G

Gast

Gast
  • #1

Überempfindlich - wie gehe ich mit ihm um?

Im vergangenen Jahr habe ich einen sehr sympathischen Mann kennengelernt. Obwohl wir schon einiges an Zeit miteinander verbracht und uns gegenseitig unsere Gefühle gestanden haben, sind wir noch kein Paar. Das liegt in erster Linie an mir. Es gibt da nämlich eine Charaktereigenschaft von ihm, mit der ich nicht so richtig klar komme.

Dieser Mann ist ein sehr sensibler Mensch und ärgert sich manchmal über die belanglosesten Lappalien. Ich würde ihn als überempfindlich bezeichnen. Ich habe ein Problem mit seinem Verhalten in Situationen, in denen er sich über mich aufregt und die Art und Weise, wie er das zum Ausdruck bringt. Es kann dann schon mal passieren, dass er sich wochenlang nicht bei mir meldet oder bei den Treffen die ganze Zeit ein beleidigtes Gesicht zieht und mich durch seine Mimik eiskalt spüren lässt, dass er immer noch wegen irgendeiner Kleinigkeit sauer ist. Er sagt mir dann auch nie, warum er eingeschnappt ist und meistens komme ich auch selbst gar nicht auf den Grund, weil es sich eben immer um irgendwelche Lappalien handelt.

Ich habe mich ernsthaft in diesen Mann verliebt und möchte sehr gerne eine Partnerschaft mit ihm eingehen. Aber ich weiß, dass mich diese Charaktereigenschaft im Laufe der Zeit psychisch mürbe machen würde. Wie gehe ich am Besten damit um, und worauf muss ich ganz besonders achten? Ich wünsche mir eine unbeschwerte Partnerschaft, die nicht ständig von Konflikten geprägt ist und freue mich über jeden Ratschlag.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Eigentlich weisst du, dass eine Partnerschaft sehr schwierig wird. Und es hilft wohl nur eines, diesen Punkt offen und ehrlich anzusprechen , so wie du das hier im Forum machst. Nur so hat er auch die Chance sich gedanken darüber zu machen und sich eventuell zu verändern. Ansonten nützt eben die ganze Liebe nichts. Schlussendlich braucht es mehr, damit eine Partnerschaft bestand hat. Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo liebe FS, ich rate dir noch mal sehr gründlich den mittleren Abschnitt zu lesen. Da steht nämlich drin, dass du deine Idee besser langsam zurückfährst. Mit solchen Menschen kann man nicht umgehen. Die kommen mit sich selber nicht klar und sind massiv egozentrisch. Das einzige was dabei rauskommt ist weinerliches Eingeschnapptsein und wochenweise langes Gesicht, wenn du mal was anderes denkst. (Und denk nicht das würde verziehen oder vergessen!) Die Gefahr alles recht machen zu wollen ist riesig und das wird dir dann als "nicht ernst nehmen" nachgekartet. Machst du alles recht (geht nicht) ist das am Ende derTrennungsgrund. Du bist langweilig (Du löst halt keine spannenden Gegenwehgefühle mehr aus) oder hörst womöglich nicht zu. Wenn der mit sich nicht klar kommt, wie sollst du es dann können? Beschränk dich auf Freundschaft, alle paar Wochen ein Bierchen. Das ist u. U., wie du siehst, stressig genug. Eine andere Variante ist, sich nach und nach wie ein Elefant im Porzellanladen zu fühlen, weil man mal ins Kino statt zuhause kochen will und das dann tut. Erwarte nicht, dass du den weinerlichen Befindlichkeiten solcher Menschen folgen kannst. Um überhaupt was zu spüren sind solche Menschen eben zickig.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Auf Deine Frage: Wie gehe ich mit ihm um? - Lautet die Antwort: Gar nicht.

Du wirst diesen Mann nicht ändern und sein Verhalten macht Dich, wie Du selbst schreibst 'mürbe'.
In einer engeren Beziehung wird es Dich krank machen.

Es gibt gegen das von Dir beschriebene Verhalten keine Rezepte.
Zieh einen Schlußstrich, leg ihn zu den Akten und suche Dir einen einigermaßen 'normalen' Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Aber ich weiß, dass mich diese Charaktereigenschaft im Laufe der Zeit psychisch mürbe machen würde.

Wenn Du das bereits weißt, wird es wohl eher keine gemeinsame Zukunft geben können. Wie will man mit etwas umgehen, was einen grundsätzlich stört und was einem langfristig nicht gut tun wird? Ich verstehe die Irrationalität in der Liebe zutiefst aber sehenden Auges sich in solch eine Situation zu begeben, verstehe ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich habe mich ernsthaft in diesen Mann verliebt und möchte sehr gerne eine Partnerschaft mit ihm eingehen.

Lass auf jeden Fall von so einer schnell beleidigten "Leberwurst" die Finger weg, die Antwort hast Du Dir doch schon selbst gegeben, es macht Dich dauerhaft mürbe. Willst Du ernsthaft von uns eine Betriebsanleitung bekommen, wie Du mit so einem Sensibelchen besser umgehen sollst? Er wird sich wohl nicht ändern und setzt das Beleidigtsein als Druckmittel ein, damit Du ein schlechtes Gewissen bekommst und Dich um sein Wohlergehen bemühst.

Wenn Du Dich nicht ganz unglücklich machen willst, dann lass die Finger von dieser Mimose.

w
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ganz klare Antwort: lass es, dein leben würde zu einer Achterbahnfahrt. Im Übrigen sind diese Menschen auch nichtwirklich gesellschaftsfähig. Stell dirvor, einer macht mal einen Witz in der Gruppe...... Hab das hinter mir und Gott sei dank muss ich nun nicht mehr schwitzen. Das sie Hilfe brauchen ist klar, aber nicht von dir.

W46
 
G

Gast

Gast
  • #8
Du möchtest eine Partnerschaft mit einem Mann eingehen der sich an jeder Lappalie aufhängt? Willst du seine Freundin werden oder seine Therapeutin. Du bist doch sehr verhalten was diese Sache angeht, also sagt dir dein Bauch doch schon "Vorsicht". Also mir wäre dieses Gezicke zu doof, wenn das am Anfang schon so läuft wird das doch nicht viel besser.

Es kann natürlich auch sein dass er so rumzickt weil du dich nicht so richtig auf ihn einlässt. Das musst du mal mit ihm klären. Wenn er prinzipiell so ist käme er als Partner für mich nie in Frage. Das empfinde ich als Stress pur und darauf kann ich in einer Beziehung gut und gerne verzichten.

w46
 
G

Gast

Gast
  • #9
Kann Gast #2 nur zustimmen: brich den Kontakt ab. Ich weiss, dass man sich sehr leicht in solche Männer verliebt, aber sie taugen nicht zum Partner. Ich habe das 4 Jahre lang versucht: es bringt nichts. Und es ist genau, wie Gast #2 sagt: er wird immer wegen irgend etwas eingeschnappt sein und wenn du dich ihm anpasst, bist du langweilig und uninteressant. Sprich, eine Beziehung mit einem solchen Menschen hat schlicht keine Chance. Je länger du mit ihm zusammen bist, desto weniger wird er dich schätzen. Und er wird immer einen Weg finden, dich wieder rumzukriegen und dich danach wieder hängen zu lassen. Sein Benehmen kann so ausarten, dass du dich nicht traust, ihn mit an einen Firmenanlass oder zu Freunden mitzunehmen, weil du nie weisst, wann er dich nun wieder blamiert. Lass es lieber gleich bleiben, du kannst dir die Zeit des Ausprobieren sparen und dich lieber jetzt schon nach jemand anderem umsehen, bevor du Jahre mit ihm nutzlos verplemperst und du dich danach fragst, wozu du das überhaupt mitgemacht hast. Diese Menschen sind nicht sensibel, sondern egoistisch und egozentrisch und ihnen fehlt jeder Respekt für andere Menschen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS,
du hast dir doch die Frage selbst beantwortet und dein Bauch sagt es dir schon.
Geh einfach weg von ihm.
Du wirst merken, wie erleichternd der Gang sein wird.
w51
 
G

Gast

Gast
  • #11
Die FS:

Hallo zusammen,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Ein paar Freunde von mir haben mich auch schon gefragt, warum ich mir das überhaupt antue. Ich weiß eben, dass jeder Mensch seine guten und schlechten Seiten hat, niemand ist perfekt. Und deshalb hab´ ich gedacht, dass es vielleicht eine Möglichkeit gibt, mit diesem Verhalten zu leben ohne den Menschen grundlegend zu verändern.

Wir sind beide 32 Jahre alt, waren noch nie verheiratet und haben auch keine Kinder. Er hatte noch nie eine Partnerin. Ich bin die erste Frau, die sich ernsthaft für ihn interessiert. Er ist ein sehr schüchterner, unsicherer Mann und hat ein geringes Selbstwertgefühl. Ich akzeptiere ihn, wie er ist und wünsche mir, dass er mir vertraut. Er ist sehr eifersüchtig und fühlt sich manchmal schon gekränkt, wenn ich männliche Freunde zur Begrüßung in den Arm nehme. Wenn irgendwelche Freunde von mir Witze erzählen und ich darüber lache, interpretiert er das fälschlicherweise als Flirten.

Ich halte mich seinetwegen schon sehr zurück, z. B. bezeichne ich in seiner Gegenwart keine Schauspieler oder Sänger mehr als attraktiv, weil ihn das sehr verletzt. Diese Rückzugsphasen seinerseits sind meistens Folgen irgendwelcher SMS oder Mails (er mag keine Telefonate), die er missverstanden hat.

Mich erinnert sein Verhalten stark an einen Mann, mit dem ich jahrelang platonisch befreundet war (es waren von beiden Seiten keine tieferen Gefühle im Spiel). Auch dieser Mann zog sich gerne mal zurück, wenn er eingeschnappt war und wollte mir so gut wie nie den Grund dafür mitteilen. Ich hatte ständig ein schlechtes Gewissen und fragte mich in seiner Abwesenheit, was ich falsch gemacht habe. Mir ging es hundeelend. Irgendwann habe ich ihm erzählt, wie sehr mich das belastete und ihn darum gebeten, nicht mehr so mit mir umzuspringen. Leider hat er das eiskalt ausgenutzt und mich so dazu gebracht, immer nach seiner Pfeife zu tanzen. Wenn ich eine andere Meinung vertrat als er, ignorierte er mich und strafte mich regelmäßig mit bösen Blicken, so dass ich wieder ein schlechtes Gewissen bekam und letztendlich nachgeben musste. Und am Ende hat er mir trotzdem die Freundschaft gekündigt. Er hat mich damals zum psychischen Wrack gemacht, und diese Macht will ich meinem Herzensmann - so viel er mir auch bedeutet - nicht geben. Kann man sich davor schützen, ohne den Kontakt abzubrechen?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Um Gottes Willen - geh nur keine Beziehung mit diesem Egoisten ein - für seine Gefühlswelt bist Du nicht zuständig und bist auch nicht seine Therapeutin. Dieser Mann wird immer wieder einen Grund finden, beleidigt zu reagieren und das zermürbt Dich in der Tat, Du hättest immer wieder Schuldgefühle und fragst Dich, was Du nun schon wieder "falsch" gemacht hast. Such Dir einen Partner, der eine stabile Psyche hat. Vergiss es.

Ich finde Menschen mit diesen Charaktereigenschaften ganz furchtbar und meide solche Leute, wo ich nur kann.

w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hallo FS, ich bin's noch mal, Gast 2. Du denkst aus einer unguten Richtung:
Erkenne, dass du nicht zum Wrack "gemacht" wurdest. Das hast du selber getan. Der Partner hat dir dabei tatkräftig geholfen, indem er passend zu sich selber deine Neigung dich klein zu machen und "die Welt retten zu wollen" erkannt und bedient hat (Äußerst unangenehm, aber heilsam). 2. "Irrtum": Du gehst davon aus dass du jemanden ändern musst oder gar kannst. Das geht nicht, wie du eigentlich auch schon längst festgestellt hast. Du kannst leider keine Schrauben festdrehen und einstellen. Du kannst dich nur selber ändern. Das ist schon schwer genug. Es gibt wirklich keine Methode für deine Frage. Du schützt dich nur, indem du das siehst das er so ist und dich auf eine Liebesbeziehung nicht einlässt. Wenn du einen solch starken Griff zu den Problemmännern hast dann ist es schnell nötig, dass du das durchleuchtest und änderst.
Verzichten, wenn man Sorge hat das dann gar nichts mehr in Sicht ist, ist nicht schön, aber wenn du Abstand genommen hast, wirst du sehen, dass du dir das sogar schuldig gewesen bist. Du wirst im Nachhinein merken wie unglaublich anstrengend das alles war und das "antuen" schon das richtige Wort dafür war. Unternimm mit deinen Freunden öfters mal was richtig schönes. Ohne den Problembär.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hallo FS, ich bin's noch mal, Gast 2. Du denkst aus einer unguten Richtung:
Erkenne, dass du nicht zum Wrack "gemacht" wurdest. Das hast du selber getan. Der Partner hat dir dabei tatkräftig geholfen, indem er passend zu sich selber deine Neigung dich klein zu machen und "die Welt retten zu wollen" erkannt und bedient hat (Äußerst unangenehm, aber heilsam). 2. "Irrtum": Du gehst davon aus dass du jemanden ändern musst oder gar kannst. Das geht nicht, wie du eigentlich auch schon längst festgestellt hast. Du kannst leider keine Schrauben festdrehen und einstellen. Du kannst dich nur selber ändern. Das ist schon schwer genug. Es gibt wirklich keine Methode für deine Frage. Du schützt dich nur, indem du das siehst das er so ist und dich auf eine Liebesbeziehung nicht einlässt. Wenn du einen solch starken Griff zu den Problemmännern hast dann ist es schnell nötig, dass du das durchleuchtest und änderst.
Verzichten, wenn man Sorge hat das dann gar nichts mehr in Sicht ist, ist nicht schön, aber wenn du Abstand genommen hast, wirst du sehen, dass du dir das sogar schuldig gewesen bist. Du wirst im Nachhinein merken wie unglaublich anstrengend das alles war und das "antuen" schon das richtige Wort dafür war. Unternimm mit deinen Freunden öfters mal was richtig schönes. Ohne den Problembär.

Ich weiß, dass ich keinen anderen Menschen ändern kann. Er kann sich nur selbst ändern, wenn er das möchte. Ich will ihn auch gar nicht verändern, sondern nur einen Weg finden, um besser mit seinem Verhalten umgehen zu können. Aber scheinbar ist das nicht möglich, wenn ich mir die Beiträge hier so durchlese.

Mir war lange nicht bewusst, dass er so schwierig ist. Ansonsten führt er ein ganz normales Leben, hat einen ordentlichen Job, seine Familie ist sehr nett und seine Freunde ebenfalls. Nur mit Frauen hatte er bisher ständig Pech, es wollte sich noch keine auf eine Partnerschaft mit ihm einlassen.

Es hat mich schon mehrmals sehr verletzt, wenn er mir in der Öffentlichkeit wegen irgendwelcher Kleinigkeit eine Szene gemacht hatte. Ich habe ihn später darauf hingewiesen, aber er hat sich noch nie bei mir für sein Verhalten entschuldigt. Wenn wir uns gut verstehen, läuft es super... Wir können tolle Gespräche führen, miteinander lachen und sind auf einer Wellenlänge. Aber wehe er fühlt sich durch eine unbedachte - in meinen Augen völlig harmlose - Äußerung von mir gekränkt, dann bekomme ich das zu spüren.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mich erinnert sein Verhalten stark an einen Mann, mit dem ich jahrelang platonisch befreundet war (es waren von beiden Seiten keine tieferen Gefühle im Spiel). Auch dieser Mann zog sich gerne mal zurück, wenn er eingeschnappt war und wollte mir so gut wie nie den Grund dafür mitteilen. Ich hatte ständig ein schlechtes Gewissen und fragte mich in seiner Abwesenheit, was ich falsch gemacht habe. Mir ging es hundeelend. Irgendwann habe ich ihm erzählt, wie sehr mich das belastete und ihn darum gebeten, nicht mehr so mit mir umzuspringen. Leider hat er das eiskalt ausgenutzt und mich so dazu gebracht, immer nach seiner Pfeife zu tanzen.
Ja klar, das bezweckt er damit ja auch, sonst würde er sich gar nicht so verhalten. Ich würde sogar vermuten, dass die scheinbaren Streitpunkte nur vorgeschoben sind, damit du parierst. Solche Menschen sind nicht empfindlich, sie wollen dich dressieren.
Wenn du nicht den Kontakt abbrechen willst, benimm dich einfach ganz normal und lass ihn schmollen. Steig auf diese Spielchen nicht ein und erzähl ihm auch nicht, dass du verletzt bist.
Wenn er dich ignoriert, ignorierst du ihn auch. Wenn er einen Flunsch zieht, machst du ihm energisch klar, dass er entweder Klartext redet oder du dir so ein Treffen künftig sparst.
 
  • #16
Ich denke, Du hast Dich wegen dieses manipulativen Verhaltens in ihn 'verliebt'.

Dieser schmollende Rückzug schürt natürlich Verlustängste, stimuliert Sehnsüchte und hält Dich in unbeantworteten Gedankenspiralen bei ihm ("was habe ich jetzt wieder falsch gemacht/wie vermeide ich, etwas falsch zu machen"). Zusätzlich gräbt sowas dem stärksten Pferd das Ego ab, wenn man sich darauf einlässt - man fühlt sich defizitär, stellt das eigene Verhalten und evtl. sogar Wertesystem in Frage, will aus dieser Unsicherheit heraus umso mehr gefallen, wird needy.

Mit diesem System machen manipulative Menschen andere Menschen, die es zulassen, abhängig.
Drum prüfe Dich selbst, ob Du wirklich verliebt bist oder einfach nur auf dem Weg in die psychische Abhängigkeit.

Und wenn Du wirklich verliebt bist, dann lasse Mechanismen wie Schmollen und Rückzug nicht zu. Ignorieren. Und wenn er dann von selber wieder kommt, besprechen, dass Du nicht willens bist, Dich mit einem solchen Verhalten auseinanderzusetzen.
Im Gespräch annähern, Dinge konkret und substanziell thematisieren - gerne.
Aber keine diffuse Manipulation!
Weil damit machst Du Dich, wie Du das selbst schon so treffend erkannt hast, zum kopflosen Wrack.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Die FS:

Ich hätte ihn niemals so eingeschätzt, dass er über mich bestimmen möchte. In seinem Freundeskreis kann er sich eher schlecht durchsetzen, gilt als Weichling und wirkt alles andere als dominant. Seine Freunde ziehen ihn manchmal damit auf, dass er noch eine Freundin hatte.

Richtig, so ein wortloser Rückzug löst Verlustängste aus und sorgt dafür, dass ich mir viele Gedanken mache. Aber ich verhalte mich ihm gegenüber anders als früher im Umgang mit meinem ehemaligen guten Freund. Ich habe mich damals häufig entschuldigt, auch wenn ich gar nicht wusste wofür und mich eigentlich nicht schuldig fühlte. Ich habe dem Mann gesagt, dass mich sein Verhalten verletzt hat und ihn mehrmals um Verzeihung gebeten, weil ich unsere gute Freundschaft auf keinen Fall aufgeben wollte. Er hat mich emotional erpresst, und ich ließ es mir gefallen, weil ich große Angst hatte ihn zu verlieren. Und am Ende habe ich ihn trotzdem verloren.

Im jetzigen Fall ist es anders. Zwar belastet mich es auch, weil ich mich in diesen Mann verliebt habe. Aber ich habe bisher sämtliche schmollenden Rückzugsphasen ignoriert und mich ihm gegenüber noch nie verletzlich gezeigt (dafür aber im stillen Kämmerlein gelitten). Wisst ihr, was auffällig ist? Ich bin eine recht extrovertierte Person und fühle mich eher zu introvertierten, äußerlich unauffälligen Menschen hingezogen. Komischerweise hat sich bei allen solchen Menschen, die ich bisher kennengelernt habe - egal ob in einer möglichen Partnerschaft oder Freundschaft mit einem Mann oder auch einer Frau - im Laufe der Zeit herausgestellt, dass die Menschen genau diese Art an sich hatten. So nach dem Motto: "Stille Wasser sind tief." Sind zurückhaltende, schüchterne Personen immer so egozentrisch veranlagt?
 
G

Gast

Gast
  • #18
... heißer Tip von mir an Dich, liebe FS! Ich war jahrelang mit so einem Typen verheiratet und habe erst am Endé in einer für mich ziemlich schlimmen Situation gemerkt, dass er mich die ganzen Jahre nur manipuliert hatte! Ich möchte darauf nicht näher eingehen, nur soviel : mit einem schwerwiegenden Satz hatte ersich in einem seiner "Wutanfälle" verraten ...

Das hatte mir damals 3 Monate Zwangsaufenthalt in der Klinik eingebracht, von den ersten 10 Tagen fehlt mir heute noch der Film... und anschließend 2 Jahre therap. Behandlung.

Lass den Mann ziehen, alles was es dazu zu sagen gibt, haben die Vorredner schon eingefügt! Keine Machtspilechen - bleib ruhig, Du findest den Mann, der Dich wirklich liebt! Der Mann, der Dich echt und tief liebt, ist immer darauf bedacht, Dich nicht zu verletzen. Probleme wird es immer geben, aber lösen kann man sie gemeinsam durch REDEN und aktiv gemeinsamen handeln, nicht durch Machtspielchen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS,

bitte lies dir die Forumsbeiträge genau durch und halte dich an das, was dir die meisten raten: KEINE PARTNERSCHAFT MIT DIESEM MANN.

Ich war ein knappes Jahr mir einem Mann zusammen, der ebenso "empfindlich" war. Harmlose Bemerkungen meinerseits hat er missverstanden und tagelang geschmollt. Ich durfte dann raten, was ich wieder verbrochen hatte. Extrem eifersüchtig war er auch. Die Existenz männlicher Kollegen durfte ich nicht mal erwähnen. Entschlüpfte mir doch mal ein Name, war er wochenlang eingeschnappt. Er hat versucht mich auszuspionieren (Passwörter geknackt etc.). Nach unserem gemeinsamen Urlaub, der eine einzige Katastrophe war, war ich physisch und psychisch am Ende. Meine Kollegen waren entsetzt, weil ich mindestens um 10 Jahre gealtert aussah. Jetzt geht es mir wieder gut, aber mit so einem Menschen möchte ich NIE wieder etwas zu tun haben. Sollte ich noch mal einen Mann kennenlernen, der ähnlich tickt, würde ich sofort das Weite suchen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
<mod Achten sie beim Zitieren bitte darauf das sie den Code für das Zitat nicht verändern.>
Ich weiß, dass ich keinen anderen Menschen ändern kann. Er kann sich nur selbst ändern, wenn er das möchte. Ich will ihn auch gar nicht verändern, sondern nur einen Weg finden, um besser mit seinem Verhalten umgehen zu können. Aber scheinbar ist das nicht möglich, wenn ich mir die Beiträge hier so durchlese.

Mir war lange nicht bewusst, dass er so schwierig ist. Ansonsten führt er ein ganz normales Leben, hat einen ordentlichen Job, seine Familie ist sehr nett und seine Freunde ebenfalls. Nur mit Frauen hatte er bisher ständig Pech, es wollte sich noch keine auf eine Partnerschaft mit ihm einlassen. (...)

Wie schön, dass du mitliest und sogar antwortest. Ich sehe nur eine einzige Chance: Habe ich bisher absichtlich weggelassen, weil sie für viele Menschen kaum umsetzbar ist und schnell mit "ach siehste, geht doch" zum Bumerang wird. Denk ausgiebig darüber nach, welches Verhalten deinerseits als Reaktion normal wäre. Hör dabei auf deine Freunde. Z. B. links liegen lassen, Meinung mitteilen.Gib niemals mehr nach, bleib eisern. Steig nicht mehr drauf ein.Und schau dich selber kritisch dabei an, um in diesem Moment draus zu lernen, wenn wieder mal was verletzendes passiert.

Es gibt durchaus die Möglichkeit, dass sich die Umgebung mitändert wenn man sich selber ernstfhaft verändert. Das erfordert aber ein hohes Mass an Praxis und unbedingtem Willen. Es kann mit viel engagierter Leistung aus "Gift Medizin" werden. Wenn denn die Dosis des Gifts stimmt. Da gehört aber ein hohes Problem- und selbst-Bewusstsein, die Fähigkeit sich mal rauszuhaken, felsenfester Willen und ein 100 %iges Ziel zu. Das sind buddhistische Prinzipien: "Gift in Medizin verwandeln" und das man sich erst selber ändert und dann zieht die Umgebung evtl. mitzieht.Und Buddhismus heisst: Vernunft und eigenständiges HANDELN.
Man kommt nicht zwingend mit reinem Denken alleine zum Ziel. Manchmal lösen sich die Dinge dann einfach aus einer anderen Richtung an die du gar nicht gedacht hast ganz anders. Aber auch dafür muss man sie bewusst anfassen und ins Visier nehmen. Sonst passiert auch das nicht und auch diese Theorie wird zur passiven Falle. Ein weiterer Hinweis ist noch, das im Japanischen die Schriftzeichen für 'Krise' soviel wie "Gelegenheit zur Änderung ergreifen" bedeutet. Eine wie ich finde sehr nützliche und treffende Sichtweise, die ich vorher obwohl sie doch so wahr ist, nicht kannte. Hängt auch direkt mit "Gift" in Medizin verwandeln zusammen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Der Mann agiert wie ein Kleinkind, also muss man ihn entsprechend behandeln.
Ich würde bei so einem Mann folgende Strategie anwenden:
sobald er wieder ohne Begründung oder wegen Lappalien schmollt, gehe ich und komme erst wieder wenn er sich beruhigt hat und mich abholt. Das sage ich ihm natürlich ganz ruhig und genau so.
Es kann dauern und sehr weh tun, geht aber leider nicht anders. Tut ers nicht (innerhalb eines Zeitraumes, ich setze mir da Fristen), will er die Beziehung nicht. Sein Ego ist dann stärker und gegen das habe ich nicht vor anzukämpfen, es geht nur mit mir und nicht gegen mich.

Bei mir hat das gut funktioniert. Allzuviel Gerede funktioniert bei Männern nicht, frau muss Taten setzen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich habe gerade eine einjährige Beziehung zu so einem Mann hinter mir und kann nur sagen: Lass es sein.
Solche Menschen sind nicht in der Lage , Konflikte konstruktiv zu lösen, Sensibilität hin oder her.
Mein Ex-Partner reagierte immer mit so wochenlangem "eingeschnappt" sein, wenn ich in irgendeiner Form auch nur die leiseste Kritik an ihm übte oder eine andere Meinung vertrat.
Die Kommunikation kam immer nur dadurch wieder in Gang, indem ich mich bei ihm entschuldigte (obwohl er derjenige war, der sich nicht korrekt verhalten hatte) und indem ich wieder auf ihn zu ging.
Es war unglaublich anstrengend, nervtötend und gar nicht partnerschaftlich.

Irgendjemand gab mir den HInweis, dass solche Männer als "passiv aggressiv" bezeichnet werden.
Wenn Du näheres dazu lesen willst empfehle ich das Buch: "Warum Männer mauern" von Scott Wetzler. Spätestens wenn Du das Buch gelesen hast bist Du davon überzeugt, die Finger von diesem Mann zu lassen.
Ich würde den Kontakt zu ihm vollständig abbrechen, schon allein um Deine Gefühle ihm gegenüber "in den Griff" zu bekommen, sonst quälst Du Dich ja nur selbst.

Ich jedenfalls hab meinen vermeintlichen "Traummann" mitten im Urlaub in der Toskana stehen gelassen, meine Kinder eingepackt, mich in mein Auto gesetzt und bin nach Hause gefahren (Gott sei Dank waren wir mit zwei Autos gefahren). Seitdem geht es mir besser, ich vermisse ihn zwar einerseits, andererseits bin ich froh, diesen Dauerstress los zu sein. Es gibt viel bessere Männer als diesen Typus.
Sei stark! Viel Erfolg dabei!
lg D.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe FS,

bitte lies dir die Forumsbeiträge genau durch und halte dich an das, was dir die meisten raten: KEINE PARTNERSCHAFT MIT DIESEM MANN.

Ich war ein knappes Jahr mir einem Mann zusammen, der ebenso "empfindlich" war. Harmlose Bemerkungen meinerseits hat er missverstanden und tagelang geschmollt. Ich durfte dann raten, was ich wieder verbrochen hatte. Extrem eifersüchtig war er auch. Die Existenz männlicher Kollegen durfte ich nicht mal erwähnen. Entschlüpfte mir doch mal ein Name, war er wochenlang eingeschnappt. Er hat versucht mich auszuspionieren (Passwörter geknackt etc.). Nach unserem gemeinsamen Urlaub, der eine einzige Katastrophe war, war ich physisch und psychisch am Ende. Meine Kollegen waren entsetzt, weil ich mindestens um 10 Jahre gealtert aussah. Jetzt geht es mir wieder gut, aber mit so einem Menschen möchte ich NIE wieder etwas zu tun haben. Sollte ich noch mal einen Mann kennenlernen, der ähnlich tickt, würde ich sofort das Weite suchen.

Nochmal die FS:

Ich bin wirklich schockiert, wenn ich Beiträge wie den hier zitierten Kommentar lese. Ich verstehe nicht, was die Männer mit diesem Verhalten bezwecken und ob ihnen überhaupt bewusst ist, was sie machen. Übrigens habe ich mehrere Männer in meinem Freundeskreis, einige von ihnen sind noch zu haben. Und ich möchte auf meine Freunde keinesfalls verzichten, wenn ich in einer Partnerschaft bin. Leider ist dieser Mann auf die meisten meiner Freunde eifersüchtig und wirft uns manchmal genervte Blicke zu, wenn wir uns unterhalten. Er hat noch nie eine platonische Freundschaft mit einer Frau geführt. Aber er kann nicht von mir erwarten, dass ich mich seinetwegen von meinen langjährigen Freunden trenne. Es ist übrigens schon 2x vorgekommen, dass er in der Öffentlichkeit geweint hat... weil ich seiner Meinung nach mehr Zeit mit meinen Freunden verbracht habe als mit ihm.

Ich bin übrigens absolut treu. Und ich treibe auch keine kindischen Spielchen mit ihm. Mir würde es nicht im Traum einfallen, ihn absichtlich mit anderen Männern eifersüchtig zu machen. Doch genau das hat er mir schon durch zweideutige Anspielungen unterstellt. Wenn ich mich ganz locker mit anderen Männern unterhalte, viel lache und in ihrer Gegenwart gute Laune habe, verdreht er gerne mal die Augen.

Dass er mir hinterher spioniert, ist mir auch schon aufgefallen. Er hat mich schon öfters auf irgendwelche Beiträge angesprochen, die ich vor Jahren im Internet gepostet habe. Dabei handelt es sich meistens um Kommentare, an die ich mich selbst kaum noch erinnere bzw. längst vergessen habe. Meine Präsenz im Internet kennt er um einiges besser als ich selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #24
egal ob in einer möglichen Partnerschaft oder Freundschaft mit einem Mann oder auch einer Frau - im Laufe der Zeit herausgestellt, dass die Menschen genau diese Art an sich hatten. So nach dem Motto: "Stille Wasser sind tief." Sind zurückhaltende, schüchterne Personen immer so egozentrisch veranlagt?
Nein. Manipulative Menschen können auch extrovertiert sein.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Also wenn du keine gute Laune haben darfst, dann ist das kein verliebter Partner sondern ein Miesepeter den keiner braucht.
Deine Schilderungen sind negativ. Ich glaube du musst dich mal von deinem Helfersyndrom befreien und nicht meinen du tätest irgendetwas gutes.
Du hast einen Freundeskreis, behalte ihn.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Deine Beschreibungen von diesem Mann treffen ziemlich überein mit der Beschreibung eines Mannes mit narzisstischen Persönlichkeitszügen.
Dein Unglück ist vorprogrammiert! Nimm diese Anzeichen sehr ernst! Er ist hochkränkbar und dazu werden sich noch ganz viele andere schwierige Eigenschaften gesellen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Such ganz schnell das Weite. Je länger Ihr zusammen seid um so schwieriger wird es. Mir geht es gerade so, es ist eine Qual . Google mal Nach Narzismus,Borderline oder schau hier [Mod: Unzulässiger Link gelöscht.]
Oder einfach nach "Kaputt nach einer Beziehung.... Das hat mir geholfen, brauche diesen Ratgeber von einem Ex-Betroffenen der es geschafft hat aber täglich.

Liebe Grüße
40 w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Natürlich darf ich gute Laune haben. Es stört ihn allerdings, wenn ich mich angeregt mit anderen Männern unterhalte und dabei viel lache... er glaubt, ich würde mit ihnen flirten. Aus meiner Sicht ist das gar nicht der Fall.

Ich möchte mich jetzt nicht aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass er eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat. Schließlich bin ich keine Psychologin. Mir macht es zu schaffen, dass er manchmal gekränkt ist und ich nicht weiß, aus welchem Grund er so ist.

Ich finde es auch unfair, dass er mir schon mehrmals Vorwürfe gemacht und von mir verlangt hat, mich für gewisse Verhaltensweisen vor ihm zu rechtfertigen. Damit kann ich besser umgehen als viele andere Leute, weil das in meinem Elternhaus früher auch manchmal vorgekommen ist. Als ich aber mal eine Erklärung von ihm wollte, war er eingeschnappt und hat wochenlang nicht mit mir geredet.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Dann zerbrich Dir weiter den Kopf darüber wieso er so ist . es beginnt schleichend und es kommt wie 25 ; sagt mehr und mehr und mehr.Und Jahre später zweifelst Du nur noch an Dir Ob Du Dich falsch verhälst und dann bist Du ein seelisches Frack. Ist hart geschrieben und muß nicht zwingend so krass enden. Ich wäre seeehhhhhr vorsichtig.
Lieber Gruß
 
  • #30
Dieser Mann ist ein sehr sensibler Mensch und ärgert sich manchmal über die belanglosesten Lappalien. Ich würde ihn als überempfindlich bezeichnen.

Nein, er ist nicht überempfindlich, er ist ein Idiot ;) Ich war lange mit so einem Mann verheiratet. Allerdings waren wir sehr sehr jung. Weder ihm war klar, wie irre das ist, noch mir.


Ich habe ein Problem mit seinem Verhalten in Situationen, in denen er sich über mich aufregt und die Art und Weise, wie er das zum Ausdruck bringt. Es kann dann schon mal passieren, dass er sich wochenlang nicht bei mir meldet oder bei den Treffen die ganze Zeit ein beleidigtes Gesicht zieht und mich durch seine Mimik eiskalt spüren lässt, dass er immer noch wegen irgendeiner Kleinigkeit sauer ist. Er sagt mir dann auch nie, warum er eingeschnappt ist und meistens komme ich auch selbst gar nicht auf den Grund, weil es sich eben immer um irgendwelche Lappalien handelt.

Das ist hochgradig manipulativ. Du bist nicht seine Therapeutin und hast auch hoffentlich keine Ambitionen dazu. Das hört auch nicht auf, wenn man länger zusammen ist, wenn Kinder da sind, wenn wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen.

Irgendwann wirst Du an Deinem eigenen Verstand zweifeln, der nächste Schritt ist, dass Du alles tun wirst um ihn "nicht zu verärgern"

(44 - seit 12 Jahren von einem vermeintlich "überempfindlichen" Mann geschieden - irgendwann Gefahr erkannt , Gefahr gebannt - die einzigen Menschen mit denen er bis heute gelernt hat "normal" umzugehen sind unsere Kinder, alle seine Beziehungen danach laufen bis heute exakt nach dem gleichen Muster ab)
 
Top