• #31
Er ist keiner, der Frauen vollschleimt mit Dingen, die sie hören wollen
Doch, genau so einer ist er. Genau das ist die Dynamik zwischen euch. Er sülzt, du schmachtest. Sich irgendwelcher kryptischen, bedeutungsschwangeren Metaphern zu bedienen, über die du dir noch Tage später den Kopf zerbrichst, ist eine raffinierte, aber auch ziemlich durchschaubare Methode, noch stärker deine Aufmerksamkeit zu fesseln.

Und du schriebst doch schon im anderen Thread, dass alle deine Freundinnen ihn hinreißend finden und er öfters mehrere Mädels gleichzeitig hatte. Er hat es ganz offensichtlich drauf, Frauen um den Finger zu wickeln, und nutzt dieses Talent auch weidlich aus.

"Player" kommen nicht immer als tumbe Machos mit Gelfrisur daher. Die "Sensiblen" und "Verträumten" wie dein K. sind oft die Allerschlimmsten, denn im Gegensatz zu den Testosteronmackern wissen sie, welche Knöpfe sie bei Frauen drücken müssen. Der absolute Renner unter den Damen ist bekanntermaßen der "Alphasoftie" - Verletztlichkeit gewürzt mit einer gut verdaulichen Prise Männlichkeit. Kenner wie dein K. geben als geheime Zutat noch einen ordentlichen Schuss Rätselhaftigkeit hinzu.

Und jetzt studiert er auch noch Medizin, wie? Zumindest fällt mir kein anderes Fach mit 6 Jahren Regelstudienzeit ein. Frauenüberschuss plus der Nimbus des (angehenden) Halbgottes in Weiß - er wird sich vor Verehrerinnen kaum retten können. Für dich sicher eine Horrorvorstellung, aber auch eine Chance auf einen Neubeginn.

Dir fehlt ganz offensichtlich etwas in deiner Beziehung. Dass es mit einem Mehr an Paarzeit nicht getan ist, hast du ja bereits festgestellt. Auch wenn du beteuerst, deinen Partner nicht nur zu lieben, sondern auch zu begehren, klingt es für mich nach dem Klassiker - er ist zu lieb, zu anständig, zu solide, um dich wirklich anzumachen. Vielleicht hat es sich auch einfach totgelaufen.

Daraus folgt aber eben nicht, dass du und K. "füreinander bestimmt" seid. K. hat lediglich die Funktion, dir vor Augen zu führen, was dir in deiner Beziehung fehlt - und sie paradoxerweise zugleich zu stabilisieren. Ich denke, erst wenn er weggezogen und mit seinem Studium so richtig eingespannt ist, wirst du in der Lage sein, eine echte Bestandsaufnahme deiner Beziehung zu machen.

habe täglich nur drei Stunden geschlafen, war aber topfit
Ich habe angefangen Sachen zu lesen und zu verstehen, die heute für mich nur ein dunkler Wald sind.
Es war so, als ob ich einen Atomkraftwerk in mir hatte
Ohne Kontext würde ich diese Zeilen für die Beschreibung einer manischen Phase halten. Kann mir aber vorstellen, dass akute Verliebtheit mit ähnlichen neurochemischen Veränderungen einhergeht...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #32
Ohne Kontext würde ich diese Zeilen für die Beschreibung einer manischen Phase halten. Kann mir aber vorstellen, dass akute Verliebtheit mit ähnlichen neurochemischen Veränderungen einhergeht...
Ich war verliebt und weiss, wie sich Verliebtheit anfühlt. Verliebtheit äußert sich mit gewisser Unruhe und Aufgedrehtheit. Ich war dagegen ehe ruhig, ich würde sagen bombige Gelassenheit. Ich habe mich selbstbewusst, selbstsicher und entspannt gefühlt. Wie ein gut funktionierender Motor. Bei anderem Seelenpartner war es Gegenteil. Da war ich sehr unsicher, unruhig, alles andere als gellassen und ich hatte null Energie. Ich habe tagelang geschlafen und war trotzdem immer müde. Nein, nicht müde, irgendwie leergesaugt.
 
  • #33
Ohne Kontext würde ich diese Zeilen für die Beschreibung einer manischen Phase halten. Kann mir aber vorstellen, dass akute Verliebtheit mit ähnlichen neurochemischen Veränderungen einhergeht...
Verliebt ist man im Hormonrausch und Rausch hat oft etwas von einer manischen Phase ohne, dass es krankhafte Züge hat.

Das Seelverwandschaft existiert und eben keine Störung ist würde ich auch nicht in Frage stellen. Seelenverwandschaft existiert aber eben nicht für jeden Menschen.

Seelenverwandschaft ist meines Erachtens eher ein Thema für HSP u.ä.
 
  • #34
Ich habe leider keine Lösung für dich. Ich kann dir aber ein gutes Buch empfehlen. Das Buch ist von meinem Lieblingsschriftsteller Paulo Coelho und heißt „Die Untreue“. Das ist ein gutes Buch, ich hoffe es hilft dir. 🍀
 
  • #35
Wenn es ein echter Seelengefährte ist steht in der Akashachronik ob es euch bestimmt ist in diesem Leben eine Partnerschaft zu führen. Dann hast Du die Antwort.
Mache Dich im Internet schlau über diese Chronik, nimm Geld in die Finger, es kostet nicht viel und lasse jemand das fragen.

Vor zig Jahren machte ich das, und bei mir traf es voll zu.

Diese Tiefe leben zu können miteinander kann unglaublich bereichernd sein. Aber es gibt auch nur Lernpartner. Darum tue endlich etwas statt nur rumzugrübeln!!!
 
  • #36
Wir meinen oft, dass wir andere Menschen kennen. Das ist größtenteils ein Trugschluss. Meistens baut diese Wahrnehmung auf einem selbst kreierten Konstrukt, einem Wunsch-Konstrukt (rosarote Brille). Es gab bereits interessante Eindrücke aus Paargesprächen, wo fast immer mindestens einer aus allen Wolken fiel. Die meisten waren über 20 Jahre zusammen. Das aber nur als Randbemerkung.
Fakt ist einfach, dass man die meisten Menschen eben nicht kennt. Selbst diejenigen, die wir als "Freunde" bezeichnen, kennen wir nur anteilig so gut wie wir das Gefühl haben. Das Kennen-Gefühl wird durch Hormone ausgelöst und suggeriert bestimmte Arten von Nähe. Aber das ist ja klar.

Die einzige "Seelenverwandtschaft" (woebi ich nichtweiß, ob der Begriff da passt), die nur ansatzweise medizinisch erklärbar wäre, wäre für mich bei eineiigen Zwillingen. Dort gibt es einige Erkenntnisse im neurologischen Bereich, die ähnliche Denkstrukturen, Aktivitäten in einer gleicen Situation von genau den gleichen Hirnarealen etc. nachgewiesen haben. Auch, wenn die Zwillinge von der Charakterbildung her sehr unterschiedlich waren (z.B. aufgrund von Trennung nach der Geburt).

w.,34
 
  • #37
Die einzige "Seelenverwandtschaft" (woebi ich nichtweiß, ob der Begriff da passt), die nur ansatzweise medizinisch erklärbar wäre, wäre für mich bei eineiigen Zwillingen. Dort gibt es einige Erkenntnisse im neurologischen Bereich, die ähnliche Denkstrukturen, Aktivitäten in einer gleicen Situation von genau den gleichen Hirnarealen etc. nachgewiesen haben. Auch, wenn die Zwillinge von der Charakterbildung her sehr unterschiedlich waren (z.B. aufgrund von Trennung nach der Geburt).
Nur weil es keine medizinischen Studien gibt, bedeutet es ja nicht, dass es nicht trotzdem Menschen geben kann, die die o.g. Ähnlichkeiten aufweisen.
Man sagt ja auch, dass man 7 Doppelgänger auf der Welt hat. Wenn also zufällig äußere Ähnlichkeit bestehen kann, wieso dann nicht auch innere ?

Ich denke, je höher diese Ähnlichkeit der Denkstrukturen und -muster, umso eher kommt das Gefühl auf, einen Seelenpartner gefunden zu haben.

Ich habe auch mal so einen kennengelernt. Es war faszinierend, wie wir oft das gleiche dachten. Wie wir uns wortlos verstanden oder in einer "anderen Ebene" kommunizieren konnten, ohne dass es andere mitbekamen. Hätte er es nicht ausgesprochen und ich nicht wirklich genauso empfunden, hätte ich es nicht geglaubt.
Insbesondere erstaunlich, dass dies so war, obwohl wir uns kaum wirklich kannten.

Wenn man jemanden lange und gut kennt, finde ich es nicht so ungewöhnlich, wenn man genau weiss, was im andere vorgeht, was er sagen will, aber so...

Ich denke, es gibt vieles, was bislang nicht erforscht oder wissenschaftlich belegt ist und dennoch existiert es, wie zB. die Seele.
 
  • #38
Ich denke, es gibt vieles, was bislang nicht erforscht oder wissenschaftlich belegt ist und dennoch existiert es, wie zB. die Seele.
Hm also die Seele wird seit mindestens seit der Antike erforscht und heute auch wissenschaftlich. Die Vorstellung, was die Seele ist, hat sich über die Zeiten geändert und wird sich weiter ändern, so wie die Forschung eben neue Verfahren und Modelle entwickelt. Also das hier ist wirklich ein bisschen wenig:

Die einzige "Seelenverwandtschaft" (woebi ich nichtweiß, ob der Begriff da passt), die nur ansatzweise medizinisch erklärbar wäre, wäre für mich bei eineiigen Zwillingen
Der Begriff passt da wirklich nicht, weil Seelenverwandtschaft ja ausdrücklich nicht die genetische Verwandtschaft meint, sondern das Zusammentreffen als ähnlich empfundener psychischer Strukturen kombiniert mit einer großen Anziehung, die zwei Menschen füreinander empfinden.

Zum Thema Projektion gibt es Regalmeter Forschung. Zu Bindungsverhalten ebenfalls und auch zur Seele an sich, in sehr vielen unterschiedlichen Disziplinen, nicht nur Psychologie, auch Philosophie und Literaturwissenschaften etc- die Seele gibt uns noch so viele Rätsel auf, dass sie die Forschung auch der nächten Generationen auf Trab halten wird.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn jemand von Seelenverwandtschaft redete, es meistens nach sehr kurzer Zeit war, wo er mich gar nicht kennen konnte. Es waren Projektionen, und ich falle auf sowas nicht mehr rein.

Ich denke trotzdem auch, dass es Begegnungen gibt, wo zwei Seelen ins Schwingen kommen - und das können 5 Minuten auf einem Bahnsteig sein. Aber für was Alltagstaugliches müssen doch eine ganze Reihe von Aspekten zusammen kommen, und die Befürchtung der FS, dass "diese magische Seelenverwandtschaft verloren gehen könnte, wenn ich mit jenem Freund ein Alltagsleben führen würde wie mit meinem Partner" absolut gerechtfertigt ist.

Dann wäre es ja nicht mehr Illusion sondern schnöde Realität. Von daher bin ich ganz bei @Queequeg ....
 
  • #39
Es war faszinierend, wie wir oft das gleiche dachten.
Ja, nur dass das ganz normal ist und nichts mit Seelenverwandtschaft zu tun hat. Ich kenne viele Menschen mit denen ich mich gut verstehe und man des Öfteren sagen kann "zwei Dumme, ein Gedanke". Meist lernen die Menschen irgendeinen Partner durch Zufall kennen, z.B. auf ner Party.. Bestimmte Leute steigern sich aber dann so rein in ihrer Verliebtheit und glauben, das Schicksal hätte sie zusammengeführt und man wäre seelenverwandt, weil man ach so oft das gleiche dachte und meinte und sich einfach gut versteht.
Genau wie im Fall der FS, ist das aber eher dazu geeignet, sich Monate bis Jahrelang selbst an der Nase herumzuführen, um am Ende ganz hart mit der Nase zu bremsen. Denn der Krypto-Mann der FS denkt nicht wie sie. Der lässt sie nicht vollständig in sein Leben. Der denkt auch nicht so viel nach, wie die FS, sondern lässt die Sache einfach laufen, wie sie ist. Der schreibt auch nicht in einem Forum deshalb. Die FS romantisiert diese Konstellation einfach nur sehr stark.
Gleichzeitig wird sie aus seinem Verhalten überhaupt nicht schlau. Was soll denn da bitte seelenverwandt sein?
Die sind einfach heiss aufeinander, da juckt es in der Hose. Das hat mit Seelenverwandtschaft nichts zu tun, sondern mit einem ausgedehnten Flirt. Die Spannung kann auch wunderbar gehalten werden, denn beide sind ja nicht frei.
Ich bin mir zu 100% sicher, würde sie sich von beiden Männern trennen, würde sie einen neuen Mann kennenlernen, mit dem sie noch viel "seelenverwandter" ist, als mit ihren bisherigen Lovern.

Meine Güte, wären Beziehungen alle harmonisch, wenn die Leute tatsächlich alle "seelenverwandt" wären. Ist aber meist nicht so harmonisch.
 
  • #40
@Lavieestbelle Danke für dein Buchtipp, ich habe soeben "Untreue" von Paul Coelho zu Ende gelesen und ja, ich habe so einige Parallelen der Protagonistin zu mir erkannt, aber auch Unterschiede. Ich glaube, dass meine Problematik mit den zwei Männern an mir selbst liegt; an einem Mangel an Leidenschaft in meinem Leben. Seit meinem Abi habe ich immer höchsten 2 Jahre an einem Ort gelebt, dann ging es immer in einer neuen aufregenden Stadt weiter. Vor 6,5 Jahren zog ich zu meinem Partner in meine aktuelle Heimatstadt und startet hier auch zum ersten Mal in die Arbeitswelt. Ich mag meine Stadt, kenne aber jedes Restaurant, meine Arbeit mag ich ebenso, aber ich bin inzwischen in der Routine. Nach jahrelanger Fernbeziehung mit meinem Partner ist er mir inzwischen auch vertraut. Ich denke aber auch, dass dieses ewige Suchen nach Leidenschaft, Action, wildem Dasein sehr schwierig ist. Ich reise immernoch aufregend (vor Corona), habe meine nervenaufreibenden Wettkämpfe etc., aber irgendwie reicht das nicht..
Ich sehe die letzten Wochen, wie toll mein Partner ist, nach den ganzen Gesprächen zeigt er so viel Verständnis für mich, plant jedes Wochenede Ausflüge für mich, macht sich Gedanken, wie ich mehr "entertaint" werden kann (das klingt schlimm, ich weiß, aber so ist es) und gibt mir so viel Wärme.
Im Gegensatz zur Protagonistin habe ich keinen Wunsch, die Beziehung meines K-Freundes zu zerstören, ich will wirklich, dass er glücklich in seinem Leben ist. Eigentlich will ich nur zur Ruhe kommen mit meinen Gedanken an ihn. Nach all euren Beiträgen habe ich Angst, dass er mich tatsächlich nur benutzt hat die letzten Jahre. Im nächsten Moment glaube ich das wieder nicht. @Schnuppe78 Bevor er mit seiner Freundin zusammenkam, ließ er mich in sein Leben, nahm mich zu seinen Kumpels mit, stellte mich ihnen vor, ich kenne auch seine Brüder, er gab mir die Tel-Nr seines Vaters, dass dieser mich bei meinem Autokauf beriet. Erst als er seine Freundin kennenlernte, lud er mich nicht mehr zusammen zu seinen Kumpels ein, dennoch unternahmen wir zu 2. weiterhin viel (Sport, Essen, Kino...) Meine Gedanken, ob ich nicht eine Chance verpasst habe mit einem Leben mit ihm kommen eigentlich erst, seitdem wir uns vor 18 Monaten angefangen haben zu küssen.
Aber ja, er ist nun weggezogen und es wird sich zeigen, wie es weitergeht. Ich nutze den räumlichen Abstand, um an andere Dinge zu denken. Was dennoch erstaunlich war: ich bin seit vorgestern in Quarantäne, da ich engen Kontakt zu einer Covid-Person hatte. Am gleichen Abend schrieb er mir auf die Distanz, ob bei mir alles ok wäre, er hätte so ein seltsames Gefühl gehabt. Tadaaaa, die Seelenverwandtschaft ohne Worte (auch wenn viele von euch wieder die Augen verdrehen werden).
 
  • #41
Meine Gedanken, ob ich nicht eine Chance verpasst habe mit einem Leben mit ihm kommen eigentlich erst, seitdem wir uns vor 18 Monaten angefangen haben zu küssen.
Ich kann das nachvollziehen.
Das Leben läuft in geordneten Bahnen, man fühlt sich gut - und dann der Kuss eines anderen, der dich zweifeln lässt. Fehlt da nicht doch etwas?

Leider hat der K-Man dein Leben und deine Gedanken aber seitdem völlig durcheinandergebracht. Und das war gar nicht gut ...

Ich hoffe für dich, dass der Abstand zu ihm hilft.

Dein Partner jedoch tut mir leid. Wie er nun um deine Liebe buhlt und solche Angst hat, dich zu verlieren.
 
  • #42
Meine Gedanken, ob ich nicht eine Chance verpasst habe mit einem Leben mit ihm kommen eigentlich erst, seitdem wir uns vor 18 Monaten angefangen haben zu küssen.
Ja. Das Problem ist, dass ihr beide nicht frei seid. Er hat sich offenbar zunächst sehr um dich bemüht. Aber er merkte, dass du es nicht aus deiner Partnerschaft herausschaffst. Vermutlich hast du ihn auf Abstand gehalten. Irgendwann hat er sich dann auf ein anderes Mädchen konzentriert. Du triggerst ihn aber natürlich dennoch.
Daran ist nichts unnormal. Man kann mehrere Menschen mehr oder weniger lieben, evtl. auch nur begehren.
Ob es aber eine "verpasste Chance" ist, oder nicht, wird man nicht herausfinden, wenn man verharrt. Das Risiko, das auszuprobieren, war dir zu hoch. Nun ist es ihm zu hoch. Weil ihr jeweils nicht frei seid.
Was meinst du genau mit der Chance?
Was würdest du dir erwarten?
Womöglich würde dir in einer richtigen Beziehung mit ihm, ebenfalls wieder die Action und Spannung fehlen. Weil dann alles geklärt wäre.
Womöglich bist du eine Grenzgängerin. Auf der anderen Seite kann es genauso gut sein, dass deine Gefühle in einer langjährige Beziehung nicht mehr spürbar sind, wie zu Beginn. Auch das ist nicht ungewöhnlich.
Vielleicht möchten man sich nach so langer Zeit einfach noch mal frisch verlieben. Womöglich möchte man einfach nochmal was ausprobieren, bevor man sich endgültig festlegt. Völlig normal.
Du kannst womöglich heute besser einschätzen, was dir gefällt, als zu deiner damaligen Partnerwahl.
Das solltest du überdenken. Denn es hilft deinem Freund auch nicht, wenn du trotz seiner Bemühungen eigentlich nicht so recht glücklich bist.
Das wird man nicht ewig so durchziehen können.

ich bin seit vorgestern in Quarantäne, da ich engen Kontakt zu einer Covid-Person hatt
Ich wünsche dir, dass du gesund bleibst. Dieser Virus nervt.
 
  • #43
Danke für dein Buchtipp, ich habe soeben "Untreue" von Paul Coelho zu Ende gelesen und ja, ich habe so einige Parallelen der Protagonistin zu mir erkannt, aber auch Unterschiede.
Liebe FS, danke für deine Rückmeldung. Endlich jemand, der meine Tipps befolgt. Das macht mich irgendwie glücklich :) . Das Buch gehört zu meinen Lieblingsbüchern und ich habe es vor vielen Jahren zwischen Weihnachten und Neujahr in Paris gelesen. Es bedeutet mir sehr viel, obwohl ich eigentlich nie meinen Ex-Ehemann betrogen habe, sondern betrogen wurde, konnte ich durch dieses Buch endlich verstehen, was in dem Kopf meiner Rivalin vor sich ging und ab da konnte ich langsam verstehen, verzeihen und loslassen.
Eine Partnerschaft ist letztendlich auch nur eine Entscheidung, die man für sich trifft. Du bist erwachsen und du bist ein freier Mensch. Das ist dein Leben und deine Entscheidung. Treffe eine Entscheidung und folge diese mit allen Konsequenzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #44
Vermutlich hast du ihn auf Abstand gehalten. Irgendwann hat er sich dann auf ein anderes Mädchen konzentriert. Du triggerst ihn aber natürlich dennoch.
Im anderen Thread wurde genau das beschrieben. Sie sagte anfangs gleich, dass sie sich nicht trennen will. Aber der Krypto-Mann wirkte jetzt für mich auch nicht vertrauenswürdig, weil er vorher viele Frauen am Start hatte und wohl auch nicht treu sein konnte. Heißt für mich auch, dass er durchaus gewieft ist, mit Frauen so umzugehen, dass sie sich täuschen lassen.

Ich seh zwei, die ihr eigenes Spiel spielen (ohne dass es abwertend gemeint ist, und es passiert bei sehr großer Zuneigung, aber woraus wird sie gespeist? M.E. einander nicht haben zu können) - er hat ne Partnerin, mit der es "schaffen" will, treu zu sein, und betrügt immerhin nur noch kuschelnd und küssend (viell. gedanklich), weiß, dass er keine Chance hat, und merkt, dass er immer durch sie dazu gebracht werden soll, seine Gefühle zu offenbaren, während sie ihren langjährigen Partner hat, den sie für einen 6 Jahre jüngeren Mann, der vorher nicht treu war und jetzt seinen Weg überhaupt noch finden muss, nicht verlassen wird, was vernünftig ist. Aber eben vernünftig. Wenn sie was anderes will als den Partner, weil da keine Seelenverwandtschaft ist, besteht halt die Frage, ob man eine Beziehung MIT Seelenpartner überhaupt haben kann oder ob einem dann nicht irgendwas im Wege steht.

Vielleicht sind beide einfach auch zu jung und mit zu vielen anderen Erwartungen überfrachtet, als dass sie wirklich einen Seelenpartner als Beziehungspartner haben könnten. Das bedeutet ja auch so eine Art Urvertrauen, dass die Verbindung und die unglaublich tiefe Liebe immer besteht, egal, was der andere vielleicht Verwirrendes sagt oder tut. Wenn man eine Beziehung lebt mit Alltag, kann ich mir das allerdings nur schwer vorstellen, dass nicht diese Irritationen viel wichtiger werden, als dieses Spüren von Verbindung.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #45
Du wirst nie aufhören, dich um dich selbst. zu drehen, liebe FS. Dass du Coelho liest, passt auch dazu (»Dieser Autor schreibt keine Romane, sondern reiht in einfacher Sprache esoterische Lebensweisheiten aneinander«, eine Rezensentin).

So lange du nicht aufhörst, vor der Welt (und der Realität) davon zu laufen, wirst du immer eine Suchende sein, die unzufrieden ist, meint etwas versäumt zu haben. Das müsste dich doch ermüden?

Ich weiß jetzt schon, dass wir hier bald davon lesen werden, dass du deinem »Seelenverwandten« hinterher gereist bist und du wirst auch diesen Rückfall, Tadaaa, auf die unsichtbaren Kräfte zwischen euch schieben.

Greif endlich zu, schnapp ihn dir - für mehr, als nur einen Kuss - und lerne, wie langweilig er für dich wird, sobald du ihn wirklich haben kannst. Erst dann hat deine liebe Seele Ruh (und du wirst dich bald auf die Suche nach dem nächsten Kryptomanen machen).
Das wird man nicht ewig so durchziehen können.
schreibt oben @Schnuppe78 sehr richtig.
 
  • #46
Ich kenne sowas. Das bedeutet aber nichts, was Beziehung und diese Liebe, die über längere Zeit entsteht, angeht.
Vielleicht kann man es in verschiedenen Ebenen sehen. Und diese Ebene ist NUR EINE. Wenn Du einen langjährigen Partner hast, weißt Du, wenn die Beziehung innig ist, auch wie er denkt und tickt.

Mit meinem Ex hatte ich sowohl die Verbindung, dass ich wusste, wie er denkt, wenn irgendeiner irgendwas Bestimmtes sagte oder tat, als auch so eine Art telepathische Verbindung, manchmal. Das wäre auch immer geblieben, immerhin war es viele Jahre da.

Aber es fehlte dieses Gefühl, das Du jetzt hast. Dieses Sehnsuchtsding und das Nicht-haben-Können, das alles aufbauscht, denke ich. Ich war ja mit ihm zusammen und da gab es keinen Raum für Projektionen.

Projektionen machen alles schöner und intensiver, weil man nie rausfindet, rausfinden MUSS, dass der andere doch dödelig ist oder blöde Ansichten hat oder einen doch nicht so unglaublich liebt, dass er Berge versetzen würde. Selbst wenn es sich so anfühlt.
Wenn der Alltag gelebt werden muss in einer Beziehung, kommen ganz andere Fragen auf als diese Seelenverwandtschaftsromantik.
 
  • #47
@Amytan hat recht. Entweder du probierst es aus und lernst mit allen Fehlern und Konsequenzen oder du lässt es. Das Forum kann deine Zerissenheit verstehen, aber nicht heilen. Du möchtest gern die Sicherheit, alles wird gut... aber die kann dir keiner geben. Deinen Freund hast Du, seit du 16 Jahre bist, Du bist heute 32 Jahre (?), also sehr lange mit deiner Jugendliebe zusammen und da ist seit 6 Jahren dein jugendlicher Freund, der ein Draufgänger und Kindskopf ist, anfangs war er einer, der alles flachgelegt hat und hat sich dir so genähert; irgendwie wurde eine Freundschaft draus und er verführte Dich zwar nicht zum Sex, aber zu verrückten Abenteuern, die schon sexuell aufgeladen waren, wie euer Nacktbaden und alkoholgeschwängerte Abende zu Zweit mit Küssen und Kuscheln. Ich denke er hadert, einerseits will er Dich mal flachlegen, andererseits die schöne Freundschaft, also musst Du die Vorlage Nutzerinnen, ihm die Klamotten vom Leib reißen. Dazu passt, dass er es jeden Monat, wo ihr euch getroffen habt, es immer soft versucht hat, andererseits Kryptisches und Mysteriöses zu murmeln, du wärst die Einzige für ihn, aber gleich parallel, dass Du Dir nicht einbilden sollst, er hat eine Freundin und liebt diese. Es liest sich wie eine Freundschaft, welche keine richtige ist, weil er Dich immer noch ins Bett bekommen möchte und du dies teilweise mitmachst und mitspielst... bis... ja bis zur Erkenntnis, dass ihr eure Freundschaft und Beziehungen aufs Spiel setzt. Dann wird zurückgerudert und sich der Freundschaft versichert, um von neuem zu starten. Dabei werden ganz langsam deine Grenzen verschoben und du denkst ganz viel über deinen Freund nach, den Du 1x im Monat bisher nur sagst, deinen Freund siehst Du öfters. Die Sicherheit, ob es für ihn nicht nur Gelegenheit und Spaß oder nur der Alkoholkonsum deines Krypto-Mannes ist, mit dir zu spielen, weißt Du nicht, denn wenn er nüchtern ist, bekommst Du von ihm keine Antworten und im Grunde nur ansagende Klatschen. Entscheide Dich entweder für deine Beziehung und lebe damit oder trenne dich und teste/probiere/lebe Dich aus, ohne schlechtes Gewissen, aber sicher wohl mit einigem Herzschmerz, aber später mit gelebter Erfahrung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: