• #1

Untreue – wann geht sie los?

Für Männer beginnt Untreue erst beim Sex, für Frauen schon beim Küssen, so eine Studie der University of Guelph. Wann beginnt bei Ihnen Untreue?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Definitiv schon vor dem Küssen, beim heimlichen Treffen, Händchen halten usw.
Ich bezweifle auch sehr stark, dass mein Mann es nicht als Untreue werten würde, wenn ich einen anderen Mann küsse.

w, 29
 
G

Gast

Gast
  • #3
Bei mir, beginnt die Untreue im Kopf.
Hat den Vorteil, dass niemand etwas weiss, aber es startet an dieser Stelle.
Für mich ist das der Ort, wo ich noch ohne Probleme bremsen kann, ohne dass ich jemanden verletze.
Das heisst, wenn ich etwas schönes sehe das mich reitzt, versuche ich mir vorzustellen was ich denken würde, wenn ich meine Partnerin solche Gedanken hätte. Dann ist der Gedanke meisst vorbei.
 
  • #4
Definitiv im Kopf.
Wenn ich KONKRET darüber nachdenke ob ich es mir ´leisten´ kann untreu zu sein.
 
  • #5
Bei erotisch-sexuell konotiertem Körperkontakt geht bei mir Untreue los. Die Gedanken meines Partnes sind frei. Ich bin schließlich nicht die Heilige Inquisition.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wie ich hier im forum gelesen habe, soll es leute geben, die beim fremdsex kein gefühl der untreue haben (aber keine offene beziehung führen), sondern sie gönnen sich einfach ein leckerbissen, weil es sich anbietet, wie man sich ein eis gönnt, weil das wetter dazu einlädt. Braucht man dem partner nicht zu erzählen, dass man eis ohne ihn gegessen hat, oder?

Untreue fängt für mich schon an, wenn ein partner sich in die beziehung nicht überzeugend emotionell einbringt, die beziehung jedoch aufrecht erhalten will (weil der andere part so "praktisch" ist?). Denn so hält er/sie sich türe offen. Betrug ist es allemal.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ach Du lieber Himmel, die Untreue beginnt schon im Kopf?! Das kann doch wohl nicht euer Ernst sein!

Untreue beginnt für mich dann, wenn mein Partner beginnt eine andere Person wichtiger zu nehmen als mich. Er anfängt mit einer anderen Frau die Gespräche zu führen, die wir führen. Seine Gedanken, seine Wünsche nicht mehr mir mitteilt, sondern sich eine andere Frau für seine Seele sucht.

Treue wird immer nur an körperlichen Begegnungen festgemacht. Ich halte das für falsch. Was nützt mir, wenn mein Partner mir körperlich treu ist, jedoch seine Gedanken und wichtigen Bereiche außerhalb des Sex mit einer anderen Person teilt.

Sollte mein Mann tatsächlich schon mal fremd gegangen sein, habe ich es jedenfalls nicht bemerkt und würde es auch nicht wissen wollen. In Bezug auf seine Gefühle mir gegenüber bin ich mir sicher ist er treu. Das ist mir wichtiger.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Zwei Definitionen:

1. Treue ist, wenn zwei Menschen in einer Partnerschaft sich gegenseitig ihre partnerschaftlichen Bedürfnisse befriedigen.

2. Treue ist das Regelwerk, dass Menschen in einer Partnerschaft vorschreibt welche Bedürfnisse sie haben dürfen und wieviel sie zu ihrer Befriedigung zugeteilt bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Untreue beginnt, wenn ich mich micht mehr 100%ig auf ihn verlassen kann. D.h. wenn er sich entscheidet, ein Schäferstündchen mit der anderen zu haben, während ich umziehe, in Trauer bin, die Kinder Unterstützung brauchen o.ä.
Ich meine, es kann - muss aber nicht - sein, dass man nach vielen gemeinsamen Jahren mal nach neuer Inspiration hungert und sich diese woanders holt. Das könnte ich tolerieren, wenn er im Zweifelsfall für mich immer noch alles stehen und liegen lässt. Außerdem will ich informiert sein, wann er für mich nicht verfügbar ist, damit ich die Zeit nutzen kann.
Auch ich bin davor nicht gefeit, mich der Faszination eines Menschen mit allen Sinnen hingeben zu wollen. Ich erwarte hier gleiche Rechte und Pflichten.
Bisher hatte ich jedoch kein Bedürfnis, in einer Beziehung fremdzugehen, in der ich mich vollkommen erfüllt fühle. Da bleibt dann die Faszination für andere Menschen garantiert platonisch. Im Grunde würde ich immer erst versuchen meine Beziehung wiederbeleben, bevor ich den Wunsch verspüre, in den Armen eines anderen aufzuwachen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
wenn man bewußt den "anderen" seinem partern verschweigt. man selber weiß schon warum man ihn nicht erwähnt..
jemanden der einem nichts bedeutet erwähnt man schon mal---jemand bestimmtes erwähnt man meistens unbewusst nicht.
wenn ich die handynummer tausche,mehr an den anderen als an meinem partner denke,
das alles ist emotionale untreue und wiegt manchmal schwerer als wenn es nur sex ist.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Studien, die Männern pauschal eine so laxe Einstellung zur Treue unterstellen, sind schon per se nicht glaubwürdig ... ich bin nämlich ein Mann, und ich erkenne mich darin überhaupt nicht wieder.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Definitiv beim SEX alles andere sehe ich nicht als Untreu - Heimlich Treffen (hmm) keine Ahnung finde ich nicht und würde es nicht als Untreu sehen. Ich habe viele Männliche Freunde /Kollegen und geben uns auch hin und wieder einen Kuss & sind da gleich Gefühle im Spiel?! eher weniger. W31
 
G

Gast

Gast
  • #13
Gute Frage!

Denke das muss ein jeder für sich selber entscheiden und in der Beziehung mit dem Partner besprechen.

Was für mich zu trifft muss noch lange nicht für den Anderen zu treffen. In einer Beziehung sollte man sich da schon einig sein.

Für mich persönlich gilt in einer Beziehung: kein Treffen mit einem neue kennengelernten Mann, geschweige denn Berührungen, küssen oder eben wirklich SEX. Das ist definitv untreue.

Jedoch denke ich die Gedanken sind frei. Wenn ich mal einen Mann sehe der mir gefällt und ich so für mich denke: oh ein Leckerbissen.............wohlgemerkt nur als kurzer Gedanke, dann finde ich das nicht schlimm und ich würde meinem Partner das selbe zu gestehen.

Wenn dies aber dazu führt dass ich nur noch an den Typen denke und auch beim Sex eigentlich bei ihm als bei meinem Partner bin, dann finde ich das schon fragwürdig. Und wenn dies öfters vorkommt, dann denke ich ist das der Anfang vom Ende.

w/42
 
G

Gast

Gast
  • #14
Untreue kann man auch definieren als "nicht mehr zum Partner stehen". Es ist z.B. auch untreu, wenn jemand bei Streitigkeiten zwischen Eltern oder Schwiegereltern und seinem Partner sich nicht konsequent an die Seite seines Partners stellt!

Oder wenn öfter diverse Männer-Abende der Partnerin vorgezogen werden. Wenn Pläne ohne die Partnerin gemacht werden oder Entscheidungen alleine getroffen werden.

Untreue beginnt für mich dann, wenn jemand anderes wichtiger wird als ich und mir vorgezogen wird. Von evtl. Ausrutschern oder Abenteuern will ich gar nichts wissen, kamen aber bisher auch noch nicht vor.

Das einfach nur an dem "Tatbestand" Küssen und/oder Sex festmachen zu wollen, erscheint mir zu simpel gedacht. Das muss man differenziert sehen.

W
 
  • #15
Untreue beginnt mit Gedankenausflügen sexueller Art. Damit ist der Grundstein für Untreue gesetzt. Was natürlich jeder, nicht mehr so ganz frisch Verliebte,von uns kennt. Ob man direkt weiter sucht und ausspielt,was die Gedanken in Gang gesetzt haben, ist eine Charakterfrage und Einstellung. Jeder hat da einen anderen Frequenzbereich,ein anderes Limit. Eine Diskussion in Endlosschleife.Für den Einen beginnt es im Kopf, für den anderen erst beim Sex.Wenn man bei jedem Flunkeln mit einer netten Person gleich fremd geht,wären wir alle notorische Fremdgeher. Kommt immer auch darauf an, was der eigene Partner toleriert,ob er nur eifersüchtig oder extrem eifersüchtig ist. Das leitet intuitiv unser Verhalten und zeigt Grenzen auf - oder eben nicht.
Schlusswort : Tabus sind da, um sie zu brechen !
 
  • #16
Untreue ist Sexualität mit einem Dritten. Untreue beginnt daher spätestens mit jeder intimen oder sexuellen Handlung. Küssen gehört auf jeden Fall schon dazu und ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendjemanden gibt, der es toleriert, dass der eigene geliebte Partner einen anderen Menschen küsst. Das geht absolut gar nicht und ist vollkommen inakzeptabel. Im allgemeinen sind Küsse und weitergehende sexuelle Handlungen ja auch im fließenden Übergang.

Fremdgehen mit Sex würde ich unter keinen Umständen jemals verzeihen. Untreue nur mit Küssen vielleicht unter gewissen Umständen, vielleicht auch nicht -- wäre wirklich eine Einzelfallentscheidung.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Interessante Studie, kann ich nur zu stimmen (nicht meine Meinung, aber was ich im Bekanntenkreis so sehe)..da küsst ein guter Freund auf einer Party für 1-2 Minuten mit einer anderen während seine Freundin quasi im Nebenraum sitzt..er schiebt es auf den Alkohol..und sagt "hey wir sind ja nicht in die Kiste gehüpft...alles halb so wild" und die Freundin, die ist 4 Jahre jünger und entweder sie lebt damit oder sie verdrängt es.

Meiner Meinung nach fängt Untreue schon dann an, wenn ich mit einer anderen Person Händchen halte oder mehr als freundschaftliche Nähe habe..Also der Kuss auf die Wange geht noch durch, klar, aber Händchenhalten oder Küssen ist für mich Untreue.. Egal ob beim Mann oder bei der Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Untreue fängt für mich auch als Mann schon beim Küssen an. Wäre für mich schon Grund genug meiner Freundin den Laufpass zu geben.
Wahre Liebe baut auf Treue und Vertrauen auf, und wenn mind. eines von beiden nicht da ist, dann funktioniert die Beziehung nicht. Wer seinen Partner wirklich liebt, wird nicht auf den Gedanken kommen untreu zu sein.

m23
 
  • #19
Ich finde, dass allein sehnsüchtige Gedanken an einen andern noch keine Untreue sind. Aber dann ist es Zeit, sich zu fragen, was eigentlich in der Beziehung los ist. Was fehlt dort, so dass überhaupt ein anderer ins Spiel kommt? Was haben die Partner vernachlässigt? Es lohnt sich, daran zu arbeiten. Wenn es weiter geht und man die sehnsüchtigen Gedanken nährt, wird es viel schwieriger.
Aber #17, ich finde, es stimmt nicht immer, dass Gedanken an Untreue Zeichen mangelnder Liebe sind. Auch wenn man sich liebt, kann es sein, dass man in Zeiten von Stress die Beziehung vernachlässigt. Dann fühlt sich der Partner vielleicht weniger geliebt und nimmt plötzlich andere wahr...

w50
 
G

Gast

Gast
  • #20
Untreue ist alles, was den eigenen Partner verletzt, wenn er davon erfährt.
 
  • #21
Untreue ist alles, was den eigenen Partner verletzt, wenn er davon erfährt.

Dem kann ich nicht zustimmen, ebenso wenig, wie eine Spinnenphobie ein Zeichen dafür ist, dass Spinnen gefährlich sind. Ein übermäßig eifersüchtiger Partner wird alles mögliche als Untreue bezeichnen oder hinter harmlosem Untreue vermuten. Untreue fängt beim eigenen Handeln mit jemand anderem an. Wohlgemerkt handeln, nicht träumen oder phantasieren. Masturbation ist auch keine Untreue.

Für mich fängt sie bei intimem Verhalten an, Küssen, Händchen halten, Schieber tanzen etc.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Dem kann ich nicht zustimmen ... Ein übermäßig eifersüchtiger Partner wird alles mögliche als Untreue bezeichnen oder hinter harmlosem Untreue vermuten.

Nun ja, und weil Du das weißt, ertappst Du Dich früher oder später dabei, auch bei völlig harmlosen Dingen ein schlechtes Gewissen zu haben, einfach nur weil Du weißt wie Dein Partner tickt.

Meine Frau zum Beispiel will immer wissen, wo ich bin, denn wenn ich zuhause nicht ans Telefon gehe, macht sie sich gleich die allergrößten Sorgen. Die natürlich vollkommen unbegründet sind, trotzdem fühle ich mich aber nicht sonderlich gut, wenn ich ohne ihr Wissen weggehe.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wenn Untreue im Kopf anfängt, bin ich dann schon kriminell wenn ich mir vorstelle eine Bank auszurauben?

M
 
  • #24
Untreue und Fremdgehen ist doch ganz klar definiert: Sexuelle Handlung mit Dritten ohne Einvernehmen des Partners.

Küssen ist der fließende Übergang hin zu sexuellen Handlungen. Ich würde Fremdküssen noch nicht als Fremdgehen bezeichnen, aber nichtsdestotrotz Fremdküssen als inakzeptabel empfinden. Dazwischen sollte man aber begrifflich klar unterscheiden.

Das gezielte Anbahnen von Fremdgehen ist noch kein Fremdgehen, sondern eben Anbahnung. Einfach bei den Begriffen bleiben! Mit sauber gewählten Definitionen macht die Sprache es uns eigentlich einfach. Eine solche Anbahnung ist aber ebenfalls unmoralisch und führt selbstverständlich meist zu berechtigter Eifersucht. Die einfache Grundregel ist doch: Wer vergeben ist, bahnt nichts anderes an. Will er das, muss er sich erst trennen.

Fremdflirten ist für mich dann akzeptabel, wenn es spielerisches, sozial akzeptiertes Flirten ist und nicht gezielt auf tatsächliche Anbahnung ausgerichtet ist. Harmloses Flirten ist eine völlig normale Kommunikation und soziale Interaktion.
 
Top