• #61
Ich gehe nicht nach Äußerlichkeiten, Gepflegtheit ist mir jedoch wichtig.

Ich verliebe mich auch eher in Männer,die nicht sooo attraktiv sind.
Für mich muss es vom Herzen her stimmen.Mein Ex oder Halbex von dem ich in meinem eigenen thrad geschrieben habe,ist durchaus nicht attraktiv. Dennoch habe ich sehr starke Gefühle für ihn entwickelt und bekomme die auch nicht abgestellt.
 
  • #62
Also,mir fällt auch oft auf,dass Frauen mit ein paar Kilo zu viel auf den Rippen,die eher ungepflegt wirken,häufig Hand in Hand und mit einem passablen Mann und Kinderwagen unterwegs sind.
Mir begegnen solche Paare in meinem Umfeld ebenfalls häufig. Allerdings haben diese Frauen nicht nur ein paar Kilos mehr, sondern sind häufig sehr übergewichtig. Allerdings kämen deren "passable Männer" für mich auch nicht in Frage ;-))
I
 
  • #63
Gast 59

Dennoch wird ein Mensch, der wählen kann, immer die attraktivere Version (inkl.innerer Werte) eines zukünftigen Partners wollen, als derjenige, der wählen muss bzw. dem keine Auswahl bleibt - logisch nachvollziehbar.

Niemand begnügt sich mit 2. Wahl, wenn er 1. Wahl haben kann, generell im Leben und in allen Dingen, so auch in Punkto Partnersuche.

Darum geht es mir und somit hat ein unattraktiver Mensch privat und beruflich immer schlechtere Karten, leider..

Leider sieht ein 30-jähriger Fastfoodjunkie nicht jünger aus als ein 60-jähriger Marathonläufer auch wenn man die Blutfette/werte mal außer Acht lässt. Fastfood lässt alleine schonmal die Haut altern, denn der Muskelanteil schwindet, aber das "schlechte" Fett nimmt zu, dicke Menschen sehen generell älter aus als sie sind und graues Haar kann man schon mit Anfang 30 haben - dies am Rande.

Chronologisches Alter setzt leider nicht automatisch jugendliches Aussehen voraus, das wird jeder Mediziner bestätigen.
 
  • #64
Gast 57

Nein, ich stimme Dir nicht zu.

Durchweg jeder Mann und jede Frau wünscht sich einen attraktiven und sportlichen Partner an der Seite als das Gegenteil, die inneren Werte setz ich ohnehin voraus, denn die haben schöne und nicht schöne wohl gleichermaßen oder auch nicht.

Mir kann keiner weismachen, dass er sich bewusst für einen optischen Nobody entschieden hat, wenn er/sie auch einen gutaussehenden Partner hätte bekommen können, wie erwähnt innere Werte obligatorisch.

Die Wahl zum unattraktiven Partner ist immer eine Notlösung, da keine Option und keine weitere Alternative besteht und man sich quasi "zufriedengibt".

Ein Mensch mit Alternativen, Optionen und Auswahl hat nie und nimmer Mister oder Miss Besen an der Seite.
 
  • #65
Dieses Argument liest man hier immer wieder, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Männer die Partnersuche wirklich so angehen. Das wäre doch widersinnig.

Klar hat ein Mann weniger Verlustangst bei einer Frau, die er nicht attraktiv findet - aber warum sollte er überhaupt mit so einer Frau zusammen sein wollen? Man wünscht sich doch einen Partner, den man schön und sexuell begehrenswert findet. Dazu braucht es natürlich keine Model-Optik - aber jemanden subjektiv "schön" zu finden (mit allen individuellen Makeln) ist doch für eine Beziehung absolut grundlegend. Ist diese Voraussetzung nicht erfüllt, gibt es doch keinen Grund, eine Liebesbeziehung einzugehen, dann ist man doch mit einer Freundschaft besser bedient.

Denke ich da völlig weltfremd? Geht es der Mehrheit der Männer tatsächlich darum, "irgendeine" Frau sicher zu haben? Hat die feste Partnerin einfach nur den Stellenwert einer unkomplizierten Sexgelegenheit, auf die man(n) notfalls immer zurückgreifen kann, wenn grad kein Frischfleisch anbeißen mag - und die ihn idealerweise auch noch schön bekocht? Kann ich mir nicht vorstellen! Zumal in der heutigen Zeit. Es ist doch vielmehr so, dass die modernen Frauen für Männer verdammt anstrengend sind. Warum sollte ein Mann sich den ganzen Stress für eine Frau antun, die er gar nicht attraktiv findet? Sex findet in vielen langjährigen Beziehungen eh kaum noch statt. Da wäre ein Mann schön blöd, ausgerechnet eine feste Beziehung als sichere Investition in sein Sexleben zu betrachten. Und dann noch mit einer Frau, die er gar nicht richtig attraktiv findet? Wozu sollte er das tun?

Ich erlebe Männer als sehr wählerisch. Sie wollen sich verlieben, und zwar richtig, sonst belassen sie es bei einer unverbindlichen Sexgeschichte.
Ist schwer zu sagen, vielleicht sind das Männer, die wirklich einfach nur froh sind, eine abbekommen zu haben. Ich habe einmal gehört: Ich habe meine Frau geheiratet, weil ich sie sexuell nicht attraktiv fand, und deshalb davon ausgegangen bin, daß sie auch kein anderer attraktiv findet.
Der Plan ist übrigens nicht aufgegangen.....
 
  • #66
Dass was die gute Herakles und die anderen "Premiumfrauen" übersehen:
sie sind genauso attraktiv wie alle anderen. Hier im Forum lese ich nur von superhüschen Frauen (die komischerweise alle Single sind - aber gut!) - ich frage mich nur, wo die alle im echten Leben sind. Da sehen wirklich 99,99% aller Menschen normal aus: weder hässlich noch superattraktiv, sondern ganz normal.
Unsere Beautyqueens leiden also wohl eher an der Fehleinschätzung, dass sie überdurchschnittlich attraktiv sind.
Viele Frauen haben lange Haare, viele Frauen benutzen Kosmetik, viele haben eine gute Figur: da überseht ihr einfach, wie gewöhnlich ihr seid und kinstruiert den Mythos von den Männern, die von eurer Schönheit eingeschüchtert sind.
Ein Mann. der die Wahl hat, wird immer die Frau mit dem attraktivsten Gesamtpaket nehmen. Und das ist mehr als Schlankheit, die ihr hier so betont.
Herakles betont, wie viele Männer sie wollen, weil sie so attraktiv ist: vielleicht wären die aber alle nach dem ersten (nie stattgefundene. Date!) wegen ihres Charakters davongelaufen ;)
 
  • #67
FS
Das sehe ich auch so Herakles, attraktive Männer geben sich erstmal mit der 2. Wahl 'zufrieden', aber in solchen Beziehungen ist langfristig die Unzufriedenheit schon vorprogrammiert und der Mann wird hintenrum mit einer attraktiven Frau bei passenden Gelegenheiten fremd gehen und früher oder später auch warm wechseln.
Da ich solche Verhaltensweisen nicht fair finde, suche ich als Single lieber von vornerein gezielt, anstatt zwischendurch noch irgendeinen zu nehmen. Auch das 'allein sein' muss man mal eine gewisse Zeit aushalten können. Lieber etwas länger und gezielter den wirklich passenden Partner finden und dann zufrieden mit dem langfristigen Glück leben.
 
  • #68
Dein Statement entbehrt doch jeder Logik.

Warum sollten schöne begehrte und obendrein intelligente Menschen, weniger von der Natur begünstigte kleinmachen
Die Gründe für Aggressivität erschöpfen sich nicht im Ausmaß des Begehrtwerdens durch das andere Geschlecht. Innerhalb dieses Rahmens ist aber aggressives Verhalten gegenüber Konkurentinnen, die als ähnlich attraktiv eingestuft werden, mindestens genauso häufig anzutreffen wie "von unten nach oben".