G

Gast

  • #1

Unpolitisch - Kann das gutgehen?

Ich(46) treffen egal ob RL oder OL immer wieder Frauen die sehr politisch, sich betätigen.
Früher war ich selbst so und seit ca. 5 J. habe ich einfach die Lust verloren.
Kann also eine Beziehung Politisch - Unpolitisch gutgehen?
 
G

Gast

  • #2
M37
1. Ein Paar muss nicht in 100% der Interessen übereinstimmen
2. Solange genügend Raum für anderes bleibt, was man zusammen machen kann, ist dies kein Problem
 
  • #3
Also "Unpolitisch" ist auch wieder für mich so ein Unwort.
Es ist unmöglich unpolitisch zu sein, wenn man sich dazu erklärt zeigt es doch nur, dass man auf
irgendeine Weise doch politisch ist.
Eventuell helfen dir ja dann die eine oder andere Person wieder deine politische Ader neu zu entdecken.
Ging mir in meinen Leben auch schon so und durch diese Person wurde nur eine alte Flamme neu entzündet.
 
G

Gast

  • #4
Ich schätze unpolititisch heißt in Deinem Fall, FS, Du hast sehr wohl eine Meinung, möchtest Dich aber nicht aktiv betätigen.

Das kann durchaus gutgehen, denn als Paar muß man nicht in 100 % aller Interessen deckungsgleich sein.
 
G

Gast

  • #5
Es gibt wichtigeres im Leben als Politik bzw. das Nachplappern der in den Medien akzeptierten Meinung. Paare sollten sich um sich selbst und um ihre Lebenswelt kümmern und nicht wegen irgendwelcher Menschen, die nicht enmal die leiseste Ahnung von der Existenz der betreffenden Frau und dem betrefenden Mann haben in die Wolle bekommen. Das ist als ob man sich wegen einer Überschwemmung in Australien streitet. Mein eigenes Interesse an Politik hält sich auch in Grenzen. Die ein oder andere Talkshow habe ich selbst als Zuschauerkomparse erlebt um mir den Abend zu vertreiben. Meine Ohren standen auf Durchzug und ich habe mit den anderen Zuschauern und Zuschauerinnen herumgealbert. Vor einigen Jahren habe ich selbst noch die ein oder andere Demo sogar mitorganisiert, bin aber der Überzeugung das es ohnehin niemanden interessiert was da thematisiert wird. Und seitdem ich weiß das selbst große Blätter der Redaktion unliebsame Interviews nicht drucken halte ich das Lesen eines Kochbuches oder guten Comicheftes für sehr viel sinnvoller. Flirtet lieber und verschwendet eure kostbare Zeit nicht mit Politik. m 41
 
G

Gast

  • #6
Die Basis einer Beziehung ist nicht, ob man unpolitisch oder politisch ist, sondern wie tolerant man sein kann, den anderen sein zu lassen, wie er ist.

Toleranz, Akzeptanz und einen großen Eimer Verständnis ist das Lösungswort. Du wirst mit jedem neuen Partner auf andere Meinungsverschiedenheiten, Interessen und Abneigungen stoßen, und das ist auch gut so. Jeder wünscht sich einen Partner, der einen geistig fordert, neue Ideen und neuen Spaß in die Beziehung bringt,

Dass du ein Problem mit dem Thema Politik hast, zeigt, dass du irgendetwas an diesem Hobby noch nicht überwunden hast. Was stört dich daran? Wer hat dich gekränkt? Wo liegt die Ursache deiner heutigen Abneigung gegen Dinge, die du früher sehr gerne getan hast?

Analysiere erst dieses Problem und schaffe Frieden mit dir und den Leuten, die dir was getan haben. Erst dann bist du offen für eine neue Beziehung, denn eine neue Frau ist nunmal kein Zuckerschlecken. Man kann eine neue Partnerschaft erst beginnen, wenn man mit was altem abgeschlossen hat und das Thema neutral behandeln kann. Mir scheint, das kannst du noch nicht.

Wenn du mit deinem Hobby Politik so gar nichts mehr zu tun haben willst, einfach weil es dir zu anstrengend oder zu doof ist, dann frage ich mich, warum du speziell solche Kreise aufsuchst, wo politisch stark interessierte Frauen "abhängen". Viele Leute vergessen, ihren Horizont zu erweitern, und fixieren sich zu sehr auf einen Typ Frau. Das könnte auch dein Problem sein. Man liebt, was man im Grunde hasst - auch das ist eine Art Anziehungskraft, die einen aber auch zerstören kann.
 
  • #7
Und was soll das sein?

Das Wort Politik bezeichnet alle Prozesse,Praktiken und Inhalte, die die Einrichtung von Staat und Volk betreffen. Also bei den Wort Politik nicht immer gleich an Berlin,Paris,Washington usw. denken. Es beginnt vor der Haustüre und endet erst auf der Weltbühne.
Wer am Ende der Auffassung ist, dass mich dies alles nichts angeht, dann darf ich mich nicht darüber aufregen.
Vor einigen Jahren habe ich selbst noch die ein oder andere Demo sogar mitorganisiert, bin aber der Überzeugung das es ohnehin niemanden interessiert was da thematisiert wird.
Hier gebe ich aber dann eher unseren Volksvertretern die schuld, dass es vielen Menschen wichtiger ist wer nächstes Jahr den FCB trainiert als in welchen Schulsystem unsere Kinder gehen sollen.


Lieber FS wie schon gesagt: Abundzu braucht man nur einen kleinen "schubser" und alles andere
läuft dann wieder wie früher. Das ist wie mit dem Fahrradfahren.
 
  • #8
Das ist wie die Verbindung Vegtarier-Fleischesser. Solange der eine den anderen nicht missioniert, ist alles ok.
Ich glaube allerdings auch nicht, dass es unpolitische Menschen überhaupt gibt. Auch schweigen ist eine Meinungsäußerung, nämlich Zustimmung, zu was auch immer. Leider Gottes eine, die der Politik die Möglichkeit gibt, zu tun, was sie will.
 
  • #9
Lieber FS

Aus meiner Sicht kann man die Frage nicht pauschal beantworten. Das kommt wohl ganz auf die Präferenz der Dame an. Wenn sie z.B. ein politisches Amt in der Gemeinde/Stadt etc. begleitet, dann kann es sein, dass sie sich einen Partner wünscht, der ebenfalls politisch aktiv ist oder zumindest gern über politische Themen spricht. Es kann auch das Gegenteil der Fall sein. Vielleicht geniesst sie es, in der Freizeit nicht politisieren zu müssen.

Es kommt dann sicher auch auf deine Haltung/Einstellung und auf dein Verhalten an. Wenn politische Themen nicht deine erste Priorität sind, du aber andere interessante Gesprächsthemen/Hobbies hast und Verständnis dafür, dass ihr politische Themen wichtig sind, kann das durchaus gut gehen. Wenn du dich massiv abgrenzt und ihr zu verstehen gibst, dass du politisches Engagement doof, verschwendete Zeit oder wie auch immer, findest, dann wird sie sich an deiner Seite kaum wohlfühlen können.
 
G

Gast

  • #10
Ich denke das geht dann gut, wenn von beiden Seiten Rücksicht genommen wird. Politische Standpunkte oder gar Aktivitäten bei der Partnerin vorauszusetzen geht selten gut. Meine Exfreundin hatte politisch andere Ansichten als ich. Wir haben uns darüber aber praktisch nie in die Haare bekommen. Lief alles wunderbar nebenher.