G

Gast

  • #1

Über wieviel bzw. welche Lügen augenzwinkernd hinwegsehen?

Mein wichtigster und längster Partner hatte mir beim Kennenlernen ungefähr 3 Wochen lang verschwiegen, dass er einen Sohn hat und auf dem Papier noch verheiratet ist. Er fragte, was ich machen würde, wenn ich erfahren würde, dass... Meine Antwort war spontan "gehen" - und ich blieb ein ganzes Jahrzehnt :)
Meine Großzügigkeit nach dem ersten Anflug falschen Anstands hat sich definitiv gelohnt.

Nach längerem Singledasein wirbt nun ein Mann um mich, der sich zunächst unter einem Psudonym vorstellte, wie er am Ende unseres ersten Dates zugab. Einerseits wußte ich diese Offenheit zu schätzen, andererseits weckte es böse Erinnerungen. Nicht zuletzt fand ich dank dieser Korrektur und Google heraus, dass er sich um ca. 8 Jahre jünger gemacht hatte...
Da er für mich zunächst "interessant" ist, weil er ähnliche Vorlieben, Macken, Stärken und Schwächen hat - was bei meiner persönlichen Exzentrik schon etwas besonderes ist - habe ich mich noch nicht gegen ihn entschieden. Andererseits ist mein Misstrauen erstmal geweckt.
Wo beschönigt er noch? Welche weiteren Fakten wird er unterschlagen?
Kurz: Er lügt manipulativ, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Ich aber suche Offenheit und Vertrauen in einem Mann.

Es täte mir leid, ihn einfach ziehen zu lassen, aber ohne ein paar handfeste Charaktertests kann ich ihn auch nicht nehmen.

Was meint Ihr hier im Forum?
Freue mich auf Eure undogmatischen und nicht moralisierenden Anekdoten, Erfahrungsberichte und Ideen.
 
G

Gast

  • #2
Die Antwort ist einfach: über keine!!
Es lohnt sich einfach nicht.
So anspruchslos, wie Du FS, war ich da nie, wer mir verschweigt, dass er verheiratet ist, sich womöglich schon als 'geschieden' einträgt, der ist bei mir 'unten durch'. Denn auf Verheiratete / Warmwechsler lasse ich mich definitiv nicht ein. Auch vorhandene Kinder sollten natürlich erwähnt werden.
Es gibt für mich keine tolerierbaren Lügen.

Es lohnt sich definitiv eben nicht, über Lügen hinwegzusehen. Ich habe keine Lust auf jemanden, bei dem ich nicht wirklich weiß, ob er sich immer wieder etwas zurechtlügt.
 
G

Gast

  • #3
es ist die Frage, ob solche Lügen eine seltene Ausnahme bei der betreffenden Person sind oder ob sie ein typisches Verhalten sind. Ist die Person generell verschlossen und hält Informationen gezielt zurück? Ist die Person ein gewohnheitsmäßiger Lügner/in?

Ich denke, man muss das schon differenziert sehen.

w
 
G

Gast

  • #4
Ich finde, was eine Person selbst betrifft, darf sie lügen wie gedruckt. Jeder darf sich so darstellen wie er will und ist nicht verpflichtet, gegen sich selbst Werbung zu machen und Dinge über sich zu berichten, die er für unvorteilhaft hält. Ich würde sogar sagen, das ist Teil der Menschenwürde.
Ein Mensch ist ja keine Ware, bei der der "Käufer" das Recht hat, eine korrekte Artikelbeschreibung zu bekommen. Einem eBay-Verkäufer würde ich falsche Fakten übelnehmen, aber nicht einem potenziellen Partner.

Mich interessiert nur, wie wir harmonieren. Wie verhält er sich sonst, welche Ansichten hat er? Ist er intelligent? Wenn die Chemie sozusagen stimmt, reicht mir das erstmal als Grundlage für Vertrauen. Das muss sich ohnehin entwickeln wird garantiert nicht dadurch zerstört, dass er sich ein paar Jahre jünger gemacht und ein Pseudonym verwendet hat. Ebenso wenig wird es dadurch aufgebaut, dass einer mir von vornherein seinen Personalausweis zeigt. Da könnte ja dann wirklich jeder kommen.

Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass er (noch) verheiratet ist: Wichtig ist doch nur: Will er mit mir zusammensein und will ich mit ihm zusammensein.
 
G

Gast

  • #5
Dass man mittels Pseudonym datet und dies nach dem ersten Date zugibt finde ich absolut in Ordnung. Mein Arbeigeber muss ja auch nicht wissen in welche Singlebörsen ich absteige (tu ich zwar ohnehin nicht, aber Datenschutz ist mir prinzipiell wichtig.)

Dass er sich jedoch 8 Jahre jünger gemacht hat ist unverzeihlich. Ich meine, was sollte das bringen? Irgendwann kommt es doch ohnehin raus - außer er will gar nichts Langfristiges. Und weshalb sind 8 Jahre jünger automatisch besser? Klingt nach einem sehr geringen Selbstbewusstsein, wenn man bei so etwas lügen muss.
 
G

Gast

  • #6
An die FS:

Suche das Weiter, dieser Mann lügt, und zwar in wichtigen Themen, und führt Dich an der Nase herum. Er ist kein ehrlicher Mensch, und zwar in wichtigen Dingen, genau da wo es eigentlich wichtig wäre !!

Lügen die ich akzeptieren kann und drüber schmunzle:
Wenn man sich verquasselt, zu spät kommt und einen Stau vorschiebt.

Wenn man am Anfang einer Beziehung ein kleines bisschen dick aufträgt was die Kochkünste, Sportlichkeit etc. angeht. Wohl gemerkt EIN KLEINES BISSCHEN !

Wenn mir jemand beim Kennenlernen von seiner Reisefreudigkeit erzählt und wo er schon überall war, und sich herausstellt, dass er zwar schon überall war - wo man mit der Bahn hinkommt, wegen Flugangst.

Wenn man 2 kg vom Gewicht wegschummelt, aber erst nach dem Kennenlernen, vorher gibts bei mir eh keine Gewichtsangaben sondern Komplettfoto in normaler Kleidung.

Also bei Kleinigkeiten ist es bei mir genehmigt, aber in den wichtigen Dingen, gehen Lügen absolut nicht.

w,40
 
G

Gast

  • #7
unter einem Psudonym vorstellte, wie er am Ende unseres ersten Dates zugab ... dank dieser Korrektur und Google heraus, dass er sich um ca. 8 Jahre jünger gemacht hatte ... Es täte mir leid, ihn einfach ziehen zu lassen
Was haben diese Lügenbolzen uns ehrlichen und treuen Männern voraus, daß Ihr Frauen sie trotzdem als Partner in Betracht zieht, so daß unsereiner mit seinen hohen Ansprüchen an sich selbst das Nachsehen hat?

Wer am besten lügt gewinnt, wer die Wahrheit sagt hat eben Pech gehabt. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß viele von Euch die besten Lügengeschichten durch ihre Gunst honorieren und wir Ehrlichen bei diesem Spiel erst gar keine Karten zugeteilt bekommen.
 
  • #8
Jede(r) lügt und manipuliert in einer oder anderer Art dem Gegenüber.
Jede(r) beschönigt sich wenn es ihm (ihrer) passt

Die Welt ist nicht nur schwarz oder weiss und Extremismus (lügt nie oder lügt immer) ist sehr selten.
Das sollten auch Leute wissen, die Intolerant gegenüber jede Lüge sind.

Der richtige Alter wird sowieso einen Tag rauskommen genau so wenn man sich speziell für die Treffs kleidet oder schminkt.

Es kann durchaus sein, dass sich mit einer "kleiner" Lüge eine Tür für alle Parteien öffnet. Es kann auch umgekehrt sein und meistens wird es auch sein.

Weiter finde ich es für problematisch, sich mit den richtigen persönlichen Daten im Internet auf den Partnersuche- und Flirt-Seiten zu sein.
 
G

Gast

  • #9
Mein Ex-Partner hatte damals Fotos in sein Profil gestellt, die mal locker 15 Jahre alt waren und sich dann auch ein paar Jahre jünger gemacht!
Ich war auch sehr großzügig - er beichtete das Alter aber auch erst 6 Monate später - da waren wir schon zusammen!
Mit der Zeit stellte sich dann heraus, dass er mir noch sehr viele Lügen aufgetischt hatte - alle um sich einen Vorteil damit zu verschaffen!!!
Jede Lüge, die ans Licht kam frass ein Stück meines Vertrauens zu ihm auf und ich weiß dass er sein ganzes Leben gelogen hat und es immer tun wird, weil er rücksichtslos ist!
Liebe FS, ich kann Dir dringend abraten ...wer einmal lügt dem glaubt man nicht !
w.
 
G

Gast

  • #10
Ach, ich bin da tolerent, Wenn erDein Interesse geweckt hat und Du seine "kleinen Geheimnisse" ein Herausfordung für DIch sind? Warum nicht weiter ihn erforschen. Sollten zu viele geschönte Sachen zum Vorschein kommen, kann man immer noch die Reißleine ziehen. Frau ist wieder um eine Erfahrung reicher oder man hat einen ganz besonderen Partner erforschen dürfen.

Warum muss immer alles aalglatt und durchstrukturiert verlaufen. Ich bin da offen und wenn mir die Flunkerei zuviel wird, wie gesagt, wird die Reißleine gezogen.

Mein jetziger Partner (seit 12 Jahren) hat nichts an sich geschönt. Nein, er hat sich als ganz kleines Licht dargestellt. Er wäre "nur" ein einfacher Angestellter, kein Vermögen, nix mit Haus und Auto usw. Sollte wohl ein Test sein, ob ich einen Versorger suchen würde. Da dies aber nicht der Fall war/ist hat er dann nach einigen Monaten mit der Wahrheit herausgerückt. Naja, wenn es ihm Spaß gemacht hat.
 
G

Gast

  • #11
Bei Lügnern reagiere ich sehr empfindlich und mein Vertrauen ist einfach weg. Über eine Alterslüge bzw. Flunkereien beim Familienstand oder vorhandenen Kindern kenne ich kein Pardon. Ich würde mich niemals auf einen Lügner einlassen.

w
 
G

Gast

  • #12
Mit der Zeit stellte sich dann heraus, dass er mir noch sehr viele Lügen aufgetischt hatte - alle um sich einen Vorteil damit zu verschaffen!!!
.
Und welchen konkreten Schaden hast du dadurch erlitten?
Nur dann sind Lügen m.E. nicht in Ordnung. Ansonsten ist es doch völlig legitim, nicht jedem Fremden sofort alle Fakten seines Lebens zu offenbaren. Es reicht doch, wenn er das später richtigstellt.
Solcher Wahrheitsfanatismus riecht nach wenig Humor, Perfektionismus (man ist nicht bereit, einen Menschen mit eben menschlichen "Fehlern" zu akzeptieren und spielt sich zum Richter über andere auf) und Heuchelei. Schließlich gibt es niemanden auf der Welt, der noch nie gelogen hat.
 
G

Gast

  • #13
Meine Großzügigkeit nach dem ersten Anflug falschen Anstands hat sich definitiv gelohnt.
Wohl nicht, er ist doch heute dein EX?

Solche Männer umgehe ich.- Die wollen nur bei mir landen, um ihren Spaß zu haben und mich unterzubuttern, die den Status "verheiratet" tragen und verschweigen und dann noch ein Kind. Widerliche Schmiertypen! Die sollen mir fern bleiben!

Lass mich raten? Du bleibst bei dem nächsten, der dich so partout manipulativ belügt, auch wieder? Es wäre dein Stil! Der ändert sich bei manchen Frauen nicht so schnell.
 
G

Gast

  • #14
Und welchen konkreten Schaden hast du dadurch erlitten?
Nun ja, sie könnte "ihn" einem anderen interessanten Mann, der aber "älter" war, vorgezogen haben. Ihr "Schaden" ist, daß sie einige Jahre gemeinsamen Lebens verliert, in denen der Partner dann schon, sagen wir, 70 ist und gewisse Dinge nicht mehr tun kann, die er mit 62 noch locker hätte tun können. Ich an ihrer Stelle möchte jedenfalls keine 8 Jahre wegwerfen müssen.
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS

dein jetziger Kontakt lügt "manipulativ". Er "will sich Vorteile verschaffen", sagst du selbst.
Wir können hier nur raten worüber er dich sonst noch so täuscht. Ich finde jemand der so lügt und auf etwas spekuliert der hat sich selbst ins Aus befördert !

Bei mir ist es so: bei den ersten Treffen mag ich nicht gleich meine ganze Lebensgeschichte mit allem Ups and Downs ins Schaufenster stellen. Ich lüge nicht, aber ich erzähle eben nicht alles haarklein und ich lasse mich auch nicht ausfragen wie im Verhör. Da werde bockig.
Zu verbergen gibt es nichts, jedenfalls keine nicht angegebenen deklarationspflichtigen Lebenspartner, Noch-Ehemänner oder Verhältnisse die eine Beziehungsaufnahme von vornherein ausschliessen müssen. Was geht es ihn an dass ich mich um meine kranke Mutter kümmere ? Das schreckt die meisten Männer ab und käme wahrscheinlich auch so herüber als hätte ich gar keine Zeit für ihn. Also verschweige ich das erstmal weil es mehr Probleme schaffen könnte als eine klare Aussage "ich kümmere mich nebenbei noch um...".
 
G

Gast

  • #16
Wer sich dreimal nicht an Vereinbarungen, Abmachungen, Versprechen hält, ist ein Soziopath. Und solche Menschen sind Energie-Vampire.

Woher will man wissen ob er nicht noch Kinder hat. Oder wenn er sagt ich liebe dich, muss das ja auch nicht stimmen.
 
G

Gast

  • #17
Kurz: Er lügt manipulativ, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Ich aber suche Offenheit und Vertrauen in einem Mann.

Es täte mir leid, ihn einfach ziehen zu lassen, aber ohne ein paar handfeste Charaktertests kann ich ihn auch nicht nehmen.
Dein eigenes Urteil ist doch schlecht genug. Er lügt und manipuliert für den eigenen Vorteil. Das finde ich schon arg daneben.
Auf der anderen Seite, wenn ich sofort alle Frauen stehengelassen hätte, die über Alter, Größe oder bestimmt Hobbies gelogen haben, hätte ich ca.50% der Frauen hier gleich verschmähen müssen.
Ich gebe nichts auf Charaktertests! Es wäre schön, wenn man sein Sicherheitsbedürfnis auf diese Art befriedigen könnte. Aber man belügt sich nur selbst mit sowas.
Ich würde ihm direkt die Möglichkeit geben sämtliche Lügengeschichten offenzulegen und dann weiterschauen.
 
  • #18
Er lügt manipulativ, um sich einen Vorteil zu verschaffen.
Wenn Du bereit bist, auch sonst Lügen zu schlucken, wenn es Deinem Partner wieder zum Vorteil gereicht, ist ja alles gut. Ich würde mich verschaukelt fühlen, mein Vertrauen wäre dahin, seine Anziehung auf mich auf Null geschrumpft. Aber ich habe auch noch nie einen Menschen getroffen, der nur "manchmal" in wesentlichen Angelegenheiten lügt. Die Generalisierung vom "Tänzer" finde ich nicht stichhaltig. Notlügen sind eine andere Kategorie als absichtliche Manipulationen. Letztere sind so respektlos oder aus windiger Schwäche, mangelndem Selbstwertgefühl geboren. "Verdruckt" nennt man das in Bayern. Ich könnte keinen Respekt vor so einem Menschen haben... wie könnte ich ihn dann lieben?

Zitat von Gast 3:
Ich finde, was eine Person selbst betrifft, darf sie lügen wie gedruckt. Jeder darf sich so darstellen wie er will und ist nicht verpflichtet, gegen sich selbst Werbung zu machen und Dinge über sich zu berichten, die er für unvorteilhaft hält. Ich würde sogar sagen, das ist Teil der Menschenwürde.
Ein Mensch ist ja keine Ware, bei der der "Käufer" das Recht hat, eine korrekte Artikelbeschreibung zu bekommen. Einem eBay-Verkäufer würde ich falsche Fakten übelnehmen, aber nicht einem potenziellen Partner.
Lustig, soll die Warenbeschreibung wahrhaftiger sein als die Selbstoffenbarung des Partners?
Mögen solche Menschen unter sich bleiben. Kurzweiliger Zeitvertreib ist auch unter Lügnern möglich.

Der Mann für mich macht keine Werbung, betrachtet mich nicht als Konsument für sein Angebot,
sondern sucht wahre Nähe, echte Liebe auf wahrer Basis. Aber das ist ohnehin immer eine Gesamthaltung. Zu Lügnern habe ich mich noch nie hingezogen gefühlt.
 
G

Gast

  • #19
@11 Der konkrete Schaden, den man erleidet, ist Zeit an einen Lügner verschwendet zu haben!!
Meine Zeit ist mir zu kostbar für so etwas.

Natürlich ist man sich am Anfang noch fremd - das rechtfertigt kein Lügenkonstrukt, dass man dann nach und nach, wenn man sich näher kommt, richtig stellt. Das Vertrauen ist dadurch nämlich weg!

Wie wär es, wenn man ganz einfach sagt: 'es ist mir jetzt noch zu früh über x y zu reden'?

Da lügt man nicht, verspielt kein Vertrauen und offenbart sich nicht zu früh. Was mich erschreckt ist, dass auf so einen einfachen Satz hier keiner zu kommen scheint....
 
G

Gast

  • #20
Normalerweise reagiere ich allergisch bei Lügen, egal welcher Art.
Aber ich habe mal einen Mann kennengelernt, der mir erzählte, dass er als Dipl. Kfm. in einem mittelsändischen Unternehmen arbeitet. War ok für mich und was er über seinen Job erzählte, war auch normal.
Nach ca. 3 Monaten habe ich dann erfahen, dass es seine Firma ist und dass er ca. 1000 Angelstellte hat. Er hatte einen Zweitwohnsitz im Süden und ein Wochenendhaus in den Alpen.
Er wollte damit nicht prahlen und hat somit eher etwas verschwiegen oder untertreben.
Das fand ich ganz ok und ich hab es ihm auch nicht übelgenommen.
 
G

Gast

  • #21
Lustig, soll die Warenbeschreibung wahrhaftiger sein als die Selbstoffenbarung des Partners?
Ja, selbstverständlich. Durch eine falsche Warenbeschreibung werde ich geschädigt, nicht durch einen Partner, der mir nicht sofort alle korrekten Eckdaten seines Lebens auf den Tisch legt (die mich als noch fremde Person überhaupt nichts angehen). Wozu muss ich die denn wissen? Wie alt er in etwa ist, sehe ich selbst und ob er mir sympathisch ist, sehe ich auch selbst. Ob ich mit ihm reden und lachen und schöne Dinge erleben kann, sehe ich selbst, ob er dauerhaft Interesse an mir hat, wird sich zeigen. Und nur darauf kommt es doch an?! Eine Beziehung muss sich entwickeln, die entsteht nicht durch Faktencheck und Klick auf "kaufen". Es ist doch sowas von wumpe, wie alt er ganz genau in Wirklichkeit ist und ob seine Scheidung vielleicht noch läuft, obwohl er sagt, er sei bereits geschieden.
 
G

Gast

  • #22
Nach ca. 3 Monaten habe ich dann erfahen, dass es seine Firma ist und dass er ca. 1000 Angelstellte hat. Er hatte einen Zweitwohnsitz im Süden und ein Wochenendhaus in den Alpen.
Er wollte damit nicht prahlen und hat somit eher etwas verschwiegen oder untertreben.
Das fand ich ganz ok und ich hab es ihm auch nicht übelgenommen.
Hm, das finde ich etwas scheinheilig! Lügen ist böse, aber wenns zu einer positiven Überraschung führt ist es ok? Dann ist es aber nicht der Wunsch nach Ehrlichkeit, sondern die Furcht weniger zu bekommen als angenommen.

Ich finde Lügen generell übel, egal was damit bezweckt werden soll. Allerdings kann man dabei sehen, warum die meisten lügen, wenn es um Partnerschaft geht. Viele wollen die Chance eines Kennenlernens, die ihnen vorab abgesprochen werden würde.
 
  • #23
Es ist doch sowas von wumpe, wie alt er ganz genau in Wirklichkeit ist
Wenn ihm das tatsächlich egal wäre, könnte er mir die Wahrheit sagen, da stehe ich nämlich drauf.
Die beiden, mit denen ich den Kontakt abgebrochen habe, weil ich mich nicht anlügen lasse, haben danach in ihrem Profil die richtige Angabe gesetzt. Doch was gelernt.
 
G

Gast

  • #24
Lügner lügen. Immer wieder. Wenn du ihnen vertraust, werden sie dich enttäuschen und umso geschickter manipulieren. Mehr brauchst du nicht zu wissen. Lass ihn lieber seiner Wege gehen. Das ist besser für dich.
 
G

Gast

  • #26
Für mich führt jede Lüge, ausnahmslos jede, zum sofortigen, kompletten und unwiderrufbaren Ende des Kontaktes. Wie man über sowas "augenzwinkernd" hinwegsehen kann, ist mir ein komplettes Rätsel. Wer einmal lügt, um sich einen Vorteil zu verschaffen, wird das bei nächster Gelegenheit wieder tun.
Lügen über Alter und Familienstand und über Kinder, deren Vorhandensein verschwiegen wird,
sind so indiskutabel, dass mir die Worte fehlen.
Mir ist es ein Rätsel, Fragestellerin, wie du mit so einem Mann 10 Jahre verbringen konntest. Wo und wann hat er dich in dieser Zeit wohl noch belogen, betrogen, hintergangen und dein Vertrauen missbraucht?
Aber so schlimm scheinst du das wohl nicht zu finden, denn du bist schon wieder drauf und dran, dich mit einem Lügner einzulassen.
Dir ist wirklich nicht zu helfen, und ich habe keinen Rat für dich.
 
G

Gast

  • #27
Hm, das finde ich etwas scheinheilig! Lügen ist böse, aber wenns zu einer positiven Überraschung führt ist es ok? Dann ist es aber nicht der Wunsch nach Ehrlichkeit, sondern die Furcht weniger zu bekommen als angenommen.
Ich finde, es ist schon ein Unterschied. Wenn jemand sich kleiner macht als er ist (z.B. finanziell, statusmäßig) , dann steht meist die Befürchtung dahinter, die Frau würde ihn hauptsächlich wegen des Geldes und des Status nehmen.
Dieser Mann wollte einfach so wahrgenommen werden, wie er ist. Er wollte, dass ich in ihm den Mann sehen, der seinen Lebensunterhalt ganz normal verdient, wie ich auch. Er wollte eben nicht, dass jede Frau sofort beim ersten Date weiß, dass er ein sehr vermögender Mann ist. Für ihn sicher eine gewisse Absicherung und aus der Erfahrung entstanden.
Schlimmer finde ich es, wenn ein Mann Dinge vorschwindelt, die nicht da sind, also einen Titel den er nicht hat, ein Vermögen das nicht da ist und ein Alter, das er mal vor 10 Jahren hatte.

Natürlich ist das Verheimlichen nicht immer positiv - z.B. bei einer noch vorhandenen Ehefrau ;-)
 
G

Gast

  • #28
Und welchen konkreten Schaden hast du dadurch erlitten?
Nur dann sind Lügen m.E. nicht in Ordnung. Ansonsten ist es doch völlig legitim, nicht jedem Fremden sofort alle Fakten seines Lebens zu offenbaren. Es reicht doch, wenn er das später richtigstellt.
Solcher Wahrheitsfanatismus riecht nach wenig Humor, Perfektionismus (man ist nicht bereit, einen Menschen mit eben menschlichen "Fehlern" zu akzeptieren und spielt sich zum Richter über andere auf) und Heuchelei. Schließlich gibt es niemanden auf der Welt, der noch nie gelogen hat.
Der konkrete Schaden ist der Verlust des Vertrauens, das sich nie wieder herstellen lässt.
Nein, man muss einem Fremden nicht gleich alle Fakten des Lebens offenbaren. Es ist legitim, den Mund zu halten, es ist nicht legitim, zu lügen. Wenn jemand "später" etwas "richtigstellt", hat er mich das letzte Mal gesehen, so einfach ist das. Ich bin weder für meine Humorlosigkeit noch für meinen Perfektionismus bekannt, ich richte nicht über andere, sondern ich entscheide, mit wem ich Umgang haben möchte. Mit Lügnern möchte ich weder befreundet sein noch eine Partnerschaft eingehen; ich habe schon mal eine Freundschaft beendet, weil ich angelogen worden bin. Ich heuchle auch nicht, sondern ich habe noch nie jemanden, der mir nahesteht, systematisch belogen, wo wie es hier anscheinend Manche normal finden.
 
  • #29
Die Generalisierung vom "Tänzer" finde ich nicht stichhaltig. Notlügen sind eine andere Kategorie als absichtliche Manipulationen. Letztere sind so respektlos oder aus windiger Schwäche, mangelndem Selbstwertgefühl geboren. "Verdruckt" nennt man das in Bayern. Ich könnte keinen Respekt vor so einem Menschen haben... wie könnte ich ihn dann lieben?
Jede Generalisierung ist nicht stichhaltig wie auch nur schwarz oder weiss sehen. Und genau in diesem Punkt machst Du eine Kategorisierung, was auch "richtig" ist.
Absichtliche Manipulationen mehr oder wenig "Böse" machen alle. Viele von denen werden nicht ein Mal bemerkt, man verlangt vom anderen, was man selber nicht konsequent macht. Das Problem ist wie jede Person eine Lüge / Manipulation kategorisiert und in diesem Punkt beurteilt jede(r) ziemlich willkürlich mit Argumenten, die ihm und sein Ego / Selbstbewusstsein passt. Als Beispiel das was Du oder ein andere Person als respektlos beurteilst ist nur eine Vermutung / Unterstellung. Es kann durchaus möglich sein, dass der "Täter" mehr Respekt für dich hat als du jemals für eine andere Person gehabt hast. Das kann man nur beim Kennenlernen herausfinden und nicht bei Taten während den ersten Dates!

Ich weiss nicht, ob eine Lüge schlimmer ist als sich speziell freundlich in den ersten Dates zu zeigen.
Trotzdem fühle ich mich auch nicht zu Lügnern hingezogen: im Gegenteil.