G

Gast

Gast
  • #1

Verheiratet und doch gute Erfahrungen gemacht in einer Affäre!

Immer wieder lese ich hier von Beziehungen die scheitern, wenn ein Partner fremdgeht. Ich bin mir sicher, dass es aber auch einige hier gibt, die sicher schon mal den Reiz einer Affäre ausgespielt haben und trotz fremdgehen immer noch beim selben EhepartnerIn geblieben sind. Nun nimmt es mich einfach Wunder, wer gute Erfahrungen mit/in einer Affäre gemacht hat. Das sich viele Partner trennen, sobald die Affäre auffliegt, das ist nichts Neues. Vielmehr interessiert es mich, wer vielleicht auch etwas Positives aus einer Affäre mitgenommen hat. Ich bin gespannt auf eure Antworten!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Pff.. was soll an der Situation jemals toll sein??
Ein verlogenes Spiel dem Partner gegenüber, ein Selbstbetrug ist oft auch dabei ( ich bin solo toll, das mich beide lieben.. juhu..).
Wer nur! sexuelle Erfahrungen sammeln will, sollte sich ein ok holen ( ja, das gibt es!!)
Es gibt die Swingerkultur, erlaubtes Fremdgehen im alleinigem Urlaub, erlaubte one night stands...Menschen, die mehrere Partner haben unter Absprache..
Ich habe diverse Menschen kennengelernt, die so leben und lieben.. Und dabei Sehr! glückliche und beständige Beziehungen führen.
Und das unabhängig vom Alter oder von der Bildung.
Eine Affaire ist etwas anderes. Es ist ein Betrug, ein Lügengebäude, oft auch beiden! Menschen mit denen der Betreffende ins Bett geht gegenüber.
Wenn überhaupt etwas davon bereichernd sein soll, dann deshalb, weil der neue Spielgefährte sich als so unbequem entpuppt, das der Betrüger gerne ins bekannte Heim zurückflüchtet und froh über den dortigen Menschen ist.
Aber das ist doch bissl armselig, oder ?
Was auffällig ist: wenn der Betrug bekannt! wird, sind oft viele Schäden in der Beziehung unkitbar.

Dummerweise sind meiner Beobachtung nach ( Väter meiner Freundinnen) die Fremdgeher, gerne Wiederholungstäter!
Traurig, dass die Frauen auf beiden Seiten nicht zusammen halten und dem Ar... das Leben zur Hölle machen, bis er es bereut überhaupt jemals einer Frau nahe gekommen zu sein!
Und das meine ich ernst!
( für fremdgehende Frauen ist mein Verständnis ebenso nicht vorhanden!)
Die seelischen Schäden, die durch derartiges Verhalten von betrügenden Frauen oder Männern ausgelöst werden, sind oft enorm!
Mir ist es ein Rätsel, wieso in einer aufgeklärten Gesellschaft, die wir nunmal wirklich haben, ein Betrug sein muss?1?
Es gibt genug andere Lebensformen ( siehe oben..) die ehrlicher sind.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Die Tatsache ist nun mal die, dass, je älter man wird, mit romantischer, verträumter Liebelei nichts mehr anfangen kann oder nur enttäuscht wird. Man zieht also eine Zweckgemeinschaft vor Liebesbeziehung und das kann ja auch genügen! Ich würe sogar behaupten, 90% aller Menschen Leben so eine solide Zweckbeziehung, ohne viel Tamtam, Leidenschaft und große Liebe. Sonst müsstest du dich nämlich extrem arrangieren oder 70 Jahre alleine bleiben. Als Zeitvertreib oder lustvolle Abwechslung, werden dann eben diverse Affären herangezogen.

Nein, ich empfehle es dir nicht! Ich habe so etwas einmal über 10 Jahre gelebt - letztendlich war es nur eine Ausflucht vor der Wirklichkeit. Man will die Realität nicht erkennen und erkauft sich mit Affären eine Illusion für ein paar Stunden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
... und trotz fremdgehen immer noch beim selben EhepartnerIn geblieben sind.

Das wäre z.B. etwas Positives, das „Mann“ aus seiner Affäre mitnehmen kann. Außer Haus Spaß gehabt und zu Hause wartet die Ehepartnerin, bei der er dennoch bleiben kann.

Vielmehr interessiert es mich, wer vielleicht auch etwas Positives aus einer Affäre mitgenommen hat.

Rückblickend ist seine Affäre für mich zum großen Glück geworden. Ich hatte endlich den Mut zu gehen und habe jetzt eine Partner, dem ich wieder vertrauen kann. Meinem Ex habe ich seine Affäre verziehen – vielleicht nicht ganz so, wie er sich das vorgestellt hat.

Magst Du noch schreiben, weshalb Dich gute Erfahrungen mit einer Affäre so sehr interessieren? Darauf bin ich gespannt.
 
  • #5
Ich denk es gibt auch Paare, die z. B. zusammen in einen Swingerclub gehen oder es nur wissen wollen, wenn der andere Partner alleine geht. Es gibt auch Paare, die suchen zusammen m oder w oder Paare zum Spaß haben. Andere suchen sich einen Hausfreund /in.

das Fragethema ist insoweit nicht klar: Geht es um einvernehmliche Affairen oder heimliche Affairen. Wenn die Affaire heimlich ist, sollte jemdem klar sein, daß die Beziehung damit gefährdet ist. Sop kann es nur um nicht heimliche Affairen gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich bin mir sicher, dass es aber auch einige hier gibt, die sicher schon mal den Reiz einer Affäre ausgespielt haben und trotz fremdgehen immer noch beim selben EhepartnerIn geblieben sind.

Hier liegt die Annahme zugrunde, dass die Trennungen vom Fremdgänger ausgehen. Das halte ich für einen gravierenden Irrtum. In der Regel geht die Trennung vom Betrogenen aus, d.h. der Täter hat nicht die Wahl, sondern muss mit den Folgen leben.

Mein Ex ist fremdgegangen, ich habe mich scheiden lassen. Die Affären waren bestimmt positiv für ihn, sonst hätte er das nicht gemacht. Ich fand ihn danach körperlich abstoßend, sonst hätte ich mich nicht getrennt.
Der Benefit für ihn: er kann jetzt so viele Frauen haben, wie er will. Ich glaube, das fand er in der ersten Zeit ganz positiv.
 
G

Gast

Gast
  • #7
G

Gast

Gast
  • #8
Eine Erkenntnis:
Woanders wird auch nur mit Wasser gekocht und wenn der erste rosarote Traum ausgeträumt ist, dann kommt auch nur der Alltag/Wirklichkeit.

Ich bleib dann lieber in der Ehe ohne Enttäuschungen und ohne dass ich mich verbiegen muss.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Affäre bedeutet für mich das kurzzeitige Ausleben von Trieben. Damit kann ich nichts anfangen, könnte mir aber vorstellen, dass man danach eine Ehe fortsetzt, sicher nicht glücklicher, weil einem noch bewusster ist, was in der Ehe fehlt, aber immerhin auf dem Papier. Eine außereheliche Beziehung von einiger Dauer setzt aber Gefühle voraus. Man bemüht sich um die Frau (oder den Mann vermutlich), teilt mehr Gedanken mit ihr als mit der Ehefrau, vergleicht. Das macht die sowieso schon schlechte Ehe nicht besser, sondern noch schlechter, auch wenn sie dann noch eine Weile dauert. Ich hätte mir - wie die meisten Männer - gewünscht, dass meine Ehefrau irgendwann die Ehe beendet hätte. Als das auch nach längerer Zeit nicht geschehen ist, bin ich gegangen. Ohne meine Gefühle für die andere Frau hätte ich noch verheiratet bleiben können - nicht glücklich, aber dauerhaft.
 
  • #10
Vielmehr interessiert es mich, wer vielleicht auch etwas Positives aus einer Affäre mitgenommen hat.

Grins, auch wenn Du das nicht hören wolltest: Ja, die Affäre meiner Ex war letzten Endes sehr positiv für mich. Hat mir die Chance gegeben wirklich geliebt zu werden- von einer anderen Frau!

die sicher schon mal den Reiz einer Affäre ausgespielt haben und trotz fremdgehen immer noch beim selben EhepartnerIn geblieben sind

Süss, das würden die meisten gerne wenn Sie die gehörnten lassen würden. Mein Scheidungsgrund hatte auch so grandiose Ideen, die Ehefrau (auch er war anderweitig verheiratet) zieht ins Dachgeschoss, er bleibt verheiratet, seine Affäre ebenfalls und bei Badarf wird in einem der beiden Häuser gepoppt. Der Vorschlag kam natürlich erst als es aufgeflogen war. War ganz schön erstaunt dass seine Frau trotz der Aussicht das Haus halten zu können nicht mitgespielt hat und er sogar noch meine Ex nun als Frau an der Backe hatte.

Ja, er hat jetzt viel Spass.....gönn ich Ihm von ganzem Herzen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Kenne ich gut. Es war nur kurzzeitiger Spaß gesucht und wurde auch gefunden. Es entstanden keine tiefen Gefühle. Es war vorbei als der Mann seine Freundin kennenlernte oder auf seinen Kontinent zurückging.
Mit den Gefühlen, die ich meinem Mann gegenüber habe, hatte das nichts zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es ist schon eine Weile her, aber unvergessen: ich hatte eine Affäre, ca 1 ½ Jahre dauerte sie, wir beide waren jeweils verheiratet und uns war klar, dass wir uns für die Affäre nicht von unseren Ehepartnern trennen würden.

Ich genoss das sehr, wir verliebten uns nicht, mochten uns aber. Ich kam danach nach Hause, war ausgeglichen und fröhlich, mein Mann ahnte nichts. Irgendwann war die Luft raus, aus der Affäre, wir kehrten beide (unverletzt) wieder »ganz« zu unseren Partnern zurück. Ich habe meinem Mann nichts genommen, denn ich liebte ihn in der ganzen Zeit weiter, wie vorher auch.

Wiederholen würde ich das übrigens nicht. Nicht aus Mangel an Gelegenheit, aus Mangel an Lust. Die und meine Neugierde sind voll befriedigt. w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich kann mich nur reinempfinden. Ich war mal lange Zeit Geliebte, aber ich war 12 Jahre jünger als der Mann. Er hätte sich nie wirklich für mich entschieden, aber er hat anfangs und zwischendrin mal so zweideutige Andeutungen gemacht hat, als dass ich ihm doch sehr gut gefalle für mehr, wenn ich irgendwas besonderes getan habe, wovon er überrascht war. Aber es reichte letztendlich doch nicht, um ihn zu erobern. Er war generell ein Mann, der Frauen auf sich zukommen und agieren ließ und sich zurücklehnte und ich war dafür nicht der Typ Frau.

Ich habe aber oft schon erlebt, dass Männer mich als feste Partnerin abgeleht haben, weil ich ihnen zu jung und damit zu unreif war in gewissen Dingen. Nicht dass ich dumm wäre, aber wenn einem die Lebenserfahrung und gewisse Selbstsicherheit fehlt oder man einfach nichts erzählen kann im Leben, dann nervt man ältere Männer damit oder sie sind schnell gelangweilt von einem. Wäre ich also vermutlich ein anderer Typ Frau gewesen, wer weiß, vielleicht hätte es geklappt.

Aber ich bin halt so, ich kann mich ja nicht verändern, um jemanden zu gefallen. Vermutlich auch besser so. Mit diesen ganzen Männern hätte ich kein Zuckerschlecken gehabt.

Mir fällt daneben auf, dass Affäremänner im Umgang mit allen anderen Leuten (Frauen, Männern, Freunde, Kollegen) sehr komisch sind und auch seltsam von der Außenwelt eingestuft werden.

Ansonsten ja, ich habe sehr viel Positives aus der Affäre mitgenommen. Ich habe viele Eigenschaften gelernt (Gelduld, Verständnis, Toleranz, neue Blickwinkel, mehr Männerverständnis) und viele negativen Sachen abgelegt (aufbrausend, hibbelig, nervös und wütend zu sein, wenn der Mann nicht so tickt, wie ich das wollte). Wiederholungsgefahr: Niemals!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Also als meine Affäre auseinander ging: Er ging zur Ehefrau zurück, hatte aber wieder nahtlos neue Affären, meist gleich 2 oder 3 gleichzeitig. Das hat er schon vor seiner Ehe so praktiziert. Die Ehefrau ahnt vermutlich was, weil sie ihm wie ein Geier hinterherfährt und oft anruft und ihm eine Szene macht am Telefon. Er ist so eine Art charmantes A-loch, der irgendwas erzählt, und jede Frau glaubt es, weil er sich so unglaublich nett und feinfühlig gibt.
Die Ehefrau tut mir leid. Was der Typ schon alles getrieben hat... Er war auch nie verlegen, mal kurz eine andere zu poppen, während die Frau 20 Minuten um die Ecke beim Bäcker ist. Ich denke, diesen Kick braucht er einfahc.

Er liebt sie vielleicht, aber er wird immer Sex mit vielen Frauen brauchen.

Vielleicht zur Info: er ist ein sehr komischer hasserfüllter und unabhängiger Typ, an ein Kind gebunden, kein Geld, niedriger Job, wenig Möglichkeiten im Leben. Ich denke, die Affären sind sein Druckabbau vor seinen ganzen Problemen und einem Leben, das ihm nicht gefällt. Ich denke, er würde sich nicht mal trennen, wenn sein Kind erwachsen ist, weil er die Routine liebt und dieser ist er sehr treu.
 
Top