• #61
Es funktioniert doch nur deshalb so gut, weil Du (die FS) so schön treudoof ist. Man stelle sich nur mal vor, Du stellst den Kontakt zu seiner Frau her....
Die Fs ist nicht doof. Keiner würde den Alkoholiker "doof" nennen, weil er nicht mit Alkohol aufhören kann.
Die Fs ist in eine (emotionale) Abhängigkeit gerutscht und versucht nun von der Sucht loszukommen. Dafür hat sie Lob verdient und keine Schelte.
Derzeit ist sie trocken, in der Vergangenheit ist sie immer wieder rückfällig geworden und sie spürt den Ruf zurück in die Affäre.

Liebe Fs, beschäftige Dich mit Deinen Themen (emotionale) Abhängigkeit, Dreiecksbeziehung, Bindungsstil. Da hast Du Themen.
Wenn Du die Systeme verstehst, kannst Du leichter standhaft bleiben.
Wende ruhig auch die Techniken an, die andere Süchtige verwenden, um clean zu werden
 
  • #62
@Vikky ... Dein Mann wollte Dich nicht gehen lassen, weil es so bequem für ihn war?
Bei mir liegt garnichts im Argen - ich habe bloss aus den Dingen die mir passiert sind etwas gelernt.
Wenn Du selber nichts auf die Rille bekommst, dann kannst Du Dir halt nicht vorstellen, dass es anspruchslose, gutverdiendene Frauen gibt, die für einen Mann eine sehr bequeme Lösung sind, die er auf garkeinen Fall aufgeben will. Insbesondere nicht, wenn er mit der Lösung noch was mit anderen Frauen haben kann, weil er eine Frau hat, die ihn nicht einschränkt.
Umgekehrt wollen Männer nicht gehen, wenn es zuhause so bequem ist, selbt wenn die Frau das Geld für ihn nicht ranträgt. Im Falle der FS würde er ja nun ganz erheblich für Frau und Kind zur Kasse gebeten. Unbequem für ihn, darum macht er es sich weiterhin bequem und der FS unbequem.

Nun, als eloquente und selbstsichere Frau hättest Du einfach schon eher gehen können, oder?
Wenn Du ein bisschen schlauer wärst, käme Dir vielleicht der Gedanke, dass ich früher nicht so eloquent und selbstsicher war. Dahin war es ein weiter und sehr unerfreulicher Weg.
Vor allen Dingen hätte ihn früher loswerden bedeutet, dass ich sehr gemein hätte sein müssen zu jemandem, der auch eine unerfreuliche Lebensgeschichte hatte und die bei ihm dazu geführt hat, dass er in Teilen ein A****l*** geworden ist. Das habe ich verstanden und dafür wollte ich ihn nicht bestrafen. So musste ich abgewarten bis ich wirtschaftlich so gestellt war, dass ich auf den Mann einen Sack Geld werfen konnte - damit ich ein Leben komplett ohne ihn beginnen kann. Mir war wichtig, nicht selber zum A*** zu werden, sondern alle Aspekte korrekt zu gewichten - weil Karma is a bitch und kommt zu Dir zurück.
Eine Ehe ist nunmal was anderes als eine Affäre. Da fließen außer dem akuten Zorn noch andere Aspekte ein.
Das kann man den Affärenfrauen mal mitteilen, die zu 99% als Verlierer vom Hof marschieren, selbst wenn die Ehe später scheitert.
Ausserdem habe ich sehr viele Jahre gebraucht, um überhaupt zornig werden zu können, weil das nicht in meinem Naturell lag. Danke, Wechseljahre für die Hormone 😂

Genau darum geht es - selber was gelernt zu haben und anderen die Gelegenheit geben, nicht die gleichen Fehler zu machen.
Die FS macht doch schon eine mittlere Ewigkeit mit dem Mann rum und kommmt keinen Millimeter mit ihm voran. Es sollte ihr allmählich klar werden, dass sie ein totes Pferd reitet.
Klar kann sie das so wie ich 20 Jahre mitmachen und bei sich den Fehler suchen, statt zu sehen was ist: sie wird von einem Affärenwilli veralbert und die wahrgenommenen "so ganz besondere Verbindung" ist nur ihr Phantasiegebilde. Für ihn ist es nur Sex und Egopimping. Wäre seine Ehefrau ihm egal und die FS ihn so viel wert wie er ihr, dann würde er nicht wollen, dass es ihr mit der Situation schlecht geht - für kein Geld der Welt.
 
  • #63
Lass mich rechnen....
1,5 Jahre = 18 Monate
Kind 8 Monate alt
Schwangerschaft ca 9 Monate
Gaaanz günstig gerechnet
Hat er also wenn, einen Tag vor dem Start mit Dir, mit seiner Frau geschlafen, obwohl bei denen völlig die Luft raus ist.
Und dann werden trotz Pille, genau die wenigen Stunden der Fruchtbarkeit getroffen.
Menschen, die seit Ewigkeiten versuchen Eltern zu werden, wird's die Tränen in die Augen treiben

Der Held der Fruchtbarkeit, opfert nun sein Glück mit Dir und bleibt zum Schutz seiner Leibesfrucht beim Drachen wohnen.
Der Arme weint sich sicher verzweifelt nachts in den Schlaf, während der Ehedrache hönisch kichert oder seine rostige Rasselkette schwingt

Ja böse von mir geschrieben aber in deiner Situation hilft nur wachhauen

Dein Held fliegt nicht im catsuite am Nachthimmel, sondern er sitzt auf einer Kanonenkugel und heisst Münchhausen.

Ich selbst war nie Geliebte aber ich habe intelligente Frauen in der Situation erlebt, die auch bei Fakten immer ein: ja aber " hatten und es folgten Verdrehungen von Tatsachen, bis die Hoffnung genug Futter hatte

Das Schlimmste, was passiert ist:
Zwei Frauen wurde der Wunsch erfüllt und der Mann gehörte dann ihnen.
Der Frust nahm natürlich zu und nicht ab.
Die Armen waren völlig depressiv durch den Rosenkrieg
Statt Held ein häufchen Elend
Libido 0
Kinderwunsch 0
Zeit 0...denn hat Mann frei, kümmert er sich um die Kinder
Und da man ja weiss, dass Treue nicht sein zweiter Vorname ist....brennt auch noch die Eifersucht

So mit Abstand, kann ich mich frei zurück lehnen und mich freuen, seit Ewigkeiten kein Tränchen wegen eines Mannes verdrückt zu haben und keine traurigen Nächte wg Liebeskummer
Das kennen Geliebte nicht, dieses schöne Gefühl
Das kennen nur glückliche Partnerinnen und zufriedene Solistinnen.
Deine Wahl, Dein Leben
 
  • #64
und er hat davon auch erst im 3. Monat am Telefon erfahren
Lol
Nö, du hast davon erst im 3. Monat erfahren.
Er hat also kurz vor eurer Affaire noch mit seiner Ehefrau geschlafen UND geschwängert. Die Frau, die er sicher nicht ohne Grund geheiratet hat.
Gibt dir das nicht irgendwie zu denken?
Sie hat ihm also angeblich erst im 3. Monat erzählt, dass sie schwanger wäre. Angeblich wäre es ein "Pillen-Unfall" gewesen.
Da reiht sich ja eine Story an die andere. Diese Pillen-Geschichte glaubt doch kein Mensch. Vielmehr haben die auf eine Schwangerschaft hingearbeitet.
und seiner Tochter so die Chance auf ein normales Leben nimmt.
Sein ganzes Lügen-Konstrukt würde zusammenbrechen. Gegenüber seiner Frau, den Eltern und Schwiegereltern. Er wäre der Mann, der die junge Mutter samt Tochter verlassen hat.
Dafür hat er nicht die Eier in der Hose.
Er hatte die Eier dich zur Affaire zu machen. Aber nicht, dir frühzeitig von der Schwangerschaft zu erzählen. Erst recht nicht, die Sachlage mit seiner Frau zu klären.
So führt er sein Doppelleben. Ist evtl. nicht das erste Mal.
Die Frau ahnt unterdessen nichts von seinem Schauspiel. Genau wie du. Die wähnt sich im Baby- und Eheglück.
Die braucht und liebt er sicherlich auch. Schließlich hatten sie geheiratet und nun ein Kind.

Ich wäre mir an deiner Stelle zu schade für so eine halbe Sache, die doch nichts weiter als Verdruss und emotionales Chaos bringt.
Wie Frauen das so oft machen, romantisierst du diese Beziehung sehr stark. Du glaubst an die Zukunft, die ihr euch BEIDE so sehr wünscht.
Du projizierst deine Gefühle auf ihn und glaubst, dass er genauso stark empfindet.
Genau so funktionieren aber Affaire. Versprechungen, die nie gehalten werden. Du bist sein Ausgleich zum Alltag, genau wie der Sport.
Sein Freizeitprogramm.

Es gibt wirklich bessere Partien als das.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #65
Nicht erstaunlich wie dieser Thread hier explodiert, lass Dir sagen hier spiegeln sich sehr alte Verhaltensmuster wieder. Wow, vor allem die Institution der Ehe wird hoch gehalten, dieses patriarchische Modell. Das riecht alles nach Unterdrückung mit Freiheit hat das nichts zu tun. Du musst entscheiden was Du in diesem Mann siehst oder liebst, Befriedigung Deines Egos oder das Geben, denn die die man Liebt, den gibt man. Mach Dich und deine Gefühle frei. Entdecke, dass die Unterdrückung von Sexualität ein Macht-Instrument gegen die Frau ist. Auch Kinder sollten geborgen, wenn nötig mit zwei Frauen oder zwei Männern oder in einer Gruppe im Licht dieser Freiheit aufwachsen können. m ü 50
Komplett falsch ausgelegt!
Es geht nicht um die Ehe an sich sondern darum, dass der Typ durch die Gegend vögelt obwohl er eine Frau und ein Kind daheim hat.
Ob er verheiratet ist oder nicht spielt nur eine geringe Rolle.
Er ist unehrlich und lügt, seine Frau bemerkt vor Babystress vielleicht nichts und die Affäre ist halt sehr naiv und glaubt alles.
Nicht das verheiratet sein ist das Problem, sondern das Lügen!
Würde er eine offene Beziehung haben und der FS hier sagen das sie nur eine Affäre ist, hätten sie meinen Segen.
Ich glaube weder an "bis das der Tod und scheidet", noch glaube ich an einen Vertrag den der Staat autorisiert und noch weniger glaube ich an Religion.
Aber ich erwarte von meinem Partner aufrichtiges Verhalten und keine Lügen. Wenn er gelangweilt ist oder jemand anderen besser findet, dann soll er mir das sagen und dann wird eine Lösung gefunden oder aufgelöst.
Aber seinen Dö*** bei jeder noch so naiven Schnalle reinstecken und danach zu mir kommen und so zu tun als ob nichts ist, ist ekelhaft und falsch.
Daher kann ein Mann, der so etwas macht, direkt weiter gehen, ich würde ihn niemals respektieren.
 
  • #66
Ich hab mir Anfangs aus dem ganzen einen Spaß gemacht und die Aufmerksamkeit genossen.
Es ist für mich nachvollziehbar, dass Dir seine Avancen und Bemühungen gefallen haben. Es hat Deine Seele gestreichelt, wie liest man hier so oft, Deinem Ego gutgetan.

Bei meinem Mann und mir war vor 25 Jahren der Unterschied, wir steckten beide in Beziehungen. Allerdings beim nächsten Treffen, eine Woche später, waren wir jeweils getrennt. Und ich wusste das mit Sicherheit, da es im Bekanntenkreis wie ein Lauffeuer rumging.

Trotz großer Verliebtheit fing danach erst das Kennenlernen, Zusammenwachsen an. Und es hat mit Sicherheit durch die Entfernung und die Umstände länger gedauert als bei unverbandelten Paaren, die sich auch öfter sehen können und den Alltag teilen.

kann eine Beziehung sowas überhaupt aushalten? Also eine potenzielle Trennung/Scheidung/Sorgerechtstreit etc.?
Mir war damals klar, der Mann war Vater von 3 Jungen, der Verdienst zwar gut ausreichend, aber nicht üppig. Wenn ich nicht bereit gewesen wäre unsere Ressourcen zusammenzulegen und in etlichen Dingen zurück zustecken, hätte ich mich gar nicht darauf einlassen dürfen. Nur kann man nicht alle Eventualitäten bedenken, zumindest ich nicht.

Das ist aber nur wichtig, wenn man verliebt ist und gemeinsam leben möchte. Vielleicht ist er verliebt, nur leben möchte er mit Dir nicht.
 
  • #67
Es ist für mich nachvollziehbar, dass Dir seine Avancen und Bemühungen gefallen haben. Es hat Deine Seele gestreichelt, wie liest man hier so oft, Deinem Ego gutgetan.
Vielleicht sollteSt du @novesia88 diesen Gedanken mal weiterführen, hinsichtlich der dir selbst attestieren emotionalen Abhängigkeit.

Vielleicht arbeitet dein Ego an dieser Geschichte auch etwas ganz anderes ab:

Hast du dich vielleicht früher anderen Frauen unterlegen gefühlt, hat dir vielleicht mal eine den Freund ausgespannt?

Kann es vielleicht sein, dass dein Ego hier einfach auch mal "gewinnen" will gegen die andere Frau?

Kann es sein, dass du dir von einem Mann einen ganz besonderen Liebesbeweis wünschst, dass einer für dich was "großes" tut, wie Frau und Kind zu verlassen?

Würde dir das ein gutes Selbstwertgefühl geben?

Das ist dann dein Ego, was verbissen an ihm festhält und womit du dich selbst quält.
 
  • #68
... Aber natürlich quält mich der Gedanke: „was wäre wenn“? ... Oder ist das vernebeltes Wunschdenken von mir? Die beiden sind ja noch nicht mal getrennt und die Frau wird ihren Mann sicherlich nicht einfach so kampflos und unbestraft ziehen lassen. Egal wie stark die Gefühle sind, kann man sowas überhaupt überstehen?
Hallo Novesia_88,
Du musst dich selbst fragen, warum ein verheirateter oder anderweitig vergebener Mann bei Dir Erfolg hat. Du kannst dich von diesem Mann jederzeit trennen, aber wirst Du in der Lage sein, eine Beziehung mit einem ledigen einsamen Mann führen können, der z.B. so wie ich seit Jahren alleine ist?
Ich will mit meiner Zukünftigen aktiv leben, ich will mit ihr ausgehen, ins Kino, in die Disco, in den Urlaub. Familie gründen, d.h. Kinder zeugen und gemeinsam großziehen. Haus bauen oder ein Haus kaufen. Kontinuierlich Lebensqualität verbessern. Aktiv auf der Bühne des Lebens sein... und Du führst anscheinend lieber eine Beziehung mit einem Mann hinter den Kulissen des Lebens. Du bist für mich (und andere Männer) praktisch unsichtbar, aber das ist anscheinend auch deine Entscheidung so zu leben.
 
  • #69
Hallo ihr Lieben,

eure Antworten (so hart sie auch sein mögen) tun gut. Ich danke euch! Ich wusste, dass ich hier einiges an scharfer Kritik ernten würde, aber manchmal braucht man ja genau das um aufzuwachen. Ich hab in den letzten Tagen so viel über diese Affäre nachgedacht, wie in den letzten 18 Monaten nicht. Vor allem aber habe ich viel über mich nachgedacht und glaube wirklich, dass eine Therapie nicht schaden könnte, um aufzudecken, was hinter alldem steckt und wie ich hier rauskomme und wieder zu mir finde.

Einige von euch hatten ja schon angedeutet, dass das Eingehen einer solchen Dreiecksbeziehung psychologisch oft recht gut zu erklären ist. Habt ihr da Artikel oder Buchempfehlungen?

Was mir so richtig bewusst geworden ist die letzten Tagen: ich bin absolut emotional abhängig von ihm. Wir haben uns zu einer Zeit kennen gelernt, in der ich gerade nach 5 Jahren Ausland zurück nach Deutschland gekommen bin. Meine letzte richtige Beziehung lag da schon einige Zeit zurück. Hier hatte ich natürlich noch nicht so den Freundes- und Bekanntenkreis. Meine Eltern waren gerade dabei sich scheiden zu lassen. Ich hab mich oft alleine gefühlt. Ich war also aus jeglicher Hinsicht das perfekte "Opfer". Natürlich hätte ich direkt zu Beginn die Notbremse ziehen müssen, aber das ist verdammt schwer, wenn man auf einmal Aufmerksamkeit, Nähe und Komplimente bekommt und wenn dein Gegenüber mit alldem suggeriert, dass in seiner Ehe irgendwas nicht stimmt... denn, wie einige von euch schon gesagt haben, einfach so nimmt man keinen Kontakt zu einer anderen Frau auf und geht eine Affäre ein.

Freue mich auf ein paar zusätzliche Nachrichten :)
 
  • #70
Ich finde nicht, dass man in etwas „hereinrutschen“ kann. Wir sind doch keine Sklaven unserer Hormone! Aber jetzt ist es zu spät, darüber zu sinnieren. Distanziere Dich von ihm. Halte Dir vor Augen, dass Du die Nr. 2 bist und bleiben wirst, wenn Du Dich nicht von ihm loslöst. Denk daran, dass er sicherlich viel und gern mit seiner Frau schläft. Schließlich hat er sie geheiratet. Und wenn sie eine Schwangere ist, wie ich es war, dann werden sie in der Schwangerschaft noch öfter gemeinsamen Sex genießen.

Außerdem, wer lange die Pille nimmt und ein gewisses Alter hat (Ende 20 und älter), wird nicht durch ein Mal Sex in Monaten und ein Mal Pillevergessen schwanger. Sie haben wahrscheinlich schon einige Jährchen „geübt“. Weil es nicht klappte, suchte er sich Bestätigung von außerhalb. Man liest immer wieder von solchen Fällen im Netz. Ich kenne sogar eine, die eine Affäre mit einem Verheirateten eingegangen ist, der zeugungsunfähig war. Mit seiner Frau zeugte er keine Kinder. Mit ihr hingegen landete er einen Volltreffer, und sie wurde alleinerziehend.

Trenn Dich von ihm. Suche jemanden, der frei ist! Jetzt wird es sich anfühlen, als hättest Du Dir ein Körperteil abgehackt. Aber glaube mir, dieser Schmerz geht mit der Zeit vorbei.

w, 34
 
  • #71
Ich denke mal, genau darin liegt das Problem zum großen Teil begraben, Erfahrungen muss man machen und kann sie nunmal in der Theorie nicht weitergeben mit der Erwartung, dass der andere sie sofort ins Praktische umsetzen kann. @Vikky das habe ich mit meinem Statement sagen wollen, Du schreibst selbst, dass Du Jahrzehnte benötigtest, um Konsequenz zu zeigen, bügelst hier aber sehr oft einmal quer über den Menschen. Daher auch meine leicht ironische Anmerkung. Im übrigen musst Du über meine wirtschaftliche und intellektuelle Situation nicht im Nebel stochern, ich habe zwei Studienabschlüsse und arbeite seit Jahren erfolgreich in meiner eigenen Praxis. Daneben habe ich meine Tochter zu 90% alleine großgezogen. In einem hast Du allerdings recht, ich habe nie ein „selbstloses“ Leben an der Seite eines Mannes geführt, bei dem ich nicht glücklich war. Die FS ist eine junge Frau, schwer verliebt und etwas vernebelt. Sie weiß, dass ihr Verhalten nicht ok ist, reflektiert und wird das mit Sicherheit wieder hinbekommen. Allerdings würde auch ich ihr raten, nochmal genauer zu schauen, warum sie so sehr um diesen Mann kämpft und nicht besser auf sich achtet. Dieses Kämpfen legt Frau häufig an den Tag, wenn etwas grundlegend falsch lief in früheren Beziehungen, leider meist schon in den ersten und wichtigsten, nämlich bei Mama und Papa. Es lohnt sich sehr, daran zu arbeiten, Stichwort „inneres Kind“.
Viel Glück!
 
  • #72
... was ich in den letzten 18 Monaten abgezogen habe moralisch furchtbar und von außen betrachtet....
Ich finde moralische Diskussionen in so einem Fall überflüssig. Moralisch musst Du damit klarkommen, was Du tust und es ist nicht das Problem von Außenstehenden. Wenn Du möchtest, kannst Du ja moralisch beurteilen, wie er sich verhält, denn davon bist Du ja betroffen.

...es ist kein Tag vergangen, an dem ich seine Treue nicht hinterfragt habe.
Rein praktisch: Du angelst Dir einen Fremdgänger und hinterfragst dann seine "Treue". Das ist ja nun mal richtig bescheuert, wenn ich das so formulieren darf. Selbst wenn ein paar Tage zwischen der Zeugung seines Kindes und dem Beginn eurer Affäre lagen - würdest Du ihn allen Ernstes als "treu" bezeichnen, wenn Du das mal außenstehend betrachtest?

Und mal ganz nüchtern betrachtet kann ich jede Frau verstehen, die so einem Mann das Fell über die Ohren zieht und ihn vor lauter Wut bei einer Scheidung richtig bluten lässt.
 
  • #73
Ich hab in den letzten Tagen so viel über diese Affäre nachgedacht, wie in den letzten 18 Monaten nicht..... dass eine Therapie nicht schaden könnte
Das ist der richtige Ansatz und wenn ich so Deine Gedankengänge lese, sehe ich garkeine Notwendigekeit für eine Therapie. Mach einfach weiter - ist die beste Prophylaxe, nciht nochmal in so ein Desater zu stolpern.
Sieh Dich nicht so sehr als Opfer, sondern ändere Deine Einstellung dahingehend, dass Du Eigenverantwortung übernimmst und ein denkender und aktiv handelnder Mensch sein kannst. Dann rutscht Du in nichts hinein und niemand rutsch in Dich hinein ;) als unabwendbares Schicksal. Du sagst "ja" oder "nein" zu dem was passiert - Du machst das, kein anderer.
Das ist eine reine Einstellungsfrage, für die jemand über 25 eigentlich keine Therapie brauchen sollte, sondern die raren Plätze denjenigen überlassen, die psychisch krank sind und das brauchen nicht für die Lösung eines Wohlstandsproblems.

Du hattest begünstigende Bedingungen, weil Du nach Deiner Rückkehr aus dem Ausland hier kein soziales Netz hattest. Statt den Aufwand zu betreiben und den mühsamenWeg zu gehen, Dir eines aufzubauen hast Du den Weg über den fremdgehenden Mann genommen, der mit entferntem Arbeitsort sehr günstige Bedingungen hatte, viel Zeit mit Dir verbringen zu können, sodass Du das soziale Defizit nicht spüren konntest.

Haken dran, shit happens. Du hast was gelernt. Kümmere Dich um ein starkes soziales Netz. Dann bist Du nicht so emotional bedürftig für die Komplimente und Aufmerksamkeiten des nächsten fremdgehenden Mannes, der um die Ecke kommt.

wenn dein Gegenüber mit alldem suggeriert, dass in seiner Ehe irgendwas nicht stimmt
Na und? Was ist daran relevant für Dich? Er suggeriert das nicht, das ist so.
Mit seiner Ehe stimmt was nicht, vor 18 Monaten nicht und heute auch nicht. Ändert er es? Nein, denn die Notwendigkeit besteht doch garnicht, wenn er so eine Affäre führen kann wie mit Dir. Affären stabilisieren solche Ehen.

Wenn Du eine Änderung bewirken willst weil er nichts ändert, dann musst Du mutig sein und was riskieren: der Ehefrau reinen Wein einschenken, in der Hoffnung, dass sie die Ehe beendet.
Da hast Du die klassische Gleichung mit 2 Unbekannten:
1. tut die Ehefrau, was Du beabsichtigst?
2. meint er, dass es ein Liebesbeweis ist und bleibt mit Dir zusammen, wenn die Ehefrau ihn verlässt oder hasst er Dich als Verräterin, die sein komfortables Leben kaputt gemacht hat?

An mich haben sich Frauen gewendet, mit denen mein Exmann fremdgegangen ist. Keine hat ihm bekommen. Es war nicht schön, wie aggressiv mein Exmann die anderen Frauen weggebissen hat, die seine Komfortzone stören wollte. Da war noch nicht mal Sympathie für die Affäre zu spüren, geschweige denn Liebe - also alles gelogen, was er ihnen vorgesäuselt hat, um sie ins Bett zu bekommen.
 
  • #74
Nun hast Du ausgiebig Nabelschau betreiben können. Die Gründe in Dir anschauen, reflektieren, wo Du gerade stehst.
Auch mal prüfen, was Deine Werte sind, und wie weit Du davon entfernt bist.

Über ihn braucht man nicht reden, irgendwann holt ihn das Leben ein.
Es geht um Dich.

Schlichte Frage, willst Du so weiter machen?
Ein paar gestohlene Momente, die sicher intensiv und gut, viele Momente mit Schuldgefühken, Sehnsucht, Einsamkeit?

Oder willst Du eigentlich etwas anderes? Wie möchtest Du leben?
Dann fange damit an. Hobbies, Interessen, mal was Neues? Es geht zumindest Outdoor schon wieder viel.
Sozialkontakte? Wie sieht es da aus?

Nimm Dein Leben wieder in die Hand, lass es nicht durch ihn leben.
Mach jetzt den Cut, und vor allem nicht - nur etwas nicht tun, sondern werde aktiv.

W, 50
 
  • #75
Hallo, ich möchte dir meinen Rat geben:
LASS DIE FINGER VON IHM! DAS BRINGT NICHTS!

Was er will: Lockeren Sex neben der eingeschlafenen Ehe, mehr nicht. Männer reden viel wenn der Tag lang ist.

Ich an deiner Stelle würde mich ausgenutzt fühlen.
Warum trennt er sich nicht? Warum zieht er nicht mit dir zusammen? Warum lässt er sich nicht scheiden und heiratet dich? Warum gründet er nicht mit dir eine Familie, sondern schwängert eine andere?

Glaub mir, ich habe im Bekanntenkreis schon oft sowas mitbekommen. Der Mann hat sich am Ende immer für die Ehefrau entschieden. Wahrscheinlich war das kein Pillenunfall, sondern ein geplantes Kind. Das hat er dir nur nicht gesagt, denn sonst hättest du ihm ja den Sex verweigert. Klare Sache!

Ich weiß, wenn man verliebt ist, dann tut das weh und man möchte das nicht hören. Aber ich bin auf deiner Seite und möchte dir helfen, und deshalb muss ich ehrlich sein.

Such die lieber einen Mann, der eine richtige Beziehung mit dir eingeht. Das macht dich doch auf Dauer nicht glücklich, oder? Das wäre für mich demütigend, vor allem wegen der Schwangerschaft. Aber er probiert es halt! Willst du ewig die zweite Geige spielen?

Verabschiede dich von ihm und blockiere ihn auf allen Kanälen. Nach ein paar Monaten geht es dir besser.

Ich denke nicht, dass er mit dir erneut eine Familie gründen wird. Er wird dann Unterhalt für seine Ehefrau, sein erstes und sein zweites Kind zahlen müssen. Solche Männer haben nie Kohle. Du wirst das dann ausbaden müssen. Nein danke!

W 30 (Akademikerin mit psychologischem Hintergrund)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #76
Auch mal prüfen, was Deine Werte sind, und wie weit Du davon entfernt bist.
Das ist eben ein Irrtum. Die eigenen Werte sind nicht das Idealbild, was man von sich zeichnet, sie sind was man tut. Sie ist also nicht weit von ihren Werten weg, sie lebt sie - sind halt keine schönen Werte, aber so ist/war sie in den letzten 18 Monaten sie nunmal.
Das ist ja kein statischer Zustand. Sie kann jeden Tag aufs neue entscheiden, was für ein Mensch sie sein will und und das in iihrem Handeln abbilden.

Nimm Dein Leben wieder in die Hand, lass es nicht durch ihn leben.
Och nee, nicht bitte die Platte, der Mann ist das Schwein und die Frau ihren Gefühlen hilflos ausgeliefert.

Die FS wusste 18 Monate, dass er verheiratet ist, mindestens 16 Monate, dass die Frau schwanger ist bzw. das Kind da und hat alltäglich fröhlich die Affäre weitergeführt, keiner hat sie dazu gezwungen - ihre Entscheidung.
Sie hatte jeden Tag ihr Leben in der Hand, ist erwachsen, in keinem Abhängigkeitsverhältnis zu ihm und hat zu jedem Treffen mit ihm "ja" gesagt.
 
  • #77
Och nee, nicht bitte die Platte, der Mann ist das Schwein und die Frau ihren Gefühlen hilflos ausgeliefert.
So ist es nicht gemeint. Und Du solltest es wissen, das ich so nicht denke.
Sie ist nicht hilflos.
Sie fokussiert aber ihr Leben nur auf ihn, und damit bestimmt er ihr Leben. Sie lässt ihn bestimmen - durch das dauernde Gedankenkreisen, zerlegen, was er denken könnte, fühlen könnte, die Hoffnungen...

Nun, und Werte sind für mich die Leitlinien, nach denen ich handle. Sie sind nicht situativ, ergeben sich aus meinem Tun, es ist umgekehrt, sollte es zumindest sein.
Wenn die FS hier ein schlechtes Gewissen hat, ist ihr Wert an sich eben keine Affäre.
Sie hat aber eine, und lebt somit neben ihren Werten und fühlt sich nicht gut.
Also wieder zurück auf den Weg innerhalb der Leitlinien.

Man hat Werte und handelt danach, und nur dann ist es stimmig.

W, 50
 
  • #78
Wenn du wirklich an einer Beziehung interessiert gewesen wärst, hättest du Klarheit verlangt, bevor du dich auf ihn eingelassen hättest.

Er ist ein erwachsener Mann und hat das Leben, das er lebt, bewusst gewählt. Niemand hat ihn gezwungen bei seiner Frau zu bleiben.

Er wird schon wirklich unglücklich mit der Situation sein, aber mag keine Verantwortung für sein Leben übernehmen. Daher der Weg des geringsten Widerstandes und sich eine Affäre angelacht, um so halbwegs über die Runden zu kommen.

Das was wäre wenn kannst du dir doch selbst beantworten. Meinst du etwa, dass er ein anderer Mensch werden würde, wenn ihr zusammen sein würdet?

Frag dich mal, was ihr beiden gemeinsam habt? Du scheinst dein Lebensglück auch nicht selbst in die Hand nehmen zu wollen. Sonst hättest du dich nicht in eine Situation manävriert, die dich unglücklich macht ...
 
  • #79
1. er will beide Frauen
2. natürlich schläft er mit seiner Frau ( tun alle, auch die behaupten, da sei seit Jahren nichts mehr)
3. er wird sich nicht trennen
4. nimm die Beine in die Hand und lauf. Du machst Dich unglücklich und wirst die ewige Geliebte, willst Du das?
 
  • #80
( tun alle, auch die behaupten, da sei seit Jahren nichts mehr)
Und woher kommen dann all die Klagen, dass in langen Beziehungen entweder Sie oder Er oder beide überhaupt keine Lust mehr haben? Ich denke, dass die Aussage sehr oft stimmt. Was aber meistens nicht bedeutet, dass derjenige mit allen Aspekten der Beziehung unzufrieden ist. Und daher will derjenige sich auch nicht trennen.
 
  • #81
Und woher kommen dann all die Klagen, dass in langen Beziehungen entweder Sie oder Er oder beide überhaupt keine Lust mehr haben? Ich denke, dass die Aussage sehr oft stimmt. Was aber meistens nicht bedeutet, dass derjenige mit allen Aspekten der Beziehung unzufrieden ist. Und daher will derjenige sich auch nicht trennen.
Das stimmt. Es gibt bestimmt Beziehungen, wo nichts mehr läuft. Im vorliegenden Fall ist aber die Frau ja schwanger geworden, direkt vorher. Da ist es eher unwahrscheinlich, dass das eine einmalige Sache war. Da tippe ich sehr darauf, dass er das einfach erzählt. Leider wird man nie wissen, ob der Mann da die Wahrheit sagt oder nicht. Welcher Fremdgeher bindet seiner Affäre denn ans Bein, dass er auch mit der Ehefrau noch Sex hat?