G

Gast

Gast
  • #1

unerfahrener Mann will nicht, weil er mich für promiskuitiv hält

Ich habe mich in einen jungfräulichen Mittzwanziger verliebt, der sich leider von sehr intriganten Kolleginnen, die wohl selbst ein Auge auf ihn geworfen haben, hat einreden lassen, ich hätte schon zig Männer gehabt und sogar bis zu 3 Affären gleichzeitig/parallel. In Wirklichkeit war ich (auch Mitte 20) bisher nur mit 2 Männern zusammen und da auch gleich verlobt - bin also ähnlich "konservativ" wie er. Hab ihm das gesagt, aber er glaubt mir wohl nicht.
Wir sind inzwischen mehrmals an den Punkt gekommen, wo es eigentlich hätte "losgehen" müssen, aber im letzten Moment macht er immer wieder einen Rückzieher und erfindet irgendwelche Ausreden, warum es heute nicht gehe. Offiziell weiß ich übrigens nicht, dass er noch Jungfrau ist, hab das nur so gemerkt.

Ist einer/m von Euch schon mal Ähnliches passiert? Wie habt Ihr ihm/ihr die Versagensangst oder was immer "Hinderungsgrund" sein möge, genommen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Kann es sein, dass er aufgrund seiner Unerfahrenheit einfach Angst hat nicht "gut" genug zu sein, im Vergleich zu seinen vermeintlich erfahreneren Vorgängern?
Hast du ihm gesagt, wie dein Liebesleben bisher tatsächlich aussah?
Vielleicht hilft es, wenn du das Thema beim nächsten Gespräch mal in die Richtung lenkst und ganz nebenbei fallen läßt, dass du das schönste am Liebesspiel zwischen Mann und Frau findest, wenn man noch gar nichts voneinander weiß, und sich langsam gemeinsam entdeckt, langsam gemeinsam miteinander herausfindet, was beiden zusammen gemeinsam Spass macht.
Er hat eventuell Angst vor deinen Erwartungen, was er so "leistet", vielleicht kannst du ihm diese Angst damit ein wenig nehemn, dass du eben ohne jegliche Erwartungen bist, sondern die körperliche Liebe mit ihm ganz neu und von Anfang an erkunden möchtest.

w(43)
 
  • #3
Da hast du wahrscheinlich den Grund, warum er mit Mitte 20 noch jungfräulich ist: Er hat kein Vertrauen in die Welt, glaubt aber allen möglichen Leuten, neigt etwas zu Paranoia, (oder was auch immer gerade der Grund ist) statt sich selbst ein Urteil zu bilden und sich auf eine Situation einzulassen. Meinst du, das war bei den Frauen und Mädchen vorher anders? Irgendwas ist immer für solche Leute.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Interessante Konstellation :)
Frauen "reissen" sich um einen offenbar jungfräulichen Mittzwanziger. Und dieser scheint mit der Situation möglicherweise überfordert, weil ihm seine "Kolleginnen" ins Gewissen reden.
In so einer Situation wäre ich gerne mal gewesen...damals Mitte zwanzig^^

Bevor hier schon wieder pathologisiert wird: Ich wäre an seiner Stelle genauso vorsichtig bzw. zögerlich. Die üblichen Herzschmerzgeschichten will er nach Möglichkeit vermeiden - dass ist für ihn blanker Horror.
Daher mein Tipp: Bleib an ihm dran. Setz' ihn nicht unter Druck und sprech' ihn bloß nicht auf seine Jungfräulichkeit an (das ist m.E. sein "Thema"). Gib ihm Zeit und Vertrauen...auch wenn es lange dauern kann. Ich würde jetz nicht pauschal davon ausgehen, dass er einen "Knacks" hat.
Vielleicht ist es ein ungeschliffener Rohdiamant ;)

Viel Glück und halte uns auf dem Laufendem

m42
 
G

Gast

Gast
  • #5
Er glaubt Anderen mehr als dir. Er steht nicht zu dir. Und mit dem willst du schlafen?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Was willst du denn von dem Typ? Das ist doch einfach nur armselig. Such' dir lieber einen richtigen "Mann" und nicht so ein Kind, der von der Meinung anderer abhängig ist.

Ich hätte an solch einer Person wirklich null Interesse und kann dich überhaupt nicht verstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Danke für Eure Antworten!

"Gestört" finde ich ihn nicht, er hat halt immer gearbeitet wie ein Tier, um den Job zu kriegen, den er inzwischen hat. Die wenigsten seiner Kollegen haben feste Beziehungen, sind also entweder ewig-Singles oder haben nur ONSs oder so. Weil er also "eine gute Partie" ist, reißen sich auch diese Kolleginnen um ihn.

Dass er anderen mehr glaubt als mir, hat mich auch intensiv beschäftigt. Allerdings denke ich mir, dass ihm die Kolleginnen sicher noch ganz andere Flöhe ins Ohr gesetzt haben, aber er ist trotzdem noch mit mir zusammen und spricht mit mir über Heiraten, Kinderwunsch usw. Und das ist genau, was ich suche bei einem Mann - bei allen anderen Themen kann ich hingegen auch Abstriche machen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich glaube, der Mann ist einfach ängstlich und komplett unerfahren. Das andere ist eine Ausrede.
 
G

Gast

Gast
  • #9
In Wirklichkeit war ich (auch Mitte 20) bisher nur mit 2 Männern zusammen und da auch gleich verlobt - bin also ähnlich "konservativ" wie er. Hab ihm das gesagt, aber er glaubt mir wohl nicht. ... Offiziell weiß ich übrigens nicht, dass er noch Jungfrau ist, hab das nur so gemerkt. ...

Bisher 2x verlobt gewesen zu sein, und zugleich viele andere Geschlechtspartner gehabt zu haben, schließt sich nicht aus. Der Eindruck der Kollegin verfestigt sich auch dadurch, dass du bei diesem Mann schon mehrmals auf Sex gedrängt hat, wo das ja angeblich so gar nicht dein Ding ist (ohne Verlobung). Außerdem ist es absolut unmöglich bei einem Mann "nur so zu merken" ob er noch Jungfrau ist, allgemeine Unsicherheit kann viele Ursachen haben. Deshalb halte ich deinen Beitrag insgesamt für unglaubwürdig.
 
  • #10
Seine Kolleginnen und deren Meinung scheinen für ihn wichtig zu sein, er erscheint dadurch unsicher und leicht beeinflussbar. So ein Mann würde mich nicht die Bohne interessieren. Außerdem scheint er nicht sonderlich an Dir interessiert zu sein. Lass ihn einfach in Ruhe.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ein negativ denkender Mensch. Mit Mitte 20 noch Jungfrau ist für einen Mann auch äußerst suspekt.
Ich würde mich schnell von ihm trennen, er wird dich sonst mit "runterziehen" und du vergeudest die besten Jahre deines Lebens.
 
  • #12
Och Gottchen.....

Ich würde es mal so herum betrachten: Du gefällst ihm nicht ausreichend, daß er alle Bedenken über Bord wirft. Und bei solchen Menschen hat man es echt schwer, im Leben gegen aufkommende Bedenken zu bestehen.....die finden in jeder Suppe das auch noch so kleine Haar. Mich würde das wahnsinnig machen....und im Bett wollte ich so einen schon gar nicht haben....
Es sei denn, du stehst auf das zögerliche, ängstlich und entwickelst einen Mutterkomplex.....
 
G

Gast

Gast
  • #13
Sofort trennen ist m.E. ganz wichtig. Es werden nur Schwierigkeiten auf dich zukommen. Einmal im Monat Sex im Dunkeln, er wird permanent eifersüchtig sein, bietet dir aber aufgrund seiner Unerfahrenheut keienerlei sexuelle Befriedigung u,s,w, Grauenhafte Vostellung.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Danke für Eure Antworten!

..., aber er ist trotzdem noch mit mir zusammen und spricht mit mir über Heiraten, Kinderwunsch usw.

Aber sag: Wie sollen diese Kinder dann entstehen?!

Ich denke auch, dass er nicht zu und hinter Dir steht.
Lass' ihn sich Mühe geben, wenn er Dich wirklich will. Lass' dann seine Taten sprechen, denn reden kann man viel, wenn der Tag lang ist. Eine Beziehung soll ja kein ewiger Kampf sein; wenn es schon so wie von Dir beschrieben beginnt, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass es besser wird.
 
  • #15
Ich glaube, mit dieser Situation am Anfang eurer Beziehung hast du den Verlauf eurer Ehe schon in der Nußschale gesehen. Der Tratsch, mit dem du konfrontiert bist, ist eine Marginalie.
Er ist so ehrgeizig und motiviert, daß seine emotionalen und körperlichen Belange hintenan stehen. Ok., das ist in manchen Berufen so. (Z.B. Partner in einer internationalen Kanzlei wird man nur, wenn man nachts des öfteren eine Stunde im Anzug auf dem Teppich unterm Schreibtisch pennt, wenn die Arbeit das verlangt.)
Das wird sich nicht wesentlich ändern und in einer Familiensituation auch auf die von ihm abhängigen Menschen ausdehnen. Die haben dann genauso zu funktionieren wie er.
Ihr hattet noch nicht einmal Sex, er hatte noch nie Sex, aber er redet von Familie und Ehe. Was mir sagt: Der Typ hat keine Ahnung und benutzt ein bewährtes, von anderen vorgelebtes Schema F, um das zu gestalten. Wieder da meine Vermutung: Das hat einfach zu funktionieren. Eine Existenz als einsame Vorstadthausfrau mit Repräsentationsanteil ist dir also ziemlich gewiß. - Was ja für einige auch ein erstrebenswertes Ziel ist.
Weitere Vermutung: Das mit Ehe und Familie ist der nächste Punkt im Karriereplan. In bestimmten Jobs und in bestimmten gesellschaftlichen Schichten geht es nämlich irgendwann ohne Ehe und Familie nicht weiter, das ist ein soziales Qualitätsprädikat.
Wenn ihr euch so um diesen vermeintlichen Statusmann balgt, daß es üble Intrigen gibt, agiert ihr Frauen in der Firma wahrscheinlich auf der Assistentinnen/Sekretärinnenebene. Ich formuliere es mal ketzerisch: Eine Frau vom gleichen Staus wie er wird der Mann auch nicht bekommen/wollen. Er braucht eine, die seine Macken dankbar in Kauf nimmt, weil sie profitiert. Überleg dir, ob du im Zuge der heutigen Gesetzgebung eine solche Ehe eingehen willst und sichere dich ab. Dafür kannst du ihm dann die Gattin und Mutter liefern, die perfekt funktioniert und einen makellosen Ruf hat. Denn was die anderen sagen, ist ihm extrem wichtig, wahrscheinlich auch im Bereich seiner Familie.
Überleg dir, ob du so etwas willst.
 
  • #16
Ich habe so eine Ehe bei einem Freund erlebt. Das Schönste für die Frau war, daß sie mit seiner Kreditkarte hemmungslos Einkaufsvorschläge machen konnte, die er meist abnickte und mit der Heirat nicht mehr arbeiten mußte. Ansonsten hatte sie sich zu opfern. Der Mann kam nur zum Schlafen nach Hause, er arbeitete ohne Ende. Sex gab es so gut wie nie, zuletzt 7 Jahre lang nicht, er hatte immer mal Affären, wenn sie nützlich waren. Daher gab es auch keine Kinder. Seine Familie ließ sie spüren, daß sie keine ausreichend gute Partie war (halt seine Ex-Assistentin, es gab übrigens ähnliche Intrigen in der Firma, wie du sie schilderst), kein Geld einbrachte und kein Erbe zu erwarten hatte. Sie pflegte seine Mutter und organisierte das Gesellschaftsleben und die Freundeskontakte. Die Lebensgestaltung richtete sich nach seinen Wünschen. Sie entwickelte eine Menge Angststörungen. Nach 12 Jahren wurde sie gegen eine 18 Jahre jüngere Studienpraktikantin ausgetauscht. Die Frau lebt nun schlecht und recht von den Zinsen einer Abfindung, die sie großzügigerweise, immer mit dem Hinweis, daß er das nicht hätte tun müssen, weil keine Kinder da waren und klagt darüber, daß sie weder Mann noch Kind, noch Freunde hat.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Okay, zwar haben tatsächlich diese beiden Konkurrentinnen einen Assistentinnen-Job, ich bin hingegen promovierte Akademikerin (so wie er, nur in einer anderen Branche). Folglich droht mir kein Leben als gelangweilte Hausfrau, da ich derzeit und voraussichtlich auch noch ein paar Jahre lang noch etwas besser verdiene als er.
Mit anderen Worten: ich brauche einen Mann, den ich "in meinen Kreisen vorzeigen" kann und ob der Sex mit ihm mittelfristig gut oder schlecht ist und ob er wenig oder viel Zeit im Büro verbringt, ist für mich nachrangig relevant (zumal ich selbst auch etwa 60 Stunden/Woche auf Arbeit bin). Das einzige, was mich interessiert, ist, dass ich mir vorstellen kann, mit ihm gemeinsam eine Familie zu gründen.
Mein Problem ist: auf dem Weg dahin bin ich am eingangs beschrieben Punkt stecken geblieben. Und solange ich seine Handlungsmotivation (Angst vor dem Unbekannten? Versagensangst? Minderwertigkeitsgefühle? ...?) nicht verstehe, kann ich auch keine effektive Strategie finden, mit ihm "in die nächste Runde" zu gelangen...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Warum willst du ihn überhaupt, wenn er so unverschämt zu dir ist? Such dir doch lieber einen anderen, der dich vernünftig behandelt.
 
  • #19
Du behauptest mit ihm zusammen zu sein, aber ihr habt kein Sex? Das ist ja nun ein wiederspruch in sich. Egal warum, aber du scheinst ja ganz klar nicht als seine Partnerin in Frage zu kommen.
 
  • #20
Okay, zwar haben tatsächlich diese beiden Konkurrentinnen einen Assistentinnen-Job, ich bin hingegen promovierte Akademikerin (so wie er, nur in einer anderen Branche). Folglich droht mir kein Leben als gelangweilte Hausfrau, da ich derzeit und voraussichtlich auch noch ein paar Jahre lang noch etwas besser verdiene als er.
Mit anderen Worten: ich brauche einen Mann, den ich "in meinen Kreisen vorzeigen" kann und ob der Sex mit ihm mittelfristig gut oder schlecht ist und ob er wenig oder viel Zeit im Büro verbringt, ist für mich nachrangig relevant (zumal ich selbst auch etwa 60 Stunden/Woche auf Arbeit bin). Das einzige, was mich interessiert, ist, dass ich mir vorstellen kann, mit ihm gemeinsam eine Familie zu gründen.

1. Was schert dich dann der Tratsch von Assistentinnen? Da könntest du drüberstehen. Ihn schert es aber. Sei es nun eine Ausrede für Impotenz /MInderwertigkeitsgefühle/Versagensangst oder nicht. Das wirft kein gutes Licht auf ihn.
2. Die Qualität von Sex ist dir egal, du brauchst einen vorzeigbaren Mann und Familienvater. Auch wenn das ggf. als Reaktion auf meinen Kommentar etwas polemisch gefärbt ist, bestimmte Männer macht so etwas nicht an. Schon garnicht, wenn die Frau statusmäßig über ihm steht und er sich da erst ranarbeiten muß.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich als der Mann hätte ja wirklich die Flucht eingeschlagen, wenn ich so eine Frau wie dich kennen gelernt hätte. Du gehst mit ihm in den Ring? Willst in die "nächste Runde" gelangen? Sag mal... sieht für dich so eine liebevolle Beziehung aus???
Ich könnte mir vorstellen, er möchte schlicht und ergreifend eine liebevolle Frau, die einen empathischen, liebevollen Mann möchte. Und nicht eine schon fast an Torschlusspanik leidende Frau, die auf der Jagd nach einem Männchen zur Familiengründung ist..
Du solltest mal DEINE Motivation überdenken - dann wirst du vermutlich feststellen, dass er nicht der Richtige für dich ist.
45-w
 
G

Gast

Gast
  • #22
Einer, der mehr darauf gibt, was andere über seine Freundin sagen?
Auf so einen Mann würde ich keinen Wert legen.

Ich hatte schon einen, der damals "fit für die nächste Runde" war - allerdings wollte ich ihn nicht heiraten, sondern habe mich schließlich getrennt.
Das ist jetzt genau so einer von der Sorte, der nach über 20 Jahren Null Kontakt behauptet, er hätte mir die Koffer vor die Tür gestellt und die Schlüssel abgenommen. Und mir hinter meinem Rücken nachsagt, ich würde mit jedem und soweiter...
Selber hat er dann eine Frau geheiratet, die er während der Verlobungszeit betrogen hat und auch in der Männerrunde keinen Hehl davon gemacht hat, wie häßlich sie doch sei...
Auf solche Leute kannst du gut verzichten, die sind intriganter als manche Frauen. Insofern hat es sich bestätigt, wie richtig die Entscheidung war, nicht mit ihm zusammenzubleiben.

Höre einfach nicht auf den Schwachsinn, den andere erzählen. Sprich ihn selber auf das Problem an und höre auf das, was er dir zu sagen hat - und schließlich zu beweisen hat.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Er denkt schlecht über dich, was willst du von ihm?

Und ganz ehrlich, Ihr passt gut zusammen:
Ihm ist es wichtiger, was andere von Dir denken als sich seine eigene Meinung zu bilden und Dir ist es wichtiger, anderen einen vorzeigbaren Mann zu präsentieren statt ein zufriedenes (auch sexuell) zu führen.
Ich wusste nicht das Akademiker so sehr nach Anerkennung von Aussen streben aber mich erschreckt das.
w, 41
 
G

Gast

Gast
  • #24
Wenn ein Mann in dem Alter nach mehreren Gelegenheiten nicht mehr draus macht bin ich skeptisch, das Verhalten beziehe ich dann auch auf andere Lebenssituationen bei denen er die Chance nicht ergreift.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Beide Mitte 20 und promoviert??? Aber gleichzeitig warst du 2mal verlobt in der Zeit... klingt alles ein bischen unglaubwürdig.
Trotzdem viel Glück, vor allem bei den Jobs mit der Familie

m / 28
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich bin ziemlich sicher, daß der der junge Mann nur Angst hat, Dir sexuell nicht zu genügen - wegen Deiner, von ihm vermuteten, "reichlichen" Erfahrung.


Antworten wie
"Ein negativ denkender Mensch. Mit Mitte 20 noch Jungfrau ist für einen Mann auch äußerst suspekt.
Ich würde mich schnell von ihm trennen, er wird dich sonst mit "runterziehen" und du vergeudest die besten Jahre deines Lebens" (#10)
sind übrigens ziemlich dämlich, und zeigen, daß seine Angst, auf eine solche (oberflächliche) Frau zu treffen, nicht ganz unberechtigt ist.

Hoffen wir für Euch beide, daß Du nicht so bist.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Warum willst du ihn überhaupt, wenn er so unverschämt zu dir ist? Such dir doch lieber einen anderen, der dich vernünftig behandelt.

Unverschämt würde ich das nicht nennen, ich habe das Gefühl, der weiß gar nicht, wovon er spricht.

Frage an die FS: was ist eigentlich, wenn er - wider Erwarten - plötzlich doch "ja" sagt? Dann ist er seinen "Jungfrauenbonus" los. Zumindest wirkt er dann nicht mehr so unschuldig, selbst wenn noch gar nichts "passiert" ist. Was geht dann in dir vor? Ich glaube nämlich, dass du ihn dann mit anderen Augen siehst und auf die gleichen Fragen bzw. Behauptungen wie vorher plötzlich sehr allergisch reagierst.

m 49
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich würde einen solchen Mann sofort!!! verlassen, und mir einen suchen, der deine Sexualität respektiert und genießt. Alles andere ist Zeitverschwendung!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Es scheint mir , da treffen 2 aufeinander, die im Grund bereits gebunden sind.
Jeder für sich mit seinem Ehrgeiz bei der Arbeit.
Mitte 20 ist das wohl auch Hauptthema. Klar, verstehe ich und Ihr habt noch Zeit.
Lange Ausbildung jetzt guter Job.Die Kollegen ähnlich alt, ähnlich ehrgeizig,
man spricht über sich, vergleicht sich auch.Wer ist besser, erfolgreicher, wer kriegt den attraktivsten Mann.Eine Konkurrenzsituation wie im Job auch.
Was gibt es denn in deinem Leben anders? Hobbys, Freunde, Freude, Spass?
Ich würde mich ausserhalb der Arbeit nach einem geeigneten Freund um sehen.
Gelassen an die Dinge gehen.Schauen was wird.
Das Beschriebene hört sich für mich zwanghaft , und vom Kopf bestimmt an.
Eine Beziehung ist keine Erfolgsleiter.Sie lebt von gelebten Gefühlen.
Wo sind die bei dem Mann? Bei dir ?
Im Bett, wo sie hin gehören nicht , bisher.
Wenn er dir so gut gefällt, setze dir innerlich eine Frist, und mache ihn aktiv an.
Ansonsten wird das Frust , und noch dazu Gespött bei der Arbeit.
Ich wollte so etwas nicht haben.Und rechtfertigen musst du dich überhaupt nicht, was geht die Kolleginnen dein Liebesleben an, da würde ich mehr die Klappe halten, dann können die gar nichts wissen!
w51
 
G

Gast

Gast
  • #30
Liebe FS,

deine Zeilen klingen für mich irgendwie komisch. Außerdem scheint ihr Beide in einer Firma zu arbeiten? Da geht man als kluge Frau eh keine Beziehung ein und schon gar nicht, wenn da integrante Kolleginnen sind. Vorsicht, Finger weg und habt ihr nichts anderes im Büro zu tun, als übereinander zu tratschen?

Alles andere ist hier schon geschrieben worden.

<Mod. Nebenthema entfernt.>
w
 
Top