• #31
Tja, könnten wir doch nur alles haben: den perfekten Lover und den kultivierten Gentleman. Und das in einer Person, dann wär es wohl der Traummann :)

Wie man deinen Schilderungen entnehmen kann, ist dir der Mann zu unkultiviert. Mit 41 wird er sich wohl nicht mehr stark ändern werden. Was mich Wunder nimmt: einerseits scheint er sich kultiviert zu unterhalten, andererseits hat er kein kultiviertes Benehmen. Irgendwie geht das nicht zusammen.

Würdest du verraten was er beruflich macht und was du beruflich machst?
 
G

Gast

  • #32
Ja,
Er kann und wird sich ändern.
Allerdings dauert esviele Jahre. Es ist ein Entwicklungsprozess.
Das weiß ich aus eigener Erfahrung und zwar von mir selbst.
( Einfache Frau heiratet gut erzogenen Mann)
Aus sehr einfachen ( ok,schon fast assozialen) Verhältnissen kommend habe ich viele gesellschaftliche Patzer nicht bemerkt.
Mein Mann war allerdings sehr rücksichtsvoll. Er hat mich nie kritisiert.
Das war vermutlich der Grund dafür, dass ich immer sorgfältiger auf immer mehr Dinge geachtet habe.
Hier einige Beispiele wie mein Liebster mit mir umging oder was er tun würde.
Nase popeln: Taschentuch bringen
Joghurtbecher für mich öffnen und Deckel sofort entsorgen
Schleche Essmanieren: Sehr schön gedeckter Tisch, kleine Portionen auf den Teller, ( kleine Hinweise, wiegesund es ist, dieNahrung auch zu kauen....)..
Wenn man das Weinglas am Stil nimmt, kann man die Reinheit des Weines sehen, wenn man ihn ins Lichthält ..... Mein Mann musste mir die meisten Hinweise nur einmal geben.
Bis auf die Zahnpasta. Den Deckel ließ ich immer offen, daneben liegen.
Eines morgens küsste er mich nach dem Zähne putzen auf den Nacken. Er stand hinter mir, nahm mitt seinen Händen meine, führte sie liebevoll zur Zahnpasta unddem Deckel und wir schlossen den Deckel. Dabei küsste er mich unentwegt.
Mein Mann hat mich sehr verändert, aber nur sehr selten Kritik geübt.
Ein wunderbarer Mann. Ich werde ihn immer lieben.
Seine Arbeitskollegin hat ihn sich jetzt geschnappt. Leider ist alles aus.
Mit viel Liebe .....
 
G

Gast

  • #33
Vergiss' es, das geht nicht gut.
Wenn eine Beziehung schon von vorneherein mit Umerziehungswünschen beginnt, kann das nichts werden. Was ich nicht verstehen kann: warum gehen denn die Menschen immer schon miteinander ins Bett, BEVOR sie den anderen in der Nase popeln sehen?
In einer intakten Liebesbeziehung ist Sex das schönste Mittel, um Missverständnisse, Stress und Ärgernisse des Alltags aus dem Weg zu räumen. Aber toller Sex als einzige Basis...???
 
G

Gast

  • #34
Das Seltsamste ist wirklich, dass du mit ihm Sex hast, und noch besonders guten (!), dich andererseits aber vor seinen Umgangsformen ekelst! Ich finde auch seltsam, dass du es vor dem ersten Sex angeblich nicht bemerkt hast - da müsst ihr ja ziemlich schnell im Bett gelandet sein!
Nun gut. Aber über diese Diskrepanz würde ich an deiner Stelle mal nachdenken. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er von seinem Körperpflege-Zustand her genau deinen Vorstellungen entspricht. Was ich sagen will: Vielleicht fasziniert dich Unkontrolliertheit, Animalisches, Schmuddeliges weit mehr als dir bewusst ist ... vielleicht bist du gerade am Anfang, sexuell noch ganz andere Seiten an dir zu entdecken ...?!

w47
 
G

Gast

  • #35
""doch sehr in sich gekehrt, die Gemeinschaft im allgemeinen interessiert ihn so keinen Deut."

Genau in diesem Satz liegt doch das Problem, er hält sich selber für progressiv weil er sich nicht darum kümmert was andere denken und Regeln sind dafür gemacht sie zu brechen. Irgendwie klingt das nach aufmüpfigem Kind aber nicht nach einem erwachsenen Mann.

Du wirst ihn nicht ändern, das was du bekommen hast ist ein Komplettpaket mit allen Stärken und Schwächen. Die Frage ist ob du mit den Schwächen leben kannst. Ich könnte es nicht ohne ab und an einen Würgereiz zu bekommen wenn ich ihn still und heimlich beobachte.

w46
 
G

Gast

  • #36
Wir sitzen nebeneinander, Traumharmonie, mit keinem Mann vorher erlebt, philosophieren so wunderbar, doch spätestens nach einer Minute u. dann quasi im Minutentakt: mit Finger in Ohren puhlen-Finger am Shirt abwischen, langes Augenreiben, das Sekret dieses Vorganges wird dann in Mund gesteckt, beim Essen das selbe Spielchen, Ohren puhlen (das fast ständig), auch mal kurzes Nase popeln (aber eher selten), weiter dann Messer ablecken, Lassi-Trinkjoghurt-Deckel werden in aller Öffentlichkeit (auf Fußgängerweg) abgeleckt ("ist doch Verschwendung, gib her"), l
Was sich in der öffentlichkeit gehört, und was nicht , da gehen die Meinungen auseinander. Meine Oma fand, dass es sich nicht gehört in der öffentlichkeit ein Eis abzulecken, ich schlotze den Joghourtdeckelbecher ab, wär doch schad drum, alles bezahlt. Ich hab doch nicht studiert um weniger zu dürfen als meine Oma....
M52
 
  • #37
An #31 - Kompliment - gute Lösungsvorschläge.

Wer schlechte Manieren/Marotten zeigt, dann scheint er nicht gelernt zu haben, daß sie schlecht sind ?
Also ihn darauf hinweisen, wie schlecht sie bei Anderen ankommen.
Entweder er begreift es und bessert sich. Oder ihm wird klar, daß er mit solchen Manieren im Leben einsam sein wird.

Vielleicht lebte er lange alleine, daß er solche Marotten praktiziert ?
Aber wo bleibt die "Kinderstube" = seine Erziehung ?

Ich erlebte vereinzelt Leute, die trotz guter Kindererziehung später üble Marotten betrieben.
Und dabei überzeugt waren, daß sie sowas dürften.
Und sich wunderten, warum sich Andere darüber aufregten, oder es gar Denen störte ?
Einstellung: Wenn es Anderen stört, dann sollen sie weg schauen.
Das ist aber keine Lösung, sondern Verdrängung. Auch sich selbst gegenüber.
 
G

Gast

  • #38
Also direkt normal finde ich das alles nicht. Wenn er intelligent ist, sollte er zumindest auf einen dezenten Hinweis hören und es evtl. umsetzen können. Was er im stillen Kämmerlein macht, ist ja egal, aber zumindest in deiner Gegenwart oder in der Öffentlichkeit stellt es sich als Ungezogenheit dar.
Müsste man mal einen Psychologen fragen, was da die Ursachen sein könnten.
Ich habe auch mal einen Mann kennen gelernt, der sich alle paar Minuten auf´m Kopf kratzte und dann an den Fingern roch. Es war eklig, vor allem wenn man beim Essen saß. Für mich ließ es sich an wie eine Zwangshandlung an bei der Häufigkeit? Sowas kann nur durch psychologische Behandlung wieder ins Lot kommen. Außerdem hatte er die Angewohnheit sich beim Telefonieren (total normale Gespräche) sich selbst zu befriedigen. Sogar nachts, wenn er wach lag oder auf Toilette musste. Das war alles wie eine Maschine, den ganzen Tag, ohne Unterlass. Krankhaft eben.
 
G

Gast

  • #39
Ich sehe in einer Veränderung, wenn er sie selbst möchte, absolut kein Problem. Weil ich selbst manche dieser angeblich ekelerregenden Dinge mache, wenn ich alleine bin, jedoch nicht in Gesellschaft, wobei es dabei auf die Gesellschaft ankommt. Mit Partnern war ich dabei auch eher "offen", da man gemeinsam sowieso unhygienischen Sex usw. hat, werden beide schnell lockerer. Das ein oder andere kann man aber ohne Probleme unterlassen, wenn es jemanden stört.

w
 
G

Gast

  • #40
Also ich denke, dass genau das der Grund ist warum man jemanden zuerst einmal näher kennen lernt, anstatt ihn gleich zu heiraten. Wenn man die Person näher kennen lernt und selbst die größten Fehler desjenigen einen nicht stören ( zumindest nicht großräumig), dann seid ihr für einander bestimmt. Ist dies aber nicht der Fall, so solltest du dir ernsthaft alle positiven und negativen Dinge der Beziehung bewusst machen und dich fragen, ob all das Positive es wert ist über die negativen Dinge hinweg zu sehen. Das wichtigste in einer Beziehung ist doch, dass sich beide Partner wohl fühlen. Wenn das bei dir nicht der Fall ist überdenke das Ganze einfach nochmal. Nur du alleine kannst entscheiden, was für dich das Beste ist. Du kannst ihn nicht ändern ( zumindest nicht wesentlich groß) und du musst wissen, ob du mit seinen Fehlern leben kannst. Der erst beste und bewährteste Schritt ist aber immer noch mit dem Partner zu reden, da gegenseitiges Vertrauen und gegenseitige Kommunikation die Grundbausteine einer guten Beziehung sind. Wenn dir so ein Gespräch misshagt, dann musst du einfach mal in den sauren Apfel beissen. Außerdem frage dich mal ob diese Beziehung wirklich gut für dich ist wenn ihr nicht über Probleme reden könnt.
Lg und viel Glück!
 
G

Gast

  • #41
Ändern wird er sich nur können, wenn er es selbst möchte. Das kann man vielleicht mit einem kleinen Trick erreichen. Vor vielen Jahren war ich einmal als Studentin in der Mensa essen mit einem Studenten, der furchtbare Tischmanieren hatte. Richtig grausam. Danach war für mich jedes weitere Treffen absolut ausgeschlossen. Zeitgleich habe ich damals einen Beitrag im Radio gehört, wie man kleinen Kindern Tischmanieren beibringt. Diese sind ja per se für Kinder nicht wirklich einzusehen. Damals wurde empfohlen, den Kindern zu vermitteln, dass man gerne mit ihnen Essen gehen würde und in ihrer Gesellschaft essen würde, wenn sie sich an bestimmte Regeln halten würden. Und wenn nicht, dass eben keiner Lust hätte, in ihrer Gesellschaft zu sein und zu essen. Hab' es nie ausprobiert, aber es schien mir Sinn zu machen. Ob das auch noch bei einem Erwachsenen helfen kann? Vielleicht, wenn er es einsieht!? Würde mich interessieren, ob es klappen kann.... Bitte um Rückmeldung....
w, 48
 
G

Gast

  • #42
Ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mein erster Gedanke war, da möchte jemand einen Joke hier im Forum machen. Der zweite aber viel schlimmer, es reagieren Menschen darauf ernst. Der Dritte, es scheint Menschen zu geben, die es normal finden, wenn erwachse Menschen Verhaltensmuster von Kleinkindern oder debilen alten Menschen inne haben. All das in seltenen Fällen - okay, aber regelmäßig? Dass so ein Mensch gut beim Sex ist, glaube ich sofort, immerhin hat er die orale Phase noch nicht abgeschlossen...

Und dann noch erzieherische Hinweise, dass die FS solche Kritiken nicht öffentlich (anonym) besprechen darf.

Ich lese schon lange in diesem Forum, oft gern - aber das übersteigt meinen persönlichen Rahmen. Vielleicht bin ich die einzige Abnorme hier, ich sollte mich hinterfragen....
 
G

Gast

  • #43
Hier nochmals die FS

u. an alle Neugierigen: ja, ich habe mich getrennt, wobei der Trennungsgrund nicht alleine die Umgangsformen oder besser Ekligkeiten (wie will man bei diesem Verhalten von Formen sprechen?) waren.

Also liebe Männer aufgepaßt, hiermit eine weitere Frau die ab sofort auf Einhaltung gewisser "Grundumgangsformen" achten wird...
 
G

Gast

  • #44
Lach, mein erster Gedanke war: Der Mann ist halt eine Sau und Frauen mögen das im Bett!
Aber eben nicht im Restaurant oder am Tisch, das ist das Problem....
w, 41
 
  • #45
Hallo FS

Hmmm, schade irgendwie das mit der Trennung.

Wieso? Ganz einfach, der Kerl hat offenbar schlichtweg ziemlich lange alleine gelebt und keine sonderlich gute Erziehung gehabt.

mit Finger in Ohren puhlen-Finger am Shirt abwischen, langes Augenreiben, das Sekret dieses Vorganges wird dann in Mund gesteckt, beim Essen das selbe Spielchen, Ohren puhlen (das fast ständig), auch mal kurzes Nase popeln (aber eher selten), weiter dann Messer ablecken, Lassi-Trinkjoghurt-Deckel werden in aller Öffentlichkeit (auf Fußgängerweg) abgeleckt ("ist doch Verschwendung, gib her"), lautes Schlingen und ähnliches; einfachste Umgangsformen wie benutztes Besteck auf Teller legen (wird von ihm auf Stoff-Tischset abgelegt) sind ihm nicht bekannt ("hat sich doch nur jemand ausgedacht, warum soll ich das dann nachmachen?") u. möchte er auf meinen Hinweis auch nicht ändern, findet er affig
Tschuldige, das meiste davon sind schlichtweg Gewohnheiten die keinerlei Bedeutung haben. Ich wette dass es das meiste gar nicht mehr bewusst wahrnimmt. Das hat man sich irgendwann gewöhnt und kann Sie sich auch wieder abgewöhnen. Und kein einigermassen vernünftiger Kerl wird in den Augen reiben oder Popel essen als Identitätsstiftend betrachten. Und das hat nichts mit "umerziehen" zu tun. Schlieslich gehts nicht darum Seinen Charakter zu ändern, nur seine Ekligen Gewohnheiten.

Wenn Du allerdings eine Beziehung daran festmachst wo er das Besteck ablegt oder ob er den Yoghurtdeckel ableckt ist Dir irgendwie nicht mehr zu helfen.
 
G

Gast

  • #46
Lach, mein erster Gedanke war: Der Mann ist halt eine Sau und Frauen mögen das im Bett!
Aber eben nicht im Restaurant oder am Tisch, das ist das Problem....
Dann lässt er es am Tisch eben, ich verstehe das Problem nicht. Ekeln würde ich mich davor nicht, wenn ich jemanden begehre. Ich kann es nicht nachvollziehen. Ich ekel mich doch nicht vor den Ohren oder der Zunge des Mannes, mit dem ich Sex habe. Öffentliches Benehmen hat seinen Sinn, klar. Weil fremde Menschen sich davor verständlicherweise ekeln.
 
G

Gast

  • #47
Mein Exfreund popelte ständig, wenn er sich unbeobachtet fühlte. Der Finger war ständig in der Nase, ohne Übertreibung! Wenn er dann mal was rausgekratzt hatte, rollte er "es" zwischen seinen
Fingern oder wischte es an seinem T-Shirt ab. Gepopelt hatte er stets zu Hause, nie in der Öffentlichkeit. Deswegen gab es stets Riesenkrach, wahrscheinlich dachte er sich: Ach, bin zu Hause, wen stört es schon? Es war und ist eklig und die Beziehung auch schnell zu Ende, weil er mir ständig versprach damit aufzuhören aber sein Wort nur hielt, wenn ich im gemeinsamen Raum mit ihm war. Fühlte er sich unbeobachtet, gings wieder los. Auch waschte er sich nicht die Hände nach dem Toilettengang, mal so mal so, meinet, es würde ihn nicht stören und ging sogar mal auf den Balkon strullern, weil das WC gerade besetzt war und ich ihn erwischte und er es leugnete und sagte, er schaue nur auf die Straße, ich legte ein Küchentuch auf den Rasenboden und es war pitschnass!!! Auch habe ich ihm im nachhinein von seiner Exfreundin erfahren, dass er mal in der Spüle der Küche gestrullert hatte und als sie ihn erwischte, sagte er: Ist doch nicht schlimm, ich spül die Spüle doch aus! Fake? Nein, die Wahrheit!
Auch saß ich mal mit ihm beim Arzt und dort gab es Kaffee und Kekse und alle Tassen waren benutzt und er nahm sich eine benutzte Kaffeetasse und wollte sich Kaffee eingießen. Ich sagte ihm, die Tasse sei doch benutzt, es gäbe doch auch noch Plastikbecher und er sagte, es sei nicht schlimm!

Ich habe diesen Schmutzfink sehr schnell abgeschossen, sowas habe ich noch nie erlebt!
Auch hat er sich nicht gerne gewaschen, wenn, dann schnell schnell, und nur wenn er die Wohnung verlassen hat, aber wenn er zu Hause blieb, gabs kein "frisch machen"!
Übriogens: Dieser Mann war 34 Jahre alt!

w, 28
 
G

Gast

  • #48
Ich hatte mal einen Freund, der immer ungebremst furzen wollte, das sei schließlich natürlich.
Er sagte, ich müsse ihn schon so nehmen, wie er sei, da sagte ich: 'ok, so nehme ich dich dann halt nicht'.
Empfehle ich dir auch.
Wenn dein Freund weiter Dinge tut, die dich vor ihm eklen lassen, obwohl du ihm das gesagt hast, ist es ihm offenbar egal.
Wow, ich stell mir gerade vor, daß er trotzdem mit dir schmusen will oder gar noch ärgeres, wissend, daß du dich vor ihm ekelst...

Mein Bruder ist auch so ein Schw...
Der hat aber seinen Herrn und Meister gefunden in Form meiner Schwägerin, die toppt ihn.
Das geht schon seit Jahren gut.
Jedes Töpfchen findet sein Deckelchen.

Such du dir auch deins, der hier ist es sicher nicht.
 
  • #49
Liebe FS

Dein abschliessender Beitrag (#42) bestärkt mich doch wesentlich in der Vermutung, dass es sich um einen gefakten Beitrag handelt. Nicht dass ich dass per se unterstellen würde und generell misstrauisch veranlagt bin.

Warum sich mir diese Vermutung aufdrängt:
1. Die Forumsteilnehmer im Nachhinein als "neugierig" zu bezeichnen, mh na ja, du hast ja nach Meinungen gefragt.
2. Den Männern hier im Forum generell eine Lektion erteilen zu wollen, zeugt meiner Ansicht nach von einer Geschmacklosigkeit, die mit einem kultivierten Benehmen nicht einher geht.
 
G

Gast

  • #50
Die Formulierung der Frage und die Hinweise der FS unter 21# klingen ein bischen wie die Ironie in einem Artikel über "Wie die RTL-Produktionsfirma „Bachelor“-Kandidaten bei Xing castete".
Also eher ironich...Und wenn nicht, kann Frau sich die Umerziehungsversuche sparen.--
Deine Begegnung hat aber auch etwas Gutes. Das schweinische Benehmen ist direkt zu erkennen. Bei einem schweinischen Charakter währe es schwieriger. M 55J
 
G

Gast

  • #51
Hallo FS,

kenne auch so ein Exemplar. Er duscht sehr ungern und riecht demenetsprechend. Auch trägt er ganz alte Klamotten und Schuhe, als Zeichen seiner Rebellion gegen die Gesellschaft. Zudem rülpst er einen an und nimmt sich von deinem Teller ohne zu fragen, auch im Restaurant. Haare sind auch oft ungewaschen, um Schampoo und Duschgel zu sparen. Im Bett war er dann genauso, völlig hemmungslos. Zuweilen traten ihm die Nasenhaare raus, die er auch nicht gewillt war zu stutzen. Vor einem zu rülpsen war auch kein Problem, ja und im Bett pupsen auch nicht. Seine Bettwäsche hat er auch alle paar Wochen mal gewechselt, die auch so an die 20 Jahre alt sein muss, aber ich glaube noch älter.
Und dabei hat er sich pudelwohl gefühlt. Wenn Frau dann große Augen gemacht hat, hat er sich köstlich darüber amüsiert (Mutti ärgern, das mach Spass).
Dabei weiss er, dass das alles nicht geht. Aber für ihn ein Zeichen höchster Subversion, sich quasi Freiheit verschaffen von gängigen Konventionen und Regeln, denen er am Arbeitsplatz unterworfen ist (da reißt er sich zusammen)
Und rasieren wollte er sich auch nicht, weil er stolz auf seine Bartstoppeln war. Aber ansonsten sehr schön anzuschauen, auch Adoniskörper und entsprechender Ausstattung usw. Er meinte, dass er so attraktiv und schön sei, dass egal wie verwahrlost er sich gäbe, immer noch ne Augenweide für die Frau wäre.
Jedenfalls habe ich es dann beenden müssen, weil er irgendwannmal richtig ranzig und käsig stank. Im Gestank hat er sich irgendwie wohlgefühlt, trug dann in seiner Freizeit entsprechende Kleidung (löchrig, fleckig, ausgebeult und alt), sogar wenn Gäste kamen. Wieso sich die Mühe machen? Seine Zahnbürste war uralt, witzigerweise.

Das ist jetzt auch kein Fake oder sonstwas. Wenn Frau mit solchen Attitüden nicht klar kommt, dann ist echt schwierig. Aber eigentlich ein Zeichen seiner Verachtung. Auf die Dauer war das nix. Und umerziehen lassen sich solche auch nicht, da es einfach Teil ihrer Persönlichkeit ist. Übrigens, wenn er auf die Toilette gegangen ist, hat er die Türe offengelassen....Das gibts alles und noch viel mehr....Warum ein Fake? Das ist schon real. Und ja auch er Akademiker, studiert in führender Position.
w 39
 
G

Gast

  • #52
Gast 46 sprengt ja alles andere hier Geschriebene! Urinieren in der Spüle und auf dem Balkon? Unglaublich!!!!!
Manche Menschen scheinen überhaupt niemals in der Zivilisation angekommen zu sein!
Mein Ex hatte auch die Angewohnheit zu popeln, sich in den Haaren zu kratzen und in den Ohren nach Schmalz zu puhlen, das war für ihn so eine Art von Entspannung. Komischerweise hat er das nur in den eigenen 4 Wänden getan in der Öffentlichkeit war das tabu. Genau wie bei Gast 46.
Zu Hause dachte er sich, kann er die Hosen runter lassen und so eklig sein wie er will, ist halt in der eigenen Wohnung. Dass es mich angeekelt hat, hat er zwar zur Kenntnis genommen, versucht, es nicht direkt vor meinen Augen zu machen aber wenn er alleine war und sich ebenso unbeobachtet fühlte, war alles wie immer, ein Teufelskreis. Ich habe den Stinker vor die Tür gesetzt und ihm gesagt er solle sich eine Frau suchen, mit der er seine Hobby teilen kann!

w, 38