G

Gast

Gast
  • #1

Überraschende Informationen über einen EP-Kontakt gefunden. Und nun?

Ich habe seit vier Wochen Kontakt via EP zu junger Frau, inkl. zwischenzeitlichem ersten Treffen. War toll. Leider anschließend kein weiteres Treffen (waren zwar geplant, wurden dann aber verschoben und abgesagt) wegen hoher Arbeitsbelastung ihrerseits. Kam mir alles seltsam vor, daher gestern Mail von mir an sie: Kontakt bzw. ein Kennenlernen so gar nicht möglich (Vorwürfe oder Unsachlichkeiten habe ich trotz meiner Enttäuschung weggelassen). Heute abend aus Langeweile mal mit den wenigen Informationen (Vorname + TelNr) gegoogelt und überraschend festgestellt, daß sie auf politischer Ebene keine Unbekannte ist (wenn auch nicht 1. Reihe). War bislang kein Gesprächsthema, erhöht allerdings Glaubwürdigkeit wg. Zeitmangel enorm und hätte doch mein Verständnis gehabt, wenn ich es nur gewußt hätte. Wie fange ich das am besten wieder ein? Zu der Mail stehe ich inhaltlich, auch wenn ich in Kenntnis der Umstände sicher anders gehandelt hätte. Darf ich das Ergoogeln erwähnen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Klar darfst du das Ergoogeln erwähnen - das ist kein Nachspionieren, sondern eine Informationsquelle, die jeder nutzen kann.
Schreib ihr ruhig eine kurze Mail, in der du erwähnst, dass du nun eher Verständnis für ihren Zeitmangel hast.

Andererseits: könntest du dir eine Partnerschaft mit einer Frau vorstellen, die so sehr eingespannt ist?
 
G

Gast

Gast
  • #3
meine Devise: ehrlich währt am längsten
Macht beide reinen Tisch und wenn beide noch wollen, startet ihr in eine wunderbare, gemeinsame Zukunft (jedenfalls ich wünsche euch das :eek:) )
 
G

Gast

Gast
  • #4
He, stell mal Deinen Empfänger auf ON.
Du hast das Rennen nicht gemacht. Und leider merkst Du es nicht.
Neugier ist irgendwie verständlich, wenn auch nur mit Vorbehalt. Aber es hat den Nachteil, dass man mit den Antworten auch leben muss.
Du wühlst in Ihrem Hintergrund, auch wenn das öffentlich zugänglich ist.
Schäme Dich.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Bist du ein Stalker? Kommt mir so vor. Normal ist dein Verhalten sicherlich nicht. Wenn mir einer sagen würde, er hätte mich gegoogelt wäre der Kontakt sofort beendet. Das ist doch ausspionieren und nachstellen!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Deine kleine Schnüffelei solltest Du nicht erwähnen, denn diese Frau wollte Dich sicher besser kennen lernen, bevor sie Dir sagt, wer sie ist. Also pssst - nicht jeder schätzt es, dass man ihm hinterhergoogelt. Wenn sie Dir ihren Status mitteilen möchte, wird sie das schon tun. Aber zu einem Zeitpunkt, der ihr angenehm ist. Sie möchte sicher, dass Du sie als erst einmal als Frau wahrnimmst und Dich nicht schon von ihrer besonderen Stellung beeinflussen lässt.

Es ist für den anderen ohnehin nicht so toll, wenn man ihn bei Google eingibt. Für mich hat das mal bedeutet, dass gar kein Treffen zustande kam. Mein Mailpartner hatte nämlich herausgefunden, dass ich mal einen Film über einen bestimmten Stadtteil gemacht habe, und dachte nun (weil ich das bisher nicht erwähnt hatte), ich würde Dates nutzen, um Filme zu machen. Wenn das auch eine sehr schräge Annahme ist, so zeigt es doch, dass mehr Wissen auch nach hinten losgehen kann.

Deine Datepartnerin ist einfach davon ausgegangen, dass Du ihren Aussagen vertraust (heute sind viele beruflich überlastet). Statt Dein Googeln zu erwähnen, bitte sie um ein weiteres Treffen, sie hat Dir ja offensichtlich gefallen!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es gibt m.E. keinen Grund dafür, den Google-Fund nicht zu erwähnen. Wer im Licht der Öffentlichkeit steht, ist eigentlich immer auch problemlos im WWW zu finden. Wobei Vorname + Festnetz.Nr. meist die Identität offenlegen, bei allen denen, die vollem Namen im Telefon stehen ja ohnehin.

Wer "öffentlich" ist, weiß das natürlich und wird deshalb auch die Möglichkeit "gefunden zu werden" nie ausschließen. Bei mir genügen Vorname, Wohnort und Beruf und ich habe einige Leute kennen gelernt, das war es ebenso. Oft verweist man dann auch im Mailkontakt direkt auf seine Homepage, um sich auch von beruflicher Seite vorzustellen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Auf jeden Fall darfst und sollst du deine Erkenntnisse, die durch googeln bekommen hast, erwähnen. So kannst du ihr erklären, dass du mittlerweile Verständnis für ihre Lage hast.
Denn bisher bist du davon ausgegangen, dass sie dich nur mit billigen Ausreden hinhält.
Ich bin sicher, dass sie das verstehen wird.
Sage ich deutlich und mit Gefühl, dass du sie sehr toll findest und dir weitere Treffen wünschst.

Zum Glück hast du ihr in deiner vorigen Mail keine Vorwürfe gemacht, das spricht eindeutig für dich. Sie wird als politisch tätiger Mensch wissen, dass es mitunter sehr schwieirg für Partner sein kann, immer Rücksicht auf den Terminkalender des Anderen zu nehmen.
Ich glaube nicht, dass dir mit offenen und ehrlichen Worten ein Nachteil erwächst. Es kann natürlich sein, dass die Frau nicht so großes Interesse an dir hat, aber das ist immer das Risiko im Leben. Versuche dein Glück. Man bereut meistens die Dinge im Leben, die man nicht getan hat.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@4: das machen die meisten Frauen - sogar Handys bleiben nicht verschont. Glaub mir einfach mal.
m
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hier der FS, danke für Eure bisherigen Antworten.

Nochmal von Anfang an: nach dem bzw. noch beim ersten Date kam von ihr (!) die Frage nach einem zweiten Date, das wir dann noch an Ort und Stelle abgemacht haben. In der Folge sind jedoch dieses Treffen und zwei weitere aufgrund ihrer beruflichen Situation äußerst kurzfristig nicht zustande gekommen. Daraufhin habe ich ihr besagte erste Mail geschrieben, in der ich meine Enttäuschung zum Ausdruck gebracht und ich die Frage in den Raum gestellt habe, ob sich unter diesen Bedingungen überhaupt etwas entwickeln könne.
Gestern habe ich dann gegoogelt und dabei Informationen gefunden, durch die ich sehr viel größeres Verständnis für ihre Situation aufbringen kann und die auch ein paar Unsicherheiten klärt (wohlgemerkt hatte sie mir zwischenzeitlich mal auf den AB gesprochen und selbst gesagt, daß ich einiges wohl komisch finden müsse).
Tatsache ist: ich möchte mit diesem Wissen retten, was zu retten ist - daher finde ich die Stalking-Vorwürfe ziemlich hart. Ja sicher, streng genommen habe ich ihr nachspioniert. Aber doch nicht mit dem Ziel, diese Infos zu mißbrauchen bzw. zu ihrem/unserem Schaden einzusetzen.
Ich will sie ja außerdem als Frau, als Mensch und nicht als irgendwie geartete Prominenz kennenlernen, ihr Status ist mir völlig schnurz, um diesen geht es mir nicht. Nochmal: hätte ich das früher gewußt, hätte ich erstens gleich größeres Verständnis gehabt und mir zweitens manche Grübelei darüber, ob die Absagen vielleicht einfach nur Desinteresse sind, sparen können.
#7 hat mich offenbar als einzige(r) richtig verstanden. Danke.
Weitere Meinungen interessieren mich trotzdem.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Natürlich kannst Du das googeln erwähnen. Wer sich ausspioniert oder bestalkt fühlt,sollte mal aufwachen! - Mittlerweile weiß ja wohl jeder, dass das Internet eine öffentliche Informationsquelle und somit jedem zugänglich ist.
Wer nicht über Google gefunden werden möchte, muß sich halt entsprechend aus der Öffentlichkeit zurückziehen.

Googeln ist doch kein Nachspionieren oder stalken, das ist öffentlich und jedem frei zugänglich wie eine Zeitung und wer da drin ist, kann sich ja wohl auch nicht beschweren, dass dies jemand liest.

Wer sich beschwert, hat meist etwas zu verbergen, wie viele Aufreißertypen, die sich seriös geben und von denen sehr aufschlußreiche Fotos im Netz kursieren (findet man über Hobbyveranstaltungen, dann ist da ein Link und dort einer...).

Man sollte auf jeden Fall jemanden googeln und so intensiv wie möglich, das erspart eine Menge Enttäuschung und Verletzung, denn viele geben sich als etwas völlig anderes aus, als sie letztlich sind. - Seit ich mehrmals von Männern vera.... und benutzt wurde, goggle ich nicht aus Langeweile (das muß man nicht vorgeben) sondern mittlerweile wie Miss Marple und das nicht nur einfach über google sondern auch über soziale Netzwerke, die Freunde von Freunden, da kann man teilweise Fotos finden, dass es einen umhaut. -

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - viel besser. Das habe ich schmerzhaft lernen müssen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Warum schreibst oder sagst du es ihr nicht genau so, wie du uns deine erste Enttäuschung, dein Googeln und dadurch dein wachsendes Verständnis für Ihre Absagen, die du zunächst als Nicht-Interesse zu interpretieren versucht warst, beschrieben hast? Sie würde dadurch auch wiederum DICH und DEINEN Gefühlswandel verstehen können.

Dass Sie dir nichts von ihrem beruflichen Status erzählte, mag seinen guten Grund haben.
Mir (w) geht es so, dass ich - selbst sog. "öffentliche" Person - das nicht gleich mitteile, einmal, weil ich es in der Partnersuche beim ersten Kennenlernen nicht als das wichtigste Kriterium ansehen und dann auch, weil ich als Frau und nicht als Status oder Rolle gesehen werden will. Sie mag andere Motive dafür haben. Verständlich ist es (mir zumindest) allemal, dass sie mit dieser Information beim ersten Date zurückhaltend war.

Dass du gegoogelt hast, ist völlig in Ordnung. Das ist meiner Ansicht nach weder ein "Schnüffeln" (denn Google ist jedem Menschen frei zugänglich und nicht dasselbe wie fremde Handys, Briefe, Tagebücher o.ä. durchlesen), noch hat es irgendwelche Ähnlichkeiten zu "Stalking". Dass du in der Zeit des Kennenlernens daran interessiert bist, von ihr zu wissen, was offen zu wissen ist und dich informierst, was jedem frei steht, ist in der heutigen Zeit via Internet am Besten möglich und frei von jeder Anzüglichkeit, Distanzlosigkeit oder fehlendem Respekt, wie das manche Schreiber/innen sehen.
Jedem Menschen mag seine Meinung gelassen werden. Das heißt jedoch nicht, dass eine persönliche Meinung gesellschaftlicher Konsens ist. Was bedeutet: Informationen über Google einzuholen, ist nicht im Geringsten verwerflich, auch wenn manche Menschen das durchaus so beurteilen.

Vielleicht schaffst du es ja, mit ihr ein nächstes Treffen zustande zu bringen und du erzählst ihr das alles, was du uns berichtet hast, dabei besprecht ihr, ob es weiterhin beidseitiges Interesse gibt zu näherem Kennenlernen, dann eben unter den neuen Umständen (deines Wissens um Ihre beufliche Identität). Das erleichtert es möglicherweise beiden?

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ja, darfst du. Ich bin sehr leicht zu "ergoogeln", bin bis einschließlich des ersten Dates entsprechend vorsichtig mit den Informationen, die ich über mich preisgebe. Meinen jetzigen Partner habe ich nach seiner ersten e-mail erfolgreich gegoogelt: voller Name, Adresse, Hobby, zusätzliches Bild. Das hat mich bestärkt, dass ich ihn unbedingt persönlich kennenlernen wollte. Musste allerdings 2 x nachhaken, weil er sich 2 x >14 Tage lang nicht wieder meldete. Ursache: Krankheitsfälle in der nahen Familie. Aber auch: er war überwältigt von der Nachfrage nach seiner Person und hat alle Anfragen ganz lieb "abgearbeitet". Fühlte sich überfordert und ich war halt erst "die Dritte". Seit unserem 4. Date sind wir ein Paar. Also: bring dein Interesse an der Dame noch einmal deutlich zum Ausdruck und übe dich in Geduld :). Viel Erfolg
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich (w35) finde, Du solltest der Dame offen sagen, dass Du das als Desinteresse und Ausrede gedeutet hast, sie aber gerne besser kennenlernen möchtest. Dann kann sie immer noch reagieren...

Ob man das googeln erwähnen sollte, bin ich mir unschlüssig. Ich habe alle meine Dates vorher gegoogelt, aus Neugier, und auch, weil ich Angst vor Fakes hatte (zuviel Forum gelesen). Ich denke, das ist nichts Verwerfliches. Alles, was die Herren mit geschrieben haben, stimmte.
Trotzdem würde ich mir irgendwie ausspioniert vorkommen, wenn mir das jemand umgekehrt erzählen würde...allein schon, weil Du mit den wenigen Informationen ihren Hintergrund rausgekriegt hast.

Sie wird ihre Gründe gehabt haben, wenn Sie Dir nicht gleich ihren Beruf aufgedeckt hat. Auch ich bin mit solchen Dingen vorsichtig geworden. In dem Moment, wo ich meinen Beruf (Medien) nenne, kommen meist entweder blöde Sprüche oder ich muss Ewigkeiten Anekdoten über das ach so interessante Treffen mit irgendwelchen Sternchen erzählen. Oder die lustigen Sprüche, (wie bei #5 beschrieben), ob man gerade eine Recherche macht. Das nervt. Und bei mir kennt im Gegensatz zu ihr zumindest niemand mein Gesicht...
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich habe den Eindruck, nachdem die Dame sich als Prominenz entpuppt hat, ist sie irgendwie begehrenswerter geworden. Das mit dem Nachgoogeln.. na ja, meine Begeisterung von solchen Aktionen würde sich in Grenzen halten. Aber als "offentliche" Person sollte sie sich damit schon umgehen können.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Mir ist es ähnlich ergangen nur ich habe total falsch reagiert. Ich habe eine tolle Frau bei EP kennengelernt und nach ein paar sehr netten Mails haben wir uns getroffen. Dort habe ich ihren vollständigen Name erfahren und am nächsten Tag gegoogelt. Dort mußte ich feststellen das sie eine wesentlich andere berufliche Situation hatte wie im Profil angegeben. Ich habe es ihr vorgeworfen das ich das als unehrlich empfunden habe. Ihre Argumente haben mir das in einem anderen Bild erscheinen lassen aber da war es schon zu spät. Egal was du für Infos in WWW findest, bedrachte es mal von ihrer Seite her und versuche Verständnis dafür zu haben.
Viel Glück
m/48
 
G

Gast

Gast
  • #17
@FS

Du hast ihr nach mehrmaliger Verschiebung eines zweiten Dates eine Mail geschrieben, in der Du Deine Enttäuschung zum Ausdruck gebracht und die Frage in den Raum gestellt hast, ob sich unter diesen Bedingungen überhaupt etwas entwickeln könne.

Das ist legitim und ok.

Zumindest, wenn Du Deine Mail wirklich so formuliert hast, wie Du es selbst beschrieben hast. Wenn zwischen den Zeilen versteckte Vorwürfe stehen, was leicht passieren kann, sieht es anders aus.

Was mir generell auffällt: Du agierst ziemlich passiv: SIE hat das zweite Treffen vorgeschlagen. SIE hat mehrmals verschoben. DU solltest Dein Leben leben und auch einfach mal andere Frauen daten, Sport treiben, Dich mit Freunden treffen - oder was auch immer Dir Freude bereitet.

Ich würde sie aktuell in Ruhe lassen. Du hast doch alles geschrieben, was aus Deiner Sicht zu schreiben war. Punkt. Jetzt darf sie entscheiden, was sie zu tun gedenkt. Bloß keine zweite Mail! Und noch weniger eine zweite Mail mit Deinem Salto rückwärts aufgrund Deiner neuen Google-Erkenntnisse! Wie blöd ist das denn? Sorry, wenn ich es so deutlich sage: Du hast etwas mehr Engagement von ihr erwartet. Das war Deine Empfindung. Die darfst Du aussprechen. Es kann sogar so ankommen, als ob Du auf Prominente stehst, wenn jetzt auf einmal alles ok ist. Frauen mögen Männer, die ihren Weg mit einem gewissen Maß an Klarheit gehen. Deine Mail zu revidieren ist aus dieser Perspektive das Verkehrteste, was Du tun könntest.

Nochmal zur Wiederholung: Sie darf nicht das Gefühl entwickeln, dass Du ihr hinterher läufst. Lebe Dein Leben und freu' Dich darauf, wenn sie sich mal wieder meldest

ODER

übernehme die Initiative und frage Sie, wohin Du die kleine Überraschung schicken darfst, die Du soeben für sie erstanden hast (z.B. ein Buch mit persönlicher Widmung). Das fände ich auch ok. Kannst ja noch beifügen, dass einer persönlichen Übergabe auch nix entgegen steht.

Bist Du inzwischen aufgewacht?
 
G

Gast

Gast
  • #18
@FS

Möchtest du überhaupt mit einer Person zusammen sein, die offensichtlich fast nie Zeit hat, oder sich die Zeit nicht nimmt?

Wenn die Treffen schon mehrmals verschoben wurden, wie sieht das dann später aus?
Sowieso, wer hat heute keine Zeit für ein Treffen? Niemand arbeitet 18 Stunden jeden Tag..

Ich persönlich finde das schrecklich, wenn man darauf warten muss, bis das Gegenüber wieder mal Zeit hat.

m
 
G

Gast

Gast
  • #19
Warum nicht googeln? Wenn ich mich für jemanden interessiere, dann frage ich ja auch sonst z.B. im Bekanntenkreis, ob ihn (sie) wer kennt. Da ist doch nichts schlimmes dran, öffentlich zugängliche Informationen zu sammeln um über ihn (sie) mehr zu erfahren ...
 
G

Gast

Gast
  • #20
@14
hier der FS

Nein, die Dame hat für mich durch ihren Status oder ihre Prominenz weder einen Plus- noch einen Minuspunkt gewonnen, sie ist auch nicht mehr oder weniger interessant als vorher. Was sich meinerseits verändert hat, ist das gewachsene Verständnis für ihre Terminproblem sowie das Vertrauen dahingehend, daß es nicht einfach schlichtes Desinteresse ist, weshalb sie Treffen absagt.
Im übrigen gefiel sie mir ja bereits beim ersten Date sehr gut, so daß es einer "Aufwertung" gar nicht bedurft hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Natürlich weiß auch Deine Datingpartnerin, dass Du sie googeln kannst, und es ist ja auch sehr verführerisch, so etwas zu tun. Ich würde es aber trotzdem nicht erwähnen, es macht einfach keinen guten Eindruck, wie ich festgestellt habe.

Außerdem hat es sicher einen Grund, warum die Dame sich noch nicht als Politikerin geoutet hat, bestimmt möchte sie von Dir erst einmal als Frau wahrgenommen werden. Wenn Du ihr von Deinem "Gegoogle" erzählst, nimmst Du ja etwas vorweg, was Sie Dir offensichtlich erst später erzählen wollte. Also, ich als Frau würde das nicht so toll finden, es hätte für mich einen seltsamen Beigeschmack ...

Geh einfach wieder auf sie zu und versuche ein neues Date zu arrangieren. Bestimmt freut sie sich über Deine Initiative!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Mich wundert, dass die Dame nicht von sich aus erzählt hat, dass sie politisch aktiv ist, und dass sie nicht näher erläutert hat, warum sie dreimal ein Treffen absagen musste.

Für mich gehört es zu selbstverständlicher Höflichkeit, wenn man einen neuen Bekannten dreimal versetzt, dass man die Gründe nennt.

Hört sich für mich entweder nach mangelndem Interesse oder nach fehlender Kinderstube an.

Sich via google Informationen über einen potentiellen Partner zu verschaffen, halte ich für legitim, und es entspricht der normalen menschlichen Neugier und dem Interesse am Gegenüber. Das muss man nicht verschweigen.

w54
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich fände es am charmantesten wenn Du Ihr Dein Bedauern mitteilst. Und damit Sie merkt, dass Du es ehrlich bedauerst und Dich dazu noch in einem großen Interessenkonflikt befindest - google sagen oder nicht sagen - schicke Ihr einfach den Link zu diesem Forumeintrag mit.

Jede Frau würde sich freuen, wenn sich Mann soviele Gedanken macht :)
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich finde, die Frage und die Diskussion geht an der Sache völlig vorbei. Tatsache ist doch, dass die Kontaktintensität für den Fragesteller unzufriedenstellend war. Und das hat er ihr ehrlich kommuniziert.

Das jetzt im Nachhinein so umzuinterpretieren, als hätte das ganze nur aus Mangel an Vertrauen und/oder Information resultiert, halte ich für grundsätzlich falsch und tendenziell heuchlerisch.

Man muss zu seinen Gefühlen stehen, auch wenn sie mal für den potenziellen Partner vordergründig unangenehm sind. Liebe ist keine Theorie über die Realität, sie ist die Realität. Wenn man mal damit anfängt, vor den Tatsachen den Schwanz einzuziehen, kann man meist später damit nicht mehr aufhören.

m41
 
G

Gast

Gast
  • #25
Was soll diese ganze Problemwälzerei hinsichtlich des Googelns? Wer eine Website hat wird ergoogelt, das hat nix mit Spionage oder Stalking zu tun, totaler Humbung. Ich finds interessant, daß Du, lieber FS, gleich denkst, sie erfindet Ausreden. Das ist doch eigentlich der Frauenpart. Wenn mir ein Mann dauernd Treffen absagt wegen angeblicher Arbeit ist das nämlich in 99Prozent eine Ausrede. Bzw. genau dieses Thema wird auch in diesem Forum pausenlos diskutiert; der Mann sagt ab wegen Arbeit oä. also hat er null Interesse.....in dem Fall sagt die Frau ab und Du nimmst das Gleiche an. Ist vielleicht alles Blödsinn, diese ganzen Mann-Frau-Theorien die hier ständig diskutiert werden. ALSO: Ruf sie an und sag ihr die Wahrheit, daß Du sie gerne wieder sehen möchtest und daß Du sie ergoogelt hast. Mir würde Letzteres eher schmeicheln, es sei denn sie hat es absichtlich geheim gehalten und dann ist auch die Frage wieso. ZU 22: wortlos den Link schicken finde ich eine total blöde Idee, da kann man ja wieder anfangen zu interpretieren was das jetzt soll, und das ist schlecht wenn man sich nicht kennt. Viel Glück!
 
Top