Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Ihr seid ja nicht verheiratet, also geht es dich nichts an, wo sie wann hingeht. In einer einjährigen Beziehung lernt man sich gerade erstmal nur kennen und mit wem man es so zu tun hat. Die Verliebtheit ist da bei vielen Männern also noch sehr gering, eben genau deswegen, um erstmal für sich klarzustellen, ob die Frau passen würde.
 
Ok, also deutlicher / detaillierter zum besseren Verständnis. Übrigens vertrage ich auch harsche Antworten gut; ich frage ja, um etwas zu lernen und meinen Horizont zu erweitern.

a) Der erste Urlaub wurde kurz / beiläufig am Telefon erwähnt und war beim nächsten Treffen bereits zugesagt. Was den zweiten Urlaub angeht, so habe ich mit ihr darüber gesprochen, dass ich mir zukünftig Abstimmung wünsche - ohne damit ein bestimmtes Ergebnis derselben vorwegzunehmen. Halt Beteiligung am Entscheidungsprozess. Nicht angesprochen habe ich die Wahl der Urlaubsorte - beide nachgerade bekannt für exzessives Partyleben vor Ort.

b) Das bringt mich zur Inkongruenz zwischen (1) behaupteter völliger Enthaltsamkeit seit Scheidung (wir hatten das Thema ganz am Anfang mal indirekt im Zusammenhang mit der Frage, ob wir uns auf HIV & Co. testen lassen sollten) und (a) sowie der beachtlichen Freizügigkeit von ihr und mehr noch ihren beiden Schwestern (und deren Kindern). Ebenso inkongruent damit ist das Verhalten ihrer eigenen Töchter; fast alles kreist um Aufmerksamkeit (junger Männer und wiederholter Schwangerschaftstests - in diesem Kontext kam ihre Äußerung zum "Ausleben") und dann extrem emotional aufgeladener Eifersucht gegen meine Person, da ich die bis dato ungeteilte Aufmerksamkeit der Mutter für die Töchter reduziere... Letzterer Punkt führte zu einem unerfreulichen Vorfall, der den Anstoß zum Nachdenken und dieser Frage im Forum lieferte. - Und ja, meine vier Söhne sind allesamt etwas ernsthafter erzogen und weniger launisch und hedonistisch.

Ok dies ist jetzt konkret. Im Zusammenhang mit deinem Beziehungsversuch mit der emotional gestörten Dame verstehe ich deine Ängste.

Grundsätzlich ist es aus meiner Sicht normal auch mal ohne den Partner zu verreisen. Allerdings nach meiner Meinung besteht in einer jungen Beziehung mehr Interesse an Reisen mit dem Partner als ohne diesen, insoweit ist es auch schlüssig, dass sie sich in ihrem Urlaub oft bei dir gemeldet hat.

Warum bist du nach Spanien nicht mit gefahren? Hattest du keine Zeit? War dir das Reiseziel zu blöd? Oder hat sie dich nicht gebeten mitzukommen? In der Konstellation der Reisegruppe hättest du grundsätzlich mitreisen können. War ja kein Mädels- oder Mutter-Töchter-Urlaub.

Was Ischgl betrifft. Fährst du ggf. kein Ski so das sie auf Mädelsurlaub angewiesen ist wenn sie nicht allein Ski fahren will? Macht sie ggf. jedes Jahr einen Urlaub mit diesen Mädels, daher ist dieser Urlaub eine Tradition die sie nicht brechen will?

Das sind Fragen die du klären solltest. Ggf. reduziert dies dein Misstrauen und deine Eifersucht, wenn du feststellst, dass es nachvollziehbare Gründe gibt bzw. an dir liegt, dass sie ohne dich verreist.

Ich hätte übrigens weder auf Ballermann in Spanien noch Ischgl (Ballermann in den Bergen) Lust. Wenn sie auf Ballermann steht und du nicht bietet dies allerdings zusätzliches Konfliktpotential.
 
Wenn ich eine Spaßbremse bin, weil mir der Zirkus, der allgemein mit mit Lloret de Mar und Ischgl verbunden wird, nicht gefällt, dann bekenne ich mich dazu. Ich verstehe unter "Spaß" halt was Anderes.
Ist ja völlig egal. Jeder Mensch versteht unter Spaß was anderes. Manche verstehen unter Spaß auch, sich 3 Flaschen Rum reinzukübeln. Muss mir nicht gefallen. Man ist ja nicht miteinander verheiratet und jeder hat seine eigene Meinung wie er das sieht. Ihr seid trotz Beziehung beides noch Individueen und Liebe heißt eben, alles hinzunehmen, wie der andere leben möchte. Dein Recht ist natürlich, ihr zu sagen, dass du ein Problem damit hast, aber dann ist es eben noch dein Problem und nicht ihres und es disqualifiziert dich als passenden Partner.

Kannst du auch gar nicht. Da wirst du als verliebter Mann sehr schnell stehen gelassen.

es ist das Nichtabgesprochene und die spezifische Ortswahl, die stutzig machen.
Dann sag ihr das so! Wobei ich einfach denke, ihr seid in eurer Beziehung noch nicht so weit. Ich käme mir da seltsam vor, wenn ich meiner neuen Beziehung frage würde, ob er was dagegen hätte, wenn ich dort und dort Urlaub mache. Das sind Dinge, woran er sieht, wie ich ticke und wie ich lebe und was ich so normal tue.

Der Ort ist für mich so normal wie jeder andere auch. Oder gibts dort jetzt was Spezielles? Ich kenn mich damit nicht so aus...
 
Wenn ihr euch im März kennengelernt habt, seid ihr knapp ein halbes Jahr zusammen, noch in der Kennenlernphase, noch nicht in einer eingespielten, festen Beziehung, wie du es mit deiner verstorbenen Frau kennst. Da greifst du zu weit vor.

Dass sie nach Trennung bei voller Berufstätigkeit und als Mutter von zwei Töchtern volles Programm, keine Energie und kein Bedürfnis nach Partnersuche hatte, sich allein neu ausrichten musste, halte ich für absolut normal, verständlich und glaubwürdig. Zumindest war es so auch bei mir. Vielleicht hat sie mal wen im Urlaub kennengelernt, es temporär und halbherzig im Onlinedating probiert, ja vielleicht hatte sie sogar eine Beziehungsanbahnug mit Sex, die nach wenigen Wochen vorbei war. Das ist aber nichts, was mit ernsthafter Suche oder Austoben zu tun hatte und auch nichts, was sie dir erzählen müsste.

Sie hat - wie du siehst- Freundschaften gepflegt, einen guten Draht zu ihren Töchtern. Schade, dass du dort nur das viertelleere Glas siehst. Ändere deine Perspektive, dann ist es fast voll.

Mit 48 passieren im Mädelsurlaub vor allem Unternehmugen, für die es jahrelang keine Zeit gab, typische Frauengespräche und Albernheiten. Das braucht sie und du hättest garantiert keinen Spaß daran. Plane doch selbst einen Urlaub mit ihr und wenn es nur ein verlängertes Wochenende ist. Findet heraus, was euch beiden gemeinsam Freude bereitet. Wenn das gut läuft, schaut, ob ihr im nächsten Jahr mehr gemeinsam planen wollt.

Zwei Dinge finde ich jedoch sehr bedenklich:
- Du siehst die Menschen, die ihr am nächsten stehen und am liebsten sind, die sie unter ihrem Herzen trug, die sie viele Jahre beschützte, umsorgte sehr negativ, fast abwertend. Das ginge für die meisten Eltern gar nicht, wäre ein echter Beziehungskiller. Du musst sie ja nicht lieben, solltest sie jedoch respektieren. Diese Abneigung und Abwertung werden die Töchter spüren, diese negativen Gedanken werden gespiegelt und sich manifestieren, wenn du, als der Ältere und hoffentlich Weisere diesen Kreislauf nicht unterbrichst und in eine andere Richtung lenkst.
- Du kommst hier stockkonservativ rüber, während sie ihre Trennung verarbeitet und wieder Freude am Leben gefunden hat. Genau das wirst du an ihr lieben. Lass dich davon anstecken. Konservativ und lebensfroh kann sich gut ergänzen. Lebensfroh und verantwortungsbewusst ebenfalls. Missgünstige Spaßbremsen sind jedoch für niemanden eine Bereicherung.

Überlege, was hinter deinem Misstrauen steckt, seit wann du so spießig bist, wann du das letzte mal ausgelassen, fröhlich und offen warst. Aktiviere deine liebenswerten Facetten, die hast du ganz sicher. Vielleicht warst du über die Jahre voller Verantwortung in Beruf und Familie überlastet, bist viel zu ernst und streng geworden und hast vergessen, wie schön das Leben sein kann.
 
Wenn ich eine Spaßbremse bin, weil mir der Zirkus, der allgemein mit mit Lloret de Mar und Ischgl verbunden wird, nicht gefällt, dann bekenne ich mich dazu. Ich verstehe unter "Spaß" halt was Anderes.

Verbieten will und werde ich gewiss nichts - ich dachte, das hätte ich klargestellt. Mir stellen sich Fragen der Passung und ich habe da ein deutliches Störgefühl entwickelt. Und dabei geht es eben NICHT um den Wanderurlaub oder das Skiwochenende - es ist das Nichtabgesprochene und die spezifische Ortswahl, die stutzig machen.

Und zur Passung noch eine Anmerkung: Partymäuschen haben mich noch nie beeindruckt. Wenn das hier rüberkommt und mir Attacken aus diesem Lager einbringt, dann ist das völlig ok.

Partyurlaub würde mich weniger im Zussmmenhang mit herum vögeln als Saufen stören. Ich denke das Problem potentiellen Alkoholismus ist viel größer als die Gefahr von polygamen Verhalten.

Habt ihr eigentlich einen HIV Test gemacht?

Grundsätzlich stimme ich dir zu, dass es aus Gründen der Beziehungspflege nett von ihr wäre, ihre Urlaubspläne mit dir abzustimmen.

Aber ihr seit von einerander wirtschaftlich unabhängig und lebt quasi in einer Fernbeziehung. Ihr teilt daher außer Freizeit keine Ressourcen. Insoweit sehe ich nicht, dass du einen realen Anspruch auf Mitsprache hast.

Wart ihr schon gemeinsam verreist bzw. plant ihr konkret einen gemeinsamen Urlaub? Wenn nicht, warum nicht? Ich hoffe es liegt dann nicht an dir.

Meine Freundin hat z.B. im Moment keine Ressourcen für einen Mädels Urlaub. Soviel und abwechselungsreich wie mit mir hat sie noch nie Urlaub gemacht (insbesondere nicht mit ihren Beziehungen), wobei die Kosten fair geteilt werden, und ich höre mir zufrieden an wie sie Freundinnen von unseren Urlauben vorschwärmt.
 
D

Deleted member 29413

Gast
Hallo der Herr,

ich würde die Frau abhaken. Wenn sie "Mädelsurlaub" vorzieht, dann sagt das alles. Dein Bauchgefühl ist richtig. Was glaubst Du, was Frauen in "Horden" machen wenn sie in Lloret de Mar umherziehen? Frag sie doch mal ob sie schon in Cancun war? Oder erzähl ihr, daß Du demnächst nach Thailand reist ...

Im übrigen glaube ich, daß Du als 51 jähriger Arzt noch locker eine 35 Jährige an Land ziehen kannst, also streng Dich ein bischen an und laß Dich nicht von einem Cougar verar...

Viel Glück Dir.

m53
 
Es kann auch das Gegenteil sein, einer starken, selbstbestimmten Frau, eher eine, die sich nicht durchsetzt, und sich Freunden und Freundinnen anpasst, weil sie denkt, wenn sie ablehnt, wird sie nie wieder gefragt oder eingeladen. So üben Freunde subtil Druck aus, gerade wenn es keine so sehr guten Freunde sind, als Partybegleitung und Alibi zum guten Ton, und sie froh ist, überhaupt „Freunde“ zu haben. Dann geben ihre Freunde vor, wo es hingeht und was gemacht wird, und sich stimmt einfach zu und passt sich an, um diese nicht zu verprellen; dafür setzt sie dann den Partner vor vollendete Tatsachen, weil sie sich nicht abgrenzen, durchgreifen und durchsetzen kann (oder mag). So wahrscheinlich auch bei den Töchtern, die Männerbeziehungen im fliegenden Wechsel haben. Bei mir hätte ein enttäuschter Blick und ein „so habe ich Dich nicht erzogen“ gereicht, um mein Verhalten gravierend zu überdenken.
Aber wie eine Foristin schrieb, der Einfluss der Eltern auf ihre Kinder ist limitiert.
Wenn sie ihren Kindern in allen Belangen den Vorzug gibt, um Dich und deine Wünsche nicht zu berücksichtigen, dann spricht es wohl auch dafür, dass sie keine Grenzen für sich selbst setzen kann und im Grunde eine schwache, dafür sehr liebe, anpassungsfähige Frau. Ich kenne auch eine Tochter, die mit 27 Jahren, der Mutter eine Beziehung „verboten“ hatte. Diese hatte mit ihrer Eifersucht die 2jährige Beziehung der Mutter bewusst sabotiert. Der Mann hatte echt Geduld bewiesen und sich zurückgenommen, irgendwann reichte das dann auch nicht mehr. Also lieber FS, wie schätzt du deine Liebste ein?
 
Wenn du dir was anderes wünscht, kannst du versuchen, es vorsichtig (!) anzusprechen, wobei ich damit bei einem neuen Kontakt immer vorsichtig wäre. Sowas kommt immer nicht so gut an. Eine selbstbewusste Frau, die ohnehin tut, was sie will, wird sich von einem Mann, der irgendwas will, beeindrucken lassen. Sie wird sich aufgrund seines instabilen Herumgehampels eher einen Ast ablachen.
Dein Ruf als Arzt verlangt eigentlich ein stabiles Auftreten und ein selbstgenügsames Zurücklehnen. Du könntest ja genauso in den Urlaub gehen und ihr spontantes Verhalten kopieren. Was würde sie dann sagen, wenn du weniger verfügbar wärst und plötzlich in New York, Thailand oder Paris wärst?

Ich selbst würde sowas zwar gar nicht ansprechen, aber wenn es dich belastet, muss die Beziehung grundlegend in Frage gestellt werden. Aber diese Frage musst du für dich regeln. Was willst du mit einer Frau, die mit dir nicht will und so ein ganz anderes Leben voraus plant? Oder hast du vielleicht untergründige, verdrängte Ängste, dass die Frau ebenso wie deine verstorbene Frau eines Tages in Nacht und Nebel verschwindet? Könnte ein Kontrollverlust über das allgemeine Leben dahinter stecken?

Ich hätte meinen Partner nie halten können, wenn er was tun wollte. Bevor er einen Urlaub geplant hätte, hätte man sich vorher täglich unterhalten, was man so macht und plant. Daher wäre ein plötzlicher Aufbrauch keine Überraschung gewesen.

Kann es sein, dass ihr gar keinen so häufigen Kontakt habt? Sonst kann einen sowas ja nicht wirklich überraschen, wenn man sich täglich austauscht und über seinen Alltag spricht.
Oder arbeitest du so viel, dass du zwischenzeitlich nicht mitbekommst, wenn die Frau sich einen schönen Tag am anderen Ende der Welt macht?

Oder könnte es vielleicht einfach sein, dass die Frau denkt, dass man sich so als Frau von einem Arzt verhalten müsste? (Urlaub, Exklusivreisen, teure Drinks; schöne Zeit am Strand machen, während der Mann arbeitet)?

Ich denke, wenn mein Partner ein Arzt wäre, müsste ich meinen "Lifestyle" auch komplett ändern und mich vielleicht auch gestelzt anders verhalten.
 
Was den zweiten Urlaub angeht, so habe ich mit ihr darüber gesprochen, dass ich mir zukünftig Abstimmung wünsche - ohne damit ein bestimmtes Ergebnis derselben vorwegzunehmen.
Naja, das Ergebnis wird sein, dass sie tut, was sie will. Sie ist dir keine Rechenschaft schuldig, wie sie ihre Freizeit verbringt.

Ihr kennt euch noch nichtmal ein halbes Jahr, da kannst du wirklich nicht erwarten, bei allem mitzureden.

Wenn sie eben doch mehr "Partymäuschen" ist, als dir lieb ist, passt es wohl auf Dauer doch nicht mit euch.

Wie oft seht ihr euch und was macht ihr zusammen? Gibt es schon langfristige Pläne und wenn ja, wie sehen die aus?

Und dazu noch die frustrierende, eintönige, wenig anspruchsvolle Arbeit.
Das seh ich ganz anders. Ich hab schon richtig gute Hausärzte kennengelernt, das waren grossartige Diagnostiker, die genau einschätzen konnten, ob es ein mehr oder weniger harmloses Wehwehchen ist oder was Ernstes. Das ist eine verantwortungs- und anspruchsvolle, aber sicher nicht eintönige Beschäftigung.
 
Ich glaube, du hast ein Problem mit Unabhängigkeit und Stärke.
Bla, Bla... Noch vor ein paar Monaten wurde ich von einem Foristen angefahren, als ich meinte, es sei ok (ohne Abstimmung) alleine in den Urlaub zu fahren. Er hätte so eine Beziehung sofort beendet.

@Doc-Stephan Grundsätzlich finde ich es ok, das man sich in einer frischen Beziehung nicht so ganz konkret abspricht, aber ich verstehe deine Bedenken.
Du musst halt schauen, wo genau sie Urlaub macht. Nicht ganz Mallorca ist eine Party-Hochburg, was auch für die anderen Ortschaften gilt.
Vielleicht solltest du aber auch mehr hinterfragen.
Ich habe damals, wie heute, immer doppelt verhütet. Dennoch bekomme ich immer, bei einer verspäteten Regel, Schweißausbrüche. Daher gibt es bei mir auch solche Tests.
 
Fräulein XY hat anscheinend verstanden, worum es hier primär geht. Anders einige Andere, die sich erwartungsgemäß getriggert fühlen. Auf den Kommentar von "frei" werde ich erst gar nicht im Detail eingehen; das ist eine Form von Männer-Bashing pur gewürzt mit haltlosen Unterstellungen...

Drei Dinge:
1. die Art und Weise (2x), die ich bereits angesprochen habe, also viel mehr das Wie als das Ob;
2. die spezifische Ortswahl (ebenfalls 2x), deren mögliche Wertigkeit ich gerade vor dem Hintergrund einer eigenen schlechten Erfahrung reflektiere - wozu sich noch gar niemand geäußert hat;
3. die (in meinen Augen - mit oder ohne "Stock", geschätzte "frei") verzogenen Töchter und was das für die Zukunft bedeutet.

Dass gerade der dritte Punkt einige Frauen hier aufregen würde, war mir durchaus klar. Auch, dass dann meine Söhne kurzerhand zu "Spießern" erklärt werden würden, war absehbar. Und um das Vorurteil zumindest zum Teil zu bestätigen: ja, ich warne meine Jungs vor just diesem Typus wie die eine Tochter, die gar nicht genug Verehrer gleichzeitig um sich sammeln kann und einen Schwangerschaftstest nach dem anderen machen lässt... Also haut da gerne drauf, das stört mich nicht.

Weiteres, wie meine Hobbies oder meine Vermögens- und Einkommensverhältnisse, haben hier wenig bis nichts zu suchen. Und arrogante Vorurteile gegenüber meinem Beruf sind genau das: Vorurteile aus Unkenntnis. Neben dem Facharzt für Allgemeinmedizin habe ich eine Qualifikation als Internist mit weiterer Spezialisierung und einem hohen Anteil an Privatpatienten und Gutachtertätigkeit, das nur am Rande. Ich glaube aber nicht, dass das hierher gehört und etwas zur Sache tut. Es ist nur eine Teilreplik auf die Anwürfe von "frei"...
 
Lieber Fs,
gehe ich recht in der Annahme, dass Du mit einer Hausfrau verheiratet warst, die Dich und eure Kinder in den Fokus ihres Interesses stellte und eure Interessen als vorrangig betrachtete? Nun, dann wirst Du Dich halt umstellen müssen.
Vermutlich hat Deine Frau das ganze soziale Leben gerichtet und nun stehst Du ziemlich allein auf weiter Flur da und fokussierst auf eine Frau. Diese soll Dich prompt in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen - tut sienicht. Sie hat ein eigenes Leben.

Partnerschaften, die man in den frühen 20ern zur gemeinsamen Familiengründung eingeht funktionieren anders als die, die man in späteren Lebensphasen gründet.
Jeder hat gelernt, dass diese späten Beziehungen mit größerer Wahrscheinlichkeit scheitern, als dass sie gelingen. Es liegt einfach daran, dass ausgereiftere Persönlichkeiten aufeinander treffen, die sich nicht mehr miteinander entwickeln.
Entweder ist man sehr tolerant gegen Eigenschaften des anderen oder es klappt nicht miteinander.

Du warst nach dem Tod Deiner Frau zügig auf Freiersfuessen und hast diese Erfahrung gemacht.
Deine "Partnerin" hat sich anders aufgestellt. Ihr Man hat sie für eine andere verlassen, ihr Vertrauen war erschüttert, sie war für die Tochter da, hat sich selber zurück gestellt. Mit der Erfahrung setzt sie mehr auf ein soziales Netz aus Freunde als auf einen einzelnen Mann.
Ausserden holt sie sich jetzt holt Teile von Freiheit zurück, auf die sie wie viele AE-Frauen zugunsten der Kinder verzichtet hat und lässt sich diese zu Recht nicht von Dir nehmen. Love it or leave it.

Kennt euch erst seit 5 Monaten, d.h. seid nicht zusamnen sondern in der frühen Kennenlernphase. Da wirft eine Frau mit ihrem Erfahrungshintergrund nicht ihre Freundschaften weg für einen Mann, den sie kaum kennt.
Ich habe nach ca. 2 Jahren festgestellt, dass ich mit meinem jetzigen Mann "zusammen bin", weil erwachsene Menschen so lange brauchen, bis sie erkennen, dass es längerfristig was werden kann. Und selbst als ich das entschied und auch nachdem wir geheiratet haben, fährt jeder von uns mit eigenen Freunden in Urlaub, statt die gesamte Zeit miteinander zu verbringen und sozial nur auf die Karte Partnerschaft zu setzen.

Ich habe ähnliche Einstellungen wie Du, bin auch keine Partymieze. Aber ich habe Freundinnen, die es gern mal krachen lassen (und Männer tauchen in dem Zusammenhang nicht auf). Im Normalfall könnte man nicht so viel Geld auftreiben, dass ich meine Meinung ändern und nach Ischgl oder Lloret del Mar fahren würde.
Wollen die Mädels unbedingt hin (warum auch immer), ja dann fahre ich halt mit. Mein Mann ist etwas cleverer als Du und schüttelt nur sein weises Haupt, statt mir reinzureden oder am Rad zu drehen.
 
Hallo Doc-Stephan,
eigentlich weißt schon selbst, dass ihr Wertvorstellungen habt, die nicht unbedingt zusammen passen.
Beim Wandern lernte ich eine recht sympathische Dame kennen, die mir erzählte, dass sie den einzigen gemeinsamen Jahresurlaub mit ihrem Mann und einem weiteren Ehepaar auf Malle verbringt. Nach dieser Aussage war mir klar, dass ich an einem näheren Kennenlernen nicht mehr interessiert bin. Ich nehme an, dass ich da so rigoros reagiere, weil mein Ex-Mann auch jemand war, der gerne "feierte".
Schaue einfach, was DU brauchst.
Alles Gute für dich.
W 60
 
ja, ich warne meine Jungs vor just diesem Typus wie die eine Tochter, die gar nicht genug Verehrer gleichzeitig um sich sammeln kann und einen Schwangerschaftstest nach dem anderen machen lässt...
Ich habe mir bereits vorgestellt, wie deine Söhne und ihre Töchter mal bei einer Familienfeier aufeinanderstoßen-ganz ehrlich, die Töchter gehen dich nichts an. Gott sei Dank leben wir nicht mehr im Mittelalter.

Ich würde weder deine Freundin noch dich als Partner wollen-sie wäre mir zu feierwütig und dich nehme ich nachwie vor als verbiestert wahr.
Wenn der Lebenstil deiner Freundin dir nicht gefällt, dann ist das eben so-das gibt dir aber nicht das Recht, sie quasi als Schlampe darzustellen
Weiteres, wie meine Hobbies oder meine Vermögens- und Einkommensverhältnisse, haben hier wenig bis nichts zu suchen.
Du hast hier gleich reingebracht, dass du Arzt bist. Was hat das mit deiner Beziehungsfrage zu tun?

Und die Frage nach Hobbies ist hier eine Standardfrage, die immer mal wieder gestellt wird, um zu sehen, ob der/die FS auch ein eigenes Leben über den Beruf hinaus hat.

Der autoritäre Ton, mit dem du hier versuchst zu maßregeln, spricht Bände. Gottseidank sind wie hier nicht im Über-/Unterordnungsverhältnis, auch wenn du versuchst hier eines herzustellen. Konfliktfähigkeit und Reflexionsvermögen sehe ich bei dir übrigens keines, sondern nur patziges Rumgewüte, weil dir unsere Antworten nicht gefallen.
 
Hallo Doc,
Ich wundere mich ein bisschen, dass Sie von dem allseits bekannten und beliebten Maedelsurlaub noch nichts gehoert haben bzw. nicht damit vertraut sind. Fast alle meine verheirateten und verpartnerten Freundinnen ziehen ein Mal im Jahr fuer 1 Woche los, um sich koestlich und kindlich zu amuesieren. Das kann Wandern in Griechenland sein, Wellness in einem exklusiven spa oder Waldschleichen im Bayerischen. Kein Ehemann oder Freund verbietet oder missgoennt den Maedels dieses harmlose Vergnuegen. Die Maenner machen das uebrigens genauso. Recht gebe ich Ihnen aber darin, dass solche Reisen angekuendigt und abgestimmt werden muessen und dem Partner nicht einfach als beschlossene Sache serviert werden duerfen.
Es sieht so aus, als ob Ihre Freundin sich noch nicht so richtig an den Gedanken der "Zwei"-samkeit gewoehnt hat.

Die Foristen sagen hier unisono, dass es Sie nichts angeht, was die Toechter Ihrer Freundin machen. Einmischen duerfen Sie sich in die Erziehung nicht, aber wenn in der Familie etwas schief laeuft mit Folgen, betrifft es Sie indirekt auch, wenn es zu einer ernsten Partnerschaft bei Ihnen kommt.

Das Problem sehe ich in bei Ihnen in den verschiedenen Lebensauffassungen. Waehrend Sie sehr konservativ sind und an eine klassische Partnerschaft oder Heirat denken, moechte Ihre Freundin vielleicht eine lockerere Beziehung. Sie sollten Grundsaetzliches recht bald in Ruhe klaeren. Und nicht vergessen:
Die Liebe hilft dabei sehr, aber alles ueberwindet sie nicht im realen Leben.
 
Deine zukünftige Exfreundin ist erwachsen, daher finde Ich den Ausdruck Mädelsurlaub immer extrem albern, das dazu.
Mit einem Paar nach Spanien ist noch ok aber Ischgl????? Hier wäre bei mir Feierabend! Es gibt noch 2 oder 3 Orte und wenn da mein Partner mit Freunden hingehen will so soll er.
Ich wäre danach weg!
Ich war zu oft dort, teils arbeitend und auch privat und es geht immer um Spass, Party und aufreissen. Ich habe mitbekommen wie Männer und Frauen sich decken um jeweils die Partner daheim zu beruhigen.
Bei Ischgl wäre bei mir Feierabend, generell hätte ich aber ein Problem das mein Partner Urlaub ohne mich plant..
Und ich kann easy mit Fernbeziehung und Allem umgehen aber bei Urlaub ohne mich wäre ich sauer - ausser es war vor dem kennenlernen geplant....
 
htm schwierig...

vielleicht überlegst du dir, wie Du Dir eine Beziehung in diesem Lebensabschnitt vorstellst, und was Du bereit bist, in die Beziehung zu investieren.

Sehr wahrscheinlich hat sich Deine Ex als Mutter Deiner Kinder während Eurer Ehe anders als Deine jetzige Freundin verhalten.

Hier musst Du eine realistische Vorstellung für den jetzigen Lebens-Abschnitt für Dich entwickeln. LAT oder zusammen ziehen? Wieviel Nähe oder Distanz? Was ist Eure gemeinsame Agende, der gemeinsame Plan? Gemeinsame Familie und Immobilie wird es nun nicht mehr sein.

Verbindlichkeit und Vertraulichkeit entstehen normalerweise, wenn Du Dich selbst in dieser Weise verhältst. Wenn Du Dich unverbindlich verhalten solltest, hat sie keinen Grund, sich abzusprechen. Wie ist Euer offizieller Status?

Dabei muss ich Dir als Allgemeinmediziner nicht sagen, dass unter den Alleinstehenden häufiger problematische bis krankhafte Persönlichkeitszüge auftreten. Ich denke an Borderline usw.

Welche Art von Beziehung sie will und kann., musst Du einfach mal mit ihr besprechen.
 
Ihr seid ja nicht verheiratet, also geht es dich nichts an, wo sie wann hingeht.
Moment mal. Natürlich geht ihn das was an. Ansonsten braucht man auch keine Beziehung eingehen. Natürlich soll man dem anderen seine Freiheiten lassen. Trotzdem hat der andere das Recht zu erfahren wo sie hingehen. Ansonsten würde ich mich sofort trennen.
ich würde die Frau abhaken. Wenn sie "Mädelsurlaub" vorzieht, dann sagt das alles.
Anderseits braucht man in einer Beziehung auch seine Freunde. Ich finde das jetzt nicht so schlimm.

Trotzdem sollte man auch etwas Spaß haben. Ich kann mich noch an den ersten Urlaub von meiner Frau und mir erinnern. Wir waren damals in Malle. Meine Frau gefallen eigentlich gar keine Partys wie Malle, Loret usw. Wir sind trotzdem damals abends nach El Arenal gegangen. Ihr hat es auf einmal gefallen.

Meib Tipp. Werde etwas lockerer. Meistens wird es dann immer noch ganz gut und lustig. Bin jetzt 43 und brauche im Urlaub immer noch ab und zu Spaß im Urlaub. Muss ja kein Komasaufen sein. Ganz einfach etwas feiern.
 
Lieber Stephan,

Ihr seid beide gestandene Leute und Eure Kinder sind groß.

Du musst ihre nicht erziehen , sie Deine nicht. Falls Du um Rat gefragt wirst, kannst Du Deine Meinung ja vorsichtig kund tun.

Nun habt ihr Zeit füreinander.

Und eine Woche ist doch immer so schnell rum. So schnell!

Ich denke, es sind Deine noch nicht ganz verheilten Wunden aus der alten Beziehung mit der „Lügenmeisterin.“ Aber das war eine ganz andere Frau.

Trau Dich, wieder zu vertrauen. Anders geht es nicht. Lass locker, freu Dich auf neue Erzählungen, aus dem Urlaub und lass Leichtigkeit in Dein Leben.

Schwere Zeiten hattest Du sicher genug.

Jeden Tag kannst Du neu beginnen.
 
Aber dass der Thread aufgemacht wird, hallo ich bin Arzt, usw. ist schon eher ungewöhnlich und wirkt arrogant.
Oha, so kann man das auch verstehen.
Ich denke, der FS wollte uns damit sagen, dass er halt ein hartes Brot zu kauen hat. Wie gesagt, Hausärzte arbeiten krass viel, für unerhört wenig Geld und müssen sich außerdem hauptsächlich um Kleinst-Malessen kümmern, was insgesamt sehr frustrierend sein muss. Ich dachte, er wollte mit der Berufsangabe nicht angeben, denn da ist nun wirklich nichts zum Angeben, sondern um Verständnis heischen.

Oder könnte es vielleicht einfach sein, dass die Frau denkt, dass man sich so als Frau von einem Arzt verhalten müsste? (Urlaub, Exklusivreisen, teure Drinks; schöne Zeit am Strand machen, während der Mann arbeitet)?.
Und gleich nochmal. Was habt ihr denn für eine Vorstellung von einem Hausarzt ? Der Mann ist kein Hirnchirurg. Mittelstand. Gehalt wie ein Lehrer oder so.
Falls er eine eigene Praxis hat, vielleicht etwas mehr, dafür aber bei einer 70-Stunden-Woche. Oder mehr.
Ich muss ihn nochmal deutlich in Schutz nehmen, ich denke nicht, dass er prahlen wollte, sondern das Gegenteil.

Und nun ja, ist er spießig, weil er keine Lust auf grölen, kreischen, saufen, schunkeln und kalauern hat ?
Spießig ist Intoleranz, nicht flexibel zu sein, alles abseits der eigenen Werte abzulehnen. Da sehe ich ihn durchaus und da empfehle ich ihm, sich zu entwickeln.
Aber ich denke, es sollte ihm zugestanden werden, selbst zu entscheiden, was er als unterhaltsam und angenehm empfindet. Vielleicht empfindet er es als perfekten Abend, wenn er gut ißt, danach mit einem Freund bei einem guten Rotwein Schach spielt und um elf ins Bett geht.
Die Geschmäcker sind verschieden und ich fürchte, der des FS und der seiner Freundin sind sehr verschieden.
Ob das gut geht ?

Übrigens: ich finde das nicht mehr, aber jemand hat gefragt, inwiefern der FS die Frau freizügig finde, er wisse doch gar nicht, ob sie sexuelle Abenteuer suche.
Nun, ich denke, auch das ist ein Mißverständnis.
Das Wort hat vor etlichen Jahren einen Bedeutungswandel erfahren und wird heute oft als sexuell offensiv verstanden.
Ursprünglich, und auch heute noch im offiziellen Sprachgebrauch, Beispiel: eingeschränkte Freizügigkeit von Flüchtlingen mit ungeklärtem Status, bedeutet es, dass man seinen Aufenthaltsort selbst bestimmen kann.
Davon, denke ich, hat der FS gesprochen.
Er ist gebildet und kennt die eigentliche Bedeutung des Worts. Und die Frau ist freizügig in diesem Sinn und das missfällt dem FS.

w 52
 
2. die spezifische Ortswahl (ebenfalls 2x), deren mögliche Wertigkeit ich gerade vor dem Hintergrund einer eigenen schlechten Erfahrung reflektiere - wozu sich noch gar niemand geäußert hat;
Du hast bisher noch nicht geschrieben, was gut läuft bei euch und wo ihr gemeinsame Werte habt.
Vielleicht sieht deine Freundin das Ganze lockerer und möchte nicht so viel Verbindlichkeit.
Die Orte-sind eben Partyorte- und da kann man einfach nur feiern oder auch fremdgehen. Das lässt sich aber nicht anhand des Ortes ableiten, ob jemand fremdgeht.

Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen, wie es dazu kommt, dass du nun zum zweiten Mal an eine Frau gerätst, die den Gegenpol zu deinen Wertvorstellungen bildet.
Und ich bleibe auch bei meiner Vermutung, dass du vieles an eigener verdrängter Lust und Zügellosigkeit in dir hast-die größten "Saubermänner" sind oft die, die bei sich selber vieles verurteilen und in den Schatten verdrängt haben und dann andere gnadenlos verurteilen.
Wie bei der Inquisition, wo die Frauen auch gerne ausgezogen und vergewaltigt wurden...
Und so denke ich, dass sich diese Seiten dann in Gestalt dieser Frauen zeigen, die so vieles tun, was du so verabscheust.

Deshalb der Rat, deine eigenen lebenslustigeren Seiten zu entdecken-damit ist nicht Saufen oder Rumvögeln gemeint...
 
Ich hab schon richtig gute Hausärzte kennengelernt
Oh halt ! Das ist der FS wahrscheinlich auch.
Vielleicht sehr empathisch.
Hat für alle ein offenes Ohr.
Aber es geht hauptsächlich um Bronchitis, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Diabetes und eingewachsene Fußnägel.
Und dafür hat er eine sehr lange Ausbildung absolviert, ich finde, das Verhältnis ist grotesk.
Bis der Facharzt fertig ist, hat die Ausbildung weit über 10 Jahre gedauert.
Und zugelassen werden grundsätzlich nur die Abiturienten mit den allerbesten Noten. Jedenfalls war das zu meiner Zeit so und der FS ist so alt wie ich.
Riesen Potenzial, immenser Aufwand, geringes Ergebnis.

Wir fangen alle mit glänzenden Zukunftshoffnungen an. Aber nicht alle werden Wissenschaftler, nicht alle publizieren in der Fachpresse, nicht alle erzielen hohe Gehälter.
Und so wie es eben hochdotierte Juristen gibt, aber auch solche, die in der Rechtsabteilung einer Versicherung als Sachbearbeiter landen, gibt es das in allen Berufen.
Auch in meinem.
Auch in dem des FS.
'Arzt' sagt erstmal gar nichts aus.
'Ingenieur' auch nicht.
Mein Freund ist so ein Sachbearbeiter-Ingenieur. Er arbeitet in Teilzeit in einem Maschinenbauunternehmen.
Manche Ingenieure verdienen richtig Geld aber mein Freund halt eben so, dass er angenehm leben kann und ansonsten seine Ruhe hat.

Wenn man 'Ingenieur' hört, denkt man an Spitzenverdienst.
Aber die Spanne ist enorm.
Und bei Ärzten ist es nicht anders.
Was ich aber ganz sicher nicht sagen wollte, ist, dass der FS ein Gammler ist, der seinen Tag vertrödelt und nur wegen der Knete arbeitet.
Sondern genau das Gegenteil.
Er hat sich gegen die große Karriere und für das, was den Arztberuf ausmachen sollte, für die Menschen da zu sein, entschieden.

w 52
 
Auf den Kommentar von "frei" werde ich erst gar nicht im Detail eingehen; das ist eine Form von Männer-Bashing pur gewürzt mit haltlosen Unterstellungen.
Au wei, sorry, wieder ein Fettnäpfchen.
Ja, es passiert mir leider oft, dass ich missverstanden werde.
Was ich wollte, ist Verständnis für deine Situation zu wecken, weil ich tatsächlich davon ausgegangen war, dass du zu den gemütlichen Medizinern gehörst, die sich für ihre Patienten aufopfern und dass du deswegen deinen Beruf gleich zu Anfang erwähnt hast.
Schade, hab mich wohl doch geirrt.

Aber dass der Thread aufgemacht wird, hallo ich bin Arzt, usw. ist schon eher ungewöhnlich und wirkt arrogant.
Auch an dich ein Sorry, offenbar hattest doch du recht.

@FS: falls ich mich jetzt schon wieder geirrt haben sollte, sieh mir das bitte nach.
Ich bin Technikerin und kann zwischen den Zeilen weder lesen noch schreiben. Ich nehme alles einfach so wie es gesagt wird.

Könntest du bitte der Vollständigkeit halber nun erklären, warum du deinen Beruf erwähnt hast ?
Ist es so, wie Frau Pfauenauge denkt ?
Nun...dann lassen wir das besser.

w 52
 
Hallo FS,
weißt Du, wie ihr Eheleben zuvor ausgesehen hat?
Ich war viele Jahre mit einem Arbeitstier verheiratet. Später war wochenweise reichlich Außendienst angesagt. Dann ist Frau auf sich gestellt. Haus, Hof, Kind...
An ein eigenständiges Dasein kann man sich gewöhnen und legt die Gewohnheit vll nicht mehr ab. Dann ist auch Abwesenheit des Partners irgendwann normal.
Mich macht Klammern wahnsinnig. Auch diese ganzen W-Fragen. Wann kommst Du zurück... Wo bist Du... Was machst Du...?
Ich kenne es auch so, dass mein Tun beim letzten Partner auf Unverständnis gestoßen ist... Weil er eben seine Ehe zuvor anders gelebt hat als ich meine.

Vll ist es bei Deiner Partnerin kein Nachholbedarf. Sie organisiert wahrscheinlich nur IHR Leben.
So, wie das Frauen machen, die immer auf sich selbst gestellt waren. Das muss nicht mit einem freizügigen Leben oder gar Untreue verbunden sein (wobei Orte dafür auch gar keine Rolle spielen! ).

Mädelsurlaub? Sehr gut :)
Ihr Mann hat die damalige Trennung angestoßen?
Es geht nichts über wahre Freundschaften. Die sind meistens noch da, während der zukünftige Ex-Partner bereits bei der nächsten schlummert. Freunde haben auch für mich oberste Priorität!

Sie muss Urlaube mit Dir nicht abstimmen. Ihr könnt Euren gemeinsamen Urlaub miteinander abstimmen, aber sicher nicht ihren alleinigen.
Ihr seid erst so kurz liiert und wohnt auch nicht zusammen.
Ja, ich würde Dir auch sagen "bin demnächst mal urlaubsmäßig weg" (und freu Dich bloß für mich!).

Außerdem glaube ich, dass der Grund für das Single Leben ausschlaggebend ist. Du bist verwittwet, sie verlassen. Zwei extrem verschiedene Situationen. Ihr sucht oder vermisst u. U. etwas ganz unterschiedliches.
Ich glaube nicht, dass ihr identische Vorstellungen von Beziehung habt.

Du schließt außerdem vom "Lodderleben" der Kinder auf die Eigenschaften der Frau.
Das kann ich ein Stück weit nachvollziehen, da sie den Umstand schön redet. Wirklich Einfluß wird sie darauf nur nicht mehr nehmen können. Dafür sind die Kinder zu alt. Wahrscheinlich weiß sie das und redet deshalb so. Das muss nicht bedeuten, dass sie das grundsätzlich für Gut befindet oder selbst nicht anders ist.
Du hast doch auch genug Kinder. Die haben ihren eigenen Kopf.
Es ist nicht immer leicht, den Nachwuchs alleinerziehend auf den rechten Weg zu bringen!

... aber beim Thema Urlaub bin ich mit Deiner Partnerin ziemlich konform.
 
Hallo Doc Stephan,
ich möchte dir gerne eine etwas andere Sicht der Dinge darlegen, ganz ohne Missionierungsdrang, als Denkanstoss zu sehen.
Fakt ist, dass ihr seit 5 Monaten beginnt, ein Paar zu werden. Fakt ist auch, dass ihr beide gute und schlechte Erfahrungen im Leben habt.

Sie war länger als du Single - für sie ist die Umstellung grösser, plötzlich Urlaube absprechen zu müssen. Stell dir das so vor - Hüft OP, danach ist auch erst mal kein Marathonlauf möglich. Das Neue muss sich einspielen. Dazu müssen Physio und Patient zusammen arbeiten. Also hilf ihr .... aber verbiege und überlaste sie nicht.
Schade, dass du zu Hobbies nichts schreibst. Denn diese würden das Bild von dir etwas abrunden. Wie auch die Frage: Wer sind deine Freunde?
Stolz zu sein auf seinen Beruf, seine Leistung und seine Söhne - alles ok. Billige der Frau aber auch zu, auf ihre Töchter stolz zu sein.

Ich bin hier als ein Bonvivant bekannt, der auch gerne seinen Spass hat. Und auch ich mag den "Spass" in Ischgl und Lloret nicht - schlechter Alkohol zu Preisen wie die teuersten Whiskeys - nein danke. Aber manchmal reinigt ein solcher Urlaub - und wenn sie freudestrahlend nach einer Woche wieder da steht hast du doch auch was davon. Frag sie mal, wo sie gerne mit dir Urlaub machen möchte.
Mein Eindruck ist auch der, dass ein wenig Party in deinem Leben so verkehrt nicht wäre. Probiers doch mal aus. Muss ja nicht in Ischgl sein.
Und die Töchter ? Lass sie - zur Not kannst du ja immer noch ihre Fragen zur Verhütung beantworten. Dass auch die Töchter Zeit brauchen - frag deine Söhne. Die sind vielleicht auch nicht begeistert, eine Stiefmutter zu bekommen.
Du magst die Frau - also mach was draus. Verabschieden kannst du sie immer noch. Willst du aber momentan noch nicht - stimmts ?
 
Zuerst mal Gratulation! Du bringst die Frauen hier so richtig in Wallung, indem du .. du ... eigentlich gar nichts machst. Ich sehe nichts an deinen Beiträgen, dass die emotionalen und zum Teil herabwürdigenden Antworten rechtfertigen würden. Du gehst sogar ziemlich souverän mit den Anwürfen um.

Zum Thema: Seid ihr eigentlich fix zusammen? Verbringt ihr die Wochenenden zusammen? Seht ihr eine gemeinsame Perspektive?

Reisen spricht man in der Regel miteinander ab, wenn man sich als "zusammen" sieht. Das heißt ja nicht, dass man um Erlaubnis fragen muss, aber man bindet den anderen ein. Hat ja auch auf dich einen Einfluß. Oder gehörden die Besuche bei der Freundin am Wochenende nicht zu deiner Normalität?

Sie macht Partyurlaub, ohne dich einzubinden. Ihr kennt euch noch nicht so lange. Vielleicht wäre es klüger nach einer Frau Ausschau zu halten, die besser zu dir passt.
 
Und um das Vorurteil zumindest zum Teil zu bestätigen: ja, ich warne meine Jungs vor just diesem Typus wie die eine Tochter, die gar nicht genug Verehrer gleichzeitig um sich sammeln kann und einen Schwangerschaftstest nach dem anderen machen lässt... Also haut da gerne drauf, das stört mich nicht.
Du bist ganz schön versnobt und ich glaube, dass du masslos übertreibst.

Wahrscheinlich machen die Mädels nur Witze und du nimmst alles für bare Münze. Grade die "freizügig" aufgewachsenen Menschen wissen besser über Verhütung und Schutz Bescheid als die Verklemmten. Dein Problem ist, dass du dich für das Mass aller Dinge hältst

und dann extrem emotional aufgeladener Eifersucht gegen meine Person, da ich die bis dato ungeteilte Aufmerksamkeit der Mutter für die Töchter reduziere... Letzterer Punkt führte zu einem unerfreulichen Vorfall, der den Anstoß zum Nachdenken und dieser Frage im Forum lieferte.
Was ist denn da genau passiert? Die Töchter sind doch über 20 und ausser Haus, oder? Die sollten nicht mehr so viel Einfluss auf eure Zukunft als Paar haben; wer macht da ein Drama draus, sie oder du?

Raten würde ich dir auf jeden Fall, sie nicht zu bedrängen oder zu irgendwelchen Zugeständnissen zwingen zu wollen. Da würde ich an ihrer Stelle sofort auf Distanz gehen.

Was magst du denn eigentlich so an ihr, wenn dir ihr Lifestyle so gar nicht gefällt?

Wenn du nicht willst, dass sie nur mit ihren Freundinnen Spass hat, mach selber was Tolles mit ihr.
 
Lieber FS, deine Post ist irgendwie sehr rechthaberisch und du mischst dich auch in Sachen ein, die dich nichts angehen. Jeder 2. Satz ist ein indirekter Vorwurf an sie oder an ihre Kinder. Du magst ihre Kinder nicht und du magst ihre Freunde nicht und am Besten soll sie sich ab sofort nur noch mit dir beschäftigen.
Aber nun zu deiner Frage: Ich finde es nicht schlimm, dass deine Freundin mit ihren Freundinnen Urlaub macht. Irgendwann lernt man im Leben, dass die Freundschaft sehr wichtig ist und man die Freunde nicht wegen einer 5 monatigen Beziehung kündigen darf. Die Männer (Frauen) kommen und gehen aber die Freunde (die wirkliche Freunde) bleiben. Wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du mit der Urlaubsplanung deiner Freundin ein Problem. Du möchtest quasi gefragt werden und mitentscheiden. Warum sind die Anzahl der Betten im Hotelzimmer ein Thema für dich? Hast du selber Freunde? Gehst du nie mit deinen Freunden aus? Wie läuft es zwischen euch im Sexuellen Bereich? Hast du ein Problem mit der Sexualität lieber FS? Habt Ihr zwei ein gutes Sexleben miteinander?
 
Und hier werden wir nochmals gaaanz ausführlich aufgeklärt:
Neben dem Facharzt für Allgemeinmedizin habe ich eine Qualifikation als Internist mit weiterer Spezialisierung und einem hohen Anteil an Privatpatienten und Gutachtertätigkeit, das nur am Rande.
Und gleichzeitig schreibst du
Ich glaube aber nicht, dass das hierher gehört und etwas zur Sache tut.
Findest du, lieber Doc, das nicht widersprüchlich? Dir ist sehr wohl wichtig zu betonen, was du darstellst - auch wenn diese Tatsache für deine Ausgangsfrage völlig unwichtig ist.

Für mich klingt da so ein »G'schmäckle« mit, nämlich: da schaut her, ich stelle doch etwas dar und das sollte meine neue Partnerin bitte-schön berücksichtigen, indem sie nur solche Entscheidungen für sich trifft, die auch ich goutiere!

Ich glaube, Vikky liegt mit ihrer Annahme
dass Du mit einer Hausfrau verheiratet warst, die Dich und eure Kinder in den Fokus ihres Interesses stellte und eure Interessen als vorrangig betrachtete?
gar nicht so verkehrt, wobei es sicher auch Frauen geben mag, die eine solche Rolle mögen.

Doch diesmal hast du dir wohl die Falsche ausgesucht. Und da du offensichtlich nicht der Mann bist, der auch einmal darüber nachdenkt, was sich die Partnerin wünscht, oder womit es auch ihr gut gehen könnte, solltest du sie nicht einsperren sondern ihrem weiteren Glück nicht im Wege stehen - indem du dich aus dieser inkompatiblen Beziehung zurück ziehst.
Es ist nur eine Teilreplik auf die Anwürfe von "frei"...
@frei scheint in ein Wespennest gestochen zu haben, das solltest du mit all' deiner Qualifikation erkennen - und vielleicht einmal auf dich wirken lassen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top