G

Gast

Gast
  • #1

Verheirateter Familienvater sagt mir er würde sich um mich bemühen wäre er nicht gebunden.

Wir sehen uns wenige Male im Jahr sprechen aber dann gerne miteinander. Kürzlich sprachen wir auch über Beziehungen. Beim Abschied fielen seine Worte. Es war nicht im Scherz und er drückte mich dann mehrfach, streichelte sogar mein Haar. Ich war überrascht und bin irritiert. Für mich kommt mehr als Freundschaft nicht in Frage. Und niemals würde ich in eine Ehe einbrechen. Wie soll ich ihm von nun an begegnen? Warum macht ein Mann das, wenn er doch glücklich verheiratet ist? Warum ist er nicht ruhig und warum streichelt er mich? Was soll das alles bedeuten? Was soll ich tun? w, Ende 30, er Ende 40
 
  • #2
Der Mann sucht eine Affäre. Männer drehen es immer so, dass die Frauen denken, es geht um sie als Person, in Wahrheit geht es um sie als Sexualpartnerin. Kurz gesagt: Der Mann ist ein Schwein und sucht ein wenig Abwechslung.

Was sollst Du tun? Das hängt davon ab, wie Du mit ihm und seiner Frau stehst und wielange Du es mit denen aushalten willst und musst. Du könntest ihm das nächste Mal unter vier Augen sagen, die Bemerkung sei unangebracht gewesen und Du bietest ihm an, dass beide komplett vergessen, dass sie jemals gefallen ist und fertig. Steigerungsformen in Richtung größerer Eskalation sind nach Belieben denkbar, aber in den allermeisten Fällen nicht angeraten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
@ 1, Friederike
Männer sind halt so "veranlagt" - determiniert, viele fruchtbare Frauen zu nehmen, um ihre Gene zu streuen.
Sei mal ein bisschen cooler - lass ihn doch streicheln. Ist doch nichts passiert!
Wenn die Frau drauf anspringt - hat er, was er will.
m 33
 
G

Gast

Gast
  • #4
Da muss ich #2 Recht geben, ist doch nichts passiert. Er kann sowas doch sagen und er kann der Frau auch mal über den Kopf streicheln, wenn er sie mag. Solange keiner von beiden weiter geht ist das harmlos in meinen Augen. Er mag sie, weiß aber auch, dass es dabei bleiben muss.

Liebe Fragerin, ich würde mich auch wieder mit ihm gelegentlich treffen und nett unterhalten, ihm aber auch deutlich machen, dass du generell an mehr auch nicht interessiert bist. Du kannst ihm das auch durch die Blume sagen. So in der Art, dass du nie mit einem verheirateten Mann etwas anfangen würdest, es gar nicht nett findest, wenn Frauen in fremde Ehen eindringen oder so ähnlich.
Das wird er schon verstehen, falls er doch mehr wollte/ will. Glaube ich aber gar nicht. s.o.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Dem würde ich eine deutliche Abfuhr erteilen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
#2 ja aber hallo ....
er ist verheiratet und Famileinvater.....
ppff sehr sehr locker Deine Sichtweise, stell es Dir umgekehrt vor... frau macht das...

#1
Schwein ist er keines!! Er ist ein Mann, dem eine Frau gefällt und er zeigt es ihr.
Er ist verantwortungslos seiner Ehefrau und seinen Kindern gegenüber, doch dieses Schimpfwort Schwein muss nicht sein
Und ob eine Affaire daraus wird, entscheiden immer zwei.... er kann eh wollen ....wenn sie bei sich bleibt und sich abgrenzt wird ja so nichts passieren
 
G

Gast

Gast
  • #7
Das ist die Midlife crisis! Vielleicht testet er spaßenshalber dazu ein wenig seinen Marktwert und ob er das flirten noch nicht verlernt hat.
Vor Jahren ist mir das gleiche passiert.Gerade die kleinen, liebevollen Gesten, wie zärtlich eine Haarsträhne aus der Stirn zu streichen, zarte Berührungen im vorbeigehen, setzen Gedanken und Wünsche in Gang, die sich festsetzen.
Er lebte "unglücklich" mit seiner Freundin zusammen (ohne Kinder) 3 Jahre hat er mich umbuhlt, immer wieder konsequente Absagen von mir eingefangen. Irgendwann kippte ich um, wir verliebten uns furchtbar, er nahm sich sofort eine Wohnung, in die er allerdings nie richtig einzog und ich geriet in etwas, was mich seelisch fast zerstörte. Dieses Theater hielt ich zweieinhalb Jahre aus, ohne dass wir die Chance hatten, diese Liebe wirklich auszuleben. Seine Bequemlichkeit und Feigheit siegten.
Flirte ruhig weiter, dagegen ist nichts einzuwenden. Auf mehr lass dich bloß nicht ein!
 
G

Gast

Gast
  • #8
an Fragende: Eine "Midlife" Krise ist das noch nicht wirklich. Es ist der Anfang eines 40jährigen, der aus seiner Ehe ausbrechen möchte und ev. nicht kann. Es kann ja sein, daß seine Frau in betrügt bzw. sich ihm entzieht. Es kann durchaus sein, dass er ein liebenswerter Mensch ist und eben nicht gleich den schnellen Sex sucht. Nicht mal der Herrgott weiß was sich dahinter verbirgt.
Wenn du mehr willst, dann tue es und lerne ihn kennen. Die Zeit verrät sehr viel. Dir ist es ja bewußt, dass er verheiratet ist also hast du die Zügel in der Hand.
Es muß dir bewußt sein, dass du die Trennungszeit der Ehe und alle Lügen die dazugehören erleben mußt. Auch wenn deine Liebe zu ihm stark ist und er sich auch zu dir sehr hingezogen fühlt, wird es ein Leidensweg. Wenn es euch dann beide so erwischt, dass er sich trennt, dann hat sich das Warten ja gelohnt.
Nicht jeder ist gleich in der Kategorie "Schwein" zu verurteilen (weder Mann noch Frau). Ehen/Partnerschaften gehen nun mal zu Ende, und daß mittlerweile bei jeder 2. Ehe. Wir leben nicht mehr in dem Zeitalter wo GV erst nach der Ehe praktiziert wird. Was er auf alle Fälle richtig tat, dass er ja sagte er wär verheiratet und Familie hat.
Wenn du ihn ständig mit seiner Ehe konfrontierst, dann wird er das auch nicht ewig durchhalten und wird dir den Laufpass geben.
Sucht er nur eine Affäre, dann wird "die Zeit" dies auch zeigen.
Such dir entweder die Zeit mit ihm oder schick ihn in die Wüste. Die Entscheidung liegt einzig allein bei dir.
Du bist doch hier im EP und suchst ja auch. Hast du ihn über EP kennengelernt? Nach deiner Beschreibung scheint es, daß ihr euch länger kennt. Du schreibst "mehrere Male" im Jahr und ihr könnt euch gut unterhalten. Das ist allerding nicht alles für eine Intimität und zukünftige Gemeinsamkeit. Good luck w/52
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wo ist der Mann verantwortungslos? Er hat doch lediglich gesagt, er würde.....Nichts ist passiert und genau dabei würde ich es auch lassen. Und es ist doch nun wirklich ein tolles Kompliment, zu hören, dass er sich um mich bemühen würde, wäre er nicht schon vergeben.

Beim nächsten Treffen würde ich ihm freundlich und klar sagen, dass ich nicht an einer Affäre interessiert bin und schlicht weiter mit ihm befreundet sein möchte in der Form wie bisher. Wahrscheinlich ist ihm das jetzt auch schon peinlich.

Macht doch die Männer nicht immer so nieder.

w/45
 
G

Gast

Gast
  • #10
Nochmal #3
ich wollte natürlich schreiben: ...mit KEINEM verheirateten Mann etwas anfangen...!!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Vorsicht! Man weiß nicht den wirklichen Grund, warum er aus seiner "unglücklichen" Ehe ausbrechen will. Ich selbst habe (im nachhinein) erfahren, warum mein Verehrer in seiner Ehe ja so unglücklich war. Pferde, Rennen und Wetten waren seine Leidenschaft. Er kaufte ein Rennpferd und verheimlichte seiner Ehefrau den wahren Kaufpreis. Als sie dahinter kam, hatten sie monatelang Streit und er bereute (temporär) seine Ehe. Inzwischen hat sie ihm verziehen und er weiß gar nicht mehr, dass er so unglücklich war.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich hatte auch ein ähnliches Erlebnis in sogar ähnlicher Konstellation. Ich packte ihn aber bei seiner Ehre und machte klar, daß ich darüber keinen weiteren Gedanken verliere und er und ich nicht der Typ dafür wären. Als ich nach einem normalen Gespräch die Hand zum Abschied ausstreckte, nahm er mich in seine Arme und war sehr hingebungsvoll und zärtlich. Es ging alles so unglaublich schnell und auf einmal war überall Mann, als ob er nur noch aus Armen und Händen bestand. Ich rettete mich dahingehend, als daß ich sofort anfing, über seinen Nachwuchs zu sprechen und währenddessen wieder auf den mir angenehmen Abstand ging. Es war wie wenn er mich nicht gehen lassen wollte. Ich habe seither das extrem ungute Gefühl, daß ich haarscharf an Küssen u.ä. vorbeigeschrammt bin. Jedenfalls bedeutet für mich ein solches Verhalten Alarmstufe rot und ich werde vermeiden, ihn alleine anzutreffen. Wäre er mein Mann, wäre ich zudem verletzt, denn ich wollte nicht, daß er anderen Frauen Komplimente dieser Art macht und sie zärtlich berühren möchte.

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich nehme es ihm insofern nicht übel, da ich weiß, daß er kein leichtfertiger Mensch ist und weil er momentan aus verschiedenen Gründen in einer nicht ganz einfachen Situation und deshalb wahrscheinlich etwas anlehnungsbedrüftig ist. Aber wenn man mit jemandem befreundet ist, gehört dazu auch, daß man ihm die Grenzen, die er in "Normalzustand" niemals überschreiten würde, aufzeigt. Ich weiß ja, daß ich nicht mehr will und seine Frau kann wirklich froh sein, daß er (diesmal?) bei mir landete.
Aber etwas unsicher bin ich seither schon auch, denn ich weiß nicht, ob ich nicht hätte früher etwas bemerken oder ahnen müssen und bei rechtzeitiger "Steuerung" uns beiden diese Situation hätte ersparen können. Schließlich muß es für ihn in Bezug auf seine Frau doch um einiges unangenehmer sein, als für mich.
Zudem war ich in Bezug auf ihn nie auf den Gedanken gekommen, mehr als eine Freundschaft zu wollen. Hätte ich das auch im Hinblick auf das künftige Verhältnis nicht vielleicht besser sofort nach seiner Andeutung deutlich sagen sollen?

Allerdings machte mir diese unerwartete und wirklich liebevolle Berührung sehr deutlich klar, wie gut etwas Nähe tut und mich wundert nicht mehr so sehr, daß der/die ein oder andere sich in ähnlichen Momenten kurzfristig blenden läßt und einknickt. Nicht jeder reagiert wie ich abwehrend, wenn er von jemandem Zärtlichkeiten empfängt, der damit ein Versprechen gegenüber einer dritten Person bricht.

Mary - the real
 
G

Gast

Gast
  • #13
Was ist die Ansicht von Männern, die sich wie beschrieben verhalten?
 
Top