Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Umgang mit einem Besserwisser

Seit zwei Jahren zusammen und jetzt kurz vor dem zusammenziehen passiert folgendes
immer öfter:

er weiß immer alles besser, meint er. Er maßregelt mich in meiner Küche.Wertet mich ab,versucht mir seine Meinung aufzuzwingen usw.

Zusammenziehen ? Da bin ich mir sehr unsicher geworden. Mein Heim ist meine Burg, und momentan komme ich mir so vor,als müßte ich meine Burg gegen einen bösen Drachen verteidigen.

Gestern abend habe ich ihm gesagt, dass ich erst mal Abstand nehme vom zusammenziehen.
Jetzt ist er beleidigt.

Ich habe das auch mit Personen meines Vertrauens besprochen. Sie haben mitbekommen,wie er sich manchmal benimmt. Und finden sein Verhalten nicht gut.

Wie soll ich mit einem Besserwisse umgehen ?

Wir sind 47 und 53.
 
  • #2
Ganz ehrlich, niemand wird über Nacht zum Besserwisser. Das hättest Du schon lange feststellen können. Oftmals ist es so, dass man generell unzufriedener wird mit einer Beziehung und diese Unzufriedenheit dann an bestimmten, besonders offensichtlichen Mängeln festmacht und sich zunehmend hineinsteigert, obwohl sie bei Lichte betrachtet schon immer vorhanden waren und hinnehmbar wären, würde alles andere immer noch gut passen.

Ihr seid einfach durch die Verliebtheitsphase schon lange durch, habt sogar die Differenzierungsphase schon fast überstanden, aber seid jetzt in einer Phase, wo man langfristige Zukunftsentscheidungen trifft. Jetzt sollte Verliebtheit in echte Liebe übergegangen sein, der Wunsch auf Dauerhaftigkeit da sein und man sollte den Partner als denjenigen sehen, mit dem man für immer zusammen sein will.

Also überprüfe Deine Einstellung: Ist er der richtige? Und zwar ganz generell, nicht in bezug auf Besserwisserei.

+ Liebst Du ihn wirklich und aufrichtig?
+ Was findest Du alles an ihm toll?
+ Was spricht alles dafür, dass er der Mann ist, bei dem Du bleiben möchtest?
+ Passt Ihr wirklich zusammen?

Dann kommst Du schnell dahin, dass Du fragen kannst, ist es wirklich nur die Besserwisserei, die stört, aber alles andere ganz toll, oder ist die Besserwisserei nur eine von vielen Sachen, die stört, und an der Du Dich reibst, weil es so offensichtlich und einfach ist?
 
  • #3
Was ich nicht gut finde, ist, dass Du sein Verhalten und Deine Ablehnung mit anderen Vertrauenspersonen besprichst, die ihn auch gut kennen und die er trifft. Wie unangenehm für beide Beteiligten -- für ihn, falls er jemals erfährt, dass Du so über seine Nachteile mit anderen sprichst, für die anderen, die sich weiterhin normal ihm gegenüber verhalten sollen.

Wenn mein Partner meine Mängel mit anderen Personen bespricht, dann wäre es das fünf vor zwölf. ine allerletzte Warnung, dann das baldige Aus. So etwas geht gar nicht. Wenn man sich ohnehin trennen will, kann man sich Hilfe holen, aber in einer intakten Beziehung sollte man nicht Mängel des Partners nach außen tragen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Mancher Besserwisser wird über die Jahre immer schlimmer. Mein Vater ist ein klassisches Beispiel. Ausgestattet mit einer gesunden Neugier, gepaart mit angelesenem Halbwissen, ist er grundsätzlich derjenige, der die richtigste Meinung hat. Er ist sein Leben lang auf der Suche nach seinem "Meister im Intellekt", jeder wird ausgetestet, jede Grenze angekratzt. Ruhe gibt er erst, wenn er wirklich mal einen souveränen Meister des gerade ausgesuchten Themas findet.

Im Alltag war das teilweise unterträglich. Er hatte mit meiner Mutter einen Gegenpart, der aus der Erziehung heraus das klassische Rollenmodell gelebt hat. Widerworte kamen erst sehr spät, zumal meiner Mutter die rhetorischen Fähigkeiten fehlten, gegenhalten zu können. Irgendwann war meine Mutter für ihn der Puffer für all seine Launen. Heute bin ich überzeugt, mein Vater hätte sich ganz anders entwickelt, hätte er in jungen Jahren mal einen starken Menschen gehabt, der ihm Contra gegeben hätte. Leider gab es den aber nicht.

Heraus gekommen ist ein Paar, das nebeneinander her lebt und sich arrangiert hat. Ich habe aus diesen jahrzehntelangen Klein- und Großkriegen heraus eine starke Distanz zu ihnen und bekomme regelmäßig einen Fluchtreflex, wenn dieses ewig peinliche "Gekabble" losgeht, da geht es um den vergessenen Salzstreuer ebenso wie um unterschiedliche Darstellungen der selben gemeinsam erlebten Ereignisse.

Bemühe mal deine Fantasie und überlege dir, ob du dich in dieser Geschichte in, sagen wir mal, 20 Jahren wiederfinden könntest. Bist du stark genug, ihm gegenhalten zu können? Solche Menschen wirst du nicht ändern, aus ihnen spricht eine starke Unsicherheit, die sie auf diese Art kompensieren wollen. Ist das bei deinem Freund nur als Marotte zu sehen, oder siehst du ähnliche Züge wie bei meiner Erzählung? Das würde ich abwägen, ihn mal deutlich auf das Thema ansprechen und dann sehen, was passiert.

Deine Aussage "jetzt ist er beleidigt" zeugt nicht gerade von einem ausgeprägten Reflektionsvermögen seinerseits.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Prinzipiell finde ich ebenfalls, dass man in einer INTAKTEN Partnerschaft die Mängel des Partners nicht externalisieren sollte. Im Falle der Fragestellerin geht es nach meiner Lesart jedoch um eine fundamentale Entscheidungsfindung, nämlich: Will ich den Drachen in meiner Burg haben. Das Bild gefällt mir sehr gut und impliziert bei mir sofort die Antwort: NEIN!

Nun geht die Fragestellerin die Situation konstruktiv an, indem sie sich fragt, ob es Möglichkeiten gibt, mit solchen "Besserwissern" geschickt umzugehen.

Nach meiner Erfahrung lassen sich derartige unzufriedene Nörgeleien meist auf geringe Genuss- und Lockerbleibe- Fähigkeiten zurückführen und im Lebensalter, welches die FS angibt, wird es wohl schwer werden, noch zu einer glüklichen Ausgeglichenheit zu gelangen. Ich verstehe Deine Bedenken, liebe FS sehr gnau und würde ein derartiges Experiment nicht angehen. Tut mir leid für Dich.
 
  • #6
Kurz vor dem Zusammenzug eine Frau in ihrem innersten Reich, der Küche, zu maßregeln, da hätte ich aber auch ein ziemliches Problem. (und ich gehe mal nicht davon aus, daß er genauso viel Arbeitszeit in der Küche verbringt wie du.)
Entweder du hattest bisher in dieser Hinsicht die rosarote Brille auf den Ohren und seine Besserwisserei und Kompromißlosigkeit überhört oder er hat sich bisher zurückgehalten und/oder war nicht in der Lage, sich zu positionieren.
Vielleicht hat er einfach Manschetten vor dem Zusammenleben und davor, daß er seine Lebensgewohnheiten und seine Sicht der Dinge nicht mehr ausreichend einbringen kann. So versucht er kurz vorher die Verhältnisse klarzumachen, was gar nicht geht. Es gibt Menschen, die reißt Verliebtheit und Liebe erst mal total mit und sie vergessen ihre eigenen Bedürfnisse und Werte völlig, so wichtig ist ihnen Harmonie, Akzeptiertwerden, Sicherheit und Einssein. Da kommt man ganz schlecht wieder raus aus der Ecke. Wie auch? Wenn die Differenzierungsphase dazu nicht genutzt wurde, sind Weichen in der Paardynamik meist dauerhaft gestellt. Jetzt das Ruder rumzureißen, läßt das Lebensschiff meist heftig krachen. Das sind dann die Leute, von denen es heißt "er hat sich nach dem Punkt X plötzlich total verändert und sein wahres Gesicht gezeigt".
Meist genügt es bei solchen Leuten - wenn sie in Begeisterung davonschwimmen und jeden fremden Vorschlag akzeptieren, ohne an sich zu denken - sie daran zu erinnern, daß sie auch eigene Grenzen, Bedürfnisse und Wünsche haben, für die genug Platz ist. Vorausgesetzt du bist willens, ihm den Platz auch einzuräumen.
Ansonsten wird es schwierig. Überleg mal, hast du in der Zeit, in der ihr euch kennt, solche Verhaltensweisen von ihm auch gegenüber anderen beobachtet? Zwingt er Leuten seine Meinung auf und macht er sie "rund", wenn ihm was nicht paßt? Vor allem bei Dienstleistern (Kellner, Verkäufer, Putzfrau), da ist die Respektsschwelle nicht so hoch wie bei anderen Fremden, oder bei Freunden und Verwandten. Ist er im ein Job ein "Radfahrer? Tritt er nach unten und buckelt nach oben? Ist er ständig mit jemandem ohne Not in Konkurrenz und Wettbewerb? Wenn ja, dann ist das eine Charaktereigenschaft, bei der du dich darauf gefaßt machen mußt, daß ihr ewig Schlichtungsbedarf habt.
Willst du das in Kauf nehmen?
 
  • #7
Sein verhalten wird definitiv nicht anders werden, daher musst du dich entscheiden. Schleierhaft ist mir, warum dir das vorher nicht aufgefallen ist und du dies nicht mit ihm besprochen hast. Währet den Anfängen. Jetzt kannst du nur entweder damit leben oder dich trennen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Mein Ex-Mann war ein Besserwisser. Ich habe es sehr schnell bemerkt und schon in der Verliebtheitsphase gefragt warum er immer alles besser weiß. Egal, Kosmetik, Medizin, Kleidung,
Technik, es gab kein Thema in dem er sich nicht bestens auskannte.
Im Laufe der Jahre wurde es immer schlimmer. Ich konnte ihm nichts recht machen und wenn ich
seine Ratschläge nicht befolgte, war er sauer. Er hat aber auch bei anderen Menschen immer alles besser gewusst und jedem seinen Ratschlag aufgedrängt. Meine Liebe ging den Bach runter zumal er mich auch ständig abgewertet hat und ich habe mich getrennt. Also liebe FS,
sei ganz vorsichtig, so ein Mann kann einem das Leben zur Hölle machen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Besserwisserei ist ein sehr blödes Verhalten, das fast allen Leuten auf den Keks geht.
Frederikas Toleranz kann ich da nicht ganz nachvollziehen.
Mein Freund neigt auch zu solchem Verhalten.
Ich wehre mich sofort dagegen. Auf der Stelle. Bei seiner letzten Ermahnung - auch in der Küche - habe ich einfach sehr deutlich gesagt: "Rede nicht so, ich mag das nicht !"

Vielleicht weiss Dein Freund nicht, dass er nervt. Sag es ihm. Immer wieder. Dann hat er die Chance, sein Verhalten zu ändern.
Jeder hat seine Macken. Aber jeder kann auch daran arbeiten ;-)

Alles Gute
w50
 
G

Gast

Gast
  • #10
@FS:

Ich verstehe nicht, warum dein Partner jetzt erst zum Besserwisser wird. Wenn das vorher eher nicht der Fall war und erst jetzt kurz vor dem Zusammenziehen auftritt:
kann es sein, dass er selbst Zweifel oder Sorge wegen des Zusammenziehens hat und deshalb unleidlich wird?
Beobachte das mal und sprich ihn darauf an!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,
wie wäre es, wenn Ihr es wirklich mit dem Zusammenziehen sein lasst.
Es gibt solche Beziehungen und in Eurem Alter werdet Ihr Euer Wesen nicht mehr grundlegend ändern.
Bleibt als Paar zusammen. Geht Ihr Euch auf den Kekes, dann kann sich jeder zurückziehen in sein trautes Heim.
So könnte jeder mit dem "Macken" des anderen leben.
w/45
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wenn das jetzt erst so kurz vor dem Zusammenziehen auftritt, würde ich vermuten, dass er vielleicht Angst davor hat. Aus Angst macht man manchmal komische Sachen. So wird dann erstmal Abstand gewonnen. Ich kenne einige Leute, die wenn es dann "ernst" wird, Angst bekommen und sich "plötzlich anders" benehmen. Sprich ihn doch mal darauf an und teil ihm auch Deine Sorge damit mit. Schliesslich müsst ihr beide was "alt vertrautes" ( jeder seine Wohnung )aufgeben, für etwas gemeinsames neues. ( Zusammziehen) Das kann halt einfach auch ab einem bestimmten Alter Angst machen. Sprecht darüber. Viel Glück Euch beiden.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Besserwisserei ist ein sehr blödes Verhalten, das fast allen Leuten auf den Keks geht.

JEIN, es gibt viele Menschen, die ein geringes Selbsbewusstein haben und jedes Reden von Menschen, die selbstbewusst ihre Meinung, die ja jeder haben darf, vertreten, aber komischer Weise damit gleich als Besserwisser abgewertet werden, weil der Nicht-Selbstbewusste es nicht ertragen kann, dass der Andere nicht ganz unrecht hat .-).

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #14
Heute bin ich überzeugt, mein Vater hätte sich ganz anders entwickelt, hätte er in jungen Jahren mal einen starken Menschen gehabt, der ihm Contra gegeben hätte.

Oder einen, der genauso ist. Vielleicht sollten wir mal für einige Zeit die Partner tauschen, dann könnten die beiden Besserwisser sich gegenseitig auf die Nerven gehen.

Da will die Meine z.B. den Weg in eine bestimmte Straße erklärt haben. "Du fährst hier geradeaus und biegst an der großen Kreuzung links ab. Da wo die Straßenbahn fährt." - "Die fährt da nicht mehr!" - "Die fährt da schon noch, sie hat nur jetzt eine andere Nummer" - "Sag ich doch, die fährt da nicht mehr!" - "Willst du jetzt mit mir über Straßenbahnen diskutieren oder den Weg erklärt haben?" - "So wie du ihn mir erklärst, verstehe ich es aber nicht!"
 
  • #15
JEIN, es gibt viele Menschen, die ein geringes Selbsbewusstein haben und jedes Reden von Menschen, die selbstbewusst ihre Meinung, die ja jeder haben darf, vertreten, aber komischer Weise damit gleich als Besserwisser abgewertet werden, weil der Nicht-Selbstbewusste es nicht ertragen kann, dass der Andere nicht ganz unrecht hat .-).

w 48

Genau so seh ich es auch, das Thema hat zwei Seiten und es ist gern der jeweils Schwächere, der dem Stärkeren Arroganz, Besserwisserei, Verantwortungslosigkeit und was sonst noch vorwirft, um seine (ihre) eigenen Schwächen zu relativieren. Der wird dann versuchen, sich rücksichtsvoll zu verhalten und wenn der andere das dann nicht schätzen kann, hat er vermutlich ein tieferliegendes ein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #16
es ist gern der jeweils Schwächere, der dem Stärkeren Arroganz, Besserwisserei, Verantwortungslosigkeit und was sonst noch vorwirft, um seine (ihre) eigenen Schwächen zu relativieren.

Pépé, es gibt einen eklatanten Unterschied zwischen "besser wissen" und "besser wissen wollen". Wenn jemand weniger weiß und weniger kann als der andere, mag er sich unterlegen fühlen, und das kann zu Konflikten führen.

Hier geht es aber um Menschen, die grundsätzlich keine andere Meinung gelten lassen als ihre eigene, selbst wenn eine Meinungsäußerung von ihrer Seite überhaupt nicht erwünscht war.

Das Straßenbahn-Beispiel oben bringt es auf den Punkt: für die Erklärung des Weges ist es überhaupt nicht relevant, welche Nummer die Straßenbahn hat, trotzdem wird mit diesem völlig unnützen Wissen der Partner aus dem Konzept gebracht. Welche Befriedigung zieht die Frau aus diesem Störfeuer?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo FS, liebst Du Deinen Freund? Aus Deiner Frage und Erklärung klingt keine Liebe und kein Verständnis und das ist doch das Mindeste in einer Partnerschaft. Wieso wollt ihr überhaupt zusammenziehen? Und welcher Märchenonkel hat Dir erzählt, dass Zusammenziehen und -leben einfach ist? Mit diesem Egoismus wird das jedenfalls nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Überlege Dir wirklich gut, ob Du Dir mit 47 noch einen Besserwisser an die Backe nageln willst...

Ich bin auch 47, und sooo froh, Herrin meiner eigenen Wohnung zu sein und Herrin über meine Küche.

Jetzt noch mal diese Kompetenzrangeleien, diesen Nervstress, das habe ich in meinen beiden Ehen zu genüge gehabt. Und wozu das alles? Nur, um einen Kerl im Haus zu haben - für das eine oder andere "zarte Stündchen"?!? Dessen Unterbuxen und Socken ich aber waschen darf, und wehe, es schmeckt nicht so wie bei seiner Mami? Wie ich diese Rangeleien gehasst habe, diese ewigen kleinen Gefechte, diese ewige "Kompromiss-Finderei", was in Wirklich nur mein Nachgeben gewesen ist. Dieses Zermürben über Nichtigkeiten, nach denen im Universum kein Hahn kräht. Kein Schritt ohne Absprache, alles wußten die Herren besser - und ich habe damals noch gedacht, das sei normal so. Habe am Schluß an mir selbst gezweifelt und erst mein Singledasein hat mich glücklich gemacht. Frei, kann kommen und gehen, wenn ich will, und wenn ich Grippe habe, brauche ich niemanden anzubetteln, der mir sowieso keine Brühe kocht - aber jammert, wann es Essen gibt.

Warum ich Single bin? Weil die Auswahl so erschreckend ist... ! Hätte ich das vorher gewußt, so wäre ich nie eine Beziehung eingegangen, aber man hatte ja Illusionen und war verliebt.

Übrigens, der Zustand der Verliebtheit ist den Symptomen einer Grippe ähnlich, nur dass eine Grippe schneller vorbei geht und man nicht zum Deppen wird.

w47
 
G

Gast

Gast
  • #19
Leider kann man mit einem Besserwisser nur dann glücklich leben/zusammenziehen, wenn man sich dessen bewusst ist und bereit ist, seine Besserwisserei zu akzeptieren, sich damit zu arrangieren und dabei auch glücklich leben zu können (mit seinem Manko (Besserwisserei)).
Besserwisser ändern sich nicht, mit den Jahren verstärkt sich dieser Charakterzug noch mehr.
Entweder kannst Du mit diesem Charakterzug umgehen und auch damit glücklich sein, oder lass es sein.
Wenn die anderen Charaktereigenschaften gut sind und dieser Mann Dir auch sonst gut tut, kannst Du vielleicht über die Besserwisserei ein Auge zudrücken. Dazu bedarf es aber auch, dass Du eher devot veranlagt bist, um diese Dominanz aushalten zu können. Wenn Dich das stört und Du Deine eigene Meinung hast, wird es sehr schwierig-Besserwisser wissen es halt immer besser und lassen sich sehr ungerne auf Kompromisse bei Diskussionen. Wenn Du gerne kompromissbereit bist, dann könnte es gut gehen. Ansonsten leidet man schon ziemlich unter einem Besserwisser.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Die Droge Besserwissen

Rechthaber erhöhen ihr Selbstwertgefühl durch die Selbstdarstellung. Sind sie einmal auf den Geschmack gekommen, werden sie regelrecht süchtig danach und können gar nicht mehr aufhören. „Ähnlich wie bei einem Drogensüchtigen werden bei einem notorischen Besserwisser Botenstoffe im Gehirn ausgeschüttet, die für Zufriedenheit sorgen“,
 
G

Gast

Gast
  • #21
Besser wissen ist ja gut, nur wie ist das Ergebnis ist das dann besser. Maßregeln welch häßliches Wort für zwei Liebende! Ja man lernt den anderen Part erst kennen wenn man ihn 24 Stunden um sich hat.

Mal ehrlich du bist alt genug, und ich persönlich würde mir das bestimmt nicht antun. Aber entscheiden muß das jeder für sich und seine Beziehung selbst.

<- mod>
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wenn man sich ohnehin trennen will, kann man sich Hilfe holen, aber in einer intakten Beziehung sollte man nicht Mängel des Partners nach außen tragen.

Liebe Frederika. Ich finde deine Einstellung sehr löblich und "groß". Allerdings ist es ja manchmal so, dass man sich bei Freunden ein Feedback holt, weil man selber nicht genau weiß, ob man nun überempfindlich ist, ob "sein" Verhalten noch normal ist oder ob andere es genauso sehen.

@FS: Hast du ihm das schon so gesagt wie uns hier im Forum?
Ansonsten stell doch klare Regeln auf, z.B.: Wenn du kochst, machst du es so, wie du es willst und wenn er kocht, soll er es so machen, wie er es will.
War es denn geplant, dass er zu Dir zieht?
Ich glaube, dass es grundsätzlich besser ist für beide, wenn man sich gemeinsam eine neue Wohnung nimmt, in der es weder Altlasten von Expartern gibt noch ein "mein" und dein".
Sonst ist einer immer der Eindringling und der Andere der Dulder.

Meistens sind ja eher die Frauen die Besserwisser ;-)
Kann dich aber verstehen, mich würde so etwas auch extrem stören.

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #23
Menschen, die immer (oder jedenfalls häufig) alles besser wissen, lieben die Auseinandersetzung. Vielleicht gibt sich Dein Partner deswegen beleidigt, weil Du Dich nicht mit ihm (leidenschaftlich) streiten magst. - Dies nur mal so als These. Du darfst selbst entscheiden, ob was dran ist oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Überlege Dir gut, ob Du mit 47 überhaupt nochmal mit einem Mann zusammenziehen willst...

Ich war vor einigen Jahren auch mal mit einem Besserwisser liiert und er war auch jedes Mal tödlich beleidigt, wenn ich seine "liebgemeinten" Ratschläge nicht annehmen wollte. Es wurde immer schlimmer statt besser. Ich bin froh, so eine Pappnase los zu sein - allerdings frage ich mich, weshalb Dir seine Besserwisserei nicht vorher aufgefallen ist - vermutlich hattest Du die rosarote Brille auf.

w
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top