Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Umgang in monogamer Beziehung?

Liebe Leute,

Jetzt habe ich mich auf etwas Monogames eingelassen.
Aber ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll.
Ich will mich nicht aufdrängen, aber bin vielleicht auch wieder zu sehr im Abstand suchen.

Zudem meinte mein Therapeut ich solle freundlich sein, aber ich weiß nicht wie.
Habt ihr da Ideen?

Jetzt waren wir heute verabredet und er hat mich gefragt ob wir uns nicht lieber morgen treffen können.
Dann war mein erster Gedanke "Sein Interesse nimmt ab, also kann ich jetzt die ganzen Kontakdaten löschen."
Ich habe ihm dann heute Abend mitgeteilt, dass ich verletzt und irritiert bin und nicht weiß wie ich damit umgehen soll.

Gefühl geht alles den Bach runter seitdem es *exklusiv* ist, aber ich bin vielleicht auch nur überfordert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Da kommt für mich Verschiedenes zusammen. Einmal das Monogame, dann, dass Du nicht hinnehmen kannst, dass er ein Date verschiebt.

Zudem meinte mein Therapeut ich solle freundlich sein, aber ich weiß nicht wie.
Vielleicht: Aufgeschlossen und flexibel? Mit der Ansage "freundlich zu sein", kann ich, ehrlich gesagt, nichts anfangen.

Jetzt waren wir heute verabredet und er hat mich gefragt ob wir uns nicht lieber morgen treffen können.
Dann war mein erster Gedanke "Sein Interesse nimmt ab, also kann ich jetzt die ganzen Kontakdaten löschen."
Bist Du "narzisstisch" gekränkt? Weil er nicht alles stehen und liegen lässt nur Deinetwegen?

Klar, die Eitelkeit leidet, wenn einer nicht die Welt bewegt, um ein Date einzuhalten, aber sieh es Dir doch mal genauer an: In einem Leben kann was dazwischen kommen. Einer kann Durchfall haben, aus Versehen Knoblauch gegessen haben, eine blöde Zusatzarbeit früher abgeben müssen, ...

Ich habe ihm dann heute Abend mitgeteilt, dass ich verletzt und irritiert bin und nicht weiß wie ich damit umgehen soll.
Warum? Hättest Du es doch mal mit Dir selbst ausgehalten und geschaut, was passiert. Einen Kontakt abbrechen kannst Du doch immer noch, wenn Du wirklich merkst, dass derjenige Dich ziemlich unwichtig findet. Nur, weil einer ein Date verschiebt, heißt das aber noch nix.

Gefühl geht alles den Bach runter seitdem es *exklusiv* ist, aber ich bin vielleicht auch nur überfordert.
Hm, warum? Weil Du Dir keinen Ausgleich suchen "darfst", um ?? Dir Deinen Wert als Frau oder Deine Unabhängigkeit beweisen zu können?

Wie wurde es denn festgelegt, dass es monogam sei? Hast Du das Gefühl, dass der Mann dadurch Macht über Dich ausübt, also "heute kann ich nicht, und damit kannst du ja auch nicht und so beherrsche ich dich"? Dann wäre ja die Unabhängigkeit reduziert allein auf Sex mit wem haben. Du kannst sofort Schluss machen und frei sein, ins Bett gehen, mit wem Du willst und diesen Monogammann vergessen. Die Fragen sind mE, ob Dir was an ihm liegt, ob Du Dich beherrscht fühlst und ob Du selbst monogam sein willst.
 
  • #3
Also ein Date um einen Tag verschieben hört sich für mich nicht so wahnsinnig nach "sein Interesse nimmt ab" an. Dann hätte er es auf unbestimmte Zeit verschoben. Bei einem Tag würde ich vermuten, es ist etwas Wichtiges dazwischengekommen.
Nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen ;)

Wie das mit dem "freundlich sein" gemeint ist, verstehe ich nicht so ganz. Erinnere ich mich richtig, dass du in einem normalen Gespräch kaum emotionale Nähe/Gefühle zulässt? Zielt der Rat vielleicht in die Richtung, dass du da ein wenig nicht mehr als sonst zulassen sollst?
 
  • #4
Zudem meinte mein Therapeut ich solle freundlich sein, aber ich weiß nicht wie. Habt ihr da Ideen?
Ja ich habe die Idee, dass Du den Therapeuten da heraus lässt.
Und ich habe die noch dringendere Idee, das Du bitte erstmal alles unterlässt, was auch irgendwie in Richtung eines amourösen Kontaktes zum anderen Geschlecht geht.

Wenn Du den Kontakt löschen willst, weil dieser Dich um die Verschiebung eine Dates bittet, dann lösche diesen Kontakt auch wirklich.
Ist besser für den Kontakt.

Matthias Brandt fragte mal:
"Sind Sie betrunken?"
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #5
Eventuell solltest du gar keine Beziehung führen- egal welcher Art
wen du so ein Drama machst erledigt sich das eh von ganz alleine, mir tut dein Gegenüber wirklich leid!
 
  • #6
In manchen deiner Posts hier kommst du eiskalt rüber. Und jetzt bricht die Welt zusamnen, weil jemand ein Date um einen Tag verschiebt?
Das heisst, dieses ganze Theater mit den vielen Sexkontakten ist reine Selbstwertbestätigung.
Wer wollte monogam sein? Der Typ, mit dem du dich schon vor ein paar Wochen getroffen hast, wo du Angst hattest, dass er mit anderen schläft und dem du gleichmal um die Ohren gehauen hast, dass du mit deiner Daueraffäfräe geschlafen hast?
Ich wünsche dem Mann gute Nerven und dass er deine Spielchen durchschaut und nicht auf das Theater eingeht.
Monogamie heisst übrigens nicht, das der andere dir gehört und springt. Auch nicht Schutz vor Verletzungen.
Überle du dir, was du willst.
Mit freundlich sein- frag am besten deinen Therapeuten. Ich könnte mir vorstellen, dass er meint, den Mann nicht eiskalt abtropfen zu lassen und mit Nähe- Distanz- Spielchen zu traktieren.
 
  • #7
Ich denke, du sollst zuerst das Dating ganz lassen und dich um deine Themen kümmern, statt das Gegenüber als Versuchskaninchen für deine Therapie zu missbrauchen. Lerne zuerst ganz normale Freundschaften zu pflegen oder holl dir einen Hund oder such dir irgendeine Beschäftigung, die dich in gewisser Weise bindet, damit du lernst allgemein irgendwelche Verpflichtungen und Verbindungen einzugehen ohne sofort flüchten zu wollen oder zu können.
Ich finde es unmöglich, andere Menschen mit eigenen Unzulänglichkeiten zu belästigen, es muss dir klar sein, dass sie nichts dafür können, aber du machst sie auch in gewisser Weise kaputt, so dass sie auch irgendwann mal in anderen Beziehungen leiden. Unser Tun hat immer Auswirkungen auf andere Menschen.
 
  • #8
Ich habe ihm dann heute Abend mitgeteilt, dass ich verletzt und irritiert bin und nicht weiß wie ich damit umgehen ...
Ich glaube, du musst dir keine Sorgen machen, wie du handeln sollst. Die Sache wird sich sowieso bald erledigt haben, wenn du ihm solche Nachichten schickst.
Wenn du jemandem in der Anbahnungsphase Nachrichten a la „ich bin verletzt“ schickst, dann hat das nur einen Zweck: er soll sich an irgendwas schuldig fühlen. Das ist manipulativ. Lass das einfach! Wenn du dich schlecht fühlst, dann mach das - in dieser Situation - mit dir selber aus, halte dich mal aus, sei mal mit dir alleine und halte das aus. Du musst auch nicht dauernd irgendwas am Laufen haben, wenn es eh immer ziemlich verkorkst ist.

Zumal du ja innerlich schon weißt, dass es auch überreaktiv und vollig unangemessen ob der doch eher unbedeutenden Verschiebung eines Treffens ist.
Das hat mit exlusiv oder nicht überhaupt nichts zu tun.

Wenn du weiterhin solche Aktionen startest, dann ist er eh bald von allein weg. Dann hast du ja, was du wolltest. Oder du hast Glück, und er steht so auf der Leitung, dass er gar nicht merkt, dass du manipulierst.
 
  • #9
@void

Habe es ihm mitgeteilt, weil ich ja so fühle.
Es war eine nüchterne Mitteilung meiner Gefühlslage. Ich dachte lieber so eine Mitteilung, als den Kontakt abbrechen.
Ich habe mich sehr gefreut ihn zu sehen und dieses Absagen hat für mich n Geschmäckle, als ob ich für ihn Belastung bin.


Monogam ist es, weil ich nicht mit anderen schlafen kann (ich habe so absolut keine Lust darauf). Ich mag ihn wirklich sehr und will eben keine anderen Kontakte.
Daher habe ich dann gefragt, ob wir nur mit einander schlafen.


@hielios
Vielleicht. Ich weiß nur nicht wie.
Denn in meinen Augen lasse ich gerade sehr viel Nähe zu.
Wir sehen uns regelmäßig und ich interessiere mich für ihn. Bin zuverlässig und beständig in meinem Verhalten.

@Elfe1
Warum wirkt ich dramatisch auf dich?
Das ich mit Irritationen nicht umgehen kann, wie dem Verschieben eines Dates, ist wohl etwas unverhältnismäßig. Aber ich habe kein Drama gemacht, sondern nüchtern eine Mitteilung gemacht (also in meinen Augen).

@Kirovets
Ich hatte ja 2 1/2 Jahre keine amorösen Kontakt, das hat sie Sache auch nicht besser gemacht.
Zudem, wie soll ich das Aushalten von Nähe lernen ohne diese zu erleben?

@realwoman Ich bin zwar gerade auch dabei meine Freundschaften wieder zu intensivieren, was doch auch sehr schön ist. Aber Freundschaften haben eine andere Rahmung.
Missbrauch der anderen ist schon hart.

@Pfauenauge
Ich habe ihm nicht mitgeteilt mit dem anderen geschlafen zu haben.
Das "Eiskalt sein" ist wohl mehr Selbstschutz als alles andere.
Ich bin total unsicher im Zwischenmenschlichen.


@NormaJean
meine eigentliche Handlungsintention wäre der Kontaktabbruch. Was selbst in meinen Augen überzogen wäre, daher die Nachricht.
Ich wusste wirklich nicht was ich antworten soll.
 
  • #10
@NormaJean
meine eigentliche Handlungsintention wäre der Kontaktabbruch. Was selbst in meinen Augen überzogen wäre, daher die Nachricht.
Ich wusste wirklich nicht was ich antworten soll.
Das ist ja gerade das, was ich dir sagen wollte. Du brauchst den Kontakt nicht abzubrechen, dass wird er nach weiteren dieser Aktionen schon von ganz allein tun, du musst nur abwarten.
Mit einer solchen Bindungsstörung bist du leider für viele Menschen nur ein Patient. Die meisten Leute stellen sich da unter einer schönen, bereichernden monogamen Beziehung einfach etwas anderes vor. Durch dein Kopfkino verkomplizierst du doch alles. Da hat @Elfe1 schon ganz recht. Das klingt - so gelesen - schon nach ganz schön anstrengendem Drama. Für dich war seine Mitteilung an ihn vielleicht nüchtern und sachlich, aber alleine der Inhalt ist doch ziemlich überzogen zu bewerten. Wie fühlt sich denn für dich an, wenn dir jemand auf eine Terminverschiebung antworten würde „ich bin jetzt verletzt und irritiert“?

Wenn du nicht weißt, was du auf eine Terminverschiebung von einem Tag antworten sollst... wie wäre es denn mit „ok, alles klar, bis morgen dann, ich freu mich auf dich“?

Du steckst natürlich in einem Dilemma. Du fragst dich, wie du das Aushalten von Nähe lernen sollst, ohne dich in sie zu begeben? Nun ja, aus pädagogischer Sicht hast du da schon recht. Was aber an der Sache blöd ist, ist, dass man dadurch andere Menschen als Spielwiese benutzt, um Entwicklungsstufen nachzuholen, die man aus was weiß ich für Gründen leider übersprungen hat. Ich hatte mal einen guten Bekannten, der lange in psychotherapeutischer Behandlung war und eine schizoide PS hatte. Er hatte sehr wenig Freunde, weil er nicht in der Lage war, Beziehungen überhaupt erst zu knüpfen und zu erhalten. Ich fand ihn ganz nett, wir machten zusammen Musik. Und irgendwann hat er echt schräge Sachen gestartet, weil er überhaupt nicht wusste, wie man in einer Freundschaft mit Nähe und Distanz umgeht und vieles mehr. Es endete im Kontaktabbruch meinerseits, denn so leid es mir tut (erhat bestimmt auch darunter sehr gelitten), ich bin in meinem Privatleben keine Therapeutin und auch keine Betreuerin und Alltagsbegleiterin, für Leute, die auf meine Kosten Erfahrungen nachholen müssen.
und ähnlich verhält es sich auch mit dir und den Männern. Die Männer haben auch Gefühle und Bedürfnisse und aller guten Vorsätze zum Trotz, wird das schräge Verhalten irgendwann zuviel für die meisten.
 
  • #11
@NormaJean
vielen Dank für deine Erklärung.
Anscheinend bin ich weit anstrengender als ich immer meine.
Zumindest der allgemeinen Rückmeldungslage nach.
Ich will ja auch kein Mitleid von dem Mann, oder generell.
Ich will auch niemandem der mich als Rettungsprojekt sieht.
Aber ich empfinde soziale Begebenheiten meist anders als das Gros der Menschheit. Also hier wirkt es so auf mich, im Alltag kann ich das nicht so erkennen.
Zugegebenermaßen bin ich ob eurer Rückmeldungen sehr erschrocken.
 
  • #12
Ich hatte ja 2 1/2 Jahre keine amorösen Kontakt, das hat sie Sache auch nicht besser gemacht.
Das ist nicht besonders lange. Du weißt also eigentlich wie es geht.
Und Dir muss klar sein, dass eine Verschiebung eines Dates (egal ob um einbe Woche oder eine Tag) alles ander als ein Grund für eine solchen Zirkus ist.

Was würdest Du denn über eine Mann denken, der Dir solche "nüchternen" Nachrichten schickt bloss weil Du mal irgendein Date eine paar Tage verschiebt, weil Du gerade ein paar andere Sorgen hast.

Das ist doch das Normalste auf der Welt, eine Termin mal zu verschieben.
Würde Du dann nicht auch denken, dass solcher Mann, mit dem Du ja nicht zusammen bist , irgendwie krank sein muss ?


Du steckst natürlich in einem Dilemma. Du fragst dich, wie du das Aushalten von Nähe lernen sollst, ohne dich in sie zu begeben? Nun ja, aus pädagogischer Sicht hast du da schon recht. Was aber an der Sache blöd ist, ist, dass man dadurch andere Menschen als Spielwiese benutzt, um Entwicklungsstufen nachzuholen, die man aus was weiß ich für Gründen leider übersprungen hat.
Da muss ich Frau Monroe wirklich mal Recht geben.
Deswegen schrieb ich ja auch, dass ein Abbruch besser für Deinen Kontakt wäre.

Tipp:
Suche Dir doch erstmal eine Freundin oder eine Freund (oder entsprechende Hobbys) mit dem Du Deine seelischen Theman bewältigen kannst.
Wenn Du Dich wirklich sellisch ausgeglichen fühlst, kannst Du es auch wieder mit Kontakten zu Männern probieren.
Aber jetzt erstmal nicht.



Du machst mit solchen Aktionen (bei der jeder Kleinigkeit wird sofort hinterfragt, ob derjenige es auch "ernst" mit Dir meint) auch Deine Datepartner unglücklich.
Versuche mal von aussen auf dein eigenes Verhalten zu sehen. Möchtest Du so behandelt werden, wie Du behandelst, bloss weil irgendetwas passiert (hier mal Date verschoben), was Dir nicht gefällt ? Würdest Du Dich selbst wollen?

Wenn Du vom ersten Augenblick an die einzige wahre Frau in Leben eines Mannes sein willst, dann handelst Du allerdings ganz richtig. Vielleicht musst Du dann aber auch ein paar hundert Jahre suchen, bis Du den Richtigen gefunden hast ....

Aber ich empfinde soziale Begebenheiten meist anders als das Gros der Menschheit. Also hier wirkt es so auf mich, im Alltag kann ich das nicht so erkennen.
Ja, so ähnlich wie Trump. Der bezieht auch alles auf sich selbst. Alles muss mit ihm was zutun haben. Er kann nur sich selbst fühlen, niemanden andern. Er muss in der Mitte stehen, nur das was er meint ist wichtig.
Das ist aber eigentlich nur egozentrisch (oder, wie bei Trump: Narzisstisch)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #13
@Kirovets
Letztlich hast du Recht, aber das gänzliche Vermeiden amoröser Kontakte ist doch eher schwierig. Denn meist rutsche ich da irgendwie hinein, also im Alltag.
Meine Datingapp habe ich aber deinstalliert.

Den jetzigen Mann mag ich wirklich gerne und ich würde ihn gerne länger sehen.
Ich habe ein großes Interesse daran ihn zu halten.
Aber ich hänge da wirklich tief in meiner Selbstmanipulation drinnen. Rückblickend denke ich die gestrige Nachricht war auch solch eine Aktion. Anstatt dass ich sage ich mag keinen Kontakt, verhalte ich mich so dass er dies wahrscheinlich sagen wird.
Das ist mir in solchen Momenten aber nicht bewusst.

Zu meinen Freundschaften: ich habe ja drei langjährige Freund_innen. Aber die kennen mich gut und sehen mir einiges nach und finden mich nett. Ich bin auch idR aufmerksam und erkundige mich nach deren Leben und höre zu.
Auch ich erzähle mittlerweile mehr von mir.
Aber letztlich wird mir Kontakt dann doch schnell zu viel. Meine Freunde akzeptieren dies aber.
Ich denke ein Partner kann das aber sehr schwer mittragen.
 
  • #14
Stell dir vor du hast was Falsches gegessen und bekommst Durchfall.
Dir ist das peinlich deinem Datepartner zu sagen und teilst ihm mit, dass du das Date gerne um einen Tag verschieben möchtest.
Der antwortet dann: „Ich bin jetzt verletzt und irritiert.“ 🤓

Wenn du auch nur mit den Männern schläfst ohne Gefühle wirst du über kurz oder lang daran innerlich immer mehr kaputtgehen. Wir sind nämlich immer mit der Seele dabei...

Übrigens was ist eine ‚monogame Sache‘?
Ich kenne nur monogame Beziehungen.
An deiner Ausdrucksweise erkennt man schon dass eine menschliche Beziehung für dich eine ‚Sache‘ ist.

Ziemlich traurig.....
 
  • #15
Den jetzigen Mann mag ich wirklich gerne und ich würde ihn gerne länger sehen.
Anstatt dass ich sage ich mag keinen Kontakt, verhalte ich mich so dass er dies wahrscheinlich sagen wird.
Erklär uns mal bitte, was diese beiden diametral unterschiedlichen Aussagen bedeuten sollen ?
Einmal willst Du ihn abschiessen und beim nächstenmal willst Di ihn halten ? Oder nur sehen, aber kein Kontakt ? Oder was jetzt?
 
  • #16
Da hat sich nicht alles sofort um die Sonne gedreht und dann sowas. Was ist denn so verletzend wenn man einen Tag verschiebt? Wenn ich er wäre, dann würde ich denken: oje wegen einem Tag verschieben schon verletzt und mir schon schlechtes Gewissen gemacht. Nein danke so was braucht man im Leben nicht.
Mit der Freundlichkeit??? Kannst du nicht normal freundlich sein? bist du immer arrogant oder.....? Verstehe ich nicht.
Ich denke, dass du willst, dass alles so geht wie du es WILLST und nicht anders. So läuft es aber nicht.
Versetz dich in die andere Seite. Wenn du absagst, weil es einfach nicht geht warum auch immer und er dir dann direkt schreibt: du hast mich mit deiner Absage verletzt bla bla bla. Nicht schön oder direkt schlechtes Gewissen zu bekommen.
Ich hoffe er hat kein schlechtes Gewissen bekommen, da er nichts Schlimmes getan hat.
Du kommst eine Stufe runter und denk nach, wie du rüberkommst. Ob du so wahrgenommen werden möchtest. Wenn ja, muss du auch mit dem Konsequenzen umgehen können.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
@Kirovets

Gestörtes Nähe-Distanz-Verhältnis oder sowas.
Würde ich deinen dargelegten Widerspruch auflösen können, hätte ich ja kein Problem.
Dann wäre ich entweder mit oberflächlichem Sex zufrieden oder wäre in einer gesunden Partnerschaft.

Dein zweites Zitat ist wohl eine meiner unbewussten Manipulationen.

Ich mag ihn sehen und mit ihm Zeit verbringen. Er ist für mich ein sehr schöner und sehr lieber Mann.
Ich will ihn aber zeitgleich auch nicht belästigen oder anhänglich werden.
Deswegen bin ich in der Kontaktsuche sehr zurückhaltend. Er ist da eigentlich viel offensiver.
Das habe ich reflektiert, da ich nur eines hbisher unserer Treffen initiiert. Und eben das gestrige vorgeschlagen. Vielleicht war deswegen so schlimm, weil ich mich aktiv dazu überwunden habe.

@Süsse65 wie soll ich es sonst nennen?
Monogame Kennenlernphase?
 
  • #18
Ich kenne aber auch solche Freude auf Treffen nicht.
Weiß also auch nicht wie ich mit solcher Enttäuschung umgehen soll.
Mir haben schon andere Männer abgesagt, aber das war dann eher so *Aha, dann treffe ich eben jemand anderen."

Jetzt muss ich mich damit auseinandersetzen, das ich keinen äquivalenten Alternative habe.
Sondern er mir wohl wichtig ist.
 
  • #19
Ich finde es sowohl unter Freunden als auch unter Partnern völlig normal, mal ein Treffen um einen oder sogar mehrere Tage zu verschieben. Wenn das nicht ständig vorkommt, ist das überhaupt nichts Schlimmes und bedeutet in keiner Weise, dass er dich nicht mehr mag oder so. Du hast ihn nach einem Treffen gefragt und er hat gesagt, morgen passt ihm besser. Vielleicht ist ihm was dazwischengekommen, er hat was zu erledigen, andere Pläne, Kopfschmerzen? Aus meiner Perspektive ist deine Reaktion/Antwort völlig übertrieben. Erwartest du, dass er immer Zeit hat und springt, wenn du willst? Er hat doch auch noch ein eigenes Leben und es dreht sich nicht alles nur um dich. Ich hätte ihm geantwortet: "Alles klar, dann morgen!" Meinetwegen, wenn du wirklich verletzt warst, auch: "Ach schade, hatte mich schon so auf dich gefreut! Aber morgen ist auch ok." Und falls morgen für mich ungünstig gewesen wäre, hätte ich gesagt: "Morgen passt bei mir leider nicht so gut, geht übermorgen auch, wollen wir uns dann übermorgen treffen?" Halt irgendwas Normal-Nettes. Und dann hätte ich halt was anderes gemacht. Kannst du dich mit dir selbst beschäftigen, hast du Hobbys? Oder sonst geh halt einkaufen/baden, putz die Wohnung, lies ein Buch oder so. Ich langweile mich auch alleine nie.
 
  • #20
Dein zweites Zitat ist wohl eine meiner unbewussten Manipulationen.
Nun komm mal weg von Deine "Manipulationen" . Das ist doch jetzt erstmal nicht das Problem.
Im Grunde ist es völlig egal, ob Du selbst mit ihm Schluss machst oder Du ihn Schlussmachen lässt.
Ich frage Dich : Willst Du den Kontakt abbrechen oder nicht ?

Ja, dann mach halt das verschobenen Date.
Wenn es dann nicht mehr so angenehm ist, und danach insgesamt nicht passt, z.B. weil Du zu ihm keine Vertrauen aufbauen kannst, dann sag ihm das und beende diese Geschichte, egal wie nett der Mann nun aussieht oder nicht.

Jetzt muss ich mich damit auseinandersetzen, das ich keinen äquivalenten Alternative habe.
Ach, das ist doch kein Argument.
Eine passenderen Kontakt zu einem Mann wirst Du auch später finden, das muss jetzt nun wirklich nicht Deine Sorge sein.

Man nimmt doch nicht einfach irgendwen, bloss weil man galubt, dass sich später keinen mehr findet!

Weiß also auch nicht wie ich mit solcher Enttäuschung umgehen soll.
Das ist einfach:
Einfach enttäuscht sein. Ein Korb ist kein Weltuntergang. Man ist ghalt enttäuscht, ein paat Tage schlecht drauf. Damit muss man nicht besoners "umgehen" können. Man ist es einfach und fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
Weiß also auch nicht wie ich mit solcher Enttäuschung umgehen soll.
Wie oben schon gesagt, denke ich, dass die Antwort "Aushalten lernen!" heißen sollte. Halte kurz inne, lass das Gefühl zu, atme dann durch, und, vor allem, widerstehe dem Impuls, es dem nächstbesten in den Hals stopfen zu wollen. Versuche erst, selbst zu ergründen, woher es kommt. Warum trifft dich ein für viele hier ganz normales um-einen-Tag-verschieben so heftig? Weil dir eben doch etwas an ihm liegt, du ihn nicht loswerden willst, aber sofort daraus schließt, dass sein Interesse nachlässt?

Mach dir klar, dass das nur in deinem Kopf so ist und es noch hunderte andere, harmlosere und sehr viel wahrscheinlichere Gründe für das Verschieben geben kann, wie sie dir einige hier schon genannt haben. Warum nimmst du den schlimmstmöglichen Grund an? Aus Selbstschutz, im Sinne von: "Wer mit dem Schlimmsten rechnet, den kann nichts mehr schocken"?

Das kann man machen, aber meiner Erfahrung nach führt diese Variante mit größter Wahrscheinlichkeit genau den negativen Ausgang herbei, den man eigentlich nicht wollte. Weil sie Probleme erst erschafft, wo überhaupt keine waren. Stell dir deinen Freund vor, der sich vielleicht gerade mit akut verdorbenem Magen auf der Toilette krümmt und aus allen Wolken fällt, wenn er deine anklagende Nachricht liest.

Denn, nein, von einer nüchternen Mitteilung ist die ganz weit entfernt. Den Fehler machst aber nicht nur du: Viele Menschen haben irgendwann mal gehört, dass man am besten in Ich-Botschaften kommunizieren soll, statt dem anderen Vorwürfe zu machen. Nur, nicht jeder Satz, der mit "Ich bin / fühle mich..." anfängt, ist eine Ich-Botschaft. Wenn sie mit Passiv-Konstruktionen wie "...zurückgewiesen / erniedrigt / enttäuscht / verletzt" aufhören, bedeuten sie nichts anderes als: "DU weist mich zurück. DU erniedrigst mich. DU verletzt mich. DU enttäuschst mich." (Ein echtes Gefühl wäre hingegen z.B. "...traurig / nervös / wütend / ängstlich").

Und genau dieser "Du hast mir wehgetan"-Vorwurf kommt auch beim Gegenüber an. Und wenn das vollkommen zu unrecht geschieht, wie im Falle des besagten verdorbenen Magens, dann verletzt du ihn damit. Weil du ihm unterstellst, sich dir gegenüber falsch verhalten zu haben und dir Böses zu wollen. Und das kann sehr schnell alle positiven Gefühle, die er dir gegenüber hat, im Keim ersticken. Und das wäre sehr schade, denn nach deinen Berichten bin ich mir sicher, dass er diese positiven Gefühle für dich hat.

W, 27
 
  • #22
@Inanna*
Tatsächlich sind meine Freund_innen und ich sehr zuverlässig und pünktlich.

Er hatte erst zu und dann abgesagt.
Aber letztlich ist es ja irrelevant, mich stört meine Überreaktion und ich sehe ja an euren Rückmeldungen wie unpassend sie war.
Nur, in solchen Momenten hat meine rationale Wirkkraft ausgedient.
Mir war rational klar, dass er müde und erledigt ist und sich einfach erholen mag.
Mir ist auch klar, wie unterschiedlich unsere Lebensführung gerade ist.
Ich sitze den ganzen Tag daheim und schreibe an meiner Bachelorarbeit, wohingegen er gerade total ausgelastet (Arbeit und jetzt Praktikum) ist. Er verbringt seine meiste freie Zeit mit mir.

Rational war die Absage daher total in Ordnung.
Aber emotional bin ich da wie gefangen.
Ich habe mir für die Antwort mehrer Stunden Zeit gelassen und mich in der Zeit auch nicht damit beschäftigt, aber trotzdem war ich nicht viel weiter (außer das ihn blockieren eine ganz schlechte Idee ist)

Ach, es ist total doof. Ich bin da auch so weit von einer Lösung entfernt.

Weil dir eben doch etwas an ihm liegt, du ihn nicht loswerden willst, aber sofort daraus schließt, dass sein Interesse nachlässt?
Ja, das ist irgendwie das Problem.
 
  • #23
Mensch Dianthus, der wievielte Mann ist es für Dich in diesem Jahr schon?

Jetzt habe ich mich auf etwas Monogames eingelassen.
Aber ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll.
Ich will mich nicht aufdrängen, aber bin vielleicht auch wieder zu sehr im Abstand suchen.
Du weist doch genau, dass Du das nicht kannst, weil wenn es für Dich anfängt schön und spannend zu werden Du sowieso wieder alles kaputtmachst. Da bist Du doch die Königin!

Arbeite an Deiner Persönlichkeitsstörung. Deine Abspaltung in Gut und Böse ist Dein Abwehrmechanismus, der Dir in der Interaktion mit anderen ständig als Störfaktor dazwischenfunkt. Das weißt Du doch selbst!

Arbeite an Deiner Selbstreflexion, besonders in den Situationen in denen es augenblicklich passiert. Schau was Du genau in diesem Moment fühlst und was es mit Dir macht.

Lerne den emotionalen Umgang mit Ambivalenz. Du erwartest von Deinen Bezugspersonen bestimmtes Verhalten. Entspricht dies nicht Deinen Erwartungen dann bricht sofort alles zusammen. Angst. Panik. Flucht.

Du bist doch ein kluges Mädchen. Also bitte tauche in Deine krude Welt ein. Objektpsychologie wird Dir Dein Therapeut sicher schon erklärt haben.

Anscheinend bin ich weit anstrengender als ich immer meine.
...
Ich will auch niemandem der mich als Rettungsprojekt sieht.
Will er Dich retten, ist er eh' verloren.
Vorher wird Deine anhaltende emotionale Spaltung ohnehin eine Schwelle überschreiten, wo Du es nicht mehr aushälst.
Was machst Du dann? Angriff? Flucht? Dichtmachen?

Das bist Du Dianthus, nicht der andere.

Aber ich empfinde soziale Begebenheiten meist anders als das Gros der Menschheit.
Natürlich empfindest Du das so.
Du bist auf der Emo-Seite viel empfindlicher, nimmst viel mehr Informationen auf und kannst das für Dich nicht filtern.

Sind neben der e-i-PS noch Komorbiditäten indiziert?
 
  • #24
Ich denke ein Partner kann das aber sehr schwer mittragen.
Ich habe auch meine Macken, so dass mir Kontakte nach 3-6 Monate langweilig werden (ich kümmere mich aber hier selbst um Vielseitigkeit und Abwechslung) und ich bei Nachrichten, welche 4 Stück pro Person übersteigen (die Anzahl, nicht der Inhalt) bekomme ich Beklemmungen und Aggression, doch habe ich Beziehungen und viele Kontakte (ganz ohne DatingApp), klar bei neuen Kontakten greife ich mitunter ins Klo, manche Kontakte sind ganz okay (Bekannte) und andere passen zu mir, und sind für mich wahre Perlen und Glücksgriffe (Freunde und Beziehungen).
Nur eines versuche ich nie, für andere Menschen mitzudenken. Wenn Du dich selbst für anders als den Großteil der Menschen hältst, dann ist dies doch die natürlich logische Schlussfolgerung, dass Du dies eben aufgrund deiner Besonderheit nicht kannst und nahezu immer falsch liegst. (Was Du auch übrigens auch meisten tust, das mit dem falsch liegen.)
Die Menschen und Kontakte mit denen Du es zu tun hast, haben einen Mund und eine Stimme, und werden Dir sagen, was sie von Dir erwarten und denken, wie beim Sex auch, da bekommst Du auch entsprechende Signale und eine Aufforderung. So brauchst Du nicht Zeichen lesen oder irgendwas Interpretieren, sondern einfach es hinnehmen und wissen, es hat nichts mit mir zu tun, weil sonst würde er es mir sagen/schreiben, und das ist souverän.
Die unterstellst allen nur Negative Dinge und vermeintliche Ablehnung deiner Person, weil Du Dich selbst nicht für gut genug und nicht liebenswert hältst, aber das stimmt nicht, Liebe ist nicht zu erklären, die Dianthus hat einfach auch liebenswerte Eigenschaften, andere Menschen sehen und als toll bewerten, und auch als übergeordnet, d.h. du bist ein viel positiverer Mensch, als Du selbst von Dir denkst. Schon allein, dass Du zahlreiche Kontakte hast und die Männer, meistens mit Dir in Kontakt bleiben wollen, dich näher kennenlernen wollen, sie lehnen Dich nicht schlagartig und sofort ab, sondern irgendwas fasziniert sie an Dir; selbst deine Daueraffäre ist nicht weggelaufen, sondern hält über Jahre mit Dir schon Kontakt und ihr trefft Euch, also hast Du schon ein umgängliches, wie leidenschaftliches Wesen, und eben nicht anstrengend.
Also bitte lege Anderen nicht deine Gedanken, deine Worte und deine Handlungen in den Mund, wo sie dies überhaupt gar nicht gesagt oder irgendwas in die Richtung getan hätten.
 
  • #25
Es gibt ja diese Theorie, dass derjeniege, der Angst vor Nähe hat, eigentlich derjeniege ist, der Angst vir Zurückweisung, Verlust usw hat. Lange konnte ich mir das nicht wirklich vorstellen, aber ich finde, es ist schon was dran
Bei Männern die dir egal sind, springst du bei einer Absage halt auf den nächsten drauf.
Der hier ist dir nicht egal, und schon tauchen alle Gefühle auf, die du angeblich nicht spüren kannst. Verlustängste, Kränkung etc. Dein Partner ist aber nichtdein Therapeut. Mit deinem Therapeuten könntest du das besprechen, wenn er einen Termin verschiebt und du gekränkt bist.
Hier wäre dieserSatz wohl angebracht, wenn er dich versetzt hätte, um sich mit seiner Ex zu treffen.
Dass du dich überhaupt auf das Treffen gefreut hast, ist doch gut. Willkommen im Leben. Und Enttäuschungen und Verletzungen gehören auch dazu.
Es gibt nicht nur die guten Gefühle .
 
  • #26
@Kimi 48
Vielen Dank für deine Worte, sie sind sehr hilfreich!

Komorbidiäten sind wohl meine Suchtanfälligkeit, dann eine chronifizierte Depression, generalisierte Angststörung mit Einsprengseln von Panikattacken und spezifischen Phobien, Zwangsgedanken sind nur in Überforderungssituationen relevant.... aber alles eben als sekundär Symptome meines eigentlichen Problems.
Es ist der 4.te Mann der dieses Jahr mehr will. Ansonsten war ich wohl mit ca. 10 Kerlen intim,wobei ich während Februar und Anfang Mai niemanden getroffen habe (wegen Corona)

@Andere Frau
Das Mitdenken sollte ich sicher lassen, das ist wahrlich nicht meine Stärke.
Ich habe mir tatsächlich in den letzten Tagen ein bisschen soziales Feedback eingeholt und anscheinend bin ich sehr lieb. Aber eben sehr Personen spezifisch.
Ich bin auch immer darauf bedacht den anderen ihren Raum zum Sprechen zu geben und höre dann sehr genau zu. Wenn ich nicht gerade Angst habe bin ich sehr zugewandt, da es mir bei manchen Menschen sehr wichtig ist mit ihnen ein gute Verhältnis zu haben.
Ich merke mir das Lieblingsessen,-musik, -beschâftigungen um das dann im weiteren miteinander ab und an einzubauen.
Aber diese Achtung des Anderen ist für mich hart erarbeitet.
Ich bin eine sehr aufmerksame Beobachterin und habe mir dann sozial Kompetenzen antrainiert.

@Pfauenauge
Mein Therapeut meint immer das ich akzeptieren muss das ich jemanden verlieren kann. Und sei es durch den Tod.
Ich bin voll von klammernden Verhaltensweisen, aber diese lebe ich nicht aus. Aber abschalten kann ich manchmal nicht. Also wenn mir jemand gefällt.
Eigentlich wäre da Neuroleptika hilfreich, aber deren Nebenwirkungen sind zu stark (da ich ja nicht psychotisch bin).
 
  • #27
Habe es ihm mitgeteilt, weil ich ja so fühle.
Es war eine nüchterne Mitteilung meiner Gefühlslage. Ich dachte lieber so eine Mitteilung, als den Kontakt abbrechen.
Ja, aber es gibt doch noch die Möglichkeit, seine Gefühle mal für sich zu behalten und zu hinterfragen, ob man gerade irgendwie völlig falsch fühlt. Ok, das geht an sich nicht, aber man kann vorsichtiger sein damit, es sei denn, man will wirklich den Kontakt abbrechen. Vielleicht hast Du aufgrund falscher Grundlagen gefühlt, also Dich zurückgewiesen gefühlt, obwohl er in einer Notlage war und gar nicht anders hätte handeln können. Diese Erklärung abzuwarten und sich dann zu fühlen, hätte ich besser gefunden.
Jemandem seine Gefühle mitzuteilen, heißt ja auch, dass der andere irgendwas reagieren muss. Von daher ist es manchmal vielleicht doch besser abzuwarten.

Ich habe mich sehr gefreut ihn zu sehen und dieses Absagen hat für mich n Geschmäckle, als ob ich für ihn Belastung bin.
Das ist eine egozentrische Weltsicht. Alles Negative passiert nur Deinetwegen. Selbst WENN Du mal ne Belastung für jemanden sein solltest und er Dich nicht daten will - das kann er sagen oder ist eben durch Dich belastet? Na und? Was denkst Du, wieviele Menschen ich kenne, die meine Familie oder mich schon belastet haben mit Wünschen, die ich dreist fand und wo keine Gegenleistung kommen kann. Das sind nicht mal gute Bekannte. Die machen sich einfach keinen Kopf und wollen was. Und wer hier zu gutmütig ist oder nicht rechtzeitig begreift, dass plötzliches Interesse an der Person nur SCHEINinteresse ist, weil man was im Schilde führt und denkt, so die Sache gut einleiten zu können, der tut eben dauernd anderen Gefallen.
Wenn er Dich lästig findet, wirst Du es schon merken, und so lange würde ich einfach davon ausgehen, dass er auch Dich gern trifft. Nur weil Du ihn gern hast, muss das ja nicht heißen, dass er Dich NICHT gern hat.
 
  • #28
Das habe ich reflektiert, da ich nur eines hbisher unserer Treffen initiiert. Und eben das gestrige vorgeschlagen. Vielleicht war deswegen so schlimm, weil ich mich aktiv dazu überwunden habe.
Das ist noch ne andere Sache. Du weißt allerdings, dass er viel weniger Zeit als Du hat. Also es ist sicher normal, dass er eher was absagen muss als dass Du was absagst. Aber ich würde doch auch drauf achten, ob das so bleibt, wenn er eigentlich wieder Zeit hat. Denn wenn Du immer nur Zeit haben darfst, wenn ER Vorschläge macht, hast Du bald das Gefühl, irgendwo dazwischengeschoben zu werden und keine Steuerungsmöglichkeit zu haben.

Wie gesagt, jetzt ist es nicht anders machbar. Aber ich finde schon, dass auch Du Date-Terminde setzen können musst und er sich gleich überlegen sollte, ob er Zeit hat oder nicht. Man fühlt sich wirklich irgendwann beliebig und reingebastelt in alle Freizeitaktivitäten, wenn der andere nie was ändert für einen Termin, den man selbst vorgeschlagen hat.

Bei einem Mal würde ich es aber noch nicht so dramatisch sehen. Ich glaube nur, dass dieser oben genannte Aspekt mit wirken könnte bei Deiner Enttäuschung, diese gewisse Machtlosigkeit und die scheinbare Verfügbarkeit Deiner Person, wenn er von seinen Wichtigkeiten mal Pause macht.
Das ist wohl auch der Grund, weshalb jede Frau auch ein eigenes Leben haben sollte und damit so beschäftigt sein sollte, dass sie nicht in die Rolle der Lückenfüllerin, die drauf wartet, angerufen zu werden, kommt.
 
  • #29
Ja richtig. Es gibt da keine Garantien. Was du aber nicht verlieren kannst, ist dich selbst.
Was du aber nicht verhindern kannst sind Enttäuschungen, Absagen, Verluste.
Das ist Lebensrisiko. Damit haben wir alle zu tun, es sei denn man lebt als Eremit oder lässt nichts an sich heran oder hat soviele Männer am Start, dass die austauschbare sind.
Dann fühlt man eben weniger.Je mehr man jemand an sich ranlässt, desto verletzbarer ist man eben auch.
Verlustängste mit Neuroleptika zu unterdrücken verändert ja nicht deine Gehirnstrukturen. Das sollst du selbst tun mit Qigong oder was anderem.
Es geht nicht darum gefühllos zu sein oder sich von seinen Gefühlen beherrschen zu lassen, sondern die Waage zu finden. Das müssen wir aber alle tun, jeder hat seine Themen.
 
  • #30
Liebe Dianthus,

ich würde Dir raten diesen Kontakt NICHT abzubrechen. Dein Thema wird wohl „aushalten“ heißen. Aushalten, unsicher zu sein, aushalten wie es sich anfühlt gewollt zu sein. Weil das an dem harten alten Schmerz kratzt, wie es war, nicht gewollt gewesen zu sein. Das zu lernen, geht nicht ohne den Kontakt. Es ist wie schwimmen lernen, klappt nur bedingt ohne Wasser.

Aushalten, verletzlich zu sein, verlassen werden zu können, ohne vorher abzuhauen oder sich mit anderen Kerlen „wegzumachen“.

Aushalten, durch den alten Schmerz durchgehen, sich verletzlich und bedürftig zu zeigen.

-und zu vertrauen….

Dem anderen vertrauen, dass er einen Grund hat, das Date zu verschieben, ohne die gesamte Beziehung in Frage zu stellen. Dass der keine Spiele spielt.

Es ihm mal zubilligen und trotzdem davon überzeugt zu bleiben gewollt und geliebt zu werden.

Also tief Luft holen und Dir klar machen, das Deine Angst und Deine Fluchttendenzen nichts mit IHM als reale Person zu tun haben, sondern aus etwas Altem stammen.

Alles Gute, hau nicht ab, wenn Du eine monogame Beziehung suchst. Das kann man nur im Kontakt. Bespreche Dich mit Deinem Therapeuten. Mach da weiter und lerne am Objekt.

PS. Der Mann ist übrigens für sich selbst verantwortlich und erwachsen. Wenn er merkt, dass er etwas nicht kann, ist das sein Recht und er ist für sich selbst und seinen Umgang damit verantwortlich.

Das heißt trotzdem, dass Du Dich ihm mit deiner Unsicherheit zeigen darfst, nur so weiß er, worum es geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.