• #91
Gar nichts würde passieren. Beide erwachsen. Und welcher Sachverhalt sollte Sanktionen rechtfertigen?
Dass für den Schulleiter nichts passiert ist klar, wofür, nur wenn es für sie eines Tages darum geht ins Beamtenverhältnis zu kommen und da liegt so eine Beschwerde über eine Kindergartengeschichte in den Akten?
Bei uns in Bayern haben es Junglehrer insgesamt schwer ins Beamtenverhältnis zu kommen, ein guter Teil lebt immer noch mit diesen berüchtigten Jahresarbeitsverhältnissen, warum sollte dann jemand mit so einem Verhalten?
 
  • #92
Die Verantwortung liegt ausschließlich beim Schulleiter meiner Ansicht nach.
Natürlich, bei wem sonst? Nicht etwa bei einer erwachsenen Frau, die das gar nicht erst hätte mitmachen müssen. Wo kämen wir denn hin wenn jeder die Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen müsste!
Und wir wissen auch nicht, von wem überhaupt alles ausgegangen ist. Die FS hat es nicht so mit der Wahrheit. Jedenfalls es wäre nichts passiert wenn sie von Anfang an Grenzen gesetzt hätte.
 
  • #93
Es besteht ein Abhängigkeitsverhältnis: er bewertet sie und ist ihr Vorgesetzter.
Ich bin ja nun eine andere Generation als die FS, aber ich wäre mal so richtig aggressiv geworden, wenn mir als ich über 18 war jemand abgesprochen hätte, dass ich nicht erwachsen bin und eigenverantwortlich meine Entscheidungen treffe, d.h. auch unabhängig bin.
Wenn ich Mist baue (d.h. aus freien Stücken ein Verhältnis mit dem Schulleiter eingehe/mich aus freien Stücken in Abhängigkeit begebe), dann trage ich auch dafür die Verantwortung - im Zweifelsfall so, dass ich was gelernt habe und woanders ein Nicht-Bums-Praktikum wiederhole wenn ich aufgrund meines Verhaktens ihm gegenüber eine schlechte Bewertung befürchte.

Im Alter der FS hatte ich eine 2-jährige Liason mit meinem Professor, dem ich ganz sicher in Prüfungen begegnen musste. Fühlte ich mich ihm gegenüber abhängig? Nein.
Wäre es vor Abschluß des Studiums in einem unfairen Konflikt geendet, dann hätte ich für den Studienanschkuß halt was improvisieren müssen.

Sie aber hat Null Stress mit dem Schulleiter, ganz im Gegenteil, beide erheitert die Angelegenheit.
Sie sucht eine Ausrede für ihr Verhalten., die sie für nichst braucht. Ihr Ex ist weg, den interessiert ihre Konstruktion/Lüge zu recht nicht Er hat sie zu recht wegen ihres schlechten Charakters verlassen, denn rumzuflirten und dann was von Abhängigkeit zu faseln ist eine miese Sache. Dann weißt Du: da ist eine Frau, die sich Schwierigkeiten aus dem Leben vögelt und sich immer als Opfer wähnt.

Und sie ist 23 und er.. über 40?
Da ist es völlig egal, wie sie das bewertet. Er muss dafür sorgen, dass die Verhältnisse und Grenzen absolut klar sind.
Sie ist schon 23, soll in absehbarer Zeit als Leherein arbeiten und kann in einfsachsten Dingen nicht eigenverantwortlich ahndeln, sondern muss sich wie ein Kitakind durchlügen? - auweia.
Es begegnen sich 2 Erwachsene auf freiwilliger Basis, nirgendwo liest man was von Druck. Das Abhängigkeitsverhältnis ist kein reales, nur ein zurechtgelogenes, weil es grad so passt und sie nicht auf ihre eigenen charakterlichen Mängel gucken will.
Nein, er muss nicht für sie sorgen, er ist nicht ihr Daddy . Eeine erwachsene Frau braucht auch keinen femden Mann als Daddy, denn die löffelt die Suppe selber aus, die sie sich eingebrockt hat.

Ihr Freund ist weg und stört nicht mehr. Sie kann mit dem SL weiter so rummachen bis ihr Praktikum vorbei ist, denn das gefällt ihr ja. Es ist nichts erkennbar.

Ich finde es peinlich, wie die FS versucht, sich selber zu entmündigen und auch dass Du das als Mann mitbetreibst - schlechter Typ.

Die Verantwortung liegt ausschließlich beim Schulleiter meiner Ansicht nach.
Außer etwas Schreiberei (gefühlter Flirt) ist nichts passiert. Wofür soll der SL "Verantwortung tragen"? Genau: für Nichts.
 
  • #94
Nein. Es besteht ein Abhängigkeitsverhältnis: er bewertet sie und ist ihr Vorgesetzter. Und sie ist 23 und er.. über 40?

Mein Gott. Sie kommt gerade aus dem Kindergarten und erst ist schon erwachsen.

Da ist es völlig egal, wie sie das bewertet. Er muss dafür sorgen, dass die Verhältnisse und Grenzen absolut klar sind.

Es wird ein bißchen viel hinein interpretiert. Wie er die Sache sieht wissen wir nicht. Vielleicht war ihm der Kontakt auch einfach zu nah.

Und wenn das rauskommt, glaube ich nicht, dass es nur Ärger gibt, wenn sie sich beschwert.

Das Thema driftet M.M.n wieder ab.
Sie hat doch mit keiner Silbe erwähnt, dass sie sich beschweren will. Worüber auch?

Manchmal geht eine Beschwerde auch nach hinten los, wie in meinem Falle.
 
  • #95
Dass für den Schulleiter nichts passiert ist klar, wofür, nur wenn es für sie eines Tages darum geht ins Beamtenverhältnis zu kommen und da liegt so eine Beschwerde über eine Kindergartengeschichte in den Akten?
Unsinn. Für die Verbeamtung hat das keine Bedeutung. Beide sind erwachsen, sie flirtet mit ihrem Schulleiter, wundert sich dann, dass ihr Freund die Konsequenzen zieht. Was hat das mit einer Verbeamtung zu tun? Glaubst Du, die WA werden in der Alte abgeheftet?
Bei uns in Bayern haben es Junglehrer insgesamt schwer ins Beamtenverhältnis zu kommen, ein guter Teil lebt immer noch mit diesen berüchtigten Jahresarbeitsverhältnissen, warum sollte dann jemand mit so einem Verhalten?
Weil es mit Dienstrecht nichts zu tun hat, seinem Schulleiter am Wochenende WA zu schicken.
 
  • #96
Im Threadtitel heißt es "Verhältnis mit dem Schulleiter". Geschildert wurden Flirtereien via What's App in der Art "Du siehst gut aus" und der Austausch von Fotos beim Sport.

Der Chatverlauf muss jedoch entsprechend prekär gewesen sein, so dass die FS diesen dem Freund nicht zeigen wollte.
Die FS stand unter Schock, als sie den Chat versehentlich vor den Augen ihres Freundes öffnete und die Angelegenheit damit ans Licht kam.

Irgendwas muss der Freund ja letztlich gelesen oder gesehen haben. Er wird wohl kaum die Beziehung beendet haben, nur aufgrund der Tatsache, dass seine Freundin grundsätzlich mit dem Schulleiter schreibt und das verheimlichte.

Irgwie komm ich da grad nicht ganz mit, was nun eigentlich Sache ist.
 
  • #97
Er wird wohl kaum die Beziehung beendet haben, nur aufgrund der Tatsache, dass seine Freundin grundsätzlich mit dem Schulleiter schreibt und das verheimlichte.
Warum nicht? Vielleicht hat es schon gekriselt und sie hat ähnliches Verhalten schon öfter an den Tag gelegt? Also mit mir würde so ein heimliches(!) Spielchen auch nicht funktionieren. Vertrauen weg - ich weg!
ErwinM, 53
 
  • #98
Wie soll der Ex mitbekommen haben, dass sie den Chat überhaupt verheimlichte mit archivieren usw., wenn sie den vor seinen Augen öffnete? Das verstehe ich nicht.^^
Aber du hast Recht. Es muss ja schon vorher einen Grund gegeben haben, warum er überhaupt mit in den Chat schaute und skeptisch reagierte.
Ich finde es grundsätzlich ungewöhnlich, weshalb da jemand "mit reinschaut" ins Handy, außer man möchte jemandem etwas zeigen. Z.B. eins dieser blöd-lustigen Bildchen. Das kann natürlich sein.
 
  • #99
Wie soll der Ex mitbekommen haben, dass sie den Chat überhaupt verheimlichte mit archivieren usw., wenn sie den vor seinen Augen öffnete? Das verstehe ich nicht.^^
Vielleicht weiß er die ganzen Details um die Geheimnistuerei nicht, aber im anschließenden Gespräch wird schon rausgekommen sein, dass das schon länger läuft - und er eben nichts davon wusste. Technische Details sind nicht ausschlaggebend und würden mich auch gar nicht interessieren. Es würde mir reichen, wäre es schon länger hinter meinen Rücken gelaufen, mit der Absicht, mich mit Dunklen zu lassen.
ErwinM, 53
 
  • #100
Bei täglich (!) über 40 Nachrichten am Tag und sicherlich nach Feierabend (warum sich andauernd in der Schule WhatsAppen, wenn der Schulleiter sie durch das Praktikum persönlich begleitet), da fällt es sicherlich mit wenigen Tagen auf, wenn der Partner sein Handy beginnt wie sein Augapfel zu hüten, es nicht offen rumliegen lassen, Nachrichten zu bekommen und darauf erstmal nicht zu reagieren, sondern sich dann für längere Zeit zurückziehen, mit dem Handy, um die Nachrichten lesen und gleich wieder kommentiert zurück schicken zu können. Wenn das Display bei Nachrichteneingang abgeschirmt wird, ständig verdeckt auf dem Tisch liegt oder auch generell versteckt, ist dies genauso auffällig, wie das (zu) lange wegbleiben der FSin zum Chat-Austausch. Nur sie glaubt, sie kann dies gut verheimlichen, doch der Verdacht das was im Busch ist, kommt dem Partner schnell. Und dann wird der Partner neugierig und bekommt plötzlich Stielaugen einer Schnecke und sieht plötzlich einen Chat mit einem anderen Mann, seine Freundin beschämt, ertappt, geschockt… und man redet über den Verdacht, jo… da ist nichts und alles ganz harmlos, aber dann auszugsweise die ganz harmlose Schreiberei zu lesen, nein zu persönlich und vertraut.
 
  • #101
Also mich persönlich beunruhigt wirklich sehr, was für Clowns als Leerkörper auf die Kinder losgelassen werden.
Präpubertierendes Verhalten - im Grunde dürfte man diese beiden maximal den Keller der Schule aufräumen lassen.
 
  • #103
Also mich persönlich beunruhigt wirklich sehr, was für Clowns als Leerkörper auf die Kinder losgelassen werden.
Präpubertierendes Verhalten - im Grunde dürfte man diese beiden maximal den Keller der Schule aufräumen lassen.
Das habe ich schon damals während meines Studiums gedacht bei manchen, die auf Lehramt studiert haben. Aber vielen von denen ging es darum, Beamte zu werden und vermeintlich viel Freizeit zu haben (Ferien). Einige haben sich da sicher verspekuliert.
 
  • #104
Also mich persönlich beunruhigt wirklich sehr, was für Clowns als Leerkörper auf die Kinder losgelassen werden.
Präpubertierendes Verhalten - im Grunde dürfte man diese beiden maximal den Keller der Schule aufräumen lassen.

Also mich überrascht es schon, wie man Menschen so pauschal abwerten und beurteilen kann. Menschen, die sich hier noch nie geäußert haben und die man nie von Angesicht zu Angesicht sah.

Ich dachte gerade bei Dir aus dem juristischen Bereich ist eine Neutralität und ein Perspektivwechsel obligatorisch.
 
  • #105
Also mich persönlich beunruhigt wirklich sehr, was für Clowns als Leerkörper auf die Kinder losgelassen werden.
Präpubertierendes Verhalten - im Grunde dürfte man diese beiden maximal den Keller der Schule aufräumen lassen.
Und die beiden sind nur die Spitze des Eisbergs, was das personelle und materielle Verramschen öffentlicher Schulen angeht - vor allem jetzt unter dem Deckmantel des Lehrermangels. Zumindest in meinem Bundesland.
 
  • #107
Ich dachte gerade bei Dir aus dem juristischen Bereich ist eine Neutralität und ein Perspektivwechsel obligatorisch.
@Tom26 ist hier aber nicht beruflich unterwegs. Er hat nur pointiert formuliert und auf die Spitze gebracht, was hier Sache ist. Übrigens ganz meine Meinung, bis auf den Keller, da bin ich mir nicht ganz sicher, ob das wie gewünscht durch die beiden dann auch klappt. Ich empfehle also je einen Keller in verschiedenen Schulen für jeden der beiden.
ErwinM, 53
 
Top