Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #91
Ich denke, hätte eine Frau hier so einen Thread eröffnet und geschrieben, dass der Mann, den sie trifft, in gewissen Regionen Urlaub macht und seine Söhne dauernd angejammert kommen mit "hoffentlich ist die nicht schwanger geworden", und er hätte ohne Absprache schon wieder einen Urlaub in einer Bumshochburg gebucht, wären nicht so viele Posts gekommen, die die FS
Ich hätte auf so einen Mann auch keinen Bock.

Aber dazu ist doch die Kennenlernphase da, passt es oder eben nicht? So richtige Schwerverbrechen kann ich bei der Frau jetzt nicht erkennen-aber eben ein Lebenstil, der nicht passt.

Ich kann mich nur wiederholen-es ist die selbstgerechte Art des FS-so empfinde ich es zumindest-die mich hier auf die Palme bringt.

Zudem schreibt er ja auch nicht klar, um was ihm geht-ich will keine Freundin, die an solche Orte fährt, oder ich vertraue meiner Freundin nicht und habe Angst, dass sie fremdgeht, ich will eine gemeinsame Urlaubspanung, ich will mehr Verbindlichkeit-stattdessen wird von üblen Gedanken und nicht kongruenten Verhalten schwadroniert...

Zudem erfolgen keine weiteren Informationen über die Freundin und seine Beziehung zu ihr-muss ja auch irgendwas geben, was ihm gefällt an ihr und über sein sonstiges Leben-und warum er sich nicht in seinem Golf- oder Segelclub eine " seriösere" Frau raussucht. In Hamburg muss es die ja massenweise geben. Zudem ist nicht gesagt, dass sie fremdgeht, wie soll man das auch feststellen können.

Wenn ihre Töchter der Typus Frau sind, vor denen er seine Söhne warnt, wie soll dann eine gemeinsame Zukunft aussehen?

Zudem habe ich in meinem Leben schon genug "seriöse, ernsthafte Akademiker" gesehen, die sich in manchen Situationen ganz anders verhielten-jeder Mensch hat eine Schattenseite, auch Stephan.
Sich nun selber als einwandfreie Lichtgestalt hinzustellen und die Freundin als Schlampe, ja bitte, es gibt doch genug andere Frauen!

Letzlich kann er diese Dinge nur mit seiner Freundin klären, ob sie dann die Wahrheit sagt, wissen wir auch nicht! Aber wenn er keine Freundin will, die an solche Orte fährt, bleibt nur das Gespräch mit ihr und ggf. die Trennung. Seine Freundin hat ihren Lebenstil und wenn der mit seinem nicht kongruent ist, passt es eben nicht!
 
  • #92
Wahrscheinlich machen die Mädels nur Witze und du nimmst alles für bare Münze. Grade die "freizügig" aufgewachsenen Menschen wissen besser über Verhütung und Schutz Bescheid als die Verklemmten. Dein Problem ist, dass du dich für das Mass aller Dinge hältst
Ach so einen Mumpitz glaubst du doch selbst nicht !
Ehrlich gesagt finde ich den Umgang mit dem Fragesteller hier teilweise nicht gerecht und schlichtweg unverschämt.
Vielleicht hätte er nicht sagen sollen, das er Kritik hören kann (will)
Weder versnobt, noch arogant, noch verklemmt, noch hochtrabend daherredend finde ich den Fragesteller.
Allerdings sind einige Antworten schon grobe Fehltritte.

Er ist offenbar ein Mann der schon einstecken musste (Frau gestorben, Liebe gescheitert..alleine verantwortlich für Kinder und deren Wohl)
Ja als Arzt und gereifte Person wird er wissen was Promiskuität so mit sich bringt:
Gefahr der Infektion, seelische Abstumpfung, Herz-Schmerz , Schwangerschaftabbrüche usw.
Gerade wenn einer Söhne groß zieht finde ich es verantwortungsbewusst ihnen zu vermitteln das es mehr als einen Sexualtrieb gibt.
Und das Sex alleine auch nicht glücklich macht. Und es sinnvoll ist verantwortungsbewusst mit sich und anderen umzugehen.....das
sich alle ausleben sollen.... Was soll das bitte bringen .
bereichert das denn?
Es bindet so viel Energie und Lebens Kraft sich immer wieder auf einen Menschen einzulassen um ihn dann wieder auszusortieren.
Ehrlich gesagt kenne ich kaum jemand den sexuelles Ausleben gut getan hätte, wenn es bedeutet sich ständig neu zu orientieren.
Aber um zur Frage zurück zu kehren.
Leider bekommst du lieber Fragesteller zunehmend mit:
Diese Frau hat ein Verhalten das dir nicht gut tut.
Sie hat offenbar einen andere Vorstellungen von Spass und sieht einen anderen Lebenssinn.
Vermutlich passt es langfristig weniger als du gehofft hast.
Es gibt auch feinsinnigere , lebensfrohe Frauen die keine dumpfe Party brauchen.
Nur Mut, du findest sie ...
 
  • #93
Ach so, was würdet ihr tun:
Der Sache noch eine Chance geben aber versuchen herauszufinden warum sie meint,dass das Ausleben ihre Töchter bereichern soll.( Vielleicht denkt sie sie hat was verpasst und wurde weil sie eben naiv war und unerfahren von ihrem Mann so vorgeführt...was sie den Kindern ersparen will)
Das wäre ja nachvollziehbar.
Ebenso wurde würde ich ihr in einer ruhigen Minute genau das sagen was du uns sagt zum Thema Urlaub
Bitte Absprachen...wieso Party Urlaub?
Ansonsten schau dovh wirklich genau hin inwieweit sie sich zu dir passend gibt.
Taten zählen mehr als Worte
 
  • #94
Wir haben lediglich begründet, dass es Sinn macht, wenn wir nicht Putzen, sondern Arbeiten
Dass ein Rechtsanwalt oder eine Ingenieurin mehr verdienen als eine Putzhilfe, dürfte dem gesamten Forum klar sein. Dazu bedarf es keiner genauen Zahl des Vielfachen, wie Du sie benannt hast und wie sie von Frau frei bestätigt wurde. Diese genaue Benennung hat nur einen einzigen Grund und dieser ist sehr wohl arrogant. Versteh mich nicht falsch, ich habe überhaupt nichts gegen Leute, die gut verdienen, im Gegenteil, mit denen verdiene ich mein Geld. Je mehr umso besser. Ich habe aber sehr wohl was gegen Leute, die meinen dies dem gesamten Forum präsentieren zu müssen und zeitgleich sehr gut im Berufebashing sind. @frei bei den Ärzten, die in ihren Augen arme Schlucker sind, zumindest die Allgemeinmediziner, Lehrer waren es glaube ich auch schon und Du mal gleich bei der gesamten Beamtenschaft. Kannst ja mal als Polizist beim nächsten Fussballspiel Deinen Kopf hinhalten oder Dich als Lehrer vor die Klasse mit nahezu 100% Migrationshintergrund hinstellen ...alles Beamte lieber Tom, ohne die ( inklusive Deiner Dir so verhassten Finanzbeamten) würde dieser Staat weitaus weniger gut funktionieren.
Ich habe auch keine Arroganz bei Stephan vermutet
Habe ich Dir auch nie unterstellt. In diesem thread bist Du - im Gegensatz zum Großteil meiner Geschlechtsgenossinnen-
eher ausgleichend eingestellt.
Zudem erfolgen keine weiteren Informationen über die Freundin und seine Beziehung zu ihr-muss
Eher unwahrscheinlich, dass diese noch folgen. Stephan ist vermutlich für immer abgetaucht- verübeln kann ich es ihm nicht.
W,54
 
  • #95
Er wertet und verdächtigt.

b) Das bringt mich zur Inkongruenz zwischen (1) behaupteter völliger Enthaltsamkeit seit Scheidung (wir hatten das Thema ganz am Anfang mal indirekt im Zusammenhang mit der Frage, ob wir uns auf HIV & Co. testen lassen sollten) und (a) sowie der beachtlichen Freizügigkeit von ihr und mehr noch ihren beiden Schwestern (und deren Kindern

Es geht darum.
Er zweifelt, unterstellt, misstraut.
Ich sehe keine Inkongruenz.

Die Frau könnte ihm am Ende belogen haben und in ihrer Singlezeit nichts anbrennen lassen. Das ist für ihn zwingend. Die Schwester, die Töchter, also muss die Mutter.
Bei Urlaubsorten wie Ischgl und Lloret wird sie mit Sicherheit nicht treu sein. Deine Überzeugung.

Du misstraust. Die Quintessenz.
Ohne Vertrauen keine Partnerschaft.

Zum Lernen, nicht jeder, der feiert und freizügig ist, ist bei Sex freizügig. Viele feiern nur gerne.

M, 54
 
  • #96
Ach so einen Mumpitz glaubst du doch selbst nicht !
Ja als Arzt und gereifte Person wird er wissen was Promiskuität so mit sich bringt:

Ja, als Arzt und gereifte Person müsste man aber auch in der Lage sein, eine psychisch instabile Person schnell zu erkennen. Das hat er aber nicht geschafft. Genauos wie er es nicht geschafft hat, beim Daten heraus zu finden, in der Regel erzählt man sich doch bei den ersten Dates sich gegenseitig. wo man gerne in Urlaub fährt.

Da hätte ihm schon auffallen müssen, dass die Frau nicht zu ihm passt, erst recht nicht, da ein Arzt nicht einfach so spontan in Urlaub fahren kann.

Ich denke einfach, da hat sich jemand in der Auswahl bei einer Frau erneut vertan.

w Ü55
 
  • #97
Ich möchte in dem Zusammenhang gerne wissen was daran schlimm sein sein soll wenn frau beim Sex freiwillig freizügig ist, bzw in der Single zeit nicht brav zu Hause auf den Ritter gewartet hat. Und das mit 50. Mädels, das Leben ist kurz. Wenn ihr mal im Pflegeheim sitzt habt ihr nix zu erzählen, wie traurig. Ich freue mich schon darauf, meine Mitinsassen zu unterhalten, das wird ne Gaudi!
 
  • #98
Du mal gleich bei der gesamten Beamtenschaft.
Stimmt so nicht ....
Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr .... haben meine Hochachtung. Auch Krankenhausmitarbeiter. Und im Finanzamt gibt es teilweise sehr kompetente Mitarbeiter. An Universitäten bspw auch.
Gerichte lassen wir mal aussen vor ... Richter werden zwar wie Beamte bezahlt, sind aber keine.
Ich schätze manche Berufsgruppen sehr - und andere wenig bis gar nicht. Dafür ist mir nicht die "Akademikerarroganz" vorzuwerfen - ich schätze bspw. Handwerksmeister sehr. Und das könnte Frei ähnlich gehen.
Ja, ich schätze meine Zugehfrau als verlässliche, vertrauenswürdige und hart arbeitende Person. Die nie über ihr ach so schlimmes Berufsleben klagt - wie ganz viele Lehrer, Verwaltungsbeamte u.ä.

Stephan ist stolz auf seine Leistung, seinen Beruf, seine Qualifikationen. Wer das mit Arroganz verwechselt ... nun gut. Wer eine Leistungsorientierung lebt, hat sehr oft eine gut zusammengefügte Welt. Und passt auf, dass diese nicht durcheinander gewirbelt wird. An dem Punkt steht er momentan. Und er ist klug genug, sich Hilfe in Form anderer Meinungen zu holen. Klingt gar nicht so fürchterlich arrogant.
 
  • #99
So, jetzt rudere ich mal zurück.

Ich habe - fürchte ich - dem FS Unrecht getan, aus Unkenntnis.

Bei mir haben die Namen der Urlaubsorte überhaupt nicht geklingelt - ich bin bei manchen Sachen hoffnungslos hinter dem Mond zu Hause und wußte gar Nichts über den Party-Ruf dieser Destinationen.

Ganz klare Aussage - als bekennende Spießerin würde ein Mann, der solche Urlaubsorte bevorzugt, Null zu mir passen. Null. Gar nicht. Klipp klar, da gäbe es gar kein Vertun - und ich fürchte, bei unserem Doc ist es sehr ähnlich.

Ich wundere mich nur darüber, dass er zweifelt - ich hätte mich ziemlich sang - und klanglos zurückgezogen.
 
  • #100
Nur ganz wenige Punkte von mir, nachdem ich ja auch etliche sehr bedenkenswerte Antworten erhielt.

1. Meinen Beruf gab ich an, weil ich mich dem Forum vorstellen wollte. Ich bin nicht als eingebildet oder hochnäsig bekannt unter meinen (vorhandenen...) Freunden und Bekannten.
2. Ich habe um kritische Anmerkungen gebeten, weil ich davon zu profitieren hoff(t)e; persönliche Herabwürdigungen aufgrund (teils grotesk falscher)Vermutungen hatte ich nicht erwartet.
3. Natürlich hat sie viele sehr positive Seiten, wir haben zunehmend mehr Zeit miteinander verbracht, inklusive Feste und Konzerte. Sie ist ebenfalls verliebt, und zum Sex möchte ich hier nichts schreiben, weil er (über alle Erwartungen, die man haben kann sinnvollerweise) sehr gut ist.
4. Freizügigkeit bedeutet. Was anderes als nackt in der Wohnung herumzulaufen; wer letzteres nicht tut / kann, gehört schon eher in die prüde Richtung. Mehr möchte ich dazu nicht mehr konkretisieren, auch der Anonymität wegen.
5. Ich weiß, dass ich von der alten Geschichte her nicht extrapolieren darf. Und emotional instabil ist so nicht, anders als mindestens eine der Töchter.
6. Für sie ist die Situation mit den Töchtern, die zicken, mehr belastend als für mich. Das mag teilweise vorübergehend sein; teilweise aber ist es inkonsistent.
7. Und nur der letzte Aspekt beschäftigt mich: die Inkonsistenz zwischen Verliebtsein, dem Leben als AE, und der (eben nicht besprochenen) Wahl just dieser Orte für einen Urlaub ohne mich. Letzteres (ver)stört (mich), ja.
8. Wir werden im Herbst zwei Wochen gemeinsamen Urlaub machen. Da werden sich gute Gelegenheiten bieten für intensive Gespräche und vertieftes Kennenlernen.
9. Alles Weitere wird sich dann schon klären. Bis dahin werde ich behutsam mit meinen Sorgen umgehen; nichts ist schlimmer als ein Klammeraffe. Zu letzterem: ich habe überhaupt kein Problem damit, (auch) getrennte Urlaube zu machen. Ich weiß aber nach wie vor nicht so recht, warum Skifahren just in Ischgl und dann ohne mich sein muss. Wobei es richtig ist, dass sie seit vielen Jahren schon dort in dieser Runde “Mädelsurlaub” macht. (Von den “Mädels” die dabei sind kenne ich übrigens keine einzige, obwohl wir zwischenzeitlich unsere besten Freunde und sogar schon Eltern kennengelernt haben.
10. Wer mich für einen Spießer hält, mag das weiter tun. Ich werde trotzdem meine Hobbies (ja, eher ruhigeren Charakters) hier nicht breittreten.

Zum Schluss noch: meinen Marktwert kenne ich durchaus. Darum geht es nicht. Mir liegt viel an dieser Frau und ich möchte nicht vor der Zeit und aus vielleicht ganz falschen Gründen hinschmeißen. O.k.?
 
  • #101
Aber dazu ist doch die Kennenlernphase da, passt es oder eben nicht?
Klar, deswegen ja meine Fragen, wie oft sie sich sehen, welche ernsthaften Zukunftspläne es gibt, ob die Frau wie eine Mitläuferin wirkt, und der Rat, noch zu warten. Außerdem wär es auch hilfreich, den Vorfall zu erfahren, der wegen der Aufmerksamkeit, die der FS nun von der Mutter bekommt, geschah und ihn zum Grübeln brachte.

Ich kann mich nur wiederholen-es ist die selbstgerechte Art des FS-so empfinde ich es zumindest-die mich hier auf die Palme bringt.
Wenn er so sehr konservative Ansichten hat und die Töchter ablehnt, weil die sich ausleben wollen mit Männern, ist das natürlich schlecht für die Partnerschaft, wenn man das nicht raushalten kann. Wenigstens Respekt sollte da sein, man muss es ja nicht mögen. Und dann auf die Mutter zu schließen, ist auch falsch. Aber die eigenen Söhne vor Frauen zu warnen, die nicht verhüten, finde ich nicht verwerflich. Das Wort "Schlampen" hat er ja nicht benutzt, er sprach von Hedonismus und Launenhaftigkeit (was natürlich auch ziemlich -auf-der-moralischen-Linie klingt).

Ich bin wie Du der Ansicht, dass es passen muss. Und je mehr ich drüber nachdenke, denke ich, dass es nicht passt. Schon allein, dass die Frau die Urlaube nicht von sich aus ablehnt und die Töchter so sind, wie sie sind, und die Mutter das nicht wie er findet, wird für ihn das Zeichen sein, dass er es mit einer Frau zu tun hat, die seine Werte eben doch nicht teilt. Vielleicht ist sie aber auch eine Mitläuferin. Sagt zu allem "ja, das stimmt", zu ihren Schwestern, zu ihren Töchtern, zum konservativen Arzt. Und überall ist sie dabei, weil sie selbst nicht weiß, was sie gern hätte. Wäre auch keine attraktive Eigenschaft, also so oder so passt es nicht, es sei denn, der FS hätte die Vorstellung, dass sie irgendwann zu ihm zieht, ihr Leben aufgibt usw.. Dann BRAUCHT er ja ne Frau, die zu allem "ja" sagt und ihre eigenen Bedürfnisse nicht definiert hat.
Es fehlen diverse Infos für mich, um mir dahingehend ein Bild zu machen.

Sich nun selber als einwandfreie Lichtgestalt hinzustellen und die Freundin als Schlampe
Kam bei mir gar nicht so an, auch wenn seine Beiträge natürlich ein moralisches Zweifeln enthalten und über die Verwandtschaft ein moralisches Urteil. Aber ich sehe auch nicht, dass das nun lichtgestaltig ist, also ICH seh das nicht so. Deswegen bringt es mich vielleicht auch nicht so in Rage. Es ist eine Lebenseinstellung und er verurteilt vielleicht solche Leute. Er selbst wird hier auch verurteilt als spießig usw.. Leute verurteilen Leute, Leute haben Angst, betrogen und belogen zu werden durch Menschen, die anders lebend aussehen.
 
  • #102
Mir liegt viel an dieser Frau und ich möchte nicht vor der Zeit und aus vielleicht ganz falschen Gründen hinschmeißen. O.k.?
Hallo Doc,

hab überlegt ob ich schreiben soll oder nicht, versuche es kurz fassen.

Wenn ich Online Dating Profile anschaue,
wünscht sich fast jeder Mann eine starke, selbstbewusste Frau, nur wenn er so eine bekommt, weist er nicht zurecht was er damit anfangen sollen.

Du beklagst dich darüber, dass sie eigene Entscheidungen trifft und du keine Mitsprachrecht hast.
Ganz krasse Gegenbeispiel: du bekommst in dein Bereitschaft Notruf,
springst auf, ihr seid bei ihren Geburtstagsabendessen, lässt sie alleine und fährst weg.
Hat sie Mitsprachrecht?

Nein, das ist nicht was Anderes, du tust das freiwillig für fremde Menschen, weil es dir wichtig ist.
Sie tut es für ihre Freunde, weil es sie wichtig ist und dennoch bist du für sie an erste Stelle, genau wie sie für dich.
Ich sehe nichts, wo sie übertrieben hat.
Es ist nur hin und wieder und was schon noch vor dir standhaft war.

Zu ihren Töchter:
auch wenn sie leidet darunter und tut damit dir leid, es geht dich nicht an, sorry.
Sie sind erstens Erwachsen und wurden nicht von dir erzogen, zweites meistern schon langsam ihr Leben selber und nur aus eigenen Erfahrungen lernt man am besten.
Wie würdest du reagieren, wenn sie plötzlich an deinen Söhne rumhacken anfängt?
Genau, für die Eltern eigene Kinder sind immer die Beste.

Ich bin gleich auf 180, wenn ich höre:
oh, der/die hat schlechte Gesellschaft bekommen und abgerutscht.
Ein für alle Male, es gibt kein schlechtes Gesellschaft. Wenn man kein eigenes Kopf hat und ein Mitläufer ist, dann ist jede Gesellschaft schlecht.
Es ist sehr schwer mit Jüngeren Gespräche führen und beibringen eigene Meinung haben.

Alles Gute und Liebe Grüße.
W46

:) na ja, es ist doch nicht kurz geworden
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #103
@void und Pfauenauge:

Wenn Pfauenauge mich als Partner ablehnen würde - nun, das ist doch kein Problem, denn angesichts ihrer Äußerungen käme sie für mich ja auch nicht infrage. Was mich hier stört, sind die teilweise doch sehr massiven persönlichen Abwertungen.

Ich habe übrigens zu keinem Zeitpunkt Worte wie "Schlampe" gebraucht - das wurde mir untergeschoben. Was ich sehr wohl habe, sind eigene (vielleicht konservative? - jedenfalls nicht unreflektierte) Wertvorstellungen - für mich und (vielleicht / hoffentlich) meine Söhne. Die schließen (u.a.) ein, dass Sex kein Instrument für Selbstbestätigung sein sollte, sondern besser in eine Beziehung gehört. Daraus ergibt sich dann eben (u.a.) auch eine Skepsis gegenüber hemmungslosem "Sich-Ausleben" in dieser Hinsicht. Denn das führt leider allzu oft zu emotionaler Abstumpfung sowie reduzierter Bindungs- und Beziehungsfähigkeit.

Deshalb "verurteile" ich aber niemanden, der (/die) das anders sieht. Es gibt lediglich einen (nicht mathematisch-präzise bestimmbaren, eher durch Haltungen definierten) Punkt, von dem an ich das nicht gerne ohne Not in mein eigenes Leben lassen möchte.

Was daraus gegebenenfalls folgen könnte, bleibt erst einmal abzuwarten. Was ich von niemandem erwarte (und auch selbst nicht erfüllen würde), das ist ein engelsgleiches Dasein. Was für ein Unfug!
 
  • #104
Hallo Doc,
[...]
Ganz krasse Gegenbeispiel: du bekommst in dein Bereitschaft Notruf,
springst auf, ihr seid bei ihren Geburtstagsabendessen, lässt sie alleine und fährst weg.
Hat sie Mitsprachrecht?

Nein, das ist nicht was Anderes, du tust das freiwillig für fremde Menschen, weil es dir wichtig ist.
Sie tut es für ihre Freunde, weil es sie wichtig ist und dennoch bist du für sie an erste Stelle, genau wie sie für dich.
Ich sehe nichts, wo sie übertrieben hat.
[...]
Zu ihren Töchter:
auch wenn sie leidet darunter und tut damit dir leid, es geht dich nicht an, sorry.
Sie sind erstens Erwachsen und wurden nicht von dir erzogen, zweites meistern schon langsam ihr Leben selber und nur aus eigenen Erfahrungen lernt man am besten.
Wie würdest du reagieren, wenn sie plötzlich an deinen Söhne rumhacken anfängt?
Genau, für die Eltern eigene Kinder sind immer die Beste.
[...]
Alles Gute und Liebe Grüße.
W46

:) na ja, es ist doch nicht kurz geworden

Zwei Dinge: der Begriff "starke Frauen" wird m.E. überstrapaziert und oft für die Konstruktion von scheinbaren Gegensätzen oder die Begründung krass egoistischen Verhaltens missbraucht. So auch in Deinem Beispiel: wenn für Dich ein unabgesprochener Mädelsurlaub auf Ischgl äquivalent zu einem Notdienst-Einsatz ist... dann nehme ich das zur Kenntnis, ohne Worte.

Das andere Thema sind die Töchter: das Drama, das sie (tatsächlich) verursachen, bekomme ich eben indirekt doch ab, oder etwa nicht? Meine Söhne mögen in den Augen mancher Foristinnen "Spießer" sein, aber immerhin: sie produzieren vergleichbares Drama für mich nicht, obwohl auch ssie rest einmal mit dem Verlust ihrer Mutter klarkommen mussten.

Danke für die guten Wünsche, dessen ungeachtet. :)
 
  • #105
Ich weiß, dass ich von der alten Geschichte her nicht extrapolieren darf. Und emotional instabil ist so nicht, anders als mindestens eine der Töchter.
6. Für sie ist die Situation mit den Töchtern, die zicken, mehr belastend als für mich. Das mag teilweise vorübergehend sein; teilweise aber ist es inkonsistent.
Wenn es dir ernst ist mit dieser Frau, dann überlege dir, was dir an ihren Töchtern gefällt, vielleicht sind sie hübsch, spontan, kreativ, intelligent, was auch immer. Bitte sie um ihre Meinung zu einer Frage/Ereignis/Problem.
Nimm sie ernst, sei für sie da und konzentriere dich auf ihre positiven Seiten.
 
  • #106
Einerseits will ich ihr glauben, andererseits kriechen üble Zweifel in mir hoch

Guten Abend,

lieber FS, ich finde es normal, dass man in einer Kennenlernphase mit Zweifeln zu kämpfen hat. Ihr habt beide schädliche Erfahrungen gemacht, die Spuren hinterlassen haben. Da ist es nicht verwunderlich, wenn die Antennen hochsensibel reagieren.
Umso wichtiger ist es, die Beweggründe des jeweils anderen verstehen zu lernen. Warum teilst du deine Gefühle und Bedenken deiner Freundin nicht mit? Eine gute Gelegenheit, sich erkennen zu geben und kennen zu lernen. Der gerade und einfache Weg ist immer der Beste. Warum bis zum Urlaub damit warten, bis dahin hat dich der Klammeraffe *Zweifel* wahrscheinlich schon
fest im Griff.
Meinst du nicht auch, dass sie ein Recht darauf hat, zu erfahren, wie du denkst und fühlst? Unbewusst wird sie diese Störung wahrnehmen und sich vielleicht von dir distanzieren, weil sie deinen Alleingang spürt und sich fragen, ob deine Gefühle echt sind.
 
  • #107
Das andere Thema sind die Töchter: das Drama, das sie (tatsächlich) verursachen, bekomme ich eben indirekt doch ab, oder etwa nicht?
Ja du hängst mit drin, bist in dem Moment, wo du ihr Partner bist, Teil des Systems. Allerdings hat das "Drama" ihrer Töchter nichts mit dir persönlich zu tun.

In meinen Augen gibt es zwei Möglichkeiten:

du akzeptierst einen Lebenstil, der deinen Wertvorstellungen zuwiderläuft und lässt zu, dass er dein Leben mitbeeinflusst, genauso wie du das Leben deiner Freundin und ihrer Töchter mit beeinflusst.

Du sagst, nein, damit möchte ich nichts zu tun haben, das widerspricht allem, woran ich glaube und ich möchte, dass weder mein Leben noch das meiner Söhne dadurch "infiltriert" wird.

Und hältst Ausschau nach einer Frau, die deine (Erziehungs-) Werte teilt oder ihnen zumindest nicht widerspricht. Ich habe aber ganz subjektiv den Eindruck, dass es dich langweilt...
 
  • #108
Wobei es richtig ist, dass sie seit vielen Jahren schon dort in dieser Runde “Mädelsurlaub” macht.

Ihr seit erst kurz zusammen und dies auch noch in einer Fernbeziehung. Welchen Bestand eure Beziehung hat ist in dieser Situation noch nicht abzusehen. Insoweit wäre es falsch von ihr, langjährige Freunde auf Wunsch des neuen Partners zu verprellen. Das gilt übrigens auch für ihre Töchter, die sowieso schon zu alt für Erziehungsmaßnahmen sind. Diese bleiben bis zum Tod ihre Töchter. Ein Partner eventuell nicht.

Auch für eine längere Beziehung würde ich keine langjährigen Traditionen aufgeben. Wenn sie Ballermannurlaub in Ischgl liebt und du findest das doof, dann sei dankbar, dass sie so einen Urlaub ohne dich macht und dich nicht zum Mitmachen zwingen will. Liebe ist es u.a. auch dem anderen seine Hobbies zu lassen und nicht dessen Freundschaften unterminieren zu wollen.

Wenn du ihre Ischgl Freundinnen kennen lernen willst lade diese mit Partnern zu einer Party ein.

Der Punkt an denen mich Freundschaften, Hobbies u.ä. des Partners stören würde, wäre es wenn dies tatsächlich mehr Ressourcen (Zeit und Geld) beansprucht als mit mir verbracht wird. Also wenn die Beziehungszeit nur einen geringen Anteil an der Freizeit des Partners hätte. Aber das erkenne ich hier nicht.

Was du vollständig vergessen kannst ist eine Umerziehung dieser Frau und ihrer Töchter zu einer Kopie deiner verstorbenen Frau und deiner Söhne.
 
  • #109
Was mich hier stört, sind die teilweise doch sehr massiven persönlichen Abwertungen.

Lieber Doc-Stephan,
es mag ja sein, dass einige Beiträge sehr schonungslos formuliert sind. Doch das ist doch im Endeffekt nichts gegen die Art und Weise, wie du den Lebensstil deiner Partnerin abwertest und dazu noch ihre Töchter. Wie wäre es, wenn du ihr das mal ins Gesicht sagst? Spätestens dann brauchst du dir auch keine Gedanken mehr über ihre Urlaubsziele machen.

Ich habe übrigens zu keinem Zeitpunkt Worte wie "Schlampe" gebraucht - das wurde mir untergeschoben. Was ich sehr wohl habe, sind eigene (vielleicht konservative? - jedenfalls nicht unreflektierte) Wertvorstellungen - für mich und (vielleicht / hoffentlich) meine Söhne. Die schließen (u.a.) ein, dass Sex kein Instrument für Selbstbestätigung sein sollte, sondern besser in eine Beziehung gehört. Daraus ergibt sich dann eben (u.a.) auch eine Skepsis gegenüber hemmungslosem "Sich-Ausleben" in dieser Hinsicht. Denn das führt leider allzu oft zu emotionaler Abstumpfung sowie reduzierter Bindungs- und Beziehungsfähigkeit.

Stimmt, du hast es "Freizügigkeit" genannt und das (wie hier bestätigt) auf den Umgang mit Sexualität bezogen.

Deshalb "verurteile" ich aber niemanden, der (/die) das anders sieht. Es gibt lediglich einen (nicht mathematisch-präzise bestimmbaren, eher durch Haltungen definierten) Punkt, von dem an ich das nicht gerne ohne Not in mein eigenes Leben lassen möchte.

Und ich denke, dass du mit deiner Selbstwahrnehmung daneben liegst. Anstatt hinzunehmen, dass dein Lebensstil und der deiner Partnerin vollkommen gegenläufig sind, ziehst du hier über sie und ihre Familie ordentlich her.

Was daraus gegebenenfalls folgen könnte, bleibt erst einmal abzuwarten. Was ich von niemandem erwarte (und auch selbst nicht erfüllen würde), das ist ein engelsgleiches Dasein. Was für ein Unfug!

Du
hast a) ein Problem mit sexueller Freizügigkeit (obwohl sich das ja offensichtlich positiv auf euer Sexualleben auswirkt)
bist b) für Enthaltsamkeit nach der Ehe-Scheidung (weil alles Andere ja nur der Selbstbestätigung dient) (was ist eigentlich schlimm daran sich als Single begehrenswert zu fühlen?)
findest c) Party-Urlaube innerhalb einer Partnerschaft unpassend willst gar den Urlaubsort mitbestimmen
hältst deine Partnerin d) darüber hinaus für eine schlechte Mutter, bezeichnest ihre Mädels (im Gegensatz zu deinen wohlerzogenen Söhne) als (frei interpretiert) hedonistische Zicken

Das klingt alles schon nach einem engelsgleichen Lebensstil.

Und nochmal die Frage: Was willst du mit einer Frau die nicht deinen Vorstellungen entspricht?
 
  • #110
Ich denke, lieber FS, du hast den Verlust deiner Frau, deine Trauer noch nicht wirklich verarbeitet und bist innerlich noch nicht wirklich frei für eine neue Frau.
Du bist (erst) seit 5 Jahren Witwer. Das ist noch nicht lange, wenn man davon ausgeht, dass du mit deiner Ehefrau, der Mutter deiner erwachsenen Söhne, wahrscheinlich dein gesamtes erwachsenes Leben bis vor 5 Jahren zusammen warst. Deine Frau ist vermutlich mit 40+ gestorben. Das ist heutezutage ein schrecklich junges Alter, um zu sterben.

Ich vermute, du gibst dir zwar Mühe, die Trauer überwunden zu haben, ein neues Leben zu beginnen, mit einer neuen Frau ... aber du bist eigentlich noch nicht so weit. Deshalb suchst du dir (unbewusst) Frauen, mit denen es eigentlich gar nicht passt. Du schützt dich (unbewusst) selbst davor, schon wieder etwas Ernstes und Festes einzugehen, weil es noch lange nicht geht für dich. Die von dir hier angesprochenen Probleme mit deiner aktuellen Freundin halte ich deshalb für Nebelkerzen.
Du erinnerst mich stark an einen anderen Foristen hier, der ebenfalls jung Witwer geworden ist, nun auf der Suche nach einer neuen Frau ist, dem jedoch keine wirklich gut genug ist. Jede neu kennengelernte Frau hat Eigenschaften, die ihm eine Beziehung unmöglich machen. Wir sagen ihm alle regelmäßig, dass er in seinem Herzen leider nicht frei für eine neue Frau ist und deshalb die neuen Frauen regelmäßig abwerten muss.
Aber die Sehnsucht, so vermutlich auch bei dir, nach einer neuen Liebe ist trotzdem groß. Das ist das Dilemma.


w54
 
  • #111
wenn für Dich ein unabgesprochener Mädelsurlaub auf Ischgl äquivalent zu einem Notdienst-Einsatz ist... dann nehme ich das zur Kenntnis, ohne Worte.

Nein es ist nicht vergleichbar und moralische Aspekt lasse voll mit Absicht aussen.
Ich wollte dir nur damit sagen, dass für jeden, in sein Leben, gibt's wichtige Dinge und zweite Meinung hat da einfach kein Platz.
Du verlangst Verständnis für dein Beruf und schiebst moralischer Aspekt vor, aber missachtest ihre Wünsche.
Es ist egal wie klein oder unwichtig sie dir erscheinen es ist wichtig für SIE.
Nenne mir bitte ein einziger vernünftiger Grund, wie so sollte sie um ein Ausgangerlaubnis bitten? Sie wusste bestimmt, dass es nur zum unnötigen Diskussion führen wird und hat ihre Entscheidung getroffen.
Ein Beziehung ist Nehmen aber auch Geben.

Ich habe schon verstanden, wie so du dein Beruf angesprochen hast. Nicht nur dafür sich selbst hier vorstellen, sondern auch erwähnen, dass das was du machst ist wichtig für Gesellschaft.
Ohne Diskussion es ist wichtig und du willst, wenn du nach Hause kommst, eine behagliche ruhige Atmosphäre haben und nicht deprimierte Frau,die gerade Probleme mit ihnen Töchter hat, und für dich deswegen nicht da ist.

Ich würde nochmal sagen du hast falsche Frau für dich ausgesucht und eure Beziehung hat erste Riss bekommen.
Sie ist willensstark und du sollst lernen damit umgehen können oder gut sein lassen.

Was deine Kinder betrifft, habe ich mit keinem Wort sie schlecht gemacht. Was sie durchgemacht haben ist ohne Zweifel schlimm, aber du schiebst wieder moralischer Aspekt vor.
Wir sind alle unterschiedlich und es ist auch gut so. Nehme Menschen so, wie sie sind, es liegt weder in deinem noch im meinem usw. Ermessen Andere für ihre Einzigartigkeit verurteilen.

Wenn es dir an diese Frau so viel liegt, dann liebe sie so, wie sie ist.
Jeder hat Angst "wieder" verletzt zu sein, aber wie jemand gesagt hat: "Liebe ist nichts für Schwächlinge" und so wie du dich hier erkennen lässt, bist du keiner.

Lass die Tür hinter dir komplett zu und schau nach vorne. Luftzug ist nicht gut für die Gesundheit einer Beziehung :)
Das sollst du doch als Arzt wissen :)

Alles Gute dir.
LG
FA0
 
  • #112
schon gar nicht wegen der Übertragung einer alten negativen Erfahrung
Du hast leider vergessen zu erzählen, welche "negative Erfahrung" das denn nun war. So kann ich mir nicht wirklich eine Reim darauf machen.

Muss sie ihr Leben denn nun nach Dir ausrichten ? Sie zieht ihr normales Programm durch, was hast Du denn erwartet ?

Allerdings würde ich auch sagen, dass sie ihren Urlaub mit Dir grundsätzlich abstimmen sollte.
Hätte ja sein können, dass Du dann auch gerade dann den Winterurlaub mit ihr zusammen machen wolltest.
 
  • #113
Eiei, du bestätigst mit deinen Posts eigentlich nur was die Mitforisten dir unterstellen. Ihr passt nicht zusammen. Lass die Frau in Ruhe. Du brauchst eine konservative Dame, die dich so sieht wie du gesehen werden willst. Keinesfalls eine, die dein konservatives Weltbild nicht schätzt. Übrigens kommst du besserwisserisch wie sonstwas hier rüber. Wenn sie es genauso empfindet, dann gute Nacht.
 
  • #114
Ihr seid beide fertige Persönlichkeiten, die ihre jeweiligen Wertevorstellung vom Leben haben. Gerade an Euren Kinder, Du mit Deinen Söhnen, sie mit ihren Töchtern, könnt Ihr feststellen, dass Ihr da nicht viel Gemeinsamkeiten habt.

Als Beispiel, die drei Söhne meines Mannes sind nach den Vorstellungen seiner Ex-Freundin und seinen erzogen worden. Ich habe die Werte geteilt und wäre im anderen Falle nicht seit 25 Jahren mit ihm zusammen und seit 23 Jahren verheiratet.

Darum glaube ich auch, der Nebel der anfänglichen Verliebtheit lichtet sich und Du siehst sie mit ihren Töchtern nüchterner und stellst fest ihr passt doch nicht zusammen.

48 w
 
  • #115
Schön, dass du doch noch da bist.
Ich möchte auch noch ein paar Missverständnisse ausräumen, ich hoffe, die Allmächtigen lassen mich und ich hoffe, du liest noch, was ich dir sagen will.

Keine Ahnung, warum du gerade wegen meiner Äußerungen so an die Decke gehst und annimmst, ich wollte dich und deinen Beruf abwerten.
Keine Ahnung, wie das wieder passieren konnte, aber es passiert mir oft.
Also deutlich:
- ich finde, du hast einen absolut respektablen Beruf. ALLE Pflegeberufe finde ich SEHR wichtig.
- ich mag meinen Hausarztkumpel als Mensch und als Arzt. Er ist so, wie man sich einen Hausarzt wünscht und ich hatte dir unterstellt, so zu sein, wie er.
- ...weil ich deine Aussage gleich zu Anfang so interpretiert hatte.
Ich wollte dir ein Kompliment machen und dich in Schutz nehmen gegenüber dem Eindruck, den einige Leser bekommen hatten, du seist arrogant.
- denn es gibt ja nun gar keinen Grund, wegen des Arztberufs arrogant zu sein...finde ich und sagte ich.
- viel Geld zu verdienen finde ich NULL wichtig. Es muss reichen für alles Notwendige, alles darüber hinaus macht nicht glücklich.

- @Tom26 hat recht, ich stehe auf Handwerksmeister und auch auf die guten Handwerker ganz ohne Meister.
- kann sein, dass ich mal gesagt hatte, dass ich mehr verdiene als eine Putzfrau, aber da gab es sicher einen angemessenen Zusammenhang.

- Ballermann-Amusement finde ich auch abturnend und auch ich würde mir die Frage stellen, ob ein Anhänger dieser Richtung zu mir paßt ( ungefähr eine Sekunde lang stellen und dann beantworten ), unabhängig davon, dass ich annehme, er verbinde dies mit sexuellen Freuden.
Das mit dem Schach und dem Rotwein hatte ich dir unterstellt, wieder um dich in Schutz zu nehmen.

Stephan, du hast mich komplett mißverstanden.
Ich wollte dich nicht verletzen.
Und auch wenn du um dich geschlagen hast, nehme ich dir das nicht übel, sondern sage dir, dass es mir leid tut.
Das mit dem Stock im Arsch war nicht nett, ich hätte das anders formulieren sollen, sorry. Mein Chef nennt das 'gerichtsverwertbaren Ausdruck', ich übe schon sehr lange, diese zu vermeiden, aber es gelingt nicht immer.

w 52
 
  • #116
Das andere Thema sind die Töchter: das Drama, das sie (tatsächlich) verursachen, bekomme ich eben indirekt doch ab, oder etwa nicht?
Das könnte Dich sogar DIREKT irgendwann betreffen, falls Dein ärztlicher Rat gefragt ist und was zu geben ist, was man sonst bezahlen müsste. Ich denke, das ist wie bei Handwerkern, die dürfen auch schon mal "kostenlose Liebesdienste" oder wenigstens zum Dumpingpreis bei den Verwandten und Bekannten des Partners machen. Vielleicht kennst Du das als Arzt, dass Du kaum eine Party besuchen kannst, ohne dass einer mit einem gesundheitlichen Problem kommt.

Ich finde gut, dass Du noch schreibst. Viele ziehen sich zurück, wenn angreifende Posts kommen (ob nun gerechtfertigt oder nicht), manche schreiben überhaupt nichts mehr nach dem Eingangsbeitrag, was mich meist nervt, wenn es Fragen oder eine Diskussion gibt und es nicht um eine einfache Haltungsfrage geht.
Allerdings finde ich noch ein paar Infos wichtig, daher noch mal konkret gefragt:

- Welche Werteübereinstimmungen meintest Du im ersten Post?

- Wie oft sehr ihr euch?

- Hast Du Zukunftspläne gehabt, wie sahen die aus?

- Falls Du Zukunftspläne hattest, hast Du mit der Frau darüber geredet, falls ja, was hat sie gesagt?

- Was war der Vorfall, der Dich ins Grübeln brachte?

- Wie sollte die Frau sein, die Du Dir wünschst? Also charakterlich und welchen Lebensentwurf sollte sie haben (nach dem Kennenlernen und Passen zu Dir z. B. ihr Leben aufgeben und später mal zu Dir ziehen oder willst Du Fernbeziehung, LAT?).

- Wie stellst Du es Dir finanziell vor, also soll die Frau arbeiten oder willst Du sie miternähren und absichern?
 
  • #117
So Leute, jetzt lasst den Mann mal durchatmen. Zeigt euch mal von der Sonnenseite.
Es ist schon fast lächerlich wir hier der Mann angepi..... wird, nur weil er dich mit deinem Beruf vorstellt.
Da wird behauptet er prahle und sonst was.
Wenn hier einer überhaupt prahlen darf dann bin ich das, ist doch klar .
Ich finde dafür das er soviel , m.M.n. Zu viel um die Ohren gehauen bekommen hat, ist er noch sehr verhalten geblieben. Ich hätte schon ewig gekotzt hier bei manchen wüsten unwissenden Behauptungen.
Zum Arzt, danke dass du den Beruf gewählt hast, um für vergleichsweise wenig Geld viel für Menschen tust.
Schade das die wenigsten hier den Schneid haben, wir Frau @frei auf die kacke zu hauen, aber auch die Courage besitzen einen schnellschuss ( schreibt man immer klein) zu korrigieren und sich zu entschuldigen.
Manche sollten sich echt schämen, chillt mal etwas euer Leben, würden meine Nichten jetzt sagen.
M48
 
  • #118
Geschätzter @neverever, es ist schwer, mich von der Sonnenseite zu zeigen, wenn jemand (egal, ob Mann oder Frau) mir als erstes sagt:
»Guten Tag, ich bin Arzt. Und nebenbei nimmt sich meine relativ neue Freundin heraus, Vereinbarungen, die vor unserer Beziehung getroffen wurden, nicht zu canceln. Noch dazu fährt sie (ohne mich!) an Orte, die ich nicht gutheiße. Und, ganz nebenbei, hat sie schlecht geratene Töchter, nämlich solche, vor denen ich meine gut geratenen Söhne immer warne ... «

Da geht mir einfach der Hut hoch!

Dabei möchte ich klar stellen, dass ich nicht den Berufsstand »Mediziner« angreife, sondern die prominente Reihenfolge in der Nennung. Ich bemängle nicht, dass @Doc-Stephan nicht rechtzeitig von den geplanten Unternehmungen unterrichtet wurde, sondern dass er die im Vorfeld der Beziehung längst getroffenen Vereinbarungen nicht hinnehmen kann und - schlimmer - die gewählten Ferienziele moralisch für nicht vertretbar hält. Er unterstellt seiner neuen Partnerin eine allzu lockere Wahl des Reiseziels - ohne zu wissen, wie die Freundinnen bei früheren Besuchen vor Ort ihre Zeit verbracht haben; fliege ich nach Mallorca bedeutet das nicht, dass ich meine Tage am Alkohol-Strand und meine Nächte in der Disco verbringe. Die Insel hat sehr viel mehr zu bieten.

Am Ende aber schüttle ich den Kopf darüber, dass hier einer meint, die erwachsenen Töchter der neuen Bekannten umerziehen zu müssen. Und gleichzeitig seine eigenen Söhne als besonders gelungen anpreist.

Nein, da habe ich keine Sonnenseite (Verständnis) mehr übrig. Auch kein gemeinsames Glas Bier, wie @Aries weiter oben schreibt.
 
  • #119
Zuerst chapeau, wie der TE hier auf einiges eingeht, ohne sich im Ton zu vergreifen oder sprachlich abzurutschen. Die genannten Urlaubsziele seiner Partnerin sind die üblichen Verdächtigen in Sachen “Massentourismus”. Und wenn ich mir als Hamburgerin heute Sylt anschaue…puh. Aber das sind eher Rahmenbedingungen, wo es bei mir keine Passung mit einem Partner gäbe, der diese oder ähnliche Ziele bevorzugt.

Das “Lolita Gehabe” der Töchter scheint mir eher verbaler Natur zu sein und kommt sicher nicht von ungefähr. Ob die beiden tatsächlich schon promisk unterwegs sind?

Absprachen in einer auf lange Sicht angelegten Partnerschaft sind ein wesentlicher Bestandteil für das Gelingen und bedeuten Wertschätzung. Ich finde einen solchen Umgang miteinander ausgesprochen sexy und inspirierend.
 
  • #120
Es ist alles gut. Sie ist wieder zu haben, freut euch, Jungs. Denn ich habe sie verabschiedet.

Zur Klärung: sie hatte mich in beiden geschilderten Fällen vor vollendete Tatsachen gestellt. Jetzt hat sie den Beginn des gemeinsam geplanten Urlaubs (abgesprochen, von mir eingeladen) am Lago Maggiore einseitig um einen Tag aufgeschoben, weil sie sich überlegt hat, vorher einmal mehr mit einer entfernten Freundin ins Fitness-Studio gehen zu wollen.

Ich habe darauf hin den Urlaub abgesagt. Die Storno-Kosten sind weniger tragisch als ein Urlaub,der sich nicht richtig anfühlt. Es ist wie eine Befreiung, während sie jetzt plötzlich von "Liebe" schwadroniert und Drama schiebt. Für mich aber sprechen Taten lauter als Worte (und Sex). Schade.


PS. Meinen Beruf nannte ich nur aus Höflichkeitsgründen,um mich als Neuer im Forum vorzustellen. Ich ahnte nicht, was da hinein interpretiert werden würde.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top