• #61
Das tut mir leid für dich. Aber gut dass du den Absprung rechtzeitig geschafft hast. Wie gesagt wenn du dir damals die erste SMS an ihn verkniffen hättest, wäre dir dieses Elend erspart geblieben und du hättest in der Zeit vielleicht einen anderen Mann kennengelernt, der wirkliches Interesse an dir gehabt hätte. Lerne daraus für die Zukunft: niemals einen Mann zuerst anschreiben und ein Treffen vorschlagen, sondern abwarten, ob er es tut. Wenn nicht, abhaken. So ersparst du dir weitere Enttäuschungen.

Viel Glück mit dem nächsten Mann!
 
  • #62
Ich kann dir übrigend das Buch, "Die Regeln", von Ellen Fein und Sherry Schneider empfehlen. Lies das mal, dann wirst du vermeiden, dass sich so eine Erfahrung wiederholt. Wenn man diese Regeln einhält, bleiben einem viel Herzschmerz und Zeitverschwendung erspart. Ich versuche, mich daran zu halten, auch wenn es nicht immer leichtfällt. Jedes Mal, wenn ich mich nicht daran gehalten, habe ich prompt die Quittung bekommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Ich kann dir übrigend das Buch, "Die Regeln", von Ellen Fein und Sherry Schneider empfehlen.
Wird hier immer wieder mal propagiert. Für mich ist das wie mit dem Katechismus. Man kann sich daran halten, wenn man selbst nicht denken kann oder möchte und ist einigermaßen sicher, zumindest weniger falsch zu machen.

Menschen, die sich an solche "Rules" halten müssen, weil sie nicht eigenständig sind, sind mir ehrlich geschrieben suspekt. Eigentlich das Gegenstück zu irgendwelchen "Pick-up"-Publikationen.
 
  • #64
@Lebens_Lust Was ist denn verkehrt daran, sich an diese Rules zu halten? Man sieht doch, was es einem bringt, sich nicht daran zu halten. Nämlich Kummer und Schmerz.
 
  • #65
Alles Gute für Dich - auch wenn ich dich nicht kenne, glaube ich, dass Du eine tolle, reflektierte Frau bist, die einen guten Mann verdient hat. 🙂
@Knufini, vielen Dank für deine lieben Worte! :)

Das hätte ich nicht gemacht, sondern abgewartet, ob er Nägel mit Köpfen macht und sich VON SICH AUS bei mir meldet. So sortierst du die nicht genügend interessierten Männer automatisch aus. Es kann nämlich sein, dass er deinem Vorschlag zwar zustimmt, wie es ja auch geschehen ist, aber nicht aus den Gründen, die du dir wünschst.
Er war es aber, der zuerst ein Treffen vorgeschlagen hat, der mich nach unserer ersten Begegnung noch nach Hause begleiten wollte und dann extra beim Verabschieden nochmal gesagt hat, dass er das mit dem Spaziergang ernst gemeint hat. Und da ich sichergehen wollte, dass ich ihm auch von meiner Seite aus Interesse signalisiere, hab ich ihm damals wegen eines konkreten Termins für den Spaziergang geschrieben. Wenn das schon falsch war und ich damit alles kaputt gemacht hab, dann war er definitiv nicht der Richtige. Ein Mann, den man so leicht verscheucht, nur weil man ehrliches Interesse daran zeigt, den Menschen kennenzulernen und Zeit mit ihm zu verbringen, der kann unmöglich ernsthaftes Interesse haben. Insofern wäre es dann sowieso kein Verlust gewesen.
 
  • #67
Ich kann dir übrigend das Buch, "Die Regeln", von Ellen Fein und Sherry Schneider empfehlen. Lies das mal, dann wirst du vermeiden, dass sich so eine Erfahrung wiederholt. Wenn man diese Regeln einhält, bleiben einem viel Herzschmerz und Zeitverschwendung erspart.
@Singlegirl, ich danke dir für deine Empfehlung und freue mich für dich, dass diese Methode für dich funktioniert! Ich halte von solchen Regeln aber ehrlich gesagt nicht viel. Für mich sind das Spielchen, die ich absolut nicht mag und ich finde, damit zieht man auch die falschen Männer an, nämlich Männer, die kein echtes Interesse haben, sondern nur Spaß an der "Jagd" haben. Ich bin der festen Überzeugung, dass man beim richtigen Menschen, der ernsthaftes Interesse an einem Kennenlernen hat, nichts dadurch kaputt macht, wenn man sich z.B. zuerst meldet. Ich will das Herz eines Mannes nicht mit Spielchen gewinnen. Für mich wäre das nicht echt und ich würde mich verstellen, nur um einem Mann zu gefallen, dem etwas gefällt, was ich in Wahrheit nicht bin. Vielleicht sehe ich das zu eng, aber mir kamen solche Regeln immer unstimmig und irgendwie gefühllos vor. Ich glaube auch nicht, dass man sich dadurch Herzschmerz erspart. Denn das Interesse eines Mannes, den ich nur durch so ein taktisches Verhalten von mir überzeugen kann, wird meiner Meinung nach nicht lange halten. Ich könnte bei so einem Mann auch nie authentisch sein, müsste immer darüber nachdenken, was jetzt wie ankommen könnte und dass ich jetzt dies und jenes machen muss, um interessant für ihn zu bleiben. Da kann man doch unmöglich einfach man selbst und unbeschwert und locker sein. Und wohlfühlen kann man sich so in der Gegenwart des anderen erst recht nicht.
Vielleicht bin ich zu naiv und erfolgreiches Flirten funktioniert tatsächlich so, aber für mich persönlich fühlt es sich einfach nicht stimmig an.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #68
@Knufini, vielen Dank für deine lieben Worte! :)


Er war es aber, der zuerst ein Treffen vorgeschlagen hat, der mich nach unserer ersten Begegnung noch nach Hause begleiten wollte und dann extra beim Verabschieden nochmal gesagt hat, dass er das mit dem Spaziergang ernst gemeint hat. Und da ich sichergehen wollte, dass ich ihm auch von meiner Seite aus Interesse signalisiere, hab ich ihm damals wegen eines konkreten Termins für den Spaziergang geschrieben. Wenn das schon falsch war und ich damit alles kaputt gemacht hab, dann war er definitiv nicht der Richtige. Ein Mann, den man so leicht verscheucht, nur weil man ehrliches Interesse daran zeigt, den Menschen kennenzulernen und Zeit mit ihm zu verbringen, der kann unmöglich ernsthaftes Interesse haben. Insofern wäre es dann sowieso kein Verlust gewesen.
Sowas ist schnell dahingesagt, aber ob er es wirklich ernst meint erkennt man einzig und allein daran ob er sich nochmal von sich aus meldet und einen konkreten Termin vorschlägt. Da er das nicht getan hat hättest du eigentlich schon vor dem Spaziergang wissen können dass er kein richtiges Interesse hat und dass das nichts wird. Es geht darum die falschen frühzeitig auszusortieren bevor sie einem die Zeit stehlen und das Herz brechen. So kann man sich ganz darauf konzentrieren den richtigen zu finden. Musste ich leider auch auf die harte Tour lernen.
 
  • #69
  • #70
glaube ich so wenig wie Pickup glückliche Beziehungen ermöglicht.
Da stimme ich zu. Ich hätte mich nicht anders verhalten, er meint zu @Melodia, er würde gern mit ihr spazieren gehen, meint das Angebot ernst; als Aufforderung, dann zeigt man doch ein Signal von Interesse dafür, und schreibt/ruft an, wann es denn passen würde und dann vereinbart man was oder er macht den Zeit-Ort-Vorschlag; kenne ich jetzt auch nicht anders. Auch wenn er den Faden doppelt aufgreift, erst Angebot und nochmals wegen dem Angebot nachfassen, heißt es dann nicht, dass für ihn nicht doch irgendwas bei den Treffen missfallen hätte; manchmal plaudert man munter drauflos und der andere bekommt es in den falschen Hals, hat plötzlich irgendwelches Kopfkino oder reimt sich insgeheim was munter zusammen und schweigt darüber, anstatt konkret nachzuhaken (man kennt sich nicht gut genug, als dass man sicher wäre, wie der Erzähler es genau meint) und denkt sich dann seinen Teil. Vlt. war es bei ihm auch umgekehrt, wie bei @Melodia’s letzter Frage und er hat auf seinen olfaktorischen Flash gewartet? Am Anfang sind es mitunter nur Nuancen, wo der Daumen nach oben oder unten fällt. Keine Ahnung, vlt. hat er auch Wunschdenken projiziert und deshalb gefühlt, mehr vom Spaziergang erwartet; war euphorisch und um Nachgang des Treffens, war dieses zwar gut, man hat sich gut verstanden/unterhalten, aber man war auch ernüchtert von seinen eigenen Erwartungen, die dabei nicht eingetreten sind.
 
  • #71
Auch wenn er den Faden doppelt aufgreift, erst Angebot und nochmals wegen dem Angebot nachfassen, heißt es dann nicht, dass für ihn nicht doch irgendwas bei den Treffen missfallen hätte;
@Andere Frau
Ja, so wird es vielleicht gewesen sein...Aber er war von Anfang an ziemlich unverbindlich, auch wenn er immer wieder neue Treffen vorgeschlagen hat (das war eben genau das, was mich so verwirrt hatte im Vergleich zu seiner Funkstille zwischen den Treffen, was normalerweise mangelndes Interesse bedeutet). Bei ihm war es wohl eher ein "Schauen wir mal", ohne konkrete Absichten oder Erwartungen. So hätte ich es auch gern empfunden, dann wären auch keine Erwartungen an "mehr" aufgekommen und ich wäre nicht enttäuscht gewesen.

Es gibt hier aber glaube ich nichts, was ich falsch gemacht habe oder er. Es sollte einfach nicht mehr daraus werden als einpaar unverbindliche Treffen und es hat eben nicht auf diese besondere Weise gefunkt.
 
  • #72
Es gibt hier aber glaube ich nichts, was ich falsch gemacht habe oder er.
Nee du hast nichts falsch gemacht. Außer vielleicht die Signale nicht von Anfang an richtig zu deuten, dass er eben leider doch nicht so sehr an dir interessiert ist. Das war eigentlich schon klar, als er sich nach seinem Vorschlag für einen Spaziergang eine ganze Woche lang nicht bei dir gemeldet, geschweige denn ein Treffen vorgeschlagen hat.

Ein Mann, der wirklich Interesse hat, der meldet sich zeitnah und schlägt ein Treffen vor, weil er die Frau so bald wie möglich wiedersehen will. Er macht dann Nägel mit Köpfen. Tut er das nicht, ist er eben doch nicht so interessiert und wenn die Frau sich etwas anderes einredet, macht sie sich was vor.

Hättest du sein Nichtmelden nach eurem Kennenlernen damals schon richtig als Desinteresse gedeutet, wären auch von deiner Seite keine Erwartungen mehr aufgekommen und du hättest dir eine Enttäuschung erspart. Und in der Zeit vielleicht jemand anderen kennengelernt.

Aber ich kenne das auch von mir selber: wenn man jemanden wirklich mag, sich richtig in ihn verguckt hat, dann will man unbedingt dass es etwas wird und neigt dazu, alle gegenteiligen Anzeichen auszublenden. Bis einen die bittere Realität eben doch irgendwann einholt und dann ist es umso schmerzhafter, die Enttäuschung umso größer.

Besser man zieht früher die Notbremse und stellt jegliche Treffen ein sobald man erkennt der legt sich nicht für einen ins Zeug, die Kontaktaufnahmen und die Vorschläge für ein Treffen müssen immer von mir aus kommen, ansonsten würde Funkstille herrschen.

Kopf hoch! Man kann nicht immer nur Pech haben. Irgendwann kommt der Richtige. Der hier war es nicht.
 
  • #73
Bei ihm war es wohl eher ein "Schauen wir mal", ohne konkrete Absichten oder Erwartungen.
Sowas geht nie gut. Entweder man ist direkt begeistert, oder nicht. Man muss ja nicht gleich die Zukunft verplanen, aber immer "Ja" zum nächsten Schritt. Also wenn ich nicht das Gefühl habe, jemand will mich kennenlernen (und da erwarte ich ernsthaftes Interesse an mir als Person), dann lass ich es gleich. Menschen die rumlavieren haben mit sich so viel Probleme, das willst du nicht. Wer selbstbewusst ist und jemanden trifft der ihm gefällt, der verfolgt das auch. Ergo: Ein Mann (oder auch Frau, aber in deinem Fall geht es ja um Männer) der kein Interesse zeigt, hat entweder keins oder traut sich aus irgendwelchen Gründen (selbstunsicher, schüchtern, traumatisiert) nicht. In beiden Fällen willst du sowas nicht haben. Also direkt abhaken und nicht brav zu Hause sitzen und drauf warten dass der Herr sich mal entscheidet.
 
  • #75
Aber eine verliebte Frau möchte die bittere Realität manchmal nicht wahrhaben, weil sie zu sehr wehtut. Davon nehme ich mich auch nicht aus.
 
  • #76
Aber eine verliebte Frau möchte die bittere Realität manchmal nicht wahrhaben, weil sie zu sehr wehtut. Davon nehme ich mich auch nicht aus.
Es gehört aber halt zum Erwachsen sein und werden dazu, dass man lernt das im Leben nicht alles so läuft wie die eigenen Gefühle es wollen. Und je früher man zum Entzug ansetzt, desto kürzer und weniger schmerzhaft. Dazu hat man rationales Denkvermögen mitbekommen, um Gefühlen eben nicht hilflos ausgeliefert zu sein.
 
  • #77
Hättest du sein Nichtmelden nach eurem Kennenlernen damals schon richtig als Desinteresse gedeutet, wären auch von deiner Seite keine Erwartungen mehr aufgekommen und du hättest dir eine Enttäuschung erspart.
Naja, damals hatten wir es ganz locker ausgemacht. Er meinte, er meldet sich oder ich soll mich melden und wir gehen demnächst spazieren. Und nochmal. ER wollte sich treffen! Das ging zu Beginn von IHM und nicht von mir aus. Hätte er den Spaziergang nicht vorgeschlagen, hätte ich es sicher nicht getan, vor allem weil ich ihn aufgrund des Altersunterschieds gar nicht auf dem Radar hatte, weil mich normalerweise Männer im gleichen Alter oder ein paar Jahre älter interessieren (ich hatte sein Alter noch vor unserer 1. Begegnung erfahren, weil ich bei diesem Konzert mit einer Freundin war, mit der er zur Schule gegangen ist und sie das erwähnte, als sie ihn sah). Wir verstanden uns dann aber total gut und er gefiel mir, deswegen wollte ich ihn kennenlernen und hab ihn dann nach seinem Vorschlag von mir aus gefragt, auch weil er gemeint hatte, dass ich mich auch melden kann und ich damals das Gefühl hatte, dass er vielleicht auf ein Signal von mir wartet, ob ich Interesse habe. Er hatte damals auf meinen Vorschlag hin auch sofort zugesagt. Hättest du das tatsächlich als Desinteresse gedeutet?
Ein schlechtes Bauchgefühl bekam ich erst, als er mir zwischendurch nie geschrieben hat, was ich dann auch sofort abgehakt hätte, wäre es nicht so gewesen, dass er am Ende unserer Treffen dann immer einen weiteren Vorschlag für ein Treffen und was wir das nächste Mal machen könnten gemacht hätte. Ein absolut nicht interessierter Mann hätte doch kein weiteres Treffen mit konkretem Vorschlag für eine Unternehmung gemacht, würde er sich nicht mehr mit mir treffen wollen, oder? DAS hat mich verwirrt und unsicher gemacht. Ansonsten wäre für mich auch vollkommen klar gewesen, dass er nicht interessiert ist. Jetzt, nachdem er nach 2 Wochen kein weiteres Treffen vorgeschlagen hat, ist es natürlich vollkommen klar. Damals war es das für mich nicht, aus dem eben erwähnten Grund.

Wer selbstbewusst ist und jemanden trifft der ihm gefällt, der verfolgt das auch. Ergo: Ein Mann (oder auch Frau, aber in deinem Fall geht es ja um Männer) der kein Interesse zeigt, hat entweder keins oder traut sich aus irgendwelchen Gründen (selbstunsicher, schüchtern, traumatisiert) nicht. In beiden Fällen willst du sowas nicht haben. Also direkt abhaken und nicht brav zu Hause sitzen und drauf warten dass der Herr sich mal entscheidet.
Ja, da hast du sicher recht!
 
  • #78
Aber eine verliebte Frau möchte die bittere Realität manchmal nicht wahrhaben, weil sie zu sehr wehtut. Davon nehme ich mich auch nicht aus.
Verliebt war ich zum Glück nicht in ihn, nur interessiert. Und die Realität habe ich sehr wohl gesehen. Aus diesem Grund hab ich mich emotional auch nicht näher darauf eingelassen. Da muss man sich auch selbst schützen, wenn vom anderen keine eindeutigen Signale kommen, dass man sich einlassen kann und wenn vor allem das Bauchgefühl Unstimmigkeit meldet.
Aber das nachlassende Interesse hat ja auch auf Gegenseitigkeit beruht, da ich draufgekommen bin, dass wir nicht ganz zueinander passen würden und ich Dinge vermisst hab, die mir wichtig sind. Insofern bin ich im Nachhinein auch nicht enttäuscht darüber, dass es mit ihm nichts geworden ist, eher darüber, dass es wieder mal nicht geklappt hat. Vor allem, weil es zuerst so vielversprechend aussah und sich schön und locker angefühlt hat mit ihm und es dann zur Ernüchterung kam. Aber so ist das Leben.;-)

Kopf hoch! Man kann nicht immer nur Pech haben. Irgendwann kommt der Richtige. Der hier war es nicht.

Ich danke dir! Bei dir kommt der Richtige sicher auch! :) Ich glaube, wir müssen diesen starken Wunsch danach (und die daraus folgende unbewusste Verkrampfung) loslassen und dem Leben vertrauen, dass es auch jemand Passendes für uns gibt und dass er zum richtigen Zeitpunkt da sein wird. Und es ist wichtig, an sich zu arbeiten, das Selbstwertgefühl zu stärken und vor allem sein Glück nicht mehr davon abhängig zu machen, ob uns ein bestimmter Mann toll findet oder nicht und auch, ob wir bestimmte Ziele erreichen oder nicht. Das Leben lässt sich nicht planen und das ist sicher auch gut so.
Mit sich selbst im Reinen und zufrieden und glücklich zu sein ist das Wichtigste! Und wenn der Richtige nicht auftaucht, dann ist es besser alleine zu sein als in einer schlechten Beziehung ohne echte Liebe, echtes Interesse am Gegenüber und ohne Respekt und Wertschätzung. Das macht nur unglücklich und da ist man allein tausendmal besser dran.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #79
@Melodia Ja, wir sind in einer ähnlichen Situation, du und ich. Beide Frauen, ungefähr gleich alt, und noch kein Glück in der Liebe gehabt. Ich habe aber das Gefühl, du kannst mit der Situation wesentlich besser umgehen als ich. Du lässt es gelassen auf dich zukommen und denkst dir, wenn es passiert, schön, wenn nicht, auch gut, ich bin nicht für mein Lebensglück darauf angewiesen und mache mich deswegen nicht verrückt. Ich wünschte ich könnte das auch. Aber mich belastet es wesentlich mehr.
 
  • #80
Um Panik zu vermeiden, stelle ich mir die Frage, ob ich es ertragen könnte, wenn sich tatsächlich nie wieder ein Mann für eine Beziehung findet und ich für den Rest meines Lebens alleine bleiben müsste. Die Antwort lautet, dass ich das nur ertragen könnte, wenn ich keine Kinder wollen würde.
 
  • #81
Ich habe aber das Gefühl, du kannst mit der Situation wesentlich besser umgehen als ich.
@Singlegirl Das war aber nicht immer so, zumindest nicht durchgehend. Ich hatte vor allem als ich 30 geworden bin eine schlimme Krise deswegen. Aber weil es mir damals so schlecht ging (es kamen damals mehrere Sachen zusammen und ich bin in eine Depression gerutscht), hab ich nach Wegen gesucht, wie es mir wieder besser gehen kann und das Wertvollste was ich dabei entdeckt habe und was mir mittlerweile immer wieder aus temporären Krisen heraushilft ist, einen anderen Blickwinkel einzunehmen und mich auf das Positive an meiner Situation zu fokussieren und mir die Möglichkeiten und Chancen bewusst zu machen, die darin verborgen sind. Mir hat es tatsächlich in Bezug auf Partnerschaft u.a. am meisten geholfen, als ich mir wegen der Kindersache keinen Druck mehr gemacht hab und mich damit angefreundet habe, dass mein Leben auch ohne Kinder schön sein wird, wenn das mein Weg sein sollte und dass das ok ist und ich auf diesem Weg dann sicher auch viele Vorteile und Möglichkeiten haben werde, die ich mit einem Kind nicht gehabt hätte. Das ist auch kein Schönreden. Es gibt nicht nur den einen Weg zum Glück, sondern mehrere, wenn man es zulässt.
 
  • #82
Um Panik zu vermeiden, stelle ich mir die Frage, ob ich es ertragen könnte, wenn sich tatsächlich nie wieder ein Mann für eine Beziehung findet und ich für den Rest meines Lebens alleine bleiben müsste. Die Antwort lautet, dass ich das nur ertragen könnte, wenn ich keine Kinder wollen würde.
Bei deinen Beiträgen käme man nie auf den Gedanken, dass du ja bereits eine Tochter hast; die kommt ganz selten mal in einem Nebensatz vor. Ich finde das sehr seltsam und lieblos.

Brauchst du die totale Abhängigkeit eines Säuglings, damit du dich gebraucht fühlst?

Wie schnell thematisierst du deinen Kinderwunsch, wenn du jemanden kennenlernst? Da verschreckst du sicher viele.

Aber es gibt auch viele Männer, die mit Anfang, Mitte 40 unbedingt eine Familie gründen möchten. Wahrscheinlich fischt du einfach im falschen Pool.
 
  • #83
Bei ihm war es wohl eher ein "Schauen wir mal", ohne konkrete Absichten oder Erwartungen.
Er macht das richtig.
So hätte ich es auch gern empfunden, dann wären auch keine Erwartungen an "mehr" aufgekommen und ich wäre nicht enttäuscht gewesen.
Dein Problem…
Es gibt hier aber glaube ich nichts, was ich falsch gemacht habe oder er. Es sollte einfach nicht mehr daraus werden als einpaar unverbindliche Treffen und es hat eben nicht auf diese besondere Weise gefunkt.
Eben. Hoffnungen machen, bevor sich etwas entwickelt, ist ungeschickt. Er hat geprüft und nicht für gut genug befunden.
 
  • #84
Die Antwort lautet, dass ich das nur ertragen könnte, wenn ich keine Kinder wollen würde.
Ja, das ist der Unterschied zwischen uns beiden. Ich hatte noch nie diesen sehnlichen Kinderwunsch, auch wenn ich diese Erfahrung gern gemacht hätte und Kinder auch sehr gerne mag. Du hast dagegen den Vorteil, dass du schon ein Kind hast, diese Erfahrung also schon machen durftest. Ich weiß, dass das für Frauen, die sich sehnlich ein zweites Kind wünschen, kein großer Trost ist, aber ich halte es dennoch für wichtig, deinen Blick darauf zu richten, was du schon hast und bewusst Dankbarkeit dafür zu empfinden, auch wenn das im Moment nicht leicht ist und dein großer Wunsch im Vordergrund steht.
 
  • #85
Ich wünschte ich könnte das auch. Aber mich belastet es wesentlich mehr.
Ich spüre bei dir eine starke Anspannung und einen unglaublichen Druck, den du dir machst. Aber gerade wenn man sich so einen Druck macht und so verzweifelt nach der Liebe sucht, klappt es nicht. Ich glaube, das ist deswegen, weil man unterbewusst von Angst gesteuert wird. Und wenn das der Fall ist, trifft man einfach keine guten Entscheidungen und wählt in so einem Zustand auch die falschen Männer. Weil man aus seiner Angst heraus handelt, nicht bei sich ist, sein Bauchgefühl nicht wahrnimmt oder nicht ernst nimmt und nicht rechtzeitig ein Kennenlernen beendet, wenn man merkt, dass einem die Person nicht gut tut und da kein echtes Interesse und keine Liebe vorhanden ist. Die Herausforderung ist, sich keinen Druck mehr zu machen und stattdessen dem Leben zu vertrauen und loszulassen. Vor allem die genauen Pläne, die man sich zurechtgebastelt hat. Das ist echt schwer und tut weh, aber gleichzeitig befreit es auch total! Wenn du es schaffst, für dich auch einen möglichen anderen Weg als den geplanten zu akzeptieren, einen Weg, der in Wahrheit vielleicht sogar viel besser für dich ist und dir viel schönere Erfahrungen bringt als ein Weg, den du erzwungen hast, weil du es dir einmal so ausgemalt hattest, bist du frei und es wird dir schlagartig besser gehen. Und dann ist es meiner Meinung nach auch viel wahrscheinlicher, dass du dem Richtigen begegnest. Allein schon deswegen, weil du dich nicht mehr aus Angst, dein Ziel nicht mehr zu erreichen, an unpassende Männer klammerst bzw. dir unpassende Männer schönredest. Wenn du innerlich frei bist, dann gibst du dich nicht mehr mit Männern ab, die dich nicht richtig wollen und verschwendest auch keinerlei Gedankenenergie mehr an sie, sondern bist bereit, auf einen Mann zu warten, der wirklich passt, mit dem es sich schön, leicht und unkompliziert anfühlt und wo du nicht um seine Liebe kämpfen musst.
Alles leichter gesagt, als getan, ich weiß und auch ich vergesse diese Dinge oft, wenn mich die Sehnsucht nach einem Partner packt und traurig werden lässt, aber ich komme immer wieder zu dieser Sichtweise zurück, weil es mir dadurch sofort besser geht. Diese Sichtweise bringt inneren Seelenfrieden. Und der ist so unglaublich viel wert! Man kann dann aus seiner inneren Mitte heraus agieren und das ist die beste Voraussetzung dafür, sich nicht nur mit sich selbst und seinem Leben wohl zu fühlen und glücklich zu sein, sondern auch den richtigen Mann zu wählen.
 
  • #86
Eben. Hoffnungen machen, bevor sich etwas entwickelt, ist ungeschickt. Er hat geprüft und nicht für gut genug befunden.
@Lebens_Lust Gibt es einen Grund, wieso du das so grob formuliert hast und dann auch noch Salz in meine Wunde gestreut hast und meinem Selbstwertgefühl einen zusätzlichen Dämpfer verpasst hast, indem du es so dargestellt hast, als wäre ich eine Ware, die als mangelhaft abgestempelt wurde? Wie soll so etwas helfen?
Und ist es nicht normal, dass man sich Hoffnungen macht, wenn man sich mehrmals mit jemandem trifft, das Ganze Datecharakter hat und man Interesse an dieser Person entwickelt hat? Das ist doch nur dann der Fall, wenn man selbst auch nicht wirklich interessiert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #87
Gibt es einen Grund, wieso du das so grob formuliert hast und dann auch noch Salz in meine Wunde gestreut hast und meinem Selbstwertgefühl einen zusätzlichen Dämpfer verpasst hast, indem du es so dargestellt hast, als wäre ich eine Ware, die als mangelhaft abgestempelt wurde? Wie soll so etwas helfen?
Mach dir nichts aus so dummen Kommentaren, manche Leute haben es nötig, andere runterzumachen, um sich selber besser zu fühlen, weil sie selber mit sich und ihrem Leben unzufrieden sind.

Ich weiß, wie man sich nach einer Abfuhr fühlt, besonders wenn man den Typen gerne mochte und etwas für ihn empfunden hat. Das Selbstbewusstsein ist angeknackst und die Stimmung im Keller. Bei uns kommt aufgrund unseres Alters und unseres Geschlechts die Befürchtung hinzu, keine (weiteren) Kinder zu bekommen. In so einer Situation braucht man liebe aufbauende Worte und keine gehässigen abwertenden.

Du bist keineswegs "nicht gut genug". Sondern bei dem Typen hat es einfach nicht gefunkt. Es hat sehr vielschichtige Gründe, warum wir uns zu manchen Personen hingezogen fühlen und zu anderen nicht. Ihn könnte der Altersunterschied gestört haben, oder du bist optisch nicht sein Fall, etwa weil er große Blondinen bevorzugt und du klein und dunkelhaarig bist, oder er findet, dass ihr nicht denselben Humor habt, oder hat in den Gesprächen den Eindruck bekommen, dass ihr nicht so viele Gemeinsamkeiten habt. Du schreibst ja selber, dass du in den Gesprächen die Tiefe vermisst hast, vielleicht habt ihr wegen mangelnder Gemeinskeiten einfach keinen richtigen Draht zueinander gefunden.

Es ist ja kein größerer Schaden entstanden, erstens warst du nicht in ihn verliebt und zweitens hast du mit ihm nicht viel Zeit verschwendet. Sonst hättest du jetzt einen noch schlimmeren Kummer. Das hatte ich bei dem letzten Mann und bin emotional durch die Hölle gegangen. Ich dachte wirklich, dass es passt, die Gespräche waren schön, es war eine gegenseitige Anziehung da, der Sex war gut - und dann höre ich nichts mehr von ihm. Rein gar nichts. Habe wohl nur ich so empfunden, seine Begeisterung hielt sich offenbar in sehr engen Grenzen. Das war hart und bitter.

Such einfach weiter, du wirst dein Glück noch finden. Jedenfalls bewundere ich dich für deine reife und gelassene Haltung. Da hast du mir wirklich etwas voraus.
Er hat geprüft und nicht für gut genug befunden.
@Lebens_Lust: Bist du auch im richtigen Leben so unhöflich, oder traust du dich das nur in einem anonymen Internetforum?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #88
Ich spüre bei dir eine starke Anspannung und einen unglaublichen Druck, den du dir machst.
Ja, da hast du Recht. Dieses Problem frisst mich von innen auf.
Aber gerade wenn man sich so einen Druck macht und so verzweifelt nach der Liebe sucht, klappt es nicht.
Da stimme ich dir vollkommen zu. Du kannst in diesem Forum nachlesen, was für katastrophale Erfahrungen ich in den letzten Jahren gemacht habe. Dass sich mein Datepartner einfach nie mehr meldet, war da noch die harmloseste Variante.
Weil man aus seiner Angst heraus handelt, nicht bei sich ist, sein Bauchgefühl nicht wahrnimmt oder nicht ernst nimmt und nicht rechtzeitig ein Kennenlernen beendet, wenn man merkt, dass einem die Person nicht gut tut und da kein echtes Interesse und keine Liebe vorhanden ist.
Genau das ist mir in den letzten Jahren immer wieder und wieder passiert. Ich muss endlich aus meinen Fehlern lernen.
Mir hat es tatsächlich in Bezug auf Partnerschaft u.a. am meisten geholfen, als ich mir wegen der Kindersache keinen Druck mehr gemacht hab und mich damit angefreundet habe, dass mein Leben auch ohne Kinder schön sein wird, wenn das mein Weg sein sollte und dass das ok ist und ich auf diesem Weg dann sicher auch viele Vorteile und Möglichkeiten haben werde, die ich mit einem Kind nicht gehabt hätte. Das ist auch kein Schönreden. Es gibt nicht nur den einen Weg zum Glück, sondern mehrere, wenn man es zulässt.
Das ist gut für dich, dass du diese Sichtweise hast. Ich glaube das ist der entscheidende Unterschied zwischen uns. Du kannst dich ggf. auch mit einem Leben ohne Kinder anfreunden, für mich hingegen ist ein Leben ohne zumindest ein zweites Kind, wenn schon kein drittes, immer nur das zweitbeste.

Klar, wenn es so weitergeht wie bisher, wird mir nichts anderes übrigbleiben, als mich mit der Situation zu arrangieren, erzwingen kann man nichts, das Leben ist kein Wunschkonzert, man kriegt nicht immer alles was man möchte usw., ich bin nicht so dumm, dass mir das nicht bewusst wäre. Aber es würde für mich immer ein Kummer bleiben, alles andere wäre dann doch Schönreden.
 
  • #89
Du bist keineswegs "nicht gut genug". Sondern bei dem Typen hat es einfach nicht gefunkt.
Das muss noch nicht mal so sein. Viele Single die da draußen rumlaufen haben einfach massiv Angst vor Nähe und Verlust und hauen dann ab. Ab einem gewissen Alter findest du einfach niemanden mehr, der keine schlechten Erfahrungen gemacht hat oder selber "der Arsch" (verlogen, unzuverlässig) ist, dem die Partnerin dann zurecht abgehauen ist. Ist ja logisch. Die anderen sind ja in ihren langjährigen Beziehungen. Dessen muss man sich bewusst sein, es ist nie wieder so einfach wie mit Anfang 20. Werde selber 40 dieses Jahr (hab aber 2 Teenies und mich sterilisieren lassen weil ich keine Babys mehr will), und die Leute sind entweder langweilig, oder verängstigt oder noch voll in der Familienphase.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #90
Viele Single die da draußen rumlaufen haben einfach massiv Angst vor Nähe und Verlust und hauen dann ab.
Dieses "Angst vor Nähe und Verlust" ist aus meiner Sicht Bullshit. Egal wie alt man ist und welche Erfahrungen man bisher gemacht hat, wenn man jemanden trifft, der einen wirklich vor Begeisterung umhaut, dann möchte man mit dieser Person zusammensein. Dann drängt es einen mit aller Macht zu diesem Menschen und man kann gar nicht anders, als dessen Nähe zu suchen. Es gibt sogar Rentner, die sich neu verlieben und neue Ehen eingehen und das ist gar nicht so selten. Wie ist das denn sonst, wenn man verwitwet oder geschieden ist? Ist man dann zu einem ewigen Singledasein verdammt?
Dessen muss man sich bewusst sein, es ist nie wieder so einfach wie mit Anfang 20.
Mach der FS doch lieber Mut, anstatt deprimierende Sachen zu sagen. Oder soll sie etwa aufgrund ihres Alters die Flinte ins Korn werfen?
die Leute sind entweder langweilig, oder verängstigt oder noch voll in der Familienphase.
Wie kommst du zu einer solchen Verallgemeinerung? Kann man wirklich alle Leute einer bestimmten Altersgruppe in eine Schublade stecken? Meiner Meinung nach nicht.

Manchmal denke ich sogar an eine künstliche Befruchtung. Wenn alles andere scheitern sollte, wäre das ein letzter Ausweg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top