• #1

Umzug und Zukunft: Auf Mr./Mrs. Right warten?

Sie sind schon länger unzufrieden, Sie wünschen sich vielleicht schon lange einen Umzug.
Aber allein als Single? Lohnt ja nicht - oder?

Warten Sie lieber noch auf den oder die Richtige oder nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand?

Wofür ich mich entschieden habe, lesen Sie hier in meiner aktuellen Kolumne.

Ihr Fräulein Wunder
 
  • #2
Wenn man wirklich unzufrieden ist und wirklich einen anderen Bedarf aht, zum Beispiel an Lage, Größe oder Ausstattung, dann sollte man selbstverständlich auch als Single umziehen. Man weiß doch auch gar nicht, wielange der Richtige noch auf sich warten lässt und selbst wenn man sich frisch verliebt, wird man ja nicht gleich, sondern erst nach einem Jahr oder so umziehen.

Gerade bei Männern wundere ich mich immer wieder, wielange sie es in ihren alten Studentenbehausungen mit katastrophalem Bad, heruntergekommenenen Treppenhaus, knappen Platz und allgemein eben auch sehr studentischer Lage aushalten, wenn sie längst zum gut bezahlten Akademiker geworden sind. Etwas Stil und Niveau gehört eben auch zum Leben dazu und mich schreckt das beinahe ab, wie manche Menschen vor sich hin vegetieren können und es nicht einmal merken.

Miserable Wohnungen können sich geradezu negativ auf die Partnersuche auswirken: Es sagt vieles über Menschen aus, wie sie wohnen -- in welchem Stadtviertel, mit welcher Ausstattung, mit welchen Möbeln, mit welcher Dekoration und in welchem Pflegezustand. Wem eine Kochnische reicht, die nicht einmal einer modernen Ferienwohnung genüge tun würde, der legt offensichtlich weder auf Kochen wert noch wird es es können.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Leider sind heutzutage Mietwohnungen unbezahlbar geworden. 2-Zimmer-Wohnungen schon Luxus!Wenn man für eine 2-Zimmer-Wohnung, für 55 qm in guter Stadlage, Zentrum, Warmmiete 700,00 zahlt, das sind 1.400 DM!!!, dann stimmt etwas nicht!

Eine 2-Zimmer-Wohnung zu haben ist wahrlich kein Luxus aber es ist mit einem Durchschnittsgehalt von 1.400 Euro kaum zu bewältigen, denn es kommen ja noch weitere Kosten zu und Essen will man ja auch noch!

Ich für meinen Teil lebe lieber in einer schönen kleinen gut eingerrichtetrn Wohnung als in einer großen Wohnung die leer ist, weil man sich keine guten Möbel leisten kann wegen der hohen Miete! Auch eine kleine Wohnung kann gemütlich sein, wenn sie ordentlich eingerichtet ist!

@Frederika: Eine kleine Küche sagt noch lange nichts darüber aus, ob der Mensch der dort lebt regelmäßig kocht oder nicht oder gar nicht kochen kann! Ich kenne Leute, die haben eine Küche wie einen Tanzssal und der Herd wurde nie benutzt noch irgendwelche Töpfe! Hauptsache es sieht schickimicki aus, zum angeben! Bedenke: Wer eine große Küche hat, kocht nicht automatisch, viele gehen außerhalb essen und wenn sie zu Hause essen, dann heißt es Dose auf, Inhalt in Topf aufkochen, Spagetti/Nudel aufkochen zusammenpantschen oder Tiefkühlkost!
 
  • #4
Ich kenne Leute, die haben eine Küche wie einen Tanzssal und der Herd wurde nie benutzt noch irgendwelche Töpfe!
...und wieder ein absolut dummer Umkehrschluss. Sorry, aber auf dem Niveau bringt es keinen Spaß. Umkehrschlüsse sind selten richtig und auch diesmal führt er zu keinem sinnvollen Ergebnis.

Natürlich hast Du recht, dass eine tolle, große Koche noch keinen Koch macht. Aber junge Männer, die jahrelang mit einer miserablen Kochnische zufrieden sind, sind erfahrungsgemäß miserable Köche. So herum macht es Sinn.

Das sollte zu begreifen sein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die Frage ist doch eher: soll man „groß” umziehen, so daß auch noch Platz für einen Partner wäre, oder sich lieber eine ausgesprochene Single-Wohnung suchen - auf die Gefahr hin, daß man schon bald erneut umziehen muß. Und wie ist das, wenn man die große Wohnung schon hat? In eine kleinere ziehen, Möbel entsorgen die man später evtl. wieder bräuchte, bei Selbständigen Firma ummelden, Geschäftsausstattung neu drucken lassen etc.?

Ich hatte mich nach dem Auszug meiner Ex entschieden, in der großen Wohnung zu bleiben, der Kosten wegen, aber auch weil ich meinen künftigen Bedarf noch überhaupt nicht einschätzen konnte. Das Ende vom Lied war: die Frau, in die ich mich verliebte, hatte mich sogleich im Verdacht, in dieser großen Wohnung nicht alleine zu leben, und zog sich enttäuscht zurück.

Daraufhin zog ich in eine Single-Wohnung, trennte mich von meiner großen Küche, meldete die Firma um, ließ neues Briefpapier drucken, hatte massig Arbeit ... um sodann eine Frau zu treffen, die mit mir zusammenziehen wollte. Also wieder umziehen, eine neue Küche kaufen, Firma ummelden, neues Briefpapier drucken...

Wie man es macht, ist es verkehrt. Und so ein Umzug kostet halt jedes Mal Geld.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nun ich habe mir vor Jahren eine Eigentumswohnung gekauft,zentral gelegen d.h.gute
Infrastruktur,kurze Wege vorallem aber solide finanziert also mit einem Gehalt !!!
Schön zu wohnen hat für mich was mit Lebensqualität zutun,dafür stecke ich gerne bei anderen
Dingen wie Autos,längere Urlaube zurück.Es war damals mit die beste Entscheidung,ein Haus
ist mir zu viel Arbeit und zu kostenintensiv.Schaue ich mich so um in der ländlichen Gegend
werden immense Fahrzeiten in Kauf genommen für Job usw.
Also für mich schön wohnen=schön leben.
(M45)
 
  • #7
Das Ende vom Lied war: die Frau, in die ich mich verliebte, hatte mich sogleich im Verdacht, in dieser großen Wohnung nicht alleine zu leben, und zog sich enttäuscht zurück.
Sorry, aber dann war das auch die falsche Frau für Dich. So wenig Menschenverstand und Vertrauen passt einfach nicht. Ich habe etliche Singles mit toller großer Wohnung kennengelernt und die meisten konnte glaubhaft versuchern, dass sie darin alleine leben und genau so sah es auch aus. Ich glaube nicht, dass Frauen generell skeptisch sind, nur weil ein Mann eine große Wohnung hat.

Vielleicht war bei Dir der Punkt, dass Du die Dekoration nicht von "Familie" auf "Single" geändert hattest, noch viel von der vorigen Frauen zu spüren und zu sehen war? Dass es irgendwie den Eindruck macht, dass Du nicht alleine leben würdest?

Daraufhin zog ich in eine Single-Wohnung, trennte mich von meiner großen Küche, meldete die Firma um, ließ neues Briefpapier drucken, hatte massig Arbeit
Na ja, Briefpapier ist nicht teuer und vielleicht solltest Du die Firma auch nicht an der Privatadresse laufen haben, sondern eine unveränderliche Firmenadresse und sei es der Steuerberater.

Ich würde auf jeden Fall keine tolle Wohnung aufgeben, nur weil eine Frau Dir nicht glaubt. Also das ist doch der Hammer.
 
G

Gast

Gast
  • #8
die meisten konnte glaubhaft versuchern, dass sie darin alleine leben ... Vielleicht war bei Dir der Punkt, dass Du die Dekoration nicht von "Familie" auf "Single" geändert hattest

Glaubhaft versichern kann man erst, wenn man gefragt wird. Fast immer wird aber doch - gerade von Frauen - irgend etwas interpretiert, bestenfalls noch garniert von Andeutungen, deren Brisanz der andere gar nicht erkennt ("du bist sehr geschmackvoll eingerichtet, hätte ich einem Mann gar nicht zugetraut").
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich lebe seit 3 Jahren in einer 80qm 3-Zimmer Wohnung mit allem drum und dran.

Umziehen würde ich nur noch wenn

1. ich eine Frau kennen und lieben lerne und wir zusammenziehen wollten.
2. meine Wohnung mir nicht mehr gefällt und ich etwas besseres zu ähnlichen Konditionen
finden kann.

Anmerkung an von Frederika. <MOD: Weitere Sticheleien und wir veröffentlichen Ihre Beiträge nicht mehr!>

In meiner ersten 2-Zimmerwohnung hatte ich eine winzige Junggesellenküche. Dort habe ich früher oft für mehrere Gäste eine gutes Menü gezaubert. Auch in der kleinsten Küche oder Kochnische ist Platz und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

<MOD: Bitte keine Emoticons!>
 
  • #10
Ich möchte jetzt eher auf den in Fräulein Wunders Kolumne erwähnten Aspekt des Verabschiedens von stadtnahen Wohnlagen eingehen:

In meinem Umfeld sind die Leute, die noch als Single aus ihren halbwegs zentral gelegenen Kleinwohnungen in Stadtrandlagen oder Außengemeinden im Speckgürtel der Metropole gezogen sind, weil Haus mit Garten erwünscht oder große Wohnung mit Garten gefunden, anfangs ein wenig sozial isoliert gewesen.

Nix mehr mit zu Fuß in den Biergarten marschieren und nachts nur wenige Minuten heimstolpern. Nix mehr mit zwei Mal um den Block fallen zum abendlichen Kochen mit Freunden oder auf einen Kaffee oder ein Glaserl Vino reinschneien.

Und abends dann noch in die Stadt reinzufahren nach stressigem Arbeitstag war für die halt doch immer eine Überwindung. Sie haben es sich zwar alle nach mehr oder weniger langer Zeit angewöhnt, aber es ist halt schon mühselig für sie - entweder mit dem Auto reinfahren und dann Apfelschorle trinken im Biergarten oder sich nach den öffentlichen Verkehrsmitteln richten, was spätabends/nachts zu großem Frust führen kann, oder exorbitante Taxirechnungen einkalkulieren.

Also, für Singles finde ich aus Beobachtung diese Wohnlagen im Grünen und mit großem Haus oder großer Wohnung, aber halt sehr dezentral, nicht so prickelnd, wenn weiterhin soziales Leben erwünscht ist.
So richtig happy kenne ich nur Paare bzw. Familien mit Kindern in den Außenbereichen der Stadt.

Also, liebes Fräulein Wunder, hoffentlich bereust Du es nicht demnäxt... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #11
also ich habe in Italien in einer WG mit Mini-Küche gelebt, Frederika, und da wurde sehr wohl gut gekocht! Das ist aber nicht das Thema. Ein Umzug verändert doch die Lebenssituation nur wirklich wenn Mann/ Frau nicht in einer größere/ andere Wohnung zieht, sondern in eine andere Stadt, ein anders Land, innerhalb einer Großstadt allenfalls in ein völlig anderes Viertel. Nur: wer nicht bei sich selbst angekommen ist, wird auch dort früher oder später merken, dass er diesen Weg dort noch geht. Als ich in Amerika gearbeitet habe, war auch dort irgendwann der Alltag ein Alltag, waren die Probleme aus der Heimat nur anfangs weit weg. Ein Umzug zur Lebensänderung/ Horizonterweiterung kann was tolles sein, als Flucht vor den eigenen Sorgen eignet er nur vorübergehend.
 
G

Gast

Gast
  • #13
... ja ich kann frizzantes "Unken" gut verstehen...

Vor 10 Jahren aus der Großstadt weggezogen, eigenes Traumhäuschen mit Garten im Umland gekauft, aber weiter in der Großstadt gearbeitet, Kultur und Freunde der Großstadt gepflegt. Kein Mann, der zu mir passte, wollte aufs Land ziehen.

Kontakte im neuen Umland sehr schwer aufzubauen - selbstständige Single-Frauen im Dorf sind halt nicht die Norm und werden eher argwöhnisch beäugt. Interessante Männer im Dorf - Fehlanzeige.
Fahrerei abends mit den Öffentlichen nervig, Freunde kommen selten "aufs Land" mal so auf die Schnelle...
Ende vom Lied - bin nun wieder zurück in die Großstadt gezogen und hab's Haus an die Tochter für den "Nestbau" vermietet und freue mich auf Enkel....
 
  • #14
Für mich gibt es zwei Gründe, warum ich eigentlich ganz gerne umziehen möchte:
- Meine Wohnung ist zu klein, insb. wegen der exuberanten Menge an Büchern, die fast täglich zunimmt, und insb. auch weil ich einen Grossteil meiner Arbeit zu Hause erledige und ein grösseres Heimbüro bräuchte.
- Ich möchte sehr gerne eine Hauskatze, kann aber in meiner jetzigen Wohnung keine halten, da sie nicht raus könnte.

Folgende Gründe sprechen jedoch gegen einen Umzug:
- Eine zahlbare und schöne und genügend grosse Wohnung in meiner Stadt zu finden ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit.
- Da ich zu Forschungszwecken in gewisser Bälde für einige Zeit ins Ausland gehen werde, werde ich eher davon absehen, vorher nochmals umzuziehen. Eher danach.
- Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, den nächsten Umzug nicht mehr als Single zu veranstalten...
 
G

Gast

Gast
  • #15
Leider sind heutzutage Mietwohnungen unbezahlbar geworden. 2-Zimmer-Wohnungen schon Luxus!Wenn man für eine 2-Zimmer-Wohnung, für 55 qm in guter Stadlage, Zentrum, Warmmiete 700,00 zahlt, das sind 1.400 DM!!!, dann stimmt etwas nicht!

Eine 2-Zimmer-Wohnung zu haben ist wahrlich kein Luxus aber es ist mit einem Durchschnittsgehalt von 1.400 Euro kaum zu bewältigen, denn es kommen ja noch weitere Kosten zu und Essen will man ja auch noch!

@ Gast 2:
Wo lebst du? Hier in Berlin sind gute (2.beste Lagen laut Mietspiegel) für ca. 5-5,5 Euro /m2 kalt zu haben. Bei einer 2 Zimmer Wohnung mit ca. 50-60 m2 sind das ca. 400-450,- Euro Warm. Das kann sich selbst ein Zeitarbeiter mit Hungerlohn leisten. Gute Verkehrsanbindung gibts gratis und alles ist in der regel zu Fuß zu erreichen. Diese guten Wohnlagen gibt es an vielen Stellen.

@all: Wohnung so klein und praktisch wie möglich wählen und nur umziehen, wenn man die Richtige gefunden hat und vorher mit ihr in dieser Wohnung gelebt hat. Umziehen macht eigentlich nur Sinn, wenn man sich verbessert und einen guten Grund zum Umziehen hat.
 
  • #16
Wo lebst du? Hier in Berlin sind gute (2.beste Lagen laut Mietspiegel) für ca. 5-5,5 Euro /m2 kalt zu haben. Bei einer 2 Zimmer Wohnung mit ca. 50-60 m2 sind das ca. 400-450,- Euro Warm.
Da stellt sich mir die Frage, wo in Berlin das wohl ist? Meine Kinder und ich, wir leben in verschiedenen Gebieten Deutschlands, Hamburg, ca, 30 km von Hamburg und nahe Frankfurt (Main) im Naheinzugsbereich/Taunus. Niemand von uns würde eine 2 Zi.- Wohnung unter 600,- Euro/warm bekommen, die auch bewohnbar ist, Das ist so ziemlich die unterste Grenze, wenn es kein Loch sein soll.

Mich zwingt die Rente, eine neue Wohnung zu suchen. Ich zahle für 2 1/2 Zimmer (ca. 65 qm) momentan mehr als 2/3 meiner normalen Altersrente. Das ist auf längere Zeit nicht zu schaffen. Allerdings ist es wahnsinnig schwer, hier im Rhein-Main-Gebiet/Taunus (Kurstadt) billigere Wohnungen zu finden, Kleinere schon, aber nicht billigere!

Ich denke auch nicht, dass die Preise in bekannten Ballungsgebieten so sehr unterschiedlich sind (München, Köln etc., alle teuer). Da scheint Berlin eine Sonderstellung zu haben (oder deine Angaben beziehen sich auf eine, dir bekannte Wohnung).

Meine Umzugspläne haben absolut gar nichts mit einer Partnersuche zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #17
1. Da muss ich über die Berliner schon fast schmunzeln.
Guckt Euch die Mieten in Zürich an.
Und nein. nicht jeder Schweizer ist ein Top-Banker und verdient die grosse Menge Kohle. ;-)
In der Tat aber, macht es für viele Männner keinen Sinn, für eine als provisorisch empfundene Wohnung viel Geld auszugeben.

2. Frauen schauen gerne auf Wohnung und Einrichtung und glauben bereits Stil zu erahnen, auch wenns aus dem Katalog (oder von einem Berater) stammt.
Männer schauen auf Interessen (zumindest wenn es um ernsthafte Beziehungen geht).
Liest sie auch Bücher? Mag sie Musik? Welche? Interessiert sie überhaupt etwas, ausser schön zu sein und schön zu wohnen?

3. Chaqu'un à son goût!
Wenn man zusammen zieht, kann man immer noch einen Kompromiss finden.

4. Abgesehen davon, habe ich keine Frau gefunden, die locker aus dem Handgelenk besser kocht als ich, auch als ich eine kleine Küche hatte.

5. Der ganze Beitrag hat etwas von der "verqueren Romantik" von Sex and the City.
Wer die Ironie darin nicht mitgekriegt hat, sollte schleunigst über die Bücher.
 
  • #18
@Frizzante: Zum Glück bin ich nicht ganz weit raus gezogen, aber ich muss einen Kilometer (immerhin an einem Teich entlang durchs Grüne) zurücklegen und keine 10 Meter mehr, um zu den (neuen) Cafés und Läden zu gelangen ;-). Ich bin guter Dinge, alles richtig gemacht zu werden. Nach dem ersten Bad in einer beschichteten Badewanne kann ich nur sagen: So muss es sein!

Wie auch einige andere hier habe ich das Gefühl gehabt, die alte Wohnung war super als Berufsanfängerin mit studentischem Lifestyle. Aber jetzt, in dieser Lebensphase, passen einige Dinge wirklich nicht mehr zu mir. Keinen Geschirrspüler zu haben, weil er nicht in die Mini-Küche passt, zum Beispiel. Trotzdem habe ich mich gescheut, allein diesen Schritt zu wagen. Ich hatte auch den Vorsatz wie Peter_123, nicht allein den nächsten Umzug zu machen. Aber wie heißt es doch so schön: Life is what happens, while you are making other plans...
 
  • #20
@frizzante: Schönes Bild! Wild West in Hamburg-Eimsbüttel... Ganz so wild war es nicht, zumindest war meine Ex-Wohnung kein Survival-Camp ;-)! Apropos offene Feuerstelle - mein neuer Herd ist da! Ceranfeld und Backwagen statt Holz hacken. Das Leben ist schön... Und ich brauch echt verdammt lange, um an mein Telefon zu gelangen, wenn es am anderen Ende der Wohnung klingelt. Endlich Platz...Überlege nur gerade, was passiert eigentlich, wenn ich doch noch mal mit jemandem zusammen ziehe? Meine Möbel füllen ja schon allein 85 qm! Manchmal habe ich doch die Befürchtung, mein Alleinelebenschicksal mit diesem Umzug besiegelt zu haben...
 
G

Gast

Gast
  • #21
Wem eine Kochnische reicht, die nicht einmal einer modernen Ferienwohnung genüge tun würde, der legt offensichtlich weder auf Kochen wert noch wird es es können.

So einfach sind Menschen nicht gestrickt, Frederika. Eine Freundin von mir hat 20 Jahre lang eine winzige Kochnische gehabt, ist aber eine hervorragende Köchin, die sich täglich etwas neues Köstliches ausdenkt. Solche simplen Rückschlüsse auf Charakter und Verhalten bringen also nichts.
 
Top