• #32
Da gäbe dann noch viel Raum für weitere finanzielle Engpässe.
Was sagt Dein Freund zu diesem Gedanken?
Ich habe schon den Eindruck, dass es in seiner Kultur eher üblich ist, Familie und Freunden auszuhelfen.
Der Kultur Deines Freundes, so dass ihr da unterschiedlich wärt?
Wir haben eigentlich relativ ähnliche Ansichten über Geld.
Klingt erstmal vernünftig.
 
  • #33
Nun ja, frage dich besser, warum es dein Problem ist?
Frage dich auch, warum du deinem Freund nicht zutraust, seine Freundschaften für sich selbst zu definieren. Du weißt nix, wenn er meint, er hat es schwer.

Psychologisch stellt sich jetzt vor allem die Frage, wie geht es mit euch beiden weiter? Weswegen traust du deinem Freund nicht zu, für sich "schwierigere Angelegenheiten" selbst klären zu können? Ist er zu unerwachsen? Siehst du akute Gefahr für ihn?

Das Leben ist kurz, ich geize nicht mit Geld. Ich weiß, wie schnell es aus sein kann. Daher bin ich wohl schlechter Berater.

Menschen definieren ihre Freundschaften unterschiedlich. Wie gesagt, du musst dein Verhältnis mit deinem Freund klären.
Statt uns zu fragen, frage ihn, wieso er das Geld gibt und ob ihm das überhaupt nichts ausmacht. Möglicherweise hatte er eine gute Familie, die locker mit Geld umging, und er hat gar nicht erst Geiz gelernt, denn geizige Menschen sind ekelhaft.
 
Top