• #1

Undankbar

Hallo, Ich bin 36 w und mein Ex ist 42 Jahre Wir sind seit 6 Jahren zusammen. Unsere Beziehung hatte schon immer Höhen und tiefen.immer on-off. Letztes Jahr hat er sich mal wieder getrennt und ist ausgezogen. Dann haben wir uns wieder versöhnt und es ging alles in Richtung Neustart. Dann kam die Tragödie, er ist bei mir zusammen gebrochen und mit einem geplatzten Hirnaneuyrisma im Krankenhaus gelandet. 1 Monat koma und es sah sehr schlecht für ihn aus. Ich war jeden tag bei ihm. Hab alles geregelt Zahlungen, Bertreuung, Familie, Behörden, alles. Ich hab seine Klamotten wieder heim geholt. mit der Hoffnung das er gesund wird und es so unbeschwert wie möglich hat. Zum Glück lief alles gut, er hat zwar noch 2 verbleibende aneuyrisnen.aber konnte nach knapp 2 Monaten endlich wieder heim. Alles lief gut zwischen uns, er war sehr lieb und nett. noch nicht ganz fit, aber es wurde von Tag zu Tag besser.Er schmiedete heiratspläne und das Thema gemeinsames Kind war wieder present. Aber umso fitter er wurde um so kälter wurde er wieder. Er hat sich komplett zurück gezogen. Sich nicht Zuhause am Alltag beteiligt, lag nur mit dem Handy auf der Couch. Zärtlichkeiten wurden immer weniger und Sex kam nur noch vor wenn er wollte. Er wurde immer wieder respektlos. Ich wurde krank, eine posttraumatische belastungsstörung. Er zeigt keinerlei Interesse an meine Person, wie er mir dann sagte: für gesundheitliche Dinge rede ich mit dir, aber alles andere interessiert mich nicht, rede mit deiner Psychologin. Ich war entsetzt. Streit kam immer öfter, grundlos und Vorwürfe an mich waren an der TagesOrdnung. Ich wäre zu labil, ich würde zuviel von ihm erwarten usw. Dann kam der letzte Streit,der wirklich an den Haare herbeigezogen war. Als ob er Streit sucht! Da habe ich meinen Mund aufgemacht habe und ihm gesagt, das es sich nicht nur immer um ihn drehen kann, er sich undankbar und respektlos verhält und ob er nichts aus der Tragödie gelernt hat. Das er sein Leben und meine liebe nicht zu schätzen weiß .
Dann ist es total eskaliert mit übelsten beschimpfungen und er hat nachts gepackt und ist wieder gegangen.

Er hat nur das nötigste mitgenommen, immer noch unser profilbild in whatsapp. Macht keine Anstalten mehr abzuholen. Was will er damit erreichen? Ist das das entgültige aus? Oder nur ein hinhalten?
Es ist echt schlimm für mich, da ich wirklich daran geglaubt habe, das die schlimme sache ihn etwas geändert hat und wir nach 6 Jahren endlich voranschreiten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Das tut mir alles sehr schlimm leid für dich, lass dich mal ganz fest drücken!

Was du durchgemacht hast ist echt der Horror, niemand will das erleben müssen! Es tut mir echt leid dass alles nun so ist, aber anscheinend hast du einen Mann, der dich wirklich nicht zu schätzen weiß. Am gemeinsten finde ich den Vorwurf seinerseits, dass du labil wärst. Du warst in seinen schwersten Stunden bei ihm - du bist alles andere als labil, sondern sehr, sehr stark! Ich bin gerade richtig wütend auf ihn! Warum er das jetzt so kaputt macht? Keine Ahnung!

Natürlich, Liebe kann man nicht "erkaufen", Liebe bekommt man auch nicht durch Schuldigkeit, aber das Mindestmaß an Respekt, das hättest du absolut verdient!

Bitte nimm mal einen Moment Abstand von ihm, damit sich die Gemüter beruhigen. Und dann überlege, was DU wirklich brauchst und ob ER dir das geben kann!

w(28)
 
  • #3
Wenn du etwas tust erwarte niemals Dankbarkeit - sie ist ein Geschenk, das jemand freiwillig gibt, aber auch nur dann wertvoll.

Oder anders gesagt, ich fürchte du hast dich verkalkuliert. Aber sei zu dir selbst ehrlich. Möchtest du wirklich, daß er nur aus Dankbarkeit mit dir zusammen sein will?
 
  • #4
Klingt so, als hätte er nur einen Vorwand gesucht, um es eskalieren zu lassen. Das tut mir leid für Dich, dass Dir das so passiert ist. Der Mann ist wirklich undankbar und kalt, aber ich denke, Du hast genug Kraft, dass Du auf so einen Menschen nicht angewiesen bist. Dankbarkeit ist auch keine gute Grundlage für eine Beziehung.

Ich würde einen klaren Schlussstrich ziehen, weil er Dich so hängen hat lassen. Mit so einem Menschen kann das doch nichts werden als Beziehung, er müsste sich ja ändern und mal Charakter entwickeln und sich entschuldigen. Selbst, wenn er Dich nicht liebt, verhält man sich nicht so.
 
  • #5
Leider hat selbst solch ein dramatisches Ereignis, wie das geplatzte Aneurysma und die lebensbedrohliche Situation, nichts an seiner Beziehungsstörung geändert. Daher ist es glasklar: Da wird sich auch nichts mehr ändern! Er hat eine Bindungsstörung (On-Off-Beziehungen) - da sieht man mal, wie hartnäckig solche Störungen sind! - und die wird sich nicht verbessern. Du merkst es ja selbst.
Mir tut das sehr leid für dich, aber du musst versuchen, dich von ihm zu lösen. Mit dem wirst du nie glücklich.
Nutze deine Therapie, wenn die noch läuft, für dich zu erkennen, warum du dich auf einen bindungsgestörten Mann derart eingelassen hast. Das ist nämlich kein Zufall, sondern hat viel mit deiner eigenen Geschichte zu tun. Die musst du aufarbeiten, sonst wirst du dich immer in diesen unglücklichen Beziehungen zu bindungsgestörten Männern wiederfinden und leiden, statt glücklich zu sein.
Für ihn hast du genug getan, da ist jetzt Ende Gelände. Aber für dich kannst du etwas tun!

w50
 
  • #6
Oh.Mein.Gott.
Immer wenn man denkt, man hats nicht leicht im Leben, kommt jemand daher, der einen eines Besseren belehrt.
Wo fängt man denn bei dir an?
Okay, FS, ich versuchs mal, in der Hoffnung, dass du es mir nicht übel nimmst.

Ich denke mir das Hirnanheurysma deines Partners einfach mal weg. Eure Beziehung -sagtest du- war noch nie das Gelbe vom Ei, immer On/Off. So wie du dich hier beschreibst, bist du eine klassische Erdulderin. Du erhoffst dir sogar noch eine Familie mit diesem Menschen! Und das seit du 30 bist! Du hast deine besten Jahre an diesen Mann verschwendet. Das ist wirklich sehr tragisch.
Meiner Ansicht und deiner Darstellung nach bist du an ein typisches Charakterschwein geraten, dieser Mann hatte niemals vor, sich fest auf dich einzulassen. Du musst dich wirklich mal fragen lassen, was mit dir los ist, dass du sowas nicht erkennst, und dir alles gefallen lässt. Du hast schließlich auch einen Anteil daran, dass er so mit dir umgehen kann. Wir kennen dich hier nicht, aber irgendwie scheint da bei dir wirklich was im Argen zu liegen, dass du dieses On/Off auch seit 6 Jahren zugelassen hast. Was willst du denn mit so einem Typen? Erhoffst du dir von so jemand unbeständigen eine feste, verlässliche Partnerschaft zum Familie gründen?
Warum hast DU nicht schon lange die Sachen gepackt, und bist gegangen und hast ihn sich selbst überlassen? Warum begibst du dich in die Opferrolle, beklagst dich, und wartest immer passiv auf seine nächsten Schritte? Warum denkst du, dass er durch seine Krankheit plötzlich ein besserer Mensch werden sollte? Ich halte das für eine ziemlich romantische Vorstellung, einer wird vom Schicksal geläutert und sie lebten glücklich, bis ans Ende ihrer Tage.
Soll er sich doch eine andere suchen, mit der er das machen kann, das ist ja regelrechter emotionaler Missbrauch, was du da mit dir machen lässt! Sei froh, dass der weg ist und fange an, ein freies, unabhängiges Leben zu führen.
Selbst in dem Fall, dass sein Verhalten krankheitsbedingt ist (mgl. Veränderungen im Hirn), ist es trotzdem nicht an dir, das aushalten zu müssen. Dafür gibt es Pfleger, Ärzte und Psychopharmaka.

Ich wünsche dir wirklich alles Liebe für die Zukunft, und dass du mit Hilfe deines Psychologen den Absprung aus dieser ungesunden Beziehung schaffst.
Alles Gute.
 
  • #7
Er hat sich nie geändert und WIRD sich nie ändern! Wenn nicht nach einer schweren Erkrankung, dann NIE!!!

Du warst gut genug als Krankenschwester, mehr nicht. Er erinnert mich an den Exmann meiner Mutter, einen psychopathischen Narzisten. Sie hat ihn nach seinem Schlaganfall gepflegt (und gkeichzeitig seine chaotische Firma am laufen gehalten), er hat sie geschlagen (ja, das geht mit einer Halbseitenlähmung!!!), terrorisiert und auch uns Kinder missbraucht (also genauso wie vor der Erkrankung). Es änderte sich NICHTS.

Halte dich von ihm fern, melde dich nicht. So ein Mensch macht dich nur kaputt. Verlasse ihn und such dir einen GESUNDEN Mann! ER ist es, der psychisch nicht alle Tassen im Schrank hat. Nicht du!!
 
  • #8
Die Krankheit war für ihn ein großer Einschnitt im Leben. Er hat erkannt, daß es diese Beziehung für ihn nicht ist. Du hast eine Entwicklung erwartet, so wie du sie dir gewünscht hast. Das ist aber nicht passiert, sondern das Gegenteil.
Leider ist er feig und sagt das nicht direkt und trennt sich, sondern wird gereizt und unfreundlich und läßt Streits eskalieren. Nicht grad die charaktervollste Art.
Ja, ist enttäuschend für dich, aber auch gut, daß es den Katalysator Krankheit gegeben hat. Besser jetzt als in 10 Jahren.
Undankbar. Hm. Das Wort würd ich nicht mal mit Kindern verwenden, aber, eine Idee - hast du ihn wie ein Kind behandelt?
 
  • #9
Dazu kann ich dir nur eines sagen: Enttäuschung ist der grosse Bruder von Erwartungen. Ich drücke dir die Daumen, dass er wiederkommt...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Der Typ ist ein A*[mod]. Trotzdem kannst Du von ihm nicht verlangen, dass er aus Dankbarkeit mit Dir zusammen ist.

Er ist der typisch egoistische "bad guy", das Alphatier, welches auf Frauen keine Rücksichten nehmen muss, da sie ihm immer schon trotzdem nachgelaufen sind. Du ja offensichtlich auch.

Also stelle seine Restsachen irgendwohin, wo er sie auch noch abholen kann und lerne was draus. Dieses Kapitel in Deinem Leben abhaken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Liebe FS
Leider kann man das Hirnanheurysma "nicht einfach wegdenken". Dieser Schicksalsschlag ist tiefgreifender, als man gemeinhin denkt. (Ich w/51 spreche aus Erfahrung, Ehemann mit Hirnschlag).
So ein Vorfall hinterlässt Spuren, welche die Persönlichkeit verändern können. Gewisse Charakterzüge, welcher der Mensch vielleicht schon vorher in sich hatte, können noch ausgeprägter werden. Undank und zb auch Vorwürfe können da an der Tagesordnung sein.
Wie man/frau damit umgeht, ist die grosse Frage. Ich konnte es nicht, das Verhalten und das Zusammenleben hat mich an die Grenze der Belastbarkeit gebracht. Ich hatte ein totales Burn-Out und Depressionen. Schweren Herzens bin ich für mich und meine Gesundheit mein Leben alleine weitergegangen.
Dir kann ich nicht viel raten, das musst du mit dir selber abmachen. Ich denke, wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich mich endgültig trennen und mein Leben neu aufbauen und ausrichten. Du willst ja noch Familie, wie du schreibst, und mit ihm wird dies eher schwierig. Ich wünsche dir viel Glück und auf das du für dich die richtige Entscheidung triffst.
 
  • #12
Liebe FS
Leider kann man das Hirnanheurysma "nicht einfach wegdenken". Dieser Schicksalsschlag ist tiefgreifender, als man gemeinhin denkt. (Ich w/51 spreche aus Erfahrung, Ehemann mit Hirnschlag).
Klar kann man das in dem Fall: Der Typ war vorher schon mies zur Fs, selbst wenn sich das durch die Krankheit noch verstärkt hat, zeigt es doch nur, wie er vorher drauf war.

Liebe FS, lass dir bitte nicht erzählen, dass du jetzt nach all dem, was du mit dem Mann mitgemacht hast, noch Verständnis für den armen haben musst, weil er doch so krank ist. Schlimme Menschen bleiben schlimme Menschen. Wenn er gemein zu dir war, dann ändert sich die Realität nicht plötzlich dadurch, dass er jetzt beispielsweise im Grabe liegt -in Anspielung auf "über Tote spricht man nicht schlecht". Ist ja quasi fast das Gleiche.
Du MUSST das nicht aushalten, auch wenn er dir hilflos und bemitleidenswert erscheint. Du bist nicht seine Krankenschwester,, nicht seine Mutter, nicht seine Ärztin. Kümmere dich um dich selbst, und lass dir nicht mehr weh tun, egal wie krank der Mann ist oder war.
 
G

Ga_ui

  • #13
Sei jetzt bitte nicht böse, aber denk mal bitte drüber nach:

Warum und wofür sollte er dankbar sein? Du hast dich ungefragt jeden Tag an sein Krankenbett gesetzt, obwohl eure Beziehung schon längst am Ende war. Wie eine lästige Mutter, die ständig ihren kleinen Sohn umtätschelt und nicht gehen lassen will.

Es war nicht deine Pflicht, ihm zu helfen, außerdem habt ihr euch ja vor dem Vorfall ständig in die Haare bekommen, er ist ausgezogen und wollte praktisch nicht mit dir.
Ich könnte mir vorstellen, dass der Unfall von eurem Beziehungsstress her rührt.

Ihr lebt ein richtiges Mutter-Sohn-Verhältnis, er kann sich irgendwie nicht anders wehren, als auszuflippen und ihr tragt beide gesundheitliche Schäden davon und bringt euch gegenseitig ins Grab. Erkenne, dass du ihn gehen lassen musst - deiner Gesundheit wegen!

Ein Mann, der eine Frau zudem nicht respektiert, der ist es nicht wert. Nabel dich ab und steck deine Nächstensliebe dort hin, wo sie erwünscht ist. Frag nächstes Mal aber vorher!
 
  • #14
NormaJean: Naja, die FS hat es auch 6 Jahre mit sich machen lassen..... Und ja genau, das ist ja meine Aussage (wenn man meinen Post genau liest).....Schlimme Charaktereigenschaften können sogar noch verstärkt werden durch Hirnverletzungen!
Und des weiteren habe ich ihr ja geraten, sich zu trennen und ihr Leben neu zu starten.
 
  • #15
1) ohne die Krankheit fällt es schon schwer, eine klare Linie zu sehen bei ihm. Er kann Dich nicht mal heiraten und mal schwängern wollen und dann wieder nicht. Auf und Ab ? Meinst, daß das besser wird wenn Du einen Ring am Finger hast und einen kleinen mehr oder weniger eigenwilligen Schreihals daheim der Euch den Schlaf raubt ?

2) Die Krankheit sollte ihm klar machen worum es geht im Leben. Ist es so daß er voll leistungsfähig sein wird ? Mit der Erkrankung glaube ich das nicht wirklich. Besser ist es, jemanden zu haben, der für einen da ist und der einem den Rücken frei hält. Daß Du das machen kannst, hast bewiesen. Aber: Will ER sich das eingestehen ?

Die Leute lernen einfach nicht draus. Ich hatte mal die Kanzlei eines Kollegen, der über 100 Tage im Koma war - Herzinfarkt als ihm während der Stents gesetzt wurden; natürlich hatte er mehrere Herzinfarkte vorher mit denen er nicht einmal zum Arzt gegangen ist. Nun raucht er zwar nicht mehr, arbeitet aber mit mitte 60 wie vorher, obgleich er natürlich wund gelegen ist und einen Krankenhauskeim der schwersten Güte erleben durfte. Nachdem ich seine Mandanten kannte, hatte ich ihm angeboten, ihn nach seiner Genesung zu entlasten (er war ein gutes halbes Jahr mit ReHa etc nicht in der Kanzlei) doch wollte er das nicht.

3) Du würdest ihn nehmen wie er ist mit Krankheit. Aber er ? Will er so werden wie vorher oder will er Dir einfach nicht zur Last fallen ? Unabhängig davon ist seine Krankheit Bestandteil Euerer Beziehung geworden. Die Beziehung, die vor der Krankheit schon nicht normal war, funktionierte aus Zwang - während der Krankheit - aber nun funktioniert sie wie Du schreibst schon nicht mehr.

4) Fang Du daher mal an, an Dich zu denken - erst einmal ganz egoistisch.

A) Willst Du Kinder ? Ja oder Nein ?

B) Ist er der richtige Partner dafür - ohne Krankheit ? Ja oder Nein ?

C) Ändert sich am Ergebnis - Punkt B) - etwas durch seine Krankheit, weil Du mit ihr nicht klarkommst und weil er Dich nicht als seinen Rückhalt akzeptiert ? Ja oder Nein ?

Dann hast das Ergebnis in nüchterner rationaler Betrachtung; sicherlich kannst auch emotional entscheiden, doch was bringt es Dir, wenn Dein Herz Dich fehl leitet und wenn Du mit 36 Gefahr läufst, kinderlos zu bleiben ?

Wenn Du Dich etwas umschaust - z. B. hier auf EP - schadet das nicht, denn Deinem Freund ist klar, daß ER im Ergebnis bestimmt, was gemacht wird, weil Du im Zweifel das mitmachst, was er bestimmt. Das wird mit der Zeit nicht besser.
 
  • #16
Liebe FS es tut mir echt leid für dich.

Da hast du ihn umsorgt und gepflegt und als Dank ist er so kalt zu dir.
Natürlich kann man Dankbarkeit nicht mit Liebe gleichsetzen, aber Respekt hast du dafür verdient.
Mein Rat an dich wäre endlich mal an dich zu denken!
Du hast eine posttraumatische Belastungsstörung und das es mit solcher sehr schwer ist allein den Alltag zu bewältigen, weiß ich aus eigener Erfahrung.
Sich dann auch noch mit einem Mann auseinander setzen zu müssen, der geradezu auf Streit aus ist, muss die Hölle sein.
Wichtig ist, dass Du endlich mal zur Ruhe kommen kannst und wenn du mal ehrlich bist wird das mit einem solchen Mann an deiner Seite nichts. Schon gar nicht wenn dieser sich nur für sich selbst interessiert.
Ich wünsche dir alles alles Gute und hoffe, dass es dir bald besser geht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
Aus eigener Erfahrung: dieser Mann wird sich nicht ändern. Er kann es nicht und will es auch gar nicht. Warum sollte er? Es hat doch bisher funktioniert. Deswegen wird er auch wieder kommen und weiter seine Runden mit dir drehen. Solange du es zulässt. Lässt du es weiter zu? Dein Kopf weiß doch schon lange, wie "krank" dieses Beziehungsmuster ist. Widerspricht dein Herz dem Kopf noch immer so laut? Waren es noch nicht genug Verletzungen? Hast du noch immer Hoffnung, dass es besser wird, dass mal Ruhe einkehrt? Wird es aber nicht. Das Muster sitzt viel zu tief. Ich weiß selbst, wie das ist. Man hat sich verrannt und fest gebissen. Man will seine Träume nicht aufgeben. Wie schön könnte es doch sein, wenn... Aber dieses wenn wird nicht eintreten, oder keinesfalls von Dauer sein. Du kommst nicht los von ihm? Macht nichts, denn irgendwann bist du es bzw. ihn leid. Dann hast du resigniert. Dann sind deine Gefühle fest verschlossen hinter hohen Mauern, die dich vor ihm schützen. Dann tritt dein Selbstschutz wieder in Kraft. Bleibst du nur wegen dem Kinderwunsch? Dann wirst du spätestens mit Kind aufwachen. Denn so ein Chaos willst du deinem Kind dann nicht antun.
Es WIRD enden irgendwann. Dann ist OFF für immer. Ich wünsche Dir, dass DU dich zu diesem OFF entscheidest. Du wirst mit ihm nicht glücklich werden, egal was du auch versuchst.

Alles Gute, und viel Kraft.
w35
 
  • #18
Hallo zusammen,danke für die Feedback. Hiermit aktualisiere ich mal die Story. Paar Tage später, als auf keine kontaktversuche reagiert hatte. Stand er vor der Tür mit dem Vorwand er wolle Briefe holen. Ich gab sie ihm. Dann klingelte er wieder, da er mit mir reden wollte. Ich ließ in rein. Er hat geheult, bedauert, sich entschuldigt, mir versprochen sich zu ändern. Er ist schuld und hat alles falsch gemacht usw. Ich habe ihm verziehen, mit bedingungen: Umzug in eine Wohnung die ich mir auch alleine leisten kann, finanzielle Regeln, reden, nähe...Sonst ende! Zweifel hatte ich! Aber 2 Wochen ging es wunderbar, er hat sich bemüht bis zum geht nicht mehr! Heute nachdem ich ihn erwischt hatte, das er sich pornos anschaut und darauf angesprochen habe. Hat er gelogen, mich wieder beschimpft, den Spieß umgedreht, urplötzlich war er eifersüchtig, hat sich Geschichten aus den Haaren gezogen. Ist auf mich losgegangen und mir eine geklatscht.Was alles nix damit zu tun hat. Mich ignoriert und mit nem voll beladenen Auto am bauhof steht gelassen. Er ist lieber zu einer gemeinsamen freundin und hat sich dort 6 std ausgeruht und ich musste mal wieder alle Arbeit alleine tun. Als er heim kam hat er das ganze Wohnzimmer beschlagnahmt und einen auf obermacho gemacht. Ich habe ihn gefragt ob er sich nicht genug ausgeruht hat, er solle doch wieder dahin gehen wo er den ganzen Tag verbracht hat. Es ist wieder eskaliert, er hat alle Sachen gepackt (die damaligen Sachen hat er nie wieder heim gebracht ), mir den Schlüssel gegeben und ist lauthals gegangen. Das ganze Haus hat es mitbekommen.
Ihr habt recht, er wird sich nicht ändern. Aber mein Selbstwertgefühl is so gering geworden über die jahre, das ich angst habe wieder weich zu werden. Ich will nicht mehr!
 
  • #19
Langsam kann ich das nicht mehr nachvollziehen, was du da treibst. Wie kommt man dazu, sich mit so jemandem abzugeben und absolut merkbefreit immer wieder von vorne den selben Fehler selbsttätig einzuleiten? Warum kriechst du ihm ständig nach und drängst dich noch dauernd auf? (So wie im Krankenhaus, hat der keine Freunde und Verwandten?) Den Schlüssel hast du jetzt und wenn er keine heimliche Kopie hat dann sei froh. Mit dem Mann stimmt von vorne bis hinten was nicht. Scheint arg neurotisch zu sein. Wenn ich so ein Gejammere wie "Aber mein Selbstwertgefühl is so gering geworden über die jahre, das ich angst habe wieder weich zu werden. Ich will nicht mehr!" lese wird mir schlecht. Was denn jetzt? Willst du nicht mehr oder planst du jetzt schon wider besseres Wissen dich wieder treten zu lassen? Bist du masochistisch veranlagt? Dann steh dazu. Streich den Mann doch endlich aus deinem Leben und zwar komplett, analog wie digital. Eventuelle Briefe und anderen Plunder kannst du ihm vor der Türe abkippen oder wegwerfen. Schicken wäre zu teuer. Mit irgendwas anderem als Kontaktabbruch musst du hier nicht mehr kommen. Das ist hier kein Therapieplatz. Wenn du nicht machen willst was dir Menschen die sich die Zeit nehmen aus ihrer Lebenserfahrung raus raten dann musst du mit dem weiterleben was ist.
 
N

nachdenkliche

  • #20
Es ist wieder eskaliert, er hat alle Sachen gepackt (die damaligen Sachen hat er nie wieder heim gebracht ), mir den Schlüssel gegeben und ist lauthals gegangen. Das ganze Haus hat es mitbekommen.
Er hat Dir hiermit den besten Rat gegeben! Deutlicher wird das nicht, warum willst Du das nicht verstehen?
wenn Du die "Befürchtung" hast, dass Du wieder schwach werden könntest, dann musst Du wirklich damit leben. Dann ist es das, was Du willst. Alles Gute !
 
E

EarlyWinter

  • #21
Ehrlich? Ich wüßte nicht, warum wir uns da noch länger mit der Geschichte auseinandersetzen sollen. Es gibt für normal denkende Menschen nichts mehr zu sagen.
Du lässt dir eh alles gefallen, dann weiterhin alles Gute. Meine Mutter hat das 30 Jahre mitgemacht und damit ihr eigenes Leben und zum Teil auch meins zerstört.
Manche Menschen brauchen das - und finden IMMER eine Ausrede, warum sie sich von einem solchen Menschen doch nicht trennen.
Viel Spaß noch. Du wirst noch viel heftiger eine "geklatscht" bekommen - in jeder Hinsicht.
 
  • #22
Heute nachdem ich ihn erwischt hatte, das er sich pornos anschaut und darauf angesprochen habe. Hat er gelogen, mich wieder beschimpft, den Spieß umgedreht, urplötzlich war er eifersüchtig, hat sich Geschichten aus den Haaren gezogen. Ist auf mich losgegangen und mir eine geklatscht.
Naja, was soll man nur dazu sagen? Du kannst das ganze Ding zusammenfassen unter "er hat mir eine geklatscht". Auf Wiedersehen. Ich weiß nicht, wie man bei sowas noch weich werden kann. Unter dem Motto "weichprügeln"? Bei mir würde sich da eher alles verhärten, ehrlich gesagt, und der Typ dürfte mir nicht einmal mehr unter die Augen treten. Der tut dir doch einen Gefallen damit, dass der sich von dir verabschiedet hat.
Hör auf ihm hinterher zu trauern, der hat keine Kontrolle in seinem Verhalten. Wenn du dich allerdings weiterhin mies behandeln lassen willst, ist das deine eigene Entscheidung.
Hast du denn selber keine Freunde? Mit denen du dich ablenken kannst, schöne Dinge unternimmst, die dir über den Liebeskummer hinweg helfen? Bist du sehr einsam, und meinst,der Typ ist der einzige, der dich überhaupt wollte? Ich bin sicher, da gibt es noch andere, die dich besser behandeln.
Vielleicht ist eine Therapie für dich wirklich sinnvoll, weil du es ja echt noch in Erwägung ziehst, wieder "weich" zu werden. Du verhältst dich da echt nicht gesund.
 
  • #23
Der Mann verhält sich seltsam, ich meine, er hat ein psychisches Problem. Das meine ich ernst, so wie das eskaliert ist, schiebt er ja Filme im Kopf oder ist bei der anderen auch rausgeflogen und tat nur so, als ob er einen Neustart wollte.

Ist auf mich losgegangen und mir eine geklatscht.
Ja, na das reicht doch, um den nie wieder in die Wohnung zu lassen, falls Du Dich nicht schon sowieso entschlossen hast, ihn nicht mehr mit dem A*** anzugucken.

Ihr habt recht, er wird sich nicht ändern. Aber mein Selbstwertgefühl is so gering geworden über die jahre, das ich angst habe wieder weich zu werden. Ich will nicht mehr!
Schreib Dir auf, was passiert ist. Stell Dir vor, eine Person, die Du liebst und die Dir nahesteht, hätte das erlebt, was Du erlebt hast. Was würdest Du ihr raten zu tun? Und warum bist Du Dir so wenig wert, dass Du Dir selber das nicht rätst und durchziehst.

Was brauchst Du für eine Beziehung? Drama oder Nur-Harmonie oder vielleicht doch Aufregung, aber nicht als Beziehungsdrama, sondern bei gemeinsamen Aktivitäten mit dem Partner, der Dich nicht so verletzt?
Liebe und Hass liegen manchmal nah beieinander und manche Paare ziehen viel erotische Anmache daraus, sich erst zu zoffen. Aber ich glaube nicht, dass das bei Dir der Fall ist, weil Du ja schriebst, dass es Dir gefallen hatte, dass er sich bemüht (das ist übrigens nur seinetwegen, damit es wieder klappt, und nicht, weil er wirklich von Herzen gibt). Und solche Stress-Beziehungen mit dauernden Verletzungen dürften auch zu anstrengend sein, als dass man sie dauerhaft leben kann.
 
  • #24
Aber mein Selbstwertgefühl is so gering geworden über die jahre, das ich angst habe wieder weich zu werden. Ich will nicht mehr!
Du manövrierst Dich selbst in eine Opferrolle, ihn somit automatisch als Täter kreierend. Vergiss diese Rollenverteilung und übernehme Verantwortung für Dein eigenes Wohlergehen und Selbstwertgefühl indem Du ihn ein für allemal aus Deinem Leben streichst.

Interessant wäre hier die Frage, weshalb Du einen Menschen immer wieder in Dein Leben lässt, der Dich so mies behandelt. Aber das ist ein anderes Thema.
 
  • #25
Ich weiß es selber nicht warum ich das alles mitmache und zusätzlich auch noch Trauer. Ich bin in Therapie schon seit jahren wegen ihm um an die Ursache meines eigenen Verhaltens zu kommen und dieses Muster endlich zu lösen. Ich war mal sehr selbstbewusst und eine starke persönlichkeit. Aber das ist in den Jahren wirklich geschrumpft. Ich kann mich ja selber nicht verstehen. Anderen hätte ich da schon lang zur endgültigen trennung geraten.

Freunde mit denen ich mich ablenken und die zeit übersteh, sind über die jahre auch immer weniger geworden. Und aktuell versucht er sich in meine wenigen Freundschaften zu schmuggeln um mir das auch noch kaputt zu machen. Er lädt sich jeden Tag selbst bei denen zum Kaffee ein um dort meinen Platz einzunehmen.

Es ist wahnsinnig schwer geworden des für mich selber mit dieser Klarheit von euch allen zu sehen...Darum schreib ich hier. Mein Blick ist vernebelt und eure Beiträge helfen mir es zu sehen wie es ist!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
Es ist wahnsinnig schwer geworden des für mich selber mit dieser Klarheit von euch allen zu sehen...Darum schreib ich hier. Mein Blick ist vernebelt und eure Beiträge helfen mir es zu sehen wie es ist!
Ach, FS, das ist doch Quatsch, was du dir hier einreden willst. Dein Blick ist nicht vernebelt. Im Gegenteil siehst du sogar ziemlich klar. Ich denke, du weißt ganz genau, was du tun musst, damit es dir besser geht.
Nur, du machst es einfach nicht. Du bist nicht konsequent. Vielleicht bist du träge, faul, antriebslos, finanziell abhängig? Was auch immer es ist. Es liegt ganz sicher nicht daran, dass du nicht merkst, was du da für einen Parasiten in deinem Leben hast, der dir gegenüber gewalttätig wird.
Wie schon gesagt: du hast zwei Möglichkeiten:

1. trenn dich und komm wieder zu dir
2. mach das weiter mit und versau dir deine ganze Lebenszeit, bis du auf dem Altenteil liegst und das ganze schöne Leben an dir vorübergezogen ist. Deine Jugend kommt nie wieder und du wirst immer älter, irgendwann ist alles vorbei und du hast die besten Jahre mit einem A********** vergeudet. Pech gehabt, armes Hascherl.
 
  • #27
Hallo FS,
ich kann dir sagen, Ähnliches hab ich auch erlebt. Nicht ganz so krass. Auch meine Beziehung war 3 Jahre lang ein Auf und Ab. Dann wurde er krank, Rücken-OP der schwereren Sorte. Ich hab mich gekümmert, gekämpft, Rente durchgeboxt.
Ich wusste, ich hätte mich so ca. zum Zeitpunkt der OP trennen müssen. Aber ich wollte kein Schwein sein. Weitere 3 Jahre Krankengeschichte folgten. Wie gesagt, er war nicht so "böse" wie deiner. Aber als dann alles in Sack und Tüten war, die Rente durch und er wieder auf einem gefestigten Level, hab ich die Beziehung beendet. Und seitdem geht es mir richtig gut. Ich fühle mich, wie befreit von einer schweren Last.
Zum "Dank" wurde mir gesagt, nur ich hätte diese Rente gewollt und ich hätte ihn drei Jahre nur aus Mitleid behalten.
w54
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Hat er gelogen, mich wieder beschimpft, den Spieß umgedreht, urplötzlich war er eifersüchtig, hat sich Geschichten aus den Haaren gezogen. Ist auf mich losgegangen und mir eine geklatscht......
So..Und an genau dieser Stelle MUSS nun endlich Schluß sein. Wie lange willst Du Dich noch so behandeln lassen?
Ich würde ihn anzeigen und eine einstweilige Verfügung, daß er sich Dir nicht mehr nähern darf, erwirken.
Ich bin immer wieder erschüttert, wieviel sich eine Frau gefallen lassen kann...
 
  • #29
Bitte lasse diesen Mann niemals Vater werden-die armen Kinder...! Und rette Dich selbst.
Ob mit oder ohne Hirnblutung- solche Exemplare werden immer schlimmer. Ich spreche aus Erfahrung.