• #1

Urlaub mit der Familie meines Freundes

Hallo liebes Forum,
mein Freund und ich (beide Ende 20) sind seit 2 Jahren zusammen, wohnen getrennt, aber sehen uns oft. Er ist ein großer Familienmensch, geht fast jeden Tag seine Eltern, Geschwister, deren Kinder besuchen, die in unserer Nähe wohnen, und verbringt dort im Garten, spielt mit den Kindern, kocht, isst mit ihnen usw. Ich finde es eigentlich sehr schön, dass er so familienfreundlich ist, aber ehrlich gesagt stört es mich auch manchmal, dass es fast schon automatisch immer klar ist, dass er dorthin geht, z.B. am Wochenende verbringt er den Tag dort. Ich bedaure manchmal, dass er immer so viel Zeit mit "anderen" Familien verbringt (seine Eltern, Geschwister, deren Kinder), anstelle sich sozusagen mit mir etwas Eigenes zu schaffen (eigene Projekte, mehr Zeit zusammen). Einmal war ich bei einem Garten-Familienfest eingeladen und er hat im Garten gegrillt. Ich hatte mir gewünscht (und auch gefragt), dass er zwischendurch mal seine Tätigkeit unterbricht und wir auch mal in Ruhe nebeneinander gemütlich auf der Bank sitzen, zusammen essen und uns miteinander unterhalten am Erwachsenentisch, aber er war die ganze Zeit total beschäftigt mit Grillen und hat mit den ganzen Kindern dort gespielt, sodass ich dann alleine auf der Bank saß, ich habe mich dann mit anderen Leuten unterhalten.

Nun feiern seine Eltern nächstes Jahr ihren 50. Hochzeitstag und dafür ist ein Familienurlaub in Kroatien geplant mit 12 Leuten (Eltern, seine Geschwister, deren Partner und Kinder) in einem Ferienhaus am Strand für 10 Tage und ich wurde auch gefragt, ob ich mitkommen will. Ich bin unsicher und habe ihm gesagt, ich finde das an sich total schön, aber mache mir auch Sorgen, ob ich mich ausgeschlossen und fehl am Platz fühlen könnte, weil er dann vermutlich die ganze Zeit irgendwas mit den Kindern und sich überall nützlich machen wird, der Fokus wird (für die Eltern normal) bestimmt total auf den Kindern und ihrer Beschäftigung liegen (8,12,3). Ich hätte mir gewünscht, dass er auch mal bewusst sagt, er hat Lust darauf, dort Zeit mit mir zusammen zu verbringen und mich dabei zu haben, und dass er sich mit mir hinsetzt und zusammen am Computer den Ort anschaut und irgendwelche Aktivitäten plant oder so was. Ich mache mir Sorgen, ob ich mich unwohl dort fühlen werde. Ich kann mir natürlich dort auch alleine ein Kanu mieten oder alleine eine große Runde schwimmen oder im Ort bummeln gehen, während er dem 3jährigen Kind beim Anziehen und Essen hilft und stundenlang im Sand spielt, aber werde mich dann bestimmt blöd fühlen, wenn ich einen auf Außenseiter mache oder mir links liegen gelassen vorkomme. Andererseits ist es ein schöner Ort und wird bestimmt auch nett, außerdem finde ich es schade und traurig und finde auch, dass es einen komischen Eindruck macht, wenn alle seine Geschwister ihre Partner mitbringen und ich als einzige nicht mitkomme ... Und jetzt muss ich mich eben bald entscheiden, ob ich ein Flugticket buche. Was sind eure Gedanken dazu?
 
  • #2
Ups, sorry, der Urlaub ist für diesen Sommer geplant, also dieses Jahr, nicht nächstes Jahr, ich habe mich verschrieben, wir haben ja jetzt schon 2022.
 
F

Frau43

Gast
  • #3
Sprich es doch offen an!
Hast du ihm nach dem Grillen gesagt dass er sich auch mal mit dir beschäftigen soll? Hast du ihm gesagt oder auch mal einen konkreten Vorschlag gemacht was Ihr am WE machen könnt? Ich würde ihm sagen dass du mitgehst aber ihr nur 1 Woche im Familienhaus seid und dann 3 Tage nur ihr 2 im Hotel - so etwas in die Richtung.
Ihm ist evtl gar nicht bewusst wie er sich verhält oder das du es nicht toll findest.
Mir wäre es auch zu viel, ich würde es nicht hinnehmen.
Jedes WE bei der Familie? Und du hockst alleine daheim? Man kann sich auch prima ohne Partner beschäftigen aber wenn ich permanent mein eigenes Programm machen muss weil er besseres zu tun hat, wäre bei mir die Geduld bald zu Ende.
Wenn er nichts ändern will, musst du entscheiden ob dir das Leben an Anhängsel reicht.
 
  • #4
Was den Urlaub betrifft würde ich das Gespräch suchen. Mitteilen das du einen Urlaub mit ihm und seiner Familie gut finden würdest. Damit es wirklich ein gelungener Urlaub wird, sollte vorher eine gewisse Struktur erstellt werden. Sollen die gemeinsamen Tage nur mit der Familie geteilt werden oder würde es nicht auch schön sein das Land und die Kultur.... besser kennen zu lernen als Paar versteht sich. Dann hast du Zeit mit ihm, bist nicht ausgeschlossen und hast auch noch die Möglichkeit ein zwei Tage oder mehr für dich ein zu planen. Die Zeit die er mit seiner Familie verbring, zeigt eigentlich nur an das euer Partnerzeit wohl nicht spannend genug sind, nicht ausgefüllt.
 
  • #5
Nun feiern seine Eltern nächstes Jahr ihren 50. Hochzeitstag und dafür ist ein Familienurlaub in Kroatien geplant mit 12 Leuten (Eltern, seine Geschwister, deren Partner und Kinder) in einem Ferienhaus am Strand für 10 Tage und ich wurde auch gefragt, ob ich mitkommen will.
Für die Familie ein wichtiger Anlass und Dir gegenüber ein wohlwollendes Zeichen.
Ich bin unsicher und habe ihm gesagt, ich finde das an sich total schön, aber mache mir auch Sorgen, ob ich mich ausgeschlossen und fehl am Platz fühlen könnte, weil er dann vermutlich die ganze Zeit irgendwas mit den Kindern und sich überall nützlich machen wird,…
Die Frage stellt sich doch viel grundsätzlicher. Diese Familie ist sehr eng verbunden. Das ist durchaus etwas schönes, aber man muss es eben mögen. Du bist eingeladen, an diesem Verbund Anteil zu haben. Das setzt voraus, dass Du das annehmen möchtest und Dich natürlich auch integrieren möchtest. Ausgeschlossen wirst Du vermutlich nur, wenn Du Dich selbst zum Fremdkörper machst.
Ich kann mir natürlich dort auch alleine ein Kanu mieten oder alleine eine große Runde schwimmen oder im Ort bummeln gehen, während er dem 3jährigen Kind beim Anziehen und Essen hilft und stundenlang im Sand spielt, aber werde mich dann bestimmt blöd fühlen, wenn ich einen auf Außenseiter mache oder mir links liegen gelassen vorkomme.
Das kannst Du eigentlich nicht machen.
…dass es einen komischen Eindruck macht, wenn alle seine Geschwister ihre Partner mitbringen und ich als einzige nicht mitkomme ...
Richtig. Du hast Deinen Partner zwei Jahre kennen gelernt, so wie er ist, mit den Prioritäten, die er im Leben hat.
Und jetzt muss ich mich eben bald entscheiden, ob ich ein Flugticket buche. Was sind eure Gedanken dazu?
Ich denke, Du musst eher grundlegender entscheiden, ob Du Dich in diese Familie integrieren möchtest, so wie sie ist. Vermutlich wird zu einer Beziehung mit ihm immer auch gehören, dass die Familie für ihn eine bestimmte Priorität hat.
 
  • #6
Hallo Goldi,

ich denke, dass du und er eure Rolle in dieser Familie noch nicht gefunden habt, bzw. er noch nicht auf die Veränderung seiner Rolle richtig eingegangen ist.
Als ich meinen Mann kennenlernte, hatte er auch schon 2 Nichten von seinem Bruder und dessen Frau. Diese waren damals schon im Grund- und Vorschulalter. Natürlich hat mein Mann sich auch mit ihnen beschäftigt. Ich fand das schön, denn es zeigte mir, dass er gut mit Kindern kann und ein guter Vater werden wird. Dass wir uns beide Kinder wünschen, hatten wir am Anfang unserer Beziehung klargestellt.
Im Unterschied zu deinem Freund hat mein Mann, damals noch Freund, mich allerdings nicht links liegen gelassen, sondern sich auch mit mir beschäftigt, neben mir gesessen, sich mit mir unterhalten, etc. Gerade am Anfang ist das wichtig, da man in der Familie ja noch keinen kennt. Je länger du aber dabei bist, kann man aber erwarten, dass du mit seiner Familie auch alleine klarkommst und jemanden zum Reden findest.
Damit sind wir schon beim nächsten Punkt: Auch du musst dich mehr einbringen. Du wurdest in die Familie aufgenommen, d.h. du wirst nicht als Fremdkörper betrachtet, sondern wie selbstverständlich integriert. Natürlich kannst du mal mit deiner Schwägerin oder jemand anderm zusammensitzen oder euch unterhalten und natürlich kannst du auch mal mit den Kindern spielen.
Ich habe das Gefühl, du bist bislang noch in der Rolle der Beobachterin, statt dich richtig zu integrieren. So wie du sehen kannst, wie dein Partner mit Kindern umgehen kann, gilt das übrigens auch umgekehrt. Das nur als Hinweis, falls ihr mal Kinder haben wollt.
Beim Grillen wechselt man sich eigentlich ab. Wenn dein Freund das nicht merkt, kannst du das ja freundlich anstoßen, dass jemand anderes den Grill übernimmt.

Ich würde mit deinem Freund reden und die gegenseitigen Erwartungen mitteilen - er soll mehr Zeit mit dir verbringen, du musst dich deinerseits mehr einbringen.
In den Urlaub würde ich mitfahren. Sollte der dann so ausfallen, dass du dich den ganzen Tag alleine beschäftigen musst, würde ich jedoch meine Konsequenzen daraus ziehen.

W36
 
  • #7
ehrlich gesagt stört es mich auch manchmal, dass... er dorthin geht..., anstelle sich sozusagen mit mir etwas Eigenes zu schaffen (eigene Projekte, mehr Zeit zusammen).
Und? Hast Du ihm das auch gesagt, statt es nur zu denken? Du musst Dir eines vergegenwärtigen: Dir fehlt was, nicht ihm. D.h. er merkt das garnicht, denn er ist vergnügt im Kreis seiner Familie.

Und dann zu eigenen Projekten: das Berufsleben besteht für die meisten nur aus solchigen. Käme mein Mann mir mit solchen Sprechblasen, dann würde ich ihn wegschicken zum nachdenken, was er will und das soll er dann mal konkret darlegen.

Also: Du willst zusammenziehen, gemeinsamen Haushalt und eigenes Paarleben? Da soll er sich dann auch aufhalten statt immer nur zur Familie und da mitmischen? Sag ihm genau das, statt Rumzueiern.
Und wenn er das nicht will, dann beende es mit ihm, statt noch mehr Jahre mit einem Mann zu vertun, der nie so mit Dir lebt, wie Du es willst. 2 Jahre reichen, damit er weiß ob er das mit Dir will oder nicht.

Ich hatte mir gewünscht (und auch gefragt), dass er zwischendurch mal seine Tätigkeit unterbricht und wir auch mal ....
Und? Er hat es abgelehnt? Mit welcher Begründung? Es ist offensichtlich: er kann mit Dir überhaupt nichts anfangen außer nachts die Laken zu zerwühlen. Sorry, aber das liegt auch an Dir, dass er so wenig Zeit mit Dir verbringt, selbst wenn ihr räumlich zusammen seid.

Ich hätte mir gewünscht, dass er auch mal bewusst sagt, er hat Lust darauf, dort Zeit mit mir zusammen zu verbringen und mich dabei zu haben, und....
Hat er aber nicht gemacht, weil er ganz andere Interessen hat. Du willst was unternehmen, Dir was angucken, er scheint ein deutlich schlichterer Geist zu sein, der viel Befriedigung daraus zieht, in der Familie nützlich zu sein und die Eltern von ihren Kindern zu entlasten. Vielleicht fühlt er sich darum mit den Kindern und einfachen Tätigkeiten wie grillen auch wohler - überfordern ihn nicht.

Ich kann im Moment nichts erkennen, warum Du mit dem Mann überhaupt zusammensein willst, also was eure Passung ist, warum ihr euch füreinander entschieden habt. Da scheint nichts zu sein, außer jeder war grad Single und hat genommen was daherkam.
Ohne Klartext zu reden s.o. wird das nichts.
 
  • #8
Sprich es doch offen an!
Hast du ihm nach dem Grillen gesagt dass er sich auch mal mit dir beschäftigen soll?
Ja, wir haben darüber geredet. Er war dann auch ganz verdutzt, hat es eingesehen und meinte "Oh! Das tut mir leid!", es war ihm einfach nicht aufgefallen, es war so abgelenkt. Ich verstehe natürlich, dass bei so einem Grillfest im Garten viel Action ist, ich kam ja auch selbst zu ihm an den Grill und habe ihm etwas geholfen und mich dort mit ihm unterhalten, während er zwischendurch von den Kindern angesprungen wurde und sie gejagt hat, nur alle anderen Erwachsenen saßen zwischendurch auch mal länger am Tisch und haben sich entspannt im Sitzen mit Teller unterhalten, ich wollte auch nur einfach mal 10 Minuten ganz in Ruhe mit ihm zusammen nebeneinander als Paar am Tisch sitzen. Das war jetzt nur ein Beispiel, weil ich mir Sorgen mache, dass ich, wenn wir nun 10 Tage mit seiner Familie da sind, mich öfters oder durchgehend so fühlen könnte, irgendwie fand ich es etwas anstrengend und kam mir etwas vernachlässigt vor (natürlich habe ich mich dann mit anderen unterhalten, aber letztendlich war es eben auch nicht meine eigene Familie und meine Bekannten).
Hast du ihm gesagt oder auch mal einen konkreten Vorschlag gemacht was Ihr am WE machen könnt?
Wir machen schon auch mal Sachen zusammen und haben dann auch viel Spaß zusammen, eigentlich viele gemeinsame Interessen, ich mache öfters Vorschläge und er macht dann auch gerne mit, aber ich würde mir wünschen, dass er auch mal selbst Vorschläge macht und nicht immer so ganz selbstverständlich die Zeit mit seinen Verwandten verbringt, dass er zumindest vorher mal fragt, ob wir nicht was unternehmen wollen, ja, oder mich meinetwegen mitnimmt zu seiner Familie, dann dort aber auch Zeit mit mir verbringt und nicht immer nur überall rumrennt.
Ich würde ihm sagen dass du mitgehst aber ihr nur 1 Woche im Familienhaus seid und dann 3 Tage nur ihr 2 im Hotel - so etwas in die Richtung.
Bei seinen zwei Geschwistern ist das auch so, z.B. weiß ich vom Mann seiner Schwester, dass ihm das ganze Familiending auch oft too much ist, deswegen machen die davor eine Woche Urlaub alleine. Und sein Bruder und deren Frau machen auch Urlaub alleine, nur mein Freund kam überhaupt nicht auf die Idee, er will sogar extra früher als die anderen anreisen, um alles vorzubereiten und zu organisieren und seine Eltern zu unterstützen (er macht sich immer nützlich und ist extrem hilfsbereit, eigentlich finde ich das schön, aber...)
 
  • #9
Falls ihr selbst mal Kinder plant, ist es schon mal gut, dass er so ein Familienmensch ist. Dass er dich allerdings links liegen lässt, wenn seine Familie auf dem Programm steht, ist kein gutes Zeichen. Würde mich auch stören. Wie ist denn ansonsten eure Beziehung? Ich kann mir nicht vorstellen, dass er in euren vier Wänden sehr einfühlsam ist, auf dich und deine Bedürfnisse Rücksicht nimmt?
 
  • #10
ich denke, dass du und er eure Rolle in dieser Familie noch nicht gefunden habt, bzw. er noch nicht auf die Veränderung seiner Rolle richtig eingegangen ist.
Ja, seine zwei Geschwister und deren Partner sind älter als er (Mitte und Ende 30) und jeweils schon über 10 Jahre zusammen, wie gesagt, die einen Kinder sind 8 und 12, das Kind der Schwester 3. Mein Freund ist das dritte Nesthäkchen-Kind und war, bevor wir uns kennenlernten, lange Single, deswegen hat er die Rolle des beliebten Onkels, der immer Zeit mit allen verbringt und alle unterstützt, weil er eh nichts Besseres zu tun hat. Seine Geschwister haben auch total ihr eigenes Paar- und Familienleben, mein Freund ist derjenige, der andauernd seine Eltern besucht und sie bei allem möglichen unterstützt (Gartenarbeit etc.) und sozusagen teilnimmt am Familienleben der anderen. Das finde ich an sich auch schön, nur jetzt hat er ja eine eigene Freundin ...
Je länger du aber dabei bist, kann man aber erwarten, dass du mit seiner Familie auch alleine klarkommst und jemanden zum Reden findest.
Ich kenne sie alle und mag sie auch, habe auch schon Weihnachten dort verbracht etc. Nur seine Geschwister sind auch schon etwas älter, z.B. sind sein Bruder und seine Frau fast 40 und mit eigenem Haus und etablierter Arbeit und Kindern, ich rede gerne mal mit ihnen, aber komme mir jetzt nicht total auf Augenhöhe vor, ich bin sozusagen die jüngste Erwachsene in der Familie und komme mir noch nicht wie ein richtiges Familienmitglied vor, auch weil wir selbst natürlich gar nicht verheiratet oder mit Kindern sind (was auch überhaupt nicht eilt, darum geht es nicht), ich bin halt seine Freundin, aber nicht verwandt wie alle anderen.

Also ich rede schon mit den anderen. Aber in seiner Familie reden sie fast nur über Kinderthemen. Zum Beispiel war neulich seine Schwester mit ihrer 3jährigen Tochter und der 8jährigen Nichte zu Besuch und wir sind spazieren gegangen und haben danach Nudeln gekocht. Ich frage die Schwester nach ihrer Arbeit, die mich wirklich interessiert, sie spricht gerade zwei Sätze, dann kommt ein Kind angerannt, sie ist abgelenkt und geht weg, Gespräch vorbei. Seine Mutter ist auch so, darüber hat sich sogar mal die eigene Tochter beklagt: Man führt gerade ein Erwachsenengespräch, ein Kind kommt durch die Gegend gelaufen, sie dreht sofort mit leuchtenden Augen den Kopf und vergisst alles andere und hat die volle Aufmerksamkeit auf dem Kind. Bei den eigenen Kindern verstehe ich das, aber ich will halt gerne auch mal über "Erwachsenenthemen" reden, mich interessieren zum Beispiel das Privatleben und die Berufe und Themen der Eltern viel mehr als irgendwelche Kindergartengeschichten, es ist mir einfach manchmal zu viel davon. In meiner eigenen Familie haben wir auch momentan keine kleinen Kinder.
 
  • #11
Für mich klingt das nicht nach Beziehung was ihr da habt. Seine Taten zeigen, was er will und empfindet. Eine von den "Beziehungen", die lange bestehen, irgendwann leise ausklingen und sich beide am Ende fragen, warum das so lange gehalten hat. Solange du nicht unbequem wirst, sieht er keinen Grund, das zu beenden. Hast du nicht Sehnsucht nach einem, der die gleichen Vorstellungen hat wie du und der exklusiv mit dir die Zeit verbringen will? Mir wäre der Mann zu unreif. Die Familie scheint seine Komfortzone zu sein.
 
  • #12
So einen Bruder brauche ich 😍 Als Partner ist das etwas schwieriger. Wenn ihr zusammen Kinder wollt, ist das zumindest ein gutes Zeichen...

W u40
 
  • #13
Falls ihr selbst mal Kinder plant, ist es schon mal gut, dass er so ein Familienmensch ist. Dass er dich allerdings links liegen lässt, wenn seine Familie auf dem Programm steht, ist kein gutes Zeichen.
Mein Expartner war auch sehr verbunden mit seiner Herkunftsfamilie (italienische Herkunft). Als wir zusammen ein Kind bekamen, war ihm seine Herkunftsfamilie gefühlt wichtiger als Energie in seine eigene Familie zu stecken. War auch immer wieder ein Grund für Diskussionen. Ich würde mir gut überlegen, ob Du das auf Dauer haben willst.
 
  • #14
Du bist mit dem falschen Mann zusammen, ganz einfach, das ist keine Beziehung, nur ein lockerer und oberflächlicher Kontakt, du bist ihm nicht wichtig, er ist unreif, noch ein Kind und emotional abhängig von seiner Familie, ein solcher Junge, kann niemals ein aufrichtiger und authentischer Partner sein! An deiner Stelle würde ich mich trennen und unter keinen Umständen die Reise mitmachen, du brauchst keine Rücksicht auf die anderen Leute nehmen, denn niemand nimmt Rücksicht auf dich! Es geht ausschließlich um dich, es geht um deine Gefühle, es geht um dein Leid, es geht um dein Herzschmerz, um deine Enttäuschung und um deine Verletzung, such dir einen Mann, der zu dir passt, der hinter dir steht, der zu dir loyal ist, dieser ist es gewiss nicht und wird es auch nie sein, ich habe genügend Erfahrungen, um das so sagen zu können! Hab Mut und treffe eine Entscheidung, die einzig deinem Bauchgefühl entspricht, nicht umsonst wendest du dich hier an dieses Forum, dein Bauchgefühl kennt also die richtige Antwort schon, die du jetzt zur Aufgabe hast, diese umzusetzen!
 
  • #15
Manchmal werden einzelne Geschwister auch als "Helfer am Nest" erzogen. Mich würde an deiner Stelle rein aus Neugier interessieren, ob da in seiner Erziehung etwas zu erkennen ist? Also dass die Mutter auch heute noch das Kümmern erwartet?
 
  • #16
Es ist halt so: nicht jeder mag diese Familiennummer. Ich auch nicht, mir zu viel, hab ich keine Lust drauf. Da muß es einfach grundsätzlich passen. Mal, ab und zu, finde ich ok, aber in dem Maße, wie du es beschreibst , denke ich, das ist einfach eine Typfrage. Und dann noch den gesamten Urlaub zusammenglucken? Hm, schwierige Kiste. Da rate ich, trotz vorherigem dringenden Gespräch von ab. Das klappt niemals, das ist auch viel zu lang. Als ich das erste und einzige mal bei den Verwandten meines Mannes war, die angeblich ja sooo nett sind, war ich nach 2 Stunden mit den Nerven am Ende. Es hat dann noch fast 3 Tage gedauert bis wir wieder weg waren, deshalb spare ich mir das bis zum Ende meines eigenen Lebens auf und geh da nicht mehr hin. Du musst deine Bedürfniss klar erkennen und danach handeln, sonst gehst du damit den Bach runter.
 
  • #17
Je länger du aber dabei bist, kann man aber erwarten, dass du mit seiner Familie auch alleine klarkommst und jemanden zum Reden findest.
Das kann man aber auch von ihm dasselbe erwarten oder? Das er sich nicht hinter seiner Familie versteckt? Und sie kommt auch allein klar und findet jemanden zum Reden.. Das Problem, dass das ein Dauerzustand ist. Die FS hat Beziehung mit ihm und nicht mit seiner Familie.
Nach der Geburt zweites Kindes hat sich mein Ex auch hinter den Kindern versteckt. Er hat mich auch Mama genannt statt beim Namen. Ich war nur noch Mutter und nicht mehr seine Partnerin, die Gespräche wurden sofort unterbrochen, wenn Kinder ankamen.
Bei meiner Freundin war ähnliche Situation - da hat der Ehemann mit ihr im den Platz der "Mutter" konkurriert, weil er sich geweigert hat, den Platz des "Vaters" zu besetzen, insofern verstehe ich die FS.
FS - bei solcher Eingebundenheit in die Familie wird es nie anders, schau dir die zugeheiratete Ehemänner an.
 
  • #18
Ich habe mit Männern, die einen engen Kontakt zur Familie pflegen, nur schlechte Erfahrungen gemacht: Bei Streitigkeiten/ Konflikten/ Lebensentscheidungen wird sich eingemischt, als „Angeheiratete“ ist man eigentlich immer die Böse. Und wenn die Familie stänkert, hält der Mann nicht zur Freundin. Diese Männer sind meistens Weicheier, noch kleine Jungs, die sich gar nicht abnabeln wollen.
 
  • #20
Ich habe mit Männern, die einen engen Kontakt zur Familie pflegen, nur schlechte Erfahrungen gemacht: Bei Streitigkeiten/ Konflikten/ Lebensentscheidungen wird sich eingemischt, als „Angeheiratete“ ist man eigentlich immer die Böse. Und wenn die Familie stänkert, hält der Mann nicht zur Freundin. Diese Männer sind meistens Weicheier, noch kleine Jungs, die sich gar nicht abnabeln wollen.
Volle Zustimmung, jede Frau bestraft sich selbst, sich auf so einen emotionalen, unerwachsenen Mann einzulassen, die spätere Trennung, auch alleinerziehend zu werden, sind vorprogrammiert! Wurde zu hundertfach hier schon diskutiert und ich habe in meinem Job, das hundertfach bestätigt bekommen! Nicht zu enpfehlen!
 
N

Nordlicht444

Gast
  • #21
Ich würde nicht mit in den Urlaub fahren. 10 Tage definitiv nicht. Vielleicht einen Tag als Familienausflug um sich zu integrieren. Auch wenn ich die Kinder in seiner Familie mögen würde, würde ich den Urlaub für mich und meinen Partner wollen. W, 35
 
  • #22
Ich finde der Mann ist sehr familienverbunden, nur in Deutschland wird so etwas kritisch gesehen . Er ist sehr kinderlieb . Ich würde mich sehr freuen wären meine beiden Brüder so interessiert an meinen Kindern gewesen . Diese Reise ist geplant wegen der goldenen Hochzeit der Eltern und wird ja nicht jedes Jahr statt finden . Hängt doch einfach noch ein paar Tage dran, die ihr alleine verbringt . Spätestens wenn du mal eigene Kinder haben solltest wirst du feststellen dass ununterbrochenen Gespräche zwischen Erwachsenen einige Jahre die Ausnahme darstellen , ist halt so . Wenn dir dieses enge Familienmodell nicht passt ist er nicht der richtige für dich . Reden wäre auch eine Möglichkeit und nach Kompromissen suchen .
 
  • #25
Das Problem ist doch auch, dass er seine ganze Energie in die Herkunftsfamilie steckt und nicht in die Beziehung, seine neue Familie. Wenn er dort fleißig mithilft, wird er zu Hause kaum noch was machen. Wenn er dort Gespräche führt, hat er keine Lust mehr auf Gespräche mit der Freundin usw.
 
  • #26
Das Problem ist doch auch, dass er seine ganze Energie in die Herkunftsfamilie steckt und nicht in die Beziehung, seine neue Familie. Wenn er dort fleißig mithilft, wird er zu Hause kaum noch was machen. Wenn er dort Gespräche führt, hat er keine Lust mehr auf Gespräche mit der Freundin usw.
Eine sehr bittere Erkenntnis, dieser Mann hat sich von seiner Familie nicht abgenabelt und die Familie nicht von ihm, dann kann nichts Egenständiges entstehen und diesbezüglich funktionieren!
 
  • #27
Er ist ein großer Familienmensch, geht fast jeden Tag seine Eltern, Geschwister, deren Kinder besuchen,
Goldi, willst Du Dir so ein Programm geben!? Ich finde es normal, dass man seine Familie ab und zu besucht, aber täglich!? Du hast schon zu Recht einige Vorbehalte, also überlege Dir genau, ob Dein Freund zukünftig wirklich der Richtige für Dich ist! Du solltest ihm nochmal explizit Deine Bedenken äußern und stillschweigend beobachten, ob sich dahingehend etwas ändert! Lese Dir trotzdem Beitrag #18 genau durch, denn ich habe früher selber die Erfahrung mit solchen "Knaben" gemacht! Vielleicht kannst auch Du Dich damit identifizieren!
 
  • #28
lange Single, deswegen hat er die Rolle des beliebten Onkels, der immer Zeit mit allen verbringt und alle unterstützt, weil er eh nichts Besseres zu tun hat.
Klingt so als hätte er sich noch nicht abgenabelt. Ich denke, ihr passt nicht zueinander. Solch ein Lebenskonstrukt mit : jedes Wochenende Familie, zusammen Urlaub usw. ist nicht für jeden was.
Gefällt dir dieses Konstrukt überhaupt? Oder wärst du lieber alleine mit ihm in den Urlaub und am Wochenende bzw. mit Freunden, wie auch andere junge Paare.
Für mich wäre das definitiv nichts. Er hat halt scheinbar ein Bedürfnis nach sehr engem Kontakt zu seiner Familie, du hast dieses Bedürfnis aber nicht.
 
  • #29
Solche familiäre Verhältnisse habe ich mir mal gewünscht. Bis ich meinen Freund und seine übergriffige Mutter kennengelernt habe und mittlerweile am Rande des Nervenzusammenbruchs bin. Als kleines Beispiel: Mein Freund hat mich mal krank in Stich gelassen weil er seine Eltern besuchen wollte. Die hat er 2-3 mal die Woche besucht. Seine Mutter war froh, dass mich mein Arbeitskollege zum Arzt brachte und mein Freund bei ihr Bierchen trinken konnte. Ein Muttersöhnchen halt. Er meinte das gar nicht böse und das glaube ich ihm sogar. Er weiss nicht, wie sich ein Mann gegenüber einer Frau verhalten soll und verspürt nicht das Bedürfnis, sich "zu kümmern". Dafür braucht er häufigen Austausch mit seinen Eltern, dort hat er einen sicheren Hafen. Irrenhaus!

Liebe FS, mach deinem Freund klare Ansage.
Nach dem Urlaub kommt etwas anderes, Familienfeier, Geburtstag, Winterurlaub.

Du schreibst, dass er nichts vorschlägt. Muss er nicht. Entweder machst Du das oder machen es seine Eltern.
Kann er Entscheidungen treffen? Kannst Du dich auf ihn verlassen? Würde er mit dir zusammenziehen wollen? Will er Kinder mit dir? Hat er Freunde? Zum reden, nicht um feiern. Macht er Sachen nur nach Ansage?


LG
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #30
Es heisst nicht um mögen oder nicht, sondern um fast ungesundes Abhängen bei der Familie als Erwachsener.
So ganz gesund finde ich es auch nicht. Hat er denn Freunde?
Ich finde der Mann ist sehr familienverbunden, nur in Deutschland wird so etwas kritisch gesehen
Vielleicht zu Recht ?
Ich denke in anderen Kulturen ist es normal, hat aber nichts mit freier Entfaltung der Persönlichkeit zu tun, sondern da wird es halt erwartet. Ich kenne z.B. einen jungen Albaner der jetzt schon weiß, dass seine Eltern mit ihm in einem Haus wohnen werden, wenn sie älter sind. Weil es halt so gemacht wird, weil es sich so gehört usw.
Das hindert ihn aber z.B. daran eigene Wege bzw Träume in Betracht zu ziehen wie z.B. auswandern oder Weltreise oder oder ... weil er muss ja für die Eltern da sein/ in der Nähe bleiben.
So toll wie es sich anhört ist es also nicht, oft in Verbindung mit Erwartungen
 
Top