mir gemeinsam mal einen anschaut auf Video, das wär ok. Aber wenn er da jeden Tag alleine davor sitzt, dann wär das nichts für mich.


Jedem das Seine.


Ich mag es, wenn meine Frau mich anruft und mir sagt, dass sie gerade einen Porno geschaut hat.

Ein Bisschen mehr Lockerheit und alles wird gut. Lasst dem anderen seine Macken und freut euch an seinen guten Seiten!
 
G

Gast

  • #23
Wie du schreibst, scheinst du nun den Grund dafür gefunden zu haben, wieso ihr seit einem Monat weniger Sex habt. Mich wundert es da, dass du dich gar nicht dafür interessierst, was für Pornos dein Freund schaut. Das würde dir nämlich genau die Aspekte der Sexualität von ihm zeigen, die ihm fehlen. Interessiert dich das gar nicht?
Frag ihn doch einmal. Wenn er sich dafür schämt, dann mach ihm das schmackhaft.
Auch wenn es dich vielleicht schocken sollte, nimm es neutral auf. Das ist doch nur eine Facette von deinem Freund, mit dem du schon ziemlich lange zusammen bist, der mit Sicherheit sehr viele positive Aspekte hat, die du liebst.
Arbeite besser so an eurer Beziehung, statt zu resignieren.

m26
 
  • #24
1) Liebe FS, dein Freund hat nicht zu wenig Sex mit dir, weil er Pornos schaut, sondern er schaut Pornos, weil er zu wenig Sex mit dir hat. Wecke sein Interesse am Sex mit dir wieder, und er wird gar keine Lust mehr haben.

2) Fast alle Männer machen das gelegentlich. Diejenigen, die es nicht machen, sind oft nicht mit ihrem Mannsein und ihrer Sexualität im Reinen. Warmduscher, Duckmäuser, usw. Das gilt nicht für alle, natürlich.

3) Hättest du in meinem PC geschnüffelt, wäre ich schneller weg, als du "Webbrowserverlauf" sagen kannst.

4) Schon mal daran gedacht, sich zusammen welche anzuschauen? Oder gar selbst einen zu drehen? Kommt für dich nicht in Frage? Siehe 1).

5) Es ist leicht, abweichendes Verhalten als "krank" oder "Sucht" zu bezeichnen, aber schwer, sich in jemanden anders hineinzuversetzen.
 
G

Gast

  • #25
1) Liebe FS, dein Freund hat nicht zu wenig Sex mit dir, weil er Pornos schaut, sondern er schaut Pornos, weil er zu wenig Sex mit dir hat.
Das glaube ich nicht. Ich bin zwar weiblich, habe aber schon immer Pornos geschaut wenn ich Lust hatte, egal ob ich in einer Partnerschaft (mit viel oder wenig Sex) war oder nicht. Ich verstehe wirklich nicht das Problem, das manche Frauen (und auch Männer) damit haben. Es ist doch nichts anderes als eine Kochsendung zu schauen, mit der man den ohnehin vorhandenen Appetit ein wenig steigert und sich Anregungen holt.

w 46
 
G

Gast

  • #26
...

Ich verstehe wirklich nicht das Problem, das manche Frauen (und auch Männer) damit haben. Es ist doch nichts anderes als eine Kochsendung zu schauen, mit der man den ohnehin vorhandenen Appetit ein wenig steigert und sich Anregungen holt.

w 46
So sehe ich das auch.

Bei mir ist das Phasenweise und komplett unabhängig von Beziehungsex. Mal schaue ich wochenlang keine Pornos und dann wieder täglich. Und bestimmt nicht wegen schlechtem oder zu seltenem Sex, da konnte ich mich eigentlich nicht beschweren, ich war meist zufrieden!