G

Gast

  • #1

Umgangsformen nicht akzeptabel - Änderung bei erw. Mann möglich?

habe seit einigen Wochen eine wunderbar liebevolle, sexuell so ausnahmslos erfüllende Beziehung mit sportlich-gutaussehendem Mann (43 J), trotzdem nerven mich viele Dinge, seine Ich-Bezogenheit, seine seltsame neg. Grund-Stimmung, seine Grund-Unzufriedenheit, sein Zynismus, was er fast immer sehr gut überspielen kann. Denke, ich könnte das irgendwie auch weiterhin akzeptieren; was aber gar nicht geht, sind diese ekelerregenden Gewohnheiten. Wir sitzen nebeneinander, Traumharmonie, mit keinem Mann vorher erlebt, philosophieren so wunderbar, doch spätestens nach einer Minute u. dann quasi im Minutentakt: mit Finger in Ohren puhlen-Finger am Shirt abwischen, langes Augenreiben, das Sekret dieses Vorganges wird dann in Mund gesteckt, beim Essen das selbe Spielchen, Ohren puhlen (das fast ständig), auch mal kurzes Nase popeln (aber eher selten), weiter dann Messer ablecken, Lassi-Trinkjoghurt-Deckel werden in aller Öffentlichkeit (auf Fußgängerweg) abgeleckt ("ist doch Verschwendung, gib her"), lautes Schlingen und ähnliches; einfachste Umgangsformen wie benutztes Besteck auf Teller legen (wird von ihm auf Stoff-Tischset abgelegt) sind ihm nicht bekannt ("hat sich doch nur jemand ausgedacht, warum soll ich das dann nachmachen?") u. möchte er auf meinen Hinweis auch nicht ändern, findet er affig. Selbst am Telefon gähnt er mich öfters fortwährend lauthals/langgezogen an, so daß ich Mühe habe, Wörter daraus zu hören. Andererseits pflegt er eine auffallend lyrisch/friedvolle u. wie er es nennt achtsame Sprache, liest stundenlang Gedichte, ist sehr intelligent u. doch sehr in sich gekehrt, die Gemeinschaft im allgemeinen interessiert ihn so keinen Deut.
Da ich nun nicht die diplomatische bin, trotzdem - wie ich hoffe - meinen leichten Ekel darüber zum Ausdruck bringen konnte, meine Frage nun an euch: zwar merke ich, er reißt sich (minimal) zusammen, doch hat solch eine Beziehung Zukunft? Wie gehe ich vor, um ihn zu zeigen, daß weiteres Verhalten das Beziehungs-Aus für mich bedeutet? Kann man einen erwachsenen Mann denn so umerziehen? Andererseits sind das für mich, wahrscheinlich noch viel mehr für ihn peinliche Gespräche. Ich spüre, daß ich ihn mehr denn je beobachte u. der Ekel stetig zunimmt, an Restaurantbesuche wäre für mich derzeit nicht zu denken.
Für zahlreiche Antworten schon im voraus besten Dank an euch...
w, 41J
 
G

Gast

  • #2
Hallo Mädel, du bist 41, glaubt man nicht! Eine einzige Antwort reicht in deinem Fall! Was du hier schriebst ist so ganz typisch Frau:
1. wird er sich kein Haarbreit ändern
2. was du von dir gibst interessiert ihn keine Bohne
3. Schreibst du: "eine wunderbar liebevolle, sexuell so ausnahmslos erfüllende Beziehung mit sportlich-gutaussehendem Mann"...
4. für dich ist das Wichtigste dabei:"sportlich-gutaussehendem Mann", das hast du dabei, mehr nicht! Wenn dir das reicht?
5. Eine Frau die solche liebevolle Töne von ihm gibt und dann gleichzeitig bemängelt lebt im totalen Widerspruch mit sich selbst das ist schon typisch Frau...hab ich hier oft gelesen und in RL oft erlebt!
Mein guter Rat:

Ende der Fahnenstange, Abbruch ohne weiteren Kontakt und auf neue Suche und Punkt, ansonsten beginnt erst richtig dein Leidensweg! Du merkst selbst, dass es nicht passt und stellst trotzdem hier die Frage, kopf****sch*** m
 
  • #3
Schlechte Erziehung kann man in diesem Alter kaum ändern, das müsste derjenige schon selbst wollen.
Das ist ein Zeichen, daß es nicht paßt. Er muß sich eben ein anderes großes Kind suchen.
Ich würde es ansprechen, wie sehr es mich stört, aber gleichzeitig darauf hinweisen, daß ich nicht in die Mutterrolle kommen möchte.
Frag dich aber auch, ob du nicht zu etepetete bist. Nähe bringt einem auch Intimitäten des Partners nahe, die nicht so toll sind.
Mir ist vor langen Jahren eine Trennung unter anderem leicht gefallen, weil rülpsen, furzen, in den Zähnen popeln, erst mal an der Wurst riechen beim Essen, Klo nicht putzen, sondern mir überlassen und andere für mich unangenehme Verhaltensweisen von diesem Mann als Identitätsstiftend betrachtet wurden. Ich kam aus anderen Verhältnissen als er. (das klingt so nach Courths-Mahler, ich weiß) ich war so geschockt uns schämte mich Auch vor anderen für ihn, daß ich die Flucht ergriff.
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,

auch wenn er deine Wünsche jetzt umsetzen würde, frage ich mich, wie lange das anhält.
Wenn die Zeit in's Land gegangen ist, Alltäglichkeit herrscht, wieviel mag von seinem Bemühen noch übrig geblieben sein? Nichts ???
 
G

Gast

  • #5
Für mich wäre das absolut inakzeptabel. Du kannst ihn nicht verändern, seine Erziehung und Grundeinstellung geben das nicht her, außerdem ist er erwachsen. Sehr schade, weil es sonst zu passen scheint. Ich hatte mal ein Date mit einem netten Mann, der sich im Biergarten nach dem Bockwurstessen die Finger ableckte. Serviette war vorhanden. Schon allein das war für mich ein Absagegrund.
w/46
 
G

Gast

  • #6
Er hat sicherlich sehr viel Vertrauen zu dir, dass er sich so benimmt, als wäre er alleine. Könnte ein positives Zeichen sein. Aber ich würde ihn trotzdem immer wieder darauf ansprechen, dass es dich ekelt, wenn er sich popelt usw. Wenn er dich auch liebt und Respekt vor dir hat, könnte er sich dirzuliebe sicherlich zusammen reißen. Wenn er es absolut nicht will und dich regelrecht provoziert, würde ich das Verhältnis doch überdenken, ob es eine Zukunft hat mit dem Mann...
 
G

Gast

  • #7
Wenn du ihn nur filmen könntest und dann ihm den Film seiner "Schandtaten" vorführen, das hätte, denke ich, mehr Wirkung als ein Gespräch.

Auch mühsam, weil es dir sicher Überwindung kosten wird: ihm vorspielen, was er alles bringt: puhler du auch mal, bohr in der Nase... etc.

Dritte Möglichkeit: Du lädst einen Freund ein und weist ihn ein sich so zu verhalten, wie dein Freund es tut. Aber sehr auffällig übertrieben. Und schaust angeekelt aus, hälst mit diesem Ausdruck Blickkontakt zu deinen Freund, der hoffentlich versteht.

Ich glaube, ihm die ganze Angelegenheit vorleben wird mehr bringen, als mit ihm zu sprechen.

Gruß,
W49
 
G

Gast

  • #8
Er ist ein (zumindest äußerlich) erwachsener Mann. Seine Mutti hat ihn wohl ganz schön verzogen und einiges versäumt. Willst du wirklich die "Mutti" für ihn spielen / ersetzten und eine so sturen, selbstverliebten Mann umerziehen?

Viel zu viel Arbeit! Lohnt sich nicht, da der Erfolg zweifelhaft ist. Trenn dich besser von so einem!
 
G

Gast

  • #9
Leute, es kann doch nicht sein, dass eine erwachsene Frau einem erwachsenen Mann sagen muss, dass man nicht poppelt usw.

Liebe FS,

du wirst dich trennen, garantiert. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

Ich wäre schon beim Essen aufgestanden und wäre gegangen. Sein Verhalten ist dir gegenüber respektlos und so was muss sich kein Mensch gefallen lassen.

Wenn du dazu lernen willst, frage ihn warum er sich so verhält, welche Gründe es hat und warum er noch nie auf die Idee gekommen ist, dass sein Verhalten für andere Menschen absolut daneben und unreif ist.

Ist er beim Sex auch so "lecker"?

w 49
 
G

Gast

  • #10
Du bist sexuell und intellektuell erfüllt von diesem Mann. Das ist ja wirklich schön. ABER lass ein paar Monate vergehen - irgendwann kennst Du den guten Sex mit ihm und seine Gespräche mit ihm auch... das was Dir heute bereits extrem aufstößt, seine schlechte Manieren, das wird Dich spätestens in ein paar Monaten so dermaßen nerven, dass selbst der beste Sex und das beste Gespräch Dich nicht mehr aufmuntern wird.
Der Mann macht auf mich den Eindruck, dass ihm das alles so ziemlich egal ist, das finde ich Dir gegenüber nicht in Ordnung. Ich empfinde es als Zumutung, dass er Dich übergeht und letztendlich erwartet, obwohl Du seine Manieren ekelig findest, dass Du darüber hinwegsiehst. Ich finde das echt das Letzte. Ich hatte mal einen Partner, der pupste einfach vor mir, gleich zu Beginn unserer Beziehung, egal ob beim Frühstück oder im Bett, auch während dem Sex, wenn er pupsen musste, dann machte er das, selbst waren andere dabei - er machte dann immer einen blöden Witz oder sagte einfach nichts. Ich fand das so widerwärtig und irgendwann hab ich ihn abgeschossen, weil zu der Pupserei kam dann noch mehr, wo ich merkte, dass er nur sein Ding macht und ihm meine Belange am A... vorbeigehen.
Dein Partner hat null Manieren und vor Dir hat er null Respekt!
Ich hätte keine Lust auf so einen Mann, auf seinen Sex könnt ich liebend gern verzichten-
w/47
 
G

Gast

  • #11
Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich da komplett ändert, wie soll das gehen!?

Eine gute Methode, mit solchen Dingen umzugehen ist, m.E. die, ich nenne es mal norddeutsche, sehr direkte Art, in einem nicht zu bösen Ton, aber direkt, zu sagen, dass du sowas eher nicht so lecker findest.
 
G

Gast

  • #12
Jogurtdeckelablecken kann man lässig sehen, das mache ich auch problemlos öffentlich. Wie Eis am Hörnchen lecken. Stört mich bei anderen nur, wenn peinlich, ungeschickt, obszön. Stört es meine Partnerin, lasse ich es eben in ihrer Gegenwart bleiben. Ein Stups, schon klar.

Aber alle anderen Dinge finde auch ich scheusslich. Ich glaube auch, da ist eine gewisse Arroganz ("Warum soll ich das denn nachmachen") und Respektlosigkeit (Gähnen beim Telefonat) und das sind dann nicht mehr Benimm-, sondern Charakterschwächen.

Wenn frau sich an so vielem stört, dann kann sie versuchen ihn zu "erziehen". Das aber belastet jede Beziehung früher oder später. Und zwar für beide. Für guten Sex geht manche/r lange beschwerliche Wege, das kann ich gut verstehen. Aber auf Dauer? m39
 
G

Gast

  • #13
Wenn er dich auch liebt und Respekt vor dir hat, könnte er sich dirzuliebe sicherlich zusammen reißen. Wenn er es absolut nicht will und dich regelrecht provoziert, würde ich das Verhältnis doch überdenken, ob es eine Zukunft hat mit dem Mann...
Ich glaube, das hat weder etwas mit Provokation oder Zusammenreißen zu tun. Wenn er aus anderen Verhältnissen kommt, hat er gute Manieren einfach nicht gelernt und sieht auch den Sinn darin nicht. Ich komme ebenfalls aus Verhältnissen, in denen gute Manieren nicht unbedingt das oberste Erziehungsziel waren, habe umlange gebraucht, um mich selbst umzuerziehen, und dennoch passieren mir immer wieder "manierliche" Missgeschicke. Ihm ist nicht klar, dass gute Manieren ein Zeichen von Respekt des Gegenübers sind, er wird nicht nachvollziehen können, dass es dich regelrecht EKELT, weil doch alles ganz "natürlich". Das sieht man ganz klar an seiner Reaktion ("haben andere gemacht, findet er affig" ganz offensichtlich kapiert er nicht, WARUM es diese Regeln gibt), Wenn einer 43 Jahre lang gewohnheitsmäßig in den Ohren puhlt (was ich ohnehin sehr merkwürdig finde, hat er ein Problem?) besteht wohl kaum Hoffnung auf Änderung, das ist ja fast schon ein Reflex, ebenso wie das Nasebohren oder das benutzte Besteck auf der Tischdecke ablegen. Wenn du Wert auf gute Manieren legst, bist du bei diesem Mann falsch. Falls du bei ihm bleibst, willst du wirklich die Rolle der immer nörgelnden Mutti übernehmen? Dann wirst du dir in wenigen Wochen selbst nicht mehr gefallen (und ihm sicherlich auch nicht).
w, 41
Also: Akzeptiere es ode verlass ihn, alles andere ist utopisch.
 
G

Gast

  • #14
Ich werde nie verstehen, warum viele Frauen ewig versuchen, an ihrem Partner herumzuerziehen. Das ist ein erwachsener Mann und kein Kleinkind. Leb' mit seinen Gewohnheiten, oder beende die Beziehung und such' dir einen Mann, der bessere Umgangsformen hat. Stell' dir mal vor, dein Partner würde eine Checkliste aufstellen und versuchen, dich nach seinen Wünschen umzuerziehen. Abgesehen davon, dass das verletzend wäre, wäre es ein Zeichen, dass er dich überhaupt nicht ernst nimmt. So geht man nicht mit seinem Partner um.

w
 
  • #15
Er wäre sicher intelligent genug, sich noch selbst "nachzuerziehen", wenn er die Notwendigkeit dazu sehen würde.
Wahrscheinlich hat das aber auch bei ihm, wie Bäärbel schreibt, "identitätsstiftende" Bedeutung, ist bewusste Abgrenzung von "bürgerlichen Normen". Dem musste ich auch einmal zusehen- auf manche Lektionen verzichtet man lieber.
Ich würde ihm einen Brief schreiben, aufzählen, was Dich an ihm fasziniert, was für Dich gar nicht geht, nach seinen Gründen für dieses Verhalten fragen und ob er sich Dir in diesen Punkten annähern könnte, gleichzeitig aber betonen, dass Du es komplett abtörnend finden würdest, ihn in irgendeiner Weise diesbezüglich erziehen zu müssen.
Wenn er sich nicht ändert, ekelt es Dich irgendwann ohnehin zu sehr... insofern kannst Du den Dingen auch ihren Lauf lassen, musst Dich nicht trennen, solange Du noch in anderen Bereichen an ihm hängst...
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS,
in Ansätzen kommt mir das, was du beschreibst, bekannt vor, gerade die erfüllende Sexualität in Verbindung mit No-gos, wie du sie beschreibst. Ich kenne den Mann ja nun nicht, aber schau doch mal, ob du gedanklich weiterkommst, wenn du nach "Narzisstische Persönlichkeitsstörung" googelst. Gerade die mangelnde Empathie ist ein Warnsignal.

Viele Grüße!
 
G

Gast

  • #17
Liebe FS,
ich war auch mal mit einem Mann zusammen, bei dem war es wohl nicht so extrem, wie von Dir beschrieben, aber seine Essmanieren waren ein grauenvolles akustische und visuelles Ereignis. Zartfühlende Hinweise, Anspielungen usw. hat er noch nicht einmal wahr genommen. Deutliche Benennugen führten zu langatmigen Erklärungen, warum das so sei (als Kind....), zu Feststellungen, dass er viele kennt, die das so machen und zur Frage, ob er deshalb ein schlechterer Mensch sei, sowie zur Betrübnis darüber, dass ich daran Anstoß finde und der Betroffenheit darüber, dass mir in Gegenwart anderer sein Verhalten vielleicht peinlich sei, und ich ihn praktisch ja nicht "stolz vorzeige"....
Wozu es nie führte, war auch nur der Gedanke darüber, ob er mir zu liebe vielleicht auch nur versucht, seinen Tee nicht grundsätzlich schlürfend zu sich zu nehmen (der ist sonst zu heiß). Da ich grundsätzlich der Überzeugung bin, es steht mir weder zu, noch ist es mein Job einen Mann zu erziehen, versuchte ich zunächst damit zu leben. Seine Grundhaltung meinen Bedürfnissen gegenüber hat sich aber darin quasi gespiegelt. Überlebt hat unsere Beziehung nicht, er weiß heute noch nicht, was eigentlich schuld an der Trennung war, obwohl ich klar und freundlich kommuniziere.....

meine Erfahrung: Das wird nichts. Ich denke auch, Du solltest als letzte Maßnahme schreiben, klar und deutlich, das kann er sich dann mehrfach durchlesen und eine Haltung dazu entwickeln. Auf Dauer wirst Du damit nicht glücklich.

Dir alles Liebe

w
 
G

Gast

  • #18
Liebe FS, es tut mir leid das sagen zu müssen, aber das wird nichts... Der Mann hat ein Problem. Auch wenn Du ihm ein Knigge-Seminar spendieren würdest, es würde ja nicht auf fruchtbaren Boden fallen.

Ab dem Moment, wo man erwachsen ist, ist man unter anderem auch dafür zuständig, sich adäquat zu betragen. Wenn das vom Elternhaus nicht ausreichend vermittelt wurde, ist es trotzdem möglich, durch die eigene Wahrnehmung zu erkennen, wo es Schwächen gibt. Spätestens so etwas, wie "Messer ablecken" fällt ja schon in der Grundschule unangenehm auf. Wenn sich Dein Partner bewußt daüber hinwegsetzt, will er- ob bewußt oder unterbewußt- gegen Anstand und Sitte verstoßen. Da ist schon in der frühkindlichen Entwicklung etwas schiefgelaufen.

Wenn er aber auch "Körperprodukte" in aller Öffentlichkeit im Mund verschwinden läßt, hört ja wohl alles auf!!! Wie ekelhaft ist das denn? Er erwartet doch wohl nicht allen Ernstes, daß Du ihn danach noch küsst oder jemals wieder scharf auf ihn bist? Interessant ist, daß er weiß, was Dich stört und es wichtiger findet, sich so zu benehmen, wie ER es WILL (nicht möchte!). Da liegt der Hase im Pfeffer- Opposition gepaart mit Respektlosigkeit und mangelnder Empathie.

Das wird sich nicht ändern, zumal er denn Sinn und Zweck von Benimmregeln nicht einsehen kann. Da hilft es auch nicht, ihm die Welt zu erklären.

Ich hatte vor einigen Jahren auch mal so ein Exemplar. Da habe ich ganz schnell die Biege gemacht und zwar als er von der Familienweihnachtsfeier im kurzärmligen Karo-Hemd und Jeans kam ( "wieso, reicht doch") und hier die Finger beim Essen ablutschte. Der Kerl ist heute noch Single;-)- Ich hingegen habe einen tollen Partner gefunden.

Überlege Dir einfach gut, ob Du das Verhalten tolerieren kannst. Wie Du es beschreibst, sehe ich jedoch langfristig zu wenig Übereinstimmung. Es wird immer wieder zu peinlichen Situationen kommen.
Viel Glück!
 
G

Gast

  • #19
Meine letzte Partnerin hat beim essen leise geschmatzt und wisst ihr was, ich habe es gemocht, hab mich gefreut, wenn es ihr richtig gut geschmeckt hat und sie sich wohlfühlte. Ich denke immer mal wieder gern dran ... so verschieden sind halt die Geschmäcker.

Wer so übermässig auf Benimm in jeder Lebenslage achtet, der hat oft auch so seine Probleme, denke ich. Bei ihm allerdings wäre auch mein großes Toleranzmaß überschritten. Es hört sich irgendwie nach Antihaltung an, vielleicht hat er auch irgendwelche inneren Spannungen. Geht so in die Richtung wie Nägelkauen. Oder denkt an den Sakashwili, wie er vor einem Fernsehinterview, vermeintlich unbeobachtet, seine Krawatte angeknabbert hat.

Je nachdem, wie vertraut ihr miteinander seid - offenes Gespräch oder ein Brief wie beschrieben. Am Ende aber glaube ich kaum, dass man den anderen umerziehen sollte und auch nicht nachhaltig kann.
 
G

Gast

  • #20
Nun, das alles was Du da aufzählst hat Dich ja zumindest nicht gehindert mit ihm Sex zu haben. Ich finde den Mann richtig cool und werde mir das zum Vorbild nehmen. Die netten und auf gutes Benehmen achtenden Männer werden nämlich anscheinend nicht mal zur Kenntnis genommen, geschweige denn das sie Sex bekommen.

m/45
 
G

Gast

  • #21
naja, wenn es sonst zu passen scheint, wäre es ja evtl. einen Versuch wert, es hängt ja nicht an jeder Ecke ein Kerl, der in jeder HInsicht perfekt ist.

Nur was ich nicht verstehe: die langen, zermürbenden, ergebnislosen und peinlichen Gespräche.
"Kinder" brauchen eine klare Ansage:

Wenn er ins Telefon gähnt: Gespräch beenden
Wenn er sich am Tisch unmöglich benimmt: seinen Teil zahlen, aufstehen und gehen.
Wenn er in den Ohren puhlt, die Nase pobelt u.ä. würde ich mich nicht mehr anfassen lassen, bevor er die Hände gewaschen hat, sollte irgendwas davon im Mund gelandet sein: kein Kuss.
Unter Leute gehen: nicht solange er sich nicht angemessen benimmt.

Joghurtdeckel ablecken oder Finger ablecken (obwohl Serviette vorhanden) empfinde ich als übertrieben kleinlich, sofern es nicht obszön wirkt und der gute Mann es nicht in guter Gesellschaft tut, aber in der Fußgängerzone oder im Biergarten...... OMG, da geht keine Welt unter.

Wie kann man mit einem Mann Sex haben, vor dem man sich andererseits ekelt????? Aber Sexentzug wird wohl nicht die geeignete Maßnahme sein, der Schuss geht gewöhnlich nach hinten los. Trotzdem viel Spaß dabei.
 
G

Gast

  • #22
Hier nochmal die FS

Fühlt euch alle herzlichst von mir umarmt; bin schlichtweg begeistert über diese enorme Resonanz meiner Frage, u. fühle mich doch bestätigt in meiner Vermutung "das wird nix mehr".

Andererseits möchte ich auf diesen überirdisch-grandiosen Sex, diesen Adonis-Körper, wie seine wunderbaren Gespräche nicht verzichten u. denke, mehr als eine Affäre kann ich nicht u. will ich nicht, gemeinsames Essen mit ihm werde ich vermeiden u. trotzdem in einer mail ihn sachte darauf antippen. Beim nächsten Ekelanfall in mich hineinhören u. hoffentlich fähig sein, Konsequenzen zu ziehen.

w, 41J.
 
G

Gast

  • #23
Da kann man dir nurraten: Schnellweg. Erstens sollte man einen anderen erwachsenen Menschen nicht umerziehen wollen. Das führt zu nichts.
Zweitens ist ein erwachsener Mensch mit solchen Manieren völlig in akzeptabel.
Drittens: guter Sex hin und her, das reicht nicht.
Pass auf dich auf und achte dich selber.
 
G

Gast

  • #24
Hier nochmals die FS

auch allen weiteren - fühlt euch herzlichst umarmt für die Beantwortung meiner Frage.
Zu Gast #19 - m 45J.
anfangs keinerlei Auffälligkeiten (also auch beim Essen im Restaurant) in Erinnerung, wären diese Umgangsformen mir schon vor dem Sex aufgefallen, hätte es diesen mit Sicherheit NICHT gegeben.
Von daher, cool ist ein Mann für mich, der zumindest mimimale Grundästhetik zeigt, gepaart mit überbordender Empathie, da dürfen dann auch mal die Ellenbogen auf dem Tisch abgestützt werden, sowie lautes Schneuzen (in Taschentuch) während des Essens.
Also Männer, bleibt unbedingt bei guten Umgangsformen
 
G

Gast

  • #25
@ #13 "So geht man micht mit seinem Partner num."
Dem stimme ich zu.

@ FS
wenn du so viel an deinem Partner auszusetzen hast, such dir einen anderen.

Hier nochmal die FS

Fühlt euch alle herzlichst von mir umarmt; bin schlichtweg begeistert über diese enorme Resonanz meiner Frage, u. fühle mich doch bestätigt in meiner Vermutung "das wird nix mehr".

Andererseits möchte ich auf diesen überirdisch-grandiosen Sex, diesen Adonis-Körper, wie seine wunderbaren Gespräche nicht verzichten u. denke, mehr als eine Affäre kann ich nicht u. will ich nicht, gemeinsames Essen mit ihm werde ich vermeiden u. trotzdem in einer mail ihn sachte darauf antippen. Beim nächsten Ekelanfall in mich hineinhören u. hoffentlich fähig sein, Konsequenzen zu ziehen.

w, 41J.
So schreibt man nicht, auch nicht anonym über seinen Partner. Hier kann Frau lernen, was fremdschämen heißt.

Vergleicht man die beiden Texte der FS mit den von ihr dargestellten Manieren, dann könnte man zu dem Schluss kommen, dass sich die Frage nach dem Niveauunterschied gar nicht stellt.

w
 
G

Gast

  • #26
ein Nachtrag von #18

Eines ist mir unverständlich nach dem Nachtrag der FS:
Wie kann ich weiterhin mit jemandem grandiosen Sex haben, wenn ich mich zunehmend vor ihm ekle. Ist Knigge da plötzlich vergessen?

Ich denke zwar, es gibt einen Zusammenhang von gutem Sex und fallenlassen, loslassen können, eben genau nicht kontrolliert zu sein ... was sich durchaus auch in etwas animalischen Benehmen im normalen Leben äußern kann. Aber dann mag und akzeptiert man auch das Gesamtpaket.
 
G

Gast

  • #27
Unglaublich! Einen solchen Mann hätte ich erst gar nicht.
w49
 
G

Gast

  • #28
Ein wunderbarer Thread.

Der Mann ist nicht perfekt? Hurra, eine Herausforderung. Das muss sich (durch mich, die FS) doch ändern lassen!

Ich weiß ja nicht, ob dies in der jahrtausendealten Geschichte der Menschheit schon jemals funktioniert hat - vielleicht in Einzelfälle -, ein allgemeines Erfolgsmodell ist es aber auch heute noch nicht. Warum es bei so mancher Frau noch im Kopf herumspukt, verstehe ich nicht. Aber ich bin ja auch ein Mann. ;-)

Diese Gewohnheiten gehören genauso zu diesem Mann, wie sein Adoniskörper und der gute Sex. Sie sind Teil seiner Persönlichkeit, auch diese Angewohnheiten und Einstellungen machen ihn aus. Wieso sollte er seine Persönlichkeit plötzlich ändern? Dieses, dein Ansinnen ist respekt- und aussichtslos. Sicherlich ist die Persönlichkeit eines Menschen formbar, verändert sich eigentlich permanent. Doch diese Veränderungen passieren von Innen heraus, aus eigener Motivation, selten von außen. Und sie benötigen Zeit.

Dir bleibt also nur, ihn so zu akzeptieren, wie er ist oder dir jemand anderen zu suchen. Einfach(er) wird die Beziehung mit einem neuen Partner aber ebensowenig. Denn der Wille, ihn nach deinen Wünschen zu formen, scheint ja Teil deiner Persönlichkeit zu sein und die wird sich so schnell auch nicht ändern. Dass du einen Mann findest, an dem du nichts auszusetzen hast, ist unwahrscheinlich.

m 45
 
G

Gast

  • #29
Schön, dass ich auch einmal erfahre, dass man sich in der Öffentlichkeit nicht in den Ohren puhlen oder sich die Augen reiben darf.

Das einzigste was mich an diesem beschriebenen Mann hier stören würde ist der Punkt Nase popeln und das Zeugs hinterher in den Mund...
Und das Gähnen am Telefon...hab ich mir auch einmal viieeeel zu lange bieten lassen.

Ansonsten habe ich kein Problem mit bestimmten "Eigenheiten". Ich kannte mal einen Mann, der nach dem Essen um den Mund rum Fett dran hatte, also vom Essen...Und ehrlichgesagt- ich liebte das an ihm.
 
G

Gast

  • #30
Bei einem Partner sollte einen nichts abstoßen. Schlechte Voraussetzungen für eure weitere Beziehung. Es passt dann leider nicht. Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Lass es bleiben. Ach ja, den Trennungsgrund würde ich ihm schon noch mitteilen, vielleicht bewirkt es ja doch noch etwas, ein schlaues Kerlchen scheint er ja zu sein und wer weiß...
w