• #1

Uneinigkeit in Erziehungsfragen als Beziehungskiller?

Wenn zwei Menschen Eltern werden, bringen Sie auch unterschiedliche Erfahrungen, Wertvorstellungen und Erziehungsziele mit. Das diese nicht immer identisch sind, ist klar. Aber wie ist das bei Ihnen? Ziehen Sie in Sachen Erziehung an einem Strang mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin? Wie vermeiden Sie, dass Erziehungsfragen auch zur Beziehungsfrage wird?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja, das kann gefährlich werden. Daher immer vor der Schwangeschaft bzw. Geburt sich genau über Erziehungsfragen unterhalten/einigen und sich notfalls später prof. Hilfe holen, wenn es Unstimmigkeiten gibt.

w 48
 
  • #3
Eindeutig ja.

Deswegen ist es ja so wichtig, dass Ansichten und Wertvorstellungen harmonieren. Ich sehe diese Aspekte als ganz zentrale Partnerwahlkriterien an.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nein, im Gegegnteil. Man muss nicht in allem einer Meinung sein bei der Erziehung. Gerade die Erfahrung von Kindern, dass es unterschiedliche Ansichten gibt und dass man mit Menschen unterschiedlich umgehen muss, sind sehr wichtig.
 
  • #5
Eltern können nicht immer einer Meinung sein, das ist natürlich und auch gut so.
Strittige Entscheidungen sollten sie zunächst miteinander klären und anschließend mit den Kindern diskutieren.
 
Top