G

Gast

Gast
  • #1

Unglücklich verliebt und darfs niemandem sagen!

Ich (w, Mitte 30) kann meine jetzige Situation nicht mehr ertragen. Könntet ihr mir etwas beistehen?

1. Ich bin seit mehreren Jahren verheiratet, es gab Höhen und Tiefen, aber allgemein haben wir ein enges, freundschafliches Verhältnis. Die große Leidenschaft wars nie.

2. Auf Arbeit habe ich vor kurzem einen Kollegen kennengelernt, der viel älter ist und der mich völlig umgehauen hat, ich kann es mir selbst nicht erklären. Aber ich fühle mich unheimlich zu ihm hingezogen, damit habe ich niemals gerechnet und es klingt kitschig, aber ich fürchte, so heftig hatte es mich noch nie erwischt. Noch nie hat die Bezeichnung Traummann auf jemanden besser gepasst. Und ich weiß nicht warum! Er ist kein Frauenschwarm, andere Frauen, die ich vorsichtig fragte, finden ihn nicht einmal besonders attraktiv. Er strahlt irgendetwas aus, ich fühle mich, als hätte ich es die ganze Zeit gesucht (ich weiß, es klingt, wie Rosamunde Pilcher, es tut mir leid).

3. Ich weiß so wenig von ihm! Wir flirten manchmal ein bisschen, mögen uns und oft habe ich das Gefühl, es ist mehr zwischen uns, lange Blicke, leichte Berührungen, Nähe suchen. Oder spielen mir meine Gefühle einen Streich und ich sehe mehr als da ist? Ich weiß nicht einmal, ob er verheiratet ist! Wir haben viel miteinander geplaudert, aber dieses Thema immer vermieden. Ich fände es auch furchtbar, ihm zu sagen, dass ich verheiratet bin!

4. So schnell werden die Gefühle nicht aufhören, wenn überhaupt. Ich kenne Schwärmereien, aber das habe ich noch nicht erlebt. Wir sehen uns beruflich nur unregelmäßig, ich bin ständig unter Strom, wann es wieder soweit ist, versuche die Situationen herbeizuführen, falle in ein unglaubliches Loch, wenn ich ihn nicht sehe. Ich habe unglaubliche Panik, dass sich auf Arbeit etwas ändert und ich ihn nicht mehr zu Gesicht bekomme.

5. Das Verstellen strengt an! Ich kann meine Ehe doch nicht gleich beenden, wegen der Gefühle, auch wenn sie unglaublich befremdend sind und ich sie mir niemals zugetraut hätte, oder? Freunde, Familie sind alle auch mit meinem Mann befreundet. Manchmal habe ich vor einer Freundin leichte Andeutung gemacht, wie es um mich steht. Die Reaktionen: "Aber dein armer Mann, ihr seid solange zusammen, es würde mir so leid tun um ihn und eure Beziehung." Wir sind immer das Vorzeige-Paar und mir würde mein Mann auch leid tun und ich will nicht leichtfertig Fehler machen und ich habe keine Ahnung, ob ich überhaupt die geringste Chance bei diesem anderen Mann hätte, aber was soll ich tun???

Um einige Kommentare vorweg zu nehmen:
Nein, der andere Mann ist nicht mein Chef, es ist also kein "Praktikantin-himmelt-Chef-an-Verhältnis".
Ich fände es auch zu früh, den anderen Mann einfach darauf anzusprechen, um zu klären, ob da etwas zwischen uns ist. Ich will nichts kaputt machen, was sich vielleicht gerade erst entwickelt und mein Bauchgefühl als Frau sagt mir, damit könnte ich ihn verschrecken.
Wie findet ihr die Situation? Was tun?
 
  • #2
Also, wenn ich mir vorstelle ich wäre verheiratet und du wärst meine Frau, würde ich es für den besten Kompromis halten, wenn du dich mit diesem Mann triffst- lerne ihn kennen, werde aber nicht so schnell intime...

Schaue ob sich dein Bild immer mehr verfestigt- dann wird es früher oder später wohl darauf hinaus laufen, dass du dich scheiden läßt und mit deinem Kollegen zusammen kommst...

Es besteht aber auch die Chance/das Risiko, dass dein Bild von dem Traummann bröckelt... er nicht so toll ist... Dann reduziere das ganze auf die berufliche Ebene und freue dich, dass du nicht voreilig deine Ehe zerstört hast...

Wenn du für dich nicht herausfindest was dahinter steckt würde dich die Frage was hätte sein können ewig verfolgen...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kenne diese Situation selbst aus meiner Vergangenheit und kann es heute, rückblickend ganz gut beurteilen.
Ich war auch so ca.Mitte 30, seit 2 Jahren verheiratet mit einem netten Mann, der aber auch nie meine große Leidenschaft war. Alles lief ganz harmonisch aber eben irgendwie auch langweilig.

Dann kam dieser Mann, mit ihm konnte ich reden, lachen und es war einfach toll. Ich habe mich wieder als Frau gefühlt. Ich habe mir oft vorgestellt, wie es wäre, mit ihm eine Affaire zu beginnen.
Ich hatte eine sehr gute Freundin, mit der ich darüber sprechen konnte und sie hat mir dann auch die Augen geöffnet. Es war nicht der Mann, es war die Situation, in die ich verliebt war. Da war ein Mann, der mich als Frau gesehen hat, ich habe mal wieder das Prickeln gespürt, was ich schon lange nicht mehr kannte.
Ich habe keine Affaire begonnen, habe allerdings meine Beziehung zu meinem Mann überdacht. Wir haben eine Paartherapie begonnen und uns schlussendlich fiedlich getrennt mit der Erkenntnis, dass dies für uns beide besser sein wird.
Der Mann, in den ich damals verliebt war, ist immer noch in meinem Umfeld aber ich bin mir heute absolut sicher, dass dies nie und nimmer ein Mann für mich gewesen wäre.

Also überlege unabhängig voneinander, wie deine Ehe aussieht und was es wirklich ist, was dich an diesem neuen Mann fasziniert. Ist es wirklich der Mann oder ist es nur das, was du gerne in ihm sehen möchtest.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nach dem Lesen Deiner Frage habe ich den Eindruck gewonnen, dass eure Ehe nie wirklich auf Liebe basierte und Du sie auf jeden Fall aufgeben würdest, sofern Du Dir Deinem Schwarm nur sicher sein kannst.

Insofern, und das würde ich relativ unabhängig von Deinen Gefühlen für den Kollegen "auf Arbeit" betrachten, würde ich mir an Deiner Stelle zunächst einmal Gedanken über die Ehe machen. Wenn Du für Dich zu dem Schluss kommst, dass eure Partnerschaft in Ermangelung tiefer Gefühle keine ernsthaften Bodenwellen überstehen kann, so solltest Du Dich vielleicht besser trennen. Alternativ könntest Du auch eine Paartherapie oder ähnliche Rettungsmaßnahmen in Betracht ziehen (das würde ich zunächst versuchen).

Deinem Mann wird eine mögliche Scheidung natürlich nicht sonderlich gefallen. Aber es ist allemal besser und fairer als das Warmhalten.

Danach kannst Du Dich um eine neue Partnerschaft bemühen. Vielleicht mit dem Kollegen "auf Arbeit", sofern er nicht selbst vergeben ist, oder eben mit einer anderen Person.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Du bist verliebt, Deine Hormone spielen verrückt .. aber Du lügst Dir hier selbst etwas in die Tasche und gibst vor Deine Beziehung nicht leichtfertig beenden und Deinen Mann nicht verletzten zu wollen.. Im gleichen Atemzug sagst Du, Du weißt nicht ober der andere Gefühle für Dich hat und willst ihn nicht verschrecken. Tatsache ist: Würde der andere Deine Gefühle erwidern, wären Dir die Gefühle Deines Mannes und einer evtl. Ehefrau völlig gleichgültig und Du würdest sofort warmwechseln! Solange Du Dir aber nicht sicher bist, ob es mit dem anderen klappt, bleibst Du bei Deinem Mann und hältst ihn Dir warm...

Du willst einen Rat? Meiner wird Dir glaub ich nicht gefallen...

Suche Dir einen neuen Arbeitsplatz, streiche diesen älteren Mann aus Deinem Leben. Wer garantiert Dir, dass es mit diesem Mann die von Dir vermisste "große Leidenschaft" geben wird? Und falls ja... wird sie maximal 2 Jahre anhalten, dann wird auch da Routine einkehren...

Arbeite gemeinsam mit Deinen Ehemann an Eurer Beziehung (habt Ihr Kinder?). Wenn Du Deinen Mann nicht mehr liebst (für mich hört sich das so an, als hättest Du ihn nie wirklich geliebt, sondern geheiratet, "weil das halt mal so der Plan ist") und nun wie so viele festgestellt hast, dass "das ja nicht alles gewesen sein" kann und nun was Neues her muss, dann bleibt nur die Trennung.

Sei Dir aber darüber im Klaren, dass das unglaublich viel Kummer und Schmerz verursachen wird, Du wahrscheinlich Dein komplettes Umfeld verlieren wirst und glaube auch nicht, dass hinter der nächsten Tür schon "die große wahre Liebe und der Traumprinz" wartet.. Ganz oft stellt man erst fest, wie wertvoll das war, was man hatte, wenn man es nicht mehr hat...
 
  • #6
Liebe FS,
was ich aus Deinen Zeilen herauslese, ist eine Sehnsucht nach Romantik, Liebe und Zuneigung, die es in Deiner Ehe nicht (mehr?) gibt. Es ist ein Zeichen Deiner Unzufriedenheit im derzeitigen Leben, die quälende Sinnfrage, ob es schon alles gewesen sei. Da passt ein unscheinbarer Mann, kein Womanizer ins Beuteschema, Sehnsüchte zu stillen. Mag ja sein, dass er Dein Prinz wäre, um es aber zu werden, müsstest Du frei sein. Innerlich, gesellschaftlich und für etwas Neues bereit.
Ich habe mich vor Jahren in einen Arbeitskollegen verquckt, ihm sogar meine Zuneigung gestanden und zum Glück einen Korb kassiert. Es hat nicht mal richtig weh getan, da er, wie es mir dabei klar wurde, nur eine Projektionsfläche meiner Sehnsüchte war. Mein Glück bestand auch darin, dass es der anständige Kerl für sich behalten hat und mir peinliche Blicke anderer ersparte, so gesehen habe ich mir den Richtigen ausgesucht :)
Meine Ehe überstand meine Ausflüchte in die Traumwelt, als ich nach einigen Jahren gegangen bin, geschah es aus meiner starken Überzeugung mich zu verändern und frei zu sein. Einen neuen Mann habe ich erst gar nicht gesucht, dies kam nach zwei Trennungsjahren und Scheidung (noch ein Jahr drauf).
Der letzte Satz klingt erst mal ernüchtern und Sehnsucht verträgt das Warten nicht, also versuche den nächsten Tag bewusster zu leben, die nächste Woche und lass Dir nicht einreden, Du seist glücklich. Trenne Dich innerlich von dem Arbeitskollegen und schau, was es mit Dir macht.
LG
 
G

Gast

Gast
  • #7
1. Ich bin seit mehreren Jahren verheiratet, es gab Höhen und Tiefen, aber allgemein haben wir ein enges, freundschafliches Verhältnis. Die große Leidenschaft wars nie.

4. ...... Ich habe unglaubliche Panik, dass sich auf Arbeit etwas ändert und ich ihn nicht mehr zu Gesicht bekomme.

5. Das Verstellen strengt an! Ich kann meine Ehe doch nicht gleich beenden.....und mir würde mein Mann auch leid tun .... und ich habe keine Ahnung, ob ich überhaupt die geringste Chance bei diesem anderen Mann hätte

Liebe FS,
ich glaube, in dieses Dilemma schlittert man leicht bei Ehen ohne Leidenschaft. Es gibt zuwenig echten Grund daran festzuhalten, außer Lebenskomfort. Tauchen dann echte Gefühle für jemand anderen auf, fliegt man völlig aus der Balance.

Schwierig aber typisch für solche emotionalen Tornados finde ich die Rolle, die Dein Mann dabei spielt. Du empfindest Panik, den anderen nicht mehr zu sehen, aber Dein Mann ist nur insofern in Deinen Gedanken präsent, dass Du ohne Chance bei dem anderen, nichts rislkieren willst. Da tut mir Dein Mann wirklich Leid.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich hoffe nie Partner einer Frau zu werden, die später einmal sagt, dass ich nicht ihre große Leidenschaft war. Lieber bleibe ich allein. Warum um alles in der Welt gehen Frauen solche Ehen ein? Mir wird wirklich übel, wenn ich daran denke, ich wäre der Mann der so schmählich belogen und betrogen wird. Es ist doch kein Wunder, dass immer mehr Männer eine Ehe ablehnen, wenn man solche schlimmen Geschichten lesen muss.

m/46
 
G

Gast

Gast
  • #9
Das Grundproblem liegt für mich darin, dass Du in deiner Ehe überhaupt nicht glücklich bist. Da ist es eigentlich schon normal, dass eine solche Sehnsucht entsteht.

Was ich hingegen überhaupt nicht verstehen kann, ist was du bei Punkt 5 schreibst, schlussendlich besteht die Ehe immer zwischen zwei Menschen, was andere sagen und denken, spielt überhaupt keine Rolle. Willst du denn so weitermachen, bis du alt.

Was tun?
Du musst bei deiner Ehe anfangen. Das heisst nicht, dass Du gerade deinen Mann verlassen musst. Aber einfach deine Gefühle unterdrücken und nichts machen, macht dich nicht glücklich.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich bin mal wieder geschockt wenn ich hier lese, ja mein Mann war nicht meine große Liebe, Leidenschaft war es auch nicht, ja was war es dann???

Bisher glaubte ich immer, dass Männer eher pragmatische Beziehungen ohne Gefühlswelt eingehen.

Aber da ich eine Frau bin, die nur einen Mann heiraten könnte, den sie liebt und auch begehrt, wundert es mich, wenn einige Frauen, da wie Männer handeln.

Sie leben mit einem Mann jeden Tag zusammen, teilen Tisch und Bett und finden ihn im Grunde nur öde - also das kann verstehen wer will ich nicht, nach 30 Jahren Ehe wäre es noch ein Argument, aber viele heiraten jemand, bei dem es am Anfang schon so ist - kopfschüttel.

Tchja und dann kommt irgendwann das Dilemma dass die große Liebe auftaucht und die jahrelange oder jahrzehntelange Kompromisspartnerschaft auf die Probe gestellt wird.

Ich frage mich gerade, warum tun sich das so viele Leute an?
Hier wird soviel von Liebe, Sex und Intimität geschrieben und gesucht und am Ende wird jemand geheiratet der nur Langeweile verkörpert, wie krank ist das denn?

Leider nicht liebeskrank.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Leider kann ich Dein Gefühlschaos nachvollziehen. #2 hat es gut beschrieben: Du musst herausfinden ob Du nicht die fehlende Leidenschaft und Romantik auf den Kollegen überträgst ohne dass er überhaupt was damit zu tun hat? Ist er nur die imaginäre Person die diese Funktion bekommen hat "Dein Traumprinz" zu sein?
Ich hatte eine Beziehung die mit Liebe und Freundschaft und "durch dick und dünn" began und auch nach 15 Jahren fantastisch war, und immer noch ist eine starke Bindung da die mich nicht gehen lässt. Doch nach dem zweiten Kind hat sich das Gefühl verstärkt dass er null attraktiv für mich ist. Ob nun durch die Hormone oder nicht, jedoch verliebte ich mich in einen Kollegen den ich sporadisch getroffen habe. Das dauert nun 3 Jahre und ich denke immer noch an ihn, es hört einfach nicht auf. Ich komme deshalb auch schwer vorwärts, ich frage mich ständig ist es nur in meinem Kopf oder ist es etwas reeles? Denn er war/ist auch interessiert, wir haben uns nur ganz vorsichtig vorangetastet ohne das je etwas laut und deutlich gesagt wurde. Einmal getroffen unter Vorwand, es war aber nahezu perfekt. Es ist nichts passiert, kein Kuss gar nichts- ich frage mich aber immer noch war ich zu feige um es herauszufinden? Habe ich bewusst Distanz gehalten um diesen Traum (obwohl quälend) festzuhalten? Hatte ich Angst dass er sich als Fake entpuppt oder Angst dass er der Richtige ist?
Irgendwie habe ich den Glauben an die große Leidenschaft und Liebe verloren und rede mir ein dass es nur in meinem Kopf sein kann, also warum eine Familie unglücklich machen weil ich es höchstens nur versuchen kann herauszufinden und die Chancen sehr minimal sind damit glücklich leben zu können? Wie könnte ich glücklich sein, wenn meine Kinder den Papa täglich vermissen würden? So aber habe ich meinen Kreis, wo wir alle füreinander da sind und keiner das eigene Wohl über das Wohl der gesamten Familie stellt und das muss mir nun mal reichen.
Ich denke wenn ich den Kollegen eines Tages ganz aus dem Kopf kriege, (was auch immer öfter passiert) werde ich froh sein nicht schnell nachgegeben zu haben.

Je nachdem wie es bei Dir ist, ob Du Kinder hast oder nicht kannst Du ja entscheiden was Du tun musst. Wenn Du ihn nicht mehr liebst und keine Kinder hast, verlasse ihn unabhängig von Deiner "Projektion". Wenn Du Kinder hast und Du Deinen Mann immer noch als "die" nahestehendste Person überhaupt siehst, dann haben sie Vorrang. Meine Meinung. Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Die FS:
Vielen Dank für eure Antworten, da war viel dabei, auch viele Dinge, die nicht unbedingt schmeicheln, aber weiterhelfen.
Zu den entrüsteten Einzelantworten bei meiner Formulierung "Die große Leidenschaft war es nie": Dass wir emotional sehr verbunden sind, körperlich aber nie die supergroße Leidenschaft erlebt haben, ist nichts, was nur ich festgestellt habe, das haben wir beide schon oft kommuniziert. Er war mein erster, richtiger Freund, wir kamen schon in Jugendjahren zusammen, ein große Nähe, Vetrautheit ist da gewachsen, aber wie gesagt: Die körperliche Leidenschaft stand nie im Vordergrund. Das hat mich auch nie so gestört, vielleicht bis jetzt. Trotzdem war und ist dass keine lieblose Beziehung, vielleicht gaukeln uns auch zuviele vor, es gäbe die große Romantik, ich weiß es nicht. Bei dem anderen Mann fühle ich jetzt die Leidenschaft und dann sind wohl die Gefühle mit mir durchgegangen ...
Ich bin erst Anfang 30, habe noch keine Kinder und dann kommen jetzt Gedanken, ob das schon alles gewesen sein soll ...
Aber danke für eure Antworten ...
 
Top