Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #91
Naja, es ist ja nicht so, dass du mit 57 bedenkenlos Kinder zeugen kannst. Ab 45 baut ein Mann erheblich ab, es kommt zu einer altersbedingten Häufung von Gen Mutationen und es treten epigenetische Veränderungen auf. Auch Männer können nicht ein Leben lang bedenkenlos Kinder zeugen. Auch da tickt die biologische Uhr. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält. 🧐

Nach vier gesunden Kindern, würde ich mit dem Schicksal nicht russisch Roulette spielen wollen - nur weil ich nicht Nein sagen konnte.
Ja, was ist, wenn das Kind -- sei es nun aus diesem oder einem anderen Grund, und hoffentlich natürlich nicht! -- behindert zur Welt käme oder nach der Geburt eine Behinderung oder Einschränkung entwickeln würde oder irgendwie verhaltensauffällig wäre oder als Schulkind oder Teenager Probleme hätte? Dafür braucht man dann als Eltern viel Kraft, hättest du die auch, obwohl es ja kein Wunschkind von dir wäre und du es nur aus Gefälligkeit gezeugt hättest? Würdest du es trotzdem lieben und dich verantwortlich fühlen und "alles" für dieses Kind tun?
Ich bin 57 seit 4 Jahren nach langer Ehe geschieden, 4 erwachsene Kinder (23-16). Seit 4 Jahren bin ich in einer Beziehung mit einer Frau, die süße 27 Jahre alt ist. Seit 2,5 Jahren teilen wir uns eine Wohnung.
War deine neue Freundin eigentlich der Trennungsgrund- oder -Auslöser? Warst du noch verheiratet, als ihr euch kennengelernt habt?
w27
 
  • #92
War deine neue Freundin eigentlich der Trennungsgrund- oder -Auslöser? Warst du noch verheiratet, als ihr euch kennengelernt habt?
w27

War ich. Aber sie war weder Grund noch Auslöser. Die Probleme bestanden schon seit vielen Jahren. Vor vielen Jahren hatte ich eine kurze Affäre, die ich meiner Frau gestanden hatte. Sie sagte, sie würde mir verzeihen, aber das hat nie wirklich geklappt. Keine Paartherapie half, auch alles andere (Zeit zusammen verbringen, viele Reisen, Haushaltshilfe). Wir stritten uns immer mehr. Sie wollte dann die definitive Trennung (13 Jahre nach der Affäre). Ich zog aus und kam erst später mit meiner jetzigen Partnerin zusammen.
 
  • #93
Oh und noch etwas schießt mir gerade durch mein Frauenhirn … ich versuche ja bei solchen Fragen mir immer vorzustellen, wie das wohl wäre, wenn ich jetzt mit einem 30 Jahre jüngeren Mann zusammen wäre. Das ist einfach so daneben, da gibt’s keinen Benefit für mich. Aber das bin natürlich nur ich … oder halt, Millionen anderer Frauen auch …
Ja und der Sex, nun, ich finde das auch mega, wenn es halt immer klappt, ich solch einen wunderschönen, straffen Körper neben mir habe, auf den ich dann nach Bedarf zugreifen kann …

Du solltest Deine Wünsche und Ziele klar formulieren, Du hast dies offensichtlich nicht in Deiner Erstfamilie getan, denn sonst wäre das Verhältnis zu Deinen Kindern besser und Du machst gerade den gleichen Fehler nochmal.
 
  • #94
Ja und der Sex, nun, ich finde das auch mega, wenn es halt immer klappt, ich solch einen wunderschönen, straffen Körper neben mir habe, auf den ich dann nach Bedarf zugreifen kann …

Da scheint die Fantasie mit einigen durchzugehen :)
Ja, meine Freundin ist wunderschön. Aber weder ist jeder Körper (ob Mann oder Frau) U30 ist wunderschön noch ist jeder Körper Ü50 hässlich. Kommt immer darauf an, was man aus sich macht.

Bei Frauen ist die Jugend natürlich ein Attraktivitätsmerkmal, vielleicht sogar das wichtigste, aber ich habe an keine Stelle behauptet, dass ich sie nur wegen ihrer Jugend liebe.

Wir sind sicherlich sehr unter unterschiedlich, haben verschiedene Freundeskreise, teils verschiedene Interessen. Aber dann gibt es doch eine gemeinsame Schnittmenge und insgesamt läuft es sehr gut und harmonisch. Es ist tatsächlich auch meine Sorge, dass das mit einem Kind nicht mehr so funktionieren würde.
 
  • #96
Das ist gut so. Sie wird sich aber in Situationen wiederfinden in denen Nachfragen kommen werden und schiefe Blicke, vielleicht auch böse Unterstellungen. Wie sie damit umgeht ist ihre Sache (oder ihre Bürde).
Ich würde die Alterskonstellation einfach unter den Tisch fallen lassen, ist doch nicht so schwer?
"Meine letzte Beziehung hielt 5 Jahre" oder so.

@StephanM Sieh es mal aus der anderen Perspektive: hättest du gern einen Vater von 57? Es gibt Leute, die das nicht stört, aber ich bin froh, mit fast 40 immer noch meine Eltern zu haben, auch wenn die langsam abbauen. Klar kann immer was passieren, aber die Lebenserwartung von Männern ist leider so, dass man damit rechnen muss, dass ein mögliches Kind von dir nur noch etwas hat bis 23 Jahre, und davon werden die letzten Jahre von viele Sorgen um dich geprägt sein. Wenn es selbst Kinder hat, werden dich die Enkel vermutlich nie erleben...
 
  • #97
Tja, ein Dilemma.

Klar, dass man sich nicht einfach trennen will, wenn gerade alles schön ist.

Bei meinem älteren Expartner (kleinerer Unterschied als bei euch) und mir war aus verschiedenen Gründen von Anfang an klar und offen kommuniziert, dass es keine Beziehung für immer ist, weswegen ich im Prinzip jederzeit einfach hätte gehen können und es in Ordnung gewesen wäre. Wir haben manchmal humorvoll Witze darüber gemacht, ob ich denn schon jemand jüngeren, normaleren, reicheren kennengelernt habe. Weil ich aber sowieso gerade niemand "Besseren" kannte, waren wir dann halt einfach weiter zusammen, denn genau, warum trennen, wenn gerade alles schön und nett ist? Es wurden dann fünf Jahre, war eine sehr schöne Zeit, für die ich auch dankbar bin, trotzdem ist mit meinem neuen Partner insgesamt vieles schöner/leichter.

Eine Bekannte von mir in meinem Alter ist gerade mit einem 50-Jährigen zusammen und hat einen Kinderwunsch, er hat aber schon eine Tochter und möchte keine Kinder mehr. Bei ihr kommt hinzu: Sie hat Endometriose und hat im Rahmen entsprechender Untersuchungen ihren Eizellvorrat testen lassen (der ist bei Frauen unterschiedlich ausgeprägt, weswegen manche Frauen länger fruchtbar sind als andere) und dabei kam ein sehr niedriger Wert raus, unterdurchschnittlich. Die Ärzte meinten, wenn sie Kinder möchte, sollte sie das Thema innerhalb der nächsten Jahre angehen. Das hat sie (27) etwas aus der Bahn geworfen, denn sie dachte, sie hat noch locker bis 35 oder so Zeit. Die beiden haben dann ihre Beziehung geöffnet, um ihr die Chance zu geben, jemand "Besseren"/Jüngeren kennenzulernen, allerdings lieben sie sich immer noch viel zu sehr und sind jetzt wieder richtig zusammen, es wäre für beide okay, wenn sie ihn plötzlich wegen eines neuen Mannes verlässt, aber momentan trifft und kennt sie sowieso niemanden, der besser wäre, also genießen sie weiter ihren netten Beziehungsalltag. Ein bisschen hofft sie auch noch, dass er sich das mit dem Kinderthema anders überlegt, aber weil er da sehr ehrlich ist, sie gerade keinen anderen Partner in Aussicht hat und ihre "Zeit abläuft", informiert sie sich aktuell, ob sie Eizellen einfrieren lassen kann für später.

Es stellt sich also im Prinzip die Frage, ob ihr eine aktuell gut laufende, schöne Beziehung wegen einer ungewissen Zukunft beenden solltet (dadurch wäre sie dann aber wirklich frei für jemand anderen!) oder ob ihr die Beziehung mit der Gewissheit, dass sie ein Verfallsdatum hat, einfach erstmal weiterlaufen lasst, sie sich vielleicht "parallel" etwas nach anderen Männern umschaut und ihr euch dann irgendwann, wenn es soweit ist, in Frieden voneinander trennt. Das ist auch etwas Typsache: Wenn sie offen für andere Männer sein will, sollte sie dich natürlich nicht immer erwähnen, auch mal Sachen ohne dich machen, naja, und getrennte Wohnungen wären sicher vorteilhaft -- oder ihr werdet dann ggf. "Mitbewohner", dazu gibt es verschiedene Meinungen, es wäre jedenfalls eine Möglichkeit.
w27
 
  • #98
Haha, bei Frauen ist die Jugend natürlich ein Attraktivitätsmal, und bei Euch Männern?
So lange Du so denkst, wird es nicht funktionieren mit der erfüllenden Beziehung.
Und klar, Deine Kinder nehmen die Beziehung nicht ernst, Du ja auch nicht. Du projizierst all Deine Wünsche rein, schaust aber nicht auf Dein Gegenüber.
 
  • #99
Ich finde viele boshaft hier. Mein früherer Mathelehrer war auch nach dem Abi mit einer Schülerin zusammen , die später Mathemstik studierte , sie war keineswegs die femme fatale , sondern eher brav und zurückhaltend . Ich denke nicht dass seine Zuneigung nur aus Anziehung aufgrund ihrer Jugend besteht , sie haben gemeinsame medizinische Interessen und scheinen sich auch sonst zu verstehen . Ich akzeptiere diese Beziehung genauso wie ich erwarten würde dass meine Beziehung zu einem sehr viel jüngeren oder sehr viel älteren Mann akzeptiert würde und wenn nicht wäre es mir total egal . Ich war zweimal in Männer verliebt die 21 Jahre älter waren als ich . Aufgrund ihres Geistes und ihrer Persönlichkeit. Beide waren noch attraktiv und hatten wesentlich mehr Energie als ich . Im übrigen wollte mich der eine ältere Mann nicht auch aufgrund meines Alters und lebt mittlerweile wieder mit seiner Ex-Partnerin zusammen , die in seinem Alter ist , eine grazile Französin , sie sieht besser aus als ich würde ich sagen
Der andere hat sich nochmal beruflich im Schwarzwald verwirklicht und da möchte ich niemals hin , auch nicht für die Liebe meines Lebens .
Ich denke ein Vorteil der Jugend, abgesehen vom straffen Körper ist doch , dass man vertrauensvoll und unvoreingenommen an eine Beziehung herangeht . Viele wirken hier abgeklärt und verbittert . Das gefällt mir überhaupt nicht . Die Freundin des FS als Opfer zu sehen stellt ihre Intelligenz in Frage . Sie kann doch schöne Jahre mit ihm verbringen und später immer noch Familie haben . Übertrieben das ganze bashing hier .
 
  • #100
Ich gebe Euch keine gute Prognose, aber mach mal weiter mit dem Flow🥰
Halt mich auf dem Laufenden❤️
 
  • #101
Lieber Stephan,

ich finde ja, dass es für dich spricht, dass du dich trotz heftigen Gegenwinds hier immer wieder so sachlich zurückmeldest.

Daher will ich als "Doppeltbetroffene" nun doch auch etwas dazu schreiben.

Als ich jünger war, hatte ich eine fast 6-jährige Beziehung zu einem 20 Jahre älteren Mann. Im RL kennengelernt und anfangs heftig verliebt. Er war früher Profisportler gewesen und immer noch sportlich und aktiv, schlank, trainiert, volles Haar. Wenn man älter wird, macht das wirklich viel aus! Finanzielle Interessen hatte ich keine, wie hier häufig unterstellt wird, zumal er seine Kinder unterstützen musste. Ein Gleichaltriger ohne Anhang wäre da der deutlich bessere Deal gewesen. Aber: Irgendwann merkte ich, dass seine Ansichten und teilweise auch Verhaltensweisen aus einer anderen Generation stammten. Das fand ich erst nur störend und am Ende regelrecht abtörnend, es schrie für mich förmlich nach "alter weißer Mann". Da habe ich mich getrennt.

Später hatte ich dann eine Beziehung zu einem 20 Jahre jüngeren Mann. Ebenfalls im RL kennengelernt. Ich fand ihn zwar sehr gutaussehend, wäre aber nie aktiv auf ihn zugangen. Er war bis über beide Ohren verknallt (so viel dazu, dass jüngere Männer ältere Frauen ja so unattraktiv fänden) und hat es wirklich forciert. Wir hatten fast zwei Jahre eine intensive Beziehung und sind im Guten auseinandergegangen. Und auch wenn er immer gemeinsame Zukunftspläne geschmiedet hat, war mir eigentlich klar, dass es nicht für ewig sein wird. Trotzdem möchte ich die Zeit nicht missen und denke ohne Groll daran zurück.

Wie du siehst, kenne ich also beide Seiten :) Allerdings waren in meinem Fall Kinder nie Thema. Ich denke, in deinem Fall gibt es 2 Risiken:

- Kein Kind, mit dem Risiko, dass sie sich trennt, wenn ihr Wunsch so stark ist.
- Ein Kind, mit dem Risiko, dass es die Beziehung stark verändert und belastet, so dass sie noch schneller merkt, was alles nicht passt.

Auch ohne das Kinderthema ist die Wahrscheinlichkeit einer Trennung ziemlich hoch. Aber vielleicht gehört ihr ja auch zu den glücklichen Ausnahmen :) Genießt erst einmal eure gemeinsame Zeit.
 
  • #102
Eine Bekannte von mir in meinem Alter ist gerade mit einem 50-Jährigen zusammen und hat einen Kinderwunsch, er hat aber schon eine Tochter und möchte keine Kinder mehr. Bei ihr kommt hinzu: Sie hat Endometriose und hat im Rahmen entsprechender Untersuchungen ihren Eizellvorrat testen lassen (der ist bei Frauen unterschiedlich ausgeprägt, weswegen manche Frauen länger fruchtbar sind als andere) und dabei kam ein sehr niedriger Wert raus, unterdurchschnittlich. Die Ärzte meinten, wenn sie Kinder möchte, sollte sie das Thema innerhalb der nächsten Jahre angehen. Das hat sie (27) etwas aus der Bahn geworfen, denn sie dachte, sie hat noch locker bis 35 oder so Zeit. Die beiden haben dann ihre Beziehung geöffnet, um ihr die Chance zu geben, jemand "Besseren"/Jüngeren kennenzulernen, allerdings lieben sie sich immer noch viel zu sehr und sind jetzt wieder richtig zusammen, es wäre für beide okay, wenn sie ihn plötzlich wegen eines neuen Mannes verlässt, aber momentan trifft und kennt sie sowieso niemanden, der besser wäre, also genießen sie weiter ihren netten Beziehungsalltag.
Das klingt wieder ziemlich ponyhofmäßig bei dir 😉 ist zum Aufmuntern sicher gut. Ich stelle mir das eher wie angezogene Handbremse vor: entweder ist sie noch so verliebt, dass sie andere Männer gar nicht als reale Option wahrnimmt, oder sie ist schon auf dem Sprung und kann die derzeitige Beziehung kaum tief genießen. So ginge es mir.
 
  • #104
Mit meiner Ex-Frau gab es eine klare Arbeitsteilung. Sie war mit den Kindern, ich habe gearbeitet. S
Dann muss ich als Mama sagen, Du hast keine Ahnung was dich erwartet.
Außer deine Freundin ist wie die Ex ( was ja nicht der Fall ist) und möchte das klassische, konservative Lebensmodell und sich alleine kümmern.
Wirst du es schaffen in der Nacht alle 2 Stunden aufzustehen ? Versuchs doch mal mit einem Wecker der dich alle paar Stunden aus dem Schlaf reist.
Babys können enorm anstrengend sein. Alle 2 Stunden aufstehen um 1 Stunde lang in den Schlaf zu wiegen um dann wieder in einer Stunde aufzustehen. Lies doch mal in Babyforen, Babys die sich keine Sekunde ablegen lassen wollen, Babys die 3 Stunden am Stück schreien, Unternehmungen und Urlaub sind in den ersten Jahren ein Fremdwort, so richtig Urlaub wird es erst wieder im Grundschulalter.
Und jetzt ( ganz unabhängig von deiner Freundin) HAST DU BOCK DRAUF ???
Wenn du sagst JA, Du möchtest dieses Wunder nochmal erleben, dann mach es.
 
  • #105
Das klingt wieder ziemlich ponyhofmäßig bei dir 😉 ist zum Aufmuntern sicher gut. Ich stelle mir das eher wie angezogene Handbremse vor: entweder ist sie noch so verliebt, dass sie andere Männer gar nicht als reale Option wahrnimmt, oder sie ist schon auf dem Sprung und kann die derzeitige Beziehung kaum tief genießen. So ginge es mir.
Ich meine nur, wenn beide gerade glücklich miteinander sind und der Alltag schön ist, warum plötzlich die Beziehung beenden? Das fällt verständlicherweise schwer. Und keiner kann ja garantieren, dass sie direkt nach der Trennung ihren Traumprinzen findet und ein Kind von ihm bekommt, also lieber der Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach?

Eine mögliche Alternative zur sofortigen Trennung wäre, sie bleiben einfach so lange zusammen, bis einer von beiden die Beziehung beenden will, also z.B. bis die Freundin zufällig oder bewusst einen anderen Mann kennenlernt, den sie irgendwie besser findet, etwa weil jünger und familienfreundlich. Denn jetzt einfach so eine schöne Beziehung beenden -- ja, warum? Warum alleine zu Hause sitzen, wenn man sich auch zu zweit einen netten Abend machen kann? Ich weiß, dass sogenanntes Warmwechseln oft verpönt ist, aber vielleicht braucht sie ja erst eine Motivation (=einen anderen Mann, in den sie sich verguckt), um ihn zu verlassen, oder die Beziehung läuft irgendwann auf natürliche Art aus.

Ich finde es gar nicht so abwegig, wenn man bei einer solchen Beziehung, die aktuell schön, aber wahrscheinlich nicht für immer ist (hier wegen des Kinderthemas), offen vereinbart, man bleibt zusammen, solange es schön ist und bis einer oder vor allem hier die jüngere Person einen anderen Partner kennenlernt bzw. sich anderweitig verliebt, dann kann man die Beziehung beenden, sich Glück wünschen und Freunde bleiben. In meiner Exbeziehung hatten wir das damals so besprochen, bei meiner Bekannten wurde es im Prinzip ähnlich besprochen und insgesamt glaube ich, dass es eine häufige und alltagspraktische Lösung bei solchen Konstrukten ist, dann muss man sich nicht sofort trennen, wo es gerade keinen Sinn ergibt und keinen unmittelbaren Anlass gibt (da beide glücklich und eh kein alternativer Partner mal eben vorhanden zum Austausch), spricht aber offen darüber, dass eine Trennung unkompliziert und ohne Stress erfolgen kann, falls sich die Lage ändern sollte. Sie kann dann ja gelegentlich schauen, ob sie Interesse an anderen Männern entwickelt oder nicht, es bleibt dann etwas offen und muss nicht sofort alles "heute" entschieden werden.

Das wäre jedenfalls eine Alternative zu den zwei krassen Entscheidungen sofortige Trennung oder Kind, eine Art Kompromiss.

Oder @StephanM, wozu tendierst du denn eigentlich inzwischen, nachdem du die Beiträge hier alle gelesen hast? Wir sollten ja auch ein bisschen praktisch und lösungsorientiert denken, oder? 😉
w27
 
  • #106
Dann muss ich als Mama sagen, Du hast keine Ahnung was dich erwartet.
Außer deine Freundin ist wie die Ex ( was ja nicht der Fall ist) und möchte das klassische, konservative Lebensmodell und sich alleine kümmern.
Wirst du es schaffen in der Nacht alle 2 Stunden aufzustehen ? Versuchs doch mal mit einem Wecker der dich alle paar Stunden aus dem Schlaf reist.
Babys können enorm anstrengend sein. Alle 2 Stunden aufstehen um 1 Stunde lang in den Schlaf zu wiegen um dann wieder in einer Stunde aufzustehen. Lies doch mal in Babyforen, Babys die sich keine Sekunde ablegen lassen wollen, Babys die 3 Stunden am Stück schreien, Unternehmungen und Urlaub sind in den ersten Jahren ein Fremdwort, so richtig Urlaub wird es erst wieder im Grundschulalter.
Und jetzt ( ganz unabhängig von deiner Freundin) HAST DU BOCK DRAUF ???
Wenn du sagst JA, Du möchtest dieses Wunder nochmal erleben, dann mach es.
Er sagt doch nun schon die ganze Zeit, dass er eben KEINEN Bock darauf hat, eben WEIL er das alles schon hatte und sehr wohl eine Ahnung hat, was auf ihn zukommt. Wieso unterstellt man ihm den hier, dass er keine Ahnung davon hat?

Es ist - wie an anderer Stelle behauptet - auch völlig irrelevant, ob sie wunderschön ist, oder er eine gute Partie.
Ich denke eher, es geht hier ganz klar um einen „älteren Herren“, der nochmal das große Glück hatte, dass sich eine junge Frau für ihn überhaupt interessiert, und mit ihm eine Beziehung aufgebaut hat. Nun kommen die beiden aber an einen Punkt, an dem sie merken „huch, wir stecken in völlig verschiedenen Lebensphasen und obwohl wir uns im Alltag super verstehen, Familienplanung mit älteren Menschen ist eben doch nicht ganz so einfach, wie es von außen immer gesehen wird“.
Vermutlich gibt es hier nur zwei Möglichkeiten: entweder er oder sie verzichtet.
Die ganze Beziehung wird halt früher oder später im Sande verlaufen, wenn die nicht auf eine andere Ebene gestellt werden kann und die junge Frau ihre Lebensphasen mit ihm nicht ausleben kann. Klar kann das noch eine Weile dauern, ist aber - wenn es dann soweit ist - im Nachhinein betrachtet Zeitverschwendung.

Andererseits denk ich auch wieder, dass der FS ihr das nun auch schon mitgeteilt hat, ich weiß nicht, wie oft er das nun noch machen muss, bevor sie das verstanden hat. Er muss ja nun nicht jeden Tag zu ihr gehen und sagen, dass er keine Kinder will. Alles andere ist doch am Ende ihre Entscheidung, und an seiner Stelle würde ich da gar nicht so groß drin rumrühren.
 
  • #107
Aber ich bin nicht so abgedreht, zu meinen, dass mein Alter kein Problem ist. Ich hatte großes Glück mit ihr.
Das ist, was ich oben schon angesprochen habe.
Du hast ein problematisches Mindset: Weil du davon ausgehst, dass es schwierig sein wird, sie zu halten, setzt du dich halbherzig sogar mit ihrem Kinderwunsch auseinander.
DU solltest stattdessen davon ausgehen, wie DU leben willst. In dir ruhen und DEINEN Weg selbstsicher gehen. Dabei kann sie dich begleiten.
 
  • #108
… stattdessen überlässt du die Entscheidung komplett IHR, weil du dich FÜRCHTEST - vor der Trennung und vor Kindern.
Gerade bei so einer jungen Frau wirst du aber große mentale Stärke brauchen, um gelassen und freudig zu eurer unkonventionellen Beziehung zu stehen: Selbst wenn sie den Kinderwunsch jetzt aufgibt - was meinst du, wie sie dich in ein paar Jahren damit triezen wird.
Und auch mit gemeinsamen Kindern wird sie dich wohl kaum bis ins hohe Alter begleiten.
Stell dir in diesen Szenarien jetzt noch einen ÄNGSTLICHEN, UNSICHEREN alten Mann vor. Wie schrecklich ist das denn.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #109
was meinst du, wie sie dich in ein paar Jahren damit triezen wird.
Wieso muss man jemandem den man gar nicht kennt solch gemeines und unreflektiertes Verhalten unterstellen?
Nicht jeder da draußen ist so drauf dass er andere für die eigenen Entscheidungen verantwortlich macht.
Das finde ich schon grenzwertig. Gerade weil hier ja nur über sie und nicht mit ihr geredet wird.
 
  • #110
Ein wenig kommt in mir der Gedanke auf dass das Ganze hier eine konstruierte Geschichte von einem Red Piller ist, der schauen wollte ob die Meute hier eher dazu tendiert dass eine junge, attraktive Frau auf ihren Kinderwunsch verzichten soll, solange der Mann an ihrer Seite nur genug Status hat. Theorie dahinter: eine Frau will immer nach oben daten und will auch nur vom Alpha Kinder haben. Dieses Betonen ihrer Jugend als Attraktivitätsmerkmal und dass das bei Männern zw. 18 und 25 Jahren nicht so ist, hat mich aufhorchen lassen. Auch dass gar nicht wirklich auf die Beiträge eingegangen wird sondern immer noch der nächste Klicheehappen (Affäre in der Ehe) nachgeliefert wird. Vielleicht sitzt da einer vorm Computer und erlaubt sich einen Spaß.
 
  • #111
Das finde ich schon grenzwertig. Gerade weil hier ja nur über sie und nicht mit ihr geredet wird.
So eine Debatte über Unbekannte ist in mancherlei Hinsicht und immer „grenzwertig“; meine Einschätzung geht schon klar, nichts auszusetzen bzw Natur der Sache. Ich hatte noch ein scheinheiliges “ich kenne sie ja nicht, aber” davor setzen können - wie man es sich bei absolut ALLEN Beiträgen dazudenken muss.

Aber deine Idee ihat natürlich was:
Beide Partner simultan in so einem Forum hören.
 
  • #112
Die ganze Beziehung wird halt früher oder später im Sande verlaufen, wenn die nicht auf eine andere Ebene gestellt werden kann und die junge Frau ihre Lebensphasen mit ihm nicht ausleben kann. Klar kann das noch eine Weile dauern, ist aber - wenn es dann soweit ist - im Nachhinein betrachtet Zeitverschwendung
Wenn man nur in einer Beziehung ist, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen -- klar, dann wird sie bei Nichterreichen dieses Ziels im Nachhinein als Zeitverschwendung empfunden. Es gibt aber auch Menschen, die einfach die schöne Zeit miteinander genießen. Die Zeit wird ja immer schön gewesen sein, auch wenn die Beziehung später mal endet, also gibt es dann eigentlich nichts zu bereuen oder als Zeitverschwendung zu sehen. Wer eine Beziehung nicht um ihrer selbst willen lebt, sondern nur als Mittel zum Zweck sieht -- selber schuld. Das ist dann der Punkt Eigenverantwortung. Die kann sie mit 27 aber schon haben, er zwingt sie ja zu nichts.
Ein wenig kommt in mir der Gedanke auf dass das Ganze hier eine konstruierte Geschichte von einem Red Piller ist,
Keine Ahnung, was ein Red Piller ist, das kann natürlich immer sein, aber Fälle wie diesen und Probleme wie dieses gibt es oft, haben ja manche schon erwähnt.
Dieses Betonen ihrer Jugend als Attraktivitätsmerkmal und dass das bei Männern zw. 18 und 25 Jahren nicht so ist, hat mich aufhorchen lassen.
Mich hat das nicht überrascht, sondern ich fand es ehrlich-selbstkritisch formuliert, wahrscheinlich weil es auch auf mich zutrifft (wenn ich die Formulierung richtig verstanden habe): Ich als Frau finde 18- bis 25-jährige Männer nicht einfach aufgrund ihrer Jugend attraktiv, ich war zwar auch noch mit keinem 50-Jährigen zusammen, aber Jugend ist für mich tatsächlich nicht das primäre Attraktivitätsmerkmal. Die allermeisten 20-jährigen Jungs sind für mich in sexueller oder Beziehungshinsicht völlig unattraktiv, selbst wenn sie ein Sixpack haben. Ich glaube schon, dass Männer insgesamt mehr auf den Reiz der Jugend oder des jugendlichen Körpers reagieren als Frauen, das ist ja auch nichts Neues, aber ein Thema für sich.
w27
 
  • #113
meine Einschätzung geht schon klar, nichts auszusetzen bzw Natur der Sache.
Natur der Sache einfach mal jedem pauschal fiese Persönlichkeitsmerkmal zu unterstellen. Klar.


also gibt es dann eigentlich nichts zu bereuen oder als Zeitverschwendung zu sehen
So sehe ich das auch. Mit 27 ist man kein Kind mehr und sollte selber wissen was man vom Leben will.

Es wird sich schon in der nächsten Zeit rausstellen wie dringend ihr Kinderwunsch ist und was für sie Priorität hat.
Der FS kann das sowieso nicht entscheiden.
 
  • #114
Die alte Leier, mein Vater war in Pension als ich in die Grundschule kam. Meine Mutter aber keine 30 Jahre jünger. Allerdings waren auch schon 4 Kinder da und groß als ich mich auf dem Weg gemacht habe. So also theoretisch geht das ja für Dich auch prima. Ich hab nicht auf dem Schirm wie es mit Deinem Ruhestand aussieht, reichen Deine Bezüge und Vermögenswerte für ein schönes Alter? Wie sieht es mit den Vorstellungen Deiner Freundin aus? Meine Mutter ging nach einem Jahr wieder Vollzeit arbeiten.

Durch den großen Altersunterschied hatte ich nie einen richtigen Bezug zu meinen Geschwistern, Cousinen und Cousins gehabt, war grundsätzlich viel mit Älteren zusammen. Großeltern habe ich nicht mehr gekannt. Aber meine Eltern habe mir eine schöne Kindheit geschenkt mit viel Liebe und vor allem Zeit.

Das Thema des Altersunterschiedes ist eher das Thema der Frau, das ist der Nachteil mit dem sie fertig werden, bzw akzeptieren muss.
 
  • #115
Bei Frauen ist die Jugend natürlich ein Attraktivitätsmerkmal, vielleicht sogar das wichtigste,
Ich glaube, dur redest dich gerade um Kopf und Kragen..
aber ich habe an keine Stelle behauptet, dass ich sie nur wegen ihrer Jugend liebe.
Weshalb dann?
Wir sind sicherlich sehr unter unterschiedlich, haben verschiedene Freundeskreise, teils verschiedene Interessen. Aber dann gibt es doch eine gemeinsame Schnittmenge
Welche ist das?
und insgesamt läuft es sehr gut und harmonisch. Es ist tatsächlich auch meine Sorge, dass das mit einem Kind nicht mehr so funktionieren würde.
 
  • #116
Allgemein zum Nachdenken für euch beide ist vielleicht Kants bekannte Selbstzweckformel interessant:

"Handle so, daß du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden andern jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchest."

Ein anderer Mensch hat demnach einen Wert an sich und du solltest ihn nicht nur als Mittel zum Zweck benutzen, nicht nur für etwas anderes benutzen. Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was einen Preis (d.h. einen relativen, austauschbaren Marktwert) hat, und dem, was Würde (d.h. nicht bloß einen relativen Wert, sondern einen inneren Wert an sich) hat.

Wenn deine Freundin z.B. dich nur als Mittel benutzt, um ein Kind zu bekommen oder sich beruflich oder finanziell aufzuwerten, dann hast du bzw. hat eure Beziehung keinen Wert an sich, sondern du als Mensch bist nur Mittel zu einem anderen Zweck, nicht Selbstzweck. Umgekehrt: Wenn du ein Baby bekommst, nur um deine Freundin zu halten, dann benutzt du diesen Menschen als Mittel zum Zweck. Man soll Menschen aber nicht benutzen, jedenfalls nicht nur. Wenn man das tut, geht man immer folgendes Risiko ein: Wird der Zweck nicht erreicht, zu dem das Mittel dienen sollte, ist das Mittel plötzlich vollkommen entwertet, denn es hatte ja keinen Wert an sich, sondern hat ihn nur durch den Zweck erhalten, dem es diente. Wenn sie nur in der Hoffnung auf ein Kind mit dir zusammen ist und es kein Kind gibt, dann wird die Beziehung plötzlich sinnlos und ist im Nachhinein betrachtet Zeitverschwendung. Wenn du jetzt ein Kind zeugst, nur um sie zu halten, die Beziehung dann aber (trotzdem) endet, wird das Kind plötzlich sinnlos, eine Art Verschwendung und du bereust es, denn dann hat es ja seinen Zweck nicht erfüllt. Wer Menschen als Mittel zum Zweck benutzt, kann große Enttäuschungen erleben, sollte der Zweck oder das Ziel nicht erreicht werden.

Wenn man dagegen immer aus Überzeugung handelt und nur Dinge tut, die man um ihrer selbst willen liebt (besonders in Bezug auf Menschen), muss man auch später nichts bereuen, denn der Mensch oder die gemeinsame Zeit hatte einen Wert an sich, war an sich gut und schön.
w27
 
  • #117
Du erfüllt mit deiner Beziehung das typisch Klischee.
Nein, zeuge bitte mit ihr kein Kind, nur weil sie es so möchte. Sei aufrichtig und ehrlich mit ihr. Alles andere hat doch keinen Sinn. Daran wird die Beziehung auf jeden Fall scheitern. Und fair ihr gegenüber oder dem ungeborenen Kind ist es auch nicht.

Ich habe einen guten Freund, der auch eine jüngere Frau geheiratet hat. Weil sie es wollte. Kind kam und heute nach nicht mal 4 Jahren ist das Ding für ihn vorbei. Er hat gemerkt, dass sie einfach zu jung für ihn ist und nicht die richtige für die Zukunft. Und jetzt ist das geheule groß und er steckt in der Klemme.
 
  • #118
Liebe @Inanna* Deine Erklärung/Erläuterung finde ich ganz wunderbar, ich habe aber den Eindruck, dass diese den FS nicht wirklich erreichen wird in ihrer Tiefe und Sinnhaftigkeit. Wenn ich mir vorstelle, mit einem 30 Jahre jüngeren Mann eine Beziehung einzugehen, sorry, ich kann gar nicht schreiben, wie sehr mich so etwas anwidern würde … es ist mir klar, dass das mein Empfinden ist, aber es wird höchste Zeit, diese Konstellationen beim Namen zu nennen, was sie schlussendlich sind. Mittel zum Zweck, Du hast es sehr schön formuliert. Eine Sache auf Zeit und als solche sollten sie auch gesehen werden. Der FS ist nicht ehrlich, weder sich selbst noch seiner Partnerin gegenüber. Alleine ihre Hoffnung trägt die Beziehung, nimmt er ihr diese, fällt das Kartenhaus in sich zusammen. Die Reaktion seiner Kinder kann ich gut nachvollziehen, das hat auch gar nichts damit zu tun, dass seine Frau keinen neuen Partner hat. Er schaut nicht auf das Wesentliche.
 
  • #119
Das Verhältnis zu meinen Kindern ist sehr gut. Meine Freundin akzeptieren sie nicht bzw. nehmen das Ganze gar nicht ernst, eben weil sie so jung ist. Ich vermute zudem, dass es anders wäre, wenn ihre Mutter einen neunen Partner hätte.

Du schreibst sie akzeptieren sie nicht, weil sie so jung ist.

Was würde es ändern, wenn ihre Mutter einen neuen Partner hätte?
Wäre deine Freundin dann älter?

Es geht gar nicht um die Person deiner Freundin, so sie denn nicht der Trennungsgrund war.

Es geht um dich, du machst dich lächerlich und bist ihnen peinlich, das ist der Punkt.

Wahrscheinlich sind sie entsetzt, was für ein oberflächlicher Mensch ihr Vater ist, der nur auf Äußerlichkeiten achtet und so geringe Ansprüche an eine Beziehung.

Vielleicht tun sie es als Spielerei in der Midlife Crisis ab, aber spätestens wenn ein Kind ins Spiel kommt und es somit auch ums Thema Erbrecht irgendwann geht, werden sie es nicht mehr so lustig finden.

All diese Dinge ändern sich nicht, wenn die Mutter einen neuen Partner hat.
 
  • #120
Wir haben auch noch etwas anderes, was uns verbindet. Ich möchte meine eigene Praxis aufmachen. Sie unterstützt mich auf diesem Weg und wird da auch mitarbeiten, wenn es soweit ist.
Ich habe nun nicht sämtliche Beiträge durchgelesen, es kann sein, dass der folgende Aspekt erwähnt wurde.

Es mag sein, dass euch dieses Vorhaben, eigene Praxis, verbindet. Es ist aber dein Vorhaben, dein Wunsch, dein Baby. Sie hilft dir bei der Erfüllung. Mit 57 ist es recht spät, da denken andere über eine Praxisnachfolge nach. Du wirst deine Gründe haben. Vermutlich gibt man dann 200 % Energie in dieses Vorhaben, was mich nachdenken lässt, ob du dann noch ein weiteres Baby betreuen könntest. Oder die Antwort lautet:
Du bereust dein Baby, ich betreue mein Baby.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top