• #1

Umzug, damit ich endlich von ihm loskomme?

Ich kann nicht mehr. Im Januar 2011 lernte ich einen Mann kennen... - nach drei Monaten merkten wir, dass eine Beziehung nicht möglich ist. Er ist alleinerziehender Vater von zwei Töchtern (heute 9 und 7 Jahre alt)...meine Söhne (heute 16 und 14) leben seit der Trennung vom Vater vor 10 Jahren bei meinem Ex-Mann. Ich habe aber einen sehr intensiven und täglichen Kontakt zu meinen Jungs.
Aufgrund vieler eigener Lebensprobleme bin ich nicht wirklich beziehungsfähig. Obwohl ich mich natürlich auch sehr oft nach einem Partner sehne.
Im März 2011 musste ich aus finanziellen Gründen umziehen und bin direkt zu meinem o.g. "Freund" um die Ecke gezogen. Und das wird mir immer mehr zum Verhängnis.
Wir sind nicht zusammen...haben aber sehr oft Sex. Wir hängen aneinander....eine Beziehung ist aber aus vielen Gründen nicht möglich. Sowohl von seiner als auch von meiner Seite.
Und da wir uns aufgrund der wohnlichen Nähe fast jeden Tag sehen...ich sitze z.B. auf meinem Balkon und sehe ihn direkt unter meiner Wohnung auf dem Spielplatz... - komme ich nicht von ihm los. Ich liebe so viele Dinge an ihm... - kann aber so nicht weitermachen. Ich gehe innerlich immer weiter kaputt. Manchmal denke ich, dass es besser wäre, noch einmal umzuziehen... -aber ich habe kein Geld und keine Kraft dazu. Ich bin in den letzten 10 Jahren fünfmal umgezogen und fühle mich hier in der Wohnung richtig wohl und angekommen...
Was ratet ihr mir??? Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich in dieser "Liebe" richtig gefangen bin.
 
G

Gast

  • #2
Sorry, FS, wo ist denn das Problem? Ich kann keines erkennen! Bitte bescheibe uns, warum eine Beziehung mit ihm Deiner Meinung nach nicht möglich ist. m44.
 
G

Gast

  • #3
Du hast genug Fehler in Bezug auf deine Affäre begangen, z. B. zu ihm "um die Ecke" ziehen, obwohl du nach 3 Monaten der Bekanntschaft bereits feststellen musstest, dass es mit euch beiden nicht gut geht.

Darum begehe jetzt nicht auch noch den Fehler seinetwegen erneut umzuziehen, gerade auch weil dir deine Wohnung ja gut gefällt. K E I N Mann ist diesen finanziellen und kräftemäßigen Aufwand wert! Punkt.

Beende diese entwürdigende Sexaffäre mit ihm. K E I N Sex mehr! Nur dann wird es dir im Laufe der Zeit auch wieder besser gehen. Falls du hier nicht konsequent handelst, solltest du nicht weiter klagen.
Falls er sich auf dem Spielplatz aufhält dann ist es geradezu kontraproduktiv sich auf dem Balkon aufzuhalten, um ihn zu beobachten. Also, bleib in deiner Wohnung.

Du bist ihm hörig - mit Liebe hat dies wenig zu tun! Befreie dich aus dieser psychischen Abhängigkeit und knipse deinen Verstand wieder an. Alles Gute für dich.
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,
was ist Dein Problem? Du wertest, schreibst aber keine Fakten, deshalb lässt sich dazu nichts vernünftiges sagen!
 
  • #5
Warum eine Beziehung meiner Meinung nach nicht möglich ist:
beide Mädchen sind sehr Verhaltensauffällig... - bzw. gestört. Die Ältere war in Therapie...die Jüngere wird demnächst damit beginnen. Die Ältere hat panische Angst, dass ihr Papa sie auch noch im Stich lässt (nachdem die Mutter dieses getan hat) und klammert sich absolut an ihm fest. Schon damals ist sie jeder Nacht ins Bett gekommen und er ist ins Kinderbett gegangen.. - und ich bin morgens neben dem Mädchen aufgewacht. Wenn sie uns heute zusammen sieht, weicht sie keinen Schritt von ihrem Vater... - weil ich ja aus ihrer Sicht eine potenzielle Gefahr für sie bin....
Hinzu kommt ja noch, dass ich selber so meine Lebensprobleme habe und ich diese Beiden, obwohl ich sie sehr mag, nicht immer um mich haben kann. Und deshalb würde das niemals klappen.... - weil die Kinder natürlich für ihn noch für sehr, sehr lange Zeit an erster Stelle stehn.
Zu Gast 2: ich sitze jetzt IN meiner Wohnung.... habe die Balkontür geöffnet....und höre ihn ununterbrochen reden...Ich denke auch, dass das nichts mehr mit Liebe zu tun hat...- sondern dass ich ihm echt "Verfallen" bin. Danke für Deine Antwort... - ich wünsche mir, dass ich die Kraft dazu habe, dass umzusetzen.
 
G

Gast

  • #6
Schonmal darüber nach gedacht, dass Du (schon wieder?) vor irgendetwas weg rennen möchtest?
Klingt doch eigentlich nach keinem Problem, was Du schilderst. Okay, nach drei Monaten wäre ich sicherlich auch nicht meiner Affäre hinterher gezogen, zumal ihr schon dabei wart, fest zu stellen, dass eine Beziehung nicht möglich ist. Warum eigentlich nicht? Vielleicht solltest Du ersteinmal Deine persönlichen Probleme beheben und Dich selbst sortieren, ehe Du Dich nach Partnern umschaust? Klingt jedenfalls nicht so, als ob Du zufrieden mit Deinem Leben bist. Wie kommt es, dass Du sooft umziehen musstest? An Deiner Stelle würde ich mich auch nicht mehr auf diese Sextreffen einlassen, wenn es Dir schlecht damit geht. Aber ein erneuter Umzug wird Deine Probleme nicht verschwinden lassen! Ich bin ja der Meinung, dass wir immer Menschen treffen, die uns in der persönlichen Entwicklung weiter bringen. Überlege doch einmal, was Du im Umgang mit ihm "lernen" konntest/kannst. Ob das nun einer Neuorientierung bedarf oder Du weiterhin mit ihm zusammen sein kannst. Was sagt denn Dein Bauchgefühl?

Viel Glück!
 
G

Gast

  • #7
Ich verstehe auch das Problem nicht. Wenn Du doch eh beziehungsunfähig bist, dann genieße doch einfach weiter den Sex. Und winke ihm vom Balkon aus freundlich zu.
 
  • #8
Danke für Eure Antworten.
Ich merke, dass es für mich noch ein langer und schwieriger Weg wird.

Als ich ihn damals kennenlernte, wusste ich noch nicht, dass ich 4 Wochen später psychisch total zusammenbreche. Und das sich deshalb mein ganzes Leben innerhalb von weiteren 6 Wochen komplett verändern würde (Arbeitsplatzverlust... - finanzielles Desaster... - etc.) Jeder andere hätte mich damals fallengelassen.... - vielleicht hänge ich auch deshalb so an ihm.
Naja. Irgendwie geht es ja immer weiter. Ich danke für Eure Antworten und wünsche Euch auch alles Gute. w40
 
G

Gast

  • #9
Hört sich für mich so an, als gäbe es auf seiner und auf deiner Seite vielschichtige, komplexe Probleme. Du siehst vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Wenn du dich als nicht beziehungsfähig ansiehst und verinnerlicht hast, dass eine Beziehung mit dem Mann keinen Sinn hat, dann wäre für mich die Frage, ob du damit klarkommst, das Ganze einfach als Affäre zu sehen. Denn das scheint es ja zu sein.

Für mich hört sich das alles so an, als wäre im Moment deine ganze Lebenssituation für dich schwierig. Schon mal überlegt, dir professionelle Hilfe zu holen, damit du dich nicht weiter im Kreis drehst?
 
G

Gast

  • #10
Ändere nicht die Situation, das kostet zuviel Kraft im Moment.
Ändere Deine Sichtweise. Du wohnst jetzt also da und alles passt soweit. Du und der Mann habt Probleme, helft Euch. Wenn die sexuelle Beziehung Dich belastet, sag ihm, Ihr könnt Euch im Moment anders besser helfen. Wenn der Sex aber Dir gut tut, warum dann nicht weiter machen? Du musst es doch nicht Beziehung nennen.
Die Mädchen könnten sicherlich eine verlässliche Freundin brauchen. Sag ihnen, dass Du einfach nur eine Freundin des Vaters bist, so wie sie auch Freundinnen haben und dass Ihr Euch gegenseitig helfen könnt. Lass die Mädchen mal was Kleines für Dich einkaufen, gib ihnen Wichtigkeit, sei brauchen es. Eigentlich könnt Ihr doch alle voneinander profitieren.
Gehe neue Wege - in Deinem Kopf.
Meinst Du, Du bekommst das hin?
 
  • #11
Danke für die weiteren Antworten. Und das mit dem Ändern der Sichtweise ist ein guter "Arbeitsansatz". In manchen Momenten bin ich halt am Verzweifeln...weil es manchmal sehr weh tut...denn ich liebe ihn einfach und wäre gern öfters mit ihm zusammen. Aber der Verstand schaltet sich dann ein... - und mir wird klar, dass das halt momentan nicht geht. Wir können irgendwie nicht dauerhaft miteinander... - aber auch nicht ohneeinander. Ich werde auf jeden Fall an meiner Sichtweise arbeiten. Vielen Dank für all die Ratschläge.
 
G

Gast

  • #12
Also ich kann auch kein wirkliches Problem erkennen,was sich nicht lösen lässt. Den Mädchen könnte man auch vermitteln, dass sie eine Art Bonusmama dazubekommen, wenn sie wollen oder eine Freundin zusätzlich, die für sie da ist.
Ihr habt Sex? Da werdet ihr ja vorher auch miteinander reden. Und dann wohnt ihr nebeneinander und habt tagsüber nichts miteinander zu tun? Wie schräg ist das den?
Und wieso bist Du nicht beziehungsfähig?
Du machst Dich ja auch ziemlich unattraktiv, wenn du was von Problemen und BEziehungsunfähigkeit erzählst.
Man kann es sich auch schwerer machen als es ist.
Ihr habt noch Sex, also bist Du noch gar nicht von ihm losgekommen! Du hast es noch nicht einmal versucht, ich wette, du triffst Dich auch mit keinem anderen Mann.
Könnt ihr nicht normal miteinander reden?
 
  • #13
Die Zeit wird es letztendlich zeigen... - ich wollte hier ein paar Meinungen hören, die habe ich bekommen und dafür danke ich Euch.
@Gast 11: dieses Forum ist anonym und ich finde, jeder sollte hier offen und ehrlich schreiben. Ob ich mich nun dabei unattraktiv mache, wenn ich hier von meinen Problemen berichte (und dazu ist das Forum ja eigentlich da), ist mir dabei eigentlich egal. Ich bin hier ja nicht auf der Suche nach einem Mann.
L.G.
 
G

Gast

  • #14
es ist ja so eine Sache mit "den guten Ratschlägen", aber wegrennen ist ganz selten eine gute Lösung: aus der Stadt wegziehen, den Studienort wechslen, weil man sich auf eine Sache eingelassen hat, die einem über den Kopf wächst - da muss man durch und zwar vor Ort.
 
  • #15
An einen Umzug denke ich nicht mehr... - dafür fühle ich mich hier viel zu wohl.
Irgendwie muss ich aber damit leben, dass ich wegen seiner "Großen" die Rolle einer heimlichen Affäre innehabe. Ein paar Tage hatten wir keinen Kontakt, weil ich ihm gesagt hatte, dass seine "Große" in meinen Augen wirklich gestört ist. Und ich mir auch Sorgen um das Mädchen mache... - weil irgendwann im Leben kommen diese Sachen dann mal richtig durch. Und im schlimmsten Fall wird sich dieses Mädchen mit Alkohol oder Drogen ablenken.
Vorgestern Abend rief er dann an... - ich sollte doch bei ihm schlafen. Er möchte mal wieder neben mir einschlafen. Gesagt - getan. Kleine Tasche gepackt und um die Ecke gegangen. Gekuschelt... - Sex gehabt... - und als die Große aus ihrem Zimmer kam und mich neben dem Papa entdeckt hat, hat sie nur noch geschrien. "Ich will zu meiner Mami.....". Sie hat eine halbe Stunde so dermaßen geschrien... - das war echt fürchterlich. Das Resulat war natürlich, dass ich wieder gehen musste. So kann das echt nicht mehr weitergehen. Das Mädchen hat ja bereits eine Therapie hinter sich. Und ich muss mich den Gegebenheiten ja auch immer anpassen und leide sehr darunter. Und es ist leider nicht so einfach mit dem Vergessen, wenn man sich hier jeden Tag sieht. Ich weiss echt nicht, was das noch werden soll?
 
  • #16
Hallo!
in wie weit bekennt denn Dein Freund Farbe, was Dich angeht? welche Rolle spielt denn die Ex? Therapie des Kindes ohne die Therapierung der Akteure funktioniert nicht, m.E.

Letztlich kommt es darauf an, der Tochter die Verlustängste zu nehmen - will heißen
1. Dein Freund muss seiner Tochter klar machen, dass Du einTeil seines Lebens bist
2. Sie zu ihrer Mutter kann, wann immer sie will, bzw es abgesprochen ist.
3. Du solltest ihr zeigen, sagen, dass sie Dir sehr wichtig ist.
4. Ihr musst es auch aktiv zeigen - und gemeinsam Euch Rat holen, wie ihr ihr gemeinsam gegenüber tretet.

Ja, es ist ein Kampf um die Kinder und wenn Du ihn wirklich liebst, solltest Du das nächste mal da bleiben und nicht einfach das weite suchen.

Im übrigen ist der Begriff " verhaltensauffällig " ein sehr dehnbarer. Letztlich ist das Verhalten der Kinder, doch nur ein Hilfeschrei.
 
  • #17
Danke Agriculus.
Jetzt hat sich das Ganze eh erledigt. Ich habe mich gestern so richtig daneben benommen und er hat mir dann gesagt, dass es ihm mit mir jetzt reicht. Letztendlich habe ich gestern um Hilfe gerufen.... - aber der Weg war total falsch. Ich für mich habe jetzt entschieden, nicht mehr ans Telefon zu gehen, wenn er sich doch irgendwann wieder meldet. Mich hat das ganze Drama zweieinhalb Jahre lang psychisch so dermaßen fertig gemacht... - ich kann und will nicht mehr und muss jetzt an mich denken... - dass ich wieder in meine Lebensspur zurückfinde. Zum Schluss nur noch eines: ich habe nicht das Weite gesucht, sondern er hat mich gebeten, zu gehen, da sich sonst seine Tochter gar nicht beruhigt hätte. L.G.