• #31
@20/27: Ob jemand mit einer künstlerischen Intention eine (wie auch immer geartete) Verfremdung der Sprache vornimmt, ist etwas anderes, als wenn jemand aus Faulheit, Nachlässigkeit oder Gleichgültigkeit sich einfach über die simpelsten Normen und Regeln (die ja abgesehen davon niemandem weh tun oder ihn in seiner geistigen, seelischen oder körperlichen Integrität beeinträchtigen o.ä.) hinwegsetzt. Das ist das gleiche Thema wie wenn jemand, der von Kunst nichts versteht oder verstehen will, bei irgendeinem modernen Gemälde findet, seine vierjährige Tochter könne das Gleiche auch. Was eben auf Anhieb für den Laien in der Tat wie eine Kinderzeichnung aussehen mag, ist bei genauerem Besehen eben doch keine Kinderzeichnung.

(Ganz nebenbei bemerkt würde ich ein Buch, in dem alles kleingeschrieben ist, gleichwohl nicht lesen wollen, weil es mich einfach nerven würde. Und nochmals ganz abgesehen davon sind die Entscheidungen des Nobelpreiskomitees auch subjektive Entscheide, die nicht der Herrgott in Stein gemeisselt hat - auch einen Nobelpreisträger darf man kritisieren oder zumindest nicht gut finden.)
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich habe mir diese ganze Diskussion aufmerksam durchgelesen und konnte nur immer mehr den Kopf schütteln. Warum? Kommt gleich, erst möchte ich betonen, dass ich hier niemanden beleidigen möchte und natürlich jeder seine Meinung haben darf!

Fakt ist das Personen zwischen 15 und 25 mit dem Internet und der dortigen Kommunikation gross geworden sind und es mittlerweil im Netz eine Selbstverständlichkeit ist Anreden wie Hi oder Hey zu benutzen. Auch die andauernde Kleinschreibung ist üblich. Das hat nichts, aber auch garnichts mit Respektlosigkeit zu tun! Sprache verändert sich, wie hier ja auch schon bemerkt worden ist, und jeder darf sich entscheiden ob er diesen Wandel mitmachen möchte oder nicht. Wer sich dagegen entscheidet - bitte, aber sich dann zu beschweren ... da muss man sich nicht wundern als "ewig Gestriger" bezeichnet zu werden.

Schlecht Rechtschreibung oder "falsche" Anreden mit einer Ohrfeige zu vergleichen kann nur ein schlechter Witz sein.
Es gibt Menschen die durchaus gebildet sind aber ihre Probleme mit Rechtschreibung haben.
Bei mir z. B. wurde schon früh eine mittlere Legasthenie festgestellt. Mir fällt es schwer schriftlich "respektvoll" zu Kommunizieren. Verbale Kommunikation ist kein Problem, auch am Wortschatz mangelt es nicht. Ich finde es im unsagbar anmaßend Personen aufgrund ihrer Rechtschreibung zu beurteil und in eine Schublade zu stopfen. Sie macht ja auch keiner zum Affen nur weil er schneller ein Rechenaufgabe lösen kann oder mehr Ahnung von Naturheilkunde hat.
Wenn es einen stört wie man angesprochen wird ist derjenige wohl nicht der oder die Richtige, aber bestimmt wollte er oder sie nicht respektlos sein... das bitte ich doch mal zu bedenken...

PS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.
 
  • #34
Also bei einem Kleinschreiber pauschal auf Respektlosigkeit zu schließen und ihn andere Erklärungen gar nicht erst machen zu lassen - das hat mit Wertschätzung und Aufmerksamkeit nun absolut nichts zu tun.
Das ist richtig, dass kleinschreibern nicht pauschal respektlosigkeit und wertschätzung vorgeworfen, bzw. unterstellt werden sollte. Aus dem schreibstil und der art sich auszudrücken, aus dem im text mitschwingenden ton, lässt sich intuitiv das wesen eines menschen erahnen! Nicht aus der klein- oder grossschreibung!
Es gibt keine andere germanische, romanische und slawische sprache in der alle nomen gross geschrieben werden. Lernt also ein deutscher, österreicher oder schweizer tschechisch, so muss er mit der kleinschreibung vorlieb nehmen! Darum hast du recht: respekt und wertschätzung hängt nicht mit dem "Majuskel" am anfang jedes nomens zusammen. Sonst wären alle europäer ausser die deutschen respektlose menschen ;-).

In den meisten europäischen Sprachen wird die gemässigte Grossschreibung verwendet: am Satzanfang, bei Eigennamen religiöse Bezeichnungen und Höflichkeitsformen.
Man könnte demjenigen sogar unterstellen, dass er gar nicht weiß, wie was geschrieben wird!
Kleinschreibung (nicht permanente) ist für mich vertraut und üblich, da ich in einem slawischen Land geboren und aufgewachsen bin, die Sprache spreche und Kyrillisch schreibe. Von einigen Ausnahmen abgesehen, ist die Kleinschreibung und nicht die Grossschreibung die geltende Norm.

Trotzdem gebe ich auch Peter_123 teilweise Recht.
Es ist respektlos, weil es die geltenden Regeln der Rechtschreibung vernachlässigt, die einzuhalten jemand nicht für nötig befindet, und v.a. weil es nach "husch-husch dahingeschrieben" und "faul" aussieht, so dass (zu Recht) der Eindruck entsteht, der/die Schreibende habe gar kein wirkliches Interesse an der angeschriebenen Person.
Wenn jemand bewusst die Kleinschreibung für sich wählt, dann nicht, weil er respektlos ist! Es wird vom Adressaten manchmal falsch interpretiert und empfunden. Wenn jemand denkt: "Alle europäische Völker bevorzugen die gemässigte Grossschreibung und was ist daran so falsch? Notwendigkeit gibt es keine!" Von Hand lässt sich auch viel schneller gross schreiben, als auf der Tastatur. Der Schreibfluss leidet ein wenig darunter - es braucht mehr Zeit.

Für mich ist Deutsch und Grossschreibung wie Sommer und Eiskreme; das passt zusammen!

Abgesehen davon gefällt mir persönlich rein optisch das Schriftbild eines deutschen Textes. Durch Klein- und Grossschreibung hat man zwei Vorteile: bessere Leserlichkeit und weniger Monotonie!
Aber Peter_123 das "Risiko" ein Buch zu finden, in dem alles klein geschrieben ist, ist Null - ausser man schreibt bewusst alles klein - wie E. Jelinek. Nur Kleinschreibung gibt es in keiner modernen europäischen Sprache - wie Du selber weisst.
 
G

Gast

Gast
  • #35
@#28:
Ok, dann interessiert mich jetzt brennend, wie DU es siehst, wenn jemand die Schulbildung bezüglich Rechtschreibung boykottiert, und auf Leserlichkeit seiner geistigen Ergüsse pfeift.

Den Vergleich mit dem BMI kann ich allerdings nicht ernst nehmen!

Nimm anstelle der Rechtschreibung den BMI, lange Frauenhaare, Sochenfarben, Klodeckelposition, perfekte Pünktlichkeit, Bezahlen beim Date - alles Themen die hier schon oft und lange diskutiert wurden. Gemeinsam haben sie, dass man entweder für ein bestimmtes Veralten oder für das Äussern einer bestimmten Präferenz Vorwürfen ausgesetzt wird, die nicht das geringste mit der Sache zu tun haben und meist die Sozialkompetenz absprechen. Interessanterweise fliegen diese unsachlichen Vorwürfe aber immer nur von einer Seite einer solchen Diskussion zur anderen, aber so gut wie nie zurück.

Auf deine konkrete Frage will ich mit einem Beispiel antworten:
Es gab da einmal einen Arzt, der ein Faible für Physik hatte. Jedoch hatte er nie eine vernünftige physikalische Ausbildung erhalten, deshalb nannte er in seinen Veröffentlichungen unter andererm "Energie" "Kraft". Deshalb wurde lange seine gesamte Arbeit nicht ernst genommen, später wurde er auch persönlich sogar angegriffen und angefeindet obwohl er "nur" eine Begrifflichkeit verwechselt hatte (das ist objektiv gesehen sogar schlimmer als falsche Rechtschreibung da diese nur selten die Botschaft verfälscht). Bis heute ist er eher unbekannt geblieben.
Google mal Robert Mayer. Seine Erkenntnisse stehen an Bedeutung auf derselben Stufe von denen von Newton mit dem Unterschied, dass Mayers Hauptsatz der Thermodynamik noch gilt, Newtons Theorien inzwischen allesamt als überholt gelten.
Aber immerhin - Newton hat die richtigen Worte verwendet und die richtig geschrieben.

Bevor mir noch in bester Tradition derartiger Threads vorgeworfen wird, ich sei Orthografiegegner und deshalb ein langhaariger Bombenleger und sozial inkompetent gebe ich noch meine persönliche Meinung zu deiner Frage zum Besten. Im Gegensatz zu Anderen hier verlange ich aber nicht, dass Alle diese Meinung unreflektiert zu teilen haben:
Rechtschreibung sowie und Gross- und Kleinschreibung sind etwas Schönes, auch Nützliches. Wenn ich sehe, dass sie bewusst ignoriert werden nehme ich das zur Kenntnis. Solange der Inhalt der Botschaft dadurch aber nicht verfälscht wird sind mir meine Nerven aber viel zu schade um mir darüber länger als eine Sekunde Gedanken zu machen. Und wenn mir der Inhalt der Botschaft sogar gefällt ist es mir piepegal wie sie geschrieben ist.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich finde es im unsagbar anmaßend Personen aufgrund ihrer Rechtschreibung zu beurteil und in eine Schublade zu stopfen. .

Wirklich? Weißt du, wie viele Korrektur-Programme inzwischen im Netz herumschwirren? Da unterstelle ich gleich die nächste Faulheit: warum lässt derjenige, der sich unsicher ist, seinen Text durch so eine Seite unkontrolliert? Entschuldigung, aber das ist kein Argment für mich!
 
G

Gast

Gast
  • #37
Wirklich? Weißt du, wie viele Korrektur-Programme inzwischen im Netz herumschwirren? Da unterstelle ich gleich die nächste Faulheit: warum lässt derjenige, der sich unsicher ist, seinen Text durch so eine Seite unkontrolliert? Entschuldigung, aber das ist kein Argment für mich!

Ich 20/27 schließe mich den Ausführungen von 32-34 fast vollständig an.

Zu dem Vorwurf der Faulheit möchte ich noch etwas anderes sagen: Ich erwarte von niemandem, dass er sich für jede Interaktion mit mir eine bestimmte Menge Zeit nimmt. Wie anstrengend und fordernd ist das eigentlich? Man kann doch öfter mal Kleinigkeiten schreiben, zwischen Tür und Angel, das ist sehr entspannt und man nimmt auf lockere Art am Leben des anderen teil.

Ich kann diese Erwartungshaltung absolut nicht verstehen. Der andere müsste gar nicht mit einem reden. Wenn mir jemand etwas gut gemeintes mitteilt, ist das schon mal ein Schritt auf MICH zu, den ich als freundlich empfinde, egal ob der andere Legastheniker, faul, rebellisch oder sonstwas ist.

Ich wüsste auch nicht, ob ich noch Lust hätte, Freunden kleine, lustige Nachrichten zu schreiben, wenn die sich anschließend beschweren, ich hätte mir nicht die nötige Mühe gegeben. In meiner Welt ist so eine Beschwerde allerdings auch noch NIE vorgekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Ich wüsste auch nicht, ob ich noch Lust hätte, Freunden kleine, lustige Nachrichten zu schreiben, wenn die sich anschließend beschweren, ich hätte mir nicht die nötige Mühe gegeben. In meiner Welt ist so eine Beschwerde allerdings auch noch NIE vorgekommen.

Es geht hier doch nicht um FREUNDE, sondern um eine anspruchsvolle Kommunikation zwischen zwei Menschen, die im besten Fall eine Partnerschaft anstreben! Freunde sind eine ganz andere Geschichte! Mit denen muss man auch nicht den ganzen Tag verbringen...

Mich würde es irgendwann auch nerven, wenn mein Partner so ein rotziges Deutsch sprechen und schreiben würde! Deshalb achten viele schon im Vorfeld darauf!

Ich kann es fast gar nicht glauben, dass es hier bei EP so viele "ach so wahnsinnig niveauvolle" User gibt, die sämtliche Umgangsformen bewusst umgehen!
 
  • #39
Ich kann es fast gar nicht glauben, dass es hier bei EP so viele "ach so wahnsinnig niveauvolle" User gibt, die sämtliche Umgangsformen bewusst umgehen!

Ich auch nicht!

Aber diese Leute werden Dir eben zur Antwort geben, dass sie für sich "Elite" anders definieren - diejenigen, die sich an die Normen und Formen halten, sind für sie dann eben die konservativen Trottel und Prinzipienreiter, und sie, die selbsternannte "Elite", sind die "Innovativen", die "Freigeister", die "Weltverbesserer".

Ich für mich mache das Niveau meines Gegenübers nach wie vor an der Rechtschreibung fest. Und an den Umgangsformen. Wenn gewissen Leuten das nicht passt, ist das ja nicht mein Problem.
 
  • #40
Es geht hier doch nicht um FREUNDE, sondern um eine anspruchsvolle Kommunikation zwischen zwei Menschen, die im besten Fall eine Partnerschaft anstreben! Freunde sind eine ganz andere Geschichte! Mit denen muss man auch nicht den ganzen Tag verbringen...

Anspruchsvolle Kommunikation braucht keine Grossschreibung! Siehe #33. Ein partnersuchender Mann kann der Kandidatin in einer Mail erklären, aus welchen Gründen er die Kleinschreibung bevorzugt. Und was ist mit hoch begabten und gut ausgebildeten Legastheniker? Sie kämen wohl - wegen ihrer Lese- und Schreibschwäche - niemals als Partner in Frage.

[Mod.= gelöscht! Es wäre wirklich nett, wenn du dich gelegentlich auf das Kernthema beschränken könntest.]
 
Top