G

Gast

Gast
  • #1

Verantwortung mindert Erotik

Mein Freund und ich (beide 33) sind seit 3 Monaten zusammen und führen eine Fernbeziehung. Wir sind immernoch verliebt ineinander, doch es schleicht sich eine gewisse Entwicklung ein: In vielerlei Dingen bin ich erfahrener, reflektierter (Job, Umgang mit Kollegen etc.), was sich in Gesprächen/ Situationen zeigt. Manchmal gebe ich ihm auch Tipps (was ich nicht übertreibe), die er dann auch dankend annimmt.
Ich für meinen Teil habe keine Lust für meinen Partner zu viel Verantwortung zu tragen, auch aufgrund meiner Biographie. Großes Engagement in Beruf und im Privaten, Verantwortung für Mitmenschen getragen, alles selbst erarbeitet ohne große Unterstützung etc. Ein weiterer Aspekt ist, dass wenn ich sehe, wie er die Dinge angeht (unsouverän, laienhaft und äußerst gelassen-aus Überzeugung übrigens), geht die Anziehungskraft flöten, was sich mittlerweile in sex. Hinsicht auch niederschlägt.Ich brauche Sicherheit, um mich fallenlassen zu können.
Insgesamt setzt er sich für seine hochgesteckten Ziele zu wenig ein, was auch sein Umfeld ihm gegenüber andeutet. Er ist da jedoch sehr resistent...hat sich bisher im Leben nicht viel anstrengen müssen.
Mit ihm werde ich noch darüber reden...
Wie finde ich meine Position in dieser Beziehung? Wie verhalten?
Für Ratschläge von Frauen/ Männern in ähnlichen Situationen wäre ich sehr dankbar!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du liebst ihn nicht. Trenne dich!
 
M

Mooseba

Gast
  • #3
Dann such dir einen anderen Freund, wenn du glaubst, der bessere Mensch zu sein. Herrje! Eigenlob stinkt. Wie wäre es mit jemanden wir mir, der die Dinge alles andere als gelassen angeht? Der Gelassenheit fast schon als den Anfang der Lasterhaftigkeit ansieht? Ich bin leider vergeben, aber es gibt sicherlich solche Typen, die sowohl beruflich als auch privat nichts locker angehen. Ich habe auch viel allein hinbekommen in meinem Leben. Meinem Selbstbewusstsein hat es bisher nichts genutzt, denn nach der Steigerung ist vor der Steigerung.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Respekt ist sehr wichtig in einer Partnerschaft. Den scheinst du gerade zu verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hm, soviel Kritik und Unsicherheit nach 3 Monaten in einer FERNBeziehung?
Eigentlich müsstest Du Schmetterlinge im Bauch haben und Eure Treffen herbeisehnen....
Wie oft habt ihr Euch gesehen?
15 Mal vielleicht? Keine sexuelle Anziehungskraft mehr?

Das ist wohl nix....
 
G

Gast

Gast
  • #6
O je! Ich befinde mich seit vielen Jahren in ähnlicher partnerschaftlicher Konstellation und bin psychisch am Ende, von Sex gar nicht zu sprechen...! Seit Längerem schon habe ich eine Trennung im Hinterkopf, aber aufgrund verschiedener Umstände, die hier nichts zur Sache tun, ist das sehr schwer, fast unmöglich

Ich kann Dich nur warnen, Du wirst ihn/es nicht ändern. Du wirst kreuzunglücklich werden - so wie ich es bin.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es gibt so unendlich viele Beziehungen, in denen immer wieder Frauen über ihre Partner lästern, und versuchen ihre Männer zu verändern, anzutreiben, einzukleiden, oder wie auch immer umzuerziehen. - Nur das klappt (fast) nie. - Warum sucht ihr lieben Frauen euch nicht gleich von Anfang an den perfekten Parner?

In vielerlei Dingen bin ich erfahrener, reflektierter (Job, Umgang mit Kollegen etc.), was sich in Gesprächen/ Situationen zeigt. Manchmal gebe ich ihm auch Tipps (was ich nicht übertreibe), die er dann auch dankend annimmt.

Schön. In manchen Dingen glaubst du ihm überlegen zu sein, er hat kein Problem damit. Das nenne ich erwachsen. Wobei ich mir nicht sicher bin ob nicht er es ist, der dir in vielen Dingen voraus ist, und er dich einfach nur ausreden lässt weil es dir wichtig ist. Auch Souveränität im Leben hat seine Gründe. Menschen denen scheinbar alles ohne große Anstrengung zufliegt sind in Wirklichkeit außerordentlich talentiert.
 
  • #8
kenn' ich, hab ich auch jedesmal mit immer kuerzeren Abstæneden beendet.. Vor allem weil der Partner sich dann irgendwann langsam darauf einschiesst, dass man das schon irgendwie fuer den regelt.. *hmpf*
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich für meinen Teil habe keine Lust für meinen Partner zu viel Verantwortung zu tragen

Dann solltest du auf eine Partnerschaft verzichten.
Wenn sie diesen Namen verdient, geht sie mit Verantwortung für den anderen Menschen einher.

Wenn du nicht bereit bist, sie zu übernehmen, ist der Mann für dich der falsche.
Wie schon Vorschreiber angemerkt haben: deine Frage zeugt weder von großer Liebe und Fürsorge noch von Respekt deinem Freund gegenüber.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS,

kann dein Problem sehr gut verstehen. Hör auf dich in eine Mutterrolle zu begeben. Ich fürchte er ist nicht reif genug für dich und verantwortungslos.

Einfach weiterziehen lassen.

Alles Gute!

w 54
 
G

Gast

Gast
  • #11
an 6: Ich stimme der FS insofern zu, dass Menschen, die viel allein auf die Beine gestellt haben, ein höheres Maß an Belastbarkeit haben und mit Stress besser fertig werden.

Ansonsten glaube ich, dass beide sich mal aussprechen müssen und jeder den anderen so akzeptieren sollte , wie er ist. Mit seinen Stärken und Schwächen.

Liebe FS, warum übernimmst du überhaupt die Verantwortung? Lass ihn doch einfach machen, aus Fehlern wird er lernen und reifen. So trefft ihr euch vielleicht auf eurer Erfahrungsebene.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich (w41) kann dich gut verstehen, weil ich ähnliches erlebt habe, sogar mehr als einmal. Ich musste, bedingt durch familiäre Verhältnisse und Lebensumstände, früh lernen, selbstständig zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Ich habe mich im Leben immer durchgekämpft und habe auch nichts geschenkt bekommen.

Leider ziehe ich dadurch anscheinend Männer an, die schwach sind und sich an jemanden wie mich anlehnen möchten, der Verantwortung für sie übernimmt und sie mit durchs Leben "trägt". Ich vermute mal, dass es bei dir ähnlich ist. Du bist eine starke Frau und schwache Männer sind daher dankbar, so jemanden wie dich gefunden zu haben.

Wenn man als Frau einem Mann aber ständig sagen muss, was richtig und was falsch ist und wo es lang geht, dann verliert man mit der Zeit den Respekt. Ich habe mich gefühlt, als hätte ich nicht einen Mann, sondern ein kleines Kind an der Seite. Das ist dann irgendwann nur noch anstrengend und hat wenig mit Partnerschaft zu tun.

Natürlich kannst du mit deinem Freund sprechen, doch grundlegende Verhaltensänderungen wirst du sicher nicht bewirken können. Probier aus, ob ihr einen gemeinsamen Nenner findet. Ich glaube aber nach meinen Erfahrungen nicht mehr dran, dass man Menschen ändern kann.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Tja, du bist eben die Stärkere von euch beiden. Ich hätte keine Lust darauf, auch noch für jemand anderen mitzudenken, das muss ich bereits 10 Stunden täglich beim Arbeiten. Such dir jemand, zu dem du aufschauen kannst, ich glaube, das bekäme dir besser...
 
  • #14
Meine Gedanken laufen mal wieder verquer:

Du gibst ihm Tipps, er nimmt sie an. Er scheint jemand zu sein, der etwas annehmen kann. Wahrscheinlich nicht nur von Dir, sondern auch von anderen. Er kann schneller sich entwcikeln/wachsen als die meisten, die nur etwas von sich selbst annehmen! Kooperation siegt immer über Konkurrenz. Der stärkste Alpha im Rudel ist nichts gegen mehrere Typen, die sich zusammenschließen gegen ihn.

Vielleicht ist er Dir schon längst voraus, nur Du merkst es nicht. Gerade dass ihm auch ohne Dich alles "zufliegt" und er gelassen und souverän bleibt und sich überall das Beste mitnimmt, deutet darauf hin. Er ist fähig zu Kooperation und zu dem Nutzen der daraus resultiert. Aber das kannst Du möglicherweise gar nicht wahrnehmen, weil Du ihn nicht im Alltag erleben kannst.

Dafür nimmst Du ihn als hilfsbedürftig wahr, weil er Deinen Rat annimmt. Und Du nimmst Dich als verantwortlich wahr, weil er es vielleicht ohne Deinen Rat nicht hinbekommen hätte. Aber vielleicht täuschst Du Dich auch. Vielleicht hätte er es sehr wohl hinbekommen auch ohne Deinen Rat, nur anders. Ich kannte mal jemanden, der auch oftmals "dumme" Fragen stellte, aber gar nicht so dumm war, wie seine Fragen. Sokrates soll ich auch oft auf dem Marktplatz dumm gestellt haben, um dann den anderen mit seinen "dümmlichen" Fragen in den eigenen Widerspruch zu führen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mit dem Titel "Verantwortung mindert Erotik" schilderst Du zwar, wie es sich für Dich anfühlt, aber im Grunde ist es ein ganz normales Phänomen, Ihr lernt Euch mehr und mehr kennen, seht auch Eure Macken und merkt.....huch, das paßt doch gar nicht...Du merkst es offensichtlich zuerst, weil Du mehr reingeben musst.
 
  • #16
Ich könnte mir vorstellen, dass Du die Erwartung eines "Machoverhaltens" hast. Das brauchst Du möglicherweise emotional. Das zeigt sich bei ihm nun nicht, dadurch, dass er Deine Ratschläge annimmt.

Wenn das richtig ist, würde Ich ihm empfehlen, Deine Ratschläge nicht anzunehmen und Dir zu zeigen, dass er das auch allein ohne Dich planen und umsetzen kann. Dass er gar nicht auf Dich angewiesen ist. Dann hast Du das, was Du willst, ein Mann, der "stärker" ist als Du, indem er Dir zeigt, wie unabhängig er von Dir ist.

Vielleicht willst Du es dann auch dauerhaft weiter so haben. Ein Mann, der Deine Meinung nicht akzeptiert und sein Ding dreht. Das ist dann zwar keine Kooperation, aber wenn frau es so braucht.

Vierlleicht bist Du dann aber auch bekehrt und hast verstanden, dass er es sehr wohl allein kann, aber die Dinge auch gerne mit Dir zusammen gestaltet. Dann kannst Du ihm ja ggfs. ein neues Signal geben.

Ich kann mir eigentlich kaum vorstellen, dass Du ihn in 3 Monaten Fernbeziehung schon ernsthaft und tiefgehend kennen- und verstehen gelernt hast. Ich sehe vielmehr etwas sehr vorverurteilendes auf Basis riesiger festgefahrener Erwartungshaltungen in bestimmte Richtung (aus eigener väterlicher? Prägung) , was mir leider auch sehr typisch weiblich scheint.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Du liebst ihn nicht. Du willst ihn beherschen, dass er genügend dominant ist.
Keine Chance, wenn Du nicht an Deinem Anforderungsprofil arbeitest.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Der Preis Deiner Selbständigkeit und Verantwortung war, auf die Mühelosigkeit, Unbeschwertheit und Gelassenheit zu verzichten. Es hat Dich stark gemacht, und nun wirst Du durch Deinen Partner mit lange verleugneten schwachen Seiten von Dir konfrontiert.
Vielleicht fandest Du ihn deshalb anfangs so anziehend.

Meine Erfahrung ist, dass diese gelassenen, entspannten und begabten Menschen sich genauso wohl fühlen und schon zur rechten Zeit in die Gänge kommen. Es kann ungeheuer nervig sein, von einem scheinbar verantwortungsvollen Partner gute Ratschläge zu bekommen. Das zeigt nur, dass er sich überhaupt nicht einfühlen kann, noch dass ihn interessiert, wie der innere Plan des "laschen" Partners aussieht.
Ich wäre anstelle des Mannes - und ich bin eine Frau!- schon längst weg.
Sobald die Bevormundung anfängt, ist das Ende der Beziehung eingeläutet. Dass es nicht mehr knistert, wenn man eine strenge Mutter in der Partnerin hört, und Du eher einen Sohn in ihm siehst, ist klar.

Sieh´ es als Lernerfahrung an und suche Dir einen Partner, der auf Deiner Wellenlänge schwimmt.
 
Top