• #1

Umfrage: was wünschen sich Männer um die 50 Jahre?

Bin neugierig.
Was wünschen sich Männer um die 50...feste Partnerin oder lieber doch die Freiheit...wie stellt ihr euch eure Zukunft vor, wovon "träumt" ihr ,-) ? Was möchtet ihr auf keinen Fall, was nervt am meisten, was wäre das "Ideal"?
Bin gespannt auf die Antworten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
das gleiche wie mit 30.
viele verschiedene Freundchaften plus. Kein Zusammenwohnen. Keine Heirat. Toller Sex. Kein Einmischen oder optimieren durch die Frau,
nur weil Frau so fühlt.Keine Deutungshoheiten durch die Frau.
Viele Freiheiten. Ich liebe die Emanzipation.
 
A

apus apus

  • #3
Ich wünsche mir Gesundheit und einen gewissen Wohlstand.

Zum Thema Partnerin:

Gewünscht ist eine Partnerin die mein Leben bereichert, mich unterstützt und mich weiterbringt.

Sehr wichtig ist das sie lebensfähig ist und nicht wie eine Klette an mir klebt und abhängig ist.

Wir sollten zu einander passen und uns gegenseitig so nehmen wir wir sind.

Suchen tue ich eine schlanke, beruflich und sozial gefestigte Frau in meinem Alter.

Was ich nicht wünsche, ist eine Frau mit Kindern, obwohl ich selbst welche habe.


m
 
  • #4
Ich wünsche mir Gesundheit und einen gewissen Wohlstand.

Zum Thema Partnerin:

Gewünscht ist eine Partnerin die mein Leben bereichert, mich unterstützt und mich weiterbringt.

Sehr wichtig ist das sie lebensfähig ist und nicht wie eine Klette an mir klebt und abhängig ist.

Wir sollten zu einander passen und uns gegenseitig so nehmen wir wir sind.

Suchen tue ich eine schlanke, beruflich und sozial gefestigte Frau in meinem Alter.

Was ich nicht wünsche, ist eine Frau mit Kindern, obwohl ich selbst welche habe.


m
Oh Bruder, da stellst du viele Ansprüche, die du hoffentlich selber erfüllst.

Seitdem ich dieses Denken habe und lebe, klappt es interessanter Weise mit Frauen sehr gut, ich bin gut und auf Augenhöhe vergeben Es ist wirklich eine Partnerschaft, wenn ich das nur früher gewusst hätte, wie einfach es doch eigentlich ist.

Viele meiner Geschlechtsgenossen werden wohl diesen Sprung in die andere "Dimension" nie sch
 
  • #5
Partnerin oder Freiheit – Gegensätze, hinter denen sich offenbar eine Anschauung von „Freiheit” verbirgt, die ich nicht teile, wodurch ich die Frage auch nicht im Sinne eines Entweder-Oder beantworten kann.

Freiheit in meinem Sinne – treu ohne Korsett – schließt eine feste Partnerin nicht aus, im Gegenteil: sie ist der Lebensmittelpunkt, ohne den meine Freiheit nur ein Fortgehen ohne Heimkehren wäre.
 
  • #6
Ich bin eine Frau (55) mit Studium, aktiv in einem verantwortungsvollen Beruf stehend und antworte aus meiner Sicht:
Viele Männer möchten (zumeist nach erfolgreicher Familiengründung mit anschließender Scheidung) keine Verbindlichkeit mehr eingehen, sie möchten viel Sex mit wechselnden Frauen, möglichst ohne Gefühl, möchten bewundert werden, wollen Anerkennung und Bestätigung. Viele gebundene Männer haben nebenher wechselnde Sexualpartnerinnen. Meist sind ihnen tiefer gehende Gespräche zuwider, es reizt nicht (mehr) über sich und sein tun nachzudenken. Immer wieder kann auch Angst und Unsicherheit in Verbindung mit denkenden Frauen erlebt werden. Häufig sucht der Mann mit 50 eine um viele Jahre jüngere Frau, gleichaltrige werden dankend abgelehnt. Männer können häufig ganz schwer 'altern' und glauben, dass mit einer jüngeren Frau Anerkennung mitgeliefert wird...
Der Mann steckt meiner Meinung tiefer in der Krise als die Frau, er versucht sich selbst zu täuschen, indem er so tut als wäre er in der Pubertät.
Es gibt selbstverständlich auch Ausnahmen.
Viele sehr gut angelegte Studien bestätigen die oben beobachteten Situationen. Berufsbedingt bin ich mit vielen Menschen konfrontiert, mit jungen und alten, gesunden und kranken und die zwischenmenschlichen Entwicklungen beobachte ich auch mit einer gewissen Besorgnis...
 
  • #7
Das die beiderseitige Liebe an erster Stelle steht.
(Das behaupten zwar Alle, aber mir scheint bei Vielen die Liebe nur an dritter Stelle, oder noch niedriger)
Stets feste Beziehung, aber die Einen bereichert, nicht belastet.
Jeder mit eigenen Freiräumen. Man muß nicht ständig zusammen sein. Man muß nicht Alles gemeinsam machen. Aber mir genügt eine Partnerin vollauf.
Die Frau sollte selbstbewusst und selbständig sein. Und ihre eigenen Aufgaben und Probleme weitgehend selber lösen können, anstatt immer wieder den Partner dafür heran ziehen zu wollen. (Manche Frauen scheinen die Einstellung zu haben, der Mann sei nur erschaffen worden, um der Frau und ihren Wünschen zu dienen.)
Ich brauche keine Frau die mich versorgt - das kann ich selber.
Äußerlich bin ich nicht so besonders festgelegt. Sie muß auch nicht schlank sein, aber max. KG 48.
Und auf keinen Fall wie meine Mutter !
 
P

peter49

  • #8
Bin neugierig ;-).

Was wünschen sich Männer um die 50...feste Partnerin oder lieber doch die Freiheit...wie stellt ihr euch eure Zukunft vor, wovon "träumt" ihr ,-) ? Was möchtet ihr auf keinen Fall, was nervt am meisten, was wäre das "Ideal" ;-) ?


Bin gespannt auf die Antworten... ;-).


Eine feste Partnerin UND Freiheit. Zusammen wohnen muss nicht sein, kann.

Über die Zukunft denke ich erst weiter nach wenn ich dann die „Traum“frau gefunden habe.

Dann schmiedet man eben gemeinsam Pläne.

Meine Liste … „was ich nicht möchte“ ist lang.

  • keine Raucherin, Trinkerin oder sonstige Drogen

  • keine Frau mit Hunden (hatte ich mal)

  • keine Langzeit-Arbeitslose

  • keine Frau mit einer promisken Vergangenheit.

  • keine AE-Mutter

  • keine Frau mit psychischen Erkrankungen

  • usw
Ideal wäre eine Frau die ihren Job erfolgreich und gerne ausübt. Die ihr Leben auch alleine stemmen kann. Die total verliebt ist in mich ;-)).


peter(noch49)
 
  • #9
Als beziehungsfähiger und -williger Mann, der die letzten 25 Jahre (15 J. und 10 J.) in schönen Beziehungen gelebt hat, habe ich nach dem Ende der letzten Verbindung die Hoffnung auf eine rundherum erfüllende Liebe nicht aufgegeben. Seelisch, geistig, körperlich.
Mein Anspruch ist schon auf Dauer angelegt. Das schnelle Ding ist mit mir nicht zu machen, bzw. interessiert mich nicht. Ich habe viel zu geben und fände schön, wenn mein weibliches Gegenstück ähnlich tickt.
Insofern entspreche ich nicht dem hier oft propagierten Bild eines 50+ Mannes. Den Ausführungen in Antwort 5 möchte ich in nahezu allen Punkten widersprechen.
 
  • #10
Ich schätze viel mehr als in jungen Jahren den Hafen der Ehe. Anders als in erster Ehe, in die ich mich habe drängen lassen, war meine zweite Ehe ein fester Entschluss und Wunsch und mein nächster runder Geburtstag war bei der Heirat schon die Fünfzig. Ich wünsche mir, dass wir miteinander alt werden, immer unsere Liebe füreinander behalten und pflegen. Gewünscht und gefunden habe ich eine Frau mit Geist, Witz und Schönheit (übrigens nicht jünger als ich, wollte ich auch nie, obwohl jüngere Frauen sogar leichter zu haben gewesen wären). Was mich nerven würde? Eine Frau, die ihr Glück darin sieht, zuhause zu hocken und sich aushalten zu lassen und ihr verpasstes Berufsleben mit "Familienphase" schönredet.
 
G

Gast

  • #11
Sicher aus einer etwas anderen Warte… Hier also eher die Erfahr-ung um die 50. Von Vernunft her der eingeschworene Mono, bin ich seit vielen Jahren bereits wieder sehr solide und nachahmens-wert mono. Davor – nicht ganz freiwillig, und unerwartet aus einer sehr langen Ehe schlicht gefeuert – Dutzende Traum-Wünsche – wie man sie sich in noch so unreifen Wunsch-Vorstellungen garnicht so hätte zusammenzustellen vermocht. – Größter Vorzug – in diesem Alter stolperst Du nur noch über die Frauen, die mitmachen – die noch lange nicht erloschen sind, die sex-aktiv, sex-affin, sex-pro-aktiv bei der (schönsten Neben-) Sache der Welt dabei sind. Die wollen und Können. Sie sind nicht die 24-jährigen Gänschen des bewussten Gigolos; sie sind gleichalt; sie haben ihre oft wahrlich miesen Vergangenheiten rückstandslos hinter sich gelassen; sie wollen es diesmal ganz anders, ehrlicher, redlicher… - auch SEXischer angehen. Sie grübeln nicht über das, was vermeintlich nicht, oder nicht mehr, oder bald nicht mehr geht. Sie kommen zur Sache; sie sind dankbar, wenn Du bei der Sache bist; sie erleben Dein Wohlbefinden dadurch, dass Du ihnen Wohlbe-finden verschaffst… - nicht nur suggerierst. Sie sind selbstsicher, autonom, sachlich, nüchtern, haben Verantwortungs-Erfahrung. Sie brauchen nicht mehr irgendwelche unrealistischen Kicks, lassen Dich indes teilhaben an ihrer Vielfältigkeit in der Lust-Ausübung; gönnen Dir, Dich in Deinen Sex-Phantasien gehen zu lassen.
Sie mussten sich wegen exzessiven Bedarfs, exzessiver Ansprüche nicht verstecken, verstellen; hatten oft auch mehrere Ausweich-Lover, waren durchaus auch Wander-Pokale oder Vagabundinnen – nie mehr bindungswillig. – Ich meine, manche davon hat sich die Vielfalt ganz genau so gewünscht, wie ich sie mir auch schon mal gewünscht hatte – nun auch voll mal erleben durfte.
…und manche waren halt schlicht grotte-schlecht, überschätzten sich, konnten von vielen schlimmen alten Gewohnheiten – auch solchen der Unterwerfung, auch der Zänkischkeit, der Besser-wisserei, der Unredlichkeit…. nicht lassen.
#5 indes muss wohl schon ganz schön daneben gelangt haben - es sei denn, sie berichtet Sekundäres, um sich selbst ihren Frust zu rechtfertigen.
 
P

Provence

  • #12
Als beziehungsfähiger und -williger Mann, der die letzten 25 Jahre (15 J. und 10 J.) in schönen Beziehungen gelebt hat, habe ich nach dem Ende der letzten Verbindung die Hoffnung auf eine rundherum erfüllende Liebe nicht aufgegeben. Seelisch, geistig, körperlich.
Bei dir merkt auch Frau das Potential: es ist meist dann vorhanden, wenn ein Mann (umgekehrt auch die Frau) in längeren, glücklichen Beziehungen gelebt hat. Zwar können auch diese scheitern, aber du hast dir deine Einstellung bewahrt, das gefällt mir.

Häufig bin ich Männern begegnet, die vor allem Erwartungen an die Frau hatten, sich selbst aber nicht in Frage stellten.

Gewünscht ist eine Partnerin die mein Leben bereichert, mich unterstützt und mich weiterbringt.
Und umgekehrt? Bereicherst du auch ihr Leben?

Hier bringt mich auch dein nettes ;-)) nicht weiter: der Wunsch ist zwar nachvollziehbar, aber ich - als Frau - will eben schon auch, dass er in mich verliebt ist.
 
  • #13
Danke für die Antworten ;-).

Also ist "Freiheit" sehr wichtig...was genau bedeutet das für euch ?
Was macht ihr mit dieser Freiheit?
Das soll nicht ironisch gemeint sein...ich mag keine Verallgemeinerungen, jeder Mensch ist ein Unikat und das ist auch gut so ;-).

Also Man(n) (nicht alle !!) hat Ansprüche, teilweise hohe Erwartungen wie sie sich verhalten soll, was ER von IHR bekommt ...

Warum sollte sich die Frau mit euch einlassen ;-) ? Was bekommt die Frau von euch?

War nicht eigentlich von Nehmen und Geben die Rede...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Sophia45

  • #14
Ich wünsche mir Gesundheit und einen gewissen Wohlstand.

Zum Thema Partnerin:

Gewünscht ist eine Partnerin die mein Leben bereichert, mich unterstützt und mich weiterbringt.

Sehr wichtig ist das sie lebensfähig ist und nicht wie eine Klette an mir klebt und abhängig ist.

Wir sollten zu einander passen und uns gegenseitig so nehmen wir wir sind.

Suchen tue ich eine schlanke, beruflich und sozial gefestigte Frau in meinem Alter.

Was ich nicht wünsche, ist eine Frau mit Kindern, obwohl ich selbst welche habe.


m
Lieber Herr Mauersegler (Apus apus), ich glaube, Ihre Träume sind ein wenig zu hochfliegend! Es wird nicht klappen, denn Sie wollen nur nehmen, aber nicht geben.
Ich selbst habe bislang mit 1 Exemplar knapp Ü50 eine extrem negative Erfahrung gemacht. Auch er hat sich gerne viel von mir geben lassen, aber umgekehrt bekam ich vor allem NIcht-Kommunikation, plötzliche Kälte, divenhaftes Gehabe, einen Rohrkrepierer von Beziehungsanbahnung, heftigen Liebeskummer den ich sehr schlecht verkraftet habe. Meine Meinung ist, dass es doch vielen Männern an Selbstreflektion fehlt, bevor sie sich jemals in Frage stellen (bzw ihr Verhalten), setzen sie lieber eine schöne Beziehung(sanbahnung) nach der anderen in den Sand. Und das ist eben auch bei vielen Männer um die fünfzig noch so. Sie denken sie bleiben immer auf ihrem hohen Ross der Arroganz sitzen, und Frauen grundlos u. kalt abzuservieren, scheint manchen geradezu Genuss zu bereiten - vielleicht wird so Frust abgebaut aus einer längeren unglücklichen Beziehung, die ebenfalls nie wirklich reflektiert/ aufgearbeitet wurde?
:) Ach ja, ich liebe Mauersegler. Diese Schnelligkeit und Eleganz... allerdings nur in der Luft. In Luftschlössern würden sie sich gerne ein Nest bauen, so es welche gäbe.
 
  • #15
Ich (m49) denke eher in Richtung Beziehung. Ich kann es mir kaum anders vorstellen. Liebe und Leidenschaft stehen nach, wie vor im Vordergrund, aber sobald sich stabile Verhältnisse ergeben, kommt auch eine Eheschliessung aus Gründen gegenseitiger Verantwortung definitiv in Frage.
 
  • #16
Warum sollte sich die Frau mit euch einlassen ;-) ? Was bekommt die Frau von euch?
Weil ich als Mann die Frau menschlich und respektvoll behandele, und sie nicht egoistisch ausnutze.
War nicht eigentlich von Nehmen und Geben die Rede...
Darunter verstehen die Meisten: Der Mann zahlt, und erwartet dafür versch. Dienstleistungen von der Frau. Die Frau leistet, was von ihr erwartet/verlangt wird. Zumal der Mann ggf. auch ihren Kinderwunsch finanziert. Also ein Dienstverhältnis + Prostitution. ggf. heiraten die Frauen sogar ihre Ausbeuter. (Aber so will ich Frauen nicht behandeln.)
Also Man(n) (nicht alle !!) hat Ansprüche, teilweise hohe Erwartungen wie sie sich verhalten soll, was ER von IHR bekommt ...
Ja, eben. Weil er das von klein auf so gelernt hat. Als Kind wurde er von der Mutter versorgt, als Erwachsener erwartet er das von seiner Partnerin. Und im fortgeschrittenen Alter wird er sich auch nicht ändern.
Egal, ob er zahlt oder nicht. Er fühlt sich als Pascha, und hat entsprechende Erwartungen oder gar Forderungen. Und hält das für ganz normal, weil er ein Mann ist.
Betrachtet mal umgekehrt, wie Mädchen aufwachsen und erzogen werden.
 
  • #17
Ich selbst habe bislang mit 1 Exemplar knapp Ü50 eine extrem negative Erfahrung gemacht. Auch er hat sich gerne viel von mir geben lassen, aber umgekehrt bekam ich vor allem NIcht-Kommunikation, plötzliche Kälte, divenhaftes Gehabe, usw usf,
:) Ach ja, ich liebe Mauersegler. Diese Schnelligkeit und Eleganz... allerdings nur in der Luft. In Luftschlössern würden sie sich gerne ein Nest bauen, so es welche gäbe.
Wenn ich noch mal zur Ausgangsfrage hochgehe sehe ich doch nur, dass einfach gefragt wird, was sich ein Mann um die 50 J. im stillen Kämmerlein wünscht. Der Herr Mauersegler hat ganz einfach drauf geantwortet was er sich wünscht. Ob und wie er er damit an die Wand fährt ist hier jetzt eine der wildesten Negativ Projektionen und fantastischen Spekulationen die ich hier die letzten Wochen mit gelesen habe. Meine Großmutter (*23) pflegt in diesem Fall ihrerseits ihren Vater zu zitieren: "Der Esel hätte auch gerne einen langen Stetz. Drum wird er trotzdem kein Pferd". Damit ist das Thema komplett abgefrühstückt. Und auch du wirst nicht glücklicher darüber die Wünsche die ein Mensch anonym ins Forum antwortet zu zerfetzen. Wir müssen wohl alle mit den Menschen umgehen, die mit uns in dieser Gesellschaft leben. Andere gibt es nicht. Wir Frauen haben doch auch unsere Wünsche. Man muss eben solange suchen bis man gefunden hat. Zu wissen was man sich wünscht ist wichtig. Und mancher Wunsch wird sicher auch für Männer um die 50 plötzlich ganz unwichtig wenn das unerwartete umwerfende Gesamtpaket vor der Türe steht. w48
 
  • #18
@Bernd50

Stimmt, das ist die alte Rollenverteilung, aber ich denke in den letzten Jahren hat sich viel verändert, Frauen / Männer sind (meistens) finanziell unabhängig, soweit es die heutige Wirtschaftslage zulässt.
Niemand muss sich mehr ausnutzen lassen.

Leider haben viele Menschen Probleme damit Veränderungen zu akzeptieren und auch die damit verbundenen Verhaltensweisen umzusetzen.

Es werden Dinge "gefordert" die Mann / Frau selber nicht zu geben bereit ist...

Eine Partnerschaft sollte doch für beide Parteien eine Bereicherung sein und keine Belastung / Einschränkung darstellen.

Ein Mensch kann immer nur sich selbst verändern und dieses auch nur, weil er es selbst möchte und nicht weil es gefordert wird...
 
  • #19
Ich habe die Frage nicht gestellt um jemanden an die Wand zu stellen, warum auch.

Die Antworten sind sehr vielfältig in ihrer Art und eine andere Meinung kann nur den eigenen Horizont erweitern, in welcher Form auch immer ;-).

Mann / Frau ist manchmal recht eingefahren in ihrer Denkweise, hat möglicherweise falsche Vorstellungen / Erwartungen...

Ich denke nur die Kommunikation kann da etwas bewirken, sofern Mann / Frau das auch möchte ;-).
 
G

Gast

  • #20
Darf man auch als Frau antworten? Ich habe einige 50+ Männer gedatet und diese Sachen erlebt:

- viele wünschen sich eine ein Aschenputtel, gerne auch 20 Jahre jünger.
- viele sind hoffnungslose Romantiker
- manche sagen von sich selbst: "meine wilde Zeit ist vorbei, ich habe alles erlebt, jetzt darf ich ein Waschlappen werden". Die Frau bekommt sozusagen den "alten trägen Lappen" geschenkt, der nichts mehr für eine Frau tut und runterschaltet. Er hat ja schließlich alles schon durch. Neben so einem Mann muss Frau ebenfalls durchlebt sein, sonst fühlt sie sich, als hätte sie was verpasst.Das war auch mein Grund, warum ich schnell immer den Absprung schaffte.

- Positiv: Bei vielen spielt ab 50+ Geld keine Rolle mehr. Man läd die Frauen ein, schlichtweg man es sich leisten kann.
- Negativ: man muss sich unterordnen. Ein Mann mit 50+ erträgt keinen Wildfang mehr. Diese Männer wollen den Ton angeben, sich nichts mehr sagen lassen und brauchen dementsprechend ein stilles Mäuschen.
 
  • #23
Danke EarlyWinter ! Bin schon fast vom Glauben abgefallen. :D

[Mod: Chat nur ausnahmsweise zugelassen. Bitte kommen Sie zur Frage zurück. Vielen Dank für Ihr Verständnis.]
 
  • #24
Mit meinen 43 Jahren bin ich zwar noch ein Stück von den 50ern weg. Aber dennoch ein Statement von mir:

Ich wünsche mir eine Frau, die zwischen Anfang 30 und Anfang/Mitte 50 sein kann. Sehr zärtlich, gutaussehend (in meinem Verständnis, ich mag bei Frauen gern ein süsses Gesicht und brünette Haare), eine gute Gesprächspartnerin, mit Humor und Lust auf gemeinsamen regelmässigen Sex.

Was mir nicht so wichtig ist: Grosses Talent in Haushalt und Küche. Diese Sachen kann man untereinander aufteilen.

Figürlich habe ich bei Frauen eher ein bisschen mehr als sehr dünn gern. Nicht dick, aber was zum Streicheln eben.
 
G

Gast

  • #25
Ich (m, 52) lebe in einer langjährigen Beziehung. Jetzt, nachdem die Kinder erwachsen und aus dem Haus sind, sollte eigentlich die Genießer-Phase beginnen. All das, was ich aus verschiedenen Gründen zurück stellen musste würde ich gerne nachholen. Ich meine damit nicht nur materielle Dinge, auch persönliche Entwicklung - man hat jetzt Zeit für Neues: neue/alte Fähigkeiten, für die es bis jetzt keine Zeit oder Geld gegeben hatte, die kann ich jetzt fördern und entwickeln. Dabei wünsche ich mir eine Partnerin, die die Zukunft ähnlich sieht wie ich und sich nicht schon jetzt gedanklich auf den Vorruhestand vorbereitet. Die statt auf gesunde Ernährung und Langeweile in den vier eigenen Wänden, offen für die schönen Dinge des Lebens ist. Die nicht ständig fragt: "Wozu brauchst Du das, den ganzen Stress?" und derer einzige Sorge ist, nicht irgendwann allein als Witwe leben zu müssen. In die Zukunft kann eh keiner schauen und jetzt schon so tun, als ob das Unvermeidliche bald anstünde ist für mich inakzeptabel.

Ich habe nie verstanden, warum sich die Paare mitte 50 oder später trennen, aber jetzt mache ich mir selber Gedanken darüber.

Und es stimmt nicht, dass Männer in den 50ern jüngere Frauen bevorzugen. Jünger ja, aber nicht unbedingt altersmässig. Es kann auch eine lebensfrohe gleichaltrige, die jung im Geiste ist, die Partnerin werden. Man muss sich nur ergänzen, sich gegenseitig weiterbringen, das Leben halt genießen. Und im Optimalfall sich ohne Worte verstehen. Das würde ich mir wünschen, wenn ich einen Neustart wagen sollte. Eine erfüllende Partnerschaft auf geistiger Ebene. Eine Partnerin, zu der man ganz ehrlich sagen kann: "Du vervollständigst mich". Ein Traum eben.
 
  • #26
Ein Mensch kann immer nur sich selbst verändern und dieses auch nur, weil er es selbst möchte und nicht weil es gefordert wird...
Angebot und Nachfrage. Wenn das eigene Angebot nicht ausreicht, muß man es der Nachfrage anpassen, um noch gefragt zu sein.
Es sei denn, man will jahrelang auf den speziellen Liebhaber/in hoffen, der dieses Angebot haben will.
Mit zunehmendem Alter wird man aber unwilliger, noch was an sich zu verändern, was man selber nicht will.
 
  • #27
Angebot und Nachfrage. Wenn das eigene Angebot nicht ausreicht, muß man es der Nachfrage anpassen, um noch gefragt zu sein.
Also "muss" ganz sicher nicht...ich kann es mir überlegen und wenn ich dann zu dem Schluss komme, das es okay für mich wäre...warum nicht...
Es sei denn, man will jahrelang auf den speziellen Liebhaber/in hoffen, der dieses Angebot haben will.
Sorry, aber dann sucht der nicht mich sondern jemand anderes ;-).

Mit zunehmendem Alter wird man aber unwilliger, noch was an sich zu verändern, was man selber nicht will.
Dann bin ich schon lange im zunehmendem Alter ;-)).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Das Problem ist nicht unbedingt das Alter, sondern seit wie lange man Single ist.
So Manche suchen nicht eine Person im etwa gleichen Alter, sondern in dem Alter, wie der letzte Partner/in war, bei der Trennung.
z.B. Trennung mit beiderseits 45 J. - inzwischen 54 J. alt geworden, aber sucht Partner/in bis etwa 45 J. alt. Diese Kandidaten sagen aber: 9 Jahre älter = das ist mir zuviel.
Als Single bleibt man innerlich "stehen" - im Bezug auf Beziehungen ?
 
A

Ars_Vivendi

  • #29
Eine feste Partnerin, gleichzeitig gewisse Freiheit.

Freiheit bezieht sich nicht auf wechselnde Frauen. Freiheit bedeutet, dass Frau nicht meint, mich bevormunden oder erziehen zu müssen, keine Klette ist, die mich rund um die Uhr beansprucht und sauer ist, wenn ich mal mit Freunden oder Freundinnen unterwegs bin (wobei sie da grundsätzlich auch mitgehen kann).

Frauen wie Olivin (#5), die hier öfter mal auftauchen und ungefragt ihr negativ geprägtes Männerbild präsentieren, sind schöne Beispiele für Besserwisserei und eine pauschale und undifferenzierte Weltsicht. Ich brauche kein "stilles Mäuschen" (#19), ganz gewiss auch keinen rechthaberischen Besen, der mir „etwas sagen muss“ (Zeichen eigener Unreife). Toleranz fehlt leider manchen (vielen enttäuschten?) Frauen in fortgeschrittenem Alter, die negative Erfahrungen mit Männern hinter sich haben und nicht verstehen, dass das auch etwas mit ihnen zu tun hat und es ein Fehler ist, deshalb pauschal alle Männer in einen Topf zu werfen. Wer keinen Mann möchte, soll sich halt einen Hund anschaffen oder sich andere Beschäftigungen suchen ((Viele) Esoterikerinnen sind Esoterikerinnen, weil sie mit Männern nicht klarkommen, könnte man auch für Veganerinnen so formulieren).

Eine Beziehung bereichert beide. Die Familienplanung ist ziemlich sicher erledigt, das ergibt andere Prioritäten. Gemeinsam das Leben geniessen ist für mich das Ziel, dazu gehört Alltag, nicht unbedingt gemeinsam wohnend, schöne Wochenenden, gemeinsame Reisen, inspirierende Gespräche, gegenseitige Weiterentwicklung. Die richtige Partnerin spiegelt mir Dinge, an denen ich mich weiterentwickeln kann.
Das setzt gewisse Intelligenz voraus (IQ und EQ), Augenhöhe bei Bildung, (zufriedenstellendem) Beruf und Finanzen. Eine gesunde, fröhliche, optimistische Grundeinstellung, Gespür für körperliche Gesundheit (sportlich und ohne zu viel Übergewicht), gewisse Freiheit auf Seiten der Frau, solche mit Hund oder Pferd kommen für mich nicht in Frage. Frauen mit nicht stabiler Psyche oder Eßstörungen (Veganerinnen) auch nicht.

AE mit Kind(ern) wären für mich auch ok, wohl wissend, dass dann auch andere Prioritäten gesetzt werden müssen. Das Verhältnis zum Ex sollte aber dann geklärt sein und keine 4 Kinder von 4 verschiedenen Männern.
 
A

Ars_Vivendi

  • #30
Was biete ich? Das was ich erwarte. Ich stehe mit beiden Beinen im Leben, koche und versorge meinen Haushalt selbst, geniesse das Leben, weil ich mir (auch materielle) Voraussetzungen dafür geschaffen habe, reflektiere mich selbst (auch mal mit Unterstützung von außen), toleriere Macken einer Partnerin bzw. suche mir eine passende, achte auf meine Gesundheit, liebe meinen Job, kann auch mal die Arbeit liegenlassen. Ich bin nicht ernsthaft süchtig, emotional ohne Altlasten, kann mich auf eine Partnerin einlassen brauche sie nicht als Ersatz für fehlende Freunde, bin. Ich bin hilfsbereit und verläßlich, kann eine Schulter zum Anlehnen bieten.