Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
Kurz und knapp: Ja, den hätte ich auch rausgeschmissen.

Ich finde so ein Verhalten auch einfach unglaublich unreif und demzufolge unattraktiv. Ich will mit einem Mann schlafen, nicht mit einem Kind und nicht mit einem Affen. So einen Mann würde ich geistig aber eher bei Affen oder Kind ansiedeln.

Es ist auch kein Problem, selbst für kurze Affären zum HIV-Test zu gehen. Es gibt sogar Männer, die das selbst vorschlagen, nicht weil sie der Frau eine Krankheit zumuten, sondern weil sie ihr Sicherheit geben wollen, weil sie einfach charmant und süß sind und nicht trampelig und fordernd.

Männer, die irgendein "Vertrauen" fordern, das auf Irrationalität beruht, pfui Teufel, echt. Es ist sowas von einfach, ein Kondom zu benutzen oder, bei was längerem, einen Test zu machen.

Ich hatte mal eine Phase, wo ich unbedingt Spaß suchte und auf einen traf, der das Kondom weglassen wollte. Er war aber nicht so aufdringlich und bockig wie deiner, sondern hat einfach "vorgeschlagen", es weg zu lassen. Ich habe es nicht gemacht, habe aber gemerkt, dass nicht mehr so viel gefehlt hätte. Heute bin ich froh, es nicht gemacht zu haben und kann mir die Situation des Zweifelns auch nur noch schwer vorstellen. Bin vernünftiger geworden und erwarte das auch von einem Mann, mit dem ich mich abgebe.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Liebe FS!

Ja, da musste auch ich (w, seit einem Jahr Single) feststellen. Fast alle Männer wollen es ohne Gummi machen - versteh ich auch komplett nicht - es geht um das eigene Leben!
Denken Männer wirklich nur mit ihrem besten Stück????

Und: es hat weder mit sozialem Status noch Intelligenz zu tun, schade!
 
G

Gast

Gast
  • #33
Es nimmt halt nicht jeder an der Krankeheitsphobie bzw. medial geförderten Hysterie teil. lt. Statistik ist der Anteil an übertragbaren Krankheiten in Mitteleuropa unter 60 Personen pro 100.000.
Das heißt zB. in ganz Wien gibt es ca. 1000 Personen bei denen man sich anstecken könnte.

Du unterschätzt die Gefahr gewaltig. Vor allem ist es völlig überflüssig, sich solche einem Risiko auszusetzen. Nur aus Faulheit kein Kondom zu benutzen. Ich nehme an keinen medial geförderten Hysterien teil, aber in dem Punkt ist die Aussetzung einer Gefahr einfach nur dumm.

Wie eine andere Kommentatorin bereits berichtet hat, gibt es noch andere sexuell übertragbare Krankheiten. Und fast jeder kennt Leute, die diese haben. Sogar Leute, die weniger Sexualpartner hatten, aber einmal an den "falschen" geraten sind. Menschen mit Clamydien oder HPV-Infektion sind keine Seltenheit. Bei HPV sagen die Männer ja sogar schon "hat eh jeder". Stimmt aber nicht. Jeder hat das nicht. Und jeder hat auch kein Herpes. Nur viele. Ich will mir ganz sicher nicht bei einer x-beliebigen Bekanntschaft Herpes holen.

Und wenn du, Thomas, Promiskuität ablehnst, dann kannst du auch zumindest einen HIV-Text machen, bevor du ungeschützt mit einer Frau schläfst. Wie kann man denn auf der einen Seite so wenig Geduld haben, dass man keine Tests macht, gleich das Kondom weglässt, und zugleich anderen Promiskuität vorwerfen?

Im übrigen findet derzeit eine sehr starke Einwanderung aus Afrika statt. Man kann also davon ausgehen, dass die Zahlen bald nicht mehr stimmen.

"Krankheitsphobie" zu unterstellen, weil man nicht nach Augenmaß entscheidet, ob jemand in den intimsten Regionen keine Viren oder Bakterien übertragen kann, das ist absolut lächerlich. Und das ganze aus reiner Faulheit. Auf so ein Niveau würde ich mich nicht herabbegeben.

Außerdem ist eine Phobie vor sexuall übertragbaren Krankheiten nicht besonders medial gefördert. Man bekommt davon sehr wenig mit, viel zu wenig.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Hallo FS,

ja, ich hätte ihn auch herausgeworfen. Der schläft doch mit jeder ohne.

Wenn ich diese ganzen Beiträge hier lese, wo Sex ohne Kondom verlangt wird (also nicht von den Usern, sondern den Partnern), dann schüttelt es mich. Weil ich an die ganzen Threads denke, wo Männer sich bitterlichst beklagen, von einer bösen Frau "hereingelegt" worden zu sein, die nun ungewollt schwanger ist.
Kondom nehmen wollten sie nicht, ohne ist doch schöner, mit kann ich nicht, habe Latex-Allergie etcetera etcetera.

Der Pearl-Index ist keine Phantasieerfindung, sondern Tatsache.

W, schwanger unter Pille, er wollte doch kein Kondom! Die Folgen, Abbruch, habe ich dann allein getragen.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Es nimmt halt nicht jeder an der Krankeheitsphobie bzw. medial geförderten Hysterie teil. lt. Statistik ist der Anteil an übertragbaren Krankheiten in Mitteleuropa unter 60 Personen pro 100.000.
Das heißt zB. in ganz Wien gibt es ca. 1000 Personen bei denen man sich anstecken könnte.

Also Argument Schwangerschaft ist ja noch plausibel, aber wenn eine Frau dermaßen Angst vor Krankheiten hat, dann fragt man sich zwei Dinge a) wieviele Ängste und Extreme hat diese Frau noch und b) mit wievielen Männern schläft die eigentlich so pro Woche bzw. in welchen Kreisen verkehrt die normal ?

[mod]

Ich neige nicht zu Ängsten, hatte nur zwei verschiedene Männer als Sexualpartner nach meiner Scheidung und bei dem einen habe ich mir Gardnerellen und Genitalwarzen geholt. Gleich beim ersten Mal! Den habe ich natürlich abgeschossen, denn ich kann die Ursache ja leicht ausmachen. Genitalwarzen ist das wovon man Gebärmutterhalskrebs bekommen kann und wogegen jetzt schon ganz junge Mädchen geimpft werden sollen. Ich bin nicht besonders ängstlich und zittere jetzt nicht täglich, da man es davon bekommen kann aber nicht muß. Außerdem sind ein sehr großer Anteil der Bevölkerung damit durchseucht.
Gegen die Gardnerellen gab es Scheidenzäpfchen vom Gynäkologen.

Und mit dem was mir passiert ist, hatte ich noch "Glück"

Eine Verwandte von mir hat sich Syphillis von ihrem fremdgehenden Ehemann eingefangen und schwerste Komplikationen bekommen.

So viel zu den herumvögelnden Schlampen die angeblich nur so etwas bekommen und den "angstgestörten" Frauen.

Einigen Männern, die so etwas von sich geben, gönne ich eine schwere Geschlechtskrankheit!

Selbst der gemeinsame Aids Test ist Quatsch, da man sich der Treue seines Partners nie sicher sein kann, das zeigen Erfahrungen aus langjährigen Ehen.

Man gehe mal auf Betriebsfeste, Weihnachtsfeiern, Männerurlaube (Segeltrip nach Ibiza!), Ausflug von Kegelbrüdern, bzw. -schwestern usw. usw. und die sind alle größtenteils langjährig verheiratet.

Vor Ansteckung schützen nur Kondome auch in festen Beziehungen, aber das wollen Männer nicht.
Wieso Frauen auf Sex ohne Kondom bestehen, ist mir schleierhaft, den Unterschied spürt man als Frau doch gar nicht. Was haben Kondome mit Liebe zu tun? Ich liebe dich und deshalb teile ich auch deine Infektionen und möchte, dass du deine Keime in mich schleuderst, yeah! - oder wie ?

Das Problem sind nicht herumhurende Frauen oder herumvögelnde Männer, sondern Verkehr ohne Kondom und dazu neigen hauptsächlich dumme, naive Menschen, die ihr Verhalten noch mit Liebe, Monogamie und Romantik erklären.

w
 
  • #36
Es nimmt halt nicht jeder an der Krankeheitsphobie bzw. medial geförderten Hysterie teil

Weißt Du, Thomas, Du kannst ja zu Deiner persönlichen Risikobewertung kommen und den Präser bei der nächsten Wienerin weglassen. Aber Du solltest nicht anderen Leuten pathologische Ängste („Phobie“, „Hysterie“) unterstellen und sie damit in die Nähe psychischer Erkrankung bringen. Die haben eben eine andere Risikobewertung vorgenommen als Du.



Und noch ein anderer Aspekt: ich denke es ist ein Unterschied ob man Ejakulat abgibt oder es in seinen Körper aufnimmt. Das Infektionsrisiko für Frauen ist tatsächlich höher (höhere Keimzahl im Sperma, mehr Risiko mechanischer Verletzungen) und nicht jede Frau steht auf den tagelangen Verbleib fremder Körpersäfte in ihrem Körper. Für Männer ist es immer irgendwie unverbindlicher es ohne Kondom zu machen. Die waschen sich danach und fertig. Für viele Frauen ist das anders.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Liebe FS

Zuerst Gratulation zu Deiner Haltung!! So weiter bitte !!

Hier mal die Geschichte von einer HIV-Positiven Frau:
( 40, singel, ohne Kind, Architektin, selbständig)

Sorry Liebes FS und Forum, aber diese Infos über mich mussten sein, damit vielen Menschen hier im Forum mal die Augen aufgehen!!

Hatte vor 10 Jahren eine feste Beziehung mit einem ebenso studierten und gebildeten Mann. Die Beziehung hielt 8 Jahre lang. Danach ging es auseinander ohne Krach und Streitereien.
Halbes Jahr nach der Trennung ging ich zur Blutspende, wie ich das schon oft getan hatte. Die Blutspende rief mich an und meinte mit meinem Blut sei ewas nicht in Ordnung ich solle doch bitte nochmals vorbei kommen um neue Blutprobe zu geben. Also ging ich dahin und es stellte sich heraus, das mein gespendeter Blut HIV-positiv war .
Der zweite Test fiel auch HIV-positiv aus.

Damals als ich die Beziehung mit meinem Exfreund einging, machten wir gemeinsam nach 5 Monaten einen HIV-Test. Der bei uns beiden negativ ausfiel. Vorher hatten wir immer mit Kondom verhütet.

Als ich dan meinen Ex kontaktierte und zur Rede stellte, meinte er, er hätte mal einen Ausrutscher mit einem jungen Mädel aus der Bar in Hamburg. (Er war geschäftlich oft unterwegs).

So und nun war ich plötzlich nicht mehr die Frau die ich mal war!!
Die HIV-Therapie ist nicht so harmlos wie viele denken, es hat enorm viele Nebenwirkungen! Von der Psyche gar nicht zu reden!!

Und nun haben wir hier im Forum und auch im RL wirklich ganz tolle Menschen ob Frau oder Mann, die so leichtsinnig handeln. Wieso das ich hier meine Geschichte schreibe ist, das ihr mal sieht, wie es ist wen frau auch in einer festen langjährigen Beziehung ist. Selbst dort hat frau/mann nie eine Garantie!!
Und bei einer ONS oder Affäre erst recht nicht!!!! Bitte verhütet IMMER mit Kondom.

Zu Gast Thomas:
Wie Du und viele hier lesen können, kommt es nicht auf den Status oder Titel oder Standart eines Menschen an.
Äusserlich sieht man auch mir nichts an. Ich bin eine sehr attraktive Frau und könnte so manche Männer (sogar auch viele jungen Männer) ins Bett ziehen.

Und von wegen Wien hätte ca 1000 Positive. Denkst Du das es immer nur den anderen passieren kann??
Was ist mit den getesteten anonymen HIV-Tests????
Ja und immer diese Einstellung von wegen, Afrika oder Asien sind die Ansteckenden Länder / Menschen!!! Sorry ich bin Deutsche und mein Expartner auch, Und das junge Mädel aus der Bar in Hamburg die meinen Ex angesteckt hat, war auch Deutsche!

Also macht die Augen auf!!!
Sex ja aber nur mit Kondom!!

w,40 infiziert seit 2 Jahren
 
G

Gast

Gast
  • #38
Eine Verwandte von mir hat sich Syphillis von ihrem fremdgehenden Ehemann eingefangen und schwerste Komplikationen bekommen.

Genau hier ist doch das Problem!

Irgendwann kommen wir so weit, dass Paare auf natürlichm Weg kein Kind mehr bekommen können, weil sie dazu ungeschützt Sex haben müssten!

Syphillis ist übrigens ein hervorragendes Beispiel für die Unmöglichkeit alles zu testen. Das verursachende Spiralbakterium (Lues) ist in den Banden des Western-Blot kreuzreaktiv mit Borreliose. In Gegenden mit hoher, aber meist inapparenter Durchseuchung der Bevölkerung mit Borrelien (z.B. Lüneburger Heide) wird Lues (im subakuten Stadium) oft bei der Interpretation des Blots "verpeilt". Eine PCR (poymerase chain reaction), die mehr spezifisch ist, ist teuer und macht fast keiner.

Im Grunde genommen ist das alles immer nur irgendwie eine statistische Abschätzung!

Mein Risiko (ein einziger Sexualkontakt in meinem Leben) mit einer Frau, die ein ähnliches Sexualprofil wie ich hat, ist geringer (sogar wenn wir das Kondom sofort weglassen!), als das Risiko von 99,9% aller Paare, die sich als "typische" 3x, 4x, oder 5x Singles ( mit >5 oder gar >10 Sexualkontakten und resultierender "Verzweigung") kennenlernten, dann ein Jahr beim Kondom bleiben, dann beide Tests machen und dann das Kondom weglassen.

m44
 
G

Gast

Gast
  • #39
Allerdings ...sollte sie aus gesundheitlichen Überlegungen ein Kondom benutzen wollen, so wäre das ein Hinweis auf ein anderes Sexualprofil, also entweder selber mehr Kontakte, oder Kontakte, die ihrerseits mehr Kontakte hatten. Also vollkommen anders als ich!

Die Frau wäre damit sowieso raus!


m44

Allerdings kennt sie dich dann noch keine Ewigkeit und ist alt genug, um zu wissen, dass Vertrauen verdient werden sollte? Ich hatte bisher auch erst einen Kontakt, in einer Beziehung, und würde trotzdem auf ein Kondom bestehen.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Und noch ein anderer Aspekt: ich denke es ist ein Unterschied ob man Ejakulat abgibt oder es in seinen Körper aufnimmt. Das Infektionsrisiko für Frauen ist tatsächlich höher (höhere Keimzahl im Sperma, mehr Risiko mechanischer Verletzungen) und nicht jede Frau steht auf den tagelangen Verbleib fremder Körpersäfte in ihrem Körper. Für Männer ist es immer irgendwie unverbindlicher es ohne Kondom zu machen. Die waschen sich danach und fertig. Für viele Frauen ist das anders.

Interessant. Aber einen Unterschied zwischen männlicher und weiblicher Promiskuität gibt es natürlich nicht?
(Um Missverständnisse zu vermeiden: normativ - falls man das hier noch schreiben darf - sind beide gleich zu bewerten.)
Der beste Schutz ist achtsamer Umgang mit dem eigenen Körper - also nicht mal schnell... - zumal es eine Mär ist, dass Kondome schützen. Sie reduzieren (!) das Risiko der Übertragung einiger, aber keineswegs aller, venerischen Infektionen.

M.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Natürlich sind das keine Ausnahmen liebe FS. Sehr, sehr viele Männer sind so drauf. Mir ist absolut identische Situation mit einem 40-jährigen(!) passiert. Also Alter egal. Wirklich 1:1 mit fast schon wörtlich gleichen Ausreden :) Ich bin immer noch fassunglos über so viel [mod]Verantwortungslosigkeit, weder seiner Gesundheit noch der Gesundheit des Partners gegenüber. Das wird für selbstverständlich genommen, dass Frau Ihren Körper mit Pillen vergiftet. Der Urteil über mögliche Krankheiten fällt einfach von subjektiver Wahrnehmung. Ganz miserabel.
Ich konnte über ein halbes Jahr keine Pille nehmen, so hat mein Ex komplett auf Sex mit mir verzichtet. das war ihm lieber, als Kondom zu benutzen... Ich mir ist das mittlerweile lieber, als mich wieder mit der Pille zu vergiften.
Du hast absolut richtig gehandelt und auch ich handele in solchen Situationen nur so.

w (30)
 
G

Gast

Gast
  • #42
Allerdings ...sollte sie aus gesundheitlichen Überlegungen ein Kondom benutzen wollen, so wäre das ein Hinweis auf ein anderes Sexualprofil, also entweder selber mehr Kontakte, oder Kontakte, die ihrerseits mehr Kontakte hatten. Also vollkommen anders als ich!

Die Frau wäre damit sowieso raus!

Das ist einfach nur verrückt. Du bist nicht in der Lage, dich in andere Lagen zu versetzen. Warum sollte eine Frau, die dich gerade kennenlernt, die dermaßen vertrauen? Das ist ein Denken wie im Märchen.

Ich würde mich durch solche irren Männer niemals unter Druck setzen lassen. Entweder er beweist sein Verstrauen oder er ist raus.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Hallo

ich finde ungeschützten Sex verantwortungslos, echt.
Ich habe zwar kein HIV, aber schon beim ersten Mal Herpes genitalis meines Freundes mitbekommen.Der hat geleugnet es wäre von ihm. Ich müsste mir das woanders gefangen haben. Ich war aber vor ihm mit nie jemandem intim gewesen. Blutprobe ergab dann: es war auch von ihm, er hatte bloss nie Symptome mit eitrigen Blasen gehabt. Dachte es wären Pickel. Und da ich zarter bin und mein Immunsystem nicht so robust muss ich seit Jahren Virustatika nehmen. Die verhindern Viren im Blut, so dass ich dann niemanden anstecken kann. Trotzdem nehme ich immer mehrere Grössen Kondome mit und bestehe drauf. Sicher ist sicher.
 
G

Gast

Gast
  • #44
Trotzdem nehme ich immer mehrere Grössen Kondome mit und bestehe drauf. Sicher ist sicher.

Die beste Verhütung von sexuell übertragbaren Krankheiten ist und bleibt Verzicht auf ONS und Casual Sex. Dann muss man auch keine Kondome auf Verdacht mit sich führen. Denn dass die "schützen" - das ist ein populäres Märchen. Wenn es wirklich so einfach wäre...

Die bessere (und lustvollere) Strategie ist es, Sex nur mit geliebten Menschen zu haben, die man hinreichend gut kennt. Das aber ist eine in manchen Kreisen ziemlich unpopuläre Wahrheit.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Am Anfang einer Beziehung habe ich stets ein Kondom benutzt. Trotzdem gibt es keine richtige Sicherheit. In den ersten Jahren meiner ersten Ehe hatte ich noch gelegentlich Sex mit meiner Ehefrau (was wohl normal ist). Weil sie unheimlich zäh darum gekämpft hatte, nicht mehr arbeiten zu müssen, war ich davon ausgegangen, dass ihr dieses Leben mit Fernseher, Freundinnen und Mutter, gelegentlich auch mit unserem Kind, genügt. Im Laufe der Zeit hat sich aber herausgestellt, dass sie während unserer ganzen Ehe Kurzzeitaffären hatte und sie hat zugegeben, dass sie nie ein Kondom wollte. Die Gefahr im Ehebett war sicher größer als in allen Beziehungen zuvor.
 
G

Gast

Gast
  • #46
Könnt ihr mir mal sagen, liebe Männer, was daran so schlimm ist - am Kondom beim Sex in den ersten Monaten oder zumindest Wochen??
Ich meine, man schnallt sich ja auch an... und wenn das Ding erst mal drüber ist, dann ist es doch gar nicht so ein großer Unterschied... !?
Klar ist es ohne am besten, find ich auch, aber wieso meiden so viele Männer ein Kondom wie der Teufel das Weihwasser?
Toll finde ich dann, wenn sie sich dann beschweren, wenn die Frau nach 2 Monaten schwanger wird oder ähnliches...!?

Und die Pille hat dann doch wesentlich mehr Risiken - Thrombose, Lungenembolie, Schlaganfall, Brustkrebs, Leberschäden.... als so ein Kondom....

Finde das schon ziemlich egoistisch...!? Wieso ist der Griff nach dem Kondom nicht Routine ab einem gewissen Alter??

w,41
 
G

Gast

Gast
  • #47
Die beste Verhütung von sexuell übertragbaren Krankheiten ist und bleibt Verzicht auf ONS und Casual Sex. Dann muss man auch keine Kondome auf Verdacht mit sich führen. Denn dass die "schützen" - das ist ein populäres Märchen. Wenn es wirklich so einfach wäre...

Die bessere (und lustvollere) Strategie ist es, Sex nur mit geliebten Menschen zu haben, die man hinreichend gut kennt.

Ich würde mal gerne mal das Gesicht zu der Antwort sehen. Ich bin nur noch am Kopfschütteln hier.

- Besserer und lustvoller Sex definiert leider jeder für sich allein. Also kannst du deinen Geschmack nicht auf die Allgemeinheit übertragen. Das verhindert leider auch nicht, dass die Menschen trotzdem jede Woche ONS und ...wie sagt man dazu?... Puff-ONS? haben werden!

- Ich kenne mehr Ehefrauen, die sich in festen Partnerschaften durch ihren Ehemann mit HIV angesteckt haben. Ehe und Beziehung schützt doch nicht vor Geschlechtskrankheiten! Fremdgegangen wird ja vorzugsweise in Beziehungen. Nicht selten auf den letzten Absteigen, Straßenstrichen, Notecken, weil öffentlich kann sich so ein Ehemann ja nicht in der Disko irgendwen aufreißen.

- In der Tat ist es sinnvoll, verschieden große Kondome mitzunehmen für jede Mannesgröße, am besten auch für Mikropenisse, und die schützen zu 100%. Ist sogar eine Gebrauchsanleitung dabei, das sollte also für jeden erwachsenen Menschen möglich sein, so etwas richtig anzuwenden.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Und die Pille hat dann doch wesentlich mehr Risiken - Thrombose, Lungenembolie, Schlaganfall, Brustkrebs, Leberschäden.... als so ein Kondom....

Ein Kondom birgt das Risiko, dass ich den Sex nicht so toll finde und lieber mit einer Frau Sex habe, die gesund ist und mithilft, dass man das Thema Verhütung zusammen klärt und zwar ohne Kondome oder ohne immer Kondome.

Manche oder viele Frauen können Spaß mit einem Vibrator oder Dildo aus Plastik haben und amüsieren sich mit ihren Sextoys und spüren nicht den Unterschied mit oder ohne Kondom. Die meisten Männer spüren den Unterschied ganz stark.

Machen wir folgendes: Alle Männer ziehen für einen Monat Handschuhe über und küssen die Frau nur mit Latextüchern dazwischen. Alle Berührungen sind völlig geschützt. Jedes Küssen, jede Berührung an intimen Stellen erfolgt nur noch durch einen Schutz aus Latex. Jedes Streicheln und Massieren und Küssen nur mit Schutz dazwischen.

Wie fänden die Frauen das?

m
 
G

Gast

Gast
  • #49
Also ich kann den Wunsch nach Sex pur sehr nachvollziehen. Mir geht es nicht anders. Ich würde - wenn das eben nicht geht, aus welchem Grund auch immer - dann lieber ganz verzichten als den Gummi zu akzeptieren! (Eigentlich schade, dass wir solche Angst haben und haben müssen/ sollten, wegen evtl. Ansteckungsgefahren!)
 
  • #50
Ich oute mich auch als Kondomhasser.
Aber ich habe in meinem Leben auch nur Sex in festen Beziehungen gehabt.
Es gab zwei Affären, bei denen habe ich eine Kondom benutzt. Seitdem hasse ich auch Affären. Schon alleine deswegen.

Ich weiß nicht ,wie es anderen geht, aber wenn nach dem Kondom suche, das Kondom auspacke und dann aufziehe (meistens falsch herum, so dass ich das nächste nehmen muss) ist ein Gutteil der Stimmung bei mir schon weg und bei meiner Partnerin auch.
Hinterher ist der Sex irgendwie mechanisch, so ein bischen wie im Porno. Es macht nru wenig Spaß, vor allen, wenn man zwischendrin immer mal wieder was anderes macht. Wieder neus Kondom....fühlen kann ich auch viel weniger. Kein Wunder dass kein Mann das wirklich will.

Wir empfinden beide das Kondom als nicht ideal. Geht im Moment nicht anders ; ist aber sehr abtörnend.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Ich weiß nicht ,wie es anderen geht, aber wenn nach dem Kondom suche, das Kondom auspacke und dann aufziehe (meistens falsch herum, so dass ich das nächste nehmen muss) ist ein Gutteil der Stimmung bei mir schon weg und bei meiner Partnerin auch.
Hinterher ist der Sex irgendwie mechanisch, so ein bischen wie im Porno. Es macht nru wenig Spaß, vor allen, wenn man zwischendrin immer mal wieder was anderes macht. Wieder neus Kondom....fühlen kann ich auch viel weniger. Kein Wunder dass kein Mann das wirklich will.

Wir empfinden beide das Kondom als nicht ideal. Geht im Moment nicht anders ; ist aber sehr abtörnend.

Meine (w) Erfahrung ist eine andere. Ich verhüte nur mit Kondom. Mein Expartner hatte nie ein Problem damit, an unfruchtbaren Tagen haben wir darauf verzichtet. Ebenso sind die beiden Lover nach ihm gut damit zurechtgekommen. Sie hätten es natürlich lieber ohne gehabt, sahen aber wohl keine andere Chance.

Ich denke aber auch nicht lange darüber nach, wie schön es doch ohne wäre. Das Kondom gehört zum Sex dazu - fertig. Ein neuer Mann der deswegen lange herummault, denkt für mich nicht weit genug und wird allein dadurch uninteressant.
 
  • #52
Schön ist anders. Sicher! Aber ohne geht gar nicht! Sei denn, man ist in einer festen Partnerschaft!
 
G

Gast

Gast
  • #53
Ich oute mich auch als Kondomhasser.

Ich weiß nicht ,wie es anderen geht, aber wenn nach dem Kondom suche, das Kondom auspacke und dann aufziehe (meistens falsch herum, so dass ich das nächste nehmen muss) ist ein Gutteil der Stimmung bei mir schon weg und bei meiner Partnerin auch.

Es soll auch Menschen geben, die brechen sich den Finger beim A... abwischen! Kein Wunder, dass die Stimmung weg ist, wenn Mann sich derart dämlich anstellt und nicht einmal ein Kondom aufziehen kann und vorher noch herumsucht!

Männer wollen alle kein Kondom, das ist meine Erfahrung, die vö.. sogar eine drogensüchtige Strassenhure ohne Schutz, wenn diese das gegen Aufpreis zuläßt. Frauen, die sich bei der Verhütung auf einen Mann verlassen, sind offenbar scharf auf eine Schwangerschaft oder Abtreibung. Wie naiv ist das denn?

Kondome würden das Sexualleben vieler Frauen angenehmer machen, aber Männer, die Kondome nicht verweigern, sind meist diejenigen, die null Frauenauswahl haben und entsprechend unattraktiv aussehen.

Obwohl ich Kondome gar nicht spüre, habe ich Jahre die Pille genommen und habe Erfahrung mit Scheidenzäpfchen, Vaginaltabletten, Salben u.ä. gegen die Folgen ungeschützten Verkehrs, denn Männer an denen ich interessiert war, die vö... nicht mit Kondom. - Da ich nicht auch noch Syphillis oder Aids haben will, bin ich auch dazu übergegangen, die unnahbare, romantische Frau zu geben, die sich "Zeit lassen" will, obwohl das absolut nicht meine Art ist. Das haben die Kondomhasser dann halt davon :)
 
G

Gast

Gast
  • #54
Bei homosexuellen Männern werden auch in 90% der Beziehungen Kondome weiter benutzt. Da gibt es keine Diskussion. Also kann es für Männer nicht so schlimm sein.

Ich kenne mehrere Frauen, die sich in der Ehe bei ihren fremd gehenden Ehemann angesteckt haben. Ein Kondom würde den Frauen viel Kummer und leid ersparen, aber in heterosexuellen Beziehungen ist es heute fast nicht vorstellbar, dass langfristig Kondome benutzt werden. Meisten wird das Kondom nach ein paar Wochen Beziehung weggelassen mit der Begründung "sie nimmt eh die Pille". Dass junge Frauen wegen dem erhöhten Thromboserisiko durch die Pille sterben, sieht das heterosexuelle Paar nicht (http://www.zeit.de/2013/05/Verhuetung-Antibabypille-Thromboserisiko), Hauptsache der Sex fühlt sich vor allem für den Mann besser an.

Probleme sind die fehlende Kommunikation in der Beziehung zu außerhäuslichen Sexualkontakten und das fehlende Problembewusstsein, von wegen Sex in einer festen Beziehung schützt vor Geschlechtskrankheiten.
 
  • #55
- Besserer und lustvoller Sex definiert leider jeder für sich allein. Also kannst du deinen Geschmack nicht auf die Allgemeinheit übertragen. Das verhindert leider auch nicht, dass die Menschen trotzdem jede Woche ONS und ...wie sagt man dazu?... Puff-ONS? haben werden!

- In der Tat ist es sinnvoll, verschieden große Kondome mitzunehmen für jede Mannesgröße, am besten auch für Mikropenisse, und die schützen zu 100%. Ist sogar eine Gebrauchsanleitung dabei, das sollte also für jeden erwachsenen Menschen möglich sein, so etwas richtig anzuwenden.
Du bringst ja deutlich zum Ausdruck, wie Du es für Dich "definiert" hast. Ich empfinde beinahe Mitleid mit Dir, wenn Du den Unterschied zwischen vertrautem, liebevollem Sex in einer monogamen Beziehung versus einen ONS wirklich nicht kennen solltest.

Und das gilt für fast alle Menschen, auch für promiske mit vielen ONS. Es gibt Frauen, die haben serienweise (überwiegend) ungeschützte ONS und kaum je einen Orgasmus dabei.

Aber Du darfst das gerne halten, so wie Du magst. Solange Du Deine Partner einigermaßen aufklärst über Deine Einstellung. Nur einen Zahn muss ich Dir wirklich ziehen: Kondome "schützen" nicht! Sie reduzieren Risiken, mehr oder weniger, je nach Keim - und abhängig davon, ob immer oder nur bei bestimmten Praktiken benutzt. Auch Oralsex ist nicht frei von Risiken...

Viel Spaß und bleib (trotzdem) gesund...
 
  • #56

Der Umgang mit dem Kondom ist erlernbar und wenn man ein paar mal übt, dann geht das ruckizucki und dauert nur wenige Augenblicke. Wenn ich allerdings lese, dass es sich einer sogar falsch rum aufsetzt, dann ist mir klar, dass da einiges an Sexualaufklärung nicht stattgefunden hat (und damit meine ich nicht die schulische; auch ein Erwachsener sollte sich mit Sexualität und Verhütung beschäftigen, mal was nachlesen oder ausprobieren; wir sind ja keine Bonobos!)...

Ich habe viele Jahre sogar ausschließlich mit Kondom verhütet. Das geht, wenn man konsequent ist und weiß wo die Fehlerquellen liegen. Nur einem Mann zuliebe habe ich auch angefangen mit Pille und Diaphragma. Bis auf ihn hatte alle anderen (auch in längeren Beziehungen!) keine Probleme mit dem Gebrauch eines Kondoms. Im nachhinein betrachtet muss ich feststellen, dass dieser eine Mann in vielerlei Hinsicht ein egoistischer A** war. Da war seine Kondomphobie nur ein Teil von. M. E. fordern oft egomane und unempathische Männer den Verzicht aufs Kondom!

Nicht jede Frau hat immer Lust auf Sperma in der Vagina. Vor allem, wenn man viel Sex hat und viel Ejakulat vaginal eingebracht, dann kann es das Scheidenmilieu negativ beeinflussen und sich ein unangenehmer Geruch bilden (der physiologisch ist! Einfach infolge der chemischen Reaktion von saurem und alkalischem Material). Die meisten Männer finden dies nachvollziehbar, wenn sie sich damit beschäftigen (das setzt aber voraus, dass sie sich auch mit dem weiblichen Körper beschäftigen wollen und ihn nicht nur blank penetrieren wollen). Ich finde es daher großartig, dass es so gute Präservative auf dem Markt gibt und man es mal so oder so machen kann (oder sogar ausschließlich mit Kondom, schließlich ist die hormonelle Verhütung gesamt betrachtet ein Problem für die Frauen: Thrombose, Krebs, Leberbelastung etc)
 
G

Gast

Gast
  • #57
Nicht jede Frau hat immer Lust auf Sperma in der Vagina. Vor allem, wenn man viel Sex hat und viel Ejakulat vaginal eingebracht, dann kann es das Scheidenmilieu negativ beeinflussen und sich ein unangenehmer Geruch bilden (der physiologisch ist! Einfach infolge der chemischen Reaktion von saurem und alkalischem Material). Die meisten Männer finden dies nachvollziehbar

Eine Frau, die sich bereits an Sperma in der Vagina stört, die sollte wohl ganz auf Sex verzichten, denn den meisten Männern ist normaler GV ja bereits zu langweilig und Oralsex, am liebsten mit Schlucken muß drin sein. Ich habe keine Ahnung, wo du deine Partner kennenlernst, im Kirchenkreis?

Ich würde auch Sex mit Kondom vorziehen, käme aber nicht auf die Idee, das von einem festen Partner zu verlangen. Das mit dem Geruch ist absoluter Quatsch, das ist eine Frage der Reinlichkeit. Wäschst du dich etwa nicht nach dem Sex? Und zwar nicht unter die Dusche stellen, sondern sich mit dem Duschkopf gründlich auswaschen wie in einem Bidet, gegen Sperma im Mund hilft Spülen, Zähneputzen bzw. mit Wodka spülen.

Außerdem ist Sperma für Frauen nicht gesundheitsschädlich, sondern im Gegenteil, es enthält ähnliche Substanzen wie ein Antidepressivum. - Ich bin nun wirklich kein besonderer Fan von Sperma, aber Frau sollte die Kirche auch mal im Dorf lassen und nicht so tun, als handele es sich um eine gesundheitsschädliche Substanz (Gesundheit des Mannes natürlich vorausgesetzt).

w
 
  • #58
Eine Frau, die sich bereits an Sperma in der Vagina stört, die sollte wohl ganz auf Sex verzichten, denn den meisten Männern ist normaler GV ja bereits zu langweilig und Oralsex, am liebsten mit Schlucken muß drin sein.

Das ist wohl richtig. Eine Frau, die sich immer daran stört, sollte es lassen. Ich propagiere hier auch keine Spermaphobie. Selbstverständlich gehört der Austausch von Flüssigkeiten zu einer innigen und liebevollen Sexualität. Worauf ich allerdings hinweisen wollte, ist dass frau das nicht immer mögen muss und dass es durchaus ok ist auch mal ein Kondom zu verwenden.

In den letzten Jahren hat es sich (auch durch die Pornoisierung) so entwickelt, dass es für Männer normal ist, alles mit ihrem Sperma anzustellen. Sie können und dürfen es an jeden Ort des weiblichen Körpers verbringen. Und die Frau soll das gut und geil finden. Ich behaupte, dass das nicht jede Frau (und auch nicht jeder Mann!)immer so fühlt, aber es mitmacht. Da sie sich unter dem Druck sieht, es als "Standard" bieten zu müssen. Wie viel innerer Druck dahinter steht, zeigt sich schon an der beleidigenden Frage der Diskutantin oben , ob ich mich waschen würde.

Wenn eine solche Reaktion kommt, dann sieht man, dass es wahrscheinlich doch im Kern um Fragen der Hegemonie geht bei diesem Thema: Denn das eine Frau, die gelegentlich kein Sperma in ihrer Vagina, ihrem Mund oder sonst wo haben will, gleich als frigide und krank in Frage gestellt wird, spricht doch Bände. Achja und die Männer, die auch nicht immer Sex nach Schema des american standard porn haben wollen, werden hier auch gleich als brave Kirchenbubis diffamiert.

Ich will darauf aufmerksam machen, dass es zwei Menschen sind, die ihr Leben und ihre Sexualität gestalten müssen. Es ist echt so traurig zu sehen, dass etliche Frauen und Männer nicht so leben können, wie es ihnen guttut. Sondern nur das Nachturnen, was ihnen starre Normen von Heterosexualität "vorschreiben".
 
  • #59
Der Umgang mit dem Kondom ist erlernbar und wenn man ein paar mal übt, dann geht das ruckizucki und dauert nur wenige Augenblicke. Wenn ich allerdings lese, dass es sich einer sogar falsch rum aufsetzt, dann ist mir klar, dass da einiges an Sexualaufklärung nicht stattgefunden hat (und damit meine ich nicht die schulische; auch ein Erwachsener sollte sich mit Sexualität und Verhütung beschäftigen, mal was nachlesen oder ausprobieren; wir sind ja keine Bonobos!)...

Ich muss mal dazu sagen, dass auch mir das Kondomaufsetzen nicht immer beim ersten Versuch gelingt.
In Ruhe bei Tageslicht gelingt das natürlich immer, aber bei weniger oder gar keinem Licht ....
Zur Fragestellung:
Bei ONS oder einer neuen Partnerin würde ich alerdings auch ein Kondom verwenden; auch um mich selbst vor Pilzen zu schützen.
 
G

Gast

Gast
  • #60
Oralsex, am liebsten mit Schlucken muß drin sein.

Ich möchte einbringen, dass man sich auch bei Oralsex mit z. B. HIV anstecken kann. Laut einer offiziellen Infomation der Aidshilfe sind insbesonders Frauen bzw. homosexuelle Männer gefährdet, da das Ejakulat mehr Krankheitserreger beinhaltet als Scheidenflüssigkeit.

Wie handhaben die User dieses Problem?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top