G

Gast

Gast
  • #31
Liebe FS, beim Lesen Deiner Antworten fällt mir auf, dass Du Dir zu viele Gedanken darum machst, weshalb er sich so verhält...Er ist einfach so, daran kannst Du nichts ändern, weder mit Reden, noch mit Handeln. Verschwende nicht zuviel Energie damit, wie _er_ sich ändern kann und was _Du_ dafür tun kannst und rechtfertige Dich nicht, Du bist schon viel zu sehr in sein manipulatives Verhalten eingetaucht und verteidigst ihn, das ist sehr schlecht.

Nochmal: Nehme Abstand von ihm, bzw. frage Dich selbst, weshalb Du Dich in einen Menchen verliebst, der Dich ständig mit Nichtachtung straft (Verlustängste). Finde lieber einen Mann, der weniger anstrengend ist und kein Gefühlsvampir, wenn Du blutleer bist wird er Dich möglicherweise fallen lassen und Du bist ein menschliches Wrack, unterschätze diese Verhaltensweise nicht.

w
 
  • #32
Ich habe mich ernsthaft in diesen Mann verliebt und möchte sehr gerne eine Partnerschaft mit ihm eingehen. Aber ich weiß, dass mich diese Charaktereigenschaft im Laufe der Zeit psychisch mürbe machen würde. Wie gehe ich am Besten damit um, und worauf muss ich ganz besonders achten? Ich wünsche mir eine unbeschwerte Partnerschaft, die nicht ständig von Konflikten geprägt ist und freue mich über jeden Ratschlag.
Oh, Hände weg von diesem Mann! Das wird die Hölle auf Erden werden. Wer nicht fähig ist ein erwachsenes, reifes Verhalten an den Tag zu legen, sondern sich wie ein kleines, ungezogenes Kind zu benehmen ist kein gleichwertiger Partner auf Augenhöhe. Er ist eine Mimose und die sind ziemlich anstrengende Menschen. Mein Ex-Partner benahm sich z.T. so bis ich wütend wurde und ihm sagte, er sei nicht das Zentrum des Universums und dass es schliesslich auch mich gäbe mit meinen Wünschen und Bedürfnissen und dass ich nicht auf die Welt gekommen sei, ihn zu bemuttern und ihm jeden Wunsch zu erfüllen! Dieser Wutausbruch von mir hat schon Wirkung gezeigt, weil ich mir genauso wie du eine mit Freude und Leichtigkeit erfüllte Partnerschaft wünschte und sein "eiskaltes Gesicht" nicht mehr sehen und ertragen konnte! Denke daran: er ist für sein Verhalten selber verantwortlich und er kann auf dein Handeln auch anders reagieren als sauer zu werden.

Mache es genau gleich wie er: reagiere auch du bewusst bei Kleinigkeiten sauer, gehe nach Hause und melde dich nicht mehr bis er das tut. Wenn ihr euch wieder sieht, dann frage ihn, wie er sich bei deiner Reaktion gefüllt hat und was er gedacht hat? Dann kannst du ihm sagen: "Genauso fühle ich mich immer, wenn du dich so verhältst und das ist unerträglich, suche dir eine andere, die deine üble Laue aushält!" Denn das wird dich schneller psychisch mürbe machen, als du glaubst. Frizzante könnte Recht haben, dass du dich langsam emotional abhängig machst. Denke daran, dass er nicht der einzige Mann ist, der für dich als Partner in Frage kommt, der dir gut tut. Im Gegenteil: eher nicht!
Und es hilft wohl nur eines, diesen Punkt offen und ehrlich anzusprechen , so wie du das hier im Forum machst. Nur so hat er auch die Chance sich gedanken darüber zu machen und sich eventuell zu verändern.
Das wird auch gar nichts nutzen, denn wenn sie ihn darauf anspricht, wird er sich wieder beleidigt zurückziehen und wochenlang schweigen oder seine schlechte Laune an ihr rauslassen, weil er sich kritisiert fühlen wird. So handeln tatsächlich nur Kinder, wenn sie ihren Willen durchsetzten und ihre Wünsche befriedigt bekommen wollen. Wenn sich nicht alles um sie dreht, nutzen sie gerne die emotionale Erpressung (Schuldgefühle) als Druckmittel. Das hat sicherlich sehr lange so funktioniert und ihre Methode - wenn auch unbewusst - brachte sie immer ans Ziel.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ohne Zweifel seid ihr in so einer Art Machtspiel verwickelt. Er will dein Master sein und du sollst sein Subdom sein. So könnte es funktionieren. Allerdings nicht sexuell konnotiert, sondern ganz im alltäglichen Leben. Damit will er dich eindeutig erziehen, bis du ihm hörig bist und parierst.
So funktionieren einige Beziehungen. Bei dir scheint sich jetzt aber ein großer Leidensdruck breit gemacht zu haben. Du leidest unter diesem Verhältnis, weil du dir vielleicht eine Beziehung auf Augenhöhe wünscht. Je länger du mit ihm zusammen bist, desto schlimmer geht es in diese Richtung weil die Rollenverteilung fixiert ist. Sagst du was "Dummes", tust du was, was er nicht gut findet oder nimmst es dir heraus irgendwas zu kritisieren bekommst du seine Reaktion. Entweder du unterwirfst dich ihm jetzt ganz oder du beendest den Spuk.
So habe ich das jedenfalls nach 7 Wochen getan, allerdings indem ich ihn bis aufs Blut gereizt habe und er ausgetillt ist. Er war es gewöhnt immer der Master zu sein. Kompromisse, oder konstruktive Lösungsstrategien waren nicht so sein Ding, was bei ihm eine hohe Anzahl an sehr kurzen Beziehungen mitbrachte. Mit so Jemandem zusammen zu leben stelle ich mir furchtbar vor. Türe knallen, Autotüre knallen, eisiges Schweigen, Liebesentzug, abhauen, sich Tod stellen.
Das war so sein Verhaltensrepertoire.
Mein Rat ist, beende es, es sei denn du fügst dich. Das wird auch nichts bringen, denn der erfindet immer mehr Dinge, die ihn stören. Warum? Weil er emotional davon lebt, dich zu triggern.
So stellt er seinen Gefühlshaushalt wieder in Waage. Indem er Streit provoziert um gehen zu können. Friedlich ist das nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Jetzt antwortet mal ein Mann: Dass Du extrovertiert, er introvertiert ist, habe ich mir schon gedacht, bevor Du diess geschrieben hast. Dies ist einfach eine wahrscheinliche Konstellation, wenn es so abgeht. Aber wie ein anderer Teilnehmer schon schrieb: Es gibt auch extrovertierte manipulative Menschen.

Ich selbst bin der letzte, der von außen von einer Beziehung abrät, erst recht in einem Forum, also aus der Ferne. Aber ich denke, bei den Unterschieden, geradezu Gegensätzen, die es bei Euch gibt, ist der Aufwand für die Überwindung der Schwierigkeiten groß.

Selbst habe ich auch Erfahrungen mit Frauen gemacht, die mich in ihre Emotionen hineingezogen haben und ja, die dabei faktisch, wenn auch nicht gewollt, hoch egozentrisch waren. Die erste war meine erste "große Liebe" und ich hatte, trotz meiner schon sehr tiefen Gefühle die Notbremse gezogen. Alles wäre gut gewesen, wenn ich, nachdem ich mich von ihr nach einer üblichen Zeit "befreit" hatte, mich nicht danach darauf eingelassen hätte, mit dem Feuer der Liebe weiterzuspielen. Danach brauchte ich längere Zeit, um mich abermals von ihr loszusagen; es war für traumatisch, was sie zurückließ.

Zweite Erfahrung: Ich flirtete eine Frau an, die sehr attraktiv war. Ich merkte, als sie nach einer Zeit ansprang, dass sie eine Variante dieses Hineinziehens in ihre Emotionen hatte. Mittlerweile war ich viel erfahrener und habe mich von ihrer Egozentrik befreit, was nur ging, indem ich ihr sagte, dass ich nicht an mehr als normalem Kontakt interessiert bin, wenn man sich begegnet. Keiner, außer wer sie eventuell ebenso kennengelernt hat, ahnt, dass diese so anziehende Frau so eine tiefe emotionale Seite hat, die gestillt werden will und nur gestillt werden kann, indem sie einen Mann in ihre Tiefen zieht.

Du hast einen guten Willen. Das ist gut. Du entscheidest. Aber ich habe mich zurecht bei der zweiten Frau nicht tiefer eingelassen.
 
  • #35
Mein Ex hatte solche Züge, wenn auch nicht so extrem. Zwischen uns ging es jahrelang relativ gut, weil er mich sehr tief liebte und eine wirkliche Panik hatte, dass ich gehen könnte. Ich hatte ihm bei einer solchen emotionalen Erpressungssituation knallhart demonstriert, dass ich in der Lage dazu war das zu tun.

Also hat er sich jahrelang mit all seiner Kraft zusammengerissen und "nur" ab und zu ein paar Stunden geschwiegen, hat sich für seine Verhältnisse enorm bemüht. Das wirklich üble Erwachen kam, als ich Kinder bekam und er der Meinung war, dass er mich sicher habe. Er hat in einem unvorstellbaren Maße "die Sau 'rausgelassen"- und zu seiner unendlichen Verblüffung feststellen müssen, dass ich immer noch die Frau war, die gehen konnte.

Tu Dir solche Spielchen nicht an- keineswegs! Lass es! Keine Beziehung ist viel besser als eine solche!
 
G

Gast

Gast
  • #36
Nach meiner Erfahrung mit so einem "Überempfindlichen" kann ich dir nur raten, es zu beenden.
Obwohl ich ihn leidenschaftlich geliebt habe, war es sicher das Beste für uns beide.
Aber ich wollte ihn einfach nicht erziehen und mich länger in solche Auseinandersetzungen verwickeln lassen. Sicher habe ich ihm viel durchgehen lassen, aber ich konnte nicht ständig beide Augen zudrücken. Er nahm sich heraus zu sagen was er dachte, und wenn ich es tat musste ich ständig auf sein ach so überempfindliches Wesen Rücksicht nehmen.
Heute bedauere ich es sehr, dass wir uns nicht auf Augenhöhe begegnen konnten, sondern er mich ständig in diese Subdom Rolle drängen wollte. Ständig musste ich Rücksicht auf seine vorherigen Erfahrungen nehmen. Toll! Und was war mit meinen Erfahrungen? Wichtig war, was nur er erlebt hatte.Das war das Wichtigste. Ständig mussten alle um ihn kreisen. Er fühlte sich wirklich wie der Sonnenkönig. Und ich leistete seinem Verhalten auch noch Vorschub, indem ich anfing ihn vorne und hinten zu betütteln, was er sich amüsiert anschaute.Es gibt viele Paare, die unterschiedlich sind, aber sie respektieren sich. Und wir respektierten uns halt nicht.
Emotionale Höhen und Tiefen waren für ihn der Horror. Alles musste immer emotional auf low level laufen. Ich denke es hat ihn irgendwie überfordert und doch angezogen.

Man kann vieles durch die Vergangenheit erklären, falls du liebe FS versuchst ihn jetzt zu entschuldigen und zu analysieren, was wohl in seiner Kindheit falsch gelaufen sein könnte.
Jeder muss in einer Partnerschaft auf die Empfindlichkeiten des Anderen Rücksicht nehmen. Dann habt ihr vielleicht noch eine reele Chance. Es sei denn er ist ein infantiler Kindskopf, der einfach wie ein kleines Kind seinen Willen durchsetzen will. Dann gehts natürlich nicht.
Aber irgeneinen Benefit wirst du schon haben. Ich liess ihm seine Launen deswegen durchgehen, weil seine "Überempfindlickeit" sich noch faszinierend auf andere Gebiete auswirkte.
Aber ein erwachsenes Miteinander braucht noch andere Benfefits.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Fakt ist das wird niemals eine glückliche lange Beziehung werden ihr seid in einem Punkt grundverschieden, der dich jetzt schon ``nervt``. Du weisst das du mit seiner wie du es ausdrückst ``Überempfindlichkeit`` nicht umgehen kannst . Wenn du euch beiden eine Enttäuschung ersparen möchstest dann sollte lieber jeder seinen eigenen Weg gehen! Sag ihm bei einem letzten Treffen das du eben mit dieser Art nicht umgehen kannst oder sei Diejenige die immer nachgeben muss, aufpassen muss nix falsches zu sagen .... oder eben immer erraten muss welcher pups ihm nun wieder quer liegt.
 
Top