• #121
Ich denke es ist nichrs verkehrt daran ein Ziel zu haben und darauf hinzuarbeiten. Und wenn es nachher nicht klappt, hat man es wenigstens versucht.
 
  • #122
@Serenissima warum soll ich loslassen und trauern solange es noch nicht zu spät ist? Das kann und will ich nicht. Schlechter Ratschlag.
Weil es viel von dem Druck wegnehmen würde, den du dir machst. Vielleicht hilft es dir, wenn du dir sagst, dass du den Wunsch nicht aufgeben musst, ihn dir in deinem Herzen bewahrst und die Möglichkeiten die du hast, ausschöpfst, aber diesen Wunsch nicht mehr darüber entscheiden lässt, ob du glücklich oder unglücklich wirst, ihn nicht mehr zur wichtigsten Sache in deinem Leben machst. Wenn du deinen Kinderwunsch so sehr in den Mittelpunkt deines Lebens stellst, wirst du schrecklich leiden, sollte er nicht in Erfüllung gehen (wobei ich dir natürlich von Herzen wünsche, dass er das tut!). Du übersiehst damit vor allem alles andere in deinem Leben, was jetzt schon schön und wunderbar ist. Ich kenne dieses Fokussiert sein auf eine bestimmte Sache und das nicht loslassen können und wollen so gut von meiner depressiven Phase damals. Ich hab mich an meinen Gedanken richtig festgebissen und niemand konnte mich vom Gegenteil überzeugen, niemand beruhigen. Ich war in meinem Tunnel und habe kein Licht gesehen, habe nicht zugelassen, die Welt außerhalb dieses Tunnels wahrzunehmen. Und ich hab dadurch so viel in meinem Leben verpasst. Hab 1 1/2 Jahre mit meinen Ängsten, mein von mir einmal erträumtes Leben vielleicht nicht leben zu können und meiner Niedergeschlagenheit deswegen verschwendet und dabei nicht mitbekommen, dass ich das Leben, das JETZT da war, gar nicht richtig gelebt und genossen habe. Diese Tatsache habe ich im Nachhinein am meisten bereut, viel mehr als alles andere, was davor nicht perfekt gelaufen war und weswegen ich mich damals fertig gemacht hatte und deswegen möchte ich dich davor warnen! Du machst dich mit deinem krampfhaften Festhalten an deinem Wunsch unglücklich. Du verpasst vielleicht, schöne Momente mit deiner Tochter unbeschwert zu genießen, verpasst es, glücklich mit dir und deinem Leben zu sein und die Dinge wertzuschätzen, die du hast, weil du dich nur an diese eine Sache klammerst und dein Glück davon abhängig machst. Und du übersiehst dabei, dass genau dieses Festhalten dich von deinem Lebensglück trennt und dich auch leichter Männer wählen lässt, die nicht passen. Deswegen wäre es so wichtig loszulassen und auch einen anderen Weg anzunehmen, wenn auch vorerst nur theoretisch. Weil es dich von diesem furchtbaren inneren Druck befreien würde, der dir deinen Seelenfrieden raubt und weil es dich wieder offen für das Glück machen würde. Du wärst dann wieder frei und könntest wieder vermehrt die schönen Dinge in deinem Leben wahrnehmen!
 
  • #123
Mir geht es genau so. Nie passt es auf beiden Seiten. Mit einem Kind wird es auch bei mir knapp. Manche Dinge kann man einfach nicht erzwingen und ich hab auch bereits alles durch: online Dating , weggehen am Wochenende, Speed Dating. Es soll wohl nicht sein.
Mach weiter. Gib nicht auf. Auch nicht nach der 1000sten Enttäuschung. Ein Arbeitsloser sollte schließlich auch nicht aufhören Bewerbungen zu schreiben. Und genauso wenig solltest du aufhören zu suchen.
 
  • #124
@Singlegirl Ich frage mich gerade, ob es dir nicht tatsächlich helfen würde, dich jetzt schon über die Samenspende zu informieren und deinen Kinderwunsch einfach so umzusetzen. Vielleicht wäre das der bessere Weg für dich. Wenn du es gedanklich nicht loslassen kannst und es Wege gibt, deinen Kinderwunsch sofort umzusetzen und sich das für dich gut anfühlt, würde ich das tun. Damit hättest du dann tatsächlich alles getan, was möglich war und könntest so vielleicht deinen inneren Frieden finden. Das ist wahrscheinlich besser, als unter so einem inneren Druck nach einer Partner zu suchen, wo die Gefahr groß ist, dass du dich mit jemandem einlässt, mit dem es nicht passt.
 
  • #125
Aber es wäre fair, dem anderen mitzuteilen, wenn man merkt, dass es nicht passt, anstatt sich einfach nicht zu melden und man sollte dann v.a. auch keine weiteren Treffen in Aussicht stellen, wenn man eh schon merkt, dass man nicht richtig interessiert
Ich finde Du dramatisierst hier @Melodia . Er ist nun nicht für Dein schwaches Selbstbewusstsein zuständig.

Er wird Dich ganz nett gefunden haben, hat Dich nach Hause begleitet und wollte einfach schauen, ob sich was entwickelt. Ich glaube auch nicht, dass es an Deinem Alter gelegen hat, soweit wird er gar nicht gedacht haben.

Er wird Dich weiterhin nett gefunden haben, so nach dem Motto, essen gehen, Schwimmbad etc. ist doch ganz gut mit ihr.
Du hast doch selbst beim vierten Date gemerkt, dass es so toll nicht ist zwischen Euch beiden.
Warum sollte er das dann noch thematisieren? Kann ja auch peinlich werden "Du ich will nichts von Dir." Und der Andere antwortet: "Wie kommst Du darauf? Ich wollte noch nie was von Dir?"
Bin mir gar nicht sicher, ob es bei ihm so einen genauen Zeitpunkt gab, an dem er das überhaupt festgestellt hat. Wahrscheinlich würde er es auch weiter laufen lassen, wenn Du Dich wieder melden würdest. Weil, ist ja ganz nett mit Dir.
Sowas gabs schon vor 30, 40 Jahren, ist nicht unbedingt ein Zustand der heutigen Zeit.
Reicht halt nicht für mehr, aber Freizeitgestaltung ist ganz nett und eine große Gefühlsaussprache ist die Sache nicht wert. Warum auch? Du fandest ihn doch auch nicht so klasse.
W,56
 
  • #126
Aber es wäre fair, dem anderen mitzuteilen, wenn man merkt, dass es nicht passt, anstatt sich einfach nicht zu melden und man sollte dann v.a. auch keine weiteren Treffen in Aussicht stellen, wenn man eh schon merkt, dass man nicht richtig interessiert ist.
Du hast ihn jetzt drei mal getroffen. Er macht keine Annäherungsversuche, Du wohl auch nicht. In jeder Beziehung kommunizieren beide. Hier um den heissen Brei herum.

Er scheint es nicht eilig zu haben, sondern lässt es sich entwickeln, kennt Dich noch nicht genau genug, um eine Aussage machen zu wollen oder aber hat kein weitergehendes Interesse. Du fragst nicht nach, obwohl Du es bist, die Klarheit möchte.

Du findest fair, dass er mitteilt, dass es nicht passt? Woraus schließt Du, dass er dazu schon eine Aussage machen kann? Ich fände genauso fair, dass Du eine Aussage zu Deiner Sicht machst, dann hörst Du seine Reaktion.

Ich sehe die „Pflicht“, eine Aussage zu machen, nicht bei ihm. Und das Nebenthema Kinder könntest Du ja auch abräumen, indem Du dazu eine klare Aussage machst.
Du möchtest lieber reagieren als agieren. Er auch, das merkst Du auch daran, dass Du die Initiative für Treffen immer ergreifen musst. Die Konsequenz erlebst Du.
 
  • #127
Mir tut es immer ein bisschen weh, wenn ich sowas lese, weil ich dann das Gefühl bekomme, ich wäre mit meinen 37 Jahren weniger wert als eine jüngere Frau und dieser unterlegen und nur gut genug für ein wenig Spaß oder Ablenkung, aber nicht dafür, dass ein Mann ernstes Interesse an mir hat.
Das scheint Dein zentrales Problem zu sein.

Du hängst Dein Selbstwertgefühl an die Beurteilung von mehr oder weniger fremden Männern (wie auch mir) und bist völlig geknickt, wenn die Dich nicht in jeder Hinsicht passend finden oder nicht sofort vor Begeisterung in die Luft springen. Finde ich problematisch und daran würde ich dringend arbeiten.

Denn: es wird auch nicht besser werden. Lies Dich hier ein, was Frauen ü45 berichten. Bei den meisten Frauen wird die Zahl der Schlange stehenden Männer mit zunehmendem Alter kürzer. Das kannst Du am „Wert“ festmachen oder schlicht mit der geringeren Zahl freier Männer begründen.
 
  • #129
Ich stimme Serenissimas Beitrag voll und ganz zu!

@Briana und @Singlegirl Ich hab vor Kurzem die Podcasts und den Onlinekurs von "Frag Marie" entdeckt und mich spontan dafür angemeldet. Da geht es darum, z.B. Glaubenssätzen auf die Spur zu kommen bzw. die Gründe dafür zu finden, warum es mit der Partnerschaft nicht klappt. Vielleicht wäre das auch etwas für euch? Ich hab erst damit angefangen und bin noch nicht weit gekommen, aber es ist eine Möglichkeit, mal den Ursachen näher auf den Grund zu gehen und vielleicht wertvolle Erkenntnisse zu bekommen, wo wir uns vielleicht selbst im Weg stehen. Ich war übrigens noch nie richtig verliebt, bzw. mit einem Mann zusammen, in den ich so richtig, mit Schmetterlingen im Bauch, verliebt war. Das hab ich bis jetzt immer nur bei Männern gespürt, mit denen ich gar nicht zusammengekommen bin und auch das nicht oft. Das hast du @Singlegirl wenigstens erlebt, auch wenn leider nichts Langfristiges daraus geworden ist.
Du scheinst auch jemand zu sein, der sich selten verliebt. Ist bei mir auch so. Aber hin und wieder hab ich es dann doch: tja, und was ist dann? Der Mann ist längst glücklich vergeben oder sucht nur Spaß. Ein Dilemma.
 
  • #130
@Serenissima warum soll ich loslassen und trauern solange es noch nicht zu spät ist?

Weil es dann als unerwartetes Geschenk vielleicht doch kommt. Was es bei deiner derzeitigen verkrampften Haltung nicht wird. Oder du siehst langsam, was du an Gutem schon hast.

Ja, Co-Parenting ist vielleicht eine Möglichkeit. Ein ehemaliger Kollege hatte auch einen verzweifelten Kinderwunsch und wollte mehr oder weniger auf der Stelle eine Frau, um den umzusetzen. Er hat also eigentlich nach Beziehung gesucht und hat auch eine Frau mit ebenso dringendem Wunsch gefunden. Nach drei Monaten war sie schwanger.

Zusammen sind sie jetzt nicht mehr, hat leider doch nicht so wirklich gepasst - war eben alles ein bisschen schnell. Aber sie scheinen sich gut zu verstehen, er sieht sie als tolle Mutter und irgendwie kriegen die das wohl geregelt. Das sieht für mich ein bisschen nach zwar ursprünglich nicht gewolltem, aber funktionierendem Co-Parenting aus.
 
  • #131
@Silly Ja, ich hab mich da ein bisschen hineingesteigert.
Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit genau so gewesen, wie du es beschrieben hast, das klingt für mich plausibel. Und stimmt, wenn er einfach nur eine nette Zeit haben wollte, ohne konkrete Vorstellung davon, wohin das führen soll, dann wäre es tatsächlich seltsam gewesen, mir zu sagen, dass sein Interesse nicht so groß ist. Immerhin kamen von mir dahingehend auch keine konkreten Signale, außer dass ich mich verbindlicher gemeldet habe.

Du findest fair, dass er mitteilt, dass es nicht passt? Woraus schließt Du, dass er dazu schon eine Aussage machen kann? Ich fände genauso fair, dass Du eine Aussage zu Deiner Sicht machst, dann hörst Du seine Reaktion.

Ich sehe die „Pflicht“, eine Aussage zu machen, nicht bei ihm.

@Lebens_Lust Stimmt, damit hast du recht. Ich hätte es ansprechen müssen, ihn fragen müssen, in welche Richtung sein Interesse geht bzw. ob überhaupt eins besteht. Ich wollte das aber nicht schon zu diesem frühen Zeitpunkt machen, weil ich ihm keinen Druck machen wollte und dem Ganzen Zeit geben wollte, sich zu entwickeln. Es waren ja auch sehr nette, lockere Treffen und wir beide wollten uns ja wiedersehen. Das Problem war nur, dass mein Interesse wohl größer war als seins. Ja, die Pflicht, ein Gespräch zu suchen wäre aber auf meiner Seite gewesen, weil ich diejenige war, die dieser Zustand belastet hat, das sehe ich ein.
Du möchtest lieber reagieren als agieren. Er auch, das merkst Du auch daran, dass Du die Initiative für Treffen immer ergreifen musst. Die Konsequenz erlebst Du.
Dieser Absatz trifft es sehr gut. Wir haben beide mehr oder weniger nur reagiert. Was wahrscheinlich daran gelegen hat, dass das Interesse nicht groß genug war.
 
  • #132
Du hängst Dein Selbstwertgefühl an die Beurteilung von mehr oder weniger fremden Männern
Das habe ich selbst schon erkannt und finde es genauso problematisch wie du. Daran versuche ich schon seit längerer Zeit zu arbeiten, habe hier aber noch keine Methode gefunden, die mir nachhaltig dabei geholfen hat, mein Selbstwertgefühl nur von mir selbst abhängig zu machen. Theoretisch weiß ich, dass dieses Verhalten schädlich ist und es absoluter Blödsinn ist, seinen Wert von der Meinung von einzelnen Menschen abhängig zu machen, die oft auch vollkommen anders ticken als ich und gar nicht zu mir passen würden. Das weiß mein Verstand. Aber emotional schaffe ich es noch nicht, dies zu verinnerlichen und werde sofort unsicher, wenn mich jemand nicht mag. Diese Schwäche finde ich sehr belastend.

Du scheinst auch jemand zu sein, der sich selten verliebt. Ist bei mir auch so. Aber hin und wieder hab ich es dann doch: tja, und was ist dann? Der Mann ist längst glücklich vergeben oder sucht nur Spaß. Ein Dilemma.
@Briana Es tut mir sehr leid, dass es dir auch so geht. Ich hab auch noch nicht herausgefunden, woran das genau liegt. Aber trotzdem glaube ich immer noch daran, dass es auch für uns den passenden Partner gibt! Vielleicht nicht an so vielen Ecken wie bei manchen anderen, weil wir uns schwerer verlieben, aber es gibt ihn sicher! Vielleicht braucht es nur etwas Glück, ihm zu begegnen, vielleicht auch zusätzlich mehr Offenheit oder Selbstsicherheit. Aber wichtig ist, sich von dieser ganzen Sache nicht das Leben vermiesen zu lassen und die vielen wunderbaren Dinge zu sehen, die es abseits von Partnerschaft gibt und sich sein Leben schön zu machen.
 
  • #133
Zusammen sind sie jetzt nicht mehr, hat leider doch nicht so wirklich gepasst - war eben alles ein bisschen schnell. Aber sie scheinen sich gut zu verstehen, er sieht sie als tolle Mutter und irgendwie kriegen die das wohl geregelt. Das sieht für mich ein bisschen nach zwar ursprünglich nicht gewolltem, aber funktionierendem Co-Parenting aus.
Finde ich interessant, würde mir eher besser zusagen als eine Samenspende. Allerdings hätte ich da eher drauf getippt, ganz genau zu prüfen oder kann man da ohne Gefühle sogar besser prüfen?
 
  • #134
Ich wollte das aber nicht schon zu diesem frühen Zeitpunkt machen, weil ich ihm keinen Druck machen wollte und dem Ganzen Zeit geben wollte, sich zu entwickeln.
Auf der anderen Seite erwartest Du aber eine frühe Aussage von ihm?
Es waren ja auch sehr nette, lockere Treffen und wir beide wollten uns ja wiedersehen.
Ich würde Dir empfehlen, künftig entweder mit geringeren Erwartungen oder Hoffnungen gelassen abzuwarten, oder aber das ganze voranzutreiben, wenn Du den Mann interessant findest.
Das habe ich selbst schon erkannt und finde es genauso problematisch wie du. Daran versuche ich schon seit längerer Zeit zu arbeiten, habe hier aber noch keine Methode gefunden, die mir nachhaltig dabei geholfen hat, mein Selbstwertgefühl nur von mir selbst abhängig zu machen.
Vielleicht helfen Freunde als "Ersatz"? Du bist sicher kein Mensch, den niemand leiden kann.
 
  • #135
Finde ich interessant, würde mir eher besser zusagen als eine Samenspende. Allerdings hätte ich da eher drauf getippt, ganz genau zu prüfen oder kann man da ohne Gefühle sogar besser prüfen?
Das habe ich selbst schon erkannt und finde es genauso problematisch wie du. Daran versuche ich schon seit längerer Zeit zu arbeiten, habe hier aber noch keine Methode gefunden, die mir nachhaltig dabei geholfen hat, mein Selbstwertgefühl nur von mir selbst abhängig zu machen. Theoretisch weiß ich, dass dieses Verhalten schädlich ist und es absoluter Blödsinn ist, seinen Wert von der Meinung von einzelnen Menschen abhängig zu machen, die oft auch vollkommen anders ticken als ich und gar nicht zu mir passen würden. Das weiß mein Verstand. Aber emotional schaffe ich es noch nicht, dies zu verinnerlichen und werde sofort unsicher, wenn mich jemand nicht mag. Diese Schwäche finde ich sehr belastend.


@Briana Es tut mir sehr leid, dass es dir auch so geht. Ich hab auch noch nicht herausgefunden, woran das genau liegt. Aber trotzdem glaube ich immer noch daran, dass es auch für uns den passenden Partner gibt! Vielleicht nicht an so vielen Ecken wie bei manchen anderen, weil wir uns schwerer verlieben, aber es gibt ihn sicher! Vielleicht braucht es nur etwas Glück, ihm zu begegnen, vielleicht auch zusätzlich mehr Offenheit oder Selbstsicherheit. Aber wichtig ist, sich von dieser ganzen Sache nicht das Leben vermiesen zu lassen und die vielen wunderbaren Dinge zu sehen, die es abseits von Partnerschaft gibt und sich sein Leben schön zu machen.
Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Es gibt Ja auch viele schöne Dinge. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich kann zb keine Paare mehr sehen. Macht mich irgendwie voll fertig, obwohl ich weiß, dass da auch nicht immer alles rosig ist. wahrscheinlich sieht man immer genau das, was man selbst nicht hat.
 
  • #136
Wenn mir gesagt wird, sei froh dass du ein gesundes Kind hast, es gibt noch so viel mehr was das Leben bereithält oder Kauf dir ein Haustier, werde ich immer ziemlich traurig. Das heißt doch im Klartext nur, vergiss das mit dem zweiten Kind, du hast eh keine Chance.
 
  • #137
Wenn mir gesagt wird, sei froh dass du ein gesundes Kind hast, es gibt noch so viel mehr was das Leben bereithält oder Kauf dir ein Haustier, werde ich immer ziemlich traurig. Das heißt doch im Klartext nur, vergiss das mit dem zweiten Kind, du hast eh keine Chance.

Nein, das heißt es nicht. Es heißt, höre auf, das zum alles beherrschenden Thema zu machen.
Du willst mit Gewalt einen Mann für ein zweites Kind herbei"zwingen". Wie gut das funktioniert, konnten wir ja die letzten Jahre mitverfolgen.

Und wenn es so nicht funktioniert, dann muss dir doch die Idee kommen, dass es andere Wege geben muss?
 
  • #138
Das heißt doch im Klartext nur, vergiss das mit dem zweiten Kind, du hast eh keine Chance.
Nein. Heißt es nicht.
Das im Klartext, dass Du Dein Leben auch so wie es jetzt ist erstmal annehmen sollst und Dir bewusst machen, dass es Dir nicht schlecht geht.

Zu Deinen Chancen, jamand anderes für eine Famlienleben zu bekommen kann Dir hier kaum jemand etwas sagen.

Das ist eine Frage die von vielen Dingen abhängt, wovon vieles Einiges auch nur Zufall ist und anderes einfach von Dingen abhängt die Dich selbst betreffen und wir hier nicht wissen können.
 
Top